Skip to main content

Full text of "Allgemeines Repertorium der neuesten in- und ausländischen Literatur"

See other formats


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  preserved  for  generations  on  library  shelves  before  it  was  carefully  scanned  by  Google  as  part  of  a  project 
to  make  the  world's  books  discoverable  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 
to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 
are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  culture  and  knowledge  that 's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  marginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  file  -  a  reminder  of  this  book's  long  journey  from  the 
publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prevent  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  technical  restrictions  on  automated  querying. 

We  also  ask  that  you: 

+  Make  non- commercial  use  of  the  file s  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  from  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machine 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  large  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encourage  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attribution  The  Google  "watermark"  you  see  on  each  file  is  essential  for  informing  people  about  this  project  and  helping  them  find 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  responsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can't  off  er  guidance  on  whether  any  specific  use  of 
any  specific  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  means  it  can  be  used  in  any  manner 
any  where  in  the  world.  Copyright  infringement  liability  can  be  quite  severe. 

About  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organize  the  world's  Information  and  to  make  it  universally  accessible  and  useful.  Google  Book  Search  helps  readers 
discover  the  world's  books  while  helping  authors  and  publishers  reach  new  audiences.  You  can  search  through  the  füll  text  of  this  book  on  the  web 

at  http  :  //books  .  google  .  com/| 


3V    SGI.  3  C^^ 


\ 


HARVARD 
COLLEGE 
LIBRARY 


Digitized  byCjOOQlC 


Digitized  byCjOOQlC 


Digitized  byCjOOQlC 


AI  1   gemeines 

R  e  p  er  to  r  i  um 

der-     t 

neuesten    in-   nnd  ausländiischen 
Literatur     für    182^. 

Herausgegeben 
*  von     ^ 

^iner        Ge  Seilschaft     Gelehrter 

und   besorgt 


Christian    Daniel    Beck. 


Erster     Band. 


"^     Leipsig,  1829. 
1»      e     *-,^,C    «r    I       G    n    o    b    1    o    c    h. 

Digitized  byCjOOQlC 


* 


6   .^  V 


Digitized  byCjOOQlC 


No.  1. 
Allgemeines. 

Re  p  e  r  to  r  i  ü  m 

der  ; 

aeucsten    in-   und  ausllifidiseben 
Xiiteratur    für    1829. 

von 

eiler     G  eiiellschaft     Gelehrter 

a  n  4  b  es  a  r  g  t 
'  von 

Christian    Daniet   Beck^ 


Erster  Bajqd.     Erstes  Stück. 


Leipzig,  1809. 
b«i        Carl       Cnobloch. 


s 


/   Digitizedby  Google  T 


Inlialtsaiizeige  d^s  iten  Bandes  i;  Sfiicbk 

AlnuuBoli,  4*T  prophe^scBtt »  i^  1829.  ...U  «•••.,.».•    S.  5^ 
Adaß  ron  Europa ,  nebst  den  Kolonien,  ron  r»  Schlieben» 

IIa  lAefytrtmg.  •...*..«....,.,.,.• ..*«.••,%, »••«••^ 

Bischoff»  I.  Wörterbuch. 

Braiuiv,  Ot*  B.»  Idetii  üb.  d.AutwanderiuigneGhAmerfta«     ^^ 

Corpus  icriptionnm  crMcar.  vel  r^ior.  vel  non  ante  edi^ 

tan  ed*  1^.  Handius.    Tom.  I. , •,...«.•.«••••«•*      ^ 

Geschichte  Alfreds  des  Grossen ,  von  Dr.  F«  Iiorent^..*      M 
Groasnyinn ,  Dr.  C.  G. ,  zwei  Predigten.  •.•;•••••••..,••••      0 

Sand,  F«^/s.  Corpus.  J 

Hermann,  G.  F. »  de  Xescbyli  Prometheo  Soluto.  ^ «.w f . •  •      ^ 
Herrmann,  A.  L«,   Frankreichs   Keligions-  nnd  3^g8^       J 

Igriege  im  16.  Jahrhondert^;. .».«,......., ••»....••«.,      fi^ 

Jaeoby  t.  Köln. 

Jahrbuch^  der  Geschiehte  und  Staatskunst^  herautgeg*  ▼* 

K.  H.  U  PöUtz.  1829.  Jan..,...,,,.;... .,..,•      Ä 

Jaspis,  pr.  L.  S.,  Hede  b.  d.  Taufe  einer  Muhamedanerin*     ^ 
Klemm,  G.  7.,  die  Kirch enver^esserung,  ein  «Gottesweik; 

Klüber ,  7,  L. ,  das  Iküinsweten  in  Deutsolüand • .«« 

Köln  und^Bonn  mit  ihren. Umgebungen,  y.  Prof.  Jacoby 

krehl,  M.  A.  L.  G.,  d.  seligmachende  Kraft  d.EvangeüaiEtf* 

Krieg,  der  gegenwärtige,  Kusslands  gegen  die  Tüi^cei.*« 

Lörentz,  Dr.  P.,  s.  Geschichte«    ^    ' 

Luden,  H»,  Geschichte  ^es  dentschen  Volkes.     4r  Band*.      1h 

Martina ,  A. ,  Hendbüchlein  für  Austemliebhaber.  •..*•.•«      ^^ 

Möller,  s.  Wörterbach« 

Moser,  R«,  4ie  Jaden  imd  ihre  Wünsche. •«.,.,.,.•,,«••• 

Müller ,  Ad. ,  Leben  des  Erasmut  von  Rotterdam. « , 

Müner,  K.  O.,  die  Etrutker.    le  u.  3*  Abtheilung.,.,. ..•       ^ 
Moreti,  M.  A«,  Tarier,  leotionum  libr«  XVIlll.  ed.  J.  0*       j 

Faesius.    VoL  H.,..,.. * ^ 

PÖlit«,  K.  H.  L.,  kleine  Weltgeichiohte...... •.*      2^ 

— ^ .  —    t.  Jahrbücher»  1  j 

Röhr,  Dr.  J«  F»,  die  iittliohe  Unbescholtenheit  d.  eraflS*       J 

Kircha.*... ..-•      ^ 

Schott,  Dr,  H.  A.,  Gedächtnisspredigt  fftr  Carl  AttgQ*^      J 

Grosih.  t.  Weünar., .,.« ^ 

Viutnrini»  Dr.  C«»  Chronik  den  19*  Jahrii.    Neue  F^lg^       j 

ItBan^ .-.. V-      ll 

Voigt,  J.,  Gefdiichte  Preussene.    dr  Band. « ^ 

Wiwer,  J.  F.,  in  tp.  ad  Rom.  XI,  «5.  •.,...» ,..••      ^ 


'oigitized  byCjOOQlC 


ertßonKarl  Otfried 
lÖhi  Freust.  Jliad,  der 
Preiaschrifi.  Erste  Jh-^ 
tea  und  zweites  Buch, 
te  Abtheilung.  Drittes 
er  KupfertafeL  5^5  S^ 
Comp.,   4  Kihlr.  12  Gr. 

)I9  volleDdetenif  aber  erst 
i,  aa  Materialien  reicbein 
uria  regali,  hat  man  sich 
[  vornehnilich  den  etrus- 
bcscbäftigt,  und    es   bat 

Yerirrungen  gemaDgelt.' 
in  die  B ^bändln ng  dee 
mehr  Licht  und  Kritik 
h  öfters  irrte,  seio  Nach- 
ir  Vorrede  noch  in  dec 
\  sollen.  Die'  historisch* 
8$.  ZU  Berlin  stellte  dio 
nd  dieBeschaiBFenbeit  der 
US  den  Quellen  kritisch 
sowohl  im  Allgemeineiif 
Zweige  der  Thätigkeit 
of.  M.  fasste  diese  Auf- 
auf und  bearbeitete  dea 
sdebnuDg.  Als  seiner  ein- 
»  zuerkannt  war  (3.  Jül. 
ge  BekaDutmacbüng  der 
0«!  yf.  gev^iinschte  Verr 
tben  wurde ,  erweitertek 
d  vollständigerü  Darstel- 

übereilte  ihren  Abdruck 
Regel ,  denjenigen ,  der 
rupg  sucht,  über  keinen 
1  lassen.  Er  bat^  daher 
sehen  Abhandlung  nicht 
>ndern  auch  ^anze  Ab« 
s  in  der  ersten  Ajjthel* 
1  der  Vorn  S.  IX/nnge- 
reibung  und  Erklärung 
lät.  er  sich  in  der  Aus- 
ssed:  er  wünscht .  aber, 
■    A-.      •'"   ' 


Digitized  byCjOOQlC 


2  Geschichte. 

i 

d|au  bfeild  anf  die  von  ihm  geföhrte  Untemichung  al 
Fundament,  ieine  ümFassende  Behandlung  d^er  etrnsh 
Knnttaltertbumer  gegründet,  ündy  W^g^n  der  in  vei 
schiedenen   Gegenden  J^trurienf    von    eiR&nder    nhwei 

,  chenden  Gattnngen  von  Kunstwerken ,  eine  archäologi 
sehe  Topographie  Etrnriens  aufgearbeitet  werde.  £bei 
so   empnehlt   et   auch   den   Forschern   der  altern    Röni 

..Aechtsgeichichte  den  Abschnitt  übet  die  StaaU«  ^jm 
Kechuverbältnisse  der  Etr*  tur  weitern  Ausbildung 
Folgendes  ist  der  Inhalt  des  genaue  und  umfassend) 
Parstellungen  enthaltenden  Werks:  Vorerinnerung  übe 
die  Quellen  der  etrusk.  Alterthumskunde  (einheimische 
römische,  griechische,  Ueberlieferungen  und  Aufzeicfc 
xiungen,  im  Allgemeinen  betrachtet).  Einleitung.  Bruch 
Stücke  det  äussern  Geschichte  des  Etrusk.  Volkes.  C.  ] 
S.  9.  Ücber  die  National- Verwandtschaft  der  Titruske 
und  der  andern  Häuptstämme  Italiens.  ,  Die  filteste 
Bewohner  des  mittlem  Italiens  und  später  des  unter 
waren  die  Sikiler  oder  Sikuler ;  ihre  Sprache  war  At 
tsteioisöbeii  sehr  ähnlich  oder  aus  jener  Vieles  iA  dies 
übergegangen;  das  Sikuliscbe  ist  also  ein  bedeutende 
Element  des  latein.  Volkes  und  der  latein.  Sprache 
Aber  es  gab  auch  in  der  lat.  Sprache  und  dekii  Alphabet 
viel  Ungriechisches.  In  den  Zeiten,  wo  Rom  sich  au 
breitete^  war  die  Sikulerspracbe  niclit  mehr  lebend,  di 
gegen  herrschte  die  Sprache  der  Osker  oder  Ausone 
und  die  lingua  Osca  hatte  auch  grosse  Aehnlichkeit  m 
dem  Latein  und  war  mit  dem  Griechischen  verwand 
aber  auch  wieder  von  demselben  abweichend.  Das  R* 
sultat  der  gelehrten  Sprachuntersuchungen  ist:  Das  Siki 
lische  ist  eine  nah  verwandte  Schwestersprache  d( 
Griechischen  oder  Pelasgischen ;  das  Latein  gebildet  ai 
dem  Sikulischen  und  einem  rauhern  Idiom  der  sogenani 
ten  Aboriginer;  das  Oskische  dem  Latein  in  beide 
Bestandtheilen  verSchwistert;  die  Sprachen  der  ausg 
ivanderten  Sabiiier  -  Stämme  O&kisch , ,  das  eigentlic] 
Sahinische  eine  besondere  Sprache,  die  aber  mit  .de 
Upgriechiscben  im  Oskischen  und  Latein  und  mit  dl 
Sprache  der  ältesten  Ausoner  und  Aboriginer  in  .tiäherJ 
Beziehung  steht.  Aus  diesen  linguistischen  Resultate 
wird  des  Vf«  Ansicht  über  die  älteste  Geschichte  d< 
italischen  Stämme  gezogen,  in  Mittel-  und  Unteritaliei 
Daun  geht  der  Vf.  zu  den  Umbrern  über,  S.  45.;  d^ 
Verbältniss  ihrer  Schrift  und  Sprache  £ur  Etruskiiche 
wird  angegeben;   Aus  dem  Umbrischen  ist  das  K  |n  di 


■  DigitizedbyCjOOQlC 


N 

I 


Geschiebte.  3 

k  Spttdie    ül»er gegangen.     'Die    etruik  Sprache  fnt* 
ferote  sieb    vöti     der    Mundart  Latuims  weit  mehr,   ala 
tiai  Oikiscbe    und    Umbric^he.       Dat    Etruskiiche    war 
lelnrauh,  ^wie  man   aus  dem  grösatea^acbt  etrusk.Denk»  s 
Btle,    der    erat     1^22   enldeckteo  Inschrift  voA  Perugia 
(did  S.  6l.   mitgetheilt  ist)  ersieht.    Die  Etrusber   zeig- 
teo  überhaupt    in   Sprache   und  Nationalität  eine  aobarf- 
bdümmte    Kigöotbümllcbkeit.       C.  2.    S.  71.     Von    der 
^nftbreitung   dea   tuakuchen  Volkes  in  Etrurlen  und  sei» 
»eo  Verhältnissen    zu   den   Nachbarvölkern.     Sie   selbst 
fiannten  sicK  Hasenae«   bei  den  Lateinern  und  Umbrera 
inessen  sie  Xuesker  oderTusker;  die  Griechen  kannten    • 
aar  den  Namen    Tyrsenei;  oder  Tyrrhencr.     Der  Verf» 
kitet    sie    von    den    Felasger-Tyrrbenern   ab.      Als   die 
Tyrrhener  sich  in  Italien  ansiedelten,   waren   die  Siku« 
1er  aus   den   Gegenden  der  Tiber  schon  verdrängt   oder 
Bshe  daran,    verdrängt  zu  werden;     dagegen  hatten  die 
Tyrrhener   einen  haften  Nationalkampf  mit  den  Umbrera 
zo  bestehen,     Sie  besiegten  endlich  die  Umbrer,      Auch 
▼OD  den  Ltgurern  und  dem  Verhältnisse  der  Tusker  eu 
ihnen  wird  S.  105.  gebandelt ,     dann,  S.  1099  die  Grän- 
aen  der  Ausbreitung    des   etrusk.    Stammes,    als    er  auf 
dem  Gipfel  seiner  Macht  stand,  angegeben  und  dann  die 
Schicksale  desselben  und  der  einzelnen  Städte  bis  zu  der  ^ 
^eit   erzählt,    wo  sie  von  den  Römern  besiegt  wurden, 
€>bne  deswegen  sogleich  ihre  alte  Nationi^lität  aufzug.eben 
oder  römische  Sprache,    Sitte   und  Verfassung  anzuneh- 
men t  erst  durch  Sylla,  den  furchtbarsten  Feind  der  ita- 
lischen V0I  hss  tarn  me,  spll  Etrurien  seiner  nationalen  Ein* 
lieit  beraubt  worden  seyn.     C.  3.  S.  131.  Von  der  Herr* 
achaft  der  Tusker  in  Öberitalien ;  die  Tarquinische  Tra- 
dicioa  davon ;    die  Anlagen   und  Städte   der  Etrusker  in 
dieaen    Gegeaden   werden   verzeichnet.      Hier   auch,    S. 
150,    von    den   Kelten ,    ursprünglich    einem    Volke    des 
Oceaos,   Ureinwohnern   von  Nord-  und  West- Spanien, 
Mord  -  Gallien    und   dem  grössten  Theile  der  brittiscben 
Inaelo,  und  von  ihren  Wanderungen;  die  gallische  Erobe- 
rung   Oberitaliens    ist    unter    allen    äussern   Ereigniasea 
dsiS)    was  Etruriena   Macht    am   meisten    geschadet   bat* 
C.  4«   S.   l66.     Von   den  Kolonien   der  Tusker  in    Cam-  , 
paaien    und    auf    den  Inseln'  (insbesondere   von    Capua, 
Corsica,  Sardinien).     C.  5.  S«  187*  Von  den  Verhältnis- 
aen  der  Tusker   zu    den   Völkern  ausser   Italien    (insbe- 
aoadere    den  Fhokäern,    den   Griechen  in    Unteritalien, 
den  Syrskosiern  etc.).      Eine  chronologische  Uebersicht 

Jl  2 


Digitized  byCjOOQlC 


4^  *  Getdiichte« 

der  iaueco  Geicbichte  Etrorieo«  (and  der  ilteiten  Völ* 
I^er  Italiens  überbaupt «  bis  eum  J.  89  ▼•  £br.  G.  «  wo 
Etrunen  die  Civitas  erhält)^  S.  200  ff.  -^  Erstea  Buch, 
yoxK  der  Landescultur,  Induitrie  und  dem.  '\^erkehre  der 
Etrusker,,  S.  208*  C.  i.  Bescbaffenheit  und  Urbarma- 
chung des  Bodens  (mit  Benutzung  vieler  neuern  englU 
sobfu  und  italien«  Bescbreibuogea  des  Landes).  Die  al- 
ten Tusker  haben  die  HinderQisse,  welche  Boden  und 
KUma  der  Landescultur  in  den  Weg  legten,  grötsten- 
theils  %VL  überwinden  gewusst  und  den  Anbau  der  mei* 
aten  Gegenden  eeitig  betrieben;  insbesondere  von  jlea 
Unternebmudgen  dieses  Volkes  im  Fo-Thale,  S.  224. 
C  2.  S.  293.  Von  der  Gewinnung  der  Naturproducte  ia 
Etrurien  (der  vegetabilischen,  animalischen  und  mine<» 
ralischen.,  auch  S.  242.  des  Marmors  von  Lufia)«  C.  3«' 
S.  248-  Von  der  Verarbeitung  der  Naturproducte  zum 
Gebrauche  des  Lebens  (wo  zugleich  die  Nachrichten 
über  Wohnung,  Kleidung  und  Nahrung  der  Etrusker» 
nicht  bloss  aus  dem  ökonomischen  Gesichtspunkte,  son- 
dern auch  dem  der  Sitte  betrachtet,  zusammengestellt  sind, 
also  von  ihren  Städten  und  ihrer  Bauart  S.  249,  den 
Theilen  der  Hauser,  den  Webereien  S«  260,  den  To- 
gen, Tuniken  und  andern  Kleidungsstücken,  der  Frauen- 
Kleidung,  S.  268«  der  Fu^sbekleidungy  S.  269,  den  Mahl- 
seiten, S.275,  ^^^  späterem  Luxus.  C.  4.  S.279.  ^^^^i^ 
den  Handel  und  Verkehr  der  Etrusker.  Frühzeitiger 
Landhafldel.  Völkerverkebr  vom  tuskischen  Oberitajien 
über  die  Alpen  nach  dem  Norden.  (Hier  ist  eine  Nach- 
richt von  dem  Bernsteinhandel,  S.  280  —  28jt  eingeschal- 
tet.) Seeräuherei  und  Seeverkehr  der  Tusker,  S.  28^, 
die  erste  dauerte  viele  Jahrhunderte  hindurch.  Ein  drit- 
ter Zweig  des  tusk.  Handels  war  der  innere  mit  den 
ital*  Völkerschaften.  E^rurlen  hatte  (nach  S.  303)  sem 
eigenes  Münzsystem  seit  alter  Zeit  und  schlug  oder 
go»9  vielmehr  sein  schwere«  Kupfer.  Der  Vrf.  hat  S;, 
304  f.,  eine  ausführliche  Untersuchung  über  die  Numis- 
matik der  Völker  Italiens  eingeschaltet.  Sie  stammt 
nicht  von  den  Hellenen  her*  Denn  in  Griechenland  war 
Silber  Courant  und  Kupfer  wurde  nur  als  Scheidemünze 
ausgeprägt;  in  Italien  war  Kupfer  Courant  und  spat 
erst  wurde  Silbermünze  ausgeprägt;  das  akitali»cheGeld 
wurde  eigentlich  nur  in  Mittelitalien  angetro£Fen;  das 
Duodecimalsystem  desselben  stimmt  gans  mit  den^x:^ 
Staaten  Etr,  zusammen;  das  Ausgletchungs- System  der 
itak  und  griech«  Münzen  wird  S,  311  erläutert^  %o  wie 


Digitized 


by  (Google 


GesctiiGfite. 


S.316  ff.  die  ^escliicfatlibhen  VierSnderotiMn  der  itah' 
Mäuse;  die  Herabsetsung  de«  Kupfergelde«  in  Iu1iei\ 
war  eigentlLcH  ein  Steigen  def  Kupferpretseg«.  Auch  für 
6t  Gescbichte  ^  ^er  Sicilischeo  Münzen  sind  die  hiec 
inge»le\\tea  Untersuchungen  wichtig.  Cine  Beilage^  S. 
3^ — 42,  bandelt  von  den  Orten ,  welche  etrurische 
MöBicii  geacblagen  haben ,  sowahl  fn  Etrurien  selbst^ 
akaoAaerhalb  d«s  eigentlichen  Etrurien«,  aber  mit  etrusk. 
Inschrift,  auch  an  weniger  bekannten  oder  »ichern  Or» 
tea,  and  von  Münzen,  welche  mit  Unrecht  etruskischea 
Stadien  sugeachriehen  worden  aind.  — -  Zweites  Buch. 
Ton  deai  Lehea  der-  £trusker  im  Staate  und  in  der 
Familie.  Cap-  I.  S*  3^43v  liundesverfaatung  der  Etrusk. 
(von  12  Städten;  3  solche  Verbindung^  gab  es;  die 
Namen  der  Bundesatadte  werden  aufgetfuchx.  Auf  den 
Bondettagen  waren  die  BerathschJagenden  doch  nur  dia 
Aristokraten «  die  Macht  dea  Bundestages  über  die  ein« 
ie]aen  Staaten  war  im.  Ganzen  nur  'gering.  Auch  nach- 
JetD  aich  die  Zwölfstaaten  den  Römern  unterworfea 
i:aUen^  dauerte  ein  religiöser  Verband  fort).  C.  2.  S. 
359.  Verfassung  der  einzelnen  Städt^«  Jeder  Staat  hatte 
eise  Stadt  zum  Mittelpunkte,  der  die  andern.  Orte  un«» 
tergeordnet  waren ;  in  jeder  Stadt«  die  ihre  At^elegen. 
heiten  selbst  veo^altete,  war  ein  aristokratischer  Stand^ 
Frincipes.  Von  den  alten  Königen  und  den  Lucumonea 
der  fltruaker.  Von  den  äussern  Insignien  der  Adelsherr« 
acbaft  in  Etr.  Die  Etruak«  Verfassung  trug  den  Cba-, 
takter  atrenger  Geacbleohterheirschaft  und  priesterlichec 
Arist(>kr&tie ;  es  gab  aber*  doch  auch  ein  freies>,  dem 
Adel  nicht  persönlich  unterthäniges,  Volk.  Aus  Borna 
älterer  Verfassung  wird  einiges  Licht  für  EtruriensVer« 
h^toiaae  hergeleitet ,  zugleich  aber  auch  manches  Kö- 
miacbe  aus  dem  Tuskischen  erläutert.  C.3.  S.390.  Von 
dtrm  ^riegawesen  der  Etrusker.  Die  Einheit  der  helle» 
aiacben,  tuskischen  und  römischen  Heeresordnung  und 
Bewaffnung  wird  behauptet.  C.  4.  S.  400.  Famiiieii- 
lebesi  der  Etrusker.  Stolz  auf  die  Herkunft  von  väter- 
Ticher  und  mütterlicher  Seite.  S.  407.  Beilage,  über  die, 
Ktruik.  Sepulcrat* Inschriften  (und  die  auf  denselben 
vorkomjneodeo  YornaiOen^  männliche  und  weibliche, 
Uanptnamen,  Geschlechter  und  Familien,  zugleich  gram- 
»aiiscfae  Bemerkungen  über 'diese  T^amen  S.  436  ff.,  be- 
sonders über  die  Endungen  und  Flexionen);  Am  Schlüsse 
ia  Saadeä  i»^  ^^^  Nachtrag  über  die  Familie  Caecina 
heifiefugU 

Digitized  byCjOOQlC 


w^ 


< 


.  6  '^  Gescbicbte. 

Zweiter  Band.    Drittes  Buch*    Religicm   nnS  Divi- 
sation   der   £trusker«     Der  Anfang  wird  mit  der  Haru« 
spicin  der«elben  gemacht  und    mit   deren  Verhältnis«   in 
Hom,  wo  die  Haruspices  meist  Tusker  waren.     Cap.  2. 
S»  20*   Von   den   Schriften   des  Alterthums  über  etrunk, 
Religion  und  Divination.     Die  erste  Quelle   war  Fami. 
lientradition;     dan^n   Frodigien  -  Aufzeichnungen  in    den 
Chroniken;     libri  fatales    (Frodigien  -  Deutungen  enthal- 
tend);   später  erst  Bücher «    welche  die  sammtlicbe  Dia- 
ciplin  enthielten;    Bücher  des  Tages,   der  für  einen  En- 
Iiel  Jdpiters  ausgegeben  wurde;    Acheruntische  Bücher; 
Kitualbücber;   Fulgaralbücber;    Ars  fulguritorum;  Harui» 
apicio- Bücher;    Ooteutarien.     (Diese  gesammten Bücher 
übe^  die  Disciplina  Etrusca  werden,  S.  34«  in  3  Abthei- 
lungen gebracht).     Schriftsteller:    Aulus  Caecina  de  Etr« 
disciplina;  Nigidius  Figulus;  Umbrioiüs  (suGalba^sZeit); 
'    Julius  Aquila;   Tarquitius^   Cornelius  Labeo;  Campester 
oder  Campestrus;   der  Tusker  Claudius.     Cap.  3.  S.  43* 
Einzelne   Gottheiten    der   Etr.:    Jupiter   (tuskisch    aber 
Tina  oder  Tinia),    Juno  (etr.  Jovino,    auch  Cupra,    in 
Falerii    Curitis  oder  Quiritis,    d.  i.  Lanzen -Juno),  Mi- 
nerva (etr.  Menerfa,   Menfra,    ihr  tuskisches  Fest  Quin- 
Suatrus)«    Vertumnua  (dem   Dionysos   der    Griechen    in 
er  tusk.  Kud'st  nachgebildet) ,    Nortia  (Fortuna) ,  Nep- 
tunus,  Mater  Matutta  (Leucothea)^  Vulcanus,  SaturniTs, 
Mars,  Janus,  Vejovis  oder  Vedius,  Summanus  (einer  -d^sr 
bedeutendsten  Götter   in  der  aUen  Blitzlehre),    Mantus 
(Onterwelugott),    Ceres,    Fales,    Ancharia,   Voltumna, 
Herta,    Inuus    (Gott  der  Heerden),    Silvanus  -—  einige 
andere  Gottheiten,    obgleich  in  Etr.  verehrt,    waren  sa* 
binisjchen   Ursprungs,    S»  64:    Feronia   (eine  Erdgöttin), 
Soranus  (Unterweltsgott,  von  den  Hirpihern  auf  sonder* 
bare  Weise  verehrt),  Dispater  oder  Apollo  (auf  Sorakte). 
S.  70*  wird  die  Frage:    ob  die  Gottheiten  der  tyrrheni« 
sehen    Felasger  von   L'emnos  und  Samothrake*  f    Kadmoa 
und  die  Kabiren,  auch  in  Etr.  verehrt  worden  sind?  ver- 
neinend beantwortet,  zugleich  wird  von  Kadmilus,  Ca» 
jDillus,  gebandelt.    Venus,  Hercules  wurden  in  Etr.  vet* 
ehrt.     Ueber  die  Aufnahme  griech.  Götterdienste  in  Etr. 
und  die  Verbindung  des  Fremden  mit  d^m  Einheimischen 
noch  vor  der  Zeit  der  Römer,  S.  75.      Unvermiscbt  mit 
Einbeimischemi  als  eigne  Religion,  stand  in  Etr.  der  Bac- 
chusdienst.     Den  Tuskern    war  Bacchus    ein  Gott  sinn» 
liqber   Lust.     Noch   andere    angeblich    tuskische   Götter 
bei  Dempster  und  Gori  werdep,  S.  781  kurs  abgefertigt» 


Digitized  byCjOOQlC 


Gescbicbta« 

C>p.4<  S.  80«    Von    den  GdtterordDOOgen^    der  Genie'n- 
lu  Minen -X^ebre    der  Etr,     Zwei  OrdnuDgen  der  6öt- 
tci  (die  tämmtlich   Ae«er  heiMen)  die  obern,  verhülUen, 
ui  die  12   Götter  CConsentea,  GomplicesV      Ueber  die 
Teoaten,  S.  86  BF«      Das  tuskisebe  Wort  für  Genius  (Zeu* 
gn)  feblt.     Die  X^aren    waren  Scbutzgötter  uqd  Vorste- 
her einet  bestiannten  Besirkt,  S.  90.     Unter  ihnen,  wie 
ultt  den  Penaten,!    sind  auch  iVlenscbenseelen ,   Lemu- 
Rt;    der   ^ame    Manta   (gute  Götter)  war  wahrtcbein« 
ficb  etruskisch.      Von    deoi   Mundus    (wahrscheinlich  ei- 
Bem  alten  tuek.  Bauwerke)  S.  97.     Von  Mentus,  S.  99, 
«od  ^on  der  IVIania,  welche  der  Vf.  auch  d^r  tusk«  Re* 
^lon  Tindicirt,  S.  lOK     Von  dieser  Laren-iVlutter. scheint 
die  Acca  Liarentia,  welche  in  die  röm,  Mythologie  über» 
gegangen^    aber    sehr   efnjedrigt   worden  ist,   nicht  ver- 
schieden, S.  103.      Auch    die  Lara   oder  Larunda  gehört  v 
bieiher,  w^o' überhaupt  die  etru^k.  Vorstellungen  von  der 
Uaterw'elt    behandelt    werden.      Furien    und  Menschen- 
opfer hatten  die  Tusker.     Zusammengefasst  sind,  S«  io8> 
die  relt^ösen  Ideen  der  Etrusker,     Gap.  5.  S.  110.  Ver- 
Ultaiaa  der  etruskischen  Disciplin   z^r  römischen  Augu- 
rallebre    (und    dieser  zu   jener).     In    den    äitern  leiten 
Bx>ais  oBusste  Jeder,  der  auf  Ehrenstelleh  Anspruch  mach- 
te, in  der  Augurallehre  unterrichtet  seyn ,  da  die  Magi- 
etrata   aelbst  beobachteten ,    und  zwar  für  ihre  lÄmtsthä« 
ti^eit«     das    Collegium    der    Augurn    für     den   ganzen 
Staat.       Diess   hatte    nuntiatio,     die    Magistrate   spectio. 
Dia  R.Öm^r  scheinen  die  Disoiplin  nicht  unmittelbar  aus 
Etrarien,    sondern    aus   der  latin.  Stadt  Gabii,    erhalten 
ta  haben  (S.  121)9    welche   Stadt  manche   etrusk.  Sitte 
id3  ao  auch  die  etr.  Disciplin  angenommen  hatte.     Die 
Aoguralschriften  der  Römer  und  libri  reconditi  werden 
S.  122  f.  beschrieben.     Gap.  6.  S.  X24.   Von  den  Local. 
etfltheilungen   und  Hauptgrundsätsen    der  etr. '  Disciplin. 
fTenDplom,  vier  regiones,   16  Abtheilangen,   inauguratio, 
locos    effatns  und  locus  septus).     Der  etrusk.  Ritus  der 
Städtegründung,    S.  142.     Anlage  eines  Lagers»  mit  der 
Form  Bod  Lage  eines  templum  übereinstimmend.     Auch 
ia^  Landmessung  war  in  Etr.  ein  Thei)  der  Haruspicin, 
worüber  S.  J51  ff«   mehrere   ßelehrung  ertheilt  ist,   mit 
Kacksicbc    auf   die  tabulas  Heracleenses.      Einfluss   der 
templorum  auf  die  Gräber,  S.  i6o.    So  wifd  die  Lehre 
vojn  templum  und  dessen  Anwendungen  Eier  suerst  aus* 
fuhrlicb  dargelegt.      Gau.  7.    S.*  167*   Von  den  einzelnen 
Zweigen  dar  euosk.  Divination.     Es  sind  i.  die  Kunst 

Digitized  byCjOOQlC 


8  GHchichte. 

dec^Folguratoren,  die   den  Blitz  entweder  zu  befragen» 
oder  zu  sükaep,    oder  abzufaeltea,    oder  Kerabiuz(ebei> 
hatten  (wovon   S.  163  — 178  genaue  Nacbricht  gegeben 
wird) ;    3.   die  Singeweidescbau.     Die  Thieropfer  vira- 
vep  entweder  hostiae    anUnalea   oder   contoltatoriae*      3. 
S.  187.   Beobacbtung   der  Vögel,    die  getbeilt  waren   in 
öscines  und  alitet ,     diese   wieder  in  praepetes  und    in- 
ferae*     4.  S.  191.    Erklärung    der  Wunderaeichen  (pro- 
digia  etc.).     Viertes  Buch.     Von  der  Kunst  und  Wisaen- 
achaft  der  Etrusber.     Cap.  i.   S.  195.    Goltesdienalliche 
Spiele,   Musik   und  Orcheatik    der   Etr.      Diese   Spiele 
standen   mit    der  Religion   in    enger   Verbindung.      £)ie 
^  Fompae  der  Etr.  waren ,  wie   alle   gottesdienstl.   Feier« 
lichkeiten,  mit  Musik  begleitet;   die  etrusk.  Flötenspie- 
ler waren  berühmt  (subulones  genannt);     auch  Dopp^l- 
Üöten   waren   bei   ihnen   gebräuchlich;    die  alt-tyrrhen. 
Flöte  platte  vier  Löcher.     Noch  berühmter  ist  die  tuski- 
acbe,  Trompete   (tuha,  aaXniy^,   S.  206;     zugleich    von 
der  römiicheh  und  griechischen  Trompete);    der  lituua« 
eine  Nebenart  der  Trompete.     Die  ludii  oder  ludionea 
(der  Tüsk.   Name  war  hister,  daher  bistriones).      Der 
VVafiFentaoz    der   Etr.    Wie    in    den  Tänzen,   so  waren 
sie  auch   in    den  Festspielen    Nachahmer  der  Griechen. 
,  Die  tusk.  Athleten'^    die  Pferderennen.     Ein  Seht  tusk. 
Spiel  wai:  der -Gladiatorenkampf,  S.  22^1.     Cäp.  2.  S.  223. 
Architektur    der  Etrusker.      Sie   hatten    eben   so    tiefen 
Sinn  für  Kegelmassigkeit   als  viele  Neigung  zur  Pracht« 
Sie   erscheinen   auch   hier  als  Nachahmer  der  Griechen, 
beaondera  in  der  tuscan.  Weise  des  Tempelbaues.     Aus- 
ser den  Tempeln  gab  ea  auch  andere  Prachtgebäude  bei 
ihnen.     Cap.  3.  S.  242.  Bildende  und  zeichnende  Künste 
der  Etr.     Sie   WaVen   ausgezeichnete  Töpfer  und  Thon- 
arbeiter.  Plastiker  im  eigentlichsten  Sinne.     Gefässe'voti 
Arretium,  noch  in  der  Kaiserzeit  geachtet.     Von  etrusk« 
Topfmalereien    ist   im  Alterthume  nie    die  Rede.     Auch 
erhabene    Arbeiten    und   Stdtuen    machten   die    Etr.  aus 
Thon(S.^4ä)  und  Giebelfelder  wurden  damit  geschmiick*-. 
Im  Erzgusse  leisteten  sie  mehr,  als  im  Marmor,  vornem* 
lieh  in  der  Mischung  und  Behandlung  des  Metalls.    Eben 
eo  eifrig,  wie  der  Erzguss,  wurde  die  Toreutik^-  im  wei- 
ten Sinne  des  Wortes,  geübt  (S.  252).  Tyrrhenische  Leuch- 
ter,   eine    goldgetriebene  Schale  etc.   werden  erwähnt, 
auch  mit  Bildwerk  versehene  bronzene  Tbüren,  i;nd  be* 
sonders   die  nun  unter   d^m  Namen  5/7ie^e/, bekannten 
Denkmäler  (ehemals  paterae  genanüt);   weniger  aeheint 

Digitized  by  VjOOQIC 


i^ 


fie  Scalpti&T    in    Bola  und  Stein  betrieben  vi^ordeti  sa 
«yn.    &ber    macbte-  die  Sealptut  Fortschrkte,   wie  die 
Otomen  ^>e'ii7ei»eii.      Äuth   die   Malerei    ist   in   £tr.  be- 
tM^tSL  UV  Orden  ,     nicbt  blo«    zur  Farbune   von    Statuen 
Toi  eäiabenen   "Werken ,    sondern  auch  aia  uoabbSngigo' 
Imt  %Tk  ^Wandgemälden.     Der  Vfr*  betrachtet  die  etr.  - 
luBst  A%   c^nen    Ableger   de^  griech.   auf  fremdett   Bo» 
to(S.i59ff.}^  Aie  behielt  aber  einen  harten  und  steifen 
Styl.    Cep.  3,   S.  266-  Heroische  Mythologie  der  Tuf ker. 
Die-giiech.  Heroenoiytholögie  wurde  hier  fröhzeitig  all- 
gemein beUannt,    aber  von  den  Etr.  niannichfacb   umge- 
Haliet  (z.  B.  Odysseua).     Der  Heros  von  Tarquinii  war 
Tarcbon,  von  Falerür-Halesus ,  votv  Perunia  Ancnus  (wor^ 
aas  Aunua    oder  Ocnus  gemacht  wcfrden  ist),    von  Cor« 
tone  Coryüius«     Die  Heroensage  nahm  hei  den  Etr.  stets 
eine  untergeordnete  Stelle  ein,      Cap,  5.  S»  28  f>  Foesie« 
LÄteiatur  und  Spraohhildung  der  Tusker.     Poetische  An- 
lage fehlte  dem  Volke.     Vaterlän'Hische  Lieder  und  Ge- 
singe  gab  es,  anaserddin  die  Fescenninen.     Die  Sprache 
äer  £tr.  war  kein  sehr  bildsamer  Stoff*      Cap.  6i*  o.  290. 
Schrift  nnd  Zahlaeichen  der  Etr.     Aus  ihrer  Schrift,  ver- 
glidien  mit  der  Griechisphen,    Umbrisdlien  u^d  Latein!« 
adften  lasst  sich  ein  Schluss  auf  den  Bildungsverkebr  die« 
aer  Tölker   und   auf  den  Grad  literar.  Bildung  der  Tus- 
"her    selbst   machen«     Ihre  Schrift  ist   nicht   unmittelbar 
^vom  Orient,  sondern  durch  die  Hände  der  Griechen  zu 
ibnen  gekoiamen.     Dieser  Uebergang  geschah  aber  nicht 
auf    einmal  und  momentan,   sondern  fortdauernd ,   daher 
ancb  altere  ui^d  jüngere  Formen  der  griechischen  Buch-' 
atal>en  bei  den  Etr.  gefunden  werden.     Der  Vfr.  schei- 
det JUe  etr.  Schrift  in  zwei  sichtlich  verschiedene  Clas- ^ 
•eo*  Die  einzelnen  Bucbsuhen  werden,  S.  294  £P.,  durch- 
gegangen. Eigentbiimlich  den  Etr.  sind,  die  Scbriftaeichen 
1^  (dem  latein.  Vau  entsprechend)  und  8  (das  F  der  La- 
teiner).    Die   (orientalische  und  altgriechische)   Schi'ei- 
'  Bnng  von  der  Rechten  cur  Linken,   herrscht  fast  in  al- 
len etr.  Denkmalern.      Die  röm.  Schrift  ist  in  den  For- 
men übereinstimmender,  als  4,ie  tuskische   und   von  den 
Griechen    (Wahrscheinlich- in  Campanien)  entlehnt.    Die 
griech.  Literatur  hat  also  schon  um  300 J.R.  bedeutender 
eingewirkt,  als  die  tuskische;  dagegen  haben  die  Tusker 
auf  die  Umbrische  und  die  Osktsche  eingewirkt.     Dasa 
aie  aber  kein  sehr  literates  Volk  waren,   sieht  man  ans 
ifcrfcn    Inacbriften«     Die  tnsk.  Sprache   und    Schrift  ist 
erst  in  der  rdm.  Kaiaeraeit  Ausgeatorben,    Von  den  Zahl« 

'         Digitizedby  Google 


10  O^jiclricbtf. 

seichen'  der  Etr*  S.  317  -^91«  mi(  A&fabruBg  4iiaD€bdr 
neuen  Sobriften  über  die  Zahlzeichen  der  £tr.  und  der 
Rödler.  Cep«  7.  S.  32a*  Ueber  den  i&alender  und  die 
Zeitrecbnnng.  der  £tr.  Der  Anfang  des  Tagt  war  bei 
ihn^n'  auf  den  höcbaten  Standpunct  der  Stfnne  beiftimmC, 
worin  die  Umbrer  ihnen  folgten;  aie  bauen  Monden* 
sionate ;  «ooh  die  Nupdinae  und  Nonae  (achttägige  Wo- 
chen) waren  etruskiach.  Die  Kaienden«.  Nonen  und 
Iden  waren  durcb  religiös^  Handlung  ausgezeichnet«  dio 
auf  aie  folgenden  Tage  diea  atri.  Vermuthet  wird«  dasa 
ibr  Jabr  mit  dam  September  angefangen  oder,  geendigt 
hat.  Am  Tempel  der  Nortia  zu.  Volainii  wurde  jede« 
Jahr  ein  Nagel  eingetcblagen.  Das  Saeculum  beseich* 
nete  das  längste  JVlentchenaker «  aber,  nicht  gerade  eia 
Jahrhundert;  von  den  Weltaltern  müaten  die  aaecula  der 
Natioqen  bei  den  £tr:  unterfchieden  werden.  Cap.  8* 
S.  339.  Ueber  die  Wissenschaft  der  Etr.  und  ihre  Bil- 
dung im  Allgemeinen,  (Hier  wird  von  dem  durch  die 
Etr.  geübten  Aquaelici.um  oder  der  Kunst«  Wasser  her* 
vorsulocken«  Nachricht  gegeben,  so  wie  gelegentlich« 
S.  345«  von  dem  Geburuorto  des  Fythagoras  und  w^- 
rum  er  ein  Tyrrhener  genannt  wird.)  Ein  allgemeiner 
•Charakter  der  Etr.  und  ihrer  Bildung  ist  noch«  S.  347-— . 
350«  entw<>rfen.  Die  Kupfert.  hat  4  Abtheilungen«  auf 
welchen  Vieles  zusammengedrängt  ist:  i.  Abth.  Tuscani- 
acher  und  Capitolinisoher  Tempel.  3.  Etrushisches  ^nd 
Oskiscbes  Alphabet.  3.  Frohen  etrusk.  Schrift  (älterer 
Nr.  l~10«  jüngerer  II— 2q).  4.  (l — 5)  etrusk.  Zif- 
fern.  S.  356  sind  einige  Nachträge  mitgetheilt  und  den 
Beschluss  macht«  S.  360«  ehi  .sehr  vollständiges  Register 
über  das  ganae  Werk «  durch  welches  auch  viele  fabel- 
hafte oder  willkürliche  Vorstellungen^  von  den  Etr.  ver- 
drängt werden.  Wohl  hätte  ein  solches  Werk  besseres 
Tapier  verdient«     Aber  est  ist  freilich  kein  Romanencyklua« 

Geschichte  Pr'eussens  von  den  ältesten  Zeiten 
bis  zum  Untergänge  des  deutschen  Ordens  ^  von 
Johannes  Voigt.  Dritter  Band.  Dia  Zeit 
vom  Frieden  ia&  61«  zur  Unterwerfung  der 
Preussen  laSS.  Königsberg  t  Gebr.  Bornträger. 
iflaa.    rill.  63Ö  &    er.  8. 

Wichtig  ist  dieser  Band«  weil  er  nicht  nur  den 
letsteo  Theil  der  Kriege  des  Ordens  gegen  die  sich  im« 
mex  wieder  ajuflehnendea    und  ihre  Freiheit  vertheidl* 


Digitized  byCjOOQlC 


Geioliifjlite.  11 

gerien  Treuaseii   mit  gawohotarCi'uDdlicblieit  b^bandelt» 
loodern  aucH  \n    den   leutea  Oaplteln    geiHiu  dargeitdlc 
W,  wie    steh     mitten    unter   diesen  StücmeD   und  nach. 
IcBielben    das   innere  VolUtleben"^  entwickelt  und  ansge- 
UUet,  wie   die   Verbaltnisie  im  Innern    des  Landes  unM 
ier  Städte  sieb   gestaltet,  welchen  GeisK  und  Cbaraktec 
^HerrachaCt  und  Verwaltung   des  Ordeni  gehabt  bat« 
Dat  utevCap*   fängt  an  mit  einer  Üebertiobt  deaten,  wai 
der  Orden  bis  sun  J.  1249  erworben  und  erreicht  hat. 
Der  Orden  stand   jetat  noch   lange  nicht  am  Ziele   und 
Wte  unendlicbe    Hinderniste    und   Schwierigkeiten    au 
iberwinden.      Selbst   in    den    gewonnenen  Landschaften 
baue  der    Friede    den  Kampf   nur   tief  versteckt ,    nur 
der  Name  nnd  die  Form ,   nicht    der  Geist   des  Heiden^ 
tboms  war  im  VolKb  vertilgt*     Doch  au  diesem  Katnpfe 
gegen    das  Heidenthum   hatte    der   Orden    das   Schwert  « 
aad  seine  ritterliche  Kraft.     Anders  war  es  mit  dem  är* 
geilicben    Streite,-   den   er   mit   der   hohen   Geistlichkeit 
▼or  dem  Richterstuhle  des  Papstes  führen  mutgte.    9  Der  . 
ÄJems«    aagt  der  Verf.,   der  gefährlichste   und  lastigste 
Feiad   dea  Ordens,  durch  Habsucht  und  Neid  getrieben, 
'^atte  aeio  listiges,    heimliches   Spiel   gegen   die  Ordens* 
litter  aucb    jetat   noch    bicht   aufgegeben;    er  spielte   es 
jetzt  ▼ielmebr  zu   gleicher  Zeit   in  Deutschland    und  in 
Frensaen.c      Von    diesem    Streite    mit   der   Geistlichkeit 
ttod    mit    dem  Erabischofe,    aber   auch    mit  andern   he- 
aa^barten  Fürsten,    gibt   daa  i.  Cap.    vorzüglich  Nach« 
riebt.     Unter   ihnen   war  auch    der  Grossfnrst   von  Lit- 
tbanen,  IVIindowe,  der  wiederholt  in  die  Ordensgebiete 
einßel,    aber  sich    doch,    durch    Noth   und    Gefahr  ge« 
drangt,   mit   dem  Orden   aussöhnte  ^1252,    daa  Christen« 
dniiD  aqnahm,  eine  Gesandtschaft  an  den  Fapst  Innooena 
IV.  achic1(te  und  auf  dessen  Verlangen   im  Herbste  die* 
aas  Jahres  mit  seiner  Gemahlin  die  Königskrone  erhielt. 
Der    Orden   macht   sodann  Anstalt  zur  Eroberung  Sam* 
lande  und    an    einem  neuen  -  Kreuzzuge   nach   Freussen, 
den    vornehmlich    der  Hochmeister  Foppo   von   Osterna 
betrieb.     Der   König   O^okar    von   Böhmen   unternahm 
einen  solchen  Kreuzzug  im  Deo.  1954  und  eroberte  im 
aächften   Jahre   Samland,    wo    die  freundliche  Bebend* 
luog  der  Neubekebrten  durch  die  Sieger  einen  so  guten 
Eiadmcfe     machte    auf    das   Volk^     jUss  es  zur  Taufe 
jirömte«     Dle^  Anbanger  des  Heidenthums  wurden  nicht 
geacbont.^-  1  Allerdings,  heisat  ea  S.  88«  könnte  es  wohl 
•eben   jetst    in   Ottokara  hoheff  jSeele    als  l^lan    gele- 

Digitized  byCjOOQlC 


\ 


12     ^  _       Geichiclite, 

gen  bf^ben ,  mit  der  alten  HoheiC  über  Polen  ein  neues 
Königreich  am  Fregel  verknüpfen  zu  wollen,  oc  Jetst 
entstand  schnell  unter  dem  Schutze  der  Waffen  die  neue 
Ritterburg,    die  man  zum  Andenken  an  Ottokars  Heer- 

•sng  Königsberg  nannte,  so  wie  früher  (1252)  der  Bau. 
der  Memelburg  begonnen'  hatte.  Die  Einkünfte  des 
Ordens  vermehrten  sich,  seine,  Gerechtsame  wurden  be« 
fltiktigt  und  .erweitert,  er  wurde  vom  Vapate.  gegen  d&e 
hohe  Geistlichkeit  in  Schutz  genommen,  ,  Burchard  von 
He^rnbausen  war  erster  Komthur  in  Königsberg,  Heia- 
rich  von  Strittberg  erster  Bischof  von  Sam.land.  Mit 
der  Ausgleichung  dee  Ordens  mit  diesem  Bischöfe  fcingt 
das  2te  Cap,  S.  135  an,  in  weichem  die  Anklagen  ge- 
gen den  Orden  und  die  Vertheidigung  desselben ,  die 
Gefahren,     welche    die   Tartaren    (Mongolen)   drohten, 

^  der  Aufhau  von  Labiau  (125g),  die  Vorkehrungen  we- 
gen des  Abfalls  dei'  Freussen,  die  Geschenke  und  Be- 
günstigungen, die  der  Orden  vom  Kon,  von  Littbeuen 
erhielt,  beschrieoen  werden.  Die  Schlacht  an  dt^r  Durbe 
gegen  die  Sdhamaiten  und  Liittbauer,  welche  die  Rit- 
ter durch  den  Abfall  der  KurlSnder  verloren,  macht  den 
Beschluss.  Es  "vf are  wohl  zu  wünschen  gewesen,  dass 
durchaus  oder  doch  bef  wichtigern  Ereignissen  diejahr- 
zalilen  am  Rande  angegeben  wären.  Das  3.  Cap,  ( S. 
189)  stellt  ^u  Anfange  die  Folgen  der  blutigen  Nieder- 
lage an  der  Durbe  dar«  Der  Gedanke  an  jetzt  mögli« 
che  Befreiung  erregte  eine  allgemeine  wilde  Bewegung 
in  Treüssens  Landschaften,  und  nach  ^iner  schrecklichen 
Rache ,    die   der  Ordensvogt  Walrad  liyiirahilis  auf   dem 

'  Lienzenberge  an  den  Edlen  aus  Natangen  und  Ermland, 
wegen  versuchter  Ermordung  genommen  hatte,  erfolgte 
der  Aufstand  der  Vreussen,*  durch  welchen  der  Orden 
«ehr  bedrängt  wurde,  obgleich  er  bei  Tokarweh  gesiegt 
und  Königsberg  befreit  hatte,  auch  Samland  wieder 
eroberte.  Denn  das  Volk  hatte  eingesehen  :  sjetzt  müsse 
jedes  Opfer  dargebracht,  jegliche  Kraft  daran  gesetzt 
-werden,  die  Freiheit  zu  erretten ,  weil  die  Fesseln, 
noch  einmal  angelegt,  dann  wohl  nie  wieder  zersprengt 
werden  könnten.cc  So  äussert  sich  der  Vf.  zu  Anfange 
des  4ten  Cap./S.  232.  Nicht  bloss  Königsberg  bestand 
im  Laufe  des  J.  1263  harte  Tage  der  Notb,  sondern 
es  war  fast  keine  eintige  Burg»^in  den  abgefallenen  ' 
Lf^ndscbaften,  die  nicht, in  dieselbe  Bedräugnias  gekom- 
men wäre.  Da  schloss  der  Orden  einen  Vertrag  mit 
dem  Hersoge  von   Cujavien^  Kasimir  (im  Febr.  1263^, 

Digitizedby  Google 


GeMblohta*  >       .13 

Hl  krioen  V(&ivkA  iin  Ricoken'  sa  bdMUeii« '  Wir  tib^r- 
icken  die  mnscbanlicfaen  BeachreibuDgeo  der  Kämpfe 
Bckgemogeo  der  Fe*toDg^  und,  Befreiangen  dersellk^a 
lad  andere  K.riag»vorfällf  i .  die  neue  KciettTpredigt  uad 
£e  Kreusfebrtea  des  Königt,  Ottokar  und  die  Remf» 
moageii,  M^elcAe  die  $e<che  det ^Ordens  erfuhr.  Wäb- 
md  dea  Abfalle  der  Freuaaeo  wurde  ver«ügUch  das 
Knlaerleod  gJ&nvXich  verheert..  Penli  die,  allerdioga  auf« 
gereute«  RacheiTi^uth  der  Heiden  haoute  keine  Gräx^eä. 
Die  bülflose  "X^age  des  Ordens  wird  im  Eingaoge  des 
5iea  Cep. ,  S.  399«  geschi)dere*  Ajlmälig  verbecserteo 
sich  die  Umetfinde,  der  Steg  kehrte  zu  den  WaiEen  d^s . 
Ordens  suriick  und.  blieb  ibiien  treu«  die  Ha^iptlinge 
und  upfersten  Krieger  des  Volks  waren  gefallen,  JVIu|;b 
wid  BegeieteruDg  desselben  ▼eriohwandeA»  Ni^tangen^ 
En&land ,  Natrauen  und  ^Schalauen  wurden  erobert» 
Vfas  die  Kraift  nicht  vermocbte«  erseute  Lii«t.und  Schlau* 
beiL  Aber  nur  Kriegsgewalt 9, Jammer,  Elend  und  Ver« 
sweiflung  brach  den  Mntb  d^r  Eingeborpea,  eine  ohViat- 
Bcbe  Belehrung  fand  nicht  Statte  Diess  wird  su  Anfang 
^  6tea  Cap.,  S.  943,  bemerkt.'  Dah0r  blieb  ,  denn, 
wenn  auch.  Einzelne  aus  dem  Volke  gewonnen  Wurden» 
in  der  Masse  desselben  ein  Geist,  ißt  keine  Versöhnung 
saUess«  w^der  mit  der  Gestaltung  des  äds^ecQ  lieben«, 
noch  mit  der  fremden  geistigen  Welt  des  Qtairibens  und 
der  KeligioD  (S.  346  (-%  Daher  imiaer  neue  Bj^wegua- 
gea  uad  die  Stellung  des  Ordens  zu ;  den  JM^phbari»,  vor- 
aebmlich  au  den  Fommern,  war  nicht  di^  freupdlichste. 
Zuletzt  waren  es  bekanntlich  die  Südauer,  welche,  den 
hartaäckigsten  Widerstand  leisteten ,  aber  .  endlipb  i^u<;b 
überwältigt  wurden.  Der  letzte  von  Sudauens  Heer^ 
fuhrern,  Skurdot  gab  das  njcbt  zu.  rettende- Vaterland 
aaf,  verbeerte  auf  dem  ;vaierländ.  Boden  fo-  weit  e^ ' 
konnte  nnd  wanderte  dann  mit  seiner  ganzen  Hf^erschaai^ 
nach  Xiittbauen«  Seitdem  herrschte  in  Sudavien  die 
Stille  der  Wüste  und  ilf^  Ruhe  d^  Grahes  und  nylc 
wilde  Thiergeschlecbter  .fande.n  liagerststte  und  Frei- 
bett, wo  aonst  Menscheii  fruchtbare  Felder  bearbeiteli 
bstten«  53  Jahre  warei\  vergossen  seit  dem  Kriege  des 
Ordens,  über  20  Jahre,  seitdem  früher  unterworfene 
sber  bedrückte  l/andscbaften  ihre  Freiheit  nai^  dem  aA* 
tea  Ijeben  und  Glauben,  Verfsssux^g  und  Sprs^o  su 
'sttea  veraacbt  hatten.  Acht  Hochmeister  waren  •  seit 
Einern  KMtapfe  Toriiber  gegangen  und  14  Landmeister 
h^iUQ  EcfocbteD»     hü. 7?  Cap.y  S.  402»  wüd  die  Um* 


Digitized  byCjOOQlC 


i4  «MoUdit#. 

waadlüDg   da»  iieiieni  Votktlebetif  tind  dia  Oastattnng 
^er  neuen  VerbftltBi#a6  dar£estel)t*     Es  wird   insbeson- 
dere (S.   426)    von   defti   Oeschlechte  oder  Stande    der 
'Withitige  (der  reieben  fidlen^    die  man  im    13.  Jabrb. 
»Hein  in  Samland  findet),  $•  434.  tron  den  Fr^en  (oder 
FreHehnsleuten  I    deni^  Hire  Freineit  hing  bloss -an  ibren 
Ittndlicben  Besiuungen  und^  htzog  sich  nur  anf  Befreiung 
von  Leistung  des  Zehnten  und  von  bäuerlicher  Arbeit-)» 
S.  444»  voi^  -den  Kölmetn   (so  genannt,   weil   sie   ihren 
Besitz  auf  Klilmiscbes  Recht  erhielten),  S. 451,  von  dem 
Bauernstände  und   den  Hintersassen   gebandelt  und    die 
nicht  erfreuliche  I^age  der  be«^vungenen  Freussen  nebst 
den  Ursachen  der  Unzufriedenheit  mit   den  neuen  Ver- 
LÜtnissen.  j^escbildert.     Den  Scbluss  maehen,  S.  463,  die 
delitscben  £inaöglinge,     deren  Lage    und   Verhältnisae 
genauer  dargestellt  werden,  cur  Begründung  richtigerer 
IJrtheile  über  sie^  und,  54474,  der  deutsche  Bauernstand. 
Im  8«  Cap.   folgen   Städte   und  tiürgerthum,   städtischer 
Handelsbetrieb,  Mlintwesen.     ]>Ueberblickt  man,   b^isst 
ea  S«  317,  das  ganse  st&dtiscbe  Gemeinwesen,   die  Ge* 
atalt  und   Verfassung   des   damaligen  Biirgerthums  ^    die 
-Art  und  Weise  der  städtischen  Betriebsamkeit  und  Ge* 
aetz  t^nd  Sitte  der  städtischen  Bewohner  ^  so  findet  man 
überall   freilich   nur  die  ersten   einfachen  Anfänge,   die 
ersten   Umrisse    eines  '  städtisch  -  bürgerlichen   Lebens,  c 
Es  wird  im  9.  Cap.,  S.  519,   geschildert  die  Landesver- 
waltung  durch  den  Landmeister,   den  Ordens marschall, 
die  Komtbure,    die   Ordena-Vögte,   dann,   S*  540,   die 
JBlnkünf te  ' des  Ordens  angegeben,   S*  545.  Rircfaentfaum 
und  Verwaltung  der  Bischofstheile,   endlich,  S.  556,  die 
Volksbilddng,  für  welche  doch  wenigstens  Schulen  und 
andere  Anstalten    errichtet  wurden,     wenn    sie   gleich 
noch  'sehr  mangelhaft  waren  und  blieben«   Ueberall  sind 
aus  historischen  und  poetischen  Quellen,  Urkunden  (sum 
^heil  ungedruckten)   und   andern  Actenstücken  die  n5- 
thigen   Beweise*,   meist  mit  den   Worten   derselben,  ia 
den  Noten  aufgestellt,    auch   manche  Angaben   neoerec 
Schriftsteller  widerlegt  und  berichtigt,    endlich  drei  er- 
hebliche Beilsgen  beigefügt:  t. 8*565.  Auszüge  aus  päpst- 
lichen Bullen  zur  Geschichte  Preussens,  von  1217  — 1249, 
also  für  die  beiden  ersten  Theile,    nebst  Erläuterungen 
des  Vfs. ,    der,    da  er  sie  fr&her  nicht  benutzen  konnte, 
nun   diesen  Nachtrag  mittheilt^    di^s  aber,   was  die  fol- 
gende Zeit  angeht,   in  die  Geschichte  dieses  gten  fian- 
dea  aufgenommen  bat^     Es  war  nehmlich  erst  neuerlich 


Digitized  by  LjQOQ IC 


tat  gebeioie  Arcliir  dorcfa  446  ÜAQnd^V'AiM  aiiitth' 
Hch  plpsdicho  Bullen  aui  djem  I3ten  bit  r^Un  ja 
in  getreuen  Abscbrifceti  bereichert  worden«  '  d.  S. 
Oeber  den  Wertb  und  die  (Glaubwürdigkeit  der  C 
lik  det  Ordenspttesters  Petrus  von  Duaburg  (AI 
wicbtig  für  die  äustere  Getcfaicbtei  dei  Länd^s^  und  'i 
Wertb  doch  neuerlicb^in  Zweifei  gezogen  worden 
Bm  Resultat  der  hier  angestellten  Unteriucbung  ist 
alleii  seinen  IMängeln  und  Gebrechen  bleibt^  sie  docl 
fclrätsbarste  Quelle  der  Orde^sgeschichte  Preiissen 
älterer  Zeit,  die  man  schwerlich  offenbarer  Em 
Jung  der  Tbataachen  selbst ,  absichtlicher  Unterdrücl 
der  Wahrheit  oder  jügnerischer  Scbmeiohelef  bescb 
geo  kann.  Das«  auch  die  •yuchronistiscbea  Zug 
foa  seiner  Hand  i!nd/  Wird  dargi^than«  Da  der 
^ckte  Text  dfeaer  Chronik  lebr  fehlerhaft  ist  und 
BerUaer  Handachrift,  die  Hr.  Trof.  Voigt  verglich, 
ug  Hülfe  leiatete,  so  hat  ei^  durch  Vergleithuog 
Uekrsetsera  dieser  Chronik,  "NicolauB  Jerosohin,  nnc 
4raiis  hervorgegangenen  £|>itoniator8  (der  eich  1 
ichriftlich  im  geh.  Arcbrv  su  Königsberg  befindet}^ 
Unrichtige  und  Mangelhafte  berichtigt  und  -  erg 
3*  S.  627«  (LateintBche)  Urkunde  über  die  Gründun, 
»et  freien  Bandehstadt  an  Satnlandi  Koste ,'  Vom  ] 
1342,  31.  Dec  Papier  und  JOmck  in  der  BrocUh 
•eben  Officin  sind  sehr  anstitndig  und  dem  Werthe 
Werks  angemessen«^ 

Gtschichte  fte0  ieütscfien  Volke b.  Von  Ht 
rieh  Luden.  '  Vierter  Band.'  Gatha ,  Per 
XXXVIIt  S67  S.  gr/a.  ;  i 

Nor  die  Geschichte  der  lotsten  Merovinger  voi 
tweiten  Hälfte  des  7teli\Jahrh.  an,  und  die  der  < 
Ünger  und  Carls  des  Grosien^  bis  auf  Hersteiking 
röatiscben  Kaiaerthuois  im  Abendlande  ist  in  dem 
and  locbn  Budie,  welcbe  diesen  Band  ausnMchen, 
htUen.  Gewisa  wird  man  nicht  mit  dem  Vfc;  über 
Be  lehrreiche  Ausführlichkeit  in,  der  Darstellung 
tiber  die  vielen  Belebrungen  und  Berieb tiguuEen.  ia 
Anmerkungen  rechten  wollen,  auch  nicht  furchten,, 
der  Berechnung,  die  der  Hr.  Geh«  Hofr,.  ftelbst  S#XX 
•ottellc,  ds^a  ee  au  bandereich  werden  durfte*  Er 
wie  er  S.  VI  versichert ,  nur  darum  die  deutsche 
Ifibidite  an  adiretben  nntonomlneBi  weil  er  ia  den 


:Digitized_ 


by  Google 


# 
betigfo  l^sirbeituogen  dersdbeo  manclie  Intki!^«r;  Vpv» 
i^rtboiloi  yeckelutheitei^«  ja  maDchen  Abergli^ul^en  be*' 
nierkt  za  hajs^en  glaubte»  ifireil  es  ilim 'acbieii ,  data  dieao« 
Vprortb^üa  uiul  Irrthpme«  nic|iti  ni^r  Ver6^iin4iguiige,ii  aa 
der  Wahrbeit  der  Gescbichte  aeyen  9  soi^iem  aucU  m 
aittlic^er  und  natioDaler  Beziehung  oacbtbeilig  gewirkt 
batttan  ucmI  wirket^  könnteot  und  weil  ei:  bofiFte,  dui:<^h 
Darlegung  desaen,  waa^r  erforAcbt  und  gefunden,  d^e 
Geacbicbte.unaera  Volkes  der  Wahrheit  näher  9^   briQ« 

fiea    und    ihr    bessern   Eingang    au   verschaffen«     Keine 
remde  Ansieht  ist  yerworfen«    ke^e  eigne  Behauptung^ 
aufgestellt  worden,!  ohne  Gründe  beizufügen^  Niemanden 
ilit  10. seinem  Urtbeile  ▼orgegriffen.,   aber  manches  Neue 
nnd'^Abw^^^fpde  ,niusstq  a^M  den  ei^nep   Forschungen 
«ind  Anafchten  hervorg'^^ieo^   diess  .^ird  man  auch  durch, 
gegenwärtige  Band  he^t^tigt^^ünden,,   JN^cht  duich  ein- 
bettige   od^c   ^pillkürJiicbe   ^vgiin^ungeo .  hat  L.'.die  Ga- 
^aichichte  y^rfälsoht»  nic^ht,  di¥cb  Muthmassupgen  sie  ver* 
,  mistaUeJ;«.    S^ina  Oarst^Hun^a^  zu  rechtfertigen^  w^na 
aia.  anders  meiner  Rechtfertigung   bedarf,    theilt    er   ein 
Brucbsiuck  aus  einer«  1804  von  ihm  geschriebenen^  ahcsr 
.iingedrucktftn  Abhandlung  über  historische  Kunst  (S.  XI 
ff.)  und  das*  nicht  weniger  wichtige,    beriqbtigeade  Ür» 
theil  von  Johannes  M'Mtr  (S,.  XVllI  ff.)  i^lt^  ^nd  wel- 
chen  Bii^fluM.  das   letzte^gehabt  hat^    kann  ni^  leicht, 
wepn   man   ^oait  M^Grui^ätzen  auch  dieses  Werk  ver- 
gleicht\,    abnehmen,     Dass   ea.  nicht   vorzüglich  für  Gp» 
Achichtsliebhaber  oder  gar  zur  Uiiiterhaltung  geschrieben 
ae^f.  darf,  fnan  nicht  erst  versicbero.     Das  gta  JBuch  hat; 
.die  U.ebe^^chrift,    welche  die- JJauptgegenstäBde. angibt: 
Gründung  der  römisch  •  katholischen  Kirche   unter   den 
deutschen    Völkern;     neue    liegungen    der    MationaKtät 
sWiachen    dem    alten    deut^beu    und    dem    werdenden 
französ.  Volke;    Unterga^^g  tdqs  Hauses  der  Merovinger. 
I>as   late  Cap*  beö^häfligt  ijcib^piit  Theoderich  HL  (seit 
der  Schlacht  bei  Teatt:i),    Chlodwig  ILL,  Childerich  Ilt 
nnd.l^ippia  von  Herstall«     £s  wird  behauptet,,  dass  durch 
den   Vertrag  Fippipa    mit  d^>l»   gefangenen   Theoder^ch 
sieht  Austrasiea  gänzlicji  von  Neustriep  geschieden,^  son- 
d^B  dtfB  Austrasiern  eine  uijiabhangige  Verwaltung^   je- 
doch unter  dem  Namen  der  Hoheit  des  ^Reichs  der  Fran- 
ken  und  seiner  Könige  angestanden   sey«     Daher  wird 
im  2«^  Gap.  Pippin  voa  I^ersuU   als  in  Avstr.  öJSFeQdicIi 
und   mit  anerkannter  Macht,  waltend  dargestellt;     auch 
wird  vom  don  Fiieia^  .und  ihareiB  Füutfeki,  Radbqd»  go^. 


Digitized 


by  Google 


Oaschlcbt^«  17    . 

ItnUt    Gmp.  3«  S.  39.  Fip]pio*i  latute  Taga  und  Tod« 
foi  oodi   durch     deo  Mencnelaoord  feine«  Söhnet  6ri- 
■nU,  welchen  ein  nnbelfanoter  Kantgar  tödtete,  tief  g^ 
hUVi^  an&  Elnde  dea  J«  714  «tarb;    worauf  eine  allge» 
nm  Yerwirrune^    im    Reiche  erfolgte.     Die  Nenttrier 
«k>bfn  tick.      Karl  ^Martell)  erwarb  aioh  das  väterliche 
Fömeaümm    in    Äoatrasien   durch   einen    ▼oUkommenen  - 
^  üW    den    König   Chilperich*  und   aeinen  Hauaälte* 
I  ttCD,  Ragtnfried.      Alle  Geg^ner  Karla  mustten  aich  nun 
Tdiig  veibalten«      Seine  Stiefmutter  überlieferte  ij^n  die 
Kiemodien  dea  Beicha.     Cap.'4.  S.  $5,  Die  (schwaohen). 
löoige,   Chilperich    und    Chlothr. .     Karl   Martell   wird 
Fönt  aller  FranUeo.       Cap.  5;  S.  62.   Die  Motleinen  in 
Spanien  (die  Frankreich  bedrobeten).   Neue  Vereinigung 
wr  Schwaben  und  Baiern  mit  dem  Reiche  der  Franken 
7^9—727.      ""Cap.  6.    S.  ys.    Wieder  •Vereinigung   der 
Tböriager  mit  dem  Reiche  der  Fraolien.  Boniuiciha,  ala 
I  chnaüicber  Miationar  unter  ihnen.     Gründung  der  papat- 
Hcbea  Hoheit  über  die  neuen  deutschen  Kirchen«     fifp*  7* 
S,  97^  Biafalle    der  Moslemen  in  Gallien.  ^^Schlacm  bei - 
Pattien  (im  Oi^ober  732   und   gänalicfae  Niederlage  der 
BfoaleAeD)  721  —  7^2.'   Cap.  8*   BonifactuSt  Ersbischof« 
Neoe  Einrichtung  der  Kirchen  in  Baiern  nach  römischer 
Weia«.     Cap.  9«  S.^  1 13.  Karins  lebete  Kriegsthaten  gegen 
Frieeea«  Sachaen«  Burgundier  und  Moslemen,  733—- 730» 
Setae   Verbindung    mit  Luitpfand,   König   der   Lapgob*    • 
Cap.   lo.  S.  127.^  Oje  Stellung  dea  apostojiscfaen  Stuhlea 
ia  ireltliofaer   Hinsicht.     Verhandlungen    «wischen   Gref^ 
^  II.  III.    und  Karl   Martell.      Cap.  ir«    S.^142.    Tod 
'lad    Marteirs    (der    seit    Theoderichs   Tode  737    viet 
i  Übte    lang  das  Reich  der  Franken  gleichsan»  im  kpnigL 
^meiif  ohne  Könige  königlich  verwaltet  hatte«  gest.  am 
ij*en  Oct-  741    au  Quiercy.  — ^  Theilung   des  Reichs), 
lariinana  und  fippin,  seine  at|esten  Söhne»  Fürsten  detf 
Franken.        Auflösung     des     Heraogthums    Allemannien« 
ieaifaciaa^  Eribischof  von  Mains.  1.740  —  46.     Cap.  I2. 
-  I6&  Karlmanns  Abschied  von  der  Welt  (747  ging  er 
e  iM^  Kloster^  erst  auf  dem  Berge  Sorakte ,  dann  nach 
Plante    C^asatpo«     wahrscheinlich    geängstigt   durch    den 
bedanken  an  die  gegen  die  Schwaben  verübten  Greuel). 
£>nfe«  der  3te  Bruder/  kIa:ipFt  vergeblich  um  einen  Theil 
^  Reicba.     Pippin  wird  alleiniger  König  der  Franken^ 
;^47—  752.      Der  Vfr.  bemerkt ,   Pippin  aey  mehc  aum 
I^n>ae  hingedrängt  worden «    ala   er  ihn  gesucht  habe, 
Bd  aeioe  £rbebung  sur  königL  Würde   sey    von    der 
^*  IL€p.  1029.  Bd.I.St4U  B 


Digitized 


by  Google 


IB  Qeschiobta. 

'  Kirche  autgegaogao*  Der  letste*  Spross  des  Meroyioj 
H^uaes,  Childerich  I^.,  wurde  in  der  S^Ue  seiDet  köi 
Haarsohmucks  beraubt  und  in  dem  Rloj»ter  Bithieu  a 
St.  Omer  den  Augen  der  Welt  entaogen.  Zehntes  BucI 
Vereinigung  aller  deutschen  Völker  mit  dem  Reiche  d< 
Franken.  Der  Karolinger  wachsende  Macht.  Herste 
lung  des  röm.  Kaiserth'ums  im  Abendlande«  Cap.  i.  • 
l89.  Stellung  des  neuen  königl  Hauses  (nicht  ohne  G 
fahren).  Untergang  des  Grifo  (der  im  Kampfe  mit  di 
Franken»  die  ihm  den  Weg  au  den  Langobarden  ve 
sperrten,  Ufnkam).  Wachsender  Einfiuss  der  Kircl 
(und  Geistlichkejt)  auf  das  Reich,  753.  53.  Cap.  2. 
199.  Des  apostolischen  Stuhles  Bedrängnits  und  Rettui 
(Haislulf,  König  der  Langob.,  bedrängte  den  Fapst  S( 
phan  in.  und  dieser  reisete'  zu  Tippin ,  den  er  zu 
röm.  Vatricius  machte)»  Erblichkeit  der  königU  Wür< 
im^  Hause  der  Karolinger  durch  den  Bannfluch  der  Ki 
che.  (Denn  der  ^apst  verbot  den  Franken  bei  Stra 
des  Kirchenbannes ,  irgend  einen  König  anzuerkenne 
der  Vieh t  aus  dem  Geschleckte  des  gegenwärtigen  .ei 
Sprüngen  wäre.  Pippins  zwei  Heerfahrten  nath  Itali« 
und  Schenkung  an  den  päpstl.  Stuhl  (wobei  Betrac 
tungen  über  das  Verbalten  des  Beschenkten*  und  d 
Sahenkers  angestellt  werden),  253—55.  Cap.s.S.'ai 
Fippin\  letzte  Jahre.  Tassilo's,  des  Hers,  der  Baiet 
Unterwerfung  und  Abfall.  Untergang  Waifar*s,  He 
von  Aquitanien.  756  —  768*  (Der  eigenthümliche  Gei 
der  Aquitanier  wurde  doch  nicht  vernichtet).  Cap. 
S.  238*  Pippin*s  Tod  (an  einer  Hautwassersucbt,  i 
durch  grosse  Spenden  an  Kirchen,  Klöster  und  An 
nicht  gehoben  Wurde,  am  24.  Sept.  768)*  Theilung  i 
Heicbs  (von  Fippi^n  selbst  noch  gemachte)  Karl  ul 
KaHmann,  seine  Söhne,  Könige  der  Franken,  Stn 
um  den  päpstlichen  Stuhl  und  Folgen  dieses  Strei 
(Der  Fapst  söhnt .  die  beiden  königl.  Brüder  aus  u 
Widersetat  sich  in  den  heftigsten  Au»drücken  der  V* 
mähiung  Karls  mit  der  Tochter  des  Königs  der  Lange 
Desiderius,  die  schon  Statt  gefunden  hatte,  und  K 
gab  dem  Papste  nach  und  schickte  seine  Gemiihlin ,  d< 
Vater  zurück«  Karlmaafi  starb  den  4.  Dec.  771,  u 
seine  Gemahlin,  Gerberg,  entfloh  mit  ihren  Kinde 
nach  Italien  hegleitet  von  vielen  vornehmen  JVlännc 
und  Herren.  Karl  wurde  allein  König  der  Frankei 
Cap.  5*  S.  265*  Karl  der  Grosse.  (Bis  au  der  Zeit,  1 
er  allein  König  wurde,  ist  nichca  von  ihm  aufgeseichn 


Digitized  byCjOOQlC 


Gefcbichte;  19 

WM  fioen  bedentenden  Mann  an^thadigte,  und  er  war 
1^0  30^ Jahre  ah  — ^  nichtt  Grosses,  Edles  und  waa 
h»  menschliche  tlers  för  ihn  gewinnen  könnte  *-«  .vieK 
■c&r,  möchte  Ref.  hinsusetzent  das  Gegentheil  —  desto 
iticfaer  ao  grossen  Tbaten  und  Einrichtungen  die  leis» 
tei  42  Jahre  —  sein  Bild  ist  hSet  eusammengefasst  und 
Mcfa  der  Schatten  dabei  niQht  vergessen).  Cap.  6.  S^  271» 
Die  Sachsen.  Anfang  C^Hid  Veranlasyngen)  des  Kriege 
mk  ilmen,  ^2.  Cap.  7«  S.  285.  Untergang  des  lango- 
Uri.  Reiches.  Karl,  König  der  Langobarden.  (Zu  des 
Heerfahrt  nach  Italien  wurde  Karl  noch  mehr  durch 
4ea  Papst  bestimmt).  Cap.  8.  Weiterer  Kampf  mit  dea 
Sacben  (wegen  dessen  Karl  ^ein  Werk  in  Italien  un* 
▼oUeadet  lassen  musate).  Von  Widukind  — '  §0  schreibt 
ierVfr.  den  Namen,  und  schildert  ihn  als  einen  Mann» 
wekbem  hohe  Eigenschaften  eingewohnt,  ttichtige  Tha- 
lia SQSgeceichuet  haben  tnussen.  Karl  kam  schnellee 
•m  Italien  zurück ,  als  es  die  Sachsen  erwatteten.  Ec 
guig776  wieder  nach  Italieui  um  die  Feinde,  vornehm* 
lieb  den  Hersog  von  Friaul,  Hrod^aud,  £u  vernichten, 
ttul  eilte  zurück,  um  den  Kampf  mit  den  Sachsen  fort«.' 
melzeD;  aeio  Reichstag  zu  Faderborn  yyy  veranlasst« 
eiae  Uate.rwerfung  der  Sachsen  und  die  Heerfahrt  Karle 
ober  die  Pyrenäen  nach  Spanien.  (Nach  der  Rückkehr 
lüclt  er  den^ynodal- Reichstag  zu  Herstall.  Die  S ach« 
lea  waren  wieder  ins  frankische  Gebiet  eingebrochen)« 
lUri  an  der  Elbe  (siegreich),  774  —  780;  Gap.  9.  S.  32I# 
Ksrl  sum  zweitenmal  in  Rom  (780.  Den  Gedanken  an  ' 
Herstellung  dea  abendländ.  Kaiserthoma  scheint  er  noch 
»cht  gefasftt  zu  habenl  Verschiedene  Vermuthnngen  übei;^ 
^  Ursachen  dieses  zweiten  Besuchs  der  Stadt  Rom  vrer- 
^ea  aufgestellt.  Irene  scheint  an  eine  Vermählung  mit 
^In  gedacht  zu  haben).  Seine  Söhne  vi^urden,  Fippin 
((0  haue  der  FapstWnen  Namen,  Karlmann^  umgetauft) 
>«&  König  in  Liangobardien ,  Ludwig  cum  Könige  ia 
Aqaitaoien  ernannt  und  vom  Papste  gekrönt.  (Die  Un* 
terhaadlungen  der.  Abgesandten  der  Kaiserin  Irene  mit 
Ksria  kamen  nicht  zum  Abschluss).  Tassilo  (Herz,  voxi 
fisiero),  Karls  Vasall,  780  f.  Cap.  lo.  S.  332.  KarPe 
Graofamkeit  gegen  die  Sachsen.  Unruhen  in  Thärin« 
8«B.  Widukind*a  Unterwerfung.  (S.  336.  iKarPs  dea 
Ofossen  Leben  bat  bei  vielem  Glänze  manche  Flecken; 
^  Greuel  von  Verden  aber  ist  das  schwärzeste  Mahl, 
^  darch  nicbta  zu  verwischen  und  kaum  irgend  za 
BiUem  iattC     Stille  und  Ruhe  war  nun  freilich  in  Sadi« 

B  a 


Digitized 


by  Google 


20  Getobiobtd; 

$en  gewordeD.  Wahrscheinlicb  bat  Karl  in  den  tfy3k^ 
aten  Jahren  nach  Widukinda  und  Alhions  Unterwerfoag 
und  Taufe  Sacheen  in  die  8  bisoböflichen  Sprengel  ge^ 
theilt  und  die  Oerter  der  btschöfl.  SiUie  beatinimt}» 
!7i2 — 85«  Cap.  !!•  S.  347.  Untervt^erfung  der  Benevea- 
taner  (da  Arragis  die .  befe$tigtQ  Stadt/  Benevent  786 
Karin  übergab,  der  ihn  im  Besiu  des  Heraogthuma,  aber 
i^lt  seinen  Vasall  liess}.  Aufipsung  des  Hers«  Baieriu 
Tassilo*s  und  der  Agilolfinger  unglücklicher  Ausgange 
780-^88.  Cap.  13.  S.  361.  Der  Krieg  wider  die  Ava- 
ren  (weil  man  ihre  Raubzüge  fürchtete  und  Baiern  npa 
eine  neue  Stellung  zu  dem  Reiche  der  Franken  erbaltea 
batte.  Bei  den  Unterhandlungen  der  Avaren  mit  Karla 
789  f*  scheint  dieser  nur  Zeit  zur  Ausrüstung  seiper 
Heere  haben  gewinnen  •  wollen).  Bürgerliche  und  reli« 
giöse  Bewegungen  im  Reiche.  (Der  Adoplianer- Streit}* 
Neuer  Aufstand  der  Sachsen  799.  (Grimoald ,  Herzog 
▼on  Benevent«  Sohn  des  Arragis,  sucht  die  Unabhängig» 
Iveit  wieder  zu  gewinnen).  Neuer  Einbruch  der  Sara« 
cenen,  788  —  799« .  Cap.  13*  S.  38 T.  Die  Synode  »a 
Frankfurt  (794*  Hier  auch  von^  Alcuin,  :»der,  wenn 
nicht  der  gelehrteste  Mann,  doch  zuverlässig  der  Maoa 
von  der  grossten  wissenschaftlichen  Bildung  und  von 
dem  besten  Geschmacke  in  jener  Zeit  wäre  -^  Tasailo 
musste  ^sich  auch  zu  dem  letzten  Opfer  verstehen  und 
auch  die  eigenjthümUcben  Güter,  ohne  Rücksicht  auf 
seine  Kinddr,  abtreten).  Erneuerung  des  Krieges  wider 
dte  Sachsen  (796  ff.  und  wieder  beschlossen  7^)^  708 
—  799«  Cap.  14.  Die  Herstellung  des  römischen  Kaiser« 
tbums  im  Abendlande,  799.  8oo.  (Der  Vfr.  verkennt 
bei  ihrer  ausführlichen  Behandlung  die  Lücken  nicht. 
Welche  so  wohl  in  der  Darstellung  der  Verhältnisse  der 
Römer  zu  dem  P.  Leo  HL,  als  der  Beschreibung  der 
Art,  wie  Karl  zur  kaiserl.'^ürde  gelangt  i«tf  von  den 
altern  Schriftstellern  gelassen  sind.  Früher  hat  er  schon 
die  Gründe  dafür  entwickelt,  dasa  der  Gedanke,  daa 
Kaiserthum  wiederherzustellen,  nicht  vom  Papste,  son« 
dern  von  Karin  ausgegangen  Sey;  Karl  kam  mit  dem 
Entschlüsse,  die  Kaiserwürde  anzunehmen^  nach  Rom, 
über  die  Art  und  Weise  der  Annahme  nur  darin  fest, 
dass  der  Papst  bloss  mittelbar  durch  seinen  gejstlichen 
Eipfiuss  dazu  mitwirken  solle ;  der  Papst  dagegen 
wünschte,  Karin  diese  Würde  zu  ertheilen,  damit  daa 
Kaiserthum  als  Geschenk  des  Papstes  persönlich  von 
Karin   empfangen  scheinen  möchte«    80  wird  dar. Auf- 


Digitized  byCjOOQlC 


^      .  Oeicbfchte.  »  fit' 

Irkr  io  der  Kircbe  im  \y^eifaoachufefte  erltlarKch  tind 
Kiri  koonte  wohl  übarrascht  aayn,  weil  diese  Art  Aet 
Iriugaag  der  Kaiserwtitde  nicht  in  aeineni  Flaire  Jag 
h4  er  doch  non  nicbr  «uriick  treten  konnte).  Von  S. 
^5  fmgen  die  Anmerkungen  suin  9ten  Buche«  S«  392 
£etQo  loten  Buche  an.  8ie  enthalten  nicht  nur  ^ö 
Beveiiftellea ,  wo  ei  nöthig  tahien«  und  reobtfertigetf 
&  ADbabmen  dea  Vis* ;  sie  erkUten  aueh  nfancbe  SteU 
i  lea  Bod  manche  politische  und  kirchlichiB  Ereignisse  üttd 
I  6«geBsCiode  (wie  S^  464  S.  die  Abrenunliaiio  diaboli 
AM^oe  operum) ,  $16  fuhren  manche'  einzelne  Umstünde 
vdteraos,  sie  widerlegen  irrige  Ansicfaten  (wie  S.'49^f.)i 

Frankreichs  ReKgiona  ^  und^  Bürgerkriege  ini 
^edkzehnten  Jahrhunderte  ^  dargtaleUt  von  Ätig-. 
Leberecht  He^r^^manrij  iPröf.' der  GeBchivhte 
an  Kün,  Sachs  adei*  Ondettenkorpa  in  Dresden, 
laptig,  iSa»,  yosB.    XFL  6o5  5.  gr.  8. 

I  Dsa.2^italter  dieser  Kriege  iat  «war  nicht  erfreu^ 
^\  aber  10  ittebr<ata  einer  Rücksicht  kehr  merkvfüi^ 
^  aod  aeiti,  ▼erivünaobtel,  Andenken  muss  doch,  <la 
^  w  viele  L#47Krenf  Warnuogent  ErmunteruBgen,  gibt, 
^tssegroaae,  ao  täbmUche,  ao  ahscheulicbe  Charal*- 
^  darstellt,    de  ea  so' viele  Bebpiele  von  aelbstauohti« 

:  Strsad  hioterUstiger  Politik  auffährt,;  so  viele  Oeheim- 
■<ia  der  mann ichMtigate n > Umtriebe  eothalh,  euch  in 
»Mra -Tagen  erneuert' werden.  Lacretelle  hat  ein 
Wni  über  dieae  Kriege  franaötiicl»  geschrieben,  "Uttü 
'<Uke  eio  lehrreichea  Werk  dieser  Art.  Durch  Hm« 
fitf.  H-y  der  acberuelneelne'Pffmeeu  dieser  Zeit  (s^B. 
^Geschichte  derCatbarina  Von  Medicia)  in  Zeitschri^ 
^bthandett  bat,  in  ndteae  Lacke  ergänat  durch  gegeo» 
v«^  Schrift  9  Vielehe  die  IMktje  hält  awischen  einet 
^  aawtandlicfaen  und  tsrmödenden  Auafäbrueg  de^  Bv- 
<ipiaae  und  einer  trocknen  Aufzählung  der  Hauptbege- 
^^lidten,  die  ana  deu  glaubwürdigsten  Quellen ,  •  die 
>Mb  angeführt  werden  4  aber  niobc  ohne  Vergleicbung 
^  früfung  ihrer  Angaben,  geschöpft  ist,  die  Uxfpar- 
^ÄÜdikeit  und  WAirbeit  sich  sum  Gesetz  gemacht,  ab«r 
B«bt  Kälte  in  den  wichtigsten  Angelegenheiten  der  Re- 
iigm  und  Menaehheit  heuchelt ,  die  einfach ,  aber  mit 
Wsbi  dea  Aoadrucka  «od  Umsteht  eraihlt,  lebhaft  dar^ 
*uHt  ufid  angenehm  achtldert.  Nach  einer  Einleitung^ 
^dche  eineir  fJöbetbiiek  DeotacUauda,    Italienat    Sp»* 


Digitized 


by  Google 


SS  Gefchicbte. 

iiieat»  jidr  Niederltn^e,  Franbreiclis ,  Englands  Ja  deia 
Mitte  4et  l6ten  Jfbrh.  gibt  und  am  iM^gsten  bei  Franko 
yeicba  politiscbem,  literari«cbeni«  Ij^ircblicbein  und  «\ttl^« 
cbem  oder  yielpnebr  unsittlichem*  Zjustande  .verwejk«  ipl 
in  46'Capitelci  die  Geichicbte  Fcankreicba  und  vor»c^« 
llf4)i  dec  Äeligions Verfolgungen  ^nd  der,  Kriege  von  Hei(%- 
^cbftlL  Throdbefteigupg  bis  au  dem  Cdtct^  von  Nantea 
yorget;rag6n I  und  es. sind  bisvtreilen  auch  GegenstäDdc 
und  £i:eigpisie  «ufgenoitimen,  die,  wenn  sie  auch  oi^tit 
unmittelbar  jene  Unruhe  und  Kriege  'an^cben^  doch  die 
Peilkart  des  Hofes,  der  Parteien,  des  Y^'^^^  deo..2^a« 
Utand  des  liandes  und  der  dap^aligen  Sitten  j4^aotli4ct 
machen.  £s  würde  überflussig  seyn,  den  Inhalt  jedei 
pi^pitels  ansugebeut  bei  dem  Lauf^  der  Begehenbeiteo 
(des,  in  der  Hauptsache  nicht  unbeH^Ant  ist,,  ufkd^  iKia^r« 
GräAzen  verstatten  es  überdiess,^icht.'  Wir  b«hft|i\da 
)»e.r  nur  Einiges  ans,  -Det  Vix*  mach^  überall  aufi^erK 
aam  auf  die  geheimen  Triebfedern  vund  BevreggrMd^e 
die  freilich  von  den  öffentlichen  Vorspiegelungen  oft  »ehi 
«ntfernt  sind,  vielleicht  etwas  weniger,  bti  i>dto/ ßdo^^ei 
£oiidef  denen  auch  der  protestantische, tEUIec  %iawi»ilctf 
nur,  Eum  I>eckmantel  politischer  ,Zw/<H:ke;  dienl»;«ria 
seeigit  die  schlechten.  Mittel ,  die  '  insgeheim  «ngevrAn^ 
ivTur^en,  er  zeigt,  wie  die.ungereebie  bedrängtei  fart< 
Hwar  oft  ihrem  Untrrgaage  nahe  hfam.«uo.4:  untMW^w:^^ 
gerottet  wurde,  )^-endltci]  .obaicf  te.  ila.dieskirlgKaui»ri 
ivollen  Zek,  sagt  er  sei  bat,  findet  jman.  es 'recht;  eisten 
jBobeinlich  bestätigt,  data  G^%tt  «war.  das.  Böse  ^scJbcti^«« 
4ib4r  nicht  obsiege«  ^i  deoiGer^ahM^u^^war  .vttrsuatlfat^gq 
ab^r  nicht  untergehen  lässt»  Gleich  in  dem  latei^X^^« 
.^ird  dec  Charakter  Heinrichs  IX. ,  .der  Katharina. 14^^ 
4er  Giiisen '  treffend  gezeifboet  »ndi<He.  Vergnjftgun| 
«ucht  des  Hofes ,  die  manche  neuer  l^^pdungiu»  fö^rj^ 
lasste,  geschilderte  I^ustbarkeiten  w.fct^MHen.joii^'^^ 
«aamea  Hinrichtungen*  tbeils  derear.,.r  die.  sich  gege« 
JDauck  erhoben  hatten,  . theilf  dArJfrete«Mint#n<xS^47*^^ 
X>er  Verbcennting  der  Lete^ern  laaii  der  KÄnig  aelbH\ 
Der  •erste  Keim  und  jdi^e  Grundidee- 4er,. nacbherjli 
Bürgerkriege  witd  in  des  Adm  Coligny  Dars^etfjini 
9n[\j^pUn^  der  BegkeKung  FiiaQa.^ti»  !{•  (S.  lOi^  | 
funden*  Eine  Beschreibung  der.  &e^ornv»tion.t./fi7ir;ft)9 
Calvin  gemacht  hatt^,  und  des. iCfiyti Aasten»'  iat<  inf^.gt 
£ap.  eingeschalleU  Einc^.Mtimaaerai  bei  d^r  Durchr^ 
des  Königs  durcb  Tour/iri  welche  auf  des  einen  Sie; 
die  FreiniithigHcut  i4m  V^lkSf.ai^A^.aodftrn  di^  Stj 

Digitized  byCjOOQlC 


GeKhicbte.  ^       23 

■n^  selbst  der  meJrigeoVolktclaMe^  seigte,  itt9-S«X33f  ' 
lidk  aber gam gen«  Und  §o  sind  hin  und  wieder  der« 
^eielieii  charakteritirende  Einselnheuen  aufgenoannen, 
I  dnch  welche  auch  das  Betrachten  der  Greoelthaten  et- 
I  WM  erbeitert  ^^ird.  Vorzüglich  sind  die  Verfibderungeni 
'  widie  in  der  Liege  und  Tendens  der  Parteien  von. Zeit 
SB  Zeit  TorgiDgen,  so  wie  der  auswärtige  Einfiust  (wie 
fhäipps  IL  S.  178)  bemerkt.  Dem  fruchtlosen  Reli- 
poofgetprache  %u  Foissy  ist  ein  eignes  Capitel  (16)  &e*  * 
widsiet.     £iQ    Streit,    der  schon    damals   zwischen    der  (^ 

UaiTcnitat  zu  Paris  und  den  Jesuiten  entstand ,  welche  ^  / 
£e  Erlaubnias  verlangten,  ein  CoHegium  für  den  Unter- 
richt der  Jugend  au  errichten,  ist  S.  233  f.  erwähnt. 
Sie  erhielten  die  Erlaubniss  am  5.  April  1565«  Die 
Blntbochzeit ,  die  umständlich  beschrieben  ist,  beglei- 
ten, S.  311  £F.,  Erörterengen  eini^^  Fragen  über  die 
Grauel  der  Bartholomäusnacht«  »Ein  siebenfältiger  Fluch 
(b^sat  es  347}  ruht  auf  dem  Namen  Carls  IX.,  die  Ge^ 

Isdiicbte  muss  ihn  xu  den  blutigsten  Tyrannen  zählei^ 
oed  gleichwohl  dürfte  er  mehr, Bedauerung  als  Ahscbea 
▼erdienen.c  Die  meiste  Schuld  wird  auf  die  Medi* 
ceerin  geschoben.  Heinrich  III.  ist  als  das  Spiel  seiner 
I  GinttÜnge,  in  Weichlichkeit  gans  versunken,  mehrmals 
l  (Sw  411  f.  449}  geschildert.  Der  ehrlose  Gouveroeuc 
I  von  Paris*  Rene  von  Villequier,  sann- Tag  upd  Nacht 
I  darauf,  auch  die  letzte  gute  Resung  des  Königs  unter 
j  der  gröbaten  Sinnlichkeit  su  enticken«  (Ein  Spottge* 
dicht   auf    ihn   ist  S.  409  mitgetbeilt).     Sein  Schwieger* 

Isokn,  Franz  Do  (der  aber  lieber  nahm,  als  gab).  Ober« 
aafseher  der  Finanzen,  stand  ihm  hierin  treulich  bei). 
■  Bas  Königs  merkwürdige  Kleidüng  und  Tutz  ist  S.  ^05 
beschrieben.  Im  44.  Csp.  ist  noch  ein  Rückblick  auf 
das  LebeD  der  Catfaarina  gethsn,  bei  ihrem  Tode,  und 
bei  Heinrichs  Tode  sind  (S.  576)  nicht*  nur  die  Zügp 
scinea  abacbeuHchen  Charakters  gesamJBelt,  sondern  auch 
cia  nicht  erfreulieber  Ueberblick  der  lß.önige  aus  dam 
Hanse  Valois  gegeben.  Das  letzte  Cap.  beschäftigt  sich 
■ut  Heinrichs  Gdlcbiobte,  bis  zur  endlichen  Beruh^igung 
des  Reichs.  Neuere  Schriften,  welche  einzelne  Bege- 
benheiten wirklich  erlSntern,  sind  immer  neben  den 
Qadlett  amgefBbrt  «nd  n«f  bei  der  iBanhomlo^usnacht 
Teraiaate  Ref^  die  neo^ate^  von  Jacobs  übersetzte^  Icaot« 
Mnift  imd  bei  dem  E&ot  von  Nantes  Siac«.  n    - 

Kleine  fVet^%99hUkie,  oder  gedrängie  Dar^Ulr 

*  '  -  ''1 

Digitized  byCjOOQlC 


24  OetoMchte. 

lang  der  allgemeinen  Geschiehtefßir  höhere  Lehr^^ 
/  anstalien,  von  Karl  Hpinr,  Ludwig  Pölitzi 
KofipBäeha*  Hojrathe  und  ord.  Lelifer  der  Staate 
ft^issensc/^/i  an  der  üniu.  xu  Leipzig,  Sechste^ 
herithtigtCj  vermelirte  und  bis  zu  £nde  des  Octo^ 
.V  her 8  ioi&  fortgesetzte  AUfüage*  ^  Leipzigs  1829^ 
ninrichseehe  Buchh.    XX.^  öo6  S.  gr.  8.     1  RthU\ 

In  dem  kleinen 'Zeiträume  von  20  Jahren  ist  dien 
die  sechste  Auflage«  Jede  hat  von  der  immer  heasern« 
'  den  und  vervollkommnenden  Hand  Berichtigungen  un^ 
Erweiterungen  erbalten.  Auch  bei  der  gegenwärtigen 
itt  et  der  Fall,  und  immer  hat  die  Verlagtbandlung  der 
Preis  unverändert  gelassen ,  einen  Freia,  d^n  nur  Ali 
Starke  und  der  Absatz  der  Ausgaben  möglich  machte^ 
und  der  iiberaus  biUig,  berechnet  auf  die  ßedürfnise^ 
derer,  für  welche^  das  Werk  zunächst'  hestimmt  \%t 
vt^elche  aber  nicht  überall  berüchsichtigt  werden.  I>i^ 
fünfte  Ausg.  hatte  492  Seiten  in  etwas  kleinerem  Qctav 
format.  Die  gegenwärtige ,  mit  einem  etwas  mehr  ii 
die  Augen  fallenden  Drfkcke,  hat  in  den  frühern  Perio 
den  wenigere  Veränderungen  und  Zusätze,  aber  di^ 
Wichtigste  neuere  Literatur  ist  überall  nachgetragen 
was  die  neuesten  Zeiten  anlangt,  %q  ist  die  Erzlih 
lung  der  Begebenheiten  der  einzelnen  Staaten  bis  in  di< 
letzten  Monate  fortgeführt  und  ganz  nen  hinzugekom 
men  (von  S.  492  an)  ^as  amerikanische  Staatensystem 
I>ie  gdnze  Bearbeitung  gibt  nicht  einen  blossen  Auszui 
«US  dem  grössern  Werke,  von  welchem  die  fünfte  Auf 
Jage  erschienen  ist,  sie  Lat  eine  andere,  der  Bestimnauni 
dea  Lehrbuohs  angemessene,  Einrichtung  und  Einleitung 
Einer  Empfehlung  bedarf  das  ^chon  weit  .verbreitet 
Werk,  dessen  neue  Ausgabe  um  so  mehr  geschätzt  wei 
den  mu88,  je  vollkpm'meneir  sie  in  jeder  Hinsicht  ge 
17f Orden  ist,  nicht, 

Chronik  des  neunzehnten  Jahrhunderts.     Neu 
Folge.    Erster  Bandy  das  Jahr    i8z6  .enihaltend 
,  von  Dn  Carl  F enturinf.    Leipzig ,  Üinriche 
eche  üuchh.  iSaS.    916  S.  gn  8. 

Dieser  djste'.Band  der  docch  iMncberlei  Schichsal^ 
£iuroh  Tadel  und  Loh,  bekaanteü  Chronik  fftsgt mi 
einer  'Gescbi4>hte  'ipt  Chronik  auf  den  ersten  dS  Soitej 
an.  Bekanntlich  begann  sie  der  verst.  Bredow  1804  nacl 
müeßi  et^SLä  beaabränkters  Ctane»  als  er  aelbat  sio  nacl 


Digitized  byCjOOQlC 


Gflsohiehte«  ^  St5 

W  Tom    aten  Btfn^a  ao'  foruetxta^    (Aoflr  be^iento^  er 
och,  wie  billig,   eines  gedräogtern  Vortrags,  so  Jast  die 
.  J^tginge   oicht  §o  dick  vi^uiiden),     Aua  dem  2teQ  Band« 
MMtea  an  hundert  Blatter,    die  früher  (1805)  gedruckt 
iraren ,    als   die  Franzosen  Helmstädt-  besetsten ,    wegge* 
ichnitteo    und    durch  aqdere    ersetzt  werden.     Dadurch 
'Wvrde  Br.  bewogen ,    die  Fortsetsung  Hrn.  V«  su  über- 
geben, upd   nur  bisweilen,  bi^  zum  fünften  Bande,  eine 
Anmeikuag. beizufügen,    dea.  Verlag  übernahm  Harame- 
lieh  ii^  Alton».     Hr.  V.  erzählt  sodann,  was  ihm  bei  sei> 
Der  Bearbeitung  des  Werks  begegnet  ist  und  |n  welche 
Gefabren  er  kam.     Die  danische  Kegieruog  musste,    auf 
Anregung    von    iParis,    den   weitern    Druck   untdrsagen* 
Die  Chronik  wurde,  unter  dem  neuen  Titel:  (^.ohiohto 
naarer   2eit.,     bei   Steinacker   in   Leipzig,     fortgesetzt« 
Auch    dieaa   Wurde   verrathen    und  Dav^ous.t  hatte  schon 
Befehl  gegeben,   den  Verfasser  zu  verhaften,   so  wie  er/ 
Hamburg    beträte;     sur   rechten   Zeit   wurde  ihm    diese 
entdeckt.     Von  der  westpbälischen  Regierung  erfuhr  er 
keine  Anfechtung,  aber  zur  Flucht  musste  er  immer  be- 
reit eeyn.     Nach   der   Befreiung   Deutschlands  zog   sich 
die  Chronik  manche  Angriffe   zu.      Wahrheitsliebe  läast 
•ich   aait  Mässigung  im  Urtbeilen  und  Klugheit  Im  Dar- 
etellen  recht  gut  verbinden.     Freilich  veranlasste  ein  (wi«» 
der   Vfr«   sich  ausdrückt:    :»entsoblapftera)  beleidigender 
Anadruck   über  die  Beschlüsse    des  Bundestages   Verbot 
der  Chronik   in    den  preuss.  und  dänischen  Staaten  und 
sog  Verantwortung  des  Vfs.  nach  eich  (den  löteMD  Band 
Wtrefiend^.     Daa  Strafqrtheil  wird  atlcb  jetzt  noch  vom 
Vfr.  angegri£Fcui.     Da  Hammericb  den  Verlag,  seines  AW 
tarf  vregen,  aufgab  und  bald  darauf  starb,  mo  worde  die 
oene  Folge  der  Chronik,  von  1826  an»  dem  neuen  Vea^ 
leger  übertragen,   aber  sie  wird  ferner  bei  iJeuckart  i« 
*  Helmstadt  gedruckt.     So  «ben  hat  Rf.  in  einem  ;öffen& 
licfaan  Blaue  geleseUf  das#  dieser  Band  in  Braunschweig 
10    Beschlag  genommen   und  verboten   aey«      Ueber  die 
Teadena   und    innere  Beschaffenheit  des  Werka  hat  der 
Yfr«    aich    S.  24  ff*   verbreitet   und    die   Ansfuhrlicbkeit 
dieaer   a^iner  Vorarbeit  für    einen  künftigen  Geschtcht- 
•ehreiber    nnarer   Zeit  verthesdigt.      £a    gibt   allerdings 
eine  doppelte  Ausfubrlicbkeit,  der  Sachen  oder.  Mai eria» 
Uta  nod  der  Behandhtng  oder  des  Vortrags«:     Diii  Chro- 
aÜK  fangt  mt  der:  Politiscbea  Stellung  der ^transatlan ti- 
schen uod  eoropaiachen  Staaten  im  J«  I8a6  an^rS.  op-r^' 
SS,  und  der-  Vf«  geht  a^daoa.iott  |*  aur  Qeadiisfata  dar 


Digitized 


by  Google 


26  Gefohiehtflu 

traoMtlant.  StMtc/n  im  J.  1826  utid  verweilt  vorcaglich 
bei  dem  Cqmgress  sti  Faöaina  und  bei  Vertbeidigung  de« 
^olitifcben  und  moraL  Zustande«  des  DordamericaniicheQ 
Freistaata  gegen  die  Anscbuldigungen  englischer  Scbrifc«* 
ateller,  B,  57 -^  105.  Dann  folgen:  S.  106.  die  yerei- 
nigten  Staaten  der  Republik  Mexico,  S.  120.  der  Frei» 
ataat  Coluitibien  im  aüdlicben  Amerika,  5.  iß^g.  der  Frei« 
Staat  Peru  und  die  neue  Republik  Bolivia,  S.  153.  der 
Freistaat  von  Chili»  S.  162.  der  Freistaat  Guatimala  oder 
Mittel -Amerika,  S.  170.  die  Staaten  von  La  Tlata, 
S.  Igl*  Paraguay,  S.  189.  das  Kaiserreich  Brasilien, 
S«  309t  die  westindische  Neger- Republik  Hayti.  —  Die 
gegebenen  Nachrichten  sind  sehr  vollständig  und  zusam* 
menbängtnd  vorgetragen,  aber  zu  wünschen  wäre,  dass, 
ausser  eii^igen  wenigen  Zeitschriften,  auch  noch  andei^e  , 
neue  Werke,  welche  iiber  den  neuesten  Zustand  dieser 
liänder  sic^  verbreiten ,  angeführt  wären.  IL  Die  Ge-> 
schichte  der  europäischen  Staaten  im  J.  1826  fängt,  ^S« 
217,  mit  Grossbritannien  an,  das  nicht  bloss  gescbichtlicfa, 
sondern  ai^ch  statistisch  und  kirchlich,  nicht  allein  in  sei- 
nen europäischen,  Sondern  auch  asiatischen  Verhältnis* 
sen  behandelt. wird,  wobei  auch  der  birmanische  Krieg 
nicht  fehlt  und  das  Wachsthum  der  britt.  Kolonien  in 
Australien  nicht  vergessen  ist.  *  Ihm  folgt,  S.  195,  Frank- 
reich, dessen  Bevölkerung  zuvörderst  angegeben  ist, 
dann  der  Kampf  der  Journale,  die  Umtriebe  der  Mint* 
ater,  das  Streben  des  Pfaffenthums  und  viele  einzelne 
frocesse,  auch  Auszüge  aus  Schriften  (die  wohl-  etwaa 
•kürzer  seyn  konnten).  S.  346.  Die  deutschen  Bundea* 
ftaaten  im  J.  1826  f  deren  (weniger  ausführliche)  Ge- 
•diichte  (die  aber  auch  nur  den  gesammten  Staatenbund 
«ageht)  die  allgemeinen  Klagen  tiber  Deutschlands  Notlw 
•tand  eröfFi^en» '  S.  377.  Die  österreichische  Monarchie» 
S«  398*  Die  preussitche  Monarchie,  wo  man  mit  Ver- 
gnügen gleicl)  Anfangs -die  Stiftungen  von  Volks- Besse- 
rungs  •  Anstehen  und  die  Anstalten  zur  Vermehrung  und 
«weckoiassigern  Einrichtung  des  Vo)ka- Unter tichts  er- 
wahnt  findet.  S,  441. 'Das  Königreich  Baiern.  S.  462* 
Das  Königreich  WürtembergiT  8.  495.  Das  Königreich 
Sachsen.  S.  506«  Das  Qrosahcrzogthum, Baden.  S;  512. 
Pars  Grotsher^  Hessen.  S.  539.  Das  Churfarat.  Hessen. 
S<  546*  Das  Grossharaogtttum  Mecklenburg •Sclvvveria. 
5.  554«  iDas  Grosshera^  Sachsen  -  Weimar  und  die  aäcb- 
•isoben  Herzogthümer.  S*.  5^5.  Das  Herao^bum  Braun- 
^acfaweif  (wobei   4er  bekannte  neudre  Stibitjauiführllch 


Digitized  byCjOOQlC 


1 


j&eojg^rapbie  und  Topographie«  27 

wäik  itt>.      S*    604«  Das  Hetfsogthom  Nattaa.     S«  6o(S. 

Benogthu.in   Oldenbarg,  '  Die   deatscben   freien  Stidte. 

8.614.  DaB  Königreicli  der  Niederlande '(nebit  dem  boU 

Uaiiichen    Ostindien.       S.  6^6*  t>ie   Schweiz.      S.  650. 

luUeik     Des   ILirchenttaat."    S.  669»  Das  Königreich  bei» 

^t  SiciUea«      S*  693«  Die  apanifcbe  Monarchie  (aucb  von 

Cttba).     S.  739.    Das  ILöndgreioh  Portugal.      S.  785.  Die 

Bocduchen    Reiche:     Dänemark   (mit    Islanc)).       S.    804* 

Skandinavien   C^^bweden  und  Norwegen).     S«  828*  Das 

nuaiache  &aiaerreich  (mit  dem  Siege  über  die  VerachwÖA 

nog  anhebend).      Der    per*it<!be  Krieg    ist    undttändlich 

beacbrieben    (aber    auch    hier   hätten  Schriften    erwähnt 

werden  könoen).     S.  870.  Die  türkiache' Pforte  und  der   * 

giiechitcbe    Freiheitskampf  (nebit    der  endlichen 'ErklS^  , 

nag  der  grossen.  Europäischen  Mächte  wegen  Griechen- 

laada   Pacification).     S.  .917  ff.  ist   ein  genaues  Register 

betg^gt.      Wir  hoffen,  da$s  der  Fortgang  der^  CUironik) 

deren  ersten  Band  ein  beklagenswerthes  FamiUen-Ereig- 

Ms  veraplitet  hat,  durch  nichts  unterbrochen  werde.  *  • 

Geographie  und  Topographie. 

yergleickendes  fVörterbdch  der  alten  ^   miitlerh 
und  neuen    Geographie.   *   Von   Fi\  H.    Th,  Bij 
schaff  und  J.  H.  Möller^     Gotha ^  Becker^sche  \ 
Buehh.  iSa^.     XIL  aoj  5.  gr;  8.  ' 

Der  auf  dem  Titel  querst  genannte  Vfr*  hatte  die 
Absicht^  ein  möglichst  vollständige»,  genaues,  aber  dock 
nicht,  sa  weitläufige^  Wörterbuch  der  alten  Erdbeschrei'« 
buo&  an  liefern,  in  welchem,  picht  nur  die  Namet^  aus 
dem  biblischen  und  claasiscben  Alterthume«  sondern  aiaok 
die  des,  Mittelalters t  von  Städten*  Flecken«  Ländern^ 
Floaaeq,  Bergen,  Völkern  fntt  Beifügung,  der  Merkwü«» 
digkeitVo  der  wichtigem, .  der  Ste)|en,  in  ^en  alten  oder 
■ültlero  Schriftstellern,  wo  sie  vorkommen^  wenigsten^ 
der  fiaoputellen,  ynd  der  neuern  Namen,  wo, sie  be- 
kannt aiod,  angegeben  wären.,,  In  dieser  Hinsiebt  hat 
er  die  Schriften  des  Altertbums'  durchgelesen,  wenig- 
stens die'  Register  au  den  be«sern  Ausgaben'  b^nutat,  die 
nenern  Halfsmiltel  gewiss^hbaft  gebraucht  '  and.  ange- 
fahrt» G^nas,  Numerus' und  Quantität  der 'Namen  öf» 
tera  aogeoaeYkt.  .  Aber  ei^  klebte  die  VoUehdong  •  des 
Werks  v|nd  den  Druck  4^s  Eptwurfs  eines  Vorworts 
sieht.     £r  stfib  den  ai..^^j  lbZ7%  9^B  der  ntnOi  dfts 


Digitized  byCjOOQlC 


2i  Geograpbie  und  Topographl«^   ' 

478ten' BogODS  aiifing;  wabrtcheinlicb  unterlag  «feir  iän 
Anatrefigun^n  dieser  Arbeit  und  das  autgearbeitete  Ma* 
Dutcript  füllte  nicbt  den  angefangenen  Bogen*)  die  Ar* 
tikel  an»  dem  Buc^taben  M  -waren  geordnet;  alle« 
Üabri^e  war  nur  in  den  ColliectaneenA  des  vVeritorbe^ 
nen  sertfreut.  Hr.  BibU  Möller  enttcbloM  eicb,  durch 
Tieljäbtige  Frenndscbaft  dea-  Aeaitsera  der  Verhigiband* 
long  bewogen  y  sur  Vollendung  6ei  nötslicäien  Werke^ 
wosu  ihm  aeine  Stellung  an  der  Bibl,  su  Gotha  die  be« 
aten  Hülftmittel  darbot.  Vom  Buebitaben  N  an  tst  Alles 
seine  Arbeit  und  er  hat  sie  mit  nfobt  geringerer  Sorg* 
falt«  aber  noch  mit  strengerer  Auswahl  der  gegebene» 
Nachrichten  und  citirten  Stellen,  mit  Erwähnung  nb- 
weiohendet  Meinuogen,  wenn  sie  begriindet  waren,  nriit 
Anftibirung  eigner  Ableitungen  und  Erklärungen  von  Na^ 
men,  mit  Verbesserung  mancher  Unrichtigkeiten  in  dem 
frühern  Artikeln ,  ausgeführt.  Ein  Verseicbniis  der 
wichtigsten  Werke  mit  den  bei  ibret  Anführung  ge* 
brauchten  Abkürsungen  geht  voraus;  dann  folgt  In ' ge^- 
spaltenen  Columnen  das  Wörterbuch,  nach  Ordnung  der 
latein.  Namen  und  folglich  des  latein.  Alphabets,  end* 
lieh,  S.  1017 — Ilo7i  das  vergleichende  VerseicLniss  der 
neuen  mit  den  altern  geograph.  Namen,  in  welol^  auch 
die  allmälig  üblicb  cewordenen  lateinischen  Namen  vie- 
ler Orte  aufgenommen  worden  sijid,  welche  Im  W.ör- 
terbuche  fehlen,  weil  keine  bestimmte  ältere. A«^orität 
sich  nachweisen  Hess.  Diess  Verzeicbniss  enthält  fast 
6000  Namen,   so  wie  das  Wörterbuch  über  228000  Arti« 

^eh  Man  kann  schon  daraun  auf  den  R^ichthum  des 
Werks  scbliessen,  in  welchem  es  alle  bisherige  ähnliche 
Werke  weit  übertrifft.  Es  ist  aber  auch  nicht  für  deti 
ersten  Schulgebrauch  oder  für  Anf&nget  bestimint;  ge- 
übtere Leser  der  Schriften  des  Alterthums,  oäet  die, 
welche  sich  über  geographische  Gegenstände  tknd  Na- 
men belehren  wollen,  werden  es  mit  Nutzen  nachtrchlar- 
gen  und  Befriedigung  finden.  Möge  es  daher  retht  Vie- 
len   Freunden     der     alten     Erdbeechreibnng    und^   Ge-~ 

, Schiebte  empfohlen  seyn.  .      .•  J:. 

jiUas  von  Europa  i  nebst  den  Kolonien.  Eilfte 
Ueferung^  Der  OeeterreiaJiieche  Sfaai^  oder  dq,s 
Kaiserthuni  Oesierr^ich,  ,  Leipzigs  Cöaihen^ ,  xZ9&^ 
a^  Cl^rtBn*    »4  BläUer  Texi  in  Qt^KßU^    . 

Diese  Abtb.enthMt:   *ii  Die  allgedaeine  Uebersicht 
aea  dstertelcbischea  Sta^UHWisisbefl  4i'''!tO^  bis  ji«"  %* 


Digitized 


by  Google 


G0t>gnf  hie  tmä  TopogcapU«  29 

ML  Br.  ona  a6^  iV  hU  44""  ^^f  ^^il*  L.,  deuen  GcasM 
n  19153»^**  g^ogr«  Qmeilen,  die"  Bevölkt^ng  sn 
S(«fo4«888  angegeben  wird;  9  Gebirge,  das  adriatttofae 
Hfet  mit  4  Busen,  mehrere  Seen,  g,gröstet'e  Flüate 
■k  ibren  Floeagebieten ,  19  Canäle,  viele  Mineral* 
wauer,  la  verachiedene  Volkaatäimiie  und  Sprachen,, 
vad  waa  übrigena  sur  StatiatiU  gehört,  insbesondere  auch 
der  Kirchenataat  und  die  Eintbeihing  der  einzelnen  Staa-  - 
iea  der  Monarchie  angezeigt;  das  deutsche  Fürsten- 
Üas  Lichtenatein  von  2§  Qmeilen,  mk  545Q  £inw.,  . 
m  bei^fngt.  Die  reichhaltige  Topographie  der  merk* 
wirdigateli  Orte  gebt  in  diesctr  Abtb.  vo^  Albano  bla 
GyBbv.  Die  <]barten  sind:  A.  beuUche  Erbstaaten: 
1,  Geoeralcharte ,  mit  den  angranaenden  Ländern.  2. 
a.  Land  nnter  der  Ena  mit  4  Kreisen«  3.  b.  Xand  ob 
der^£iia  mit  4  Kreisen*  4.  Land  ob  der  Ena  (fünfter) 
Sabachkreis»  c.  Heraogthum  Steiermark  (fünfter)  Kreia 
Jadeaborg.  s5*  ^'  Hereogtbum  Steiermark:  vier  Kreise» 
6.  IHyrtachea  Gui>6rnium,  Laibach«  Kreis  a.  Laibacb, 
d.  &iagenf urt,  e.  VilJacb.  7^  Illyr.  Oub.  Laibach^  Kreia 
L  NauatädU  c*  Adelaberg.  IHyr.  Gub«  Triest:  Krei^  a. 
Ittia,  b«  Göra  und  die  Freistadt  Triest  aammt  Gebiet. 
8*  GefnrsC*  Grafschaft  Tyrol:  Kreis  a.  Unter- Innthal,  b.  - 
Ober*Ioiitbari  g.  Vorarlberg  und  das  (XXIV)  Fürsten th, 
lacbceaatein  zum  deutschen  Bunde  gehörig.  9.  Grafsch.  ' 
Tyrol: -Kreis  o.  Pusterhai,  d.  Etsch,  e.  Trieot,  f.  Rove- 
f»iok  lO«  Königreich  Böhmen:  Kreise:  a.  Kauraim,  f* 
Basalao«  g»  Bitschow,  b.  Königingrats,  i..Cbrudjm,  k« 
Caaslau.  li.  Königr.  Böhmen:  Kreis  b.  Beraun,  c.  Rm« 
loBiia,'  d.  Saatz,  e,  Leitmeritz,  p.  Pilsen,  q.  Ellbogen 
M  £ger  und  Asch  und  d^r  Ha'uptstadt  Frag.  '  12.  Kön* 
Jöfcosea:  Kr.  I.  Tabor,  m.  Bndweis,  n.  Frachim,  o» 
Uattno.  13.  Markgraf tbum  Mähren:  Kr.  a.  Bränn,  a 
Bradiacli,  e.  Iglau,  f.  Zaaym.^  14.  DesseU>en  Maikgr. : 
Xjw  b.  Olmä^Zy  d.  Frerau,  g.  'j'roppau,  h.  Teschen. 
B.  Galisiscbe  Erbstaaten:  Königr.  Galizien:  15.  Kreia  , 
a.  Leoiberg,  b.  Zloceow,  c  Zolkiew.  16*  Kr.  d.  Frze- 
■yal,  e«  Rseazov,  1.  Sanok.  17.  Kr.  f.  Tarnovr,  g.  Bocb- 
aia,  h.  Wladowice,  i.  Sandecz,  k*  Jaslo.  i8*  Hr.  m. 
Saiabor,  o.  Stry^  r.  Slanislawow.  ,  19.  Kr.  o.  firzeaany, 
f.  Taroopol,  q.  Czortkow.  2a  Kr.  s.  Kolomea,  t.  Gzer- 
aevrits  oder  Bukowina.  D.  italienische  Erbstaaten  i 
31.  Die  Lombardei :  pelegation  a«  Mailand,  e.  Como, 
t  Soadrio ,  g*  Bergamo.  22.  Derselben  Del.  b.  Favia, 
4  Lodiy   dL  Cremona^  h.  Bceaciai  i.  Bergamo»    23*  Her* 


Digitiz.ed  by  VtjOOQIC 


30   .  60ograpli!e  und  TopogmphML 

sogthnm  Venedig  t  Del.  a.  Venedig,  b.  Fadhaa»  c.  Fofe» 
•ina,  d.  Verona.  34.  Del.  e,  Vicenza,  f.  TrevitOt  g.  Bel- 
luno,  lu  Udine«  Der  Steindruck  fallt  wieder  aebr  gut 
auf  und  obgleich  anf  manchen  Charten  oder  roancben 
Tbeilen  derselben  die  Namen  sehr  gehäuft  werden  maas* 
ten,  siod  sie  doch  sehr  deutlich  und  rein  gedruckt» 
und  eben  so  genau  und  achön  ist  auch  die  Coloration. 

Köln  und  Bonn  mit  ihren  Umgehungen.  Für 
Fremde  und  Einheimische,  Au$  den  besten^  und 
i^orziiglich  aus  noch  unbenutzten,  Quellen  bearbeü» 
teu  Mit  einem  Grundrisse  von  Köln.  Köln  am 
Rhein,  ßachemf  1(528.  Xff^*  5So  S.  16.  geb.  und 
der  Grundriss  in  FqL  auch  in  Futteral,  i  Rthlr. 
12  Gr.  (ßer  Grundriss  allein  8  GrO^ 

* 
Hr.  Prof.  Dr«  Jacobe  der  sich  schon  durch  seine 
Ausgaben  von  Luciani  Toxaris'und  Alexander  (s.  Rep. 
I8?5f  ^*  S.  42$.  1828»  1*  S.  425)  als  griindlicben  und 
geschoiackvolleu  Erklärier  alter  Schriftsteller,  durch  die 
Schrift  über  Walter  Scott  (s.  Rep.  1827,  H.  S.  428  f.) 
als  Kenner  der  engl.  Literatur  und  Aesthetiker  bewährt 
bat,  als  Lehrer  aber  am  Gymnasium  zu  Köln  sich  ver- 
dient macot,  liefert  hier  eine  Geschichte  und  Beschrei- 
bung zweier  schon  in  frühern  Zeiten  merkwürdiger 
Städte,  die  durch  Genauigkeit«  VolUtäodigkeit,  beleh« 
rende .  und  angenehme  Darstellungsweise  sich  Vor  vie- 
len andern  topograpbiachen  VVerken,  die  oft  sehr  trok- 
lien  sind,  auszeichnet.  Denen ^  welche  djete  Städte 
in  ihrer  gegenwärtigen  Blutbe  kennen  lernen  oder  sie 
selbst  besuchen  wollen,  ist  diess  Buch  als  freundlicher 
Wegweiser  au  empfehlen,  aumal  da  es  auch  durch  das 
bequeme  Format  und  die  Eleganz  des  Drucks  gefallen 
muss«  251  Seiten  sind  Köln  gewidmet«  Voraus  geben 
Blicke  auf  die  Geschicht;e  dieser  Stadt  in  der  römischen, 
in  der  frankischen  Zeit  und  unter  den  deutschen  Kai* 
Sern,  wo  häufige  Streitigkeiten  derselben  mit  den  Krs« 
biscliöfen  und  innere  Unruhen  swischen  den  Geschlecht 
tern  und  den  Zünften'  vorEelen.  Hierauf  wird  von  der 
neuen  Verfassung  1437  bis  cum  Anfange  des  i6ten  Jahrh«; 
und  den  Heligionsslreitigkeiten  Nachriebt  gegeben  uq<)| 
endlich  Köln  im  i6ten,  I7ten  und  I8ten  Jsbrh.,  dann  alel 
fraoKÖs.  Muoicipalstadt  und  unter  nunmehr,  preuss«  Herr^j 
achaft  geschildert.  Kurs  musste  diese  Darstellung  seyn  ;l 
die  Hauptbegebeuheiten  sind  ersihlt;  dec  Vfr«  .wuofch« 


Digitized  by  VaOOQlC 


Geoeraphle  und  Topognpbl^.  31 

fon  Hm«  Geb*,  Ratb  Hullmann  eioe  uAiio4]iohd  Ge* 
•cbichce  der  Sudt.  Et  folgen  dauo  die  Abscbnttta :  d. 
S.72.  Topographie  und  alfgemeioe  Statietik  der  Stadt  ^ 
Kölo  (der  Röfnerttadt  9  der  Erweiterung  <  derselben  im 
MitteiäUer,  der  jetzigen  Begcba£Fenheit  des  Rbeitit  bei* 
Koloi  der  die  Östliche  Gränse  der  Stadt  uod  ihren  Hafen 
bildet}.  Deuts  kann  alt  die  Rbeinvortta4t  von  Köln  an*  \ 
gesehen  i^erden.  Ohne  diett  Städtchen  hatte  Köln  1827 
57,022  Einwohner,  wozu  noch  ein  Militarttand  von 
4543  Mann  kam.  Dat  neuerliche  Schicksal  der.altea. 
Denkmale  und  ^Gemälde  wird  S.  79  S.  geschildert.  3.  . 
S.  88 — 163-  werden  die  Alterthümer»  Sammlungen  und 
Moteen ,  und  Merkwürdigkeiten ,  nach  den  vier  Bezir» 
lun  der  Stadt  topographisch  geordnet,  beschrieben.  (Eine 
im  Texte  vergessene  Gemälde  »Sammlung  ist  in  der  In-  , 
balcs- Ueb^rsicht  nachgetragen.  Von  einzelnen  Gebäu- 
den wird  auch  ihre  Geschichte  erzählt.)  4.  S.  164. 
Wobhhätigkeits  • ,  Gesundheit  •  und  Heilanstalten.  (Un- 
ter letKtern  ist  auch  die  Bibelgesellschaft  aufgeführt.) 
5*  ^'  ^75'  Unterrichts-  und  literarische  i\nstalten  (erz- 
Hschöfl.  Priester  -  Seminarien, '  2  Gymnasien,  5  Biblio- 
theken und  noch  mehrere  Privatsammlungen.  Auch  von 
der  ehemal.  Universität  und  den  vormal.  3  Gymnasien, 
so  wie  von  andern  Schulen  und  Frivatinstituten,  wird 
Nachricht  gegeben.)  6.  S.  191.  Handel  und  gewerbliche 
Merkwürdigkeiten  von  K.  (Hier  wird  auch  des  Kölni«* 
sehen  Wassers  gedacht,  mit  dessen  Verfertigung  sich 
jetzt  14  Fabricanten  beschäfti^n  und  wovon  f827 
500,000  Flaschen  zu  Wasser  und  wohl  eben  so  viele 
zn  Lande  versendet  würden.)  7.  S.  206.  Spaziergange, 
Vergnügungsörter  in  und  um  Köln  (Deutz,  Mülheim, 
Bensberg,  Brühl),  Volksfeste  in  K.  8.  S.  220.  Nach* 
richten  über  die  öffentliche  (Verwaltuogs-,  Justiz-,  stad- 
tucbe,  geistliche,  Militär-)  Verfassang  in  K.  8,  225« 
Machweisungen  für  Fremde  und  Reisende  (VVirtbshau- 
ser,  Fostcurse,  Dampf-  uod  Rh  einschiff  fahrt).  Der  Vf. 
hat  seine  Darstellung  des  jetzigen  Kölns  einsichtsvollen 
Männern  zur  Durchsicht  vorgelegt  und  Von  ihnen  man? 
che  treffliche  und  noch  ungedruckte  Bemerkungen  er- 
halten« Der  zweite,  kürzere  Theil  (S.  252  —  329)  be- 
schäftigt aicb  mit  Bontif  einst  Residenz  des  Kurfürsten, 
jetzt  auageaeichneter  Sitz*  der  Rheinischen  Friedrich- , 
Wilbelais  -  Universität,  Nachbarstadt  von  Köln.  Zu  ihrer 
Darstellung  hal  der  Verf.  theils  die  besten  gedruckten 
Quellen    gebraucht,    theila   Maitheilungea  aaohkundigec 


Digitized  byCjOOQlC 


83  SU«uWb*etilcfL«fteii. 

Mianer  erhalten.  Auch  hier  macht  i.  S*  237.  Oetchiche- 
^  liebes  über  'Bonn  (ra  der  römitcheo  Zeit  Bonna,  unter 
den  Erzbisohdfen  von  K.,  Kurfürsten,  Gebfaard  und  den 
Trucbseasitcben  Unruhen,  den  letsten  drei  Kurfürsten, 
den'Fraorösen'  und  der  preusi.  Heirrsebaft)  den  Anfang. 
'  a.  wird  die  Stadt  Bonn  (S.  252.)  mit  ibrcn  Merkwür- 
digkeiten (die  Stadt  bat,  4  Bolagerungen  ausgebalteUf 
bat  jetzt  II 10  Häuser  ausser  den  Kircben  und  öffentli* 
eben  Gebäuden,  II,387  Einwobner,  wosu  noch  697 
Mann  der  Garnison,  und  im  Soouner  I828  886  Studi- 
rende  kommen);  und  3.  S.  257.  die  am  18.  Oct.  1818 
errichtete  Universität  beschrieben.  (Ibre,  Begrilndungv 
gegenwärtiger  Zustand,  Semina^rien,  Museen  i^d  andere 
Anstalten,  suletat  die  kais.  Akademie  der  Naturfor- 
acber.)  4.  S.  281*  Bonn*s  nächste  Umgebung  (der  alte 
ZoUf  die  Vinea  Domini,  die  Baumschule,  der  Kreus^ 
herg).  5,  S.  285*  Bonn*s  entferntere  Umgebung  (Codes* 
berg,  iNpnnenweitb ,  Rolandseck,  das  Siebengebirge, 
Roisdorf,  Siegburg  und  andere  Orte).  Der  Hf.  Vf.  bat, 
S.  330,  selbst,  einige  Berichtigungen  und  Zusätze  hinea- 
gefügt.  Er  bittefum  andere,  die  an'Ort  und  Stelle 
vielleicht  mitgetheitt  werden  können. 

Staatswissenschaften. 

Das  Münzwesen.-  in  ^Teutschland  nach  meinem 
y^izigen  Zustande ,  mit  Grundzügen  su  einem 
y  Müazvevein  teutscher  Bundesstaaten.  Vori  'J o-^ 
hann  Ludwig  Klüber.^  Stuttgart  und  2%bin^ 
gen,  Coita'sche  Buthh.  1S2Ö.  FL  agfi  4S.  gr.  8* 
brosch. 

^  ]»Ausser  der  Sittenlehre  (sagt  der  Hr.  Geb.  St.  Rath 

in  der  Vorr.)  sind  Sprache,  Schrift,  Geld' und  Ppst  di^ 
vier  gr^ssten  Cukurmiifel'  des  Menschengeschlechts.  Für 
'die  beiden  ersten  ist  mir  etwas  Erhebliches  cu  thua 
nicl^t  übrig  gelassen  worden;  für  difs  vierte  habe  ich  ^ 
mich  bestrebt,  durch  Druckschriften  in  den  Jahren  18 II 
und  18 14  meinem  Vaterlande  nütslich  zu  werden^  für 
das  dritte  versuche  ich  es  jetzt,«  Es  ist  diesa  ^eia 
blosser  Versuch ,  es  ist  eine  ernste  Darstellung  der 
vieleh  und  grossen  Münzübel  in. den  deutschen  Bundes* 
at8a\en,  der  daraus  entspringenden  und  drohenden  Nachf 
^heile  und  ein  wohl  überdachter,  reiflich  geprüfter« 
rechtlich    begründeter  1    freimüthig    vorgetragener    Vor« 


Digitized  byVorOOQlC 


'  StiMtawifsenicliaftaD.  '  33 

idti^  «tt  einer  anfricbCigett  Vereraigong  der  '  Jeiit«€bi»'n  ! 
Bvfi^esitaslen «  'wentgitent  der  2ten»  3^^^  ^^^  4tea 
Gtbfe  (well  ftte  sith  Töto  äUen  nicbt  hoffen  l^t8t}s  um' 
«a  gemeiiiftcbafütofaei ,  techoi»clr*  po}iti»cb-  reobtlich  ge*  • 
)>ru4etes  Maossyat^th  eiazufiitireii  v  «lit  Dar}egung  der 
datoo  «a  erwartenden  VeiFtbei^e.  Eine  glückHcbe  Un' 
»byngigkeit  ieiner '  dnftsern  Lage  machte  et  ihm  nftJg. 
ficb  und  forderte  ihn  euf,  iiuoQ  in  dieser  Angelegenheit 
den  aHgemeinen  Intefesea  sü  dienerittnd  kemem  be- 
amina  fröhnen  %u  müsien«  Die  Etnleitün^  schon  stellt 
DeoCidilands  jetsige  bedehkllcfae  Lege  in*  Ansehung  de« 
Miflsweaeosv  die  eine  anärcbiscbel  Mtmererwirrui^g 
ürcbtea  Hast,  dar,  w7obei  auöb  die  IVIänzpIacketei  d«r 
AHfeadeo  {wovon  tnan^^^öhalicb  # en ig  Mötta  nimmt,  ■ 
wni  die  hoben  Reuenden'  fre^Kdh  nichts  davoi^^  erfafa* 
m)  aofcbanlicb  und- ergdtzbcb  geschildert  und  mttBef- 
epielaa  belegt  ist.  ;  £s'  wird'  no^  einige  Anw^sting  zum 
(aar  vaa  Wenigen' getriebeafen)  Studium  der  IVIünakunst 
i»d  Mäo^wisaenscbaft  gegeben*  Dann  hvik^«  5;  20  -^ 
8^  ^  jetaig^  Znifbnd  des  MansweselDi  iia'tX  vorge- 
zeicfaiet.  £ine  sonnaäriscbe  Aniseige  'der  ?]^iinKgtehre« 
dea  geht  voraus.  *  ^wei  wesentlich  verschiedene  Haupt« 
iTstemt  des  Münzwesens  tbeilen  sich  in  Dentschlandf 
^  Gmventions  •  Münzsystem  und  das  prenssiscbe^  lind 
^ier  Bnd  d»  durchkreuzen  Sfie  sich.  WVtlref  sage  ^e^ 
Vfl,  der  Conventions-  oder  Zwanzig  -  Gülden- Mönzfüüf, 
fsstgesetat  durch  eine  dstetr.  ba^er.  Mnnzconve^tiön  ^Vö6 
r'v3,  ein  Jahtzehend  früher- auFgekommert-'t  so*  v^ikdb 
vielleicht  der  jetzige  preüiTsische^  Coufant- -oder  Ein un^- 
tvaasig^Guldenfuss  (der  Grauinanniffohtf|'  von  d^m  Et^ 
^^«der,  Joh«  Philipp  Graumann,  genai^nt,  dei;)er6t  1/48 
^  Branoschweig.  Diensteh  die  f^ine  Cöln.*  JVlaif«  Silbet 
iJcfat  mebr  Jiach  dem  JüeipZ.  .Mtinzfu9«e  vöh^  1 690.  zu 
*3  ft^,  sondern  zu  20  fl.;  dann  in  pVeu'^sischen  Diensten 
i"'5C>  an  at  fl-  ausprägte!  nie  elitsianden  seyn.c  Hier- 
•sf  wird»  S.  20  —  44»  das  preussiscbe  Miinzwesen  (ond, 
^  aeneate  Alönzgesetz  Vom  30.  Sept.  1821.)  genau  be* 
liebtet.  In  Beziehung'  auf  SacHsen  wird  lürinnert ,  dasa 
fc  Aend^oDg  des  Conv.  IMütitfusse^  und  Annahme  des 
psBssischen  (die  einige  Krämer  'gewünscht  haben)  nicht 
"•dnreodig  und  in  feduficber  und  staatswirtbschaftli* 
^  Hinsicht  bedenklicli  sey.  Dann  isti  S,  44 — 63, 
^  Laubc/iaJer »  and  Kronrhaler^ U^el  (das  aus  dem 
^  boben  VVertbc-  dieser  Geldsorten' *  gegeh  den  Gonv* 
''-B^futs  und  dr  Ueberfullang  eines '  grouen  Theils 
%.  Repi.  IÄ29.  Bd.  r.  St.  i.  C 


'Digitized 


by  Google 


34  'SUaUMriMenfcbafteo» 

der  jeuttcben  Suaten   mit  JCron«iitlial«ni  enhtAtf)  u 

Erwiguog  gQBogeo  f    die  Toriibergagaogene  EiDfii^runi 

des  neufransö«,  Muiis«ystemt.iittr  Dörübrt,  amstandllclie 

$\>^  von  dem  Soheidemäiii  ^  Wesen  (oder  Uo weien ,  S 

64-^85)  gebaadelt.     Andere  Münsgebrecben   haben  i 

den  Erläuterungen   der  Grundznge   su  >einem  Münavei 

eine  Plats  gefunden.    Dann,  S.  i6  f««  wird^  der  Plan  z\ 

einem  AJünsvereine  deii^ber  BundefstaateUf  au  weichei 

die  kön.    fa<^aiache  Regierung,   die  seit   1763   mit   mc 

aterhafter  Treue  das  Cpnv^  Syatem  ausgeübt,    oder   dl 

fconigl.   baieriscbe   oder  beide    Eüsammen  die  Einleitun 

machen  sollen,  dargelegt,  und,  S.  89  —  ^56,  die  Erüuti 

rungen   und   Qrunde   des   VerelinSf    dessen   Wicbtigkei 

acbon  /ruber  genau  angiegebcn  ist,  vorausgeschickt!  S.9j 

,•^370  ;aber  die  Grundsüge  de§  hier  empfoblenijti  IVlüni 

«ereinf  in  15  Artikeln    (welche  auf  Einheit   dec.Müni 

form  in  Silber«    Gold  und  Kupfer«  mit  Bemerkung    d< 

'Münsfusses  gerichtet  sind«  wobei  auch  auf  Prägung  vo 

Aüunsen   aus  Platine   Rijckslcht  genommen  ist);  und  4 

Paragraphen    aufgestellt.      (Die    grösste   Si^hwierigke 

.möchte;  die  :  Aussar*  Umlaufs  Setsung    des  fajmergeld^ 

machen,    die   wohl  unnptbig  ist,    wenn  das  rapiergel 

nur  hinlänglich   fundirt  und  nicht   willkürlich   vermeh: 

,wird.)  ßin  Anbang  enthält  noch,  S.  271«  einen  Vorscbi^ 

«o  eiper   neuen  Zäblüngs*»  Recbnungs»,   Ausmiinzung 

und  Berechnqngsart  des^  Geldes;.  S. 276.  iiber  Cn^njothii 

und  unnutae)   Verbote  der  Ausfuhr   dea  g,emttnaten  >ud 

fingem&nsten  Silbers}  S«  278«^  RSndeln  und  Riogg^praj 

der  Münsen;  S.  379«  ein  vormaliges  fransösische^Mün] 

geheimniss  (die  Verschlechterung  der  Münse  dem  Volk 

«u  verbergen  — •  aber:    es  ist  doch   nichts   so    fein  g< 

spönnen ,    es  kömmt   doch  gar.  bald  an  die  3p^^i|  —. 

S.  2ÖX  noch  awei  Arten  (ausser  den.  fünf,  S.  55  ß,^  e 

wähnten)  Kroneqtbaler«  Sachsen  •Coburgische  und  ^Ve 

decksche;  S.  281«  Zusätze  t^nd'  BericUtigungen«     S.  28. 

Register«     Möchte    diese   Schrift     baldigen   Einflusa   g 

winnen.     An  Widerspruch,    von  Norden   her,   wfr<t  < 

ihr  so  W^nig  als  dem  Casseler  Handels-  und  Zoll-  Ve 

eine  fehlen.-    IVlcchte   nur   di6    einsige   Aeusserung    di 

Vfs.  (S.  y.):   >^Ich  habe  der  Erfahrungen  eu  viele,    ui 

in  wohlgemeintem  Eifer  für  eine  öffentliche  gute  Sacb 

mich   mit    Hoffnung    baldigen    Gelingens    ö£Fentlich    bi 

Icannt  gemaobter^  gemeinnutsiger  Entwürfe  ao  täusebeo 

tbatig  wi4w;lcgt^  werden.    . 


Digitized 


by  Google 


ScMrtMTllittiiicM^«         '  3!V 

DU  Judkn^unÜ  ihre  fff^ünache.  Ein  pubttcisti* 
«cier  Versuch  von  Rudoif  AI  00er.  Stutt^art^ 
in  Omun.*  hei  Hoffmann*    i8«8«     38&  und  §6  & 

E«  iat  itt  «nee  wiisenscbaftlicUe  und  icbriftsteUa» 

Bidpe  Vcraoch   des -Hin.  Or,-  Mose^^     er   bat   sonäclMt^ 

leal^  latereMe  (deon  er  geht  «ornemlicb  die  Staauver« 

Udiitie    der  Juden  im    Würtembetg.  -  Königreiche  en), 

ihrer  her  a«ch  «in  ellgemeioeref  tred  verdient  in '  lia- 

i0a  Zeiten  9    wo    ta' viel   und   insbesondere   übet   dl« 

Stcbe  der  Israeliten'  gesprochen  und  ^escbnieben  wi^d^ 

BciBfatang«       Wir  ghnibek.es  g^tcü  dem  Vf«^  deee  nuAf 

SeiliftUocbc^   toiüht  ünduldsamlunt^   sondern   das  Gefühl 

fit  fiecht  und  Webrbefft  ihn  leriefte  «ad    dass  ef  tncM^ 

■cMea  eefoer  Geberseugung- gefolgt  ist.    Seine   Schrift 

bat  3  Abtbeilongen :     Ersteh*    GrutidUcbe   Würdigung^ 

ier  Duiekachrtfti:  lieber    düe   Zi^l&sfligfceiil  der  Juden 

vm.  BörgerrechteL  von  Or«   €ärl   W^  ( Siutte.   t827> 

£«;  BesTtheilnog  dies^er  Schrift  war.,  es  eigeouieh  ,  die 

dscVrf.  lief  ein:  yicoHte,    aber  .die>£ntwickelting  seinfer  : 

Ueen  erweiterte  sich  bis  an 'dietf m  Buche/^    Die.  erste 

Ahtheitnng  folgt  gada/der^ änssera  Form  der  geoannteii 

Schrift  «nd^evtiount  aoeast  den^  jnridiscben  und  staat»^ 

mktlkhea  Standpnidit  mit  B'eai«ehung  aaf  dasWüiUemb* 

Ijtadracht.:^  Naeb.den  beiden > »von '.W.  angegebenen  Be« 

diagnngen  der  Aatschliessutig.  vohi  Bürgerrechte  wefdea 

iie  heiklen  Fragens     sind  dl e^JiideA. Fremde?    sind  iSbre- 

Graodaitae   so   ▼erdorben«   dase   sie .  als  Mitbürger   der 

GfieMeebaft.  dieser  nachtbeiKg  werden  würden  ?  bejahend 

lisaiuiiforte^    ^dann  wird,   S.  i.t%  der  religiöse  ^taud'»/ 

peafcc ,    sowohl   von  Seiten  des   Cnristenthäms  ^ala^  daa- 

Jodendramar betrachtet  (wobei  auch  Urtheiie  aus  theoK 

Sahnften   des    lyten  Jahrb.   und,  .nochi  mehrere   Stellen 

aoB  dem  Tahorad .  und   andern   jüdisclien   Schrifteti   aunn 

Erweise   der.  V^dorbenJieit   ihre^  Grundtätze   angefhbrt . 

liad,   einer   Verdorbenheit,    die«  &  40  fF«,    auch  fa^Cisoh 

b«währC;  wird).  *  'Daran  sohliesst«  sich ,  S.  74  j  der  histo* 

räche  Standpunkt^  der  die  Fragen  veranlasst  s    a.wamm 

widmet  sich  der  larabltt  iptaijgliohv dem  Handel?    weil 

ihre  Schriftgelehrten  ^versichern:     der  ^oherbau-^isl   die 

KJileehteste  Hdndthieruogf  der  Schacher  hatte  in  erneni 

>laflsclienaher  verschwinden    können,    wenn   die   Juden 

{»ewellt  hauen;     d.    Woher  ist   der   Haas    ^ gen  die  Ja« 

4eo  im    Volke  jM«id  in  der   Gesetsgebong    entstanden? 

Ca 


Dig.itized  byLjOÖ,QlC 


die  UlMcfie  lig  im  I^dKi^htb^iM  $elVH|  r^  tibd;^  Jck-, 
den  iti  den  Ländern  i  wq  man  ihn^n  I^eobte)  ^Inräijimie« 
Y^Hrg^rlüch  fortg^cVut^?.  die  Ri]cKbUQ)ie  «uf  die  ijfrii- 
hern  Verhältnitse  der  Juden  in^  Spanien  und  P^tu^U 
in  Fran1<reich «  in  den  Niederlanden ,  in  Danemark  und 
Schweden 9  in  Ruitlandy  in  Polen,  in^den  V'ereini'lStaa- 
tea',vaQ  Nordam^ripa,  in.Gal&zien  und^Böhmeni  In  Dal-« 
Rieden  und  Freut^en  ^  .  im:  Gtoaaherst.^Btdeo,  tb  Ha«^' 
bürg,  Frankfurt  a»  JM.,.im  England 9  S.  96  -*^  15a«  (aia 
anaehnlicbee  Sündenregiater  d^er  Jud^a)    kaweAeai    da» 

.  Gegeoiheil  ,von  Weil*!  Befaaiiptuaigenc>  /«  Zuiei&th.lst^  S* 
L54,  der  |K>UtitcI|e  Standpunkt  erwogen,  ntid  oocb  ia«^. 
$ilre  .Gründe  iav  dta  inden.  und  BeB^uldigungeü  |;ia^4. 
rfe;  angeführt  und  geprüft».^  Die  siWeke>.<Ahi:lL  S.  1^^ 
Waa  hätte  WürAemberg  tu  *  haSeui  tod^r.  au  f^rchtan^i 
wenn  den  Juden  Bürgerreehie  erthailt  ^ütdany  epitiTüin 
▲.iCapitel,    wo  %**8,  177.    das  Fremdaietionale   dec  }a-^ 

'  detf^  «eine  Neiguagenund  J£igeaacbafteir,v.aaixi  £iiiflaaa 
auf  den  Wohlitaiul  dea  Landet,  t  tt%'  &*  i^.  tdioi^udbaae 
in  .Würtemberg  nmd^ähr  Verhalten  in^vemdbiedeneii  Zmw 
t^n^t  betrachtet  sind,  ^g.*  S^2a£.>dieFragen:akoD«fen:dieiaf^ 
den; gute  Staattbüc^en  w4#deB?f  ^«a»d«t}'decSta»t^•näll 
aaibaü'aGhuldtg  ?  deiLßegenwaeiige'Nailiataad  Wüiiteiä^c^ga^ 
dar.  duröh  fernere^ '£h^dna^  der  Juden ,  pi  duhxh'B'ttlii^^r. 
lung  de>  -  Bürgerrechte,  da  «ie ,  ^  durekn^uUsi ung.  derael^ 
ben  8um   wi^rklicbe^  Staatadiehttet   'Vei^graaaeii;..JMielrdea' 
wütde.     D^B- 4.  Cap.,   S«va^,  alellt  nna  nicht.  Qiitlr;^a# 
Bce^ultat  der   biaberigaa'iAngaben*i     sondern    ancb    Ver* 
scbiage  zur  Güte  ^uti    keine  JBürgetrrecKte  «der  «d  .v^^ 
dbiben^Bo.'  Nation  -einzuräumen-^    ihnen-  ihre  Aaawubd^r* 
rilng  e^  erleichtern' durch  Abltauf /ihrer  liegenden  Grcm^et.' 
und  aodeve  GeMfaeitrage   C<>heT   wbbin   sollen  c sie.  jiaatn, 
wandern,     wenn   andere  Staaten   eb.ea  ee  .  denken   nttud/. 
baitdeln?!,    die:  £inwanderungti;ecbate;  t  Kolantienw  fütf . 
die  Juden    zu    gründen,   di«   nicht- aas  wandern    wolie«^; 
Wo' sie  unter  sich  alle  bürgerliche  *  Gewfeoobe  treiben  idö< 

.  g^'(da8  läsat  sich  eher  hören)  1    eine  bessere  Brakkuji^ 
ihrer. Kinder    in  diesen  Kolonien   au  bbgründen  ;;  *  ühoc« 
baupt  die  sittliche  Verbesserung  der  Judea  au  .bewirkaa. 
(dteis  ist  das  Wichtigste  und  Thunltoblia  und  dahin  ar*- 

.  beiten    auch    aufgeklärte   israelit.  l^ebrer    und   Frediger 
unserer  Zeit)^  ist  diese  bewirkt  9   so«  wird  auch  die  all*  , 
mälige    Ertheilung    anfangs    beicbrönkter  -Bni^erreclKa 
keioen   Nacbtheil   bringen/     Die    besonders    pagini«t«Q 
Beilagen  enthalten  i.  Einiges  aus  dem  Talmud  .(von  aji*^. 


Digitized 


by  Google 


StaätiwiwviisdMiDtieii;  87 

m 

Ibkt  4kt,  mb  Jles  Hrti/Hnrwits  Miub6llttii^)r  ^.  9; 
15.  Die  Ijehre  vom  Matsim  (im  Taltaiüd).  3.  S.-^^* 
DU  jädisclven  Gamiev  (aos  einer  Scl^rift  des  ]U5nk  baien 
YoütemoMEisissir  Carl  ätübhuii^ler  au  Plaftenburg  1823); 
4.  &  5&  RookU^cke  (auf  frühere  Uebettba^tea  eioaeloei^ 
Ji^,  odfflr  deren  0te>  beschuldigt  ward ea  tiod).  5.  S«  ^ 
(^  Der  Jude  Sof^  Oppenbeimer  (der  bei' dem  Hers. 
Od  Alexi|adeT  voa  Wurtemberg  so'  viel  veriuochte)« 
&  Sdireihen  D.  L«  Oaiandera  an  HeraJ  Friedrich  I.  /• 
Die  >idea  in  X>M(erreicb  (Galisleo)  nteh  Rohrer. 

Jde^n  M^r  dU  jiaaipartderüng  nach  Amerika^ 
mbsl  JBeiträ^eir  'Xifir  genauem-  Kenntnias:  »einet- 
Betpcjuier  und  seines  geßempärtißen  Zustandes.  i 
Nach  eignen  Ansichten  und  den  neuesten  Quellen 
und  ffii/fsmittela^  von  Dr.  JBrnst  Brauns.  Mit 
eismn  Kupfsr,  das  StaatsKä^s  zu  Nsuyorh  vor^^ 
steilett4»     Gcktingenj    f^andenliöci  und  Ruprecht, 

027.  xxxyiii. mos.  gr.fi. 

Des  Verfaete^r,  der  in  einer  ihm  wohl  sot^g^den 
hsg/t  ala  Vrediger  in  No^amerika  gelebt  hat,  jetst  aber 
xm  De^aen   bei  Holamind^  an  der  Weter  Jebk^    bat 
diese  Schrift  ana  reiner  JVIienaiAi^^^.  und  Wahrbeita-Iiiebe 
▼erfectsgt    und  freiimitbig   iind  impätteiinch  dargeatelh, 
vaa  er  selbst   gesehen   und;  erf^^rte  hat    Und  gewiaa . 
entbiU  sie  viel  Belehrendes«  in  mehr  ala  einer  ^insicht,    . 
viel  MO.  Beacbleddet  fäf"  die,  welch)»  in  (line  ^uswande- 
luag  denk  AI,    ^ie}  M^rk'würdiget .  f ör  die ,   welche  das 
Land,    d«a  bo   grosse  und 'sohnelleFörtscbiitte  auch  in 
seiner  Cukur  macbt,  selbst  aua  der  Fernis   kennen   1er- 
aea  ^wolleo.      £s  hat  iolgende  Absebnittes    I.  Zw'eck^ 
fliäaaig  geleitet^  Auswanderungen  aittd  ^s  voraiiglicbate  ^ 
Mkiel   sur  Aufrechibalcong    dea   mofiariibischen  Princips  ' 
aad  aar  Linderung  des  Elende,  der  niothleideiultn  MenscV 
keitc  10  den  übervölkei'tea  Suaten  Eniopa's ,   ein  staats- 
wisaenaobafllichec  Versuch.     £«   sind  insbesondere  swei 
Hauptgründe  aufgestellt «  ,  warum  tfentsohland  das  K'ol6- 
aiftationeweaen  begünettgen  sollte^    a.  die  ^erbrc|cher  ei« 
eher  absusetaen,  b.  die  Unau/ried^neo  aiif.  humane  Weise  , 
so  racf erneu«     9a  werden,  &  85  ff*   Aie  Ürtheile  ver. 
tcbiedcDttr  ScfarifuteUer  iibes   die  Ffliobt  der  H^gierua. 
gCDf   die  AoawAoderungen  an   untemtütaea ,   angeftibirt. 
Dann  wird  angeaeigt,  wie  die  Anawf nderungen  aweuk- 
miuig  so  leiten. .  wie  die  Uaberfabrt  das  Aaawanderer 


^  Digitized 


by  Google 


38  Statimri 

KU  «rlaklitmra  Ist«    IL  "6.  ito.  Itt  «{»»^RaiM  nmk'hmm* 
rik«  gebiUetcp  Deottcben  aosorftdien?   «ie  itt  etaar  Reiji» 
•e  o«ch>^  Icaliao  oder  Fruikraich  ▼ocsosieltoii  imd'aot  ^^r* 
•cfaiedeoeD,  hier  genatier  angegebaaan,  Hiatichtra  wk^r 
tig'  Qod  lebrrateb«    IIL  Cap.  Daakoialer  aiiiankaiiit<)bor 
Paukodtt*    S.  I  j8*  Dy  Ratfabaoa  aa  Naoyorfc,  aoa  dem 
Eogl.  daa  An)liitekt  BiMby,  nebtt  Aikbild«    S.  163*  ly^c 
SUbertea;  odar  dar  Liaodaita  dea  Hm.  Robarc  IL  ^•^ 
im    Sofqoabaoiiakraifa  Vannaylvaaicoi.     ^us  daa&  EngL 
Nebti  (S.  168)  dao  nauaatan  Naobriobtea  vom  Suaqaie» 
hannakreiaa  aach  Jobnsoa«    IV.  C.  S.  178*  Uebar  die  Ur- 
aaebao  das  Woblatandaa  dar  varain.  Staataa  von  Anarika« 
Aua  deai  Fraosöa.  das  Hro.  Grafaa  ▼«  Segor  (Meaaoirea 
T«  L  p.  432  M.^  oäbtt  (Narcista  AchHta  de  SaWündy^a] 
Bemerkungen  aus   seinem  Warkai     Don    Alonso    oder 
Spanien.      V«  C.  S«   193«  Ueber  die  TJnausfuhrbarkeit 
«inar  amefikaniscb  -  republikanisdian  Verfassang  für  Eu- 
ropa.    (Nicht  den  Monarchien,  sondern  nur  dar  Ariatö- 
kratie  ist   der  Geist  das  Jahrhnadarls  in  £uropa  enage- 
gen).      VI.  C.   S.  208.  Ueber  das  bSoslicha  Leben  und 
die  Sitten^der  Bewohner  der  vereinten  Staaten  von  Nord* 
amerika«     Aus  dem  Fransöa.,  das  Grafen  y.  Segur  (Afa< 
snoires  T.  L  JP.43OS.)«     VIL  C.  &  82X.  Ueber  die  Fort 
'a(6britta  der  (Julturund  dea  Wohlstandes  dar  vereiotef 
Stasten  von  Amerika «   a.  d.  Franaös.  des  Hrn.  J.  C 
Simonda  de;  Sismpndi  (in  s.  Blicken  auf  die  Bestrebung« 
lind  Fortschritte  de^  Völker  während  der  leisten  35  Jafar 
Faris  l8^>    VIIL  €.  S.  29%.  Allgemeine  Beiperkuog« 
über  die  vereinl  Staaten  Amarika^s  und  ihre  Bavdlkemii 
(Aus   Eduard  Widenmana  1  ^  Die  aaE»arikan.  Revolati<j 
und  ihre  Folgen,  Erlangen,   i8a6}«    IX.  C.  S.  '340. 
4ind    darf    die    Einwanderung    der  Europäer    ins  frc 
Nordamerika     beschrankt    werdOn?     beantwortet    ^<^ 
Heinr.   Zsebokke  (in   einer  Rede  in-  den  UeberliafaruJ 

fen  sur  Gesdiiahte  unserer  Zeit  i6l8).  X. CS. 267.  Pr^ 
ea  germano  •  ameriksra.  Beradtsamkeit  oder  CkristiaD 
Mannbardt^s  Rade,  gehalten  aur  Feier  dar  Völkerschlac 
bei  Leipsigi;  (von  Deutschen,   Holländern  und  Schw 
aern   in   Amerika) ,   nebst  Beschreibung   der   dabei    al 
34.  Febr.  18^4  ^bi  Fraimaoreraaale  au  Pbiladelphia  staä 
gefundenen  Feierlicbkaiton  (mit  einem  langem  V^rwoi 
«nd  kcirsem  Nachtrage,  dea  Herausgebers  und  dem  Jub« 
lieda).    XL  C.  S.  397.   Proben  anglof  amerikan.  Bar« 
samkait  oder  Gouverneur  Morris  -  Rade ,    gahahen 
Feier  der  Wtaderbafrainog  JSuropa^a   in  Dr.  Romey« 


Digitized 


by  Google 


StMOwIfMiifGliaftffi.  99 

KMb«  B«  Ncnyork;  nebtt  B^icbr^ibong  to.am  dp.  Jan. 
lSl44Aei  stattgefandaiMO  F^ierliobkaitao.  A.  d.  £ogU 
tM  Krott  Braun«.  XIL  G.  S.  331.  Fragneote  aus  dem 
pobitckan  Lebeb  und  Wirken  dea  Gouverotnr  Moirit 
(MB  Segnr^a  Bflenioireo  —  Coaverneur  w^r  aein  Vot» 
mmm^  er  bat  iho  nie  alä  wirhlicfaer  Stallbalter  eljiea 
Steali  gefuhrt«  £a  gebort  eu  d^o  Sonderbarkeiten  der 
Ntrtoeerikaner ,  dala  aie  ihren  Kindern  höcbai  auffal- 
Icade  Naosen  geben).  XIII.  C.  S.  342.  Welche  Linder 
(ie  Amerika}  eignen  aicb  an  besten  eur  Ansiedelung  für 
■iliifce  Auswanderer«  (ladeib  nicht  nur  die  einselnen 
feretoie»  Staaten,  aondem  auch  Brasilien  und  die  neuem 
Ffeitfaaten  Anierifcaa  durcbeegangeo  werden,  ist  liuoh 
fie  aeucate  laterator  derselben  mit  behandelt,'  S.  431. 
Biditnip*a  akissirte  Besobreibnug  Ali«aourt*a  agna  dem 
PaÜL  Journal  1823  aufgenoibmenen ,  8,  449.  die  deut« 
icbe  Verbrüderung  .anter  Friedr«  Rapp  \u  NeuharnK>nie 
sas  grosaen  Wabash  bescbrieben ,  S.  464.  die  ▼ereiateu 
dntpoben  X^utfaeraner  und  Refomirten  tind  -englischen 
Fiei&yteriaBer  au  Waldenbui^  in  'Maine,  S.  469«  die 
Aoaenkolooie  in  Obercanada,  -^  Ueberbaupt  gibt  dieia 
Cap.  eine  gute  Uebersicht  TOn  Amerika;  denn  auch 
WcstiadieD  ist  nicht  vergessen»  '  XIV*  C.  S.  4^6.  Ben- 
jatm  Frankltn^s  Belehrung  für  die,  welche  nach  Amer. 
snawaa4erB  wollen.  A.  d.  Engl.  XV.  &  S.  513.  Wie 
BHMS  die  Auswanderung  nach  Amer..  un^rnömmen  wer» 
dea,  weun  aie  den  Forderungen  einer  humanen  Politik 
co^recbeu  soll?  (sum  Theil  aus  des  Freibrn.  v.  Ga- 
göa  Schrift :  Ueber  die  Auswanderung  der  Deutschen, 
jSfT).  XVI.  G  S.  528.  liebens*  Skiaae  des  Gouverneur 
Mecris.  A.  d.  Engl  ßu  tbe  Amecican  Register).  XV IL 
C  S.  540.  Die  Deubehen^  in  Brasilien  (S.  544.  Uaber 
itm  gegrnwärtigen  Zustand  der  Deutsehen  in  Brasilien, 
See  des  Gipt.  von  luieaau  Darstellung  seines  Schicksals 

ia  Braailieu  a.  s.  f.,  Schleswig,  1826). S.  548-^ Die 

deataeke  Kolonie  am  Rio  Grande,  aua  ^em  3obreibea 
4ea  Intbar.  Predigers,  Ehlers,  in  der  Kolonie  St«  Leo- 
poUo  l8?5f  »  Bohn's  Wöchentlichen  Kaebrichten  und 
gemciaautaigen  Aufslitaen  für  den  Weserdistrict)«  XVIIL 
S.  563.  Welchen  Personen  und  Ständen  ist  die  Auswaa- 
^craog  Dach  Amerika  abaurathen,  und  welchen  Indivi- 
iwk  und  Volksclaasea  ist  dieselbe  so  empfehlen?  (wo- 
Wi  ssglaicb  des  Etaatsraths  Dr.  E.  F.  Schmidt -Pbiel* 
iuk  Schrift :  Eurcnpa  und  Jimerika,  oder  die  künftigen 
Scbicksaie  der  civiUsirten  Welt  ao^faUeu  ist).    Abge- 


Digitized 


by  Google 


4Pv  SM#n^Lv«it6bafteo.: 

reiben  wird  fiM,  tokln»  Auavrasdccapg  im  hStMirn  S'töo^ 
4en  i^us  d^m  A4^1  Oii4  d^r  B^amtenwelt«  bökern  Mili* 
tarp^rioneo,  jß^chugelehrt^^A ersten.  Wundärftteti  und 
AVpthel^em,  deuUchen  Prddigerd  un^  Candldat^o,  Scbiii» 
lf}irero„  eigeBtUc^^n  Gelebrlen  voa  'Fraieaiiof!^»  MaVom« 
Bildbjiuera  nad  aonstigea  Kiiiiat1ecD,^grosmi  Fabrik eii 
päd  IVlaaufactur-Besitaam,  BucbbSndlaui ;  '  dagegea  «ci- 
geratb^D  Bauar a,  Handwerkern  «und  gewiaaeo»  8.  7^9^% 
geaannten  Fabrikanten«  allen,  wagen  reUgiqaer  odei^'  po-^ 
lititcber  Meinungen  Verfalgtes«  ^iBei  Antfährung  dieser 

'  ^Behauptungen  aind  nach  andeae  Gegenatdnde  bebaiidelc, 
wovon  wir  auaaeicbneni  die  kircfaUchan  Naebricbtem  voo 
Nordamerika 9  S.  604*  ui|d  namentlich  von^den  liulier. 
Synoden  an  vertobiedenen  Orten,  den  niederl&ndiachen 
und  deutsohen  Reformirteil  und  der  Wiedervereinigung 
der .  I«atberiichen  und  Reformirten  (S.  613)«  dem  Uoi- 
tariftmua  und  ilattonaUtmua  in  Nordamerika  (S?  624% 
die  aua  3  Briefen  der  Frediger  Geisfenbainer  und  Star^ 
inaiin  hervorgehende  Angabe «  in  welchem  Geiste  d»« 
^Cbriitemhum  den  evangeL  Deutaeben  in  Amer.  gepre- 
digt .werden  mute  (S.  627)^  die*  Naohrichten  von  ^n 
berübniteaten  veratorbenan  deutaeben  Geittlioben  ia 
Amerika,  t^t»  Beinr.  Melnb*  Mnblenberg  an  Frovidence, 
l>r.  jQb.  Friedt.  Sohmidt  &U  Fbiladelphia,  Dr.  Job.  Cpfa. 
Kunae.  in^Neuyork,  Dr.  Gottbilf  Hetnr.  Ernat  Mühlen^ 
berg  in  Lancaster,  Friedr.  Valentin  Mebbeimer  in  Iiaii<< 
nover,  und  Friedr.  Wilb.  van  der  Sloot,  refotm«  deutaeKd 
Fred,  in  FfaUadelpbia  (S.  6^4  ff.>»  dann,  S.  6489  von  an^ 
dem  auagiezeichneten  ve^torb.  reformirten  -und  von  le- 
benden lutheriaeben  Fredigem, in  Nordamerika,  von  eleu 
Brüdei'gemeinden,  Katholiken,  dem  {eauiten  -  Novisiat.  «il 
Georgetown  (S.  ^53),  den.TaufgeahMsien,  Tunhera  o^ei 
Dumplern,  Mennoniten»  den  engÜachen  kirobliob^n  .Par^ 
teien  (S.  ^69);     femer   van    dem   gegenaeijägen   Untere 

.  riebt  in  Amer.  (S.^igi);  dem  Znttande'^der  höhern  Lehr- 
anstalten  (S.  6t6),  den  Mannf acturen ,  Salawerken,  decd 
Bergwesen  (S.  70^ -*^7I9};  von  der  jäditcben Kolonie  aiil 
Grande  Island  ^groite  Insel)  im  Staate  Nenyork^  dutucli 
MardocJxai  Noah  gegründet  (S.*736&  Diese  Insel  in] 
Niagaraflusse  ist  3^  Qnieile  gcoaa  und  die  fiev^lkerm^ 
kann  nicht  iibelr  3Q,ooo  JMenadien  steigen).  S.  759  ^«^ 
874,  Centenarium  ergSnaender,  erläuternder  und  be^ 
ricbtigeqder  C^um  Tbeil  literaYiscber)  Zugaben  (voraeniH 
lieh  zu  dem. letsteurCapitel,  i gesogen,  Jwie  das  Nach« 
wo^t,  S.  875  ff«t.m^et,uua  Drudkicbriften  und  knad^ 

Digitized  byyjOOQlC 


NWtficbmitNacbTiohte«,  JIM  d^f  Vfr.  ifplttr  erEftkeii' 
^waltreDd  dea  Druolte»  sei  der  Wer  Kt  Tonfi  Non  l835' 
Wi  Joo.  1827).  Vier  Seitien-  yerbeaterangeA  Ton  6ats- 
Mifero  «lad  beigefügt.  Wir  dürfen  nicht  erst  daramf. 
ubetkaam  maGb^n-,  wie^  ▼iel«  wichtige  MatertaUen- 
teWerk  eaaaer  4«™  ^}<ni|>igegen8tande^  der  .die  Staate*' 
WMiKhaft  istereeairt,  eoihalt  '  Das  RatM>aue  sa  Neo«*  , 
ytrk  seigt  sich  in  -det  Ab^bUdoDg  stattlicher »  als  'inaii-  ' 
«b  daouchd. 

Biographie.  \  , 

QetchicJite  Alfreds  des  G rossen  f  Überträgen 
{ülergetrageny  aus  Tumer^s  Geschichte  der  .^/i- 
gelsachsen^  nebst  der  Lodbrolar  ~  Quida  in  dem 
ürlexle  und  einer  rhetrisclien  Ueberseizung$  von 
Dr.  Friedrivh  Lorentz.  Hamburg,  tSaö. 
hnhes.    XIL  iftSS  S.  gt.  8.    1  Rthlr.  &  Gr. 

.     ^   ■ 
Die  ajsgelaachsiche  Periode  uod  selbst  Alfred's  Cfe« 
ttkichte  war  vor  Turner    nur  knrs  upd   fluchtig  beban- 
Ut worden.     £r  hat  sie  zuerst«    mit  Benutzung  vieler 
Monden  und  Handachrlftent  .mühsajm  i^nd  unparteiisch 
Wbeitet  und   inapthe   Irrtbpaieit  bericbfigt.     Da  seinet^ 
Hiitory  of  tbe  Ang1o*Saxons  wo^l  keine  Ueber^etzung 
^oiUa  kann,  vonHallers  Alfred  taoehr  politischer  Roipan,  ' 
ik  Geschieh^  9   des   Grefea  Fr.  Leop.  zu.  Stoiberg  Ljs« - 
ka  Alfred*s,  obgleich  er ' Turnern  beo^tftt  harti  ^u  kura. 
>t  und  vo>n  TurnecV  Ausicbteu  und-  Darstellungen  ßf" 
tCQ  abweicht,   so  entscblosa  «ich  Hr.  L.$    diesen  Thfü 
^  Tarner^cheo   Werks  besondei'a  «n   übeirs/Btzeo.  .  la 
^  Eialeitung  wird  bemerkt ,    das«  ecat  AUred  -der  ei-, 
{«adidbe  Stifter  der  Eugliicben  Moimrcbievgewe#en  ist|^ 
10  wie  er  a^ch  der  Erste  ist,  der  bei,  Aiaer'.A^igul^Sa- 
soDQai  rejt  faeisst.     Dann  vifitA  von  den  noroi^nnischexl 
^«iränbereien  Nachricht  gegeben,    l^as  erste  ßuch  un|^ 
bat  (in  5  Capp«)  die  Regierungen  EtheLwul^S;,   £thel- 
kUi,  Etbelberts  tti^  Ethelreds,  in  welche  Zeit  Alfrede 
GAüit  und  Jugend  fallt ,    auch  die  Züge  Ragnar  JLod* 
kap  und  aeu  Tod  in  North umbetland«  so  wie  die  Tha« 
^  setaer  Söhne  in  England  {    das  ste  Buch  in  6  Capp« 
&  Thronbesteignngi   Flncht^  Wiedereinsetaung,    Siege 
Aar  Haatiogs»  dessen  Thaten.  auch  ei^hlt  Verden»  und- 
Ted.   Das  3te«  S.,  137«  afibilderc.  seinen  wtssenscfaaftli¥> 
^  oi^d  aittfiehen  ChareHler  und  sein,  Benehmea  i» 

Digitized  by  VjQOQ IC 


42     /  Biögnptte.       ^       ^ 

öffedtlidmi  Lebam  D^  Uäben.  bat  hm  uiptl  "wMit 
erlSoterode.  Aüiaarkai^gea  beigegaben ;  eiA«  hngere  Tom 
yfr.  aobäägtweise  sum  i,  B.  helgefiigty  ^nthäjt  einige 
fieweite  dafür,  data  |^r  Ragnar  Lodbrog  ia  3ia  ^^it  dar 
Hagierung  Egberts  nnd  £thelwülff  oder  inf  9ta  Jahrb. 
geseUt  bat.  S.  257  ff.  iat  Ragear  ILodbroga  Qoida  ^i^ 
Todeigetang  iif  dem  I^laadiKheo  Taute  nach  dar.Aua« 
gäbe  von  Jamea  Johaatjpne,  Kopanh.  17821  8*  absedruöbt, 
mit  mdglichftt  treuer  Uebersetzung,  ohne  jedoch  die  AI* 
literation  abiichtlich  naohsnbilden^  und  fi.  978  ff«  «iAd 
gefchkhtUcbö  Erlauternngen  beigefugt«  Der  Vfr.  tritt 
dntachiieden  denen  bei,  welahe  Lodbrogs  Gatiin  etc. 
Aalauga,  alt  Skalde  unter  dem  Namen  ILraka  bekannt| 
für  die  Yerfaa^erin  halten» 

*  • 

Leben  des  Eräsmua  von  Roter  dam*  Mit  er* 
.  läuternden  Setrachtungen  über  die  analoge  Ent^ 
itfickeluhg  der  Menschneii  und  des  einzelnen  Men^ 
ecken.  Von  Adolf  Müller^  Eine  gekrönte 
Preiaeehrift,  Hamburgs  Perthes  i92Ü.  FLS^iS. 
gr.  8.    1  Rthlr.  20  Gr. 

Die  pbilosopb.  Facnltat  n  Berlin  halte  1826^  dio 
Aufgabe  gestellt:  nt  vita  Eratmi  Rpterpd.  atqae,  quid 
ille  litterii  praeititerit ,  exponatur.  Die  Schrift  dea  Vf. 
bat,  wie  ^chon  der  Titel  andeutet,  den  Freis  erhalten; 
sn  ihrer  Abfassung  hat  er  diov  Schriften  dea  E.  genau 
durchgelesen.  Wie  aber -die  damit  eben  nicht  in  enger 
Verbindung  su  atehen  «cbeinende  vorläufige  Abhandlung 
(S.  I — 86):  Allgemeine  Betrachtungen  über  die  Welt- 
geschichte, susammenhSnge,  gibt  er  selbst  in  der  Vorr. 
also  an:. ihm  stief»  anfangs  die  Persönlichkeit  des'Eraa- 
»US  (weil  er  nicht  für  die  Reformation^  sich  erklärte) 
suröoky  während  das  Zekalter  der  Reform,  ihn  gewaltig 
\ ansog;  da  versenkte  er  sich  tn  die  Batraditung  dieses 
Zeitalters,  um  seine  weltgeschichtliche  Bedeutung  aiif- 
sufassen;  dabei  gerietb  er  auf  eine  Vergleichufig  der 
Geschichte  der  Entwickelüng  des  einseinen  JVIenscheit 
mit 'der  Menschheit;  diese  dehnte  sich  bald  über  dea 
ganaen  Lauf  der  Weltgeschichte  aus;  die  nahare Kennt- 
mss  der  Zeit  des  JBxssmus  änderte  nun  auch  des  Verf« 
Urtheil  über  ihn.  Rf.  glaubt,  er  hatte  auf  einem  kür* 
Bern  Weg®  dasu  gelangen  können  und  wir  hätten  niclita 
verloren,  wenn  auch  die  Betrtchtungen  ungedruckt  ge- 
Uiebaa  wären  fdens  vie^oi»  was  sie  eDtbJtea»  ist  t»e- 

DigitizedbyCjOOQlC     • 


t 


iMt  iiil   län^^    fc^^Agt,  uod  was  hi  Sav  Form  mii  ' 
idkMt,  kt  nlclit;   4^teo  ouventändliob.    Wir  beben  nnr 
«M  StciUe  mu»  d&eseiv  Betrachtoogen  (deren  Zweck  eina 
lf«{]i«icbuvi^     Aer    ^Welt^eidüdite    mit    dem    Entwicke« 

ki^ik^e  der  einseinen  Mensohan  teyn  ioU  (S.  84«)  <^^  • 
iWie  ^  G'ewi^aen^  immer  lebendig  nnd  neu  tat  -  nnft 
tt  yiünr  Falle    und    in   jeder  Zeit  daa  abiolut   Wahre 
aadGnie  virin«iQd  behauptet:  to  bebanptet  auch  Chri- 
•m  £a  Predigt    seine«  Worts  immer  lebendig   nnd  neu 
«ai  me  durcb    »wringende   nnd,  Teraltende   Formen   in 
ihren  Weaee  beachräniit «   und  eben  dies  Jst  daa  Weaen 
i«  Troteatnatianaus,       Q^m  er   diesem    seinem    Grund« 
vnacipjB  nicht  dürcbaus  tren  ist  und  aeyn  kann,  ist  des« 
Uk  natürlich  und  notbweodig»  weil  das  im  Geiste  An« 
yscbeute  oder    die  reine  Cbristuslehre   ohne   bestimmte 
form  nicht    nur    vollen  Erscheinung   gelange^  nnd   die 
akhthare  Kirobe,  des  aie\leitenden  Gbistea  gewiss,  den« 
ttocb   in  ihrer  irdischen  Erscheinung    nie   der  nnsichtba- 
Ja  ndignet   aeyn  kaon.c     Der  Verf.   hat  dia  Manner, 
welche  TQr   ihm  dai  Leben  nnd   die  Verdienste  des  E« 
dargeatcUc    haben    (und    sie  sind    nicht  unbedeutead)| 
sacht  im  Eingänge  Jeioer  Sdhrift  erwähnt,   gelegentlich 
ivird  einer  und  der  andere  angtsfcihrt«    Er  hält  sich  vor» 
si^dE  an  die  eigenen  Briefe,  Reden 'und  Schriften  dea 
£.     £r  ersiMt  im  x.  Abschn.,  S.  87*- 124«  die  Jugend^ 
gescfaichte  des  E.  und  gibt  an,    was  er  als  Mensch  ge^ 
^veaen  nnd  wio  er  sich  gebildet  habe.     Als   Beilage  isa- 
S.  125-  der  435sLe  Brief  an  Jodoons    Jonas   übersetst, 
vofio    die  l^bensbeschreibnng    i9%   Doö^dechanten  Jö«^ 
heeia  Cplet   nnd   des  FraDciscanermöncba  Yitridr  enthal- 
te» ist.     Aber  auch  im  Laufe  der  Erslihlnng  sinn  man- 
ehe  Brachatücke  nnd  Gedichte  des  E.  nbersetat.    Der  2te 
Abechn.«  S«  154  —  2469  enthält  dicr  Lebensscbicksale  dea 
E.  Yom  34aten  bia  tum  49sten  Jahre  seines  Alters ,.  yon 
X^f  — 1515»  nnd  elrllutert  seinen  Antheil  an  der  Wie« 
desherateiJnng.  der  Wissenschaften.     Auch  hier  ist,   S. 
347  ff.  y    äla    Beilage  iein  Dedioationsschreib^n    an  den  - 
^«etlichen  Frotonotar  Christoph  Fischer^ au  den  Anno« 
tntionen    dea  Lanr.  Valla   über    das  K»  Test«  ubersetat;» 
X>er'3t6  Abachtu,  S.  260«— 384 1   tragt   des  E.  Lebens« 
achickaale  Tom  49stei\  bis  69Sten  Jahre  aeinea  Alters, 
j^x6— 1536»  vor  und' behandelt  seinen  Antheil  an  der 
Kircbenreformation.    Ungeachtet  aeinet  grossen  Vorsicht 
bedielt  er  doch  so  ^ele  und  so  eifrige  Feinde,   dasr  er 
groaaoA  l^heil  aainer  Zeit  anf  Str^t*  «ind  ]Eteeb^ 


Digitized 


byGoogle 


tetüffm^tUchmteaac  wenden  nuMtte,  Djeier  '  Alitchaitj 
h•^3  fiiBÜBgCQ  (&  385  C);  Dw  Marl.  LntherV  Sckr«! 
ben  «a-Er.  (^P*  S99)  I5<9  88.  Märsf  di«  Antwort  <]«j 
Eratmnt  (£^«  437)  30.  Mai  1519,  und  ein  sweit^ 
.Sohrcubea  XiUther*a ,  152z*  (Sie  aind  beide  aehr  cbi 
teoToIl,)  . 

Kritische  Schriften. 

Cofpm  scriptionum  criticarum  pal  räriorurh  <^«i 

non  arrte  editarum.   'JEditi&nefn  curapii  atqüe  arz-^ 

'  notaiiones-  zt    indicäs     amecit    Ferdi na ndzea 

*  Handiu^^p     Tomas  primiis*     Thomae  tVoptenmi 

hecUDnißst  TuUian^e.    (jfls  besondere   Schrift    mii 

dem  T^itelt    Thomae  fVophensii  Lectionuth    TleAi 

'   lianärum  ^    sipe  in  Opera  quaedam  Ciceronis  phi-^ 

losc^hica  animadversionum  criticarum,  Libri  tres* 

Itehitn    cum  annotationibus  edidit  JPerdin.  Hctn^ 

diUs,)    Jenae  1829 ,  fValz,  Atad.  bibliop.  Xyill. 

425  S.    gr.^.  ' 

Im  Tor.  Jahrg.  ist  IL  S.  3^5.  Bereita  ein  correcter, 
.scböoer,  wenn  auch  enger  gahaltenert  und  mit  Anmer* 
l&ungeii    und^usliuea  des  Leipz.  Herau^g,  bereicfaertec 
Abdxuck ,  dieser  Lectt.  Tüll,  atigeseigt  worden,  der  aber, 
dem  Vernehmen  nach,  noc^  nicht  ina  grössere  TubUcpm 
gekommen  seyn  soll.     Jetet  erbalten  wiri  in   dem    Aa? 
fange  einer  neoen  Sammlung  älterer,   mit  UnrecbtK ver- 
gessener and  ungedruckter  kritischer  Schriften,  di^  as^lir 
acfaätebac   seyn   wird  und    alle   UoterstiUsung    verdient, 
einep  abermaligen  fehlerfreien,   gefälligen ,  weitläuBgera 
ui|d  mit   noch   mehreren  'Anmerkungen   des  Herausgeb«. 
(jktK   der  Zahl  V276)   ausgestatteten   und   durch   reichbal- 
^ge   Register  brauchbarer,    gemachten   Druck    derselben. 
Schrift.   ,  Wie   wir    aus   der  Zuschrift    des   Hrn.   Prof. 
Hand  an  sejaen  Freund,  Hrn.  Kircbenr.  und  Direkt«  dea 
Gymn.  su  Altenburg,  Matthia,  sehen,  httte  dieser  Ge- 
lehrte  die  Absicht^   selbst  noch   diese  Schrift   des   hol- 
länd.  Kritikers   mit   seinep   Anmerkungen  su  Dereichern» 
jquibijs  (wie  Hr.  H.  sich  äussert),  quae  vel  a  Wopken- 
aio  Vel   a   me  peccata   essent,   corrigerentur  atque   no?a 
ef  ampliova   argumenta  sabsti^uierentur.c     Amtsgeschafte 
desselben,  vereitelten  diese  Hoffnung.   Hr.  H.,  de;r  des  Vf. 
Verdienste,  ^m  JLritik   und  Erklärung  der  Cicer.  Scbrif« 
ten  9r  8«  YL  geQUoer  apg^gebeof  bHt,  wie  billig ,  deo 

Digitized  byCjOOQlC 


Tot  im  W.  unr€Man6ei€  gelnfe^n   qbJ   laivlub   ien 

Ailndu  der  hoU«  Aufgabe  aatNötbige  g^hdrigea  Ort« 

ai|ticb]cet,   od«r  geändert,   was  in« denselben  berich» 

tigt  war.    Oebrigeni  bat   er  aucli  die  Citate  in  W«  be* 

riekigt  ond  erzansU      Ueber  seine   Anmei'kuogen  aber, 

ng^er:  lubi  WopUensium  aut  iudicia  abuiinn  esee  aut 

irecuvia  aberraßse  animadveTteram,  id  in  nötii  indicavi 

itqaeilia,  quae  ad  rem  dei>ioniit)raiida*i  ^Irqtild  eo6ferre 

VHUatar,  ^dieci  ,  interdnm  etiam  novam  expositiün^n^ 

tti  Mäi  et  per  teium  librdfti  «d'reoenriorbttt  dritibo^ 

naciarMii  reapexi  et,   quaft- Vel  pte^andH^^vel  nbn  'pro« 

kn^ftrepenebaarur,  probierte -ti 6 Mi^i «  nV  quo-Wperio^ 

ninecaK  a  noatria  diaUcebtf    qtio  '  i)b   ädSo  'hii.prae* 

Miicic,  hmliuB  intelligi  poi^t«c  «  Ubd   dass  ndieaa  aile$. 

jeicyiea  ley  /  könnte   itM  mehrdi^en  Beitpielen  bewie* 

Mswatdatt,  wenn  der  Raoift^a  tWitatfet^.  fE^iii  nur 

Mik  beitofitgea,    daaa   in   di«(»en  iAhnferkWgeii    öftere 

feüiÜMile  und  Aenderuiigeki  'der   nfeueiten  Heraihge«; 

^aaiekier'Scbriften   des  Cicero   berichtigt  oder  doch 

^<«tnuM  Word  eil  V  da«s  vr^n^be^tfflgeafieinereV  äutgeiuebtä 

^Niibeaierkongei^  eingeicbaltlBt  <  aind-(S;  ^pf.}«    nttd 

'KU  biiWe^len/  Stellen    anderer  Sehriftttelfer   rerbieaaett 

»«4«a  (f.  *^.S;  4*  409.).  .'Mtfn  f  ergl.  :daröber  den  In« 

^  fer^am  et  reruai  and'dito  Index  scrlptonrai.    Did 

^  d«r  Anmerkungen  iTfollte  Hr.  H.  -mit  Riacht  nicht 

■^  Jie  Gebiihk:' vermehren.     't)e   üniVersa  -rationa   cri* 

^1   qua   praeatantutimi   ötiltörik    acripta  '  tratitarf   '^ei 

^tf  aeque  a'maktS''adl»ua>  tVikcta'ti  yauHt^-^alia^mibi-efc^t 

•PfortuaUae   düaaren  ji «     $$^t    ^  Ifi^Bdeie^ng 'daftt^f. 

^  Seitebaabien    t/er   boltäad:    Aiisg.    yda    Wopk.    L. 

^QÜ*  liad' bm«  Aande   der  gegenwärtigen ,    wie 'in  ^det 

^^^  aajgegebren.  /  Die  Griindeäläe',    die   defr  Heraälg. 

^«lAufuahma  älterer    krit  Schriften  befo>gefn  will'  (na 

^iibri  eliganttir^-quorum  atn^törea^  non  tarn  doctrinaa 

coadeadae  et  exj^oliendae  caaa^a  laboraruoty  qnam  inge^ 

^et^erbta  loaerunt«  et  tit  (ia,  quae  ante  multoa  andoa 

>  ▼kit  dectia    in  ««i  'temporis  usum   harud    male   diapa-' 

^aiot,  nottria  atudiin  aü^ommodentur)  werden  gewisa 

^^ganiclaen    Beifall    ftnden,    und     um    ao    mehr    iat    eiiT 

^Ucbef'  Fortgang  diesem  Corpba    au  wäoacben,    daa 

^  Geist  dea  Hereutgebera  beaeelt. 

M.  jintonii  Murati  P^ariarum  Leationuim 
^^ri  Xyilll.  cum  Obaervationum  Juris  I^ibra* 
finguUwU    JSditiontm  nophnir  superioribus  itocur» 


■  DigitizedbyCjQOQlC 


46  .^  %müA^  stiften. 

:    raiiorem^  inekoai^m  a  Frid.  iiiug.  FFclßa^  absol 

,  ,  pü,f   recognopti^  anir»a<k>erBionib!u8  ataue  indici- 

. '  hu8  yisituxU  Jo.  Huldr.  Fa^sius^  Prqf.gYmn 

^ /.    Turic.    Fol.  IL    HaliaSax.n  lih\  Hemmerdeam 

1828.     Fir J.  A16  S.    8.    und  eia^Seitß. Drück/ 

4  Ä/AZrv  w  Gr. 

Sieben  und  dreiMig  Jabre  sind  seit  Er«obeisiuog..cle 
ersten  Bandes  (1791)  vdcfloaaen^  denn  d^c  Hecauageber 
der  11^  der  Vorr»  den  atreiteo  Tbeil  für  die  niebat« 
BucbbSndlermeaae  Teraproohen  hat^e«  jnacbu  ewur  i£oj 
4e|i  Anfang  dea  Prockea  dea  aun  Bendea^  aber  dietei 
gelangte  nur  bia  sum  lechiten  Bogen,  naob  ^eaaenVoU 
^ndnng  der  Fortgapg  np^rUcQ^ben  w«^de.  Diese  wurd« 
nun,  nacb  WolTa  Tode.,  Hrn.  Prof.  Fäai  ia  Ziiricl 
übertragen,  der  WplTa^  Fl«n  befolgt -und  mmuncbe 
Hinsicbt  nocb  m^  gel^iaJM  bet,  ao  bfaobeiden  '^er  tuci 
über  aeine  Anmeriiangen  #paifil|t't  »Bquidem-^^ertliiiqu4 
intrn  eoa  .fines  me  eontinfiire  aatiua  duvJt  quos(  Kubuke 
siuasibi  acrij^serat  propt4irj0eq«e  aonotatlonea  RuJinke 
fj^ii.omnea  auo  quamque  «000  animedveiyionib^usi^eia  in 
a^xoii  praeterei^  pfu^fi^  Mntum.  addfidi,  iu  «^bua  ip^h 
Titorui^  in  faoo  gener^  pttiifipuai  iudiciiini  aeqtii,  ^uan 
q|ied  .mmium  |rideri  poM^t«;  nsihi  sumere  uialui.c  £1 
h^^  nur  2  ältere  Aus^aben^  dieser  V.  L^  snr'  Hand  go 
b^^tf  die  erste  von  8  Bücbern  Vened»  ^559  und  voi 
dem  4  jeUtern  Bücbern  netbst  den  Lib.  aing.  Observail 
i^r«  A^ft9b»  l600t  nnd.  die  Qmtersohe,  dann  die  Rubn 
l^kOM^cb^.  Oa  tp  d«a  4  leiatern  Bücbern^  nnd  in  dei 
Qbserv.  tor«  ^cb  viele  .Febler  befinden,  so  hat- er  ISftSbm 
Kl  diefen  die  X/esart  verbessetrC  und  aucb"  bei  einigei 
3teUe|i  der  frübero  Bücber » .  vomebmlich  dea  9ten  bi 
jjteut  y^o  ^r  über  die  Schreibart  in  Zweifel  war 
dr.ei  ältere  Ausgaben  vom.  Herrn  Doetor  Grabet  (da 
mala  in  Halle)  vergleichen  lassen«  .  Er  •  bat -die  ^  voi 
]Vl«lfet  cittrten  Stellen  genau  axigegebeuf. meist  nach  ded 
a^lbfin  Auiigabea  der  Scbriftsteüer,  die  Wolf  oder  aucl 
]M|  gelbst  gebraucht  hatten^  upterstiitzt  dabei<  durcb  ^di< 
öffentliche  Bibliothek  upd  insbesondere  durch  die  Het 
1^^  Vroff.  Bremt  und  Orell,  und  was  die  Citate  aus  den 
Corpus  iuris  anlangt,,  durich  Hrn.  David  Ulriche  S«28£ 
fangen  die  Animadversrones  et  Corrigenda  an.  In  denei 
,  sumv. ersten  Bande  hat  Hr.  F.,  da  er  bemerkte, v  dass  ii 
demselben  manche  citirte  Stellen  nicht  genau  nachge 
wieaen  oder  andere  Fehler  gemacht  waren,' dies6  vec 


Digitizedby  Google 


Imeit  nnd  aucb  die  B^oanr  Leaanen ,  manalier  Sielkn 
k  feuern  Auagaban  naobget^agan  i  in  denen  snm  itan 
l^iber  (S.'339)  noch  ntebc  dia  Veiiehiedaabtiiten  der 
Loart  in  den  verflcbiadenen  Apegabeo  ~der  V.  L.  \%» 
aerkti  die  jatsigen  Lietartea  jader  ven  M.  angefiifartaa 
Stdie,  sahen  mit  Beifügung  teinei  Urtbeiia  darüber; 
tftir  die  Metmingan  neuerer  Kritiken  erwähnt;  äh«r 
ieLaÜDität  dee  Mvfteh  weniger  geäuttert;  Man  kann 
kick  ermessen ,  wie  niühsam  diese  Geschäfte  gewesen 
'ttj,  die  ihres  Nutaens  wegen  dankbare  Anerkennung 
mdieaen.  Nicht  minder  scfaätsber  sipd  die  beigefügte^ 
legiiter:  Index  scriptotum  S«  373,  und  Index  rerum  et 
nik>roni  S.  388«  Diese  Anmerkungen  und  Register 
iak  übrigens  mit  kleinerer  Schrift  gedruckt  lind  dorD|i- 
au  ift  der  Rauov  möglichst  r^gespart»    *  .  ^ 

Deutsche  Literatur*  §  *  Einzelne  Predigten* 

Zw'ti  Predigtiri  auf  Befehl  E.  Käin.  Sächä. 
Bochpreissl.,  JClfchtnraths  0m  letzten  Sonnt,  n.  lUnii* 
wd  Mittjv.  darauf  den  a5.  ii,  a6.  'Nov/  1838  in  det 
Ho/-  und  Sophiehkirefie  zu  Dresden  gehalten  und  auf 
Virfangen  herauggegeien  %n)n  Dr.  Chriftian  Go/r-- 
lob  Lebertcht  Grossmänhx  d^slgh.  Superint* 
und  ord.  Prof.  der  Theol.' zu  Ltipzig,  Zürn  Besteh 
dtr  Ges.  zu  Rath  und  Thai.  Dresden ,  Gärtnersth€ 
Aichifr;  ^a  S.  gr.  &     4  -Gr.  . 

la  dar  ersten  Pred^t  j^ah  tbeils  die  B^iinuerung  an 
b  Ende  det  kirchlichen  Jahres  und  an  den  kyrfe  voc^ 
Wr  erfolgten  Tod  der  verew«  Königin,  den  Sachsen  ha- 
tnoert,  tbeila  der  Test  i.  Thess.  4,  13*—  19.  "Veranlass 
mg,  die  Ti^uer  der  Liebe  und  den  Trost  des  Gfau- 
Wm  beim  Hinblicke  auf  entschlafene  Freunde  eindrin^ 
gesd  darzustellen.  Die  Liebe  !•  fühlt  die  Schmersen 
'er  Trennung ,  aber  der  Glaube  gibt  Kraft  zur  Selbst- 
veHaugouttg^  die  der,  Grund  alles  Troites  ist;  3«  die 
Liebe  fcUgt  aufrichtig  über  die  Mangelhaftigkeit  ibret 
£fveiiUDgen  im  Leben  und  sucht  derselben  auf  )ede 
Weite  abzuhelfen,  der.  Glaube  begeistert  an  den  Grfibern 
£<  Liebe ;  3.  die  Lt^okp  hält  an  den  Geliebten  fest  und 
üUt  nicht  nur  dieii|^BisohUfenen  noch  immer  zu  den 
l^iges ,  sondern  raRiesst  sich '  auch  mit  wachsender 
Henlicbkeit  ao  die  liebenden  an/  und  der  .Glaube  macht 
üsHoSnuog  einex  fröhlichen  Aufecsteln^g  1  eines  ewi^ 


n 


Digitized 


byGoogk 


\46    i  SraUdM  LitJiratnr.    4^  BhiselM  PradigtcuL 

/gen  *Lebeiif .  tind  der  Wled^rve^elnigabg  mi^  di^m  Her#n 
tu^i  .jeineD\  Getreuen  fftt*.  Die.  «weite  (iib^rjali.  14,  &^ 
ubetiachtet  den  SMiern  ZuBammeahaag  «wisobeo  dean  Gki^^* 
-ben.  en.Jesum  und  «easiAait' Werke,  und  zeigt. im  er»iiUi 
r^Theil^,  deis  .dieser  Zutemaieiiliang  r,  eini|OD  Je«u  selbst 
;beebtidhtigtec  uad  gefordarteir,  ft«.«in  in  «leb  selbst  vire- 
ueolHciifitr  und  nAtbwehdigerv  3«^  ^^^  von  ^011  beginn* 
(bigler,  4I  ein  böcb«t  wokkbätiget  und  segensresoher  igy»; 
•  jnacb  dieser  Ausfübeung ;  dutfte  kn*  2ten  die  Wicbtigkoit 
;^ees  Glcnbens.nur  angedeutet  werden«      - 

^\\ .  Qi^däxhjthisspredig^f    dem   fveil.  durchl,   ^'ar— 

\  ,sten  . und  .Herrn ^    Herrn  Cfnl   u^ugust ,    G^rossfu    z;i 

l^.^cchfAnry^^4Jnar-Eisetyu:h  eXc^  Kön^  Ifoh.  am  Qfen 

^      Jiug.  lii^S'in'der.Vnh^Siiche  zu  J^ena  gehalten  voji 

^    •  Dr.  Heinr.  Aug.   «ScAoVt,    Pro/i   der   'thtoL   zu 

Jena.    Daselbst^  Bran'scht  Buchh.  i8a8.     i4  «$•  m^4. 

.'  *  ^$ie  'Schilden*  nach  eiber 'trefiBlichen  VergleitAiung 
^4er  CcfüHj^,  ^vfelclie  vor  einigen* Jahren  bei-^dcp  R^gie- 
VMpgsiubilaum  des  nun  Verewigten,  und  welche  -^tJKt 
41^  Geti^üther .'.bewegten f  inj  Eingänge,  die  un^ergessli« 
•c^b^A  VejrcUen«te  dieses  R^enten  um  die^- geistige  Bil- 
jiupg  sejines  Vpjke«^  der  |«  ^urcfa  daf  erweqk^nde  Bei* 
jipiel  seiner  eignen  Li^be  für  Knnst  und  Witsei^chaft 
^pcAf^  leucbtiote;*  3.  Anstalten^  für  die  geistige  Bildung 
fj^/tf^y  erbieU  un4  mit  fürstliober  Milde  pflegte;  ,  3. 
Freiheit  im  Denken  und  Jqi  Lehnen  in  #eiqe|i)  JUf^pda 
wollte.  Mit  wahrer,  christlicher,  Beredtsamkeit  wird 
iHels  eUee  «usgefübtt  und  mit  einem  berzlicKett  Ctebeto 
^schlössen.    *  /  '  *- 

-  iDU  aellgmachende^ Kr-aft , d^  Effangeliums^ 
.,!  fm  Besveiß  für  ^lie  GönlUhk^t  Jesu^undi  6eU\ir  L^hr^^ 
..  Mine  Gasf predige  am  Sonnt.  Quosimodoginlti  ^QuQ 
,  ti,lei  dem  Soplnengottesdleiisu  in.JJresden  über  die  Sonn^ 
,:Jags€ptsul  (t  Jah.  5,  io^i5.)j  aufiBefehl^Hochr- 
.^  preissL  Kitchtnrathfiy  gehalten  vqn.  M.  Ätigust  Lud*- 
:  Wig  Gottlob  Krehly  Fastor  u.  Prof.  zuSt.  Afra. 
[    ]\(€issen^  Klinjtlchts   Leipzig^  Mittler.     23  S^  8t 

'"  Verschiedeae  Urtheile  über  diese  Predigt  veranhitt« 
Wn>  ihren  Abdruck.  Der  würdi|^  Vfr.  gibt  davon  in 
dem  Vorworte  einige  AndeniunJIp,  suglelch  Ents^hoU 
digungen  wegen  Kor*e  der  25eit,  "die  ihm  hei  gehSuften 
Ostern -Arbeiten  »u  dieser  Predigt  verstattet  war.  £>er 
£ingaog  ist  überhaupt  gegen  die,  wekhe  .die  0nm6g<b 


Digitized  byCjOOQlC' 


DenUbbe  Literatur,    a.- Eiastliia  BeodlgUn.    :49 

Mkeit  eines  Bevreltef  des  g0ld;*%rfpniAg8  d«r)d&rtffl.' 
Lcke  befaenpten  und  di6  Oegnenr-dev^^erMigeL  Kitcbem* 
Um  gerichtet;  die  beiden  Haitpctfaeile*der  Anifiibroeg 
im  Wfd  dem.  Titel  engegebeiieo  Thema  .jtiidi:  EiriäütJefiuig 
mai  Anwienduiig.  J^er  .  diertelben  nerfiUt  in-  dre^  Vtk^ 
UnMieOongeD ,.  der  ertte  Sa  fdgeede:  :  die^r^Be^cfa 
MCttcine  gmadUdie  Beaerrung  des  Ben^enb  nnd  Lebete 
iwck  daa  £vengelhim  voraga^Ost,  aber  'dsaae'  iokc^liob, 
«^  vocKer  acbon  die  Lebre^JesUi  ab  göttliche  £ahfe 
»erkannt  xu  haben?),  für  den  wahren  Chmtan  TöUig 
ükeaengexid,  «nd  von  jeau  selbst  aJs  entsobeidand  (de« 
aea  die  ihn  aahen  -«ad  hörten)  emJifbUenr; ;  der  aweite 
scfgt,  daaa  der  erläuterte  Hauptsatz:. eine  deutücbe.Be* 
kbraag  über  den  Werth  des  Glanbeos.»  eine  suverlSssige 
Aaweisung  sur  Stärkung  des  Glaul^eos  und  eind  ItrSftige 
Befetügang  bei  den  äussern  Anfecbtunlgen  des  Glaubena 
aa  den  Sohn  Gottes,  sey.  Die  weitere  Ausführung  die* 
aar  äise  ist  gana  biblisch,  evangelisch^  fasstich.  ^ 

Die  sittliche  VnbeechdjttenJieity'iai^eldiir 
ansere  ei^angelische  Kirche  ia  das  JQaseyn  trat, .  J^if^e 
Predigt  am  Reformfltiqr^s feite  1818^  i^-  der  Grqeiaherm^ 
Hajkirche  zu  IVeimar  ^gehaltefi  von  JDr.  JpJhfi  r^ 
Friedrich  Röhr^  Ober -^ ff^pnifL  ufid  G^t^  Sug^ 
Neustadt-  a.  d.  Orlal  Wagner.   20  $^  $.  \  bt^o^ck^  4  jGif,' 

Der  Hr.  Vf.,  von  dem  wir  acbon  »eietge  attsgevi^lhk% 
lefonnatioils  •  Fest  •  ond  andere  damit ^nsamineiuiiiagei)« 
ie  (anf  der  letalen  Seite  -  gegeawai/^er  Aedigt^^<Mh 
Verleger  engeaeigte)  Fredigten., besitsen,  hat  anc^^durch 
£cae  einem  der  giftigsten  Angriffe  ^üf  die  JBiefnheit^dea 
Urfpcdnga  der  Reformation  Kraftvoll  und  oiuthig"|be«  ' 
l^net ;  eine  Polemik  nicht  geg/en  die  grosse  Zahl  ^dec 
katboliacben  Kircbenglied^r  gerichtet,'  adodern  geg,ep,.die 
Vertbeidiger  der  römijchea  Hierarchie  nolhwendig.  Wie 
ia  dem  Vorworte  dargethan  wird.  t)sr  Text,  ^phl  ;» 
35 — 37«  gibt  Veranlassung  an  den  ße^trachtubgen  iibee 
die  tituidie  Unbesebotteobeit,  in  welcher  tinserö  6vang; 
Kirche  ili  daa  Daaeyn  trat;  ale  sind  gerichtet  i.acff  ' 
den  eraten  und  eigentliefaee  Atilasi/V  ^elebea  die  Ent« 
rtehnng  -onarer  evang.  Kirche  hatte  (dann  die  Grundlage 
te  nengebfldeten  Kirche  beruhete  e^f  der  Lebendigkeit 
des  sittlichen  Gefühls,  das  lAithei  in'  sich  truj^  und 
datcb  die  CJochriatlic^kek  der  vdmiacben  Kirche'  auh 
TicCüe  verletat  aah),  d.  alif  dfe^refoe- Gesinnung,  mit 
wckher  aieh  ein  greaaet  Theil  der-Cbrbteiiheit  an  dieie 
mg.lUifU  1629«  Bd.  /.  St.  1.  D 

Digitized  by  VjOOQIC 


.Xirdbe  asiscbloiti  3.  auf  ^ie  tadelloMi  .W«iso,  in  \neUter 
«ädia  .e^ang.  Kiroha  'auf  ibir«  Befeltigutig'B^acbt*Bähaiy 
'.4*.Attf:.iiAa.  ai^Uioh  rViiBe  Ztel^  ^elcliaä  sjohiiuiard  CHMog. 

KirahB  farel  ibtem  Eti«|tü6befi  aatate.  Atta  jdietem  Batrach- 
-aüiigaa.  wird  .iiki-ätaii  Theila  b^rgaleiteti  dia  fraadi^ 
..UabarsatigiJtig  -tm  dar  «ibefariegaodeA  Watde  u'aarer 
«Kiroha  :)ror  dacpmi^an«  i^ao  walcfhet  lia  aidi'.trairata  ;  4ie 

fetta  Üebatiaugnng  f J  jjlata^  to  la»ga  iicb  diaaalba  ihre 
-••itllicha  iJdibaiiciiöltaliKetlr  ku'bawabrao  fortfftbrt,  auch 
^ibs  Beitahaa  und.ibr  endlicbar  Sieg  übei'  aile:ibre:Fein« 
-da  gaiicfa^rt.iit;     der   regste  Eifer,    die  titüivbe  Uni>a* 

acboltenbeit  uadxBT'  Kirtba  ala  etwas  .iraa   auob  im  fiin- 

salaeüCigeiDtbämlidm^zu  bewabferiir^ 

[      '  p^ie  Kirchep\^.eries^rung «   ein  Gotteswerk.     Predigt 

•  Arn   £efarmaümsfeJsH  1^2%  iilter   die  Epistel  Ps.  4^. 

fehalien  und   mu  furzen  geschichtlichen  Anmerkurißen 
tfausge^eben  von. Carl  Julius-Klemm^  ^}^^*  ^"' 
Bornäk    Leipzigs   Reclam.    iß  S.  Ö,    5  Gr. 

-t-^^v^Dilf  Ro^otttiation  wird  als  Gatteswerk  f.  ra  ihrer 
^fintttebung,  2.  i^f^iit  Fortgänge ,  ^.  ihf'eitij  Segen  ,'  Ilbbt- 
^%'6lt'fl)E)rgeAta)lt  tiiid  das  ÖeichicMlijche  }n  bititeicb^^ilden 
«AV<>AWl<1]iT]^^n  ariautertr'^s  werden  aber  aucb  kur«a''£lr- 
•nranrOTigen  r«  txft  d^tikbaren  Würdi^gung  der  WohKha- 
*Uik}'  ^16  iib§  ^iuHh  ''dia  RitcbeoVerbesserung  ^u  T'faeil 
.ftfUtitt^i  m  aHf^tiaueoi  Eifer  für  dte.Sacba  de^^lben^ 
^«  a^MD.^arrfratldiga/i  Hoffauug^  .dats  dar  Herr  sia  famei 
ii^9)iSitfi;ii  iiAd  «r)iiakaiif<werda9  i>aigafügt« 

'  V '  der    J^aüfe    einer    Muhamedaneri'^ 

*  V  Cen  Bemerkungen  über  Muhamed  uru 
'  \'s  I  so  wie  über  d^ie  christliche  Sectedei 
'"  '1  öiiÖi.  Lebrecht  Siegmund  Jlä^ 
'    'i  d    an   der  Kreuzkirche  {zu  Dresdetij 

'J  Leipzig  f     Arnold' sehe    Buchhl     löaq 

.ittk  isAitp  .tyxi   Wurde  ain^MuKainadatter.jii  PcM 
deifl  getauft.     Es.  wj|ren  als^  125  Jabra^  verflossen  M\ß,  Wt 
det  ixä  vqr^  J.^arfqlglA»  T^ufa  der  Fatima«  Tooht^r  df 
türk.  Kaufmanns  Karacbasao  Abdullab  au  Lofaa  i^,  Be« 
ai:ablaii«    die  ii^^  liteu  Jabra  da«  Altelr«  deiti   altarlioh« 
Hausa   im /Kriege  von  den  Russen  entrissany  im  Hau^ 
:«ines  russ.  0£ci^  .araagen  Wurdil«  dana  nacb  Wieq 
Piensta  «1  ainaoii^^ta«  d^r  eia  io  dar  katbol*- Raligtc 
uoterrichtan  liessy,:  dann  aufällig  ia.  andara  •. Varbaluii 

Digitized  byCjOOQlC 


b.  Kleina  Scfniftea;  .  51 

BJ  imbeiondete  tiich  Dreiden  Kam^  wo  sie  fittfi^  yoü 
2  Gastlichen  torg^ltig  uoterricbtet,  ^i  den  Schoos  oiu« 
rer  Kircke  anler  deor  Namen  'Märi#  (pbristiane  Juliane 
nlgeDOminen  Wohle«  Die  ^eatbicht-Yici^en  Andeptungeii' 
D^er  den  Iftlam  nod  deiflien  Stifter,^  welche  die  gehalt^ 
ToQe  und  erhebende*  R^de  enthält  ^aindl  in  den  hidto^, 
Afinerkiiiigeii  (S.  lö  ff)  etläutert^.  de.ned  noch  Bemer- 
IdiBgn  nb^r  die  Afono{)by8lten  beigefügt  «ind',  weil  eben 
ict  5eetengeist «  der  durtfa  die  Scteitigkeit  mit  ihnen 
■«se  Nahrang*  erbiek^  die  Fortachtitte  dea  Islam  be« 
lOraerte*  ■  i .  • . 

b*  Kleine  Schriften,      •  , 

i>tr  :g4g^nppärtigt  KfitgBu^sländs  gtgtfl 
de  Türkei;  odtf :  Wms^Wiü  mahi^n<L  was  giU  t^? 
^  ietrachiungm  übet  das^'politiMehe  GUidtgmoicht  in  Eur^-* 
p^t  ttcr  €£fU  Virhindung  eArorpäisehgt  Machte  mit  den  Tüt^ 
im,  üba-  dtn  Handel  ntä  der  Türkei^  ühtr  öriethenlanii 
ffohm  und  AegfpUm  i/hahhängigkeit.  ii.  ».^ux«-  iPofl  einem 
^Somatischen  Agenten  aus  der  alten  Schule.  Leipzigs 
I»  Comm.  in  der  JExpedt,  des  europ,  Aufsehers  itiag* 
X  J26  5.  &    brosch.  vtx  Gt.  , 

Schon  in  dein  Vorworte  anriebt  de^  l3iplomat,  dec 
<Wr  «rebl  nicht  in  W  — n  (wie  die  Unteracbrift  lai^tet« 
*«rn«iliJicb  Würzen)  seihen  Wohnaitä  bat«  seinen 
WiMch  aoas  möge  Cu^opa  nicht  langer  durch  den 
^eael  der  Tätkenregierung,  geschändet  werden;  und 
^tkiok  gebt  aoch  der  ZWeäk  det  seitgemüssen  fietrach« 
Mpa^  die  in  19  AbschiMtte  gefheilt  sjod«  ▼omebmlich 
^^geA4)ee  Abschnitte 2  S.  34*  an  die  Verehret  dea  ^uU 
Ja  Mabaind*a  II.  nnd  der  Türken  Unter,  den  eutop«, 
^^^^itteo;  8.  46«  wird  der  Handel'  gelfihrdet«  wenn  der 
Töikee  tollem  Wesen  und  Treiben  ein  Ende  gemaofac 
*ir^f  S.  73.  liegt  4he  Erbattong  det  Tiirkenberraofaaft  , 
n  Esropa  im  Inteteaa^  dieses  Etdtbeilsf  S.  77.  die 
^«ttcibiiDg  iiet  Türken  ans  Europa  i  S.  ii<S.  die  Stirn* 
*aig  det  Völker  Enropena  gegen  did  Türken.  Andere 
^«tracbtnngen  betreffen  einen  Krieg  in  Europa  über«' 
^Mfl^  daa  polit..  Gleichgewicht  in  Europa ,  Haaalanjla 
^^a^  Und  die  M^cht  der  Türkei  |  Frankreichs  und 
^rotdbritaoniena  Interessen  n«  a«  f«  Wir  müssen  aber 
^'«le  ned  andere  Abscbnilte  dem  eignen,  Lesen  empfeh« 
^    Det  Diplomat  rertfaeilt  auch  die  Türkaii  3«  I06  ' 

D.a 

Digitized  byCjOOQlC 


52  K  J^IeiDo  SctiriftM« 

und  sobllgt  yertohiedene  Friosen  zum  ^neuen  gri^c 
Throne  unmasigeblioh  vor»  und  <o  ^ie  «r'(S^  12^5  ^^ 
den  Friedens  •  Bemiihongea  einrger  europ«^  Cttbinett 
nicbu  hofft,  to  erwartet  er  von  Butslands  näcfaitem  Fei 
tuge  nicht  wehig,  dai'er  in  pfopfaetifdiem  Geiste  a 
k&ndigtf   worin  ihn  auch 

Der  prophetische  ^tmanach  auf  diu  J*tHn\ 
qderf  Nachrichten  9on  alltn  merkwürd^en  Begehtii^eiten  ui 
Ereignissen  in  der  politischea^  moralischen  un4'  p,hysisck 
Welt  in  diesem  Jahre,  Aus  einer  alten  in  der  Stijtshßlioth 
2U  .  • .  gefundenen  Handschrift,  Sitberittr  Jahrgang,  (I^ij 
jEig  ni829.  in  Comm,  in  der  Exf.  des  europ.  Aufs 
hers.    44  S.   8.    brösch.  4  Gr.)» 

S.  9  f.  beitritt.  Schon  6  Jahre  (seit  1893)  hit  dl 
eer  Almanach  die  Zukunft  verltundigt;  und  W'ec  m^oh 
diese  nicht  gern-  wissen?  wer  deshalb  ihn  nidit  ge 
hören?  Sind  auch  nicht  alle  Verkündigungen  iaaw 
^eingetroffen  —  auch  Propheten  und  Staatsboten  sii 
Menschen  und  können  irren,  vornehmlich  in  der  Zeit  < 
des  grosse  LeeepUblicum  hat ,  doch  Befriedigung  gefu 
den  und  wird  sie  auch  jetfet  wieder  finden^  zumal, 
den  allermeisten  Ländern,  der  Menschheit  und  der  gi 
Ben  Erde,  den  einzeliien  Ständen,  tröstende  Verheissi 
gen  gemacht  werden,  in  welche  auch  einaelne^  wc 
SU  beacbtenUe  Ermahnungen,  -unvermerkt  sich  ein/ 
achlichen  haben.  Wir  empfehlen  ulso  dem  Diplomat 
und  dem  Propheten  gläubige  Leaer. 

Alexander  Martin* a  Hnndhitchhin  für  A 
Sternliebhaber ^  enthaltend:  Die  Naturgeschichte  der  jius 
die  Beschreibung  ihree  Fanges,  ihrer  Pflege  untC  ihres  yerti 
hes  in  Frankreich,  Abhandlungen-  über  die  Auster  al%  N 
rungS"  und  Heilmittelf  Unterweisungen,  wie  man  sie  schma 
.  hafier  machen  und  sie  in  Krankheiten  -anwtnden:  hUnm  i 
die  chemische  Anaifse  der  Auster,  ■  Deutsche,  ,mit  einem  V 
worte,^  mit  Zusätzen,  mit  JLer  Darstellung  der  Philosophie 
•  •  Chinesen  vermehrte  Aufgabe,  gon  M  RudolphScb  nt  t 
(Mit  H  Kupftrn).  J^eipzig  iö*i8,  Rein' sehn  Huc 
XXXIL  126  S.  in  16.    brosch.  11  Gr.: 

Wie  das  fransösische  Manuel,  fo  Wird  auch  < 
deutsche  Handbüchlein  viele  Leser  finden;  den^n  < 
Ostreophagen  (,ein  Wort,  (las  der  Uebers.  in  Schi 
DJmmt^  gibt  es  ja  auch  unter  uns  nicht  vi^enige;  '  al 
«ftch  die  4'terthümsforicher  findeu  hier  ihre  Rechutii 

Digitized  byCjOOQlC 


1 


in  ci  gibt   liier    e}ne  Introductio  goarmandica ,    da 

UttnanS.  1— >ia    das  Erfdrderliöhe   aus  Pliniua  und 

ttdn  Latemern    über    die  Gattungen    der  AuAtern  i^nd 

äetäie  Mistung  daa  Nötfaige  «üsaannengefttellt«     Dann 

Jionaen  die  Naturforscber  an  die  Reibe ,     da   im,  |iten 

Cipi.etwu  von    der  Naturgeschichte  der  Äugtet   eraShlt 

os^  im  2ten  die  Terschiedenen  Austergattungen  (^p)  vor* 

jefän  werden.       Schon    mochten   die   Schmecker*  ver- 

sveiCdi»  da  werden  endlich»  Cap.  3,  die  ihnen  .heUann-. 

Ua  0^  bekannt,  aeyn  sollenden   velrschiedenen  Gattun-' 

gea  ?oa  Austern  und,   Cap.  4,   insbesondere  di^  Auster 

Toa  OsUade  ao  dargjesteHt«    dass  ihnen  der  Mund  wäa- 

Ktig  werden  mnss.     Die   folgenden  Capp.  5.  über  den 

Fsagt    die  Hegung   und    den    Vertrieb. der   Austern   in 

Fcaolreich,    nnd   6.  von  den  Feinden  der  Auslefn  kann 

asB  iberscbiagen,  aber  7.  seigt  die  Auster^aJa  Nahrungs- 

aittd;  g.  die  R.egeln,  nach' welchen  man  erkennen  kann« 

eb  &  Austern  frisch  sind «   9.  ip.   die^   wie  man  selbst 

Alt  Aottern  ö£Fnen    soll,     li.  die  Notbwendigkeit,     die 

AiMtfB  bedeckt  auftragen   zu  lassen,     12.  wie  man  $ie 

fiMsa  Bmss »     13,  was  fnr  Wein  man    dasu   trinken   50II 

(weäi^n)«       Das   sifid  gar   wichtige   Capp,      Aus'  mari- 

Mea  aod.  aus  gesottenen  oder  gebratenen  Aiisterft  (C. 

^]  Bttcht  Ref.  eich  nichts,    und  der  Himmel  bevvabre 

^  sie  als  Heilmittel  C15O  brauchen  zu  miissen.      Die 

■sAaagiweise    beigefügte   chemische  Analyse  -der  Auster 

"tenstirt  ihn   nicht;     in    welcher   Beziehung   aber   die 

A^^Jaag    (S«  116-^126)   über   die   Philosophie   der 

^iKsen   und    die   Secten   der   dasigen  Philosophen   zu 

^Austern  atebt,  das  mag  man  aus  dem  Vorworte  her- 

■fmkeia.    Ref.   gäbe  Iseia  viertelhundert  Austern  Tür 

^cfaiaes.  Philosophie,    weder  für  die  originelle  noch  - 

K  £a  abgeleitete* 

/         .1  «        ' 

c*  Joumalisitik. 

Jükrbüeh^r  der  Geschichte  und  Staatskunsu 
1«  Monatsschrift  in  Verbindung  mit  mehrern  g€- 
it^n  Männern  herausgegeben  von  Kart  Heinr. 
ladw.  PÖlitz^  Kon,  Sachs*  H(xfr.  Und  Öjf.  Xc/i- 
tv  der  Staatsivissensch.  an  der .  Ünivers,  zu^  Leipzig. 
d^.  Januar.    Leipzigs  Hinrichsche  Buchh,  112  S.  Ö. 

Sa  wie  den  traten  Jahrgang  der  allgemein  g^sobäts- 
^  Zducbrift  eine  Abb«  eröffnete,  wölbhe  die  drei  po* 


Digitized 


by  Google 


54  c»  JourntHatilc,   • 

Utiscton   Syiteme  d^r  oeuern   ^eit  (der  Re^lottoner 

der  Reforo^en    ^o(i.  der  Äeactiooep)  Dach   ibrem  a1i|;( 

nieioiten    Cbamkter   und    ihren  Gegeniätzen   achildarte 

ao  f^Qgt   der   gegenwärtige  mit   dem   gehijtvollep  Aul 

aatze  des  Her^usg»  (S.  i— 28i)  an^^die  drei  politiicbe 

Systeme  der  neuem  Zeit  nach  ihrer  Verichiedeiibeit  i 

den  j^icbtigiten  Dogmen  des  Staatsrechts  qnd  der  Stsati 

liunst;    dieser  Dogmen  sind  vier:    das  Staatslebep;    ^i 

höchste   CJewält    im   Staate    (Souveränetat) ;    4>®  Volkj 

Vertretung^    die  freie  Presse.     Gern  wird  man  den  Vf 

darüber  vernehmen.      S.  29  —  56.  Üeb'er  den  deutsche 

Buchhandel   und    die   äussern  Verhahnisie  der  deutsche 

LiteratuiCt    ^^^   Friedr.  Perthes  aus  Hamburg  (in  Besii 

bun^  auf  einen  Aufsatz  im  July hefte  1828)«     Zuvörder 

wird   von   dem  Büchernachdrucke   und    den  in  verschi 

denen    Staaten    dagegen    erlassenen   Verordnungen,  uc 

getro£Fenea   Anstalten,    auch  4en   Staaten,   wo   er  oo< 

geduldet  i^t,    Nachricht  gegeben.      Dann  wird  erinnei 

dass    die  ^^ufhebung  des  Nachdrucks   allein  die  Binde 

nisse    des    Flors    des '  Bucbhendeli^,    welche  in  den  Ze| 

yerbaltnissen  und  den  Eigentbümlicbkeiten  unsrer  Lit 

ra^ur »liegen,    nich}:  beseicigen    könne    und  diese  HVode 

pisse  werden  S.  33  S.   angegeben,    vornehmlich  die  £ 

gentbiimlichkeit   unsrer  Literatur,    die  deUi  Verleiher  b 

jeder    Unternehmung'  in    Gefahr   setze,    sein  Capital  ^ 

verlieren  9    t^nd  zu  dieser  Eigentbömlicbke^t  reebnet  h 

f,    auch   (S.  41),    dass   die   Aussprüche    der   kritisch« 

Blatter  ihr  Gewicht  verloren  haben.     Er  behauptet,  da 

der  gesammte  wissenschaftliche  Verlag  deutscher  Liter 

tur,  ^er  seit  1800  bis  ]ettt  gedruckt  ist,  in  eine  Sumc 

und   Abrechnung   gebracht t    Capixalverlust  ergebe«   ui 

macht  es  begreiflich«  wie  dennoch  das  Ganze  des  Büc 

t^andels   und   der   einzelne  Verleger   habe  bestehen  kq 

pen.      Treffliche  Bemerkungen   und   Vorschläge  sind 

48  ff.   gemacht,     Klagen   verschiedener  Art  befeuchte 

fiber  der  einsichtsvolle  Vfr.  bemerkt  selbst»    dass  eini 

Angaben    weiterer   Ausfiihryng   und  Belege  erforderte 

Auch  Hef,  kpnnte  manches  hinzusetzen,    wenn  es  bi 

der  Ort  wäre.     S.  57  — 84t  Versuch  einer  Charakterisl 

der  entscheidenden  Zeitpunote  in  dem  politischen  L«b 

der   deutschen   Nation,   vom  Prof,  ifas^e.      ÄTrennui 

und    Vereinigung   sind    die   beiden   Angelptipcto  ii*  dl 

reicbgestalteten  uod  yielfi^cb  bewegten  Lebep.  des  gr< 

sen  de^tscheu  Vplkes,   aber  zwischen  beiden  liegt  t 

oherne  Achse  eines  tief  begri»nde(en   Z^i^^^^^^^^i^ 


Digitized 


by  Google 


Biütm  jcnfblg*  werden  die  Perioddo  der  filtern  €#• 
«hkfeie^  wo  oie  Trennung  y^fwaltete,  der  ntittlem  von 
843—1530,  wo  ilea  3(<'0^^D'P«ch  Eiebeit  voriierrtcbte^ 
imi  iet  neoem,  wo  die-  kirchl.  Volkttreonung  auf  alle 
VerWlniate  dea  ö^Fentlioben.  luid  Frivatlebena  einwirkte, 
kkvchtet.  Jede  in  in-^Zeitrinmegath eilt.  —  Die  nede- 
tu  Literatar  der  Geicktebteund  Staaukonst  (&  85  S.) 
Kefert  Beoriheilnngen  top  :  ^Het  ?rof.  Or.  von  lianpxjoUe 
GcKbicbte  der  Bildung  des  preuis.  Staates;  dea  Freihrn. 
t«Q  Hayna«  Sobrift:  \Yie  können  .alle  europ.  Sraaten 
&  Getreidepreise  aaf  dem  Pro dnctidntp reise  erbalten 
ai.f*f.  1828s  die  Oe;|kniialer  verdienter  Deutseben,  i.  B.; 
des  Pcef.  Dr.  VoJlgraff  (Systeme  der  praktischen  Politik 
na  Abendleode  (bia  jetat^   3  Bäo4e  g.   I898t  ^ 

Ausländische  Literatur,     a.  Französische, 

»..♦*■  ' 

Von  den  Memoices  du  Dno  de  JVovigo  ist  der  ytia 
«a^Ste  Band  erschienen.  Aus  deip  ^ten  (der  nüt  der 
Bwkkanffc  Napoleon*s  aus  EJba  sohl lesst)  ist«  was  die 
Eiaatbrne  von  Perie  1814  und  ^N's  Resignation  angebt« 
tBigeboben  in  den  liter.  Blatt,  d.  Haynb.  BdrsenhalLe 
341.  S.  1557.  342,  S.  1565.  346,  S.  1597.  350,  5.1630. 
Des  Hrn.  Varobagen  von  Ense  Utibeil  über  diese  JVla-^ 
aoireo  ist  abgedruckt  in  der  Preqss.  fit.  Zeit  332.  33|« 
334.  33^.  M.  vrgl.  auch  Blatte  f.  Jiter,  ünt,  1828»  2f)Qf 
5.  119U  1829  7,  S,  25.  8,  S.  2g. 

Histoire  de  Jopcbim  iVlorat  par.  Zr€onarJ  Gallois^ 
?trisi823«  416.  8  >  ^''^^  genaue  Darstellung  des  Guten, 
iis  Murat  im  Königr.  Neapel  gestiftet  ^t,  9obilderung 
nad  Vertbeidignng  desselben. 

Preois  bistorique  de  la  traite  des*  poira  et  de  PeKia* 
rage  cojooial  par  J.  IVIorenas,  Paris  1828«  Di^ot,  zeigt, 
4ass  der  Sdavenbandel  seit  1814  noch  fortdauert  Jiud 
Kbrecklicbe  Auftritte  veranlasst. 

Die  (sechs)  Tableaux  sommaires  faisaot  connaitra 
Vkki  et  )e  besoin  de  Piostruction  prioiaire  dans  le.  de- 
psrtement  de  la  Seine,  Paris  l828>  geben  interessante 
Retnltete.     s.  Preuss.  St.  Zeit  1828«  Beilage  N.  30$. 

CoUection  de  lois  maritimes  au  XV 111.  siede  par 
Im.  Fardtssus.  Tome  I.  Paris  1828.  LXXXVUI. 
524  S.  gr.  4.  £in  schätzbares  Unternehmen,  beschränkt 
»sf  daa  Privat- Seerecbt.  Auch  die  Literatur  der  See- 
gMStse  isnd  des  Seerechts  ist  darin  behandelt.  C  I. 
vofl  den    aJtan  Völkern,    dio  k^ine' Seegesetae  batti^n. 


Digitized 


by  Google 


66         AotUndliob«  Utetatcir»    a«  Fr«iui£tt8di«»> 

6tm  ^A^öditoheii  Op9eti^.  '  C.  o.'-  SeagetaUe  Jier  Gvie«. 
eben,  g.  ÜMT  Römer,  4.  6tt  Analfitaner  und  «nddfer  in 
Mictelalüc,  5,  des  bysaatiD»  K.tuerthi»«t ,  6«  Sammloof 
der  Rbodiscben  Gefetfte«  7.  Seerechte  der  durch  Kreua*^ 
sage  erobertea  Linder  9  8«  die  Jugemene  d*Öleroa  ^  9» 
Jagemeni  de  Damme  (von  Weetoappela ) 9  YO.  Seeg«^. 
brSiiobader  nördl.  Niederlibdert  it.  WUb)*tcbe  Se^ 
»echt.  ••  Hall.  Lit.  Zeit*  182Ö  «7^,  278.  (S.  521— 534* 
B.  III.  mit  Zusätsen.) 

SouireniA  d*an  miliulre  (SabalurodfB^^ier)  dea  »r* 
sneea  franfaitea  dites  de  Portugal,  par  TAuteur  dm 
I'Eaaai  aur  Petat  miUuire  en  iSsfi.  I'arit  18^17.  C>i# 
Tbaten^  de«  Armeecörpt  dea  Marsch.  Soult  1809  ff-  wer- 
'  den  ersäblt»  die  Memoire»  sur  lea  Operations  miUtair#a 
des  Franfaia  «d  Galice  en  Portugal  etc.  1899  soua  le 
cpmmandement  dii  Mar^bal  Soult,  von  Lenoble  iQai 
aind  sum  Grunde  gelegt« 

Die  Hrn.  Bartbelemy  und  Miry  (Verfasser  derVil- 

'   leliade)   haben    ein  neues  Gedicht-  in  g  Gesängen:    N«» 

poleon  in  Aegypten,  herausgegebeil,   das  sehr  gescbatst 

inrird.     Ein  Bruchstück  daraus  ist  von  Schwab   übersetst 

im  Morgenbl.  280,  S.  1117.  294,  S.  1175. 

Die  Flugschrift:  li^mpereür  Napoleon  et  M.  la 
Duo  de  Rovigo  ou  les  revers  des  medeiUes  par  S.  AI.  J. 
A...«  ist  ubersetEt  und  mit  Anmerkungen  begleitet  ia 
^ea  liter;  BUtt.  der  Uahib.  Böraenhalle  343,  S.  1569. 
344»  S.  1581.  345,  S.  158Ä.  347t  »603.  348«  «•  1613, 

Von  den  a  Verordnungen  der  Könige  von  Frank- 
reiche  ist^er  i8te  Band  f^tig  und  vom  Mar^uia  de 
Vastoret  dem  Könige  vorgelegt  worden. 

Ungedruckte  Briefe  der  Familie  «Bttonaparte  atod 
aus  der  Revue  trimestrielle  iibersetxt  in  den  lit»  Blatu 
der  Börsenb.  344,  S.  1577  ff.  345,  S.  1585. 

Eine   Uebersieht    der    neuesten    JrqnfösUchin  ^e— 

^$chtchUichin  Literatur,  ▼o^ehmlich  Napoleon  und  aeinci 

letsten  Kriege  angehend,  ist  in  den  Blatt,  f.  lit  Unterb« 

«89»  S.1153.  290,  1157.  291,  I161.  gegeben.    Vgl.  auoh 

^98»  8.  1191  f.  und  1829  2,  S.  7  f.  3,  $.  ir./ 

Von  Thiers  Histoire  de  la  revolution  fran^ise  ist 
der  7ta  und  'Qte  Band  erschienen,  der  mit  1796 
achliesst. 

La  Protestante,  ou  les  Cevennes  aa  commeneement 
du  tS^^me  ai^le  (ein  Roman),  precede  d*nne  intro* 
duction  historiqne  sur  la  guerre  des  Camiaards.  Pari« 
I628«    i«  Blatt,  f.  Uter.  Uncerh.  2951  II78»  996  ff.  (wo^ 


Digitized  byCjOOQlC 


Bit  Ttecki  Novelle s.'D«r  GevdnninKdeg, 
wqslwhe«  ^nrird.)  Hi^  jind  die  Begebenbeken  eMHNi 
GfSfis  MaolioD  a«  die  allgemeiueo  gekbapft« 

?aii  Walcktnair^s  HUtoire  generale  de»  voyaget  ist 
^4 — 6.  Band  ertchiaoeot  welpher  Afrika  aafgeli(  iinA 
Um  Ge»cbicbte  der  eoglutheti  MiederlatiuDgen  «kn  Gam»^ 
litWuifft.      .  '4k:    ' 

Der  bekamite  Recbtsgelebrte  no^  Depotirte  in  de» 
sr  xa  Paris  y  F.  N.  Bavoux^  bat  beravsgegebai^  s 
hn  sonfliU  ou  Empietement  de  Tautorite  admipritKatiw 
sale  pomvöir  iadiciaire  (Paria  f828>  AiHand,  3  Tbeile. 
|.),  aiisebUligtod  angeaeigt  von  D.  Gans  in  den  BerSiC 
IsM.  t  wias.  Krjt,  9g  (B.  II.)  S.  777  S. 

Foo  kooa  Siriak,  ou  traite  de  )*origiae  des  riobea« 
SM  an  Japoo  ecrit  en  2708  p«r  Arrat  Tsikongo  etc.  in« 
tfitaleiir  du  Dairi  elo.  traduit  de  ^original  Cbineis  et 
secoapagne  de  Notea  par  M.  Klapreth«  |*aris  iS^S«  04 
S.  ^  Ist  aua  dem  Journal  asiat.  besonders  abgedruckt 
«b4  ia   den   Götting.   geh  Anaeig.  1828  t   200,  &  19994 

Die  ana  dem  Engl«  nbersetsten  Sonvenirs  de  la  re* 
Tilalien  fran^aise  par  Helena  JVIaria  Williame,  Parüi 
18^9  entbahen  repnblikan.  Ansiebten  und  Anekdoten. 

Die  Qposcules  et  Lettres  de  Lauia  Paul  Cour rnsr 
Mtbahan  mancbe  antsquarbobe  und  pbilologiscbe  Moiin 
t6a.a.  Blatt,  f,  lit.  Unterb.  1829,. 3»  S.  7V     . 

Gail  bat  eine  neue  Ausgabe  Ae%  Tbeokritns  besorgt 

Von  Micbaud's  (1811  angefangeaer)  Biogra^ie  uni» 
fSfselle.,  ancienne  et  moderne,  ist  der  52ste  Band  er« 
iduenen  und  es  feblen  nur  die  Supplemeätbinda« 

Ana  dertJLetue  de  Louis  Bo.naparte  au  SirWaliber 
Scott  übar  de%  Letstern  Gescbicbte  Napoleons  sind  Aua^ 
inge  mitgetbeilt  in  den  Uter«  Blatu  der  Hamb.  ^  Bör»enhb 

350,     S.      1625-  .  V 

Voyage  d*Orenbeurg  k  Bokbara,  fait  en  1820  k 
tttvers  des  steppes  etc.  par  le  Baron  G.  de  Meyendorf 
sc  revu  par  M.  Amedee  Jaubert«  Paris ,  Dondey  •  Du- 
pte.  1820^508  5*  8*  nebst  Karte  der  Bncbarei  und  6  . 
eolof.  Kupfert.  ist  in  der  Leips,  LiL.  Zeit.  8I5f  8.2573. 
sngeseigt. 

b.  Italienische. 

Hr.  S<^i  bat  an  Pisa  den  ersten  Theil  aetner  Tos« 
Ittniicbeii  Ornithologie  herausgegeben. 


Digitized  by  LjOOQ IC 


5$  0,  jnofig«ai)ialiiciie, 

!£i4fmpl  bftt  {a  einalr  btaoBdeni  A%b»  «so  et'wvureii 
g«anehtrv  imu  die  IUioe«bttcht(aben  Qichtt  alt '  Ab&nde«« 
rangen  4er  griisbU^btn  utkd  UteiDUcbe«  tind« .  ^ 

.'%  -V^niuV  StorU  delln  goerrti  41  Cipro  ist  so  Sieoa 
a«o  gedniokt  wordao^ 

..  ;;^ei|iorie  di  Loreosa  da  Foiit^,  fcritte  4a  eaao,  4 
▼oktrio  1.2«  Newyork  jS^y*  D«c  Vf.«  ein  SOfäbiv.  Greia^ 
ak.  dräiaaUteher  Diobtet  bekannt;  lebt  tob^n  teit  lan- 
ger Zeit  io  Nor4«üerik«.  iVl.  ••  Tübing.  liitef.  Bl.  Idafit 

.per.;driua  ond  neueste  Bajad  «der  von  Praiat  An^ 
gtia  Mi^  berauvgegebenen,  CoUecUo  Vaticaoa  -acripto* 
rom  inedd.  enibält  neben  mancbeo»  Unbedeutenden  docK 
N;>5^  dat'flvangeUnni'dea  IVIatibäut  nach  einer  aebr  al- 
ten Hapdsobriftt  N.  9«  yier  neue  grieobisobe  aib^llin:. 
Küober»  N*  3.  eine  Beaobreibung  veiaohiedenec  Haiut« 
icbriften  der  Bibl«  yon  JVIl^nte  Ca^ing, 

c.  Morgenländische, 

'  ■  Von  den  durcb  d^n  aui  Cbitaa  surüakgekcmiaieneii 
ArobimandriC  ritscbowinsky  mltgebracfaten  cbinesiacben 
hiatoriacben,  und  geograpbiAcben  Handachriften  und  den 
tieuerlicb  erUnglen  arabi«chen  Handschtiften  ^ea  Attati- 
teben Muaeumm  ist  in  den  BUtt.  f.  liter«  Uoterb«  1828» 
2^369  S.  944.  NacbrLobt^  gegeben. 

Hr.  Prof.  Friedr.,  Rückert  hat  die  £f  iaode  dea  in  dt. 
acben  Gedicbta  Mababbarata,  Nal  und  Dama)anti  C^'^o* 
^on'eine  lateiniaobe  (1819  und  eine  denUche  18^4)  Ue» 
beraetaung  dea  Prof,  Bopp  und  eine  andere  deutaohe 
von  4^rof,  Koeegarten  IÖ20  vorbanden  iat),  in  einer 
deutaoben. Umbildung  als  q^Indiacbe  Oepcbipbtec  Fraok£, 
a,  M,  1828  berauagcgcben. 

Ein  eogliacbea  Urtbeil  über  daa  Studium  der  mor» 
cenUlnd.  I^iteratur  in  Deutacbland  iat  in  den  Blatt,  für 
liu  Unterb,  ^8289  267«  S.  Jo68-  mitgetbatlt« 

Von  den  in  den  aaiat,  türk.  Featungeh  Achalzik  und 
\Ard€6il  gefundenen  bandaobriftl.  und  gedruckten  mor- 
gen). Werken»  die  min  zum  Theil  nach  Kuaaland  ge- 
bracht werden,  iat  aua  der  Titliaer  Leitung  in  der  Freu«», 
St.  Zeit.  1828  N*  325.  Nachricht  gegeben«  mit  einigen 
berichtigenden  Ani^erkk.  begleitet  in  den  Uaude*  und 
Spener.  Berlin.  Nachrichten  N.  285«  Vrgl.  liier,  Blmt, 
d.  Hanfrb«  Bora^nb.  18^8«  348t  S.  I616. 

Auf  &oateo  der  eaiat,   Qo$.  in   Paria   iat  gedruckt 


Digitized  byCjOOQlC 


|9aclftricliteii  ^otrlMrertititeii,    a,  Leipsiger.      i9 

forden:  Äligic  «w  Ik  pme  l3*^de$täf,  ^lotffc^iiS'Afoieiii-^ 
•eher  Spradlie  t  ▼arfasft  van  dem  trmen.  Ffttriaifeh  Nar^* 
tct  Klaiethl  in  xler  iten  H^lFte  d«^s  t2ten  J'ahrl). ,  her- 
«mg.  von  D.  Zahrab,  bbhe  Uei>.  tiBd  Anönertik.  .t£m! 
Deutscher  in  Pari»  will  eine  vi^drtli^h  trepe  tJeb,  dei^on 
heraiisgel>en.  p6r  V^.  beklagt  die  möhäm.  Einnabitic^  voxl 
£deata  aj-  000.-598  der  armen.  .Zejtr.,  dfe  '55X.  n.CGv 
aafisgt.      •.   Blatt,  f.  Ht.  Unterb.   1829,  3^  S.  12. 

Ueber  das  Ostindhobe  Theater  und  Uebersetzuiigen' 
faaatiscKer  Stacke  aui  dem  Sadtkrit  int  Englitche  und> 
Jraosöaiscba  steht  ein  Aufsatz  in  d^n  liter,  BlStC,  Atf 
Bamb.  Börsenlu  1B28*  35«i  S,  1645,  \  ; 

Nachrichten  Von  Universitäten,  a.  Leipzige^; 

Zo  dem   die8i)äbrigen  Magii tere^amen   }iat  def  Pro^ 
cane.  der  'philosophischen  Facultät,  Hr.  Prof.  und  Ritter 
G/.  Hermonn  im   l^tatei:^  Monate  des  vor.  J«  eingeladen 
mrx  der   UfAssertatio  de  Aeschyli  Promttheo   S^luio   ())ei 
Staritz   gedruckt,  30  S.   in  4.).  "^  Es'  wird  zpvörderat  der 
Streit  verschiedener  Meinungen  über  die  mehreren  Dra«' 
meo  des    Aesch.»   die  den  Frofnrtheus   zum  Gegenstahd<j 
haben,    aua  einander    gesetzt ,    und  theils   überhaupt  he* 
sierkt,    dsss  Aeschylus   in  seinen  Trilogieu    nur    z'usam- 
Bienh^ngende  Mythen   bearbeitet  habe,    theils   eriniierti 
dsss    der  Zweck    derselben    nicht   phi]0iO|]4)ifche   Erklä* 
mog   der   Mythen   gewesen  sey,   theils   dargetban,    dasi^ 
die  3  Prometheus  des  A.  {d(0f4mfjgf  nvQ(f>6gog  uiid  Jivo^ 
fayoc)  tticht  eine  Trilogie   ( Prometbeis }  ausgemacht  "ba^ 
beo  (v^ie  die  Orestea,  Ijycurgia)  und, der  Gelösete  nicht 
xuglei^h   mit    dem  Gefesselten    aufgefubrt    worden    seyn 
Könne.      Von  dem  Gefesselten  abei*   wird  als  gewiss  1)0- 
stimaity    dasa  Prom.    nicht    i^uf   dem  Kaukasus,    sbndfcrit 
in   dea»  Theile  Scythiens,  der'  vom  KauU.  entfernter  ist^ 
dargestellt  werde.     VWe  viel  wir  von  den»  C^ntfessehi^tl 
Prom.    wissen,   wird   von   dem,    was    sicli' müth'inässea 
läsat,  unterschieden.     Titanen   machten  den  Anfang  die- 
ser Tragödie  in  Anapästen,     (pahin    gehörende   Stellen 
sind   verbessert  und  erlSutert),     Dem  Chor  der  TitaneU 
antwortete  Prometheus  (der  Anfang  ist  voh  Cicero  Tusd» 
Q.  II,    10.  übersetzt,  dessen  Versa  verbessert  sind).  Dia  ' 
vorzaglicbste  Rolle  hatte  Hercules,  der  Befreier  des  Pr« 
Oie  dazu   gehörenden  Bruchstücke  sind   S.  2Ö  ff.  aeocd-   . 
net  und  erläutert,  dabei  eine  lange  Stelle  Galen.  Comm. 
I.  ad  Hrppocr.  Epid.  ^VI.  (T.  XVII4  p.  879.  cd.  Kühn:) 


Digitized 


by  Google 


60  ...     k.  .Aotwiitigf  • .  .... 

Inrititpb  b^fatjidtk  wid  die .  dtrrn  epthaltenea  irartdiicde-      >i 
aen^ragfi^cnte  emendlrl;  (9.  i^z  -^26)}   dann  die  Stelle 
yom  Kampfe   dei  Herculei,    ntt  vd^n  Ligurem   erläutert 
l^d  noob  andere  behan^eft«    von   denen   ea   aweifelhaft 
.bleibt^  welcbem  Prometheus  tie  angehörea. 

i^u  dem  Weihnacb^feate  hat  der  Dacan  der  tbeol» 
Fao.  Hr.  Domhr.  D.  Winter  dai  Progr.  gefcbriebeii  $  - 
Xllustratur  locut  Pa^l)i  ad  Rom«  ep.  XI,  35.  26.  (j6  S. 
{n  -4.  b.  Staritz)  Nachdem  der  Zusammenhang  lind 
JZweQk  der  drei  C^pp«  (9.  lO.  IlO  und  die  Verbindung 
Ton  10«  25*  eilt  dep  vorhergehenden  Versen  durch  die 
^art.  Y&g  angedeutet,  genauer  dargelhan  ist,  wird  di# 
Stelle  selbst  und  die  einseinen  Redensarten  und  Wörter 
\ifi  derselben  (wie  fivaii^gioy,  ncigümig,  ani  ft^gov^,  u^gt, 
fiXi^gwfia,  ^vi(o)  sowohl^  als  der  Sinn  der  ganaen  Stella 
V^id  die  ausgesprochene  Hoifnueg  dei  Apostels  erlauteru 

: ;'  b.  Auswärtige. 

Verseicbnisse  der  Studirenden  auf  den  Preuss.  sie* 
ben  Universitäten  vom  Sommer  1820  bis  Ende  des 
Winters  1827  (deren  Zahl  seit  1820  beträchtlich  suge- 
nommeii  hat)  stehen  in  der  Preuss.  St.  Zeit.  1828«  319* 
mit  manchen  Betfacbtungen  darüber  (die  Verzeichnisse^ 
auch  Berl.  Voss.  Zeit.  279.)  Andere  Bemerkungen  dar* 
über  in  d^r  NaL  Zeit,  der  Deutsch.  I828f  97»  S.  785  ff, 
..Am  Ig«  Nov.  hielt  der.  erwählte  Rector  der  Uni* 
9;ersität  München  1  Hr.  Dr.  Florian  Mtilinger^  seinb 
'Antrittsrede. 

Am  9.  Oct«  ist  der  Grundstein  zu  eiivem  Universi- 
tStsgebaude  in  Alabama  gelegt  worden,  wo^vor  30  Jab* 
ren  nur  Wald  war. 

In  Würzburg  sind  im  Wintersemester  583  ioscri* 
birt  worden,  366  Inländer,  217  i^uslSnder. 

Am  3.  Dec.   bat  Hr.  Prof.    und  Ober-Medic.  Rath 

•    D.  Ringseisen  in  München    seine  akad.  Rede    über  den 

Chrenpunkt   der  Studenten    gehalten,    aus    welcher    eia 

'Bruchstück  in  der  Frankfurt.  Ober- Postamts -Zeit«  947. 

mltgetheilt  ist« 

Göttingen   bat    in  diesem  Winter   1386  Studireode 

(7^9  Inlander  und  62J  Ausländer),   davon  studiren  377 

Theologie,   537  die  Rechte,   283  Medicin   und  153  die 

Wissenschaften  der  philosoph.  Facultät«   —     Heidelberg 

'  56^  Stüdirende  (265  Inländer,  301  Auslander);  in  Tu-- 


Digitized  byCjOOQlC 


Schaldachrlcbten:  ^  ^^i 

I        1]^  Studixende  eiogetchricbca  wor^c/T."  /*"       >    *     '  '^^ 

Schulnachricjiten,  /  \' 

Zu  den^ScbulpruFungen  in  BvrKn  liü  Frühjahre  ^SsS 
liti  folgende  Progn^niiD^  erschienen:  für  das  frab^öci« 
•cke  Gymnasium  ,  welcher  240  Scbiit^fr  hat/ vom  H^tt« 
Prof.  Saanrer  ^^iSeschidhte'^  4eB  Lorenilö  v^n  Medicis»* 
Äranx.  -^  ftir  ^S*  Frietdrich-^Wi}hÄlais-GyHin;"Tan' D^. 
Wdtmann  Imt.  Progr.J  worin  die  Opfef  der  Hehraer  'Urp 
Cnecheo  im  Zeitalter  ies  Moies  und  Hodier  vergliche^ 
werden;  für  das  JoachimVthaHsche;  'das  ^^'tf' ^<>h*ül^c 
»ibU>  Yoa  Prof.  Fr.  Wolf  u%et  den  Füfßiky  iea  Mk^ 
cfaiavell  nebst  Nachrichten'  aus  Btntiein  Lebenj  '  Tat/ dlit 
67100.  stim  grauen  Kloster  (das  ^43  Schjafer  hat}':'  Prof. 
G.  Gust.  Sarn.  Köpkt  Diss.  Inaug.  de  siatu  et  coniiE- 
tiose  ChrsstianoTom  suh  hnperatoribuA  Ronianis  afteVItia 
jpoat  Cbr«  oatoiii  seculi.  Es  iat  diesß  die  Doctbr^sput 
oea  Hrn.  Vfa.t  ^^^  iheol«  Facultat  lu  Heidelberg  über- 
acbickt« 

In  den  katholischen  Gymnasien  in  Schlesiea  sind 
im  Scbuljahre  1826  r^.ZJ  folgende  Programme  .e^schie-* 
aen:  in  Breslau  (670  Schüler) ;  D.  Ullri^li  de  sätiris  Ho- 
raüana«  19  S.  4.;  in  Clats  C325  Seh.):  Prof.  iJöcA  ab^r 
die  Beachaffenheit  und  de^  v^efschiedeneii  Zvtrtfck  der 
▼on  detf  ^Itl^ateo  Völkerp  bi^  ih  ^ie  Zeiten  ({es  Christ» 
Wttandfeneti  Asyle,  19S.  in'4: '-^  in  Glejwiu  (giöScb.*) 
I>irect.  Kabpth  da  chori  tt^agbe'dia,e  graecae  natura  et 
Bsunere  (20  S.  4,);  -^  in  L»eobsbhüta  (404  Seh.)  Min$^ 
herg  de  consilio  Amphictyonum^  ad  oraculum  D6lpb}ciim 
relato  «  x6  S.  4*  - —  Von  '3  ahdern  s.  Jeni  Liter.  Zeit. 
Imtell.  Pl.  N«  45;  1828»  S.  353.  Leipaig.  Literat.  ;feie. 
aai,  S.   1764-  ,  . 

r>ie    vom   Lord  GuilFord  auf  den   Joni^cben  Inseln 
gegründeten  Schulen  s|nd  sehr  blühend.     Auf  den  7  In-* 

»ein    (die  I75%798  Einwähner   haben)    befinden  sich  79 

Schulen   ^nd    1733  Schulkinder^ 

Ote  gelekrte  Schule   ;:u   Parchim    ist  zu  Ende^  vor. 

Jabtea    zum  Friedrich -Franz*  Gymnasium    erhoben  wor^ 

den.     Hr.  Dr.  Zdjlikt  ist  Dltector  und  Hr.  Heinn  Ge-« 

ael/hi«  Conrector  geworden. 

In    Hamburg   ist    1828   der   erste   Bericht  des  Yet* 

waltanga->Ausscbusses    der   am  38-  A/Iai  1827  gestifteten 

Taabitaxttmen  •  Sohnle  f iit  Hkmburg  un4  das  ^Lunbiur^ec 

"•         ■  DigitizedbyC_?OOQlC 


ß^  '    Geldivia  Ges^liobf ften. 

jGobii^t .  ^ri obiefteoi    Dieta.  Scbi^Ie  bat  scKoii  gtQM«i,Fx>rt<- 
'achrUto' ge[n«cb|u  '       .    ,    .  ^  -  •  • 

Der  am  9.  Oct.  «q  Cera  ireitttorb«  tjandscbaftt  •  Di« 

rector  Ji  tV.  Boriseh  bat  dai  LandefgyoiDasiüiii  daielbat 

suin    Universalerban'  ciingestftat'^  '  der    Armen- Freiscbule 

*ab«r  ^10  Capital  von  4O0*I)«th)rnt  ^erniacbt^.niQbtt  dem 

'Erlöse,  von  debjehiEeki  seine]:  {iückeri   die  sick  foc   die 

Schulbibliotbek  oicnt  eignen., 

•  ,     ,  Am  ^Jyinivaa«  sfU  Stuttgart  bat  aü  ^d  feiert  Rede- 

'jactuc»  ^6..  S.«p^i  ttV«  f rof.  O^XX^»AiPP.  p«iönrf<r  daa 

l^rografD.a^rgescl^riebeB  und   die  im  Vor,  J.  angefapgienea 

^emerkupgi|n    über    Tbucydide^  ,  fortgesetzt.  .    feinla^« 

trogr,  dßÄ  Pfpf.   der'  Naturgeicb.  D.  G.  /*.  /ä^er  aupi 

Gaburt^t.!/des  ,Köp,  ^;f.  Sept. ,.- bandelt  von   eiaem  mon- 

atruösen  v  icbtenzweige  mit  viel^  Zirbelnussen.- 

r.t,  Jq  ^tn^a9,,AMf*atae  über,  Jugepdbijdung   (Allg«.AQ^* 

^d.,.beut»ch.  1828  N.,^345  und  46.)  wiri  ii^ch,  S.  396Ä, 

die^lünfuhrimg  4^r  ]D  edlen  XurnkuDstC  in. die  Scbule^ 

eixijpfoblen«^ 

.Gelehrte  Gesellschaften.'  * 

. !    t)ie  l^ört.  deütscha  Gesellscbaft  zu  JCöntgsberg.  bielt 

^   fco'r  Feier  des    Geburtstages    di;s   Königs ,   3.  Aug.;  eine 

,**öffeniV  ;^ittung,    vt^o    Hr.  Hofr.   Rrpf.^  D.   Bürdadi  eina 

yorlesiing  .über  die  ersten  IsrVcb ein ufi gen    der  Baimonie 

'xles    ü^bens,    und  Hr.  t^roJF.  D.  Her4fl'"£  ,eia<^    iibcr    die 

.>llgeme^6steb  ,YerhJ{U^i|f (^  ift  ^Natüf^  hielt. 

Aus   4«»,  Brn.  Hpfr/Aliiyer  VorJ.   in    der  öött.  gel. 
Ges.,  »m\5.  3uH   Oet^rminatio    ^uantitatis   abaolufae    ca» 
^  loris  rn  CQrpor^  conteniif  stebt  ein  Aussug  in^deaGötr. 
gel.  An i.   130,  S.   12Ö9. 

/  In  der  Pariser  Akad.  der  Wisseüsdbaften  bat  llert 
1^1*.  HHalrt  eibe  Ab^.  vorgelesen,  worin  er*  bewies,  dasa 
die  IVlaulwiirfe  geben  können« 

In  der  Pariser  Akadi  der  Inscbriften.  bat  ^m  2^. 
Juni  Hr«  Äleäiander  de  Lahordt  einen  getiaueil  Bericht 
über  die  Stadi  Petra  und  datf  Land  der  Nabalba«r  vor« 
'geUsen«  iVIan  hat  endlich  die  Ruinen  jener  Stadt  m 
eiaem  ßandmeeira  entdeckt*    1    ,,  ,  , 

Die'  Haager  Ge'sellscbaft  aur  Vertbeidigung  4et 
cbristl.  Religion  bat  ja  ibrer  Versammlung 4  ij.  .Septbr. 
1828  s  *^^  ^'^  Beantwortungen  von  secba  Fragen  keine 
yttUt  ertbeilen   können«    ai*  %•  Lei^a»  Lit,  2eit.  309, 

Digitized  byCjOOQlC 


4  2465,  wo  mjMh  drei  iieqt  £^  1830  aufgettalterPrej^ 

Die  iVf  aaihli^^«<^be  GeielUchftft  Jui^tbst  bat  #uf  die 
iKm^rmg^s  üh«t die,  g^pue  JBtfiiti^lqgiAOg  d^  ^Ip^talil^s 
i«i  VoU^tige  der  Üerniotonie  und  ^e.  dabej  >m  4^4)1» • 
a^uade  Vomd>t  der  AbtoatiUing^  de#  Geh^  Rattm  und 
Prol,  auch  Hec9.  NÄ»«aüiiobeo  Obermedig.  K^tiii.Q^rHi 
Dr.  G.F.  Creve,  die  grosse  goldtene  Preism^d^iUe/goofl. 
tti  Wcrtb  ^  su^k^ant«  ^     ..     / 

AuB  dee  Hrn*  Hofr.  D.  Conrüdi  VorÜ^njkg  Ij^ ^^t 
Gfttiiig.  Ges-  d-  Wiss»  »m  8*  Nov.,  über  die^  Q^dbicbte 
«ad  Diftgooee  der  BronchUi$  siebt  eia  Aqs«ci£  rip  ^dm 
621t.  gel.  ^o^.  20ä»S».2Ö17.  /  w  „/i,^ 

Todesfälle  Von!  Vor.,  J.    V*"   '    '* 

An  lö.  iDec-  slarfe  su  Öresd'en'der  Döct.  ^Wl.  und 
LcWr  de*r  GescLicbte  und  deutschen*  Sprüche  ^u  der 
^ocbnatip.  E raiiehungsaö»lalt,  Ör.JTiirl  Ji/Zia^  Dihhid 
ifl  s6ften   J,  des  Alt.  * 

An  dems»  Tage  au  Äiel  der .  Ffofessor  und  Doctor 
der  fllilosophie,  Joh.  Adolf  Nässir^  jH  J.'aU. 

Am  12.  Ded*  au  Oberheldfüttgen  der  dasige  faitor* 
M.  KütI  Htinr,  Born,  im  62.  3.  d*  Ale.  ■     ^      .  r 

Au  demd.  Tage  «ü  IWriocben  det  köii;  baje?.  ^ehei. 
ose  Batb  und  Director  der  Gettteräl-Land^-Dit^tibk 
föa  Schwaben«  i^.^/»  van  Mdst!dtix\  dutch  seine  ScHrif. 
tcB  ober  den  KJrcbengesäng  und  Redac^ion  dei*^  liathöT. 
literator- Zeitung»  sebu,  wenn'atich'ticht  viriBeiJbafti* 
Ukannt^    geb.'zu  Bdnn  i;W6.  '^•-  ^ 

Am  14.  Dcc.  der  durch  Schritten  ruhnilibh  hekWnee 
Rector  des  Lyfceums  zu  Schneeberg  ^  JM.  Joh.  August 
Gottfmb   Voigtländer,  im  29*  J.  d.  Alt.         "  ' ' 

Am  16.  Dec*  sü'Meisseo  der  Stifts -SyndiküiVl^. 
Frkdr.  Salomo  Paulis  im  57.  J»  d.  Alt.         '      ^ 

Beförderutogea  und  JEbrenbexeigungeii.  ^ 

Ör.    Dr.   t'qlltnius  (früher  hpt  in  Basel)   bat  den 
Ruf  als    Professor  des   röm.   Rechts    und  der  deutschen 
Sffaehe  *cl  der  Univ.  su  Cambridge  in  Nordamerik«  er-    ^ 
wen  nnd  angenömdien.    . 

Hr.  Sackrtünr  (Vfr.  def  Evapget  GianteüsscbJlcUsJ 
Mt  Pfarrer  zu  Raanbeioi  am  Main  geworden. 

Herr  Vogtl  Qfix^  »nes  Sftuchb^chcs>  P^Äiret  iH 
Kiedezraoaudt. 

DigitizedbyCj'OO^lC  . 


''6t  Beßrdenuigen  and  Ebf^nbd^gtingeii. 

*  '  "''DerirornaaK  hSo.  i9üht«  Geb.  Finanvrälb,  Hr»  /q 
Ziu«  Wilhelm  von  Opptl^  ist  vom  Herso^e  'Vbi^  Sichtai 
€o6iJVg  «Gotha  sun  VFilrJilicben  gebvimtt  RwJi«  und  Mi 

tüid«  des  gebeinVM^  Rathi-Collegii,  *  nk  dem  Prädic< 
ixcellans  v  ernantft  'Worden. 

'Ab  Director  bei  dem  Landwiltb^cli^  und  ForfC«*! 
•titnte  äuHobenheim  isty  nachdem  dir -tkt her«  Directo 
!lir;n  V.  S^kwttz  die  gebetene  £nt)aa«üng  erbalten,  d< 
Kammerberr  w)n  Ellrichshaunn ,  ein  erfabrner  prak 
iJandwirlh,  angeitc^llt' worden. '      ^ 

*  '  "iletf  CöflU  bat/  weit  er<(untef  den  Franzosen)  « 
erat  in  JT<Mnbuctn  gewesen  ijit,  tvoa  der  ge#grBph,  6* 
aeilscbaft  au  Paria^  den  Preif  von  12000* Fr.  erhalte 
Aucb  ist  er  !^ain  Ritter  der  I^brenlegion  ernannt. 

Hr.  Prof.  SchmUder  ad  Schnlpforta  ist  aum  geist 
Inspector  daseibat»  upd^  Ur.  Prof.  ^Brea/er  aüm  Oiakoni 
ernannt  wurden.  Letaterer  aber  ist  bald  d.^rauf  nac 
Dianzig  abgegangen  als  Oonsiitorialralb  und  Superiotei 
dent«  wodurcb  eugleich  die  Angabe  im.  He^.  l823i  I 
S*  3149  Z.  24«  berichtigt  wird. 

Der  7oste'  Gcburtatog  des  Prof.  2^tUer  in  ?erl^ 
Vf^XLt^f,Anf{  II.  Dec  aehr  feierlich  bpgai^gjen.  •«  Berli 
Vossiscbe  und  Haude-  u.  S{jener.  Zeit.  2$t3«; 

Der  Weltgeifüicbe  und  bisher.  L^hrfsr'  an  der  h< 
bernSudtapbulo  eu  Rössel,  P^/tr  IVitikowtkii  ift.Dir 
.ctor.'des  kathoi.  §chuUehrer*  Seminars  au  Braunsbarg  g 
\Forden^ 

D^r  all  htstor.  und  milit  Scbriftateller  bekannte  G 
Beral  Baron  Jomini  haften  ruaa.  Alexander -Newak 
Orden  erbalten. 

Der.  bifther.  ausserord.  Frofaa«or  der  Rechte  an  d 
Univ.  au  Berlin,  Hr.  Dr.  Eduavd  Gans,  ist  anm  ocilieni 
Pcofeisor  in  dasiger  Jurist.  FacuUat.  ernannt  worden. 

Der  Privatdoo.  au  Erlangen^  Hr.  Dr.  JE.  A*  F€ut\ 
hoch  9  bat  eine  ausserord.  Professur  der  Recbtswiase 
acbaft  und  provisoriach  dii^  Lehrfächer  dea^Lehn**  ur 
des  deutschen  Privalrecbta  übertragen  erhalten«  Hr.  E 
F.  H.  Zengtr  ebendaselbst  eine  ausserordentl.  Profeaai 
der  Rechte. 

Der  bisher.  Regiernngs«  und  Baürath«  Hr.  JSfsm 
SU  Breslau,  ist  aum  Geheimen  Ober  •Bauratbe  und 'Mi 
gliede  der  Ober  «Bau -Deputation  in  Berlin  ernannt. 

Der  als  SchrxfuteUer  bekannte  Hr.  Stiftspropst  Sai 
^mann  in  Luoera  ist  aum  Bischof  foa  Baael^  e^ani 
worden. 


Digitized  byCjOOQlC 


Sehkkiida  yod  Sckrifblelleni.         ^         fift 

Schicksale  von  Schriflstellem. 

Dir  beliebte  Verfaßter  fiaDt68«  Lieder«  Petfr  Jor 
hmvon  Birangtr^  ist  v^^gen  «eiDer  neuerlich  h,erau8«> 
gege&eoeo  ond  mit  Beicbtag  belegten  Cfaanfooff  in  de- 
sa  MD  wohl  nicht  ohne  Gmndv  Beleidigungen  gegen 
&  Religion,  den  König  und  ^Ib  Regierung  gefunden 
Ktoo  dem  Zuchtpolisei  •  Tribunale  in  Pari«  zu  neu^ 
imuSAem  Gefangni|t  pnd  lOOOO  Fr.  Strafe«  der  Ver^ 
legffBindooin  aber 'SU  sechtmonatlid^em  Cefängnita  und 
5^fL5trafe  am  lo*  Dec,  vor«  J.  vexurtheilt  worden. 
^  Tor  7  Jahren  war  Beranger  von  den  Gerichte  her 
ßaft  worden.  » 

2vbcben  Hm«  Dr.  Withtlrrh  offentJ«  ord.  Prof.  jäet 
Untgie,  kön.  baier;  Oberwundarzt  ^  und  Hrn.  Hof« 
;>G^StAbsar£t  Dr.  Wtnzl^  beiden  in  München,  ist  ei« 
ir|eriicker  Streit«  vornemlich  im  Heaperua«  iS^Q»  ia 
'*^  Auftätaen  geführt  worden ,  worüber  Hr.  Dr.  ■> 
^^'&la  leine  einstweilige  Erklärung  im  Heaperua  Nr* 
^^&ri7^«  abgegeben  hat«  daai  er  .auf  die  atrengste 
ferkhllcbe  Unter;Bucbung  aeinea  Verfahre  na  im  allgemei« 
^  iraokenhauap  angetragen  habe.  Man  vergl.  noch 
^^  diesen  Streit  Nr.  280  — 84»  und  dagegön  095 «  Sf 
"79»  tod^ajKJ.  (von  Dr.  Maxim.  Heine). 

Zu   erwartende  Werke* 

la  Paria  wird   eine  Gesehi^e  der  franzöaiachen  • 
^c^tion  nach  A^gypten  Unter  fiönaparte  in  acietitifi*^ 
^,  pohtisoker  und  militälriic^ef  Hinsicht«  in  12  Bin«    ^ 

Eait  9C0  Kupfern«   erscheinen ,  wovon   den  soientif; 
tttiit  Theil  dea  Cfaev.  Marcetf   den  geti^idktliohen 
Jajw  besorgen  werden. 

Der  Ofaerate  Leakt  wird  eine  vollständige  Gesdiiohtd 
^et't  IQ  3  Bänden^  8««  herausgeben. 

Ib  dar  Cotta*achea  Bvchh.  wird  erecheinen :   Nano^        * 
^  ia  Aegypteo «   Gedicht  ia  g  Gesängen  von  Berthe'» 
■y  0.  Mary»    Metrisch  4bersetst  von  Gu^aP  Sthwabi 

Tbomas  Roscoe  (Sohn  von  Wm.  Roscoe-X  dei^  schon 
r^i  6e«hiebta  der  Malerei  in  Italien  in  a  Bänden 
^«ttt  und  Notiaen  übet  die  italien.  und  deutschet 
f^^iieBai^krelbert  auch  in  4  ASnden«  herausgegeboni 
^  cia  Leben  d«a  Anoato  drucken« 
lHl  LaeceteUo  mn  Paria  gibt  eiue  Geschichta  der 
"'^ttntiott  (odev  Frankreich  aeit  der  Reauuratipn  bia 
^)  ia  4  Bänden  h^raui.  , 

.     *         .        ■  DigitizedbyLjOOQlC 


66  .      Dtiitidia  Z#tuolirifiteB. 

Der  beräbmte  Gelehrte  ebendaselbtt«  Hr.  Balbi^ 
gibt  eio  Werk  heraus:  Die  französische  Monarchie,  in 
'Vergleiche  mit  den  vornehoisten  Staaten  der  Welt ,  au( 
'Welcbem  daa  Journal  dea  Debets  interettante  frobei 
mitgeteilt  bat.- 

/ '  Ebendaselbst  gibt  Giraud  de  St  Fargeau  ein  gros 
•es  Werk  über  die  Statjst^k  Fratikreichs  in  80  Liefe 
mngen  in  8«  (tiach  den  Departemeos)  heraus,  jede  zu  ^ 
,  Fr.,  so  dass  das  Ganze,  wenri  es  vollendet  ist,  ungef ab 
280  Hthlr.  kosten  v?ird.  '        * 

Bei*  Focke  in  Leipzig  wird  in  ein  niar  Monetei 
erscheinen :  MiillnerU  Novellen ,  ister  Tbeil  (Der  Ki 
über,  Nove^e  von  M.).  Subscr.  Preis  bis'  zum  Erschd 
nen  16  Gr. 

,       Büschler  in  Elberfeld  kündigt  ac^  Subscriptipn  (vo 

I  HtbUh   6  Gr. ,    auf  2  Moliate)  an :    Human,   der  Lei 

rer  einer    niedern    und    höhern   Volksschule  in   seinei 

Wesen  und   Wirken ,   von  Job.  Jacob  Ewich  (etwa  3 

'  Bog.  in  80-  ;     \    V 

In  London  wird  ein  neuer  Kafalog  der  Qucber  ii 
brittischen  IVIuseum  gedruckt  vtni  15  Quartbände  fü 
len,  auch  in  gewissen  Fächern  eine  Art  von  literar«  R 
pertorium  werden*    '     . 

Deutsche  Zeitschriften; 

/     - 

Zu  Mühlhauten  m  Thüringen  kömmt  1829  der  drit 
Jahrgang  des  Gemeinnützigen  Unterhaltungsblatta '  h< 
aus,  wöchentlich  ),  bisweilen  ein  ganzer  Bogen.  1 
des  Jahrg.  i  Rthlr. 

Vom  I.  Jjui;  an  erscheint  bei  den  Gebr.  Franckh 
Stuttgart  eio«9:  Damenzeitung,  ein  Morgenblatt  für  i 
schöne  Geschlecht,  herausgegeben  vou  (dem  als  B.o£ni 
Schreiber  beliebten}  C,  SpindlePf  der  nach  Versioheru 
der  Verleger  keine  Beiträge  in  ein  anderes  Blatt  feri 
liefern  wird.  Wöchentlich  erscheint  die  Damenzeitu 
viermal  mit  einem  liter.  Wochenblatte,  der  Spiegel  I 
titelt.     Fr.  des  Jahrg.  8  Riblr. 

,    Die  Cotta'ache  Bnc^h.  allein  verlegt  aui^  in  die« 
Jahre  21  Zeitschriften  upd  Tageblatter. 

Als  Beilsge  zum  £||esdn«  Abendblatt  werden  in  i 
»em  J.  statt  des  Einheimischen :  Mittheilungen  atta .  d 
Gebiete  der  Flora  und  Fomona  und  ihrer  Machbarst 
teuj  redigirt  vom  Hrn.  Hofr.  Dr.Reichenbacb^  die  Abe 
seitung  begleiteii* 


'  Digitized  byCjOOQlC 


Anslindüche  Zeiuobrifteo.  67 

Ausländische  Zeitschriften. 

In  London  erscheint  vom  i,  Jannar  nn  eine  Monats^ 
tAtthi  Tbe  united  Serviöe  Journal,  die  blosa  Ton^n^ 
gdegenlieiten  der  AiSooee  und  Flotte  faaodeln  wird,  . 

S«it  dem  isten  OcK  vor.  J.  ist  in  der  Franckh^schen 
BuiW  zu  Stuttgart  erschienen :  Le  beau  j^onde,  Joornal 
in  Booveautea  de  la  litterature  des  bons  mota  et  de  In 
pctke  moralet  eine  Zeitschrift,  welche  die  Deutschen 
■k  dem  Neuesten  und  Gediegensten  der  französ.  Litera- 
tm  bekannt  machen  soll.  Wöchentl*  erscheinen  4  BIät* 
lir  and  der  Jahrgang  kostet  7  Rthlr. 

Kritische  Anzeigen  neuer  Werkp^  in 
andern  Blättern  (xSaS), 

Die  Berliner  Ausgabe  der:  Oratores  Attici  ex  re- 
ceMifiiie  Imm.  Bekkeri  (1823,  HL  8«  mit  den  Varian« 
teijat  ^usfiihrlidi  angeaeigt  in  den  Gott  geL  Ans«  19^,' 

Eine  Würdigung  Tzschirner^s  als  Kaneelredners  und  1 
Yecgieicbang  mit  Reinhard  befindet  sich  jn  der  Anaeigo 
ttiser  neoesten  Predigten  (3BB.)  in  dfr  Hai].  Ltt«  Zeit« 
aSKj,  94  u*  95,  ▼ornemlich  S,  665S* 

Die  Schrift  s  Johann  Von  Wertb  im  nächsten  Zu« 
uaenbnnge  mit  der  Zeitgeschichte,  pargestellt  von 
Friede  Wilhelm  Barthold,  Berlin  18269  8m  ^ür  die  Ge^ 
M^idite  des  gojihr.  Kriegs  wichtig,  ist  in  den  BUtt.  für 
fe».  Unterb.  297,  S.  U03,  angezeigt* 

'DcM  Hrn.  geh.  St  R;  Klüber  Werk:   Das  Miinawe-* 
Ka  in  Teutschland,  ist  in  der  Leipa.  Lit«  Zeit.  St«  311» 
&  348t-    312»  ausfüBrlicb  angezeigt. 

Uaa:  Oictionnaire  analytique  d*  ^oonomie  politiquo 
pe  M.  Oanilb,  ancien  depute.  Paris  l836.  XXVIL437S. 
t,  ist  ebendas.  31a,  S.  2489.  31 3v  314»  3^5*  angezeigt. 

Dia  Anzeige  von  Petrettini  papiri  greco-egizi,  Feyron. 
?tpyri  erneci  Reg.  Taurin.  musei|  ßachmann  die  agypt. 
Ysvynia  der  yatican.  Bibliothek ,  Kosegarten  de  prisca 
IsgypC  literatura  in  den  Berlin.  Jahrb.  für  wissensch. 
^at.  182&  ^'  ß*,  78  ff'  S.  694.  714  f  Ton  Dr.  Kosegar- 
tta,  bat  die  Absicht,  zu  beurtbeilen,  wie  weit  durch 
&K  Schriften  die  Erklärung  der  enchorisch  gescbrio* 
WacB  papyrosrollen  gefördert  ^ordefi  ist. 

A.  W*  Strobers  Beiträge  zur  deutseben  Literatur 
iB^UiurmtMir^eB^w\itt^  StcHsbnrg  1827»  8m  ^e  Bio« 


Digitized 


by  Google 


68    Kritische  Anv^i^en  neuer  Werke  in  and.  Blätt^. 

grepbie  Seb»  Brend^^t  und  'kleine  Gedichte  von  ifani^ 
iingedru^kte  Briefe  von  Tliotiii  Marn6r,  das  heil.  Namen» 
-buch  von  Konr.  v.  Danhrotzheinii  enthaltend«  sind  in  den 
B).  für  lit.  DoterhV  300,  S«  1198t    auifübrlich  angeaeigt« 

Des  verit.  Vom  Bearbeitupg  des  Homef«  Hymova 
an  Demeter  1826  ist  ausführlich  beur^beilt  in  den  Berl. 
Jahrb.  für  wisRenscL  Krit.  I8i8»  tt.  94  ff*  *•  7A7  —  77^ 
von  Prof.  Weber  in  Fraokf.  a.  M.,  mit  einleitenden  Bo« 
merkungen  über  Vossens  Charakter. 

Das  Wenig  bekannt  gewordene  Werk:  Tkutgegen« 
deUf  eine  Sammlung  maleritcbe.r  Landschaften  an  und 
in  der  Nähe  det  Thur;  Von  J»  B.  Isenringn  Land- 
schaftsmaler« Mit  naturhistorischeö,  geschichtlichen  und 
geographischen  Erklärungen  und  Bemerkungen.  ^Lütit« 
biirg  in  Toggeftburg  I825— *l8275  ist  in  dem  Tüb.' Lit. 
Bl.  57»   S.  1157  f.  angezeigt 

Des  Dr.  und  Prof.  extr.  su  Tübingen«  Joh.  'Adam 
J/töhltTi  Athanasius  der  Grosse  und  die  Kirche  seiper 
Z^elty  besonders  im  Kampfe  mit  dem  Arianisn^us  in  6 
Büchern  (Mainz  1827,  IL  BB.  8«)  ist  ausführlich  und 
mit  manchen  Gegenerinnerungen  angezeigt  in  der  Lefps. 
;Ciit.  Zeit.  318t  S.  2541.  und  319,  S.  2545. 

Schriften  in  Bezug  auf  die  SScularfeier  der  J3<}rner 
Reformation  sind  in  der  Hal^.  Lit  Zeit.  182g  (III.  B.) 
297»  Si  692  — *  30Q,  S.  721  ♦  angezeigt.  Es  sind  über- 
haupt 32  Schriften  I  geschichtliche  und  biographische 
einzelner  Keforniatorem,  Predigten  und  Aeden^  Lieder 
uhd  Gebete;«  dogmatische,  unter  letztem:  des  Prof.  Dr« 
Jba.  Schulthesf  Lücubratio  de  uno  planissimo  plenisai-i 
xnoque  argumento  pro  divinitate  disciplinae  ac  personaä 
Jesu  (Joh.  7*  17.  —  Zur.  XXXIIL  6z  S.  8)f  wo  iq 
der  Vorr.  der  Satz  des  Genfer  Theologen^  Nicol.  Vede^ 
]iu8  zu  Anfange  des  I7ten  Jahrh.  rationis  pricipiia  eafc 
utendum  et  atandum  in  causis  fideii  v^rtheidigt  wircN 
und  dea  Chorh,  Franz.  Geiger  grobe  Streitschrift:  Be« 
merkungen  über  die  Disputation  (Fischers  Geschieht^ 
der  Disputation)  und  darauf  erfolgte  Reformation  iai 
Bern,  38  S-  (S.  72 1  f.> 

Von  dem  z\(^eiten  Bande  ^oh  Wnf.  X  Bürchell,  Esq. 
Travels  in  the  Interidr  of  Southern  Africa  (Lond.  182< 
599  S.  in  4}   steht  eine   ausführliche    Anzeige   in  de 
Götting.  gel.  Ana.  199  und  2öa»  S.  1977—^1995. 

Ein  paar  Schriften  von  und  über  Wilib.  l^irkheimei^ 
von  Hrn.  Dr.  Friedr«  Campe«  Nürnb«  1828»  ^ind  ebend, 
aoo,  S.  I9j>5  f.  angezeigt. 


DigitizedbyCjOOQlC  ' 


1 


Kritiicke  Anzeigen  oeueir  Werke  in  and.  Blättern.    69 

Tr.  Sclksnitbenner^i  Uripmchlekrat   Bntwurf  ku  eV  ^ 
Uta  Systei^     der    Grammatik   mit   besooaerer  Rücksicht 
ni  fie  Sptacl^en  des  inditchen  Stammes  eic.  (Fraokf«  a, 
IL  ig26) ,    ist   genauer  beurtheill;  in  den  Organs,  Blatte 
isBalt  lAu  Zeit.  1828,  135,  S.  1037,  u.  136. 

Die  acbte  Antgaba  vpn  Jonei^i  Grammar  of  tha 
Tema  language  mit  ZuaStsen  des  Prof.  Le^,  18231  ^ 
sad  jea  I>r.  Bernb.  Porn  Schrift  ül>er  die  Verwandt« 
•ckft  de^  persiecben,  germanischen  u.  grie'chitcb-latein» 
Spscbttamina  (Hamb.  IÖ27)  und  Dessen  Uebers.  dreier 
liÄstgänge  aus  Saidrs  Rosenhain  (ebend.)  sind  in  der 
HalL  Lit,  Zeit.  1828,  3Q2,  S.  737  (UI.  B.),  v^A  303, 
leGecsirt.  ,  i 

I>er  vierte  bia  sechste  Band  der  Romantisphen  Pich* 
tang  von  Lope  de  Vega  Carpio  (Arkadien  -erstes  bis 
•etiles  Buch)  übers,  aus  dem  Spi\n.  von  C.  Riebard. 
AadbcQ  1827«  ist  in  den  Blatt,  für  liter.  Unterb»  1829 
Vr«i.2«  angezeigt  mit  richtiger  Beurlheilung  dec  Ueber- 
icbiuang  spanischer  Werke  und  pretipser  £inleitung 
Aer  den   Kreislauf  der  Menschheit« 

Aue  «weif  bei  der  Gedachtnissfeier  der  Befreiung 
Stialsonds  im  30jäbr.  Kriege,  am  3ten  Aug.  Z828*  Pr..^ 
Erasi  Heinr.  Zober's  Ausführliche  Beschreibung^  der  ße-^ 
ligeniDg  Sualsund^s  durch  Wallenstein  im  J.  16^8 «  ^^^ 
eiaea  Plane  der  Stadt  1828;  und  des  Lehrers.am  Gymn., 
Cad  Friedr.  Aug.  Rietz,  kürzere  Parirtellung  der  beiden» 
sidügen  Vertbeidiguog ,  ist  ein  Auszug  in  ie^  Berlin* 
Gasellach.    l828>  99J$9  S.  980,  gemacht.     ' 

Die  Anzeige  der:  Denkschrift v fu)r  die  Aufhebung 
des  den  kathblisohen  Geistlichen  vorgeschriebenen  Cö- 
läata«  Mit  drei  Actenstücken ,  Freiburg  lB28>  8*«  i&t 
an  manc^lien  eignen  Bemerkungen  begleitet  in  den  Blatt» 
fir  lit.  Uncerh.  3,  S.  9.   4,  S.  13. 

IDrei  Schriften,  das  Logier^sche  Musiksystem  an- 
gekead  C^on  Logier  selbst«  Dr.  Stöpel  und  Dr.  CS.  M. 
Mi«^kaelis  1827»  28)  «ind  in  der  Leipz.  Mus.  Zeit,  l828f 
K«.  5If   S.  847»  angezeigt. 

G.  C*  Krämer*a  Glänzende  ?üge  aus  der  vaterlandi- 
e^a  Ceacbicbte,  ein  vaterländisches  {jesebuch,  mit  ei« 
>er  Itorzgefassten  Geschichte  Baierns  und  gedrängten 
IHiitellnng  aeiner  innern  und  Kriegsv^rfassung  von  den 
äutten  Zeiten  bis  zu  Ende  I8l5i  nebst  einer  Stamm- 
tafel dea  Haosea  Wittdsbabb,  Landau  18269  Bind  ala 
^terliDdiacbea  Lesebuch  empfohlen  in  den  Blatt«  für 
l*tt  Unterb.  1829,  6,  S.  24. 


'  \ 


Digitized 


by  Google 


70     .  I^lterirUclia  Nacbricbten. 

Des  ^r1^  Prof.  5«/«'.  Jordan  Veriuch«  über  allge- 
meine« Staatilbcht  in  tystemat«  Ordnung  und  mit  Be- 
Bugnabme  auf  VolitiV,  Marburg  llSsfi»  «ind  beurtbeilt 
und  berichtigt  in  der  Lreipa.  Lit.  Zeit.  326t  26or>  u.  327 
(wo  besonders  9  S.  2603,  die  Annahme  eines  Natursa* 
ftandes  und  Staatsvertrags  bestritten  ist).' 

Des  Hrn.  Prof.  )l.  Rssk  in  Kopenb.  Finsiftk  Sprpg- 

laere,    nach   demselben  Flane  wie  seine   angelsächsische 

und  isländische  ausgearbeitet  (Kopenb.  1825)   iit  in  dea 

Ergänz.   Blatt,  «ur  AUg.  Hall.  Lit.  Zeit.  1828»  1361  S. 

'  :J084  ff«  •ogez^igt- 

Literarische  Nachrichten. 

.  Hr.  tloir.  Klaproth  in  Paris  hat  in  der  Leips.  Lit. 
Zeit.  18289  227»  S.  1812  f.  angezeigt,  dass  er,  unter  dem 
,  schon  öfter  ^gebrauchten  Ntfmen,  TF.  Lauterbach  ^  die 
kleine  Schrift:  Üeber  Dr.  W.  Schotts  vorgebliche  Ueber- 
aetsung  der  Werke  des  Confucius  (Karlsruhe)  verfertigt, 
und  darin  erwiesen  habe,  dass  Seh.  nur  Marthmanna 
englitcbe  Version  pait  allen  ihren  häufigen  Fehlern  ins 
Deutsche  übergetragen,  und  dass  diess  auch  Seh,  in  der 
'  ßcbmShtchrift :  Abfertigung  der  ▼erläumderiscben(?)  Sehr, 
eines  angeblichen  W.Lauteibach  habe  eingestehen  müs«en. 

Vom  31.  Jul.  ist  aus  Toulon  auf  der  Corvette  ,£gle 
'  eine  frantösische  gelehrte  Expedition  ,  unter  ChampoU 
liona  des  )üng.  Führung,  nach  Aegypten  abgegangen. 
£8  befinden  ,8ich  dabei  mehrere  Künatlfi^  und  <7elehrte 
und  der  Grossherzog  von.  Tosöana  hat  mehrere  Alter« 
thumsforscher  sur  Begleitung  derselben  bestimmt. 

I7eber   die   Erlernung    fremder  Sprachen,  nach    der 

'   Anweisung  für  die  lateinische,  die  Lemare  in  dem  Coura 

de  la  langue  latine,  gte  Ausg.  1819»   ertheilt  hat,  steht 

ein   sie    empfehlendet  Aufsatz  im  AUg.  Ana.  der  DiSut- 

•ohen  225. 

Literarische  Nachrichten  von  Torqv«  Tasso,  Serag« 
ai*s  Lebensbeschreibung  desselben  1785  t  und  A.  VV«  v. 
Schlegels  Urtheil  darüber  stehen  in  der  Zeit,  für  die 
«leg.  Welt  168.  S.  1340  f. 

Litarar.  Nachricht  von  dem  am  25.  Jan.  1759  in 
Schottland  geb^,  ausgeseichneten  Dichter,  Robtrt  JßUrtis^ 
in  den  Originalien  98,   S.  777,  und  99« 

Ein  Wort'Sur  Erinnerung  an  Ahxandtr  Härdy  un^ 
dessen  Einfluss  (1600  -*  1635)  auf  die  spätere  fraosds« 
Tragödie  (mit  Proben  aus  seiner  Tragödie  Thedg^oe  e% 
Caridee)  in  den  Blatt,  für  liter.  Utiterb.  2131  S.  851. 

•  '  Digitizedby  Google 


KtuiiUiadiriGbteii«  ""  71, 

In  dem  letzten  muiich  -  penSscheo  Kriege  hat  Graf 
Socfaelen^ bei  Einnabfiie  der  Stadt  Ardebil  auch  die  da-' 
tip(loi3  Heg.  gegrändete)  Bibliothek  erbeutet* 

Voa  dea  Bolland  und  feiner  Conttiiuatoren  Acta. 
Soctonun  etc.  aiod  zu  Antwerpen ,  BrüiAel  und  Ton« 
P'^^9  1633 — I794t  5^  Bände  eracfaieQen,  welche  die 
Ymcatrapp.  Baehh.  in  Frankf.  a.  M.  su  360  fl.  RheiD, 
vAka. 

VoB  dea  Hi^tha    Friedr.  Christian  Schmidt  in  Gotha 
Kider   Konchylieniammlung    (mehr' alt    16500  Stück)' 
vad  deren  Katalog  in  5  Folianten,  sind  bei  Gelegenheit 
eui  Gedicbta    an  Schm.  Nachrichten   gegeben   in   der 
Dmdii.  Abendzeit.  301.  S.  1261« 

Kunstnachrichten* 

Im  THb.  Konstbl.  1828  N.  88'  §•  349.  iat  vom  Hrn. 
PnLScborn  dea  Hrn.-  Direct.  Cornelius  Freatogemalda 
a  fe  Glyptothek  des  Kon.  v.  Baiern:  die  Zetstöning 
raiTroja,  erklärt^  mit  beigelegtem  Umrisse« 

üeber  die  Fraportion  aus  Fiorillo'f^Nacblass,  eben* 
^  S9i  S*  354  S.  (Nameb  der  Proportion  hbi  den  i^lten 
^  Erklärung  der  Frop.)  90»  S.  359.  91,  92«  93»  94. 
(iker  da  Vinci)  ,  besohl.  95,  S.  377.  . 

Am  3.  Novbr.  ist  in  Warschau  der  Grundstein  sii 
fciCopernikua  Denkmal  gelegt  worden«  s.  Freuss.  St. 
Zct  St.  310.  ,       ^^ 

Ans  dem  grössten  der  MarkgraCeo  -  Steine  bei  Tür» 
aeawslde,  7  Meilen  von  Berlin«  tat  eine  C9lossale  Gra; 
Midiale  aosgebapen  und  von  dem  Bau-Intpector  Con- 
im  f eiiertigt  worden ,  die  in  Berlin  den  mittlen»  run- 
^  Satl  dea  neuen  I\Iuseums  schmücKen  wird.  Die  Ar« 
l)dukosten  aollen  32000  Tblr.  betragen.  ' 

Du  Diorama  in  London  ist  im  Tübing.  KpnstbL 
X.  9a  S.  357«  beschrieben  und  mit  einem  Grundrisse 
Wjjieitef. 

Von  der  Ausstellung  der  Dawe*schea  Gemälde  in 
Uidon»  ebend.  91,8.  364.  ' 

Von-  dem  berühmtesten  Holsschneider  Englandi« 
Thomas  Bewick  (geb.  1753)$  aind  in  den.Haude-  und 
Sftosr.  Berlin.  Nachrichten  275.  N6tizen  mitgetheilt. 

Ueber  die  Madonna  aus  dem  Falaste  Tempil  von 
fiifbel,  in  der  Galletie  au  Mt&chen,  a.  Tüb.  Kunstb). 

H.S.369.  „: 

Ueber  Franco  von  Cöln  im  xiten  Jahrb«  (dem  Er- 


Dfgitizedby  Google 


Tt  Kirclieog«i€bio)itliDli\»  Ntcbriobtea« 

ßoder  der  MensiMrafl- Musik  ^  nicht  Jöhaon  von  Marii) 
'no3  die  Ilteit^D  MeasaT^liftdn;  steht  eia  'Auftate  in  d«r 
Leipz.  AUg,  miitik.  Zeit.  N.  48.  S,  793.  49»  S,  8^9- 

Auch  in  JVürzburg  hat  sich  eine  Getellachaft  von 
Künstlern  nnd  K.anstfreunden  votier  dem  Namen ;  Wure-^ 
borger  Kunstverein,  gehHdet. 

Das  Innere  de«  Dom«  za  Halberstadt,  ein  GemäMe 
von  Carl  Haienpßug^  ist  in  einem  Briefe  von  Dr.  Wj 
Körtte  beschrieben,  Tob.  Kunstbl.  94,  S.  373. 

Ceber  die  Bjodentung  der  Worte,  Schlaglicht,  SchUig- 
üchatten,  in  der  Kunst,  «.ebenda««  S.^^jSp 

Dürer  und  Äaphael,  Raphael  und  Rembrandt,  Ru« 
bens  Hnd  van  Dyk,  werden  parallejisirt  im  Tüb»  Kunnt^ 
blatte  95,  S.  380. 

Ueber  die  Glyptothek  und  die  Knnst  in  Milncher 
überhaupt,  «,  Tübinger  MorgenblaU  2861  3*  I141  f 
tf87>  S.  1145-  ; 

Dai^  St^deWohe  Kunst  •Jostitnt  in  Frankfurt  a*  M. 
da«  nun  einen  Fond«  von  300,000  fl.  besitzt,  hlit  dai 
grosse  Gunderrodiscbe  Hotel  daselbst  gekauft,  welchem 
2ur  Aafnahm^  der  Galerie  und  su-I^ehrzimmern  eipge 
richtet  wird. 

Der  Maler«  Hieron^mus  Hess  treffliche«  GemSlde 
das  Gleichnis«  vom  reichen  und  armen  Manne  Luk.  16 
19  ff.  darstellend,  ist  im  Tiibing.  KunstU.  97,  S.  387 
beschrieben. 

Die  Beschreibung  und  Beurtheilung  der  Kunst^Aua 
atellufng  in  Mailand  im  J.  1828  ist  ebendäs.  98t  S.  389  a 
angefangen  (Werke der  Bildhauelrkunst),  förtge«.  loo-ioi 
'  Ueber  die  Rünstauostellung  eu  Berlin  im  Octobe 
18289  von  Amalie  von  Helvig,  geb.  Freyin  von  Imhof 
ist  angef.  im  Tüb.  Kunstbl.  99.  S«  393. 

£^benda8.  sind  5.395.  swölf  neue  Denkmünsen  au 
der  J.  D.  Loos^schen  Anstalt  in  Berlin  angeieigt  up< 
pocb  einige  andere» 

Kirchengeschichtliche  Nachrichten,    * 

Durch  eine  mss.  kais.  unfd  k5n.  polnische  Verord 
nung  vom  4f*  Febr.  1828  i^t  an  die  Stelle  der  beidei 
evang^isch-augsburg.  und  evangel.  reformirten  Consi 
atorien  zu  Warschau  ein  evangelische«  Generalconaistq 
Tinm  für  die  Kirchen  und  Schulen  der  augsburg.  um 
reformirten  Glaubensgenossen  daselbst  errichtet  wordeui 
diese  Verordnung  am  96,  Apr.  piiblioirt  und  am  2.  Jul 

DigitizedbyLjOOQlC       "' 


^  '^"  GtfclüchtlHdie  J^acbncbtei^  If^ 

l9^  ifls  GetaeralcQiitittöTiiim  #merKch  instaljirt  Tf örden. 
Ftindetiteii  d^ttelhlen  tind  der  Üirect.  dei  Gymn.  Hr. 
D.  Samuel  Gotttiib  von  Linde  udd  Hr.  Pattor  Carl  von 
Duhl^  Rätlia  deMflben  die  Hrn.  C^rl  Lauber«  Aagnit 
vmi  Wolff«  Äles^ander- Ebgelke«  Ernst  Falts«  Alesc/ vOn 
Grotte,  yioritz  Wayda.  Die  kais.  Verordnung  (in  13 
Artikeln)  und  andere  Nacbricbten  darüber  find  in  der 
läUfs,  t,tt.   Zeit.  324%  S4  2585-^90.  mitgethcllt. 

1d  Frankfurt  a.  M.  itt  am  13.  Dec'  ein  neuer  ]n^ 
Ac&er  Beisaal  eröffnet  worden,  wo  in  deutlicher  Spra<r 
cU  gevre4igt  und  Gottetdieiitt  gebahen  wird. 

Geschichtliche  Nachrichten. 

Dia  ConFöderation  von  Meitico  bettebt  jetst  au« 
19  Staaten;  Mexico,  Fuebla,  Queretaro,  ValladoHd, 
Gaauasnato,  T^^ihco^  Zaqitecat,  Oaxaca,  San  (juis  Fo* 
toit,  Ourango«  Calmila,  Tejat,  Tamaul{patj  Nuev6 
Leeo,  Cbibuabua,  Cbea^^at ,  Tabatco.  upd  Sooora.  Am 
2.  Sept.  itt  der  Kriegsminister,  Pedraza^  Sfiin  Pratiden^ 
tan  d^r  Conföderation  gewäbH  worden. 

lupadoo  itt  gegenwärtig  4  deuttcbo  Meilen  lang,  3 
i,  Meilen  breit,  mit  14000  Stratten.  £ine  kleine  Su« 
tittik  ^an  I^ondon  itt  im  Morgenbl.  284»  S*  Ii35-  mit« 
gctbeilt.      Vgl.  Notis   über  LoudoQ   in  den  )it.  £lätt«  dt 

foraenKr    1828»  349»  S-  1624- 

Der  gegenwärtige  Zustand  von  Tripolis  itt,  nach 
ciaem  Beriebte  det  tcbwed.  Contuls  Graberg,  get(;bUdert 
in  der  Vott.  Berlin.  Zeit.  ^87*  $88  und  399. 

0er  ehemalige  König  von  Spanien,  Joseph  Bona- 
yarte,  lebt  jettt  .aufa  «einem  grpsten  Xjandb<ititze  au 
Bordentown  am  Delaware,  ipi  Staate  Neu -Jersey,  5 
Meilen  von  Philadelphia,  mit  dem  Landbau  bescbgftigt 
«ad   wobltbätig.    i.  Berlin.  Freimüth.   ig2g,  243,  S.  972; 

Der  Herzog  >on  Oldenburg  bat  tcbon  vor  Jabren 
£a  Aufhebung  der  Leibeigenaobaft  in'  teilen  Landen 
WMliloaseny"  allein  die  Forderungen  einet  Theilt  der 
G^afaerren  haben  ea  bif  jetst  yerbiiidert,  nach  den  Ol* 
dealNirger  Blättern. 

Der  roas.  Capt*  von  Ijütket  dtt  mit  d^m  Schiffe  Se- 
atipin  eine  EntdeckungtrUte  macht,  hat  die  tcbon  1824 
vnaOnperrey  auf  dem  Schiffe  Co^uille  wieder  aufgefut^dne 
laad  Ualan  (5*  tV  30^'  N.  B.  163«»  42''  O.  L.)  bctucht , 
vad.  darauf  Einwohner  gefunden,  die  durchaut,  auch  in 
'er  Sprache  I   von  allen  «ndera  Bawobnern  de^  GaroU- 


Digitizeä 


by  Google 


"74  Auf  ZeitichÜfUB.        ^ 

nen  Torscbieden  und  ^ebr  freundscbiftüch  find ,  unA 
jkeine  Neigung  sum  Stehlen  verratben.  Am  3.  Jan.  ent- 
deckte er  eine  zweite  Inselgruppe ,  die  *  b5cbtte  und 
'gröiste  untet  «llen  Carolinen ,/ deren  Einwöbiler  abec 
ficb  sehr  feindselig   zeigten.     Noch    noebreirei  Inselgrup- 

S'  en  wurden  in  den.  nächsten  Monaten  entdeofet  und  an* 
ere  besucht^  insbesondere  die  fionininseln,  die  Jhrea 
Klimas  und  ihrer  Fruchtbarkeit  wegen  sehr  gerühmt 
werden,     f.  Voss.  Berlin«  Zeit.  29O9  (iS^S)* 

Das  neue  (russische)  Wappen  für  das  Käukosische 
Getier  besteht  aus  einem  in  2  Hälften  getheilten  Schilde, 
Die  obere  Hälfte  aeigt  im,  goldenen  Felde  den  Russi* 
sehen  Adler  auf  dem  Gipfel  des  Kaukasus,  einen  Lor- 
beerkranz und  Donnerkeile  haltend,  zu  den  Füssen  dio 
aerbrochenen  Ketten  des  Prometheus;  die  untere  Hälfto 
im  blauen  Felde  einen  Kcieger  des  Kaukasus  zu  Pferde 
über  die  grüne  Steppe  sprengend  und  den  ßogen  ab- 
drückend y  in  der  Ferne  die  Gipfel  des  Kaukasus  mit 
Schnee.     Preuss,  St.  Z.  igag,  N.  345; 

Ueher  den  Metall  »Reichthum  disr  Insel  Cuba,  a* 
Berl.'  Haude-  und  Spener.  Zeit.  ^298.  299. 

Capt,  Beechty  ist  von  der  Entdeckungsreifp  in  den 
Nordpolländern  zurückgekommen  und  feine  Reise  soll 
wiebtigere  Resultate  geliefert  haben  ^  als  die  von  Parry 
und  Franklin« 

Aus  Zeitschriften.    / 

in  den  literar.  Blatt,  der  Hap»bnrg.  Börsenb.  1828t 
345t  S.  1590.  beEndet  sich  ein  Aufsata:  Neue  Kunde 
über  Petra  und  das  Land  der  Njri>athäer  durch  den  Gra- 
fen Alex,  de  la  Borde.  (Eine  Caravane  kam  in  daa 
-wahre 'Wady-Mousai  wo  sie  prächtige  Ruinen  upd Mo- 
numente fand.) 

Johann  Witt  (oder  Weye? ,  geb.  1515 ,  gest.  1588). 
erster  deutspher  Bekenner  des  Irrwahns  in  Hinsicht  der 
Zaeberei  —  ein  aus  des  Prof.  Schröter  in  Halie  Diss. 
de  Lamiis  1670  gemachter  Ausaug  seiner  Grundsatze  -^— 
in  dem  Berlin.  Gesellscb.   1889  S.  937.  1899  S.  941. 

Im  Allgem.  Ana.  d.  Deuucb.  329«  S.  3729  St.  hat 
aicK  Yit/'D^  Konig  in  Osterode  sehr  derb  gegen  ]»Da# 
römische  Recht  als  Gesets  des  deutschen  Volks^  erklärt. 

Von  Cassis  in  Frankreich  (wovon  der  Portus  Cas- 
fioi  ^  Meile  östlich  lag)  sind  in  dem  Berlin»  Conir.  ^J, 
225  und  J226  l^AchripfateA  geg^b^o* 


Digitized 


by  Google 


Ani  Zefticb^ftep.    ^  75 

ElmdM.  230,  S.  909.  Sophokles  TragodieQ  in  ik> 
rem  Verhältnbse  sa  eioaoder  und  su  deoeo  der  andem 
^Ml  Dramatikor,  orster  Artikel  (nach  Aristoteles  De« 
fmm  der  Trag,  beartheilt;  im  Eurip.  hänge  alles  von 
WiDKnr  der  lodividueat  nichts  Tom  Schicksale  ab;  bis- 
weileo  trete  bei  ihm  das  Komische  ein.)  235,  &  929  S 
(ober  5.  Behandlung  des  Schicksals})  240«  S.  949. 

Ein  wichtiges  Actenstück  für  die  neuere  Geschichte: 
iDorcb  die  Minister  Oesterreicbs «  Russlands  und  der 
Ntederlsode  im  August  1815  abgegej>ene  Gutachten  über 
^ie  700  Frankreich  zu  fordernden  ^Opfer  a  ist  in  dea 
Kter.  BiJtL  d.  Hamburg.  Börsenb.  §46,  S.  155)3  ff.  abge— 
^nidu,  (Dia  Gutachten  sind  vom  Fürst  Metternith^ 
Hdb.  fon  Gagero   und  (347,  S«  1601.)  Capo  d'Istrias.) 

Im  Dresdo.  Abendblatt  282«  S.  1125.  hat  Hr.  C.  B. 
TOfi  IMUtitE  die  Volkssagen  tob  Martin  Künaelmalun  im 
l6tes  Jahrb.   mitgetheilt. 

I»  Tübing.  Morgenhlatte  steht  ein  .Aufsatz': .  Der 
^Ufiu  (persisch  KoU-£kass  oder  Kasp)  und  einig« 
^r  Völkerschaften ,  N.  282,  S.  1125.  und  in  folgg^ 
Naaero  (285t  S.  1138*  von  den  Tsch er k essen  1  Kabardi- 
»tti,  Georgiern,  286»  S.  II4!.  Imiretiern,  2^7,  S.  II47. 
▼00  Tifli«  am  Kur),  von  Prof.  Petri,  beschlossen  28^« 
S.  II48.  ' 

lo  der  Köa.  Preoss.  St  Zeit.  N»  328«  «ind  Bliqka 
*of  dea  Archipel  und  die  Inseln  des  weissen  Meeres 
SethsD.  (Poroa  ist  das  alte  Kalauria,  von  Hydra  St« 
329n333.  (Ceos,  Zia«  Murted -Adessy  5  Serfos,  Serifoa 
^•)i  339*  (Cimolis«  Argentiere;  Anah,  Anapbos ;  San* 
^,  Thera);  340.  (Amorgos,  los«  jetat  £njo)$  341*^ 
(^•ro^  jetzt  Bara,  und  Antiparos,  Naxos  (jetst  Nakscha)^ 
3l6.  (MikoDoa  y  Mikoni). 

Ueber  diei  (sich  etvfas  mehrende)  Freuss.  Seeschiff^ 
Uut  Qnd  Ehederei  (im  J.  18^7)  ebendas«  N.  328*  ^ 

Oheb  Antmo  bat  im  Allgem.  Ans,  d«  DeuUcb.  332, 
S.  3769.  einen.  Aufsats  druckep  lassen  über  den  Bab- 
^niMittS  in  Deutschland,  der  billiger  urtheilt  als  ein 
u^er:  über  die  |leuex^  israel.  Babbiner,  im  Allgem«* 
Ans,  N.  234:^  ' 

Die  franzos.  Fehaoptung,  dass  CailU  der  erste  und 
wer  eiosige  Europäer  sey ,  welcher  nach  Tombucta 
gekomoieny  hat  Sir  ßarrow  in  eitanm  Schreiben  ao  Jo- 
■Mrd  widerlegt.  Major  Jüaing  ist  schon  i8.  Aug.  1^26 
'^bst  gewesen«  s*  Haude-  und  Spener.  Berlin.  Nach« 
^i<^A  St.  286«    Jomard  liat  in  seiner  Antwort  erwie«' 


Digitized 


by  Google 


76  .  '  lut  ZeiUchriften« 

«lertt  Caill^  feey  nur  iet  et8t6  Europaer,  der  gjückliclk 
▼OD  Tombactu  surucfcgekommen  ley,  Yostiscbe  Berlin« 
Zeit.  286.       /  ^  .... 

Mit  Einsicht  unA  in  bündiger  Kurse  bat  ein  Unge- 
nannter ini  Hetperui  285»  S.  Il38«  286»  1143.  die  Ein- 
t^endungen  gegen  die  Todesitrafen  ( in  252«.  53  u,  253. 
des  Hesp.)  Widerjegt  und  Gründe  für  ibre  SeibehaUuog 
ingeführt, 

Diei  Treuloiigkeit  und  Wortbrücbigkeit  der  Ai'abet 
iat'(aus  dem  Nevr  Montbly  Magazine)  gescbildert  in  den 
literar.  BlSu.  d;  Bpraenhalle  N.  348*  S.  1609.  und  N« 
349.  S.  1617*  .... 

Au8  dem  Starombuche  dea  p.  Job.  G.  Kranita ,  im 
J^  1747  begonnen,  iat  Einigte  in  Kuhn^a  Freimiith.  238» 
S.  949.  mitgeib'eilt. 

Ebendas.  i$t  S.  95T.  und  239«  S«  955.  Cbampollion^^ 
des  Jung,  erster  Brief  aus  Alexandrien  überietat. 

Von  der'  merUwürdigen  Buranböhle  in  Bengalen  iat 
dea  Capt.  Fiaher  Beriebt  au<  der  Caicutte  Governm. 
Gas.  im  Freimiith.  239,  S.  954-  mitgetheilt. 
^  Aus  fcwei  Briefen  von  Champollion  dem  Jung,  au« 
Alexandrien  und  Catro  im  Sept.  lit  ein  Auszug  in  der 
Haude*  und  f>pener.  Berlin«  Zeit  18289  289«  mitgetheile 
(von  den  Ruinen  von  Saii ,  von  Cairo).  Vrgl.  Tübiog. 
Morgenbl.  297,  S.  1187.298«  S.  1191.  und  Lenormant« 
Schreiben  Freist.  St.  ^eit.  342«  344. 

Im  Berlin.  Conv.  Blatt  23I1  S.  915.  und'  folgg.  Nu- 
mern:  über  Schottische  und  Englische  Balladeu-foeiieo^ 
von  J.  G.  Kühoe»  besohl*  239,  S,  948. 

Aus  den  Memoiren  der  verwitw.  Generalin  Durand 
ii1>er  Napoleon ,  die  Kaiserin  Marie  Louise  und  den 
Tuillerien- Hof,  ist  Einiges  ausgehoben  io  den  literaV« 
Bläbt.  d.  Börsenballe  349«  S*  1621. 

Ueber  Neu- Orleans  in  N.  Amer.  sind  aus  den  Brie« 
fea  eines  sich  dort  aufhaltenden  Schlesiera  Nachrichten 
mitgetheilt  in  der  Voss«  Berlin.  Zeit.  293. 

Nachrichten  von  der  vervi^itw.  Gemahlin  Christophs, 
ebemal.  Kaisera  von  Haiti  Qetzt  in  Florenz),  sind  aus 
englischen  Papieren  in  der  JDreadn«  Abendzeit.  292^  S« 
1X67.  293.  gegeben. 

Jn  der  Wiener  Zeitscbr.  für  Kunst  18281  I489  S. 
I20I  f.  ist  Nachricht  von  der  Wissenschaftlichen  iVeise 
der  französ.  und  toscaniscben  Gelehrten  pach  Aegypten 
und  vorzüglich  Von  ChampoIlion*a  Entzifferung  der  bei- 
den Obeliaken   su  Alexandrien  t   die  Nadeln   der  Kleo* 

Digitized  byCjOOQlC 


Aus  Z^ttchtifeen«  77 

pKn  gfnteüDtt    gegdbeo*     £t    «iod  drei^  Epod^n   de^ 
iMck^  darauf. 

Du  Kloiter  äet  ArmeDtet  (Mecbttariften)-  i|uf  ^ßx 
St. LiMrua •  Intel    bei:  Venedig»    nnd   uigleicb    die   frü- 
hen Getcbicbte  Ariiienien#j   itC  in    den  ßlätt«   f.  lileraf«  . 
üoterh.  182O1  $'»  S*  17  f.  hun  darge«te)lt. 

Ueber  die  Phitippinm  ist  ein  Aufsatz  aut  R^marka 
OB  tb«  Pbilippine  Itlanda  and  tbeir  capi(al  JVIaoilJa  1819 
—  Ii22  iibeiaetst  in  den  Berlid.  Haude»  und  Spenef:;» 
Nicbrichten  1828«  N.  295.  .09$. 

Li  einem  aoa  dem  Loodop  MagazSn/B  übefteUtea 
ii^Mue  (Ue.  Blatt,  der  Hamb.  Böriepb.  i828f  35I9  S*. 
1^352«  S*  1641.):  DetxZustaod  dfc  Pasteieh  in  Ir* 
lud,  liod  6  Parteien  aufgeführt«  .«  ^ 

Ebeodat«  S.  I634  £  u(f  die  jetzige  Criaif  in  den 
Ntfjerltoden  geschildert 

Sodeutungea'  über  Lord  Byron  und  dessen  (vor« 
^Vidutea,  aber  nicht  über  Göthua^a  Fanat  zu  settendea) 
Tnienpiel  Manfred  sind  in  den  Blatt,  f.  li^  Unterh« 
%St  6:  S.  21  S.  abgedruckt. 

£ln  Versuch  f  die  drei  Tbermometeri  d|a  Fahren- 
witsche,  Reaumür^cbe  und  Celaius'sche  su  vergltfifhen« 
utioiDretdn.  Abendbl.  I828«  3O2,  S.  t20f.  gemacht.  , 
Dsis  ein  Hr.  Rankihg  das  Ophir  des  Salomo  im 
KöiLAva  sucht  t- wird  in  den  literar«  filätt.  d.  Hamb« 
Boneoh,  352,  S.  1647.  augeaeigt, 

Nibere  Nachrichten   über   das  Erdbeben  ^    das   man  -^ 
m  Bogota  und    zu  Fopayan  am  I.  Novbr.   1827  und   an 
ä«i  folgenden  Tagen  verspürtet  sind  jn  dem  Berl.  Frei* 
■atb.  245^  S.  983  f.  gegeben. 

Ebendas.  249«  S..993*  von  det  ^Beatetgung  desMont* 
Blase  im  J.  Id27  (24.  Ju|.  ff). durch  2  Goglander,  6« 
H«wei  und   C.  FöUovires. 

Ceber  die  Gefanget^nebbiung  und  Verurtheilung  dea 
Hettogi  von  Mnghltn  sind,  auf  Veranlassung  der  Me^ 
Boires  du  duc  de  Rovi^o,  die,  wabrtpbeinlichsten  An- 
^bea  (nach  denen  auf  Napoleon  die  meiste  Schuld, 
fillt)  tosamaiengestellt  in  den  Blatt«  f*  lit^r/ir.  Ui^terh. 
aS.29  f.      ' 

Viele  Anekdoten  von  den  ^rikuntschen  Lö^^^en  aua 
C.  TLooison*»  traveh  in  aouthern  Africa,  Lond.  1827^ 
g«<ogAi|  sind  in  den  Blatt«  f.  liter»  Unterb«  1829  N.  9, 
^•33*  nod   lOt  S.  37.  mitgetbeiit« 

Dei  Hrn.  }Hacairt «-  Prinaep  Veranpbe  übet  di«, 
Wkitlichft  Farbang  itt  Blattet  (gelb  und  rotb)  #ind  m.. 


Digitized  by'CnOOQlC 


73  "         Altard^mer« 

Tob.  MorgeoU.  303« 'S.  laio.  mitgethellt  Ebenda«., 
S.  I21lt  iiber  eii;i  'hierofilyphitcbei  Denkmal  (Gefäss)^ 
4at  bei  Ha vannab' gefunden  wocden  ist. 

Von  der  DreietnigkeitageseUschaft  in  Cbiaa  (einer 
geheimen  Geiellichaft,  die  icbon  bald  naob  der  Thron- 
betteiguog  des  vefstorb.  Kaiseri  Ria-king^  unter  dem 
Flamen  Thian  Ti  Houz,  d.  i.  Gesellschaft  des  Himmels 
Tind  der  Erde,  existirte,  nachher  den  Namen:  Sian  Ho 
lloey,  d^  i.  Gesellschaft  der  vereinigten  Drei  ( nämlich 
des  Himmels,  der  Erde  i^nd  des  Menschen)  angenom- 
men hat  nnd  vom  Raube  und  Morde  lebt)  sind  Milne^s 
Nachrfchten  im  Tüb.  Morgenbl.  1828  304 «  S.  f2l3s  305» 
S.  121 8*  (von  C,  F.  Neumann)  mitgetheilt.  (Ihre  Vorate- 
ber  beissen  Ko.  Von  ihren  geheimen  Zeichen,  Einwei- 
bangsgebrSuchen  S.  1218  f.) 

^  In  den  liter.  Blatt,  d.  ßörflenh.  3^3^  S.  1649  ^*  iet 
Joseph  Hunton  (der  QuSker,  58  J.  alt,  Vater  von  10 
Kindern,  der,  sonst  unbeschbUeo,  wegen  falscher  Wecfa'. 
^  ael ,  am  8.  Dec.  mit  dam  Strange  hingerichtet  worden^ 
als  ein  neues  Opfer  der  barbarischen  Cri'minal-Gesetee 
in  England,  die,  ohne  alle  Berücli^ichtigung  der  Uiii*> 
tcinde/  jede  Schriftverfälacbung  mit  dem  Tode  bestra- 
fen»  anf gestellt« 

Alterthümer. 

Auf.  dem  Heidenfelde  bei  Heddernheim  sind  die 
Snbstructionen  einer  römischen  Villa  und  Bades  ausge* 
graben  virorden.  a.  Allgem.  Scbulaeit.  1828  t  2te  Abth« 
JL08»  S.  896* 

Von  den  Weinen  der  Alten  (r2  bei  Horaa  erwähn* 
ten)  hat'Hr.  H.  Grave  im  Allg.  Ans.  d.  DeiiUch.  236^ 
2617  ff.  Nachricht  gegeben«  '  . 

Von  df^r  AntiUensammlung  des  preusi,  Generalcon* 
auls  eu^  Florenz,  Ritter  liartholdy^  die  der  K6pig  voa 
Freussen  gekauft  hat,  sind  im  Tüb.  Kunstbl.  68t  ^•d7i« 
einige  Nachrichten  ertheilt« 

Von  den  neuen  Nachgrabungen  in  Campo  Vaccino' 
^ebendas.  S.  272.  1 

In  Bordeaux  ist  ein  marmornes  Votiv  -  Monument 
gefund^  worden  mit  der  Inschrift:  Tutelae.  AuguataW 
(der  Sobutsgöttin  Bourdeaux*s)  Caiua.  Octavius.  Vitalts.j 
ex«  voto.  posuit.  (1.  d.  das  i.)  locö.  dato.  ex.  decreto» 
decurionum.  dedicavit.  (decima.)  X.  Kai.  Jiil*  Juliano.  et 
Crispinoy  eonsuUbaa«  ^ 


Digitized  byCjOOQlC 


Ueber  die  nevetten  Autgrabungen  Sil  Fomp«jt,  Her« 
cahnniD  mid  Stabiä  hat  Hr.  P*  Förster  fortgetetste 
NAchricbten  Im  Berlin.  Kufittbl.  7.  H.  S*  206  ff.  und 
flr.  Prof.  Tölken  £rläuterungeD  über  ein  merki^iirdiget 
Gmlde»  S.  310  ff.,  gegt^ben.*  Es  stellt  eine  ruhende 
Nysphe«  Oblorie,  und  den  Zepfayr,  der  berbeieiit  zu 
ictser  Geliebten ,  dar» 

Ueb'er  die  Ahertbümer  der  Insel  Guemseyi  s.  Tüb« 
KnstbL  74i  S.  S94.  (aus  MetteTiers  Abb«  darüber). 

Zu  Arentaburg  bei  dem  Haag  ist  ein  römisches  Ge* 
kn^,  mit  Zimmern,    die   durch  unteA  dem  Fuasbodeir 
^&id]iche   Oefen   gebeizt  wurden,,  und  einem  weibli«  . 
(^  Skelete     ausgegraben  Vt^orded.     a.   Freuss.    Suata> 
2dt  N-  259. 

In  Hercalanum  werden  die  Ausmbungen  tbatig 
fertgesetst.  Man  bat ,  einen  Theil  einer  prachtvollen 
Woboong  aufgedeckt ,  die  besser  erbalten  ist,  als  die 
6«biode  au  Fompe)i.  s.  Haude-  uf^d  Spener.  Berl.  Zeit. 
99O1  wo  auch  von  einem  neueit  pompejanischen  Qemilde 
ivfihricbt  gegeben  ist. 

Der  Aeginetensaal  in  der  Glyptotbek  in  München, 
io  die  Statiien  und  Fragmente  vou  Aegina  enthält,  ist 
VM  Scborn  iin  T&bing.  Kunstbl.  78,  309  ff.  beschrieben.N 

Hr.  Hofi>  Thitrstk  hat  im  Tübiug.  KunstbL  84«  S. 
333 £  Beitrage  zur  Chronologie  der  griechischen  Kunst- 
geschichte SU  liefern  angefangen.  Dieesmäl:  Kbökua 
•IS  Stmoa  Cs^g^Q  um.  Hfr,  Hirt)  *^  dgss  er  nicht  in 
^  Zeitalter  dea  Folyhrates,  aondern  nahe  dem  Anfange 
^  Olympiaden  su  setaen  und  Ahnherr  einer  Künstler- 
^ilie  in  Samos  aey,  wenn  picht  scbon  sie  von  Phileas 
fo  Rhökoa  Vater  herrührt  Fortges.  g^,  S.  ^37  f.  über 
^  Heräon ,  das  baoh  Th«  in  die  früberd  .Zeiten  dea 
FreutaaU  gehört.  —  86,  3.  341.  Von  dem  altern  Ca- 
■scboa  (awischen  60  —  68.  Olymp.)  gegen  Hrn.  Prof., 
L  0.  Müller  (der  dessen  poloasalen  Apollo  acbwerlich 
w  Ol.  75.  aufgestellt  glaubt,  Kunstbl.  1822,  St.  6. 
itWr  den  Apollo  dea  Cämacbus.) 

Von  den?  Beitragen  >zur  Cbronologie  Der^  griech. 
lioottgeachicbte  von  Hrn.  Hpfr.  Thitrsch  steht  im  Rstbl.  87. 
Nr.  3.  Agtladas  aus  Argos,  geg^n  die  Hrn.  Prof.  Müller 
ttad  Dr.  Silltg.  (Th.uniersöheidet  einen  Sicyonier  Agela* 
4st  von  dem  Argiviscben  «-  und  vertheidigt  diess  --^ 
3»er  Paus.  5^  ai.,  wo  Hr.  T.  atatt  ov  di  tganov  ¥or^ 
tcUagt:  o.  d.  ngonf^ov),  4.  S.  347,  Folykletua  aus  Si« 
cjoo,    gegen    dieaelben   Gelehrten   und  .mich  selber}. 


Digitized 


by  Google 


89  Dniok«  iwi  Cmtnt'^Sicbeiu 

2wei  1Poly&l6(0y  d#r  SioyOnler  und  d«r  ArgivaTf  wetcleii 
unterscbi^d^n . -^  hier  wird  b«baiuptec«  da«s  Flinin«  siebt 
blpi0  den  Siajrooier  verkannt  i  tond^ro  beide  vernuscbt 
babe^    Beschlotten  S9«  ^•353«  {nocb  von  beiden  PolykL^. 

Üeber  die  ^gyptiicheD  Mumien  itebt  eii^  Auf«ata 
in  den  ßlätt.  für  liteT^  Unt^rh.  iQ^Si  290«  S.  1159  f.» 
worin  ni9ht  Aur  Faritei^a  Hypothese  widerlegt«  aondera 
fiUcb  behauptet  wird,  dat»  die  &iite  det  EinbaUamiren« 
in  Aegypten  nicht  uralt  sey* 

Ur.  Prof^  Atiseim  Ftutrhack  im  Qyinit.  sü  Speieif 
bat  herausgegeben:  Einleitung  und  Fragment  aus  eineoa 
noch  ungedruckten  Werkii  (das  er  herausgeben  wird^ 
übei!  den  ApoU  von  Belvedere  tmd  das  VerhShniss  der 
griech.  Flastik  sür  Tragödie  (woraus  ein  Auuug  im  Ber<* 
Uner  Cony<  Bl.  2234  &  88%  S^  gemacbt  ist.  Er  macht 
sum  Uauptkennieicheli  der  griech«  Plastik:  Hii^e,  gäns^ 
<  liebe  V erzieh tieistüng  det  Statöe  oaeb  aUss^en  bin« 

Bei  Turiü  ist  eine  bronzene^  antike  Statue  det  MjU 
aer^A  gefunden  worden  1  di  Piemont.  t\x%^  hoch«  aii» 
den  schönsten  Zeiten  der  Sculptur  und  Aitt  ganz  erhal« 
teil  — ^  in  hjom  in  der  K^ho  der  Büder  des  Paulus  Ae- 
miliuff,  Torso  der  Statue  eines  gefangenen  Königs,  eine 
Ipscbrift  etc.  a.  Preuss.  St.  Zeit.  926« 

.  Von  einigen  Sammlungen  von  AltertbijiAern  in  Nia- 
deringelheim  9  Niedersaulbeim  und  Mainz  ist  in  der 
Zeit«  für  die  eleg.  Welt  2^7,  &  I975t  kurze  Mathricht 
gegeben«  , 

Druck  -  üiid  Censur-  Sache«. 

Am-^-^;  Mal"  "^  '*  ^f-  P^ttrshurg  ein  neuei  völlstin*^ 
dig/(*  k^i54  russ«  Ce>nsur*  Reglement  fiit  die  im  Reiöb» 
gedruckten  und  eus  dem  Auslande  eingeführten  Werke 
erschienen«  zugleich  sind  die  bisher  unter  2t  Ministerien 
getheilten  Zweige  der  Censut  Vereinigt  worden«   • 

In  der  Kammer  der  Deputirten  zu  Paris  ist  zti  £nde 
IVtai^s  und  Anfang  Jun.  gegen  den  Entwurf  eines  neuea 
Cenaur  •  Gesetzes  heftig  gesprochen  worden,  Tordemlich 
von  Cotutent«  Bignoo  u.  A. 

Der  Debüt  der  iiti  bibliogfapb.  Institute  zü  (Sotba 
etecfaeioenden  Bibliothek  der  deutschen  Claaaiket  ist  a1« 
Nachdruck  in  den  k5n«  preuss»  Staaten  bei  50  Rthlr^ 
Strafe  fiir  |ede#  Exemplar  vcurbot^  (28«  Mai;« 


Digitized  byCjOOQlC 


Vkteiimch,  Yttrgleiclimdei,  d«r  iJten;  tutttl^ni  und 
BMnxa  GepgrApkit ,  Ton  Fr.  K.  Tli.  EUchoff  uu  1.  H. 
«oöer. ..,„     S.  27 

Wv^kna  L«otxotiM  TttUaanae,  •*  Gorpnt  toriptioii.  et^» 


YerniiscHte  Nachrichten  und  Anzeigen. 

Altwthfimer..^... ,.• .-  78 

^Bn|tiiy  kritiMAe^iieu^r. Werke.. ...... ,..*..... €7 

IrfopfeniTigen  und  EliretibeMtguiigezi. •  .^.  • . .  63 

G«^»chÄft«n,^ehrle....,, >...........! 62 

loibuciiticliteii t.^.... 71 

^iUntHr,  «luläudisohs,  Irentösitche« 55 

—  *-—        —         italienifche*^....«^. ..».*.......«  '  57 

**—««-        -M         morgenländiaohe.  •••...  4. ......^  58 

KttbricJiteii^  lireltliclie......... ^. ....%,.....  72 

-  —         g^ecliichtücli«.... ......;...,  73 

—  —        li&ereHfpli«......,. .i, ....I 70 

^       —         TOB  Uni^etsitäteQy  auswiürtige. ;...... .^.....  60 

-  ^*»         —         —       —      Leipziger.  • 59 

SeÜdsale  Ton  Seknftftelleni.. ,^. ...........  65 

^ehinadiriolitaD. ».••.*....•• 61 

TodfffiQJe 68 

^ftcie»  XU  erwartonde ,65 

^eittdniöenj  anf * •,...  74 

—       -r*           neae  deaUohe.  .................... t...;...  o6 

"*      —          aufläadif  che«. . .  j. •.••.•...•«•;\...r.«  67 


Verbessetaog. 
S.4iZ.  la  Mt  fSc  addidi  tu  sekien  inititax. 


Digitized  byCjOOQlC 


i 


Digitized  byCjOOQlC 


All  gern  ei  n  e  5 

Rep  e  r  tor  ium 

der, 
Bcuestctt  ia-  und  auslllndiscjhen 
Literatur    für    1829, 

A  e  r  a  tt  «  g  e  g  e  b  •  21 

^Uei     Gegellgoliaft     Gelehrter 

und  besorgt 

von 

Christian    Dani^i    Sect, 


Erster  Band.     Zweitee  Stück. 


mumitmtm/kmt^ 


Leipzig,  182a 
b    «    i      C  ft  r    1       C    n    o    b    1    o    c   I1. 


Digitized 


by  Google 


Inhaltsanzeige  des  lien-Bandes  s.  Stucks. 

Augusti,  Dr.  5.  C  W.,  Denkwürdigkeiten  auf  der  6hvist- 

licben  ^obäoUffi^    9r  Bjd>... *>..-.*...,/,.,.. S.  102 

ÄeaumonuV  M/,  ÄBhaiidlWngrfaicrdie  Brüche..:/. 92 

Brutmer^    Dr.    S«,    Streif zug  durch  das  5ttl.   Ugtirien, 

Elba  u.  «.  w. . 81 

GandoUe,  A.  F.  de^.  s.  Colleoüob.  . 

tJfemen,  G.  F^W-'/s,  Padagogus.  .  •' 

G^üectitm  de  M^nrbires  pr.  sÄvir  \  Phistoite  da   regne 

v^^tal.  pr.  M.  A.  P.  De  GandoUe.  le  et  2e  Mänic&e.     82 
Edda  9  s.  Poeseos  eto. 

Einert,  C  Meditat.  ad  Ixki  cMnAiale  Speö.  IV..* «.     146 

Finn  MagnUseu,  s,  Priscae  etc. 

Geml>erg,  A»  F.  L.^  die  schottische  Nationalkirche. •     :94 

<(i-eitichel<^  &.  C*  G«,  ^u  ad  edietuxn  Athtilai'ici......:.;    145 

„  Grrossmann ,  Dr.  C.  G.  L. ,  Antrittspredigt. 13Ci 

Hamaker,  H.  A«,  Miscellanea  Phoenicia.........^..»....     10c 

Hammer ,  l^v  J«, ^^^ > -f"'^  ^t^  QrxginjPl  Euisetf.  ...^  •  *^ . , 11^ 

Hartmann,  Dr.  G.  F.  A.,  die  Mineralogie  in  26  Vorlesungen.      8": 

Haase ,  W,  A. ,  de  usu  hydrargyri  XlT.  XUl 146  o.  14' 

Hnfmann ,  Dr.  J.  A. ,  Handbuch  der  Arzneimittellehre. . .  .^      9 
Jahrhücher  für  Philologie  u.  Pädagogik,  herausgeg.  ▼.  M. 

J.C.Jahn.    4Sf  Jahrg.     tr  B^.^  Is  ü.  »Heft..... 13 

—  für  Geschichte  u.  Staatskuust^  herausgeg.  von  K.  H.  L. 

Pölitz.     1829.  Februar.. .4.. 13 

Knetehke ,  E    H. ,  de  hydrothorace  dlss. 14 

Lassenii ,  G. ,  Gommentatio  geograph.  at^ue  hittorica  ^de   < 

*1  '     P%ntapoUnlia^ndiea.4.;..s*... .....rf^ :,V.:-  11 

.  Leng,  Dr.  H. ,  Handwörterbuch  der  Chemie.« t 

Lexicon  mythologiae  borealium ,  s.  Priscae  etc. 
Pädagogus;    Eine  philocoph.  theolog.  Zeitschrift^  heransg. 

V.  Dr.  C.  F.  W.  ClemjBrt.   IsHeft..... ti 

Pölit«,  s.  Jahrbtiher. 

Poeseos  vetustissimae  ScandinavoTum  Trifolium  etc.  Eddae 

Saemud.  T.  lU..... ; 11 

Priscae  yeteruni  Bdrcaliun   mythologiae  Lericon  etc«  ed. 

F.  Msgnusen « 1! 

Bieth,   J.    H.    G.,    praktische    Mineralogie    tum    Seihst- 

Studium. .........  ^  ^ ......  i « .r. ......... .       \ 

Rochel ,  A. ,  Plantae  Batiatus  rariores  etc 

Rotermund,  H.  W. ,    Geschichte  des  auf  dem  Reichstage 

cn  Augsburg  l530  übergebenen  Glaubensbekenntnisses 

der  Protestanten.. .  ^ 

Saissy,  Dr.  J.  A«,  die  Krankheiten  des  Innern  Ohrs...,,«. 

.  Schütze ,  C.  W- ,  de  pilis  eoruraque  defluvio. 1 

Unterwelt,  die,  oder  Gründe  fftr  ein  bewohnbares  Innere 

unserer  Erde. 1 

'  Wagener,  5.  G.^  das  Lebend.  Erdballs  u.  aller  Welten  etc 


Digitized 


by  Google 


Naturkunde. 

Streif zug  durch  daä  Sattiehe  Ligurhrtt  Elba^dis 
pt&iUte  Siritiens  and  Malta  (,)  zunächst  in  JB#- 
atg  auf  Pflanzenkunde  (,)  im  Sommer  1826  un^ 
Urmmmtn  von  S.  Brunner ^  Med,  Dn  in  Bern. 
Winterlhut^  Sleiner^che  Buchh.  jSsS.  ,XIV.  and 
ikS.gr.».    1  Rihtr.  i»  Gr. 

Der  Vrf.,  dem  wir  ber^iu  eine   iiuafafarllclie  ScbH- 

kta^  der  boUnitchda  Gärten  Italiens  ( im,  Jahrgänge 

0tf  dar  Flora  oder  Regenebtirger  botanitcben  Zeitung) 

Vi4«aiierdem  die  Besclireibung  einer  Wapdening  durch 

&We$tköste  L»iguriep«  (im  AJ^inmikch  der  Alpenrot^h' 

^1828)  verdBiik«n,  that^  nickt   wohl«  auf  dem  Tixßl 

tBvhpaerken  t   dats  «ein   Streifzug    ip   botanbcb«r   Hin. 

■tit  Qoternommen    worden,      T^eila    können   dadurch 

Ihpidie  tfch  abhalten  lassen «    di^se   interessante  Keiae* 

riMtang  sa  lesen«    die   nicht  gerade  Kenner  des  Ge- 

litfacicba   sind;    theila  werden    deshalb   die  Letstern 

ftore  Anforderungen   an   die  Schrift   machen/  als  sie 

^pitKch  erfiäUt,     0er  Sommer   bt  für  so  südliche  Ge« 

|«^i  als  sie  der  Vf.  besuchte«  die  Zeit  der  Fflanaen- 

*^  aod  «onach   konnte   die  Ausbeute   nicht  betracfat* 

'■okstja.    Ausserdem  möchte  der  Botaniker  vom  Fache 

nsk  frösaere  Ansprüche  hinsichtlich  det  Kritik  der  Ar* 

^ütsheni     Dankenswerth  ist  jedodif    waa  über  Ver- 

^^Mitaag  der  wildwachsenden  sowohl»  als  gebauetenGe-^ 

*S(kse  mit  beständiger   Rücksicht   auf  Hohe^  des  Orts* 

Uea,  Klima  und  sonstige  äussere  Verhältnisse   gesagt 

^^,  so  wie  manche  Bemerkung  über  die  neuere»  frei- 

lüfc  iidA  sehr  wichtige «   botanische  Literatur   der  be- 

■sdlea  Südländen     Üage^gen    ist  die  Schrift  reich    an 

fltysikafiachea  «    beaoiidaiiMi ,  hümatologiscben    Bemerkun- 

ist,  die  bisweilen  au\ob  4n^  das  Nautische  überstreifen, 

^  die  auf  der  Fahrt  '  swischen  Livomo   u^d  Sicilien 

■•gfMelken  verglei^^hend^o- Versuche  zwischen  dem  Wolt- 

lüischen  Rbeometer  und  dem  L»ogg.     Aussindem  hat 

ls£  die  eiogestrentMiikursten  medScinischen  Bemerknn- 

p>^9  B.  B.  die  Beschreibung  der  Kontumas  in  IVIilaeaa, 

li^iiicb  und  anaiehend   gefunden.     Der  Verf.  versteht 

*^'auchy   jergreifeade  Natvrsoenen  zu  schildern    ( m.  e. 

^  Capitel  über   die   Besteigung    des   Aetna)    und   die 

l^idsclaftmalerei    ist  Aec;  Theil    der  bildenden  Kunst, 

^  dar  lUisende  Imeson deu  hold  izU  .Pass  die-Ervräh* 

Sli.  hgßt.  l6Qd.  Bd.  l.  St.  2.  F 


Digitized  by  VjOOQIC 


82 


NatorlLimde« 


mn^  der  to  oft  beaeliriebeneirAntiqmtiten  nnrhan  isti 
dafhr  wird  jeder  Leser  dem  Verf.  Dank  wiiten.  Die 
Cbairakteristik  des  Lebena  im  Süden  s^heiDt  Rf*  beaon- 
ders  gelangen,  niobt  weniger  die  einzelnen  Person eo, 
mit  denen  der  Reisende  in  nibere  Beruhrvng  kam.  Der 
Vfr*  ersäblt  seine  Reiaebegebenbeften  natürlicb ,  biswei« 
len  mit  Laune«  nnd  sein  Styl  ist  fast  gatoz  frei  von 
Helvetißmen«  Ref.  rechnet  dabin  nur  S.274.  dem  Eifer 
I^ecbnung  tragen,  statt  vertrauen,  und  mcht  darum,  statt 
dafär«  können.  Der  Inhalt  ist  folgender:  Abschn.  I. 
Landreise  von  Genua  nacb  Livorno.  II.  Ausflug  nach 
Elba.  (Höchst  auEiehend.)  III.  Uebeffabrt  yon  Livorao 
'  nacb  Milazzo.  IV.  Milazso  ^^  Messina.  Y.  Von  Mes- 
tina  nach  Catanea'-^  Besteigung  des  Aetna.  VI.  Ca- 
tanea  —  Syracus  •»-  Marzamemi  (wo  die  Tbonfiscbe« 
reien  beschrieben  werden) .,  zweiter  Aufenthalt  in  Sy 
racus«  VlL  Ueberfabrc«  nach  Malta  -^  Aufenthalt  sc 
Valetta  —  Excursion  nach  Civita  -  Veochia  —  Ruck 
reise  nacb  Livorno.  — •  Nachtrage  und  Berichtigungen.  <— 
Druck  und  Papier  sind  vorzüglich« 

OöUection  de  MSmoires  pouf  terOir  ä  thiHoir\ 

du  regne  vdgitciL     L   Premier  Memoire:   sur  li 

,  famiüe   des' Milaatomaciea  par    M.    Aag^    Py^ 

De  Candolte.    Avec  dix  ptanchee.    Paria  i^üj 

^  Treuttel  et  fVürtz.  //.  et  84  P.    gr.  4.  3  Rthlr.  5  Gl 

//.   Second  Memoire :  aar  la  famille  des  Craa 

sulaceesy    par  le    m^me.      Avec   t reize  ,plan€Ae\ 

Mdäie  maison.    47  P.    gr.  4.    3  Rthlr.  3  Or.  . 

In  den    vorliegenden  Memoirea  will  ^  der  beruhml 

Verf.  die 'l*fianzenfamirien,  die  er  für  seinen  Prodromi 

bearbeitete,  und  die  einer  Revision  bedürftig  eind,   a%il 

^hrliöbor    abhandeln  nnd   durch  Tafeln   erläutero.      L> 

<LeguminQ<:en   gaben,    wie   bekannt,    zu    einem    eigeo^ 

Werke  Veranlassung '  und  an    diesea  reihen  sich  di^  b^ 

'den  vorliegenden  Monographien  der  Melastamacoea  ui 

Crassulaceen.    Die  erstern  bietea  eine  der  schwierigste 

Gewächsfamilien    d&n      Da    verhältnissmassig    nur    »ei 

Wenige    Ar^en    in   den    Gärten    vorkommen-   und     di^ 

Pflanzen  fast  nnr*  zwischen    den  Wendekreiseo    in  Aoa 

rika,    Asien   und  Afrika  gefanden  werdeni    %o    feblt 

an  fieobacfatung   der  lebenden  PBanaen,    das  »tisg^noi 

me^,  was  Bonpland,   Ruin  und  Favon  und  weniga  Jk 

dere  dafür  ßeieisiet   haben«     -Obgletob   Martiu»^  %mk 


Digitized  by  LjQOQ IC 


inuüiiiigen  ^em  Yt  mt  Benttzung  erW^te.  vni  ipm* 
•elben  «oo^t  «itia«gro4«0  Meoge  get;rop^|ie|;0r  j&rten  ^u 
Gibta  stand :  «o  •cheint  diäte  Familie  ^oroh  vorliegendd 
Aibeit  doch  Docb  oicbt  hh  su  dem  Grinde  aufgebellt  ui 
mjn ,  auf  dem  Mch  andere  Gewacbsgruppen  durch  Da 
Gaadolle'«  und  aeioer  Zeitgenpsten  Bemütiu^gen  befin- 
den. Die  AuordouDg  iat  die  aua  d^m  dritteo  B^oda 
dei  Frodromui  bekannte«  Abgebildet  aind :  pl.  II.  Li* 
voiiiera  insigoit.  IIL  Davia  guianensis.  IV.  Öxytpora 
pucolata«  V.  Mareetia  SertuUria.  VI«  Macairea  Ade« 
munon.  VIL  Laiyandri^  CandoUiapa«  VIIL  Cbaeto» 
f^un  Havanenaia.  DC  Tfobudya  ri\fetoeni«  X«  Hube-> 
na  laurina«  —  Auf  Taf.  I«  ist  eine  achematiacbe  Dar* 
nclhuig  der  Tribua ;  m^d  ,  (Sattungen  der  Familie  nach 
ihrea  Cbarakteren  gegeben« 

n.   wird   eine  y  Revue   de .  la  famille  dea  Crasaula»  "^ 

c^MC  gaDan^t«     Der  Vf.  legte  aie  der  Genfer  pbjaikali- 

idbea  nnd  natnrwiaaenaobafUicben  Geadkcbaft  tFor.  ^  Ala 

KiWaung  wird   eine  hurae  Gescbicbte  der  Familie  ga» 

geko;    dann  $•  1«  die  allgemeinen  Kcanseicben  in  Ba« 

9^  auf  die  Organe   der  Vej^etation«     $«  II«   Die  Frttcti« 

ficacion«     $.  HL  VertbeiluAg  in  Tribua  oiod  metbodiacfaa 

Aaordnnag  der  Gattuogen,    weshalb  Ref.  auch  auf  da^- 

^lae.  Band  dea  Frodromua  verweiat«    IV^  Gaograpbiadia 

tnbreitong^  der   Craa&ulaceen    mit  einer   tal>ellariaobeai     ' 

Me^eht.     V.  Uebersicbt  ddr  Gattungen  nnd  Beachrei» 

^mu^  der  neuen  Arten.    Hieher  geboren   die  Abbilduo- 

gea«    Taf«  I.  erläntart  die  Rennseicben   von  9  (jattuur  . 

gea.    IL  gibt',  eine  aohematiacbe  Ueberaiobt  der  Gattun^ 

gta  mit  Beriiokai€btigung  der  sunacbat  verwandten  Fa^ 

■ilien  dar    Paronycfaieae   und  Saxifrageae«     IIL   I^mj- 

atmoo  calycinnm«    IV«  Sedum  brevifoUum  und  Umbiß- 

aat  fedaidea;     V«  Eebevetia  gibbiflora«.    VL   Ecbev.  t0- 

ntilblia  aad  Sedom  ebracteatum.     VIL  Sedum  amnlexi- 

cada.     VIIL    Sed«  anopetalum«     IX«    S. .  dendroidenm»  . 

X.  Sempervivum   ciltitum«    XL   S.  dndrantale.     XII.  S« 

waactatuflA.     XUL  F«ntborui|i  ch^enae«  — ^    $«  VL  ver« 

mitet   aich  über  Arten  uod  Gattungen,    die  fäUcblich 

ta  don  Ctaaaolaeeen .  gaosobnet  wurdet,,  beaondera  über 

Fiaacoa ,   die  der  Vf«  noch  su  den  Fflanaen  incertae  aa- 

^  lecbnetf    )edocfa  auf  ihrei  Verwan^tacbaft  mit  den 

Aaiaceeii  anfmerkaam  macht«   und  über  Lewisia,  wel« 

«b«v  obacbon  nicht  mk  vollkommener  Sicherheit,  bu  den 

B«^arreaean    geaogei»    wird*  *^     Daa  Aeutsere   dieaer 

^    '  '        iat  wia  man  0a  nou  der  Varl^gtliandlnng  ga- 


-        'DigitizedbyLjOOQl^ 


*84      '  ilatttrikttiiÄ 

^M^oAnt  htTiD^^ Stich  ^ht  Plftttta-  anlangend,  mranebt 
tief,  nut  zu;  tägebf  daM  et  jrott  Plee  dem  S^hne  Ut, 
ttm  ihn  hini'eleb^^nd  empfohlen  zu  hahen.  '  Der  Preis  iit 
ariemlich  hoch  angesetzt« 

Plantae  Banatus  rariore9 ,  itombwi  ei  deacrip- 
tianibuB    illußtt^atae.      Praemisso   tractatu  pJtr^o^ 

*  gepgraphico  et  subnexia  additamenth  in  ttrrmno- 
logiam  botanicam,  jductore  Antonio  Roe^hejli 
Chir.  et  art.  obstet,  riec  hon  culturae  hof^i  botan\ 

'  rߣ^.^  ßcient.  unip^  Hung.  Magielro  etc.  A^eduni 
tob.  hotan.  XLi,  et  mappae  VL  Hth^graphieaei 
J^estini  typi  Ijudov.   Landerer  de  Püsmt^^    C.  R, 

'  priu.  typogr.  MDCCCXJLf^IM.  XX.  u.  »^  S.  gr 
Fol.    6  Rthlr. 

Die  VerätoUstotig  au  voritebendem  Werke  |^b  etoi 
IVeiie  in  den  Banal,  welche  der  Vf.  mit  allerhöchstei 
iJnterttiitsung  im  Jahre  18^5  unternahm.  Sim  davera 
6  Monate  und  der  Reitende  fand  in  der  •ungünatigei 
Witterung  jenes  Sommert  groate  Uinderditae,  thterlt-be 
Besteigung  der  Alpen,  theits  h^i  dem  Einlegen  voi 
Pflanzen,  wovon  er  gleichwohl ^  eine  grote^  Aneahl  ge 
trocknet  und  tpäber  unter  d^m  Titel  »Colleotio^  plane« 
rom  Banatut  exsiccatarumc  herausgegeben  hat.'  Hierdorcl 
nihd  seine  neuen.  Entdeckuogen  schon  aiemlieh  bekaanl 
und  auch  grötttentbeilt  in  Scbciften  erwähnt'  woTded 
Bereits  im  Jahre  ißso  wurde  vom  Verf.  dieaea  Werj 
Bach  einem  gröseern  Plane,  als  der  jetzt  hefoljgte  ia( 
angekündigt.  *  Es  fand  jedoch  picht  hinreichende  Tbei^ 
nebmer  und  so  enttcbipts  sich  der  Vf.,  mit  dem  Beirä 
the  von  Haberle^  und  Sedier,  es  in  der  geget>wartigel 
Form  herausBugeben,  in  Att  es  gewiss  weiter  verbreite 
wird  und  nicht  geringem  Nutsen  leistet.  In  derSchreil 
art  verleugnet  eich  der  Bewohner  ejnea  Liandes  Aicbl 
wo  Latein  die  Umgangsspracbe  der  Gebildeten  ist.  DI 
^orautgetchickte  »ratio  opeiisc  gibt  eine  kurae  Schilde 
rung  der  Heise  und  führt  die  an  den  verschiedenen  b^ 
sachten  Orten*  vorkommenden  Pflanzen  aiif,  jnit  Berüct 
aicbtigung  der  von  dem  Vf.  angenomiAeneo  und  aogleid 
zu  erwähnenden  6  Regionen^  Das  Werkf  aelbat  servil 
in  6  Sectionen.  Seot.  I.  Geographie  et  pbysiographi^ 
Hier  wird  nach  Vorausschickuog  der  hieher  gehörige 
liiteratur  die  politische  und  natürliche  Etnthetlaoff  d^ 
Banale  gegeben.    In  Bezog  auf  die  liCUtere^  alnutlt  d^ 


Digitized 


by  Google 


Teff.  £e  von  ihm  in  '•einen  naturbbtoritoheo  Miccellen; 

fa  Bord^reatlicb^n  Karp^ha,  Feitb  l82l>  aufgestellten 

(JUgioneo  an:  regio  plana,  colHn»^  aubmontana,  mon» 

tu,  alpinn  und  alulpina(!);  gibt  6odani\  J^olizen  über 

^  oMür lieben  Grensen,  über  Boden  und  ^dessen' Vege- 

Wioaakraft»    über    Klima,     öevväfser,    Berge,    Wälder, 

Tcnmltni»^,    Einwobner    (über  baide«   ziemlicb  unvolh^ 

iMig),    Spracbe   rnid,  den   Einfluvs   der  L*nft   auf   die 

Goondfaeit.  —    Die  II.  Section    begreift  unter  mehrern 

ikJieilangen  die  Urographie  uod  Hydrographie  und  ttat" 

bk  ßir    Topographie    icbätsbare*  Bemerkungen,      Dia 

Sectio  IIL    führt  die    Aufachrift:     higtoria    flörae.     Hier 

««nien  zuerst  die  Grenzen    und    die    Verschiedenheiten 

^t  Vegetation    nach    der    Erhebung    des    Bodens   und 

fe  lonstigan     Localitat    angegeben;     unter    dem    Titel 

naer  Bora  cooiparativa   aher    die    Flora    des  Banats   mit 

^•aa  Siebenbürgens,  Frankreichs,  Ungarns,  der  Schweiz, 

'fanrieiis  und  des  Kaukasus,'  so  wie  der , Karpatben  ver- 

jficW  uod  iif  ^iner  Tabelle    diese  Verhaltnisge  auch  in 

2tkkn   ausgedrückt.   — *  Die   Sectio  IV«   enthält:.    Üa- 

tcnptionea  plantarum   delineatfirum.      Es   sind  §6  Arten 

u4  Abarten    beschrieben     utid^  auf  39    Tafeln    abgebiU 

^    Mit  Uebergehüng  der  Formen,    die   der  Vrf.  auf- 

MaUt,   lassen  wir    nur  die  Namen    der  neuen ,    obgleich 

SMS  Tbeil  schon  an  andern  Orten  erwähnten  Arten  hier 

foigen.     El  sind  :  A>ra  dactyloides  R.  (glauca  R.  Esisicc.) 

—  Saxifraga    pseudocaesia    R.     ( P.    Rocheliana    Strnbg. 

Äpp.)  —  Scleranthus  neglectus.R.  —   Campanula  Wan- 

»«i.  (C.  heterophylla  Bmgrtn.  fl,  Trans,  suppl.)  —  Aspe- 

nla  ciliata  R.  (A.  tioctor  ß.  R.  et  8«)  —    Paeonia  bau- 

aaiica  H«  —    Trifolium  procerudi  R.    -*-    MeÜMa  Pule* 

pam  R.  —     Bupleürum  diversifolionr  R.  —     Centaurea 

«pionlosa  R.  . —     Im  Allgemeinen   Endet  sich ,    dass  der 

Tf«  neue  Arten  nicht  ohne  hinreichenden  Grund  trennt; 

Ttthaekr  der    Artenvereinigung    ergeben    ist   und  darin   , 

fidletcht  tusw eilen  etwas    zu  weit   geht.      Es    werden 

■dkrere   Waldstein  •  Kitaibelsche    Arten    entweder    mit 

fribec  beschriebenen  vereinigt ,   oder   doch   nnr  als  Un- 

taranaiB   eiDgeordoet,^nd  in  dieser  Hinsicht  enthält  das 

Werk  aehr  schätzbare  kritische  Bemerkungen ,   die  Ref. 

sbtr  hier  übergehen  mnss.     Beschreibungen   und   AbbiU 

Longen    scheinen  meiste  nach    lebenden  Exemplareh  ent« 

vvileii    am  seyn.     Die  Sectio  V.  ist  ein  mit  dem  Vor- 

kargeheoden  atcht  in  nothwandiger  Verbindung  stehen« 

te, 'äock  dankensVrertlier  Anbang«    lAdditamenta  in 

Digitizedby  Google 


8fr        '  Naturliotide. 

teniilDologiftnA' botamoamc  überiobriebeii ,  welchior  iwn/tk 
die  406te  Tafel  mit  So  Figuren  erläutert  wird.    Es  tind 
Bemerkutigen  über  die  Nomenclatur  der  Basi<  der  But- 
ter, der  Rand 'IVIodificatiodeD  von  B]att  und  Kelch«    }e 
nadkdem  )en(it  geaäbnt,    getSgt  od^r  gekerbt  ist  und  ea 
wird  hier  manche  LÄicke  der  Glossologie  ausgefüllt.    la 
cioigen  Stücken   wird  aber  auch   etwas   au  weit  gegan« 
gen   und   so   glaubt  Ref.  ,^    dasi   t»  B.   das  Foliutn  acuta 
crenatum    (Fig.   56.)    vbm    obtuse    serratum    (Fig.  41.^ 
kaum  SU  unterscheiden  seyn  möchte.  Zum  Schlüsse  wer> 
den   Bemerknnfen    über   tpeoies«    varietas^    subspeciea« 
itfonstrositasf  plantae  hybridae,  aberratio,  mitgetheilt,  in 
denen   jedoch    nfchts    eigentlich    Neues    gesagt    ist.    --^ 
Daa   Aeuseere   des  Werks  ist,    ohne   elegant   ta   seyn, 
doch  mit  einer  ansprechenden  Solidität  ausgestattet  Oie 
Steintafeln  lassen  in  künstlerischer  Hinsicht  viel  su  wün- 
achen  übrig,  in  wissenschaftlicher  sind  sie  lobenswörtb  ; 
die  Zeichnungen   getreu,   bisweilen    mit    Analysen,    die 
Umrisse   bestimmt,    kurs   ihrem   Zwecke  eptsprecbend. 
Ausser  den  40  botanischen  Tafeln   ist  noch    eine    Tafel 
mit  3  skiasirten   GebirgsansichteUf»  und  eine   Karte    der 
Alpen  des  Banats  beigefügt,    welche  su  Erklärung    der 
sweiten  Section  dienen«    Der  Preis  ist  sehr  massig« 

Prahtische  Mineralogie  zum  Selbststudium.  Ein. 
mrkl'dwendts  Verzeichnis»  meiner  oryktognoatischen  und  gea^ 
gnostischen  Mineralien- Cabinette  ^  nebst  einer  Ckarahteristik 
demjenigen  'einfach  gemischten  Fossilien,  vfelche  die  gew'öhnli^ 
ehefi  Hauptgemengtheile  der  Gebirgsarten  ausmachen,  und  eine^ 
geogncstischen  Beschreibung  sämmtlicher  Oebirgsarten  rtat^h 
ihrer  Formations-  oder  Mtersfolge.  Zum  Selbststudium  de^ 
Fossilien  durch  Autopsie  für  angehende  Geologen ,  Berg  -  und 
Hütt^beamte f  höhere-  und  niedere  Schulen ^^  insonderheit  abtw 
auch  für  jirchitehten  y  Strassenbaubeamteund  der  Forstwissen-i 
•chaft  Beflissene,  pon  J.  H.  G.  Riet h^  Dr.  philosoph 
'  FürstL  Hohenh  Grafl.  Gleichenschem  Bergmeister  des  Bergamt^^ 
,  Ohrdruffy  Herzogt,  Sachs*  Coburg»  Goth,  Bergcommissarium 
Crossh,S*  JFeimar,Bauconducteur  und  Controleur  zuHmertatm 
Mit  einer  grossen  lit/tograph.^afet  mit  Gebip^gs- 
proßlen.  Ilmenau  jÖaÖ,  Voigt.  X.  100  5.  CB 
18  Gr. 

^    ^    • 
«    Diese  für  «lle  Freutide  und  Liebhaber  der  Miner^ 
logie,   alle  Sammler   mineralog.    Cabinetta    sum  Selb»^ 
Studium,   so  wie  für  Lehrer  als  laeitfadea  beim  Unta^ 


Digitized  by'CjOOQlC 


.Natnrlian^  fit 

rvkt  lebr  branclibard  Schrift   itabt  lii  Verbindung  mit 
Iniebr  gemeinniitsigen  Cabinetten,  die  Hr.  R«  um  bil* 
Bgea  Preis   liefere      Der   wohlfeilste  Preis    des  .Oryk- 
,t^(29  Stufen)  und  Geognost«  (13^  Stufen  eotbahen« 
^Ctbinete«    nebst    dem   Buche   ( mit  Ausschluss    der 
Tcnendaogskosten)  ist  12  Rth]r.   18  Gr.   Cony.  G.,    der' 
ibcimte  (in  einem  eleganten  polirCen  Cahinetsscbränk* 
«keamit  Schubkästen)  19  Rtblr.   18  Gr.;    das  oryktogn. 
Cil.  slleia  mit  dem  Buche  kostet  3  Rthlr.  18  Gr.  G.G.. 
Wer  6  fl  45  Kr. ,     das  geogn.  allein  m.  d.  ß.  10  Rtblr* 
Ij  Gr.  oder  19  fl.  31  Kr.     Man  kann  sie  durch  dieVer- 
lipbndlung  beeiehen.     Weil    beide  Cabinette  getrennt    .^ 
Waden,  so  kommen    einige  Stufen    aweimal  vor.     Maa 
üiBo  iber  auch  das  belehrende  Bdch  für  sich  brauchen« 
Die  Einleitung   trägt   das    Allgemeine   über    Geogoosie, 
OryktogDosie  und  über  die  neuern  Krystallisationssyste* 
■«vor.    Der  oryktognostiscbe  Theil    gibt   i.  S.  8*    die 
Cbrikteristik    derjenigen    einfach   gemischten    Fossilien  , 
»t  welche   die    gewöhnlichen    Hauptgemengtheile    der 

C Igten  Fossiiieni^  Gebirgsarte^^  aotmacben.  Den  * 
Q  lind  die  Synonyme  in  verachiedenen  Sprachen^ 
tiChsraktere  jeder  Gattung,  die  Arten  derselben,  die 
^iyie  etc.  beigefugt ;  ^.  S«  36  —  46.  erklärendes  Ver- 
^oiM  des  oryktognost.  Cabinets  oder  der  einfach 
{achten  Fossilien ,  als  der  gewöhnlichen  Grnndge- 
■CBgtbeile  der  Gebirgsar^en  (mit  Aogabe  der  Fundorte« 
^Vorkommens  und  Bemerkungen  über  den  Gebrauch). 
^  3ten ,  geognost.  'fbeil  macht  das  erklärende  Ver* 
^cichoiis  des  geognost.  Cabfnets  oder  der  gemengten 
^MiüilsD,  GebirgsarlTen ,  den  Anfang;  dann  folgt,  S.  63, 
^  geognost«  Beschreibung  der  in  Formationen  voi;- 
^^^Baenden  Gebirgsarten ,  nach  ihrer  Förmations/»  oder 
reiaüfeo  Altersfolge,  in  so  weit  solche  l^is  jetzt  b^^ 
ttimatiind«  &  98-  aber  bt  die  Profilartige  Ue^ersicht'v^ 
^  lifflintHchen  (sieben)  Gebirgsbil düngen  Crj^^^s^  den  a:  " 
'»logen  oder  untergeordneten ,  b.  fremdi^rtige^  IJagera 
^  Einlageruugen  von  Gebirgsgattungen  und  c.  der 
^fi^obrung,   auf   der  Uthograpb.    Tabelle   in  Fol«,   die 

^t  Kbnelle  Belehrurtg  gewährt)  erklärt.  . Fast   xd* 

S^ck  mit  dieser  Schrift  ist  in  demselben  Verlage  ein 
^■^Hsenderes  Werk  ,^  aber  von  ähnlicher  Bestimmung, 
^  welches  auch  Ur.  Bietb  sich  schon  beruft,  gedruckt 
woidso,  \  ^ 

DU  Mineralogie  ia  sechs  und  zwanzig  VorU" 
* 

DJgitized  byCjOOOl^ 


88     ^  Natorkuode, 

^smngm.  Ein  Lehrbuch  Jür  Berß-y  Forst' y  Reiil^ 
unä  polytechnische  Schulen  ^  Gymnasien  und  zum 
Selbststudium  von  Dr.  Carl  Friedr.  Alex. 
Hartmann.  Mit  368  Hohsthnitten.  Ilmenau 
1829.    XXir.  XLFIIL  u.  452  5.  8.    2  Rthlr. 

Dem  Vf.  (stt  ^lankenburg  am  Har«)^  der  selton  ein 
Haudwörterbucli    der  Mioeralope  id  2  Banden    in  dem- 
selben Verlage  und  nenerliob  ein  grösseres  Wörterbuch 
der  Mineralogie   im   firockbaus.   Verlage    berausgegeben 
bafe,    trug  der  tbStige  Hr.  Voigt  vor  einigen  Jabreu  dto 
Bearbeitung   eines   kleinen    französ*.  Lebrbucbg  der  Mi- 
.  »eralogie.  an.     Da   er  es  aber  äusserte  scblecbt  fand,  so 
vertpracb  er  seinem  Freunde,  ein  mineralogiscbes  Lehr» 
buch  in  der  Bestimmung ,  die  der  Titel  aussprichtt  aas- 
suarbeiten.      Und   dem  Zwecke «    dei^   ei   demnach    bat, 
entspricht    es  so; gut,     dass    es  allen  den  verschiedeneD 
Classen    von   Lesern    und  Lehrern    empfohlen    werden 
kann.      In   Beziehung   auf    sie    und    die  Bedürfnisse    je- 
der  Ctasse    sind    i.    alle    bis    jetzt   dem    Verfasser     he- 
'  bannt    gewordene  Mineralien   aufgenommen,   tind   nicht 
blos  die.  gewöhnlich  vorkommenden  und  bekannten,  vi^ie 
man  vielleicht  erwarten   konnte 9     beschrieben,     da*  die 
Auswahl  doch  schwierig  gewesen  wäre;   da  der  Druck 
des  Druck  des  Buchs,    der  Holzschnitte  wegen,    länger 
gedauert  hat,   so  konnten  manche  neu  entdeckte  IVline- 
rale  erst  im  Anbange  angeführt  werden.     2.  ist  im  All- 
gemeineu  das  System  befolgt,   welches  Hr.  Prof.  Weise 
(des   Vfs.   Lehrer)    bei   seinen    Vorlesungen   zu   Grunde 
legt,   weil   es   dem  Zwecke   des  Buchs  am  angemessen- 
sten   zu  seyn  schien,   da   das  System  des  Ritters  Mo  ha 
Weniger  passend  schien*     £ben  daher  ist  auch  nicht  de«, 
sen    systematische    Nomenclatur,     sondern    es   sind    die 
gangbaren  ,und   bezeichnenden    Namen   gewählt.     3.    ist 
der  Vortrag  so    eingerichtet,    dass  er   ohne  bedeutende 
Vorkenntnisse    verstanden    werden     kann    und    gewiaae 
Kunstausdrücke  der  mineralogisch  -  ^bergmännischen  Spra* 
che  sind,  so  viel  möglich«    vermieden«     Verbesserungen 
des  Drucks  und  Zusätze  sind  S.  IX — XI  gemacht.     Der 
erste  Tbeil  auf  XLVIII  S,  enthält  die  Propädeutik,  wo« 
nach  einer  Einleitung,    die   den   Begri£F   der  Mineralien 
und  der  Mineralogie,  die  Geschichte  und  Literatur  der 
Mineralogie  enthält,  im  i.Abschn«  dieGestaltungsv^erbalt^ 
nisse  der  Mineralien  und  zwar  Cap.  i.  die  regelmässigen 
Jesuiten  angegeben  werden  (vre  insbesondere  die  ver- 


Digitized  byCjOOQl^^ 


NiÄurVaadeb  09 

tMeneoKrystalltyiteme  aufgeführt  Bind).     Cii^.s;  I^ie  ^ 
GeiUlleB  der  Minerslaggregate  betiandelt,  im  3;  Abtcbn. 
&  XXXII*  die  pbysucben'  EigeDScbaf ten  4     10^  Sten,   S. 
XLVll  f.  die  diemiscbeii  Eig^Dscbaften  der  iMineralien»   « 
Biew  Fropideutik  üt  kurs  iibgefasst,    ^eil  nie  nur  daa 
Kotkwendige  sum  Versteben  dea  Systems  entbalten  und' 
ira  AafaDger    nicht  durcb    Trockenheit    beechwerlicb 
leyi  loll.    Öer  sweite    Tbeil   trägt   das  'Mineralj^ytt^in 
Mftiftfa«ftlidi  lAill  praktisch  vor.     BrUe  Ciasse :    Nicht-  ^ 
acuiliicbe   Mineralien.      Erste   fleihe,      1.    Familie    des 
(»nM«   6  Arten,    11  Nebengattungen.       II.  Fam.  dtfs 
FeUipstbs^    7  Arten  mit  einigen  Unterabtheilutigen,    4 
NeWog.    III.  Fam.  des  Glimmers,   5  Arten.     IV.  Fam. 
fe  Hornblende,    13  Art.    (mit    mehrern  Unterabtd.  ein- 
«elser  Arten).       V.    Fam.    des   Schiller^paths,    5  Arten. 
HFtoi.  der  Gemmen,    16  Arten,  manche  mit  mehrern 
Ijttenbtbeilungen.       VII.   Anhang    zur   Fam.    dds   Feld-     , 
'pi^f  12  Substanzen ,    die   sich    hier   einreihen  lassen. 
^IIl  Fam.  der  Zeolitbe,   15  Arten.     IX.  F«m    der  l^ho- 
'e>23  Arten.      Zweite  Reihe.     I..  Fam.  de»  Kalkspathes; 
l  Kalkspath,  6  Arten,  8  Nebengatiungen ;     2.  Dolomit,' 
3.  ^eiiiiospatb,  4.  Ankerlt,  5.  ßreunnerit,    6.  Mange^it, 
7*  Arrsgonit.        II.    Fäm.     des    Flutsspatbs,     10    Arten. 
UI.  Fso.  4ea    Scb«F«rspaths ,  ^  Arten.       IV.  Fam.  de« 
^jpti^  7  Arten  mit  mebrero  Unterabtb.     V.  Fam.  der 
we,  lg  "Arte D ;    Säui^,  2  Arten   (BoraicsSure  und  Ar«. 
KMKblücbe).      Zweite   Classe :    Metallische    Mineralien. 
^  Ordnung.       Geschwefelte   Metalle,      t.    Farn,    dea 
^«efelkies«s ,    14  Arten.      II.  Fam.  des  Fahlerzes,    7 
^'(ea.  .  IIL    Fam.    dea   Grauapiessglanzerzes,    12  Arten. 
^V- Fim.  das  ßleiglanses,   lo  Arten.     V.  Fam.  der  ßlen«' 
^•*  2  ArteD.      VL  Fam.   der   Selen -Metalle,    5  Arten; 
2veka  Ordnung.     Gediegene  Metalle,  15  Arten.     Dritte 
Ofdoimg.     Ojcydirte  MetaHe.     I.  Fam.  der  Eisenoxyde, 
17  Arten,    mehrere  mit  Unterabtb.     II.  Fam.  der  Titan- 
*^T^««  3  Arten.     III.  Fam.  des  Zinnoxydes.     IV.  Fam.    • 
^  Scheoloxyde ,    2  Arten.       V.    Fam.  der  Uranoxyde,    » 
iArteo.     VI.  Fam.  der  Cereroxy^le,  5  Arten.     VII.  Fam. 
^r  Tsntaloxyde ,    2  Arten.      VIII.   Faip.    der   Mangaxi- 
^T^     IX.   Fam.'der  Zinkoxyde.      X.    Fam.  d^s  Anti« 
•aaoxydes.     XL  Fam.  der  Kobaltoxyde,  2  Arten.     XII. 
^•n.  der  &upferoxyde,  13  Arteti.     XIII.  Fam.  der  Blei- 
*<7^   14  Arten.     Zuletat  aind   in   dieser  Classe  noch 
^  6iMier- Uorner«   «nd  das  QueeksUberhornerz  (8.410 
K)  betrachtet»    Dritte  Claaae,  S.  4i3.^Br«iinb»re  Mine- 

Digitized  byCjOOQlC 


90  Nalarliiin^ 

J 
ralieo.    I   Farn.  ie$  Sobw«felt.     II.  ^  Farn,  iet  T^Men^ 

'  3  Arteil,  HL  Farn,  der  Harse,  7  Arten«  IV.  Fam.  dea 
Honigsteioa.      Der  Aiibang,   S.  425«   fährt  nup  noch.  44 

^  ÜVIioeralten  auf  9  ^eren  Stelle  iiD^y$teme«  wegen  man- 
gelhafter KeDDtpist  dertelbe^^  Doch  sWeifelhaft  ist,  oder 
die  erst  wahrend  dea  Drocka  gegenwärtiger  Schrift  ent* 
deckt,  oder  beschrieben  worden  sind«  E^  erleichtert  den 
Gebrauch  dea  Wf^^rks  sehr/  dass  die  Figuren  der  Kristall- 

,  formen,  nach  HolaacbnitteD,  dem  Teste  eingedruckt 
oder  am  Rande  beigedruckt  sind.  So  wie  übrigens  eiB 
lohaluvereeichnisas.  (S.  Xtl— *XXIV)  vorausgebt,  so  ist 
(S.  439 -iF.)  ein  vollständiges  Kegister  angehängt. 

Handwörterbuch  der  Chemie  nach  den  neuesten, 
Theorien  und  nach  ihrer  praktischen  jinwendung^ ajrf  Kün$t€^ 
Gewebe  und  Fabriken f  so  wie  auf  Pharmazie,  Medicin  etc. 
Mit  Hinsicht  auf  Naturwissenschaft  und  allgemeine  IVaaren- 
künde  nach  dem  Dictionnaire  de  Chimie  par  Brismontier  ^  JLc 
Coq  et  Boisduval  bearbeitet  und  mit  den  neuesten  Entdeckung 
gen,  ingleichen  mit  der  lateinisctienf  französischen  nnd  engli-' 
sehen  Nomenclauu  versehen  pofi  Dr.  Heinr.  JLeng. 
Ilmenau,   1828,    Foigt.    X.  i^%  S.  8. 

Obgleich  wir  mehrere  grössere  Wörterbücher  über 
die  Chemie  besitzen,  so^ehlte  es  doch  an  einem  kür- 
Sern,  für  die  Bedürfnisse  dea  angehenden  Cfaemikerat 
des  gebildeten  Freunde«  der  Ci|pa\ie,  des  Fabricanten 
und  JK.nnst)ers  hinreichenden  und  für  den  Unbemittelteti 
.  sieht  SU  theuren  Werkes.  Das  Gefühl  dieses  Bedürf» 
Bisses  bewog  eben  sowohl  die  Verfasser  des  franeoiu* 
Werks,,  das  Vauquelin*a  Beifall  erhielt  uäd  meist  aus 
den  Werken  der  vorsüglichst&'r«  neuern  Chomik^  geso- 
gen ist,  als  den  Uebersetser  sur  Bearbeitung  dieses  Wör- 
terbuches. Es  können  sich  Leser  verschiedener  Sobrif» 
ten,  wo  etwa  chemische  Namen  und  Begriffe  vorkona- 
men,  von  denen  sie  wenig  oder  nichts  verstehen,  hier- 
aus Erklärungen  und  Belehrungen  versohlen«  Der 
Uebers.  hat  öfter«  Erläuterungen  und  Citate,  auch  S. 
430  —  46g,  Berichtigungen  und  Zusälse  beigefugt,  die 
man  freilich  lieber  an  den '  gehörigen  Orten  eingeschaltet 
gelesen  hätte»  S.  469  ff.  macht  ein  Register  der  lateia. 
.  Benennungen  den  Beschluss»  Der  Druck  ist  übrigens  ao 
gedrängt  und  klein«  dass  sehr  viel  auf  eine«»  nicht  su 
grossen  Räume  iiat  geliefert  wenden  köiineu>  saun  groa- 
sen  NttiBen  derKJufer,  ohoadHa  ihre  Augen  4ttdttii«h 
eben  fnyyiieai  worden«   . 


Digitized  byCjOOQlC 


/' 
Medicinische  Wissenschaften* 

Bandbuch  der  jirzneimUUUehre  in  IcUecheti" 
icker  Form ,  zur  ErUichterung  des  Studiums  dUur  Dinei-  ^ 
yÜM  Mä  möglichster  Vermeidung  alles  Theoriewepens ,  natibk 
iekhften  Quellen^  tum  Seihstuütkum  und  Gebrauch  bei  Vof^ 
IcKuifni  udd  Repetitionen,  Behufs  zu  überstehender  Prüf ungen 
I,  I.  v.  entworfen  und  in  der  JBUnleitung  mit  einer  Rß^eptir^ 
hauversehen  i,on  Dr.  Julius  Gilbert  Hofmann^ 
sutübendem  Arzte  zu  Dresden*  Leipzigs  *^^9* 
Baumgärtners  Buchh.    Vlli.  4a4S.  .gr.  ö.  broscIL 

Wenn  angefiommen  w^rd^n  kann,  datt  dio  kate- 
dietvcbe  Form  (kurse  Fragen  mit  langen  darauf  erfol- 
geiKleo  Antworten)  auoh^  für  Erwachsene  zvreckm'iuig 
ist  «od  dati  eiile  Ditciplin  oiph  ohne  Tbeorieweten  gründe 
Ut  Wbtbdeln  läast :  so  ist  gewiss  dieses  Handbuch  nicht 
iWttU  qnd.  Bn&  weck  massig.  lEs  soll  dem  Anfänger, 
^  laf  der  UaiversitSt  sich  kaum  mit  einem  ^efen  Ein- 
|efcco  in  diese  QiscipliD  befassen  kann,  gleicbsam  dea 
Wegbshnen  sncD  einstigen  sorgfältigem  Studium  uosrer 
Wra  und  besten,  abe^  grössteAtbeils  sehr  vi^uminpsea 
^  tbeaern  Werke  über  diesen  Gegenstand.C  Der  Vfr. 
^«  ak  Stodirender,  diese  Erfahrung  gelbst  gemacht 
tt^  bofft,  dasa  diese  aus  den  besten  Quellen  genomms^ 
M  und  seinem  Plane  gemäss  geordnete^  Arbeit  den  Can-* 
"^teo  der  Araneikunde  das  schwierige  Studium  der 
^nneimittellehre  unendlich  erleichtern  werde.  Die 
^leituog  enthalt  die  allgemeinsten  Vorbegriffe,  die 
'Ofnealehre  und  die  (mechanische,  ofaemiscbe,^  dynami- 
Mbe, .'psychische;  WirkungsLehre'^fer  AianeimiUel;  dar-  , 
»if  fol^t  der  allgemeine  Theil/S.  l^^22.  Der  beson- 
<^reThefil  aber  behandelt  die  HeilsWtel  A.(S.  23)  nach 
cl^ifcben  Frincipien  in  ii  Ckssen?.  indifferente  .Mit# 
^;  aiheriach-öligte}  barsigte;  bittere,  extractivstoffi- 
P;  tusamme^aiebende  oder  gerbenoffhaltige  {  narkoti- 
'*^;  geistige;  säurehahige;  alkalische  und  erdige;  ein- 
riebe Stoffe  und  divse  awar.  a.  metsillischf ,  b.  nichc>> 
"«Ullische  einfache  Stoffe,  brennliche  Fossilien.  B.  Be-* 
•••dsre  Araneimittellebre  nach  tl^erapeu tischen  Princi- 
pe. I.  aasleerende  Mittel  a.  der  ersten  Wege  .(4)« 
•^»weiteti  Wege(5),  2. Mittel,. welche  au  starke  Ans- 
'«cntBgen  C^echilaeber  Art)  hemmen.  Jllte  Classe:  Ab- 
^rade  Mittel  (acbtfilcher  Artt  nährende^;  aUirken«»' 
*<  uad  adetriogire^dei    leiiaade  nnd  Mebendei    b<^ 


Digitized 


by  Google 


92  Medtciniache  Wiitdiitdiafteo. 

0cliwiohtig«iiä9f  berabfgeoile^  lirampfstiilen^e  ^  epMan«  ' 
^ungiwi<)rtg»,  knh)ende,  erfrischende  |  erweicheiide;  er- 
^chUffende,  ocbm^idigende,  eiobiiUeiid^;  abBorine  Seore* 
tiooeo  verbeMernde  s '  dn  Sterben  erleicbternde)^  £e 
sind'  den  deutcehen  Benennangen  nicbt  nur  überall  die 
lafeinischen  beigefügt,  sondern  auch  häufig  praktische 
'  Bemerkungen  eingestreuet.  Die  kateohetisch  behandelte 
Recpttrkunsl  findet  man  in  der  Einleitung. 

M*  Beaumonl^s^  ÖrueJiarzt  (^ea)  und  Banda-- 
^UtXen)  zu  Lyon,  jibhandlung  über  die  Bruche» 
Nebst  einer  neuen  Methode,  falle  Arten  ^on  Brüchen ,  hesqn' 
dfr$  aber  die  am  häufigst  (en)  vorkommenden ,  su^  mögen  alt 
oder  neu  eeyn^  eicher  und  ohne  Operation  glücklich  zu  hH^ 
len.  Für  Aentt,  Chirurgen  ^und  alle  Bruchkranke  telbsu 
Nach  dem  FranzöeUchen  bearbeitet  von  J.  C 
Fleche  der  Med.^  Chir,  und  Phiios.  Dpct.^ und 
ausübendem  uirzte  zu  Rudolsta^t*  Ilmenau  1828« 
roigt.    XFL  ia4  5.  8.  . 

Auch  diese  Schrift  ist  voi^uglich  für  angebende 
Wftndärste,  nicbt,  gleich  den  glö^sern  deutschen«  hol- 
/Ifi'ndiscben  und  '  englischen  -  Werken  über  die  operative 
Xjhirurgie  überhaupt  und  die  Behandlung  der  Brüche 
insbesondere,  den  schon  gebHdeten  Chirurgen  besummt; 
auch  sollen  'Bruchkranke  sich  daraus  belehren  und  al- 
krdings  werden  #ia^  vieles  Nntslicbe  dataus  lernen*  Je 
i^ahlreioher  nun  die  an  Brüchen  Leidenden  sind,  desto 
wertei^  muss  sich  die  Wirksamkeit  dieser  belehrenden 
Schrift  vetbreiten.  Der  Uebers.  versichert',  dass  er,  in 
Betracht  des  dadurch  su  stiftenden  Nutaeos,  mit  Ver* 
gniigeo  srab  der  Verdeutschung  dieier  durch  Kür^e, 
Gründlichkeit  undJ|Peuilichkeit  ausgezeichneten  Schrift 
unterzogen  habe,  i^em  auch  die  darin  angegebene  neue 
Behandlungsart  der  Brüche  mit  seinen  früher  schon  oft 
aufgesprochenen  Ansichten  übereifistimme.  Das  Werk 
besteht  aus  einer  Einleitung  über  die  Bruche  und  T5 
Capiteln  (die  von  Brüchen  überhaupt,  den  eioeeloen 
Arten  derselben,  ihrer  allgemeinen  Behandlung  und  Ra-> 
dicalheilong  handeln,  verschiedene  Beobachtungen-  vor- 
tragen und  suletst  über  den  Muttervorfall  sich  verbrei* 
t^n).  Unter  diesen  ist  das  7te,  vom  Mutterscheiden^» 
l>ruche,  eigne  Arbeit  des  Hrn.  Dr.  Fleck,  eingeacbaket, 
vve\\  diese  Brüche  jetat  haufi|r  vorl^ommen  und  ihre 
Kenntniss  nötbig  ist,  um  sie  nichtf  wie  geschehen  iat, 
mit  dem  Muttervorfalhs  an  ^erw«obsela« 

Digitized  byCjOOQlC 


7.  J.  Saissy^    DocU  dpr-  Med.),'  Mitglied  der  ^ 
Kön.  Akad.   der   H'^iaaenMch.   und  jKünHe^  (über)  ^ 
^Krankheiten  des  inner n  Ohreä.  Gekrönte  Preis-- 
»hrift.       Veberßetzt    ffon  Doct   OarlFii^lery 
Phyucue  und  prakt,  Arzte  iü  Ilmenaul    JOaeelbat 
mf  Voigt.    XFL  ao8&<«r.  8. 

Anton  Saisty,  im  Febr.  1756  11^  der  Provenoe  g^ 

km,  baue  bis  sum  as.  L»ebeii»)abre  Dur  den  Ackerbau  , 

kuiebeo.    Erst  eeit  1777  —  1782  atudirte  er  in   Paria 

(^  Medicio ,    da    der   Zufall   ihm    mediciii«  Bücher  ia 

&  Hände  gefuhrt  hatte ,    was  aeioe   Richtung   für   daa 

indidbe  Fach  entachied.    Sehoii  1783  trat  et  aeioe  prak- 

tiick«  Laofbabo  ao «    teiMle  1786   nach   Af rica  als  Arat 

n^  Chimrgien  •  aia)or  daaiger  f  ranzöaischer  Haodebbüu- 

•ir.   Nach  der    Ruckkehr   wurde    er  io  dai  Collegiual 

fo  CbiruTgen    su  Lyoo   aufgeoommen   uod    übte    dano  . 

Mf^cm  uod  ..Chirurgie  in   ihrem  gaozeir  Umfange  ana, 

anglich  die  Geburtahülfe.      Nicl^t  nur.  über  med icini- 

«Kfondern  «ach  über  naturbistoriache,  ^  pfaytiacbe  ubd 

ckBiKbe  Witaenaehaf teo  bat  er  Schriften,  verfertigt.    Im 

1^1812  «tarb  er.     Au«  der,  dem  f^aoBöt.^WerkA  vurge* 

Miten,  Biographie  S*s.  hat  Hr;  Or.  F«  dieae  Kacheichten 

h  to  Vorrede   mitgetbeilt*     Mit   den  .K^rankheiten   dea 

Obtei  betchaftigte    er   aich  12  Jahre   lang«  ,  Bia   an   das 

Bftde  leinea.  liebeos  hat  er  aeine  voo  der.Societe-  de  Me-. 

Aeoae  gekrönte  Preiiachrift  darüber  erweitert  und  vecw 

veUiUodigC»     Die  Schrift  iat  daher  .«nch  'erat/  nach  aei- 

Ma  Tode  von  dem  Prof«  Dr.  Montain  herausgegeben  woi- 

^  aber  die  Abbildung  der  von  S*  bei  Bebandliing  der 

Knahbeiten  dea  Ohrea  gebrauchten  lostrummente  fehU. 

IKe  Beacbr^ibuog   derfelben    iat  deutlich  gepug.     Do^ 

viO  Hr.  Dr.  F.,  wenn  eine  «weite  Auflege  aötbig  wec» 

^  fDÜte«    for    Abaeichouogen    der   Instrumente  Sorge 

^gen.    Sechs  Abachaitte  handeln  von -den  Krankheiten 

fe  Trommeifella^    der  Trommelhöhle,    der -Zitabeincel» 

W,    der    Gebor  knöchelchen  und   ihrer   Muakeln;     der  « 

^■•Uchiachen  Trompetet    der  die  Euat.  Trompete  um^ 

gB^eaden   Tbeile ;  '   des  Labyrinths ;     der  Gehörnerven ; 

ttch  eignen    und   fremden  Beobachtungen   umständlich  - 

^  gründlich«  ^  -' 


DigitizedbyLjOOQlC  ^i 


m  -  ChilMlidM  UnkfagflMddckl*.    i 

I 

Christliche  Kirchengeschichte. 

Die  BchöttUche  Nationaliirvhe  nach  ihrer  ge^ 

'    genwärtigen     innerH     und    äussern    f^erfassung. 

,  Mit    mnem,   Vorwdrie    des   Kon.    Consist,-  Raihsj 

Prof.    Hrn.    Dr.    A.  Neander.      Ein   Bßitrag  siur 

-  Charakteristik  der  evangelischen  Kirchen*  Von 
Aug.  Fr.  Leo'p.  Gembergy  ei^ngel.  Pfurjz,  zu 
Seebeck: und  Struvensee  in  der  Mark  ßrandenbung. 

-  Hamburgs  i^'iB,  Perthes.  XI f^.  5ij  Sf  gr.  8. 
I  Rthir.  16  Gr. 

Statt  des  Vft»  bat  gein  Freund ,  Hr.  CR.  Neander, 
in  dem  Vorwöge  die  Art,  wie  diese  Scbrift  «rnUlenden 
ist\  aogeteißt.  Hr.  itjemberg  machte  als  Douicaodidat 
mit  seinem  Fretinde^  Hrn.  VVetlermeier«  )etfit.  Fred,  -su 
jGläden.  bei  JVIagdeburg,  1824  und  25  die  Reise  nach 
.Schottland«  um  dessen  religiösen  und  kirchlichen  Zustand 
kennen  su  lernen«  (£s^thun  %on  Zeit  eu  Zeit  Berliner 
JDomcandidaien  .Reti»js.n  ko  ihrer  wissensehaftiichen  Avd^ 
. .  bildupg  mit  )i>edeutender  Unterstützung  des  Kön.  MinUt^ 
das  VOB  ibnei^  regelmässige  Berichte  über  die  iooern  und 
«Süssen^  Verbältnisse  auswärtiger  Kirchen  und  Contra* 
-gationen  erbalt)«  Hr.  Ge.  arbeitete  seinen  Bericht  dacw 
(über  auf.  jlbm  selbst  (sagt  Hr.  N.;,  der  hisbec  mt-lir 
das  nach  Scbultheorien  cpnstruirte«  als^  das  Inbeodige 
•O^ristentbum  kannte,  war  die  Anschauung  des  obriatl. 
Lebens^  welches  ein  ganaes  Volk  durchdrungen  bftt,  für 
•eine',  ganse  religiöse  und  theologitehe  fintwiekeJui» 
liöchst  segensreich,«  Wir  fügen  noch  das  ürtbeil  des 
.Vorredners  über  das  Werk,  statt  eignen^  bei.  iDie 
Darstellung  eine«,  Ton  dem  Geiste  des  Evangeliums  aua» 
gegangenen  und  durch  denselben  beseelten  kiroblicbcm 
Xi.ebens  in  einem  so  eigenihümiicben  Volket  in  welchem 
«das  Gbristentbum  rdcbt  eigentlich  Fleisch  und  Bli^t  ge«. 
worden^  eine  solche  Darstellung  durch  eiden.  Augdnseta^ 

Een,  der  mk  inniger  Tbeilnabme.  und  lebendigem  Sinse 
eobachtet,  kann  -nicht  enders  als  anstehend  seyn«  Zetc^ 
gemäss  ist  eine  solche  Darstellung,  denn  es  ist  das  Io'> 
teresse  des  unter  uns  neu  erwachenden  christlichen  i^e* 
bens,  dasS  wir  frei  das  Christliche  in  aller  Form  der 
geschichtlichen  Entwickelung  aufsuchen,  anerkennen 
und  mit  Liebe  umfassen.c  Die  Schwierigkeit  dieeer 
Darstellung  und  die  Entstehung  und  Fortbildung  der 
tvaogfih  Kirobo  ia  Schoitkad^  £e  alt  8t«aUkiroto 


Digitized 


by  Google 


CbriitlMii»  KiMbeageMMsIkt*.  >95 

kn  ibrmr   pretliyteriflii.  Fvdfbait  udI   Gl^bfcaSCt    H"^ 
nnpraogliohe  UDabbingigkait   vom   Staate,   mehr  Doüsh, 
ib  die  jeuige  Genfer  Kircbe' t>ehaupcec  hat  mul,    nach' 
im  Vfr.  9  den  Sehten  alten  Proteitantismat  re|>f äaentirr, 
tsd  m  der  Einleitung,    nebst  dem  religiösen  Charakter 
mar  Ansichten  ttnd  Urtheile  geaeigt.     Der  Vfr.  macht 
RoiDDog  ZU  einer  aus  den  Quellen  au  schöpfenden  aus- 
fiMichen  Geschichte  der  Kirche  Schottlands  (das  st  für 
-    tklt  der  Alten,   S.  6,    su   haltieo   scheint).     L  Ahschn« 
(•SO  —  71.    Dia  Liehra  der  Schottischen   Kirche»    Der 
abttische  Liehrbegriff  (Confession   of  Faith  1567  ;irom 
Mtment  rati&cirt,    aoa   25  Artikeln   heateiiend),     die 
Mwulidien    evaugel.    Grundlehren    umfassend ;     dnrcH 
Um  Bestimmtheit,  iConseqoens,     auf' das   Ifrahtiscbe, 
Fieie,  Gemeinaame   gerichteten   fctohea    Ernst  und  Ein- 
Mbeit  anageaceichnet  (Eigenschaften,  die  nherbaupt  daa^ 
ttÜ|iöM  LeboDv  Schottlan<k  cbarakteriairen),   das  daratia 
hnorgeganseDa  Bek^ntr/zs  1647  (Westminster  Confea- 
tin  of  FaitL,    von  33. Artikeln)  hat^    neben  einem  grof* 
<•■  sad  kleinen  Ketechifttiua ,    noch  aymboliache  Auto- 
ntitt  ond  ea  herrscht  ein  symbolischer  Glaubensawang; 
Nsoiogie  ist  geächtet  1   Heuchelei  ist  selten^    namentlich 
Bter  den  Geiadichen;   man   nnterschreibt  und   befolgt 
in  Symbol  mit  gutem  Gewissen ;    der  dort  herrschend^ 
SipraiiaturaUsmus    hat  einen    praktisch  -  lebendigen  ,  ^  bi* 
kÜKli- rationellen  Charakter;     die  überwiegend  .prakci» 
Mk  Tendenz  acbiitst  die  Lehre  der  Kirche  ni^it  hlosa 
pgto  Erstnrmng  im  kalten  aoholastischen  DogmatiteHM, 
«oadem  auch    gegen  den  gefährlichen  Eiofinsa  der  Spe- 
nden auf  der  einen,  der  Mystik  auf  der  andern  Seite 
(5.26).    Doch  findet  ein  Gegensau  der  EvangtUeal  und 
^  3fodera/€  Statt  (S*  32  £F.),  und  swar  so^o41  von  der 
Äiuem  geachichtlich  •  poUt.  Seite  j(  die  Evangelical  aind 
&  Eiferer  und  kirchlichen  JTories,  dieModerate  wollen 
^Freiheit  der  preshyterian,  Kirche  sicher  stelle»-)   ab 
vos  der  nmem  doctrinellen.    (S.  44«  Die  E*  sind  atreng 
tttbodox,  eoeh  in  der  Kin^endisciplin ,   die  Mod.  aber 
B^lisichtiger ,    beide  aber  einem  rationalen  Supemature» 
'aotts  ergeben)  f  einaelne  Predigt  -  Excerpte  (5.50*^  «on 
Widea  Parteien    geben   Beweise   des  Unterschieds  1     dib 
grosie  Mehrheit  des  Volke   ist  auf  Seiten  der  Evaogeli- 
ttlf  so  wie  «ttcb^  'was  floh  awr  Opposition  rechnet!   da^ 
S%^»  wea    aar    Miniaterislpartei  gehört,   sich  «u  dien 
^lodecaten  hilt,  ^4^e  auch  auf  den  schottischen  Umv^#- 
ätiftea  uad  ia  den  Gedohlahöfea .  ein  Uebergevrieht  hi^ 


Digitized  byCjOOQlC 


96  Chriftlkaie  JUcfib^MMcliIoht«. 

beo  (&  tiiB  ff.).  IL  Absckn«  8^72  -^  15^5.^  Der  ColUit. 
(£r  ,Ut  ainfaob«  ernst  f  streog.)  lieber  iie  Sabbatb* 
(SönoUgf^)' Feier«,  S.  74«  («owobl  im  bäualicbeo  Kreiee 
alt  ioxder  Kirche«  VormiUagat  Nacbnittagt  uod  Abende 
gefeiert).  Di^Art«  wie,  der  Gotteidienat  in  deo  Kirchen 
becucbt«.  wie  er  gebalten  wird,  i«t  S.  8l  S.  atuführUch 
betcbrteben;  ea  folgen  dknn,  S.ii5,  ^*^  Contecrationen 
und  Feiertage«  die  «acranieiHlicIien  Acte«  Taufe,  Com* 
nunion«  Con&rmation«  Copnlation,  Bestattung  der  Ver» 
atorbenen  und  (S.  146.)  der  häutliche  Gottetdien«t,  für 
welchen  ein  betonderet«  1647  >aoctionirtef  Directory- 
vorhanden ist«  und  S.  152  Wahrjieit  als  das  durchgrei- 
'feode  friocip  des  schottischen  Cult^us  angegeben.  III« A. 
S.i$6*  Die  Disciplin«  »die  sich  im.  Gegensatae  gegen 
eine  in. Theorie  und  Praxis  verirrte  und  erschlaEFle  Kir- 
che aua  dem  ionern  Ernste  uod  Leben  des  Glaubeoa 
'  beraus .  aelbstständig  upd  schriftgemäss  fixirte.c  Der 
aiitliche  Volkscbarakter  wird  sehr  gerühmt«  nicht  ohne 
einen  eben  nicht  sehr  fi^undlichen  Nebenblick  auf  Genf 
und  Basel  in  der  gjpgenw artigen  Zeit«  wo  es  freilich 
keinen  Calvinischen  Sittenrichter  mehr  gehen  kann.  In- 
zwischen' hat  sich  doch  auch  in  Schottland,  nach  S.  170« 
die  Strenge  der  Kircheoeucht  etwas  vermiodertr  IV.  A, 
8»  173  —  337.  Die  Veirfassung.  £s  wird  suvörderat  die 
Selbstständigkeit  derselben  in  Verhältnisa  zu  4em  Staate 
und  (S.188}  ihr  rein  presbyterian.  Charakter  angeführt; 
dann  iosbesondere  S.  193  S.  von  der  Kirksession  (deoi 
niiMlrigsten  kirchl.  CoUegium«  welches  die  Aelte^ten  «i- 
ner  Gemeine  mit  dem«  oder  den  Pfarrerd  bilden)«  S, 
198«- ^«OA  Presbytery  (der  h6hern  geistlichen  Court 
oder  «weiter  Instanz)«  S.  20I.  der  Synode  (driUen  Iki- 
aUna)  und  S.  d03.  der  General  Ats'embly  (dem  höehstea 
geiatL  Gerichtshöfe«  von  welchem  nicht  weiter  appellirt 
werden  kann;  er  hielt  am^  20.  Decbn  1560  seine  erata 
SiteiHig  in  Edinbarg«  die  aua  40  Mitgliedern  beataod^ 
«unter  denen  nur  6  Geistliche  waren)  Nachricht  gegeben. 
Die  wissenschaftliche  Bildung ^  Prüfung  und  Anstellung 
'der  Geistlichen  ist  S.  217  £F»  behandelt  und  hier  wird 
nun  ^besondere  die  Universitäts^  Bildung  in  dem  phi- 
losophischen Cursus  (der  in  dem  Knabenalter  angefangen 
wird)  und  dem  theologischen  beschrieben  (jeder  dauert 
4  Jahre  oder  eigentlich  nur  halbe  Jabre«  vom  Ootober 
bis  April)  ^  die  Studirenden  werden  auf  den  acbouiacben 
Univv.  weniger  scbulknabenmissig  gehalten  eis' in  den 
eogliacben  C^Uegea«     iDie  Tfauer, .  beiaat  «a  S.  ^227, 


Digitized  by  LjOOQIC 


Chmtlicbe  Kivcbengtfoblchta.  07 

afaotn  lieh  einer  groMen  segemreidien  WirktAmkeit» 

DieVer&Muog  6er  Kirche,  welche   das  Regiment  der* 

leibea  wefentlicb   io  ihre  Hände'  legt^   ihren  Eifer  und 

ibre FShigkeiten  vdrkgam  macht,  während  sie  derWilU 

Jtur nd  ÜDtu'chtigkeit  steuert,    nnd   ihren  Wechsel ver- 

Lek  unter  einander  und  mit  ihren  Gemeinen  in  unun» 

terkodmiem  gesetslichen  Gange   erhält,    sichert   ihnen 

Andieo  ood  Einfluss.c     Dass  ihre  Theilnahme  an   den 

gcaekianien  kirchlichen   Angelegenheiten    mit  der  spe« 

cieBitai  Seelsorge  verbunden  sey,  wird  sodann  bemerkt, 

^^er  Nationalkirche  sind  eine  Art  Filialkirchen  (Cha- 

fdiofEa^e,  S.  234)   verbunden,   welche' bei.  der  stei« 

|eajen  Bevölkerung  Schottlands  im  vor.  Jahrb.  noth wen« 

^^g geworden  sind,   gegründet   von  einseinen  Familien,  . 

fener  (S.  233)    e^ne  Ansahl  Missionsprediger   von  der, 

M  Anfange  des  vor.  Jahrb.  sur  Verbrettuns  christlicher 

^rkesotoias  in  den  nordwestlichen  Hochlanden  errichte-  ' 

^  Geiellscbeft   ausgesandt,    eine    noch    grössere  Zahl 

vos  HSiiiioDarea  an  der  Gommission  zur  Verwaltung  des 

loiigL  Geschenks  (von  2000  Pf.  St.  iä^rlioh)   angestellt 

^  ik  westlichen  Inseln  und    die  Hochlande   (  von  de- 

rn  Beschaffenheit    und    sittlichem   Charakter    S.  234  f« 

^•ckicbten  gegeben   sind ).      Auch    stehen    eine  Ansahl 

proi^yter.  Gemeinden  ausserhalb  Schottlands,  und  Euro- 

^3  Bit  d^r  schottischen  £irche   in   Verbindung.     Eine 

l'ebenicbt  aller,    von  der  Nationalkirohe   abgesonderter 

^bcbeo  and  Congregationen  (nicht  weniger  als  16,  de*  ' 

reo  Gottesdienste  der  Vf.  beiwohnte)   ist  S.  237  —  263.* 

(alt  Rücksicht  auf  Gregoire^s  Histoire  des  Sectes  Aeli- 

iieiiei,  11^  g.^  gegeben.     I9   Schottland   führen  sie  den 

^soen  Non-Established  und  machen  über  ein  Drittbeil 

^  BefSlkeruRg  aus;     in  England   sind   sie   unter    dem 

NtiB«A  Disaenters  begriffen«     Die  schottischen  theilt  der 

^t  io  2  Classen:    a.   die,  welche  im  Wesentlichen  der 

Uhrs  uifd  Verfassung  mit   der  Nationalkirche  überein- 

*<a  nnd    sie   nur   als   ihrem   ursprünglichen  Charaktejr 

i^tfremdet  verwerfen.     Sie   sind   cum  Theil    disseniing 

nd  seceding  'augleich.     b«  Die,    welche  die  Verfassung 

i>ss  oder  sum  TLeil  verwerfen ,  aber  die  Lehre  beibe- 

^D.    Zur  2ten  GL  gehören   die  ic^bottischen  Episko- 

H^B,  Independenten ,  Baptisten   t^id    in  gewisser  Hin- 

*^t  die  Quaker  ( Society    of  Friends) ;   sur  ersten  die 

^WtonianSi    die  Glassites   und  Sandemaniaqs ,    diei  Se- 

^e^,   die  Aeliefs  und  Bereans.      Insbesondere  ^wird 

Bsdi  Bericht  gageben,  S.  24X1  von  den  Old-Dtsaentera 


Digitized 


by  Google 


.» 


96  GhrUtlidie  Kirch«Dgetchichte. 

oder  CameronijiDS  (log^annt  von  ihrem  berübinteft 
Feldpredicer  Riebard  Camecon,  der  20.  Jul.  1680  fie 
die  der  altem  ichotC.  KircbeoverfaMUDg  als  achte  Fu 
taner  aohängen  und  die  Grundsätze  der  1638  — 16 
aanctiooirten  Goveoaftted  Confessi^n  verwerfen, 
^43*  den  Glassilen  (von  einem  wiegen  indepeodeDtiicl] 
Grundsätze  und  seiner  Lehre  vom  rechtfertigenden  Gif 
ben   und   der  r^Tatur   des  Königreichs   Christi    1727  si 

Jendirten  Geistlichen«  lohn  Glass,  gestiftet,  streo 
lalvinisten)  und  Sandemaniern  S.  244.  (von  einem  A 
testen  unter  den  Glassiten,  Robert  Sandeman,  deivd 
^chtfertigenden  Glauben  1757  als  einen  einfachen  61a 
^ea  an  das  göttliche  ^eugniss,  das  vonr  dem  Verstan 
leidend  aufgenommen  vi^ird«  darstellte),  den  Seceders, 
246  (die  1732  entstanden,  als.  die  Genefol  Assembly  d 
Bittschrift  von  mehr  als  40  Gerstlichen  um  Ahstellu 
einiger  Missbräncbe  und  eine  andere  um  strengere  K 
chensucht  und  freies  Patronat  verwerfen  hatte);  sie  l 
ben  sich  wieder  getheilt,  nach  S.  251«  in  die  ßurgbei 
tvelcbe  die  Gesetzmässigkeit  des  Eides  behaupten;^  m 
die  Antiburgher  Seceders^  welche  sie  bestreiten,  174 
und  letztere  am  Ende  des  vor.  Jahrzebends  in  OldLigl 
(welche  die  Westmintter  Confession  und  das  darin  fei 
]geseUte  Verbäkniss  der  Kirche  zum  Staate  annehoie 
und.New"  liight,  welche  sie  verwerfen,  S.  252)»/^ 
den  Relievers,  -M^elche  durch  den  abgesetzten  Geist 
eben  Gillespie  1752  gestiftet,  um  sich  ihätige  Hui 
(relief)  au  leisten;  sie  behaupten  das  freie  VVahlrec 
der  Gemeine',  IS.  254;  von  den  Bereans,  S  256,  ^^ 
einem  Privatlehr^r,  Barclay,  einem  strengen  Prädestin 
tianer,  1773  gest.  (Weiler  tägliches  Forschen  in  d 
Schrift,  gleich  den  Berrhöern,  Apostelgesob.  17»  ^^ 
empfalil,  so  bezeichneten  sie  sich  selbst  als  Berean 
Von  mehreren  kleinen  Secten^  den  Lifters  und  Antil 
tera,  Balchristes,  Universalists  (einer  Art  Arminisoei 
Familists,  einer  Art  Anabaptisten  (die  aber  scbon  £^ 
her  vorhanden  waren,  wie  Hef.  beifügt),  ErastiM 
welche  mit  ErasC  die  Kircbenzuobt  und  KirchenregP 
rong  von  der  weltHchea  Obrigkeit  abhängig  mach^ 
Antrnomians,  Neonomians,  Libertines  (Latitudinsrier^ 
erfuhr  der  Vfr.  (S.  257  f.)  nur  wenig  und  tbeilt  nO 
8.  258  aus  Cte]and*a  Statistical  Tables  relaung  Xo  I 
City  of  Glaiigow  eine  4Jebersicbt  der  kirchlichen  Cfi 
siBcatiOD  und  S.  260  seine  Anmerkungen  i'iber  die  Ri^ 
Wirkung   dieser  Trennung  der  Seoten  auf  die  Natioi 


Digitized  byCjOOQlC 


*  XUiiUUiehe  Rircheogascbicbt^.^  '   99 

lirdbe  mit.    Et  sind  4  Beilagea  beigefügt:  S:  a6j-— 289^ 
fenchiedene  Gebete  und  £xbortetioDeiii  aus  des  Predi» 
eniaLeith,    Jobn  Logan,    Sermona^  Lecture«    and 
Coamomon  .^ervicea ,  Igsi«  überaetst;     3«  284 — 299. 
cneAbndmafals- Predigt  von   D«  Tboih.  Andre «r    1824 
ai  £dinburg   gebaften  und    vop  Hrn.  O.    iibersetat;    S, 
300  —  309.  acbt  achott.    Melodien  kircbL    Gesänge   mit 
^•ui  dem  A.   Teat.  entlehnten  Texte;    8.  310 —  17. 
-^Verfahren    bei    der  Berufung,    Ordination   und  £in- 
finiDg  einea   aobottiacben  Geietlichen  (aus   den  Proto-^ 
U«B  einea  Preabyteriuma   18949    die   dem  Verf.  mitge- 
tkSt  worden ,  genommen).      Hin   und  wiedeir  bat   der 
Tfir.  leioe  kircblichen   und  religiöten   Anaichten  in  BeK 
aolniogan  über  daa  Dargettellte  eingeatreu^t. 

Qescbichte  des  auf  dem  Reichstage  zu  jiuge-' 
bttTf  im  Jahre  i53o  Übergebehen  Glaubenahehennt'' 
nJMei  der  Protestanten ,  nebst  den  pornehmsten 
Lebensnachrichten  aller  (von  allen)  auf  dem  Reichs-- 
^e  zu  /iugahurg  gewesenen  päpstlich  uud  epan^ 
gtäsch  Gesinnten,  von  H einrich  14"^ ilhelm 
iotermurtd,  Post.  Primär,  am  Dom  zu  Bre-^ 
^n^  der  TheoL  u,  PhiL  Dr.  {Mit  dem  Chrono^ 
ÜHichon:  ChriHFs  >pro  CFnctIs  est  VICtIMa 
f9xXVs  lesVs.y  Hannover^  Helwing.  HofbuchhdL 
*9-   XFJL  488  Ä    gr..  8,    %  Rlhlr^  12  Gr. 

Schon  in  der  Vorr.  iat  eine  kurze  Geacbichte  der 
^ennkiiung,  Uebergabe  und  nächsten  Folgen  der  A.  C« 
v«rgetrageif|  um  den  Ueb ergang  zur  Angabe  "der  Gründe 
^iMcbeo,  welche  deü  tobon  durch,  mehrere  literar. 
ttd  kkchengeacbicbtliche  Schriften  berühmten  Vfr«  ahir  , 
A<i«rbeitung  dea  gegenwärtigen  Werka  bewogen  haben, 
voao,  auaaer  den  bekannten  ""grösiern  Werken,  auch 
^tm  kleine  und  aeltene  Druckschriften,  die  der  Vf. 
^ilit,-  benutzt  worden .  sind«  Die  nächste  Veranlaa-" 
■ng  gab  w^hl  daa  im  künftigen  Jahre  bevorstebenda 
l^eit  der  A.  C.«  für  welches  allerdings  eine  kurze, 
^^>tlicb  und,  angenehm  geschriebene  Gesäichte  der  A; 
C.  tur  BeUbrnog  i^^ler  evan^el.  Christen  zu  wünschea 
^t  so  wie  Tur  die  Geachichtsforichet  eine  Aufklärung 
^'Mker  noch  dunk)i|r  Punkte.  Ap  polemischen  S4)hrif- 
^  wird  ea  auf  beiden  Seiten  nicht  fehlen ,  aber  da« 
^  Wird  nichta  gewonnen.  Die  gegenwärtige  Schrift 
^  &  Laser  jeden  Standea  zu  weitläufig  und  zu  theuer« 

ö  2 


Digitized 


by  Google 


IPO  Ghriitliolia  {LirchengoscKichte. '    ,         * 

Dm  Eigentbumlkbo  jlerselben  beliebt   (ausser  einer  gor 
ted  VerarbeituDg   der   in  mebreren  Schriften  vorbände« 
nen  Nachrichten    von    der  A.  C.    nnd   manchen   eigenen 
Urtbeilen)   in   der  sweiten  Häifte,   in  dem  man  in  den 
bisherigen  Geschichten   der   A.   C.   wenige    Nachrichten 
von  allen  auf    dem  Reichstage   gegen würtig   gewesenen 
Personen    antrifft    und    seihst   C.    S.    Liebe's   Lebenshe- 
'  achreibnngen  der  Vornehmsten  Theologen,  sowohl  evan- 
gelischer als  papstlicher  Seite«  welche  J530  den  Reichs* 
tag   zu  Augsb.  besuchten,   nebsjt  einem  Vorberichte  von 
den  übrigen,  ifowohl    evangelischen  als  päpstlich^eh   da-^ 
aelbst  gewesenen  Gottesgelehrten,   17^0,   in  4.,   mangel- 
baft  sind«     Et    zerfällt   also   diese  Schrift  in  2  Hälften; 
die  erste  ist  gans  geschichtlich.     Sie   fangt  mit  Schilde- 
mng  der  höchst  gefahrlichen  Lage  der  Evangelischen  im 
J.  1539  und  der  Frotestation   und  Appellation  de^lben 
an  den  Kaiser  an,  führt  dann  die  Scnwahacber  Artikel, 
^welche   auch   die  Torgaüer   heissen   und   der  A.  C.   eui 
Grundlage  dienten,  auf  und  geht  alle  einaelne  Umstände 
der  Abfassung   der    Confession ,    der  Verlesung  und  Ue- 
hergäbe  derselben   (wobei  auch    die  woblthatigen  Wir- 
kungen der  Art,  wie  sie  übergehen  worden  ist,  S.  looff 
«bemerkt  worden),    de^   katholischen    Confutation,    dei 
Verglf ichsversuche ,   der  ersten   Melanchthon«  Apologie, 
durch.  Wir  haben  hier  manches  vermtsst,  was  in  neuen 
Untersuchungen    ist   abgehandelt    worden,    a.  B.    wohic 
wohl  dt«  Original- Exemplare  der  deutschen  und  latein 
A.  C«  gekommen  seyn   mögen.     Ueberbaupt  geben  Ber 
trams  literarische  Abhandlungen  noch  manchen  Stoff.    & 
1152  —  183    *ind    die   Ausgaben  der  Augsb.  Gonf. ,    nacl 
den  bekannten  literar.  Werken,   aber   mit   eigenen   Zn 
aStzen,  verzeichnet  und  dassißcirt,    sowohl  derer,  wel 
che  sie  allein  oder  mit  der  Apologie,  all  derer,,  welch« 
aie  mit  den  übrigen  symbol.  Büchern  enthalten ;    sodani 
die  kritischen  Schriften  über   sie,   die    Ueberaetsungei;! 
Gescbicbtbücher  und  vermischten  Schriften    ixber  st«  an 
gezeigt,     aü   welcheh    letztern   auch    die   Streitschriften 
über   die  Autorität   der  symbol.   Bücher  gerechnet  yit^ 
den.     Auch   die  Ausgaben    der  Confession   der   4  SUidtl 
nnd  Zwingli's,    die    fiir   den  Augsb.  Reichstag  bestimm 
waren,   sind  erwähnt   S.  203.      Die  zweite    Hälfte,  -lä 
205 ,    enthält  die    kurzen   Lebensnachrichten    von    a41ei 
auf  dem  Reichstage  zu  Augsb.  gewesenen  päpstlich  um 
evaujgelisch  Gesinnten  (Fürsten,   Cardinalen,    Staatsmin 
nern»  Geistlichen  und  Theologen),    £a  aind  überbAuj^ 

Digitized  byCjOOQlC 


CbrbdMli«  Kircbengdtdüdbte.  101 

no  vafgtfSbrt»      Em^  al^häbet«  Verecijclniisfl  dertelbea 

atekt  b  der    Inhalts  -  Anzeige.      Wir   seiebnen  nur   die 

Mrkwürdigem  und  insbeiondere  die,  v&a  welchen  ibra 

Scküten  angezeigt  «iod«  .aus:    Kaiser  KarV  V.   (dessen' 

Vechiel  der  Gesinnungen  in  Beziebung  auf  die  Reforitn« 

■d  ihre  Gründer  und  Freunde  besoi^ers  bemerkt  wird 

S.  207),     Ferdinand   L   röm.   Kön.   und   endlich   Kaiser,^^ 

Iftert  IL,  Cardinal  und  Erzbiscbof  von  Mainz  (aus  demlfr 

Inodeabarg.  Hause),  andere  deutsche  £rzbischöfe  und    ' 

ÜMköfe«    Maria  Königin  von  Ungarn,  die  der  evangeL 

lanrs  nicht  abgeneigt  war,  der  Card.  Lorenzo  Campegi 

(^301}«  Joh-Agricola  (Schnitter,  dessen  Schriften  S.  3120.       * 

wseicbnet  sind),  Stephan  Agricola  (Kastenbauer,  Schrif- 

tMS.320},    Barthol.  Arnoldi  (Schriftsteller  gegen  die 

flefonnation,   S.329),  Johann  ßrentz  (einer  der  verdien* 

tenea  ond  unerschrockensten  Mitarbeiter  an  der  Verbes- 

ttniB|;  der  Kirche  und  fle issiger  Schriftsteller,  S.  329—- 

40),  Martin  Bucer  (S.  340  —  54),    Joachim  Camerariut 

(Ctaneraieister,  aus  der  adel.  Familie  liiehhard^  S.  355, 

rardo  Tbeil    seiner  Schriften    ist   angeführt),    Johann 

Codüaus  (Dobneck  aus  Wendelstein  bei  Nürnberg,   S. 

)6o},  Casp.  Cruciger  S.  369«  Johann  Dietenberg  (einer 

fo  ersten  Gegner  Luthers,  S.  373),   Johann  Draconitea 

(Dach,  S,  375  —  83)»    Erasnius  Ebner  S.  383»   Johann 

Eck  (Meier,  aus  dem  Dorfe  Eck  geh.,  S.  386)9  Johann 

Faber  (Sohn  eines  Schmidts,  Heigerlin,  S.  3Q2),   Gedrg 

FröHcb   (oder  Latus,    ein  fast  ganz  vergessener  Schrift- 

«eDer,  S.  397),   Job.  Frosch  (oder  Ra'na  S.  398)»  Casp.    ^ 

He^io  (S.401),  Helius  Eobaous  mit  dem  Zunamen  Hes- 

niiS.  405,  Justus  Jonas  S.  40g,    Matthias  Kretz  (eifri* 

ger  Gegner  der  luther.  Lehre  S*  418)9  Augustin  Marina 

(Msyr,  ebenfalls  Gegner  der  Reform.,  S.  419),  Philipp 

.MeJaochthon   (Sphwarzerd,  S«  421,    Verfasser    von  385 

Schriften,,  deren    Verzeichniss   Hr.  Dr.  R.'  zu    Bremen 

1814«  62  S.  in  g.  herausgegeben  hat),    Johann  Mensing 

S.  427,  Andreas  Osisnder  (Hosemann,   S.  429),    Gregor 

Footadus   oder  Brück   («sonst  Heinze,  aus  dem  Flecken 

Brack  geb.,  S.  440),    Urban  Regius   (König,  S*  443  — 

56),  Johann  Rurer  (dessen  Katecbismua  einige  Monate 

friiher,  als  der  lutherische  erschienen  seyn  soll,  S.457), 

Cornelius  Duplicius  Scepper   (  oder  Scbepper ,    S.  458)» 

Efbard  Snepf  (oder  ^chnepf,  S.  460),     Georg  Spalatin 

(Burcbsrd,  aus  Spalt,  S.  469),  Lazarus  Spengler,  S.471, 

]ohaon  Valdesius  S.  476,  Michael  Vehus  S-477,  Arnold 

da  Yesi^ia  (Haldren  ans  Wesel,  S.  479},  Conrad  Wim- 


Digitized  byCjOOQlC 


/'  / 


102,  ChrtitKcba  KtrcheDgeichicIite« 

j 
pioa  (Kbch   aus  Wimpfen),    von   d^Meo  SdnriflMii  ein 
yoUitSndige«  VerseichniM  {beigefügt  üt. 

Denkwürdig  leiten  aus  der  ohriatüchen  Ar-^ 
chäologie  mit  geständiger  Rücksicht  auf  die  ge^ 

fenwärtigen  Bedürfnisse  der  christL  Kirche^  von 
).  Jbhann  Christian  JVilhelm  jiugustU 
(Neunter  Band,  (jfuch  unter  dem  Titel;  Die  hei^ 
ligen  Handlungen  der  Christen  archäologisch  dar- 
gestellt pon  D.  J.  C.  W.  Augusti.  Sechster  Band. 
Busse.  Ehe.  Ordination.  Letzte  Oelungamd  Tvd-z 
ienamt.)  Leipzigs  Dyhsche  Buchh.  i8aä.  X.  büBS. 
gr.  Ö.    2  RifUi\  8  Gr. 

Mit  diesem  Bande  ist  die  GeschicUe  der  heiligen 
Handlungen,  welche  den  eigentlichen  Typus  des  cbriath 
Cultos  ausmachen  und  nach  des  Hrn.  Vftf«  Aeusserüng, 
grösstentheils  den  Sacraments  -  Charakter  an  sich  tragen, 
beendigt.  Er  i(t  ^tSrker  geworden«  als  die  Torhergehea- 
den ,  wegen  der  Reichhaltigkeit  des  Stoffes  (oder  viel« 
znebr  wegen  der  starken  und  wörtlich  mitgetb eilten 
Auseiige  aus  vielen  Schriften,  die  wohl  bedeutend  biit» 
ten  verkürat  werden  können;  aber  der  Hr.  Cons,  R. 
Augusti  wollte  das  Nachschlagen  mehrerer  Schriften  eot- 
bebrlich  machen  und  auch  diese  ist  nütelioh).  Spater  ist 
dieser  Band  erschienen,  als  versprochen  war,  weiKKrank* 
beits  •  und  Todesfälle  in  der  Familie  und  im  Kreise  der 
Freunde,  in  den  Jahren  1S26  und  1827«  das  Leben  des 
Vf.  trübten  und  seine  Thätigkeit  schwächten.  Er  ent- 
balfe  4  Abschnitte,  deren  jedem,  wie  bisjier,  die  reiche 
Anseige  von  Schriften  darüber  vorausgeschickt  isL  L 
Archäologie  der  Busse,  Beichte  und  Absolution.  S.  l  — 
SLlQ.  4  Capp.  I.  Einige  allgemeine  Bemerkungen  histp» 
rischen  und  dogmatischen  Inhalts,  mit  Anga1>e  des  wah- 
ren Differena  -  Punktes  der  evangel.  und  der  kathol. 
Kirche  in  der  Lehre  von  der  Busse.  2.  S.  38*  Von  der 
öffentL  Busse,  als  einer  kircblicheo  Straf-  und  Besse» 
rungs- Anstalt  in  den  ältesten  Zeiten  (ihrem  Ursprünge, 
Object,  Classen  und  Pflichten  der  Büssenden,  Graden 
der  Busse,  Wiederaufnahme  der  Büssenden).  3.  S.  113. 
Form  der  öffentl.  BuMe  seit  dem  Mittelalter.  4.  S.  T43. 
Von  der  Privatbusse,  der  Beichte  (S.  153.  nebst  Lite* 
i-tftur,  so  wie  auch  S«  181.  die  neuem  luther.  Vertkei* 
diger  der  Privatbeichte  erwähnt  sind)  und  Absolution 
(S.  Ig4,  auch  Absolutionsformeln  S.  193,  über  das  Beich(> 
geld  S.  310}.    IL  S.  319  —  334.   Von  der  Ehe,  3  Capp. 


Digitized  byCjOOQlC 


IMTorg^nlSodiacbe  J^iierttur«.  103 

L 1  234.  AUgemeiBe  GrundiSue«  und  Aoticbten  der 
dnd.  Kirch«  über  die  £be  (und  S.  279.  über  E^be* 
ichcidai^).  ^  S.  286«  Forderungen  und  Bedingungen, 
noter  wekben  dieKircbe  eineEbe  fnr  recbtmä«8ig  aner-  « 
kesat  (intbeftondere,  S.  295«  Copulatioh  oder  Trauung, 
b^Modere  Acte  der  oriental.  griecb.  Rircbe  für  die  Ebe- 
*<i^n8«  S.  '304X  3.  S.  310.  Kircfaliebe  Hocbzeit-Ge- 
WtaAe.  II J.  Die  Ordination  oder  Prrefter- Weibe,  S» 
33S~454  3  Capp.  i.  S.  337.  Ursprung  und  fiedeu- 
tsB|ier  Ordinatio na -Handhing.  9«  GrundaStse  in  An- 
MBjder  SU  ordinirenden  Feraonep  (negative  S.  361^ 
M^  ^  379  positive  Regeln).  3.  Art  und  Weise,  die 
Ordisstiop  su  verricbten  -  und  ^  Ordina^iona  •  Gebräuober 
(i*  &  401.  von  wem  die  Ordio.  ertbeiit  wurde,  oder 
vofl  Ordinationa«  Admini^rator,  b.  S,  408*^^0  welchem 
Orte,  c  S.  4r5.  Zeit  der^Ordin. ,  &.  S.  415.  y orberei- 
toig  der  Ordinaoden«  e«  S.  416.  Ordinationsgebraucbe:  , 
•.  Äaftegen  der  Hände,  ß.  S.  421.  Salbung^  y  S.  427» 
UeWipbe  der  beil.  Kleinodien,  Gerätbe  und  Kleider, 
^'^437*  Kreuaes*  Zeichen  und  Friedensknss,  (.  S.438* 
Ordnsdoos  -  Handlung  aelbst  und  dabei  gebräuchliefae 
foraelo.)  IV.  ß.  455  -^  574.  Letste  Oelüng  und  daa 
kiisU.  Todten- Amt.  Vorerinnerung.  S«  457*  (Jeher  die 
^endiiedenbeit  der  evangel«  und  fcathol.  Kirche  in  der 
UrckL  Behandlung  der  Sterbeoden.  A.  Letste  Oelung : 
!•  ^  464.  Namen  und  Ursprung,  2.  Spuren  dieses  Rl» 
tniB  der  ehr.  Kirche  bis  ins  12.  Jahrb.  3.  ^.  477«  Art  , 
ud  Weise,  die  letste  Oelung  su  ertbeilen.  B.  Kirchli- 
i^e«  Todtenamt.  i.  S.  495.  Allgemeiner  Gesichtspunkt, 
|*u  wdcbem  der  Todte  in  der  ehr.  Kirche  betrachtet 
kül  2-  Sorgfalt,  welche  die  alte  Kirche  den  Verstor* 
'l«>en  widmete  (  Beerdigung,  Begräbnis«  -  Plätze-^  Be- 
kudlong  der  Todte«  S.  553, grauer  S.  57a  u.  a.  f.^. — 
EW  iiäebste  Band  'wird'  die  ausserordentlichen  kirchl* 
itaSoDgen  und  Anstalten  susammenfassen. 

Morgenländische  Literatur. 

Henrici  Arentii  H amaherf  Ln  L.  O.  O. 
U  Acad.  Lugd.  Bat.  Prüf.  Örd.  et  Legati  fVarne- 
riani  interpretiSf  Inatiti^ti  Regii  Belgici  {et  alia^ 
Tum  Soci^tt.)  Sodalls,  Miscellanea  Plioeniciat  $ive 
Commefilarii  de  rebus  Phoenicumy  quibue  inscri^' 
ptiones  mullae  lapidum  ac  numniorum^  nomina^ 
V^propria  hominum  et  locorutn  esplicanlur^  Hein 


Digitized 


by  Google 


IQI  Morgenljhidiicha  Litarfttor. 

Punieae  gtntiB  tingua  et  retigione$  passim  iUui 
atrantur^  jicceduht  quinque  tabulae  lithograptat 
Lugduni  Bat»  dp.  Luchtmans  iU2&  X.  568&  in  4 
(ti  Rthln  netto  in  der  Hinriche.,  Buchh.). 

Die  (in  DeuUcliJaDd  wieder  abgedruckte)  Abband 
lung  des  Hrn.  Vft.  über  die  von  Hambert  aus  den  Rninei 
von  Kartbago  mitga^bracbteo  Steine  mit  pbönic.  Intobrif tei 
und  die  bei  Erklärung  derselben  von  ibm  angewandte! 
Grundsätse  baban  mancben  Widersprucb  gefunden,  un< 
es  sind  selbst  Zweifel  gegen  sein  Lesen  dieser  Denksial 
erhoben  worden,  ohne  dass  die  Zweifler  die  Steine  selbs 
gesehen  hätten.  Da  nun  Hr.  Humbert  neuerlich  mehr 
»als  nach  Afrika  geschickt  worden  ist,  um  Ahertbiime 
eineukaufen,  und  di^rch  ihn  das  Lieidner  Museum  mi 
neuen  Stücken  bereichert  worden  ist;  so  hat  er  in  ge 
genwärtiger  Scbrift  nicht  nur  diese  neuerlich  erbaltonei 
Inschriften  und  einige  aus  fremden  Museen  erlSuterl 
aondern  auch  seine  paläographiscben  und  lioguistiscbei 
Metnungen  vertheidigt  und  aufs  Neue  angewandt.  £ 
glaubt  nehmlich,  dass  bei  den  Pböniciern  und  durch  si 
bei  den  Hebräern'  schon  in  den  ältesten  Zeiten  ein 
doppelte  Schriftart  exlstirt  habe,  eine  hieratische  Qua 
dra.scbrift,  dtfe  zum  Abschreiben  der  heiligen  Buche 
gebraucht  wurde,  und  eine  .  demotische  für  die  Münsei 
und  den  gewöhnlichen  Gebrauch ,  ao  wie  bei.  den  Ars 
bern  zu  gleicher  Zeit  die  Cufische,  hieratische  Scbrü 
für  den  Koran  und  die  mit  einer  Sentena  aus  dem  Kc 
ran  versehenen  Münsen,  und  eine  Vulgarsofarift  in  Gc 
brauch  gewesen  aey.  Gegen  die  Bescihuldigung  »vetc 
rem  Bocbarti  renovasse  licentiam  et  ex  vfriis  dialeotJ 
conflasse  falsam  quapdam  speciem  linguae  Fhoeniciai 
quae  solt  Hebraeao  simil^ma  et  proxima  fueritc  vei 
wahrt  er  sich  im  Voraus  und  beweiset  in  der  Abi 
aelbst  durch  mehrefe  Beispiele,  dass  die  puniscbe  Spri 
che,  in  der  That  durch  die  Formen  und  Bedeutung« 
nachbarlicber  Dialekte  bereichert  worden  sey«  Gege 
Quatremere*s  neue  Erklärung'  der  Humbert,  altern  Ste: 
ne  hat  er  erst  in  der  Vorr.  sein  (Jrtbeil  abgeben  kör 
nen,  weil  er  das  Stück  des  neuen  asiat  Journals  spütc 
erhielt,  worin  sie  sich  befindet.  Das  erste  Buch  diese 
Mise«  Phoep.  hat  die  Aufschrift:  Interpretatio  monv 
•  mentorum  cum  Punicis  inscriptionibua,  quae  recens  i 
Museum  Lugduno  -  Batavum  illata  sunt«  Die  erste  ii 
die  Sepulcral  •  Inschrift,   die  unter  den  Ruinen  von  Kai 


Digitizedby  Google 


MorgealiQdi«^  Literfttur,  105 

Aigo'ia  dW  Nabe  ie$  Fleokeoa  Malg«  gefunde^  und, 
nmt  fooi  Buch.  Munter  in  den  Abb.  det  Kopenhagner 
Gmi  d«r  Wim.  1824$   nach   einer  niöht   gans   richtigen 
Akekhnnng,   ist,  bekannt  gemacht  und  tom  Htn.-Cab. 
Buk  Kopp  in   den  Heidelb.  Jahrbüchern  wieder  niitge^ 
tbeilt  worden.       Munter    hat    aie   nach   seiner  Leaong 
ikeneut:  ^  äepolcrnm   Bathbae,    filia^   Chaoolothi«    filii 
lU-E^famnn,  filii  Esohniun-)iuen/felii  Barjahreb;  Hr. 
E,  der  den    Stein   vor   sich-  hat,   nach   seiner  Lesung 
lil  Ergänsung :   Sepulcrum  filiae  flatus,   filiae  infaustaa 
IBEbed-Asachemon,    filii   Iscbon  Kittin/  filii  Baruchi 
Mgsi.    In  der  Ansfühmng  wird  von  dem  Worte'rr^bTI 
Ifilo.  10)  8.  nnd  14.  und  dessen' Stammwort  *r(hn  Sl  4! 
{ektodelt,     S»  5   £•   von   EofAOWOg   bei.  den   Fköniciern 
Bod  dessen  Etymologie   (irSiK)  und  Bedeutung  der  La« 
katwinnei.     Der  Stein  ist  auf  der   ersten   Steindruck« 
tafel  sbgebsidet ;   eunächst  demselben  ein  bo  verstiimmel* 
lei  Brucbitück   einer   phönic.  Inachrift,    d^ss    der  Sinn 
dsnelben    nicht  hat  angegeben  werden   können.       Ein 
drittes  Fragment  auf  derselben    Tafel.     Hr.  H.   erklärt 
«ob  stark  gegen  die,    welche  lex  paucorum  monumen* 
tonnn.  quae  quidem  certa  et  indubitata  ratione  kecta  et 
ciposita  sunt«   auctoritate,   legea  palaeographiae  Fboeni* 
ose  condera   non   vereantur.     Auf   der   2ten  ^Tafel  ein 
tonügUcbea  ph6nic. ,    aber   unten   und  nocb  mehr  oben 
•bgebrochenea  Monument,   1823«  in  der  Nähe  von  Bed| 
(dem  Vaga  der  Alten)   oder  Keff  (Sicca  yenerea)  gefun- 
den.    In  der  Sculptur  ist  die,  auf  eicil.  Münsen  häufige 
triqnetra;    die  Inschr;  besteht  aoa  4  Zeilen,    die  Hr.  H« 
ibenetat:    propter  partum  (oder  fecund! tattem)  armento-' 
lam  et  purgationem  fontium  obatructolrum,  votum  (oder 
iscrificium)  duplicabitur.     Vaccae  debitae  (oder  sorte  le* 
ctse)  mactabuntur  latgiter.     Nach  einer  Abschrift  (denn 
der  Kalkstein   war  noch   nicht   von   I^ivorno  in  Leiden 
sngekomnolton)  ist  S.  21  ff.  die  Inschrift  (Taf.  II.  Nr.  3) 
■itgetheilt  und  übersetat:    Donum  musti  pro  vineis  (oder 
iecaodum  ordines«    neml.  vinearum)   propter   incremen* 
tuai  earum  (oder  eins)  Enbaal   Zoensis  (Zeugitanue)  ad 
expiandos  Bagenses  (Einwohner   von   Vaga^   monumen« 
tarn  poeutt   landando   (celebrando)    dominum    fructuum 
id  eompensationem  publicam.  —  Liber  secundus,  S,  38« 
£xplicatio  insoriptionum  aliquot  Phoeniciarum ,   magnam 
fsrtem  ineditarum,  quae  apud  exteros  asservantur.     Zu- 
erst der  lapia  votivus  MelitenAia  (Taf.  IIL),   den  achon 
Lanai  (Di  an  Egiaio  monumento  con  lacriaione  Fenicia 


Digitized  byCjOOQlC 


106r  Morg«oliadiiobe  Xiitentur. 

e  di .  uo  Cgisio  '  Kilnpaglifo  con  cif re  nniDertoh^  9  Rom 
1825)  aber  nach  einer  andern  Abcchrift,  als  die  Hain. 
ist»  bekannt  gemacht  bat,  iron  H.  ao  iiberaetat:.  Poiuif 
NoleUy  domi«us  £laleo«ium  (oder  Allonen«ium)'  expiandi 
cau«a  Baali  columnam  lapideam ,  quoniani  incireuoiciftua 
est  aermope  (d.  i.  quOniam  balbutic).  Der  Name  d^r 
bekannten  pbönic.  Stadt  Berytui  wird»  8«  41^  nicht  vojfi 
til^^  (piitei),  sondern  von  mTH^  (electio,  Idous  ele- 
Glua)  '  abgeleitet  und  in  Stephanus, '  S.  789  voc.  Bi^qvtoq 
atatt  ^EXkadifig^  vorgeschlagen  ^EXkdnxog.  S.  45«  über 
dea'  Namen  Enbaal  (öculua.Baalit,  ^lv(ßaXog).  S.  5a 
über  pn,  &*^i''2h  (ttatuae).  Eine  Stelle  in  Sancboaiatii, 
^ragm.  p.  g«  Örell.  wird  S.  52  emendirt:  ^-  xaraatui^ 
TOf  •  vaovg  6i,xaTaaxtvaaafayot,  OT'fi'kaQ  xal  ^aßÖovg  — 
illos  tamquam  deos  adorabant  fato  functoa,  templisqüe 
exstructis  columnas  lapideaa  ligneatque  eorom  nomini 
consecrabant.  Eine  andere  Stelle  des  Sancb«,  wo  die 
Buchstaben  der  Ammuneer  erwähnt  sind,  wird  S«  53  f« 
emendirt  (^ln\  inx  ano)  und  richtiger  erklart  und  dabei 
bemerkt,  S.  54,  data  die  hieroglyp buche  Schrift  bei  deo 
Fhöoiciern  früh  der  demotischen  habe  weichen  mütsen, 
da  sie  nicht,  wie  bei  den  Aegyptern«  durch  die  Fr^estef 
unterstützt  wurde,  die  jQia  y^ofi^axa  der  Thön.  bei 
Sancb,  such  nicht  von  3  Buchstaben,  sondern,  S.56,  von 
3  Schriftarten  erklärt.  Die  ursprüngliche  heilige  Schriftart 
der  Fhöni^ier,  wie  der  Aegypter,  bestand  aus  Bildern 
der  Götter,  diese  einaselnen  Bilder  beseicbneten  einselne 
Buchslaben«  Der  Buchstabe  Hori  des  Copt.  Alphabeta  , 
enthält  noch  Spuren  des  Namens  des  agypt,  Gottes  Ho* 
ru8.  S.  61  ist  die  zweite,  aber  freilich  sehr  v^^rstüm- 
melte  Inscripttq.  Melitensis  behandelt;  der  Stein  scheint 
in  einem  Tempel  oder  einer  Capelle  gestanden  zu  ha- 
ben, als  Weihgeschenk  für  eine  Gottheit«  M^X)  hat  darin 
nicht  die  hehr,  Bedeutung  des  Erfindens,  sondern  die 
aramäische,  /  Können,  Vermögen.  Die  Ergäazung  und 
Erklärung  des  Steins  (S.  65)  beruht  freilich  meist  auf 
Muthmassungen.^  S.  66.  Das  Fragmentum  Fhoen,  Dro« 
veiiianum  unter  den  agypt.  Fapyrusrollen  im  Museum 
zu  Turin.  Es  ist  viel  davon  gesprochen  und  verspro* 
.  chen  worden.  Die  Ervi^artung  des  Hrn.  H.,  der  eine 
Abschrift  davon  durch  Hrn.  Rochette  erhielt,  ist  nicht 
befriedigt  worden.  Doch  findet  er  es  in  palaogr.  Hin- 
sicht merkwürdig.  Die  Schrift  stimmt  gan^  mit  äer 
Inschrift  von  Carpentras  überein  und  es  .wird  daraus  g^-^ 
folgprt,   daaa   Aegypteti  auch  das   Vaterland   dea  Steine 


Digitizeä 


byÖoogle 


MorgenUtediteba  LiuUtur.  107 

IM  Cirp€atr«>   iey,   docb  bemerkt,  die  Turui.  Tniobr« 
üosBe  voo  einem  igypU  Juden  berräbren,   der  sieb  der 
aiiyi;  Bocb«taben   bedient   babe«      Uebersettt  wird  dae    ' 
FngBcnt  (denn  es  und  nicbt  mebrere) :   Daus»  qui  pla- 

cani  MDctitate  aerYorum  tuonim  et  vita Cirdumiena 

MletpotenSt   gratom  ait  (obteqaiuni).    Von  den  6yri\ 

K^  hagoi  (ia  orbem^voWens)  wird  S.  69  der  fieioani(e 

Iti  Apollo  Ayvttvg  bergeleitetf   so  wie  das  Wort  ^AQt^g 

^M  pbÖD«   Qhn  y    dem  Namen   der    Sonne   (gubemator 

0^  loch  arator«    fabricator)|    ond  da  Hr.  H.   einmal 

MfieKtbiren  gekommen  ist,    %o  werden  a«icb  Ablei- 

tif  en  der  Nameo  Axierua  und  Axiokertott  welcbe  beide 

Nieeo  mir  eine  und  dietelbe  Gottheit  beaeicbnen  sollen,^ 

tudeaMorgenländtscbenversucbt  und  auch  Ceres  köi|imt 

B  TdliDdiing  mit  O'^rj.     Ueberbaupt  geß[llt  «ich  Hr.  H.      "^ 

Rt  Bi  tebr   in    diesem  Etymologien  -  Spiele  t    das   man 

t^Moer  besablep   muss.     Wir  seben  uns  genötbigt,   wei* 

^nbm  Mehrerea    dieser   Art   an  übergeben.     Das  ganae 

Brackatöck  auf  Papyrus  entbSlt  den  Anfang    einer  An» 

nihipformel  oder  Gebets»  äbnliob  den  orphiseben  Hym« 

so.     Dsss    die    Spra^be  und   Literatur .  der  Phonioier 

*Mb  Bsch  ^em  Untergänge  Karthago*s  nocb   lange  auf 

^  iiordafrtkan«  Küf te  fortgedauert  bat,  beweisen  nicbt 

uv^et  Augustinus  Zeugniis  und  verscbiedene  Münzen, 

Mt<ieni  auch    die   unter  den  Ruinen  von  L»eptis  gefun« 

^  iDscriprip    bilinguis    (auf  Taf.  III.  Nr.  4,  abgab.,       ^ 

^tert  S.  76  ffO*     ^^'   Stein    befindet   sieh   jetat  im      , 

^  Museum    und   Hr.   H.   erhielt   von    dort   eine'  ge* 

wre  Abschrift,  als  die  des  Prof.  Reuvens.     Die  lateip. 

^ort«:  Aug.  Sufe.  erklärt  er  Augustliles  Sufetes  (die  B^« 

seBDQog  von    Magistratspersonen^ ,  die   phön.   Inschrift 

iber:  at  precatio  (s.  precationis  causa  propter  defectum 

(i*  essiccationem )   canalium.       Ein   «weiter    Stein   von 

Lepti«  auch  im  firitt.  Museum,  nach  3  Abschriften  Taf. 

HL  Nr.  5.    a.  b.   abgebildet.     Hr.  H.  gibt  seine  Erklä- 

vrag  der   Inschrift   nicbt   als   sicher,     sondern    nur  als 

«aiuseheinlich  (S.  79  tf.).     £•  ist  ein  Sühne  •Monument^ 

Wfegen  schlechter  £rnte.    Liber  tertius  ^  S.  87 )  Novae 

^nne  lA  lapides  Humbertiaooa   aliosque  antea   a   nobis  - 

^itos  et  explicatos,  item  in  inscriptiones  Citienses.     ETs 

^  die   lapides  Humbert^f  und   die   inscriptiones  Bor- 

S^f  Carpentoractensu  und  Cyrenaiea,  über  deren  £r- 

^^raag  Hr.  H«  mit  andern  Gelehrten  in  Streit  gerathen 

^  Bsa^ntlich  mit   einem   ungen.  Byens«  in  der  Hall. 

LttZeitt   Herm  Cobs.  K,  Dr.  GdKiua  and  Hm.  CAw 

f 

^  .  '     DigitizedbyLjOOQlC 


,108  Morgeolindifohe  Literatur. 

Kopp.  Mit  Anstand  vertbeidigt  Hr.  H.  sich  -uiid  aainc 
Bebauptongen  und  die  ganee  Abb.  ist  ftar  die  morgen« 
landische  Faläologie  und  Spracbkunde  wicbtis.  Von  dei 
2ten  Idsohrift  von  Ciliuib  ()et2t  zu  Oxford)  S.  94  f.i 
gegen  die  Kopp'^cbe  Lesung  und  Erklärung  derselben^ 
an  deren  Stelle  H.  eine  andere,  8.  96«  setst.  'S.  97^ 
über  die  238te  Inschrift  (Taf.  IV.),  die  der  Vfr.  auch 
anders  lieset  und  erklärt,  als  Kopp,  S.  98*  über  die  i8te; 
S*  100.  über  die  I2te  und  2I6te;  die  24sie,  S.  loi  i 
die  iTte,  S.  103.  Dieae  Polemik  gegen  Kopp  bat  (nach 
S.  105)  de» Zweck,  su  beweisen:  falaeographiae  et  Ffai« 
lologiae  Semiticae  adeo  arctam'  esse  neaessitudinens^  uc 
legendaruoi  ioscripliboum  primarium  praeaidium  et  fan- 
damentum  in  philologicis  studiis  quaerendum  sit.  Ge- 
gen Gesenius  streitet  der  Vf*  S«  I05  ff.  vornemlioh  Sbei 
das  Cyrenäiscbe  Denkmal,  S.  io8*  £a  wird,  S«  112, 
aufs  Neue  behauptet»  die  pbönic  Sprache  sey  swar  der 
bebräiscben  ähnlicher,  als  den  andern  morgenlandischen 
DiaLekten  gewesen,  habe  aber  doch  nicht  nur  viele  sy- 
rische Wörter  und  Formen,  sondern  auch  arabische  auf- 
genommen gehabt.  Auch  .die  Leips*  Liter.  Zeil,  und 
deren  Recension  des  Schreibens  an  Rochette  wird  S.ii6 
bestritten.  S.  I17.  fängt  Hr«  H*  an,  die  ihm  später  auf- 
gestossenen  Spuren  und  Anseigen  der  dualistischen  Re- 
ligion dea  Baal  und  der  Astarte  (Thotad  und  TholathaJ 
darzulegen,  und  swar  mit  dem  Dresdner  cippus,  wovon 
einen  Abguss  in  Gyps  Hr*  Prof*  Reuvens  bekannt  ma- 
chen will;  die  latein.  Inschrift  dieses  Monuments  be- 
\r eiset,  data  auch  im  römischen  Zeitalter  die  Vereh- 
rung beider  Gottheiten,  deren  Embleme  beigefügt  sind, 
fortgedauert  bat.  Gelegentlich  wird  erinnert,  dass  Sca- 
liger sehr  ;  richtig  den  Namen  Heliogabalus  erklär^  ha< 
be:  ^^A  n^^9  Gabalitarum  Dens  (S.  II9)*  i.  e.  By- 
bliorum.'  Denn  Byblos  der  Griechen  ist  bei  den  He- 
bräern GebaL  Byblos  aber  leitet  Hr.  H.  von  b^*^^.. 
d.  i.  b!^n  n'>ä  domus  Baalis,  ab,  Gebal  von  b:{^' K^jg 
vallis  Baalis;  ,auch  muthmasst  Hr.  H. ,  dass  der  Name 
Gabala  von  Byblos  gebraucht  worden  sey  (S.  12 1  ff.}, 
^  Heliogabal  brachte  die  Verehrung  des  Sonnenfgottes  von 
Byhloa  nach  Rom.  Der  Dualismus  in  Cypern  und  an- 
dern^ Orten  wird  noch  erläutert.  S«  128  u.  Noch  übei 
andere  Gegenstände  der  pbönic.  Religion.  —  S.  135. 
Liber  quartasx  Bxplicatio  nummorum  Phoeniciorum  el 
Hasmonaeorum,  iMto  lapidum  pretiosorun^,  quibua  lite- 
rise  Fhoeniciae  inSürptae  sunt.     Der  Anfang  wird  mii 

Digitized  byCjOOQlC 


MorgenlSnikoh«  Literatiir.  109 

im  Monseo  bei  Mioonat  gefnacht  uod  swat  d^n '  tpani» 
tobea  (in  den  pbSnio.  oder  kartbeg.  Kolonieo),  wobei 
ea  aaigerecbtea  und  bartea  Urtheil  über  Geteaiat  ge» 
fiflt  wird«  Daon  fo^gea  die  voa  Sioilien  und  deo  be* 
aidtkarten  loteloY  IVlnoaeo  von  Melite,  M.  von  Cilicieoi 
IL  Too  Syrien  und  FhöoisieB.  Hier  wird  aucb  von 
fai  kiofig  vorkommenden  Namen  ti'^'p^  S,  142  gebändelt, 
«4  Carteja  ah  Txrsif  n^g  urbs  tnm'uji  erklärt  ^  weil  tio 
4cB  Berge  Kalpe  nabe  lag.  Bebauptet  wird  S.  149t 
hm  iie  Tyrier  durch  eine  Miinte  haben  beweisen  wol* 
Jea,  Sidoo  aey  eine  Kolonie  voti  ibnen«  S.  153.  einige 
üidtaniacbe  Muoaen  (von  Bokcbos»  wobei  zugleich  von 
Bogsd  gebändelt  ist).  S.  156*  von  einigen  Ueberrettea 
in  Altertbimify  die  zwar  nicht  von  den  Pböniciem  ber- 
lähreD,  aber  doch  die  gröute  Aebnlicbkeit  mit  der  pbö* 
aie.  Schrift  beben«  Dabin  geboren  die  Blünzen  der 
HttiBOnaer  (S.  157)«  deren  einige  neu  erklart  werden* 
£a^ich,  S.  163^  Bescbreibung  zweier  (Taf.  IV.  9  wo 
aacfa  einige  Münzen  abgebildet  aitfCd,  dargettellten)  £del- 
itetae,  einea  im  Haager  Museum  (Carneola)  mit  dem 
aiijnachen  Namen  Scharesert  d.  i«  Fürs^  de^  (heiligen) 
Fcsera;  dea  zweiten  (Jaspis)  ioi  Miinter^schen  Muaeuäi 
(vibrscheinUcb  eine!  Amulets)  S«  162  f.  —  S.  164» 
liber  quintua:  loterpretatio  loaorum  nonnullorum  San-» 
i&oiviatbonia  et  aliorum,  item  nominum  propriorum»  vi* 
TOfum  et  feminarum,  cum  Fboenicum  et  Cartbaginen- 
mai,  tum  Cypriorum^  quae  apnd  veteres  memorantuc 
Gleich  Anfangs  wichtige  Beitrage  zur  Ergängung  von 
OrelU'a  Ausgabe  der  Fragmente  des  Sanchoniatbona« 
Wie  die  l^bönicier  ihren  Jupiter  Casins«  auf  beiden  Ber* 
gen  Castus,  der  DördlichQn  und  südlichen  Grunze  Sy-  ' 
riena,  daher  Baal  Kazi,  4^n$  terminus  genannt«  verehr- 
tes,  BO  haben  aie  aficb  einen  Baal  Hermon  und  Baal 
Tabor  (Itabyrius)  verehrt.  Dass  deV  philist.  Dagon  halb  ^ 
ak  Menach  halb  als  Fisch  gebildet  worden  sey^  wie 
■an  gewöhnlich  anniinilit«  wird  S.  167  geleugnet.  Je- 
bova  scheine  mit  dem  Jupiter  &g6jQiog  vveiwecbaelt  wor* 
das,  wegen  Aebnlicbkeit  der  Wörter  *»np  upd  '^^i^  f^g^^* 
Aas  der  babylon.  Mythologie  wird  noch  i^iniges  über 
ian  Dagon,  S.  170,  beigebracht.  ]£s  folgen  dann  Er- 
Uarangen  noch  einiger  Namen  vf>n  Göttern  bei  Sanchon. 
eder  Porph.  Wir  können  aber  bei  ihnen  so  wenig  als 
hei  den  J^endatiönen  von  Stelleo  des  Sanchon,  verwei- 
kn.  •*  S.  173*  Erklärungen  von  Eigennamen  der  Phd- 
flkieri  Paniv  «od  Cypä^«  •  Die  Hykaoa  aukd  dem  Vfir. 

^  Digitizedby  Google' 


110  M^rgonlinclkciiio  Literatnr, 

Phönicl6r(Itananier),  die  noch  aiokt  von  dem  arabiiolien 
Urstamme   getrennt  waren    und  noch   ein   nomadkohea 
Leben  fährten.     Auch  die  PhilitfiSer  ttammten  ^ön  PKö- 
niciem,    die   m    Aegypten   herischten,   ab.     Die  Eigen- 
namen (bei  Herod.,  Joi^pbnt,  Tacit.,  Diodorut,  Justinua 
und  A.)   sind  S.  174  —  215   in   alphabebiscber   Ordnung 
aufgeführt.     Gerastratoa«    oder   wie   im    Armen«  E^aaeb, 
steht,  Gerastartus,  wird  als  Ehrentitel  erklärt,  einer,  der 
den  Tempel  der  Astarte  fleitsig  besucht;  \Gisgo  be4l«ii« 
tet  den    Starken,     Mächtigen;     Imilco    den   Regenten; 
l2ebel  die  Anwohnende,  Mago  den  Wohnort,  ZuBücbta* 
^rt   oder   auch   die  Hülfe,    Mabarbal  d^n  Öiiustling  deis 
Baal,   Mochus  den  Niedrigen,   Unterthänigeb,   Fharnace 
(Mutter  des  Cinyras,  Königs  von  Cypern),  die  PrSohtige, 
Glänzende  ^swei  Stellen  im  Suidas,  die  sich  auf  Ginyraa 
beliehen,   werden    &  198   mutbmatslicb   verbessert    und 
Änoyoveg  in  AnikXiavoc  Verwandelt,     auch   S,   2CXX    von 
den  Wörtern  Farbar  und  Farwarim'  in  i.  Ghron.  269    l8* 
2»  Kon.  23«  tl*  gehandelt),    Fhiheni,  waa  offenbar  grie» 
cbitcbe  Ueberseteung  eines  punischen  Worts   oder  auch 
mythischer  Name  ist,    ^ird  doch   aus  dem  hebr.  Felooi 
(eid  Gewisser,  0  dtiva)   erklärt*      Syännesis   (Ehrentitel 
cilicischer  Könige)  soll  Schuannam,  Mensciienheil,  bedeu- 
tc/n,    Tetramnestus  (Köd.  v.  Sidon)  Taetar  bammnastab^ 
aupplicatio    deae  sublevadtts ,    d   u  supplict  prece  a  dea 
efflagitatus.    —    Liber   seiitus    S.  216.   Explicatio   noiAi* 
num    multorum  in   geographia   veteri   FboeuiceSf    Cypri 
)6t  Africae  occurrentium,  item  glossarum  aliquot  Funi^sai.. 
Tum   et   Cypriarum.      Nach    einer   Einleitung   übeo     die 
Verbreitufog   der   Phönicier    nnd    Karthager'  und     ibrer 
Sprache  in  Afrika  sind  die  Ortsnamen ,  welche  aus  de«& 
semit.  Sprachen  erklärt  Virerden«  S.  220  ff]  auob  in  alpha b« 
Ordnuhg  aufgeführt.     Nur, Einiges  heben  Wir  aus.    Aoa- 
Biautis  war  der  alte  Name   von  Cypern,    der  schon  ael- 
ner  Form  nach  vom  Berge  Akamas  auf   der  Insel  abg«. 
leitet  werden  musa.     Aber  Hr.  H.  findet  es  nicht  Wahrw 
scbeinlich,   dasa    die  ganae  Insel  von  einem  Berge  d^o 
Namen  erhalten  habe.     Warum  nicht?     Die  ersten  At^«. 
kiedler   baneten  ihre  Wohnungen  ja  meist,    der  Siche^w 
heit    wegen,  auf  Anhöhen    oder   Bergen,    gaben   suer«^ 
dieseri' Namen  und  von   tbtoen  wurden  die  Namen  gas^«. 
zer   Gegenden  etc.  Jiergenommen.    '  Hm,  IL   ist   es'  ea«m 
morgenländ.  Wort^  Achimen,  dli«  qnis  est  fraier  meu«^ 
Wer  ist  mir  an  Stärke  gUicbt  aber  Acam^  ist  das  phes«^ 
ntöisehe  bakkomah  oder  Akkofnah ,    Böboy   ;£BhebuBg^ 


Digitized  byCjOOQlC 


MorgenlSadiach^  lAutnm.  111 

iflatiras  wird  mit   Hamath    tutamniettgeiteUt.     Biblia* 
^iom  an  der  äoMerHeo  GrSnee  Aegypteha^  ikm  Rande 
4ei  libyachtB  Wäatje,  i«t  dem  Vfn  Bab  leapbar,   porta 
nlferu  8.  areoae,  der  Anfang  der  SandwÜ6ten.  Mehrere 
moen  werden  aas   dem   Morgenland,    um   so    leiebtec 
iigeleitet,    da  es  wabrsobeinlicb  iH,   dass   die  Griecbea 
aorgenUnd.  Namen    oh  corrumptrt  haben.     In  manchen 
£tyB»o)ogien    hatte  Hr.    H»   Bocharten    zum    Vorgänger, 
|kr  seine   Erklärung   weicht   meist  von   der   Bocharti- 
aba  ab.     Ueber   einige    dieser   Städte   und   ihre    Ge» 
idichte  verbreitet  sieb  der  Vf.  ausführlicher,  s.  6.  über 
JMii€ba  S.  240  —  46«  UyU  (Stadt  in  Cypern)  S.  253  f., 
ibei  Madaura,  Mandracinm,  Rusgonia  (mit  Berichtigung 
ftiw*«}.     Der   Naofle    der   Cilic,   Stadt  Tarsus  wird  S. 
288  nicht  Yoa  nn,  riguit,  sondern  von  ^*)h,  amoenitas, 
W{;eldtet,    Tucca   ein  Name  mehrerer  Orte  in  Afrika, 
erkllrt:  NiederlasAung«     Ob    nun'  durch    alle  diese   £ty- 
oolo^n  und  £rklärungen  der  Namen,   di<^  zum  Tbt^il, 
Mftst  nach   tim,  H.  Gettändnist,  unsicher  sind,  für  die 
Altertbums künde    viel    gewonnen    sey,     will     Ref.     dem 
Drtbcile  der   Leser  überlassen.   —    S.    30T  ff.   folgt   die 
Erklärung   einiger,    yolrsnglicb    Cyprbcher,  Glossen  bei 
Hoychius^  auch  des  Wortes  mappä  (Suet.  Ner.  23.  und 
Q^tiJ.  Iv  9)9  was  S.  306.  aus  dem  Syrisobeu  abgelei- 
tet noi  durch  tmittenSn  emissio,  überweist  wird,' ui^d  ein 
pur  Kreten^ischer    WöHer,    die  ^offenhar  -phönic.    Ur-  ^ 
vptuogs  sind.      S.   3O8*— 313-    tiod   reichhakige  Zusätze 
■i^etheilt^    welche  während    des   langsamem  Abdrucka 
^ch  ne^e    Hülfsmtttel   oder   weitere    Forschungen    de«  • 
Hrn.  Vf.  veranlasst  wurden.     £s  wird  hiai*  unter  andern 
&  312  f.  bebiiüptet,  der  Name  Europa  (n^^*^?)  iey  von 
^Pbouicieru  ursprünglich  Spanien  als  dem  entferntesten 
weitJtcheo    Theile    gegeben    worden  ^   das   man    nachher 
Z^haDija,  d.i.  das  verborgene,  duoUle,  Lrand,  das  Abend*  ' 
ked  geoant^t    habe,    von   IpID^j    Finsterniss.      Den   Be^ 
■cklnis  mecben,   5.  314,  Index  looorum  biblicorum,  qui- 
ks  sliqua  lux  affertur,  S.  316t   Index  vocum  maximam 
pirteoi    i^boeniciarem    (aber  auch    arabischer  -und    syrt^ 
kW,    die   hier   erläufeerir  sind),    S.  344,    Index  rerum 
■Sftocabilium.     Ein  Epimetrum,  S.  365  —  68t  bebandelt 
fa  losahrifceo  von^vler  aua  Thon  gefertigten  Grablam* 
pta,  die  in  der   Gegend   von   Tunis   atisgegrabeu    wor^ 
Üb  sind,    tmd   die  Hr.   Bisebof   Munter  dem  V/r.  be* 
^at-geoMicht  bat;-    Aile  haben  oben  ein  3ikl,  awei  ei* 
■aa  mmMiokeo^  Kopf,  mk,  daol  Haarputae^«  Wia  auf  den 


'Digitized 


by  Google 


•112      i  ^OTgenlßniigHÜe  hitetttax..  * 

Mausen  der  jHqgern  Fai^t^i«  und  der  LnciUa»  üio  dritte 
einen  Hirsch,  die  vierte  einen  Ldwe^  •  unter'  der  Batie 
phönic.  Inschrift  von  4  oder  5  Buchstaben «  die  jeddch 
aar  an  einer  Lampe  vollständig  ist,  gans  äholich  einer 
nunischen  Inscbr.  in  Dorville  Siculis  und  des  Principe 
Torremussa  Nov.  Collect,  inscript,  Sic.  Hr.  H.  lieset 
die  Buchstaben  anders  als  Bellermann  und  erklärt  sie: 
gratum  hoc  h^be,  so  dass  es  die  Worte  des  Gebers  der 
Lampe  an  den  verstorbenen  .Vervirandten  sind.  Dfe 
eate  Steindrucktafel  enthält  Inscriptiones  Cartfaaginen* 
aes;  die  ate  gröfste  Inscriptiones  Zeugitanas;  die  ^te 
JnscriptioneS' Melitetftes  9  Aegyptiacam  und  Leptitaoaas' 
die  4te  Inscriptiones  Citienses  und  Inscriptiones  num- 
morum  Phoeniciorum^  Hebraeomm  etc.  nebst  .den  Mon- 
sun; die  5te  sebjr  reichhaltige  Alphabeta  Fhoenicia  eua 
verschiedenen  Inschriften  und  Miinzen. 

Chriatiani  Laaaenii^  l^opvagij  Commen^ 
tatio  geographica  atque  hislorica  ae  Pentapota^ 
mia  I(idica.  Bonnae  ad  Rhenum^  ap.  PVeberum 
1827.    91  5.  in  4.     I  Rthli\  12  Gr. 

Das  Land  der  fünf  Flüsse,  jetst  persisch  Penschab 
(vom  ind.  panchsi  fünf,  und  pers.  ab^  Wasser)  genannt, 
in  der  heiligen  Sprache  der  Indier  Faacbanada«  ist  be- 
aonders   d^rch  Alexanders    £infall   in   Indien  suerst  be* 

-  rühmt  geworden.  Vom  Namen  und  den  Gränaen  dea 
Lande«  handelt  das  erste  Cap«  J)ti  loduf  wird  für 
die   G ranze  Ipdiens   gegen   Osten   gehalteo   und  war  ea 

t  auch  im  frühern  Alterthume.  Nach  Alexanders  Tode 
erweiterte  Sandrocottus  seine  Herrschaft  jenseits  dea 
Indus  bis  «um  indischen  Kaukasus  (Kho) ;  die  westli- 
chen  Gränzen  blieben  also  nicht  immer  dieselben;  g«. 
gen  Osten  war  der  Satadru  die  Grause  von  Pantchab 
(beim  Ptolemäus  Zadadrus«  bei  Plin.  Hesidrus,  bei  A.r- 
rian.  nichts  wie  Vincent  glaubt^  Sarangua  genannt;  der 
Neudrus  des  Arr.  ist  der  beutige  Basuntur).  Cap.  2« 
S.  14.  von   den   Völkern  ^    welche  Strabo  und  Arriaooa 

^  der  Pentapotamie  suschreiben.  Diese.  Landschaft  tat 
ateta  unter  seh^  viele,  von  den  übrigen  Indern  abge* 
aonderte«  unter  sich  uneinige  Stämme  getbeilt  geweaem» 
Das  erste  Volk  jenseiu  des  Indus  ist  ^%  des  Taxilua^ 
am  westlichen  Ufer  des  Indus  führt  Strebe  2*  Regio« 
nen  an«  Bandobena  und  Gandaritis;  die  Gandari  werdea 
auch  von  den  indischen  Schriftstellern  erwähnt,   die  öf- 

*  lexa  mit  den  Gangac^deni  einer  andern  Völkersohaft  am 


Digitizedby  Google 


GiBgeit:  verwedudt  wor^n  sind.    Ea  -gaV  aubb  perti« 
idie  Gaodaren    (in  Caü^dahar).     Land   d^t  Porua  (pnm 
btikKöDig  in  den  alten  indiscben  Gi^dichten 'geröl^mt)^ 
Laa^  de^  Abiaar  (Abbieara  bieta  dar  «aiidliche  Tb^i  voi^ 
li^*^i^;    j^'^i^  Völker  werden,  aodano -arwibiit;'    unt 
UB  etoigen  atnd  die  Manien,    oder  doob  äbnlicbe,    di9h' 
]i£eni   bekannt»     dagegen    werden  ;von  den    indiaoben 
kkriftaullern  einige  andere   erwäbnfc,   wie    die   Btbfcit 
£i  Ton   den    BabUci^  Vjerftcbieden  sind  jind  aocbAraui 
C»  kr.  Periplo  ^jigdz^oi)  nnd  lartici  genannt  wurden* 
Diakdier  raacben'  keineawkg^s  (wie  Heeri»a).  Fanacbab 
am  Sitae  der*  Kriegercaste ,    sie  aprecben    vielmebr  4ie 
Cuteneintbeilung  «den   Völkern    dieser    Landschaft    ab,  ' 
wie  ^ie  Griecben ;    waa  diese  von  den.  Catten  anführen^ 
bnkbt  aioh    auf  die    Praei^r    und. andere  Stimma^  dea 
maem  Indiena«     Die  Catbäer  machten   keine  besondere 
Ktiegercaate   aua^    der  Vfr«  rechnet  sie  au  den  Xattrea 
(eiaeiii  gemischten  Stamme  der  voa  Männern  des  Sclayen«^ 
ftanto  und  Weibern  d^r  ELriegercaste  Eraeugten) ,  nicht 
la  dao  Xattrijern  (Krifegeroaate).     Ämter   den  Maller» 
vai  Oxydraken   werden   noch  ^YSgaxtu  •  oder  Sydracae 
«wibnt»  .  welches  *>wabrscheinli6b   die^  behtigen   Sudri,' 
b  vierte   und   niedrigste  Hauptcaate  sind.       Fait    alla> 
Völker  dea  Faddscbab  waren  frei  und  entfernt  von:  dea 
kaaiiaischen    Instituten«     daher  auch   der   Dichter   der 
Bharatea  ao  vielen  Hasa  gegen  sie  Terriitb;     Gap«  3.  ^.  30. 
de  deacriptione  Indiae  Fliniana.     Maar  muss   unters^bei- 
daa,   waa  er  aus  Schrifutellem  der  macedoniscbeu  und 
ifTttcben  Getchicbte,   und  was  er  ans  den  £raäbluBgea 
reisander  Handelaleute  geschc^pft  hat»     Viele  Völker,  die 
er  nennte    kommen   bei  Strabo  und  Arrianua  nicht  vor. 
Cap.  4«  S.  33.  De  eis,  quae  a  Claudio  Ftolemaeo  de' Pen-- 
tapotamia  Indica  mei^oriae  sunt  prodita.  Auch  er  brauchte 
Ersäblungen    und   Reiseberichte  alexandr.  und  indischer 
Sjttflente ,    deren    es  damals   in  Alaxandrien   sehr    viela  ^ 
gtb;    aeine  Beschretbuag  dieser  Landschaft   ist   voraüg« 
Ui  deutlich  und  fasslich  und  wird  vom  Vf.  im  'EInael*' 
ata  erläutert.     C.  5.  S.  38-   De  rebus    in  Ventapot.  In- 
dio olim  geatis.      Mit  Alexanders  ThAten    und  Einrieb. 
taagen  in  Uidien  wird  der  Anfang  gemacht,    dann    von 
de«  Feldauge  das  Seleucus,  dem  Reiche  des  Saadrocot- 
tas  (Chandraguptes),  'von    dem    Zuge  Antiochus   III., 
1^.  .voo  Syrien,  nach  Indien,     i^on    dem    griechiscbea 
Beiche  in  Indien  und  dem  Baktrianischen    ( wobei   eine 
«ot  rot  Kurzem  l^eliannt  gemachte  Münse  eines  baktc; ' 
Mg.  Repu  1829«  Bd.I.Su2..  H  . 

DigitizedbyLjOOQlC  ' 


il4  Mtfvgonl&iiUQhe  Uuftan.      , 

KdQ%f  ApoUodbtirt  erwSknt  ht^  der  Dcob  VueontU  wd« 
chanl  Hr.  L.  traitliimiit,  dem  fiulhydemis  im  b»Wtr« 
Reiolie  folgtn  uod  einen  grotten  Tkeil  Indiens  «in|elF- 
jochte)*  DeAietriut  jefaotnt,  neofadem  er  eni^Bfrktra  ^er* 
drängt  war«  Artcboiien,  Fetulena  und  einen  TbeM  des 
Panscbab  erobert  zu  bäbeo,  ao  wie  Meiiander  (von  de« 
neueclicb  Hr.  Todd  eine  Münse  bekannt  gemacht^  hat^ 
S.  55)    auaaer  *ftaktni    die  nördliehen  Theile  von  Fenta- 

Sot.  bebemobie«  Den  £ukrattdea>  der  «acb  IVIenaoder 
ort  berrfcbte«  griff  Demetriua  an«  wupde  aber  beaiegt 
und  verlor  aein  Hetcb^  Fartber  erhielten  nacbber  eine 
Herracbaft  in  Indien«,  die  ibnen  aber  nngefäbr  136  ▼• 
Cbr.  von  den  Scytben  entrissen  wurde ^  die  9m  Indut 
ein  xieües  Bfeicb  gründeten,  aus  welchem  sie   durch  Vi- 

.erama^tya  verjagt  vh^jAtü^  -dessen  Aera  mi^  dem  J^ 
Cbr«  ^6  Anfangt.  C.  6*  S.  J7.  D^  nicrmoria  Graeopraoi 
apud  ludt^.  Zuvörderst  wird  die  Eiatheilimg  Indiens 
bei  den  EUngebornen  erwähnt,  sodifnn  bemerkt,  dass 
wenigstens  von. den  Zügen  Atx  baktr«  Könige  nach  Ip« 
dien  Spuren  in  den  indiscben  Schriften  angetroffen  wer« 
den  und  die  baktr.  Griechen  unter  dem  Namen  Tavana 
begriffen  sind.  In  einem  indiscben' Drama,  von  wel* 
ehern  Hc  L.   eine   Abschrift  besitzt,   wird    der  Kampf 

-des  Qhandragnptes  mit  einem  andern  Könige  über  die 
Oberherrschaft  erwähnt.  Dieas  versteht  Hr.  L«  vom 
Sandraoottus  und  Seleukus  I.  C.  7.  S^  63«  Locus  Bhn- 
rateae,.  in  quo  mores-  Baticorum  describuatur,  ^im  San* 
akrit  -  Original  mit  der  latein.  Uebersetzung  und  mit  An* 
merkungen  (S.'78  ff»)«  welche  geographische  uod  ethno* 
graphische  Erläuterungen  eotbalten.  Der  Vf.  hat  diess 
Stück  abgeschrieben  aus  einem  Pariser  mit  bengalischer 
Schrift,  arber  sehr  fehlerhaft,  geschriebenen  Man iTscripte, 
daher  er  öfters  den  Text  muthmasslicb  verbessern^ 
musste,  worüber'  er  die  Gründe  in  dtsü  Noten  -angibt  ;l 
bisweilen  aber  war  er  genöthrgt,  die  Verbetterueg  An« 
dern  au  überlassen,  die  vielleicht  beftere  Handschriftei^ 
benutzen  können.  Der^  unter  diesen  Umstanden  nicb^ 
iiothwendige,  Abdruck  des  Textes  und  die  vielen  in  die 
Abhandlung  seihst  aufgenommenen  Sanskrit«  Stellen  hal- 
ben diese  Schrift  theuer  gemacht,  die  übrigens  rüboeJ 
liehe  Beweise  des  Fleisses  und  der  Sprachkunde  deä 
Vfs.  enthalt.  "^ 

Sur  Us  Origine^  Busses.    Exirails  de  Mytu^ 
seriis.Orieniaüx^  adeesses  ä  Mgr.  le  OomU  N.  dm 


Digitized  byCjOOQlC 


MorgeiJfiiidiMhe  Lkerftluf.  115 

JLomtMzaffl  Chemh^r  de  Penipire  de  Rus$ie,  dan$ 
wm  Suite  de  Lettrea  depuia  P  an  iBi&y  jusgu^  ä 
tan  löaS-  Par  M.  J^  de  Hammer.  SL  Peieray 
lourg  1827.  Impr.  de  t  Avaä^  imp.  c2.  Sc.  {Leip' 
dg^  Caobloth).    FL  iSa  S.  in  4. 

Hr.  Staatar.  ▼•  Friho  erhielc  vom  (pun  ventorb«)  lU 

CfDikr  Grafen  R,  den  Auftrag«  den  Druck  dieaer  Aaat  ^ 

np  an  beaorgen   und  er  bat  sie  ao,   wie  er  aie  in  der 

wiiiitbrift  fand,  abdrucken  laaaen,   ohne  eCwaa  so  io^ 

Iffa     Da  aber  aeine  Meinung  über  einige  Puncte  von 

fe  aeinea  Wiener  Freundea   ein   wenig  abweicbt  und 

äbediaupt  dieae  Auaai'ige  ^Erläuterungen  und  Aufftlärun- 

geo  fir  die  9   welcbe  aicb  mit  Untersuchungen   iibe^  die  ^ 

•liatiaGhe  und  die  rutaiache  Gegebich te  beschäftigen,  for- 

Aem  und  verdienen:    so   bat   er  aicb  vorbehalten«   diea^ 

in  etiler  besoodern  Abhandlung  zu  liefern«    die  aber«  so 

viel  wir    wiaaen«    bia  jetst   noch   nicht   erschienen    iat« 

Die  morgenländ.  Werke^v  aus    welchen  die  Auszüge  g^, 

«acbt  worden«  sind:    A.  Arabische:     i.  der  Coran  (tvo 

i«  2  Suren  die  Ashabir  - ili^a    (od^r  Ros)   erwäbnt  wer« 

iea).    3«  Die  gdidften  l^Men  dea  Masudi,     3.  Der  Diwan 

^€t  Motenebbi.     4»  S.  6«  Aus  dem  geographischen,  auf  ße*  . 

fehl -dea  Köoiga  Roger  varfassten  Werke  des  Mobamed 

al  £drissi  der  Jte  Theil  des  ^ten  Kliqaa.      5.  S.  '8*    Aua 

deaa  geogr.  Werke  Ae%  Ismail  Abulfeda,  Herrn  von  Hatna« 

6.  5.  f2.    Aus  dem  uoiv^rsalbistoritchen  Werke  des  Ihn 

Kesair  au9  Dama#  (gest.  1372  n.  X)br.)«    welches  Ahmed  ' 

Ihn  fladachi  und  Aioi  in  einen  Auszug  gebracht  haben« 

7*  S.  Ig.  An"  den  Frolegomenen«  einem  histor.  poliCiacheii 

Werke   des    Grossricbters  Abdorrahman  Ihn  Mohammed 

Ihn  Sbaledun  (geaC.  I405)i.     8*  S.  2j.  Aus  der  allgemein 

Ben  Geschichte  dea  Aini    (gest.   1451)«    der  2  univertaU 

hiaior.  Werke  verfertigt  hat«    wovon  das  2te«    kleinere 

(laloBB.)*  von  Sakbavi  in  einen  Auszug  gebracht  wor? 

itm^  der  ins  Türkische  nbersetat  und  bia  ins  4te  Jabrb« 

4er  Hedschra  fortgeaetat  ist.     $.  24.  Rema'rquea  extraitea 

d*'ane  lettre  du  18«  Nov.  1816,  über  die  R08  oder  Rae 

der    Bibel  (in   3  Stellen    ^en   Eaech.«    nach   den  LXX), 

welcbea  die  Ras  oder  Ros  dea  Koran  aidd   (es  wird  h4* 

baopcct«  daaa  Roa  der  Name  einea  Volks  ist«  daa  in  den 

Koran  ana   dem  Eaecb.  gekommen,   aber  falscblicb  nach 

Azabiea  veraettt  iat«    und  dasa  dieae  Roa  und  die  Tiraa 

ni  X.  Mos»  ein  und  dasselbe  Volk  aind«  dasa  die  Mosok 

im  Uebrier,  MoaaoR  der  Araber,  die  Moschiscben  Ge« 

H  2  ^ 


Digitized 


byGpogle 


IIQ  Ü/Iorganlinditche  Literator«  ^ 

bürge,  die  Tubal^  Tibarener,  die  F;rovins  TaberitUn, 
und  did  Ros,  oder  Tirat,  Aterbeidscban  an  den  Ufern 
dee  Araxes  bewohne  haben,  und  data  dieft  der« erste 
Aufenthaltsort  der  d»iat.  Russen  gewesen  sey,  die  sich 
nachher  anöden  Ufern  der  \Vo)ga  niedergelassen  baben« 
B.  Fersische  Scbriftst«  9.  S.  90.  Aus  dem  ächahnaaieb 
des  Ferdusi  (Firdewsi).  .  10.  S.  31.  Aus  den  Wupdern 
der  Geschöpfe  des  Ahmed  von  Tiis.  Es  gibt  drei  Werke 
unter  diesem  Titel ,  «wei  persische  und  ein  arabisches. 
Das  filteete  ist  das  um  Ii6a  Chr.  von  Ahmed  verfer- 
.  tigt^ ,  aus  welchem  diese  Aussüge  gemacht  sind.  Kas- 
winf  hat  es  ^um  Theil  ine  Arabisphe  iibergetrageti  und 
das  Werk-  dee  Kaswini  ist  wieder  ^  ins  Persische  über* 
^etzt.  Von  dieser  persischen  Uebers«  befindet  sich  eine 
Handschrift  in  der  Cambridger  Bibl. ,  eine .  andere  in  der 
Sammlung  des  Grafen  Rsewuski.  Aus  der  arab.  Ueb.| 
dcften  Uandschriften  nicht  sehen  sind,  hat  Hr.  v.  Chesy 
in  des  ßaron  SUv.  de  Sacy  Anthologie  Auszüge  gelie- 
fert. Von  dem  eigentlichen,  ältesten  Werke  des  Ahmed 
(Ad)aib)  war  Hrn.  v.  H.  nur  eine  einzige,  1481  gemachte 
Abschrift ,.  in  der  Sammlung  des  Grafen  Rzewuski  he- 
kannt.  (In  diesem  Werke  sind  die  Ausien  liusdriick^ 
lieh  aufgeführt).  11.  8.40«  Aus  dem,  im  ganzen  Orient 
berühmten  Gedicht  des  Nizami  (filSo),  des  ersten  to^ 
xnantischen  persischen  Dichters:  Kfaamseh,  d.  i.  Üivtagi 
(Eine  Notiz  Iber  ihn  ist  aus  des  Hrn.  v.,H.  Ges^hicht^ 
der  pers.  Poesie  mitgetheilt).  12*  S.  41*  Aus^  dem  Diwad 
des  Khakani  (f  Il8<$«  eines  der  drei  grossen  Panegyri 
aten  Persiens)  und  dem  Commentar  darüber,  welche^ 
Ahdol-Wabab  Al-mamuri  Ghanayi  darüber' geschriebei 
bat  (der  die  Russen  zu  einem  türkischen  Volke  macht) 
13.  S.  44.  A'us  der  Untversalhistorie  (Ergötzung  det  Ge 
iohichten)  des  'SchukroDah  ßen  Schehab  Ahmed,  de 
sein  Werk  (Behd)etoul- tewarikh)  14569  in  13  Capitelh 
nach  den  besten  persischen  Geschichtscbreibern ,  dij 
nicht  mehr  vorhanden  sind,  abfasste  (und  im  fiten  Cat 
von  den  Türken  und  ihren  Stämmen  handelt).  14,  S.  4C 
Aus  der  Geschichte  von  Masanderan  und  Taberiatan  vol 
Zahireddin  Almeraachi  (aus  Merasch  gebi)  die  atfs  ! 
andern  Geschichten  dieser  Provinzen,  der  des  Mewlan 
Ewlia  und  der  des  Mewlana  Ruyani  compilirt  und  bi 
881  der  H.  fortgesetzt  ist.  Hr.  v.  H.  hat  au»  der  i 
der  kaiserl.  Bibl.  zu  Wien  befindlichen  Handschrift  de 
Werks  geographische  Auszüge  im  3ten  B.  der"  Fund«! 
des  Orients  mitgetheilt.     i6.  S.  52.  Aus  der  Allgemeine 

Digitized  byCjOOQlC 


M«  Nöfdkchd  Literatar.  117 

Geidikfate,  Garten  der  Reinheit  in  den  LebenBbeichrei- 
Ws^en  der  Propheten,  Könige  und  Kalifen  von  Mobafen* 
med  Ihn  Kbodawendtchab,  mit  dem  Beinamen  Mirkfiond 
(gut  1498)-       Dasu "  S.   59.    Bemerkungen   aus   einem 
mfe  vom  4.  Dea  I8l9*     Hr.  v«  H.  wagt  swar  nicht, 
fOB  atiat*  Uraprui/ge  der  Buasen  su  reden,  hacbdeäi  er 
faa  eaten  Theil    von    Karamgin't   rutsiacher  G^tohicthtd 
gdeten  hat,  vrundert  sich  aber  doch,    dass  dieser  Hiato- 
ütt  vonr  diesen  sah]rei<bhen  Auszügen  keinen  Gebrauch 
pmdkt  habe    (er  sah  vffmutblich,    dass  aus  ihnen  für 
fii  vahre 'Geschieh le  nichts   zu  gewinnen  sey,   wieea  ', 
ha  Ref.  gegangen  istj.     Er  behauptet  sodann,  dass  die 
SicaEb,  d.i.  die  Slavei}  der  Morgenländer^  nichts  anders 
tb  die  Sad   des   Diod.  sind,   die  JtkoXätoi  äes  Herod., 
i>fei,  wenn  man  den  einzigen  Buchstaben  r  in,/^  ver- 
wsadelt,    man  gleith    die  Sacalib  bekömmt.     C.  Türki^- 
ube  Schriftst.     16.  S.6z.  Au^  der  Sammhing  (dem  Samm- 
ler) der  Geschichten  von  Mohammed  dem  Schriftsteller,' 
dar  sein  Werk  1574  vollendete.     (Die  'Auszüge  sind  nut 
eise  Compilation  aua  der  Allgem.  Gesch.  des  S^ukrol- 
U).     17.  S.  67*    Ana  dem  Dschihad  numa  des  Hadschi 
Unifa  (das  Werk  ist  su  Konstantinopel  1145  =  '73^ 
gB^nickt  und  (nach  Hrn.  v.  H's  Urtheu,  äusserst  fehler- 
hdt  und    mangelbi)ft)   übersetzt   vom   Hrn.    C.  K*  Nor- 
l>erg:  Gihan  numa,  Geographie  orientalis,  ex  turcico  inf 
btimim   versa ;    P.  L  et  H.   Londini  Goth.  iSlS«       l8« 
S.  75f.  Aus    den  Reisen  des 'Ewlia  Efendi  in  Europa, 
Afien  und  Africa  (in  4  Folianten,    wovon  Hr.  v.  H.  zu 
Eade  des  sten  B.  seiner  Osman.  Staatsverf.  und  Slaata- 
▼eiw»  Nachricht   gegeben  hat)   die  kurze,  Anzeige   vob 
itm,  Mogol.  Summe  und  der  Stadt  Etel  oder  Ettel  an  der 
^olga,  was  im  Mogo).,  Sprache  de^  Hundes,  bedeuten 
mA  (nnd  wovon  Hr.  v.  H.  auch  den  Namen  Attila  her- 
leitet}.     Bis   S.  75  gehen   die   französ.   Uebersetzungen 
£cffr    Auszüge  und  die  gleichfalls  französ.   geschriebe* 
aea  Bemerkungen;    dann  folgen  die  Texte  selbst,  ohne 
Vacalaeiohen  abgedruckt. 

Alte  Nordische  Literatur, 

Po€$eos  vetustisaimae.  Scaadinaporum  Tnfoliiah 
toatinens  carmina  Völuspd^  ^Hdvamdl  et  Rigamal, 
wß^rum  origints^  eosmogoniam  sc  theosophiam  öptime  illu» 
stmata,  «  cedieg  hibliothgcae  Reg,  Hqfniensis  pergamenoy 
ncc  nsa  di»ir$is  LegMti  Amaä  ^  Magnaumi  et  aUarum  mentr- 


Digitized  by  LjOOQ IC  * 


118  Ak0  Notakohe  Lifc«r«ta^. 

hrfnoic^  ^hariae€i$^u$  rMicrU  noUte  manuscriptkf  ''Öan  iH" 

afrprftatipiu  httina,   Uctionihua  variU^  notiz^  glostario  vocum 

p»  p.  ^Jccfdä    locupUtUtimum   ^rUeofum   Börtalium  ÜiMOio* 

phicAe  n^thidogiße  Lexicon  cddito  d€fuqu9  torumdem  gerUÜi 

.   CiUendariot  iatn  primuni  indugato  ae  äxpcUto.    Hqfhiae  $MinU, 

leg.  Jmaemagn,  et  libn  Gyliendal.    Der  besondere  innere 

Titel  dieses  Bandee  ist:    Edda  Saemundtur  Hins 

Fröda*      Edda  Rlvythmica   seu  anliquior^   ^ulgo 

Saemandina  dicia,    -Pars  III.   contineüs  tarmina 

Völuspd,  Hdvamdl  et  Riffmdlf  ex  codice  etc^  — 

exposito,     Hafniae  f    «.  /.  jir  ei  libr*   GyldeadäL 

|8a8.     FI.  li^  S.  in  4. 

Dieit  ist^er  letzte  Band,  d*r  mit  ^ro$$tf  Sorgfalt 
Ifnriiitch  bearbeiteten  uod  gi^t  ecläuierten  -poetbcliiMi 
Edda,  Welcb#  man  den  unter  d^r  Vorrede  dieseb  Ban« 
des  unter^obriebenen  Yocfteberti  und  Curatocen  >des  Ar* 
^a-Magpäan,  Legate«,     den   Herren  Monrad  ,    Scbleg^l, 

^  Tborlacius,  Werlauff,  F.  £.•  Müller  ^  Finn  Magnua^en 
(der  dap  gröisten  Antbeil  an  der  Bearbeitung  bat),  D«bac 
Hrn.  6.  J.  Tborkeliu  su^  verdanken  hBt.  Er  entbält 
Folgendes:  Völo.«Spä,  Vattcinium  Valae,  aive  Carmen 
Sibyllae  Arctoae,  mit  Einleitung  und  Noten,  S.  I — 57* 
!Da^  Gedicbt  gehör-t  3u  den  ältetten  nordiscben  Gediob* 

«ten  und  stellt  die  Grundlagen  der  ältesten  Raligmn^^der 
nord.  Gotbieirdar.  Der  Narne  Vala  deutet  eine  Weitsa- 
gerin  an;  von  diesen  Weissagerinnen  in  dem  heidnii 
acben  Norden  wird  in  .der  Einleitung  Beriobt  gegi»ben» 
Diese  Valen  standen  in  grossem  Anbeben  bei  den  Hei- 
den  Islands  und  Grönlands«  Sie  habmen  wahrscbeinlicb 
aucb  Antbeil  au  den  ölFentlicbeD  Versammlungen,  Opferq 
und  Festen;  dergleicbcn  war  das  Fest  des  Sommersol« 
atises,  deih  Beider  und  dem  Heimi)all  geweibt,  welcfaei 
Hr.  Finn  Magnussen  aus  aetronomiscben  Ans^cbten  her<| 
leitet  und  erklärt,  und  dadurcb  aucb  >dunkle  Stellen  Öet 
Gedicbts  aufgehellt  bat*  Es  werden  sodann  erwäbnt^ 
S,  13,  die  Ausgaben  Kopenh.  I665,  I673«  ^'®  *^^  ^^^ 
Gräter^scbe  1818  (überhaupt  7),  S.  14,  bandscbr.  Ueber^ 
aetsungen,  S.  17,  übrige  gedruckte  Uebersetzungen 
Eine  vierte  englitcbe  Uebertetzung  von  Sbaron  Turnei 
ist  in  der  Vorr.  S«  II.  nachgetragen.  S»  19  ff.  lat  dei 
Xnbalt  des  Gedicbta  angezeigt,  die  Kosmogouie,  Geo^ 
fionie  und  ältesten  Scbicksale  der  Welt  apgeheod.  DU 
beiden  ersten  Menschen  (Mann  und  Weib;  lüstt  da« 
Gedicht  aus  Baumeo  bervorgabracbt  wer4i»D  duneb  Odin, 


Digitiz-ed 


by  Google 


JBiMr  uüi  laoitft  (Am   IGmiMkgotr  oder  WelüBd«, 

Lidit  und  Feuer).    S«  qQ.  folgt  der  TeiU  lo  59  ätropbea 

wkin  kur   Setle  etefaeoden  l«teio.  Ci^bera.,   amterge^. 

«1«»  Variaateii  und  odtknreod^  Noten.      Woher  ^ie 

Yowkiedenbett  disr  Ordnniig  der  Strc^phen   in  den  ^ et» 

«Menen  Abicfari£ten.<rTiifaErt,    bt  S,  tk  »angeeeigtv'  '^^ 

&j7.  Hii^a-MaU  cefttiea  Gdti  vel  escoebtt«  sivo  Odiai 

ntteDtke  eom  inirod:  et  oBQlia^;  enie'  SevinloDg'  eksr 

Möge  4iod  GooiBMi.     ilevi  .1mleiit>t  das'iHobei   <im 

«bbene  Goubeit^^^ctlUde,   fiediobtf    tiaveolil  abo  s 

^Erb«beDett'(i9ottet)  Reden,'  odn:  auch:    erbebeiiee 

6t6tht,     .£i  ^MUP  dieee  'SanMoalnng ,    wet  die  Ab^krilt^ 

b  yaritDten  ,   *di&   lai»ui.  Ueberf.-  »»kingt>  .acbön  -  voa 

fa  Vorglngftrftudei^ietMgeo  £pbpr^   dee  I>eg|itr  sum, 

I^ke.io  iterbeteiteiv  d'«^  ^ie  J^4at  ^ikimindert  konnte 

>^e^oki    wilden;  -anob   Anmerkung«^    w^retr  enge*' 

^•Bf/ki;   aber   die.  meUten    und   die   Eialeitung   cöbren 

von  jenigen  ljL«c*n8geber  her,     Nacb  dieser  Einleitong 

>^  ^r  Erhabene,  ^en .  HimmeU  *- .imd  Iinfc^Go^t,'  die 

WutiMele,«  Odin,  bmeiehnen.     E^m  TbeU  des^ondinng 

nüirt  tBS' dem  Heidenibume  her;  dec^mmler  aber  war 

f^  ein  Cbrint»  "  Sie  eotbalt*  (Sir*  I  r*  9$)  »oroliiobe  - 

^"Mtoaen  -undr:Aegeln,    (Str.  36A*-'ioif)>  andere  *:ift«giJn 

&h*  bantitobe.  Lffben«     eine*'«Aytbiftche*  E^ede  In 

(^  Maifeien'  iibttr   ^inen    berabsob  enden    Tranll  «^;>41a  ^ 

OKdaes  Gediebt:   ^  irodfefniiainiil   eder;  Aeden    (IVatl^ 

*<iU*ge)  für  Lod fahner.  ^venis  pubeccena);  ein  G^dii^, 

^cicba»  Odin«  xotiitcbe«  ader.ma^isobe  KüoaCe  aetfaibk»,. 

*^  tiicbt   vob  Odhk  herrührt.    Zw)eL  Aufgäben  i  dieäes  ^ 

^cbu  sind  S,  66  aogtfübrt,  eine  dän^cbe  Ueberft.  mtid 

^racWtucKe  deutacbef ,  Uebb.     |>ie  J^ap»adiacbe^Sanlal• 

luBg  telbstf   in    igy  Strophen  getbejlt^    ist  S.  6%--^  142 

>^g«dmckt  n»it  der  Ut.  Uebera«  v^n  Gudmund  M^gnaoa 

^  Job.  Johnaoovi  die  feine. noob  (rubere  Uebers.  benotet 

^•ttaa.  —  S»  143.  Bigs-JVIal.edr  Riga-dola,  meloa  a.  oir* 

*ea  Rigiann«»«  jQWkm  introd;  et  notia.     Eig,  Higur.  ist  vöU 

%  das  Tat.  Rigor,   rigiditaa*     JD«esa '^myi^iacbe   Gedicht 

*»B  Rig,    den  Vater,  des  iVkoacheDgeacfiiec^taf  scheint 

^er  nrsprönglidi  eine  phyMaebe  Allegorie    sii  enthal- 

1^    Eig,  Riga   Mt  iibrigeoa  verwi^ndt   mit    Rtk,    res, 

M  ae  war  Rig  au^h  Eliaeotiltel  :dea  Regenten.    Dieae 

vaiaadere  WorUr,    welche   deo  Regenten  beaeiobmni 

(eie  Dfoltin)  'werden   npob   mit  andern  Dialekten  vwt* 

I  fjUk&k,      Der  VerfiMaer  dea  Gedichts  nacht  aei^sn  Rig 

I  ta  eiaem  Aaen,  d.  i.  einer  Gottheit  oder  einem  Füiraten 


Digitized 


by  Google 


m 


.^d6ii|b'  Af,  Am,  bddnTtet.dM  Gotlheit^    däi  Heros,  iiiii 
.Adsir  i«t  das  «Getekleoht  der  Gßtter).     Hig  echeint  ubri« 
gODS   derselbe  •■ii  icyit' nrit  detnelten    Erik,    welober 
•BScb    den  My.tben   der  StaminV^ler  der.*  Sphweden  feyii 
-eoU.     Bei  der  InfaaksaaBeige  de«v  Gedkbts ,    welobes'die 
-WaademDgen  Rig!s  darstelk;,  6."r53^.9'  wird   su^bM^ 
•von  '  den   v^ridiieciedaD  Rao^nadbasMemcbetigescbtvcbti 
aai  N9fde»  gebaadek;:  ^dean   das*  Gedicbt  untecidreidat 
•a^warzbaarige    (Scda^Mn),  -    rotbiMwrige    (Bauern)  "tiäd 
:weialicb'  »MÖder    gelbU^br  baafigis.:  Menscben     (Krieger). 
JVIl^lhiiefat  aar  dieasm  Gadiobte  und  airdem  Uebetretcoo, 
,da«8  iin  hetdniachea  forden  aobon  •  vorbanden    gebeten 
.aiod,(S.  165);   JiönigHeb'e  FamUia;   £^dle.(in  g  CUiiea), 
•Freie  und.  Freigeborne^^SclAven  unA  Freigelassene;   iZ«r 
Classe  dei^Edfon^  geborten  auch  4ie*FiiesieVk    AebnHcbe 
Clauen  g«b   es  ^bei  ^en  Germanen  «od  bei  #uderti  Völ- 
kern, auch  den  Indiern.     Das  Rig^scbe  Gedicbt,*  dss  ge- 
wiss  in    die-beidoisobe  Zeit  Soandinaviens  fällt  vi  ist  >in 
gegenwärtigem    Abdrucke    nicht    gans,     es    fehlen  M^8l 
SclUiisse  ein   oder  mehrere  Blatten      Der  >  Herau^ksr 
-  vermuthet,  S^  155,  Arngrimm  Jooson  (Vidalin)  habe,  alt 
•ea&Jn>iUaAd  1^97  sein  nocb  «agedniofct  in  der  Kepenb. 
.JJbwtATB»  BibL.  befindliches  Sapplemfntmn^  Historiaer-Ner* 
ifregj  sebrieb,    das  Gedtcht  nocb  ganz  »zur.  Hand  gebskt. 
iiDer.  gegenwärtige  Abdruck  ist -genommen  *  äussern . fcts- 
-iesi.BletU   d4es'<  na   I4ten  oder  i^ten  Jabrh.' gesofariefte- 
nen  Worm*schen  pergam.  Codet,  der  übrigens  die.  Sner* 
.«•*scb»  oder  lungere:  Edda  dntbälc«     Mit  ibm  sind  theilt 
veioA  uogedruokto  Bearbeitung  desr^ediofats,   theils  «wei 
Ajit^ben   (1785   und  Igoi)  verglichen,    die  nebst  den 
UeberseUungen,  &  169,  angezeigt  sind«     Vgl.  diet^Voft. 
..S.  IIL     Das  Gedieht  lieset  man  S.  17a —  190;    -*•    S« 
191  -*  do8  folgt :    Additsmentum  coutinens  Spogrspbum 
.carminis  Völuspa  faaotenus  ioeditum^    scd  a  relif}iiSi* er- 
dine differens.     E^  cod.  membrsn.  legat}.  Atnae  -  Mag^sei- 
si  in  4«  N.  544*     Cum  annotationibusi    quae  prsecrpnsi 
..ä   Codice  Reaio   et   adic.   Holmiensi   Tatisntes  lectioosi 
^akbibent   et  illostranc«'     Diese   Handgcbrift   scbeint  im 
-I4t6n  Jabrb.   geschrieben    au   seyn    und    eatfaält.  noch 
rjnancbe  andere   Sagen   und  andere  Aufsätae«    Die  lets* 
^n  awei  Blatter  Üefem  die  Völutpa  in  einer  gans  an* 
^m  Ordnung  der  Strophen^  mit  manchen  Anpassungen 
und  andern  Leaarten.    Es  sind  vom  Herausg.  aneb  nosh 
Varianten  aus  andern  papi^rnen  Handschriften  des  6e- 
diohu  der  Vala  angeführt.     Noch  ein  Zusau  so  den 


Digitized 


by  Google 


Ah»  NoiSdUob*  iiiteittiA.  >      .tl£t 

ffriniten -itt  *S;  f I}I  eemachL- ^  S»  209-^^6.  SfdA- 
■en  GiosMTÜ»   «ive  laoUx  vocuiii>  teraiioationuin  rariow 
na  et  pfaraanun  in  partem^teniam  £ddae  SaeaiuDdinae, 
i6cb«a  in   dea*  vorbecgeUenden  Tbeilen  dea  Werkt  ahid 
nld^e  CHaaiariptt   der   in -d«!!- Ueberresten  d^er  altMt^n 
ittadiDariicbeii  Sprache  srovluKnuneodefi  Worter  befitid- 
lieh;   di«  an  d«r  Vorr:  dun  gum  Tbails,   Sj  XXXlI,   an- 
(fgi^ene  .Methode  ist   each'jtftst' befolgt   und  ;sa   den 
dnt*  angeführten   HüHiinnttiein   aind   neue«   S.  3ii,-ver« 
tiidbete  binsugekommen ,    s.  £.  Ualkgers  noreke^  Ord- 
jadbg,    Kiabeab.  1802.      John  ]aaaieflon'#  etymölogical 
IKcüooaiy'  of  tbe  scottiah    language  «bridged  fram  tbe 
'QnartO' editton'JCdinb.  1816»   8«^  >     A  new   and    ebpioita 
EagHah  and  OiEi^ic  Vocabulary,  by  V.  Macfarkne,  fidtnb;  . 
18^,  8.  AJk  a*>if.    -^     S.  261 — 6y.  Index  bnooiiiUda«', 
■oniaa  pföpria;  aUegerioae  originU,   10  carmitfe  Rfgilino ' 
eomnedtiaT  -etymolDgice   explicaea»      Diea em  iat ' aoge* 
käagt,  SJ  ^68  ***-73t  Schema'  gtenealogicüm  «xpenena  car* 
waii  Rigiani  originea  Saandipavioai.     £a  fängt  mit  fol« 
-feader  Reoveffkung  an:    »A41egoria  poetke  nostri  de  aii- 
liqiiisaiaM    Soendioaviae   reli  totixia  tborealia  Gofehiae 'ba^ 
biutionef  per- trea   di vertat  gen tea  vel  populos  effecta,  ^ 
ad  priacaa  D»ytbol6giat  de  mundi  ipsiut  origtne  liettonea 
ctttwn  aea^ectmn  habnUte^.videtiYr.      In  ceame^ma  no- 
atwtia«  famamnfflt't  univeiai   etpraeoipae   eofflt   enipyrei 
aomea,    Sartmr  ot^mpe,  emittit  aalorem  et  tSmu)  vitalem 
aaran^  ^d  -prioeiam  macrocotoit  aninationem  efficieädam, 
^oamvia  .ipta  mandi  crealao'  per  4res  Boris  filiot  ^    Odi-^ 
imin,    Fi^ajet  Ve  potteriaa  perficeretnr.c     Hierautkann, 
ann  aohou  ebnebni^n,    in  welpbem   Sinne   dat   Gedkbt 
aelbat   gefatat  iat.     Noek   tind   S.  268  ^*    über  die  nicht 
aar  in   den .  norditchea,   aoadem  auch   in   den    Mythen 
aoderar   Velker   aft  wiederkebreeden   Zahlen   drtl  und 
2iPa/f  inleiatente  ZutaainientteHa^gen   und  Betnerkuti- 
gaa  geiaaofatt^  die   auch    däe   Stafmm- Abtfaeiluagen  man- 
cker .Völker ^Kaj^en.  'An- der  Spitae  der  drei  Geaehlech* 
ter  dea  gotbiack'Kaoanäinav.  Volkfatebt  der  Gdtt  Heim« 
dril,  Odin'a'Sohn,  der  noter  dem  Namen  ttfge  die  £rde 
dnrehwandert-  und   drei  Familien  mit  aeiner  Gegenwart 
beehrt,  idadmoh-  der   Stiitar  dreier  Getehleiebter    oder 
Sünde  wird,  vim  denen  daa  erate  jGeachlecbt  die  roheiu 
md  niedrigan  Menacben,  Scla^en  und  Freigelattene,  das 
anreite  die  Freien  and- Eigentkuait'BeaitBer,   daa  dritte 
die  Edlen  entkalt.    S.  973-— 996  hat  dat,   im  o,  Theile 
▼ecq^fOfihaDet    wm  Hxn*  Fr^.   Finn^  Magnutten,    der 


Digitized  byCjOOQlC 


iSS         '  Alu  nottlkdie  LiUratBf«  ,   , 

«dioft  4«9^  atea  Tkeit  deif  EAin  beoiui^eg^beii  batte, 
aoagearbeitote?  JLexiQoa  mytbologlcdm  ia  ^Mtafta  aep« 
teotrioDAtiHVi  oarmuiai  q«i«e  in  £dila  Saentiiidifta  coiv- 
tin^Dturt  «iogeoomiiiaat  oaob  dem  nordlttcb«!  Atpbabett 
eiDgericbtefc.  Bei  Gelegeob«it  des  Aegir  (jS— ytte>^  uc 
auo^  VOD  den^Zd  Aaea«  Sw  99s  ff.^  inoAtäardlifber  g^an« 
delt  Der  .König  von  Oäit^oMirk ^  bat^e  dan-iVfc  in  den 
Siund  cgetetat«  aich.gaaa  mit  üeßBr  acamifoiil.  Lkeratut 
jiu  beacbäftigeD;  Ibm  geougte  diajatetn«  UabjertJetanng 
im  I.  Tbeile  dieser  £dda  ^ar  nicht  iukI  «ir  arbakete  dm» 
her  eine  danbobe  U^becaeUung  der  äkero  Edda  mum^ 
die  er  mit  eioem  CommenUr  i^2^i — 23  au  Kopenbagen 
in  vier  Tbeilen  bjsrausgegeben  bat«'^  Dum  arbeitete  er 
ein  Sy^tMx  der.Kojinologie  und  Tbeoaephie  dar.  Edden, 
verglicben  ^tnit  den  asiaiisdien ,  vornemliobi  den  {odo- 
peraisobea^  den.  gtie^ibiacbsB  und  aoddaar  VäUudr  Mytbeo 
aus,  gtficbfalls  in  daaischac  Sprache»  .1^4 1^26  in^  ^ec 
Tbeilea, ^druckt*  .Nabbdam  . er  nun-  fein|^t£iäsiobfc  in 
die  Grundlagen  .und  die.  wabia  Bescbfffanbeit'  der  «beid» 

^  nijcben  GöUer  -  und  Weltl^Re  des  Nordafks*  durcb>..ieae 
Arbeiten  bewai^rt  hatilWv  hbanC%- ibm  die  Ausarbeitung 
g^(»nwäjttigen  myttiol«  Wörti&rbucbs  uberlragea  wefd(inf 
anfangf  war  diesi  VKörterbucb  mir  für  die'iäkera  Edda 
bestimmt T  aber  beim  Fortgange  der  .Bearbeitung  und 
nacb  Vollendung  des  B^obstsAiea -A  sdi' djBiiJ3Vfic,v:iiasa| 
es  für  die  Leser  niitz»liaber  seyn  wiirde«  weaa  die  gaoaa 

,  tbeosopbische  Mytbolo&ie  des  Norden^;  möfavatoind  nicht 
pur  dte  Mythen  der  iit*ern  poetisoben  Eddar.,  sondeiyi 
aucb  die  in  ibr  ^ob  niobt  beEndlioben  spitato  MyUiani 
angei^übrfc  und  erläutert^wurden*  S.  997 -<«-  1124.  Spa- 
cimen  Ca4endarii  geptilis  veteram  Gotborum^?  ßanoaum 
aut  Scaadinavorum «  qk  Atia  oaiundi-^  duotU  oarmiins 
Grimneriani  ac  antiquissimarum  reipubUca^  ^Islandioae 
legum  breviter  adumbratam.  Da  die.Donkiscbcn  Völker 
unstreitig  asiatischen^  Uripraags  sind,  so,  xonrath^  »«ci» 
ibr  ältester  Kältender  dieselbe  AbstamäMingy  .wie  S.  ^000 
ff.  durch  Vergleiobun^. mit  der  Jabaesdäiithailjingy  den 
Monateut.  Wochen  ü.  a^  f.  alcer  morgenltods  Völker  be- 
/wiesen  wird.  Ueber  den  &a]end!eri.'der:i.&oandina vier, 
ihre  Fettet  Ver^ammlttögsia^e,  Jabj^esaeaKea»  .  Benennun* 
gen  derselben  u«  a.  £  sind  ausfubrliobe  Bemerkungen 
vorgetragen.  Dann  folgt  &  IO44.  Aefiairunar  <>k  Aldur- 
tunart  aevi  ßo  aatatis  my^teria;  spadia»en  Calandarii  geo- 
tiUu|0  borealium  oum  seriore  ac  recentisalmo  nostradum 
annui  ipatii  oompuuto,.  vatiia.  cognatanun;  gentium  fasti« 


jby  Google 


id  meinottiU  ^c  diTertitediniobiiiisoperitiHdsii  ireUqtnit 
loBaferah  mit  ▼ieleD,  «ook  «of  neiMre  Gebfinvlt«  Ritck- 
ncktBebmeo^B'ErliiUeptuigeii«  b.  B.  S.  10529  über  dii 
Wtikiaftbttfest;     EiogeMibftltet  tiod  atieh  Feste  anderer, 
akv  und  tkevter^  VöHon',  un^  det  deutschen  MictelalMrf. 
Der  Vfr.  ^bt  übrigens   dieses,  reichhaltige «   Specimen  . 
aidir  für   voHatäDdjg   ans    und    lussert  steh   daniber   S* 
1133  tieoiKch   unlateiotsch    also:    In  praecedente  calen» 
Mi  fpeoiniine    elaborando    temporis     ab   flifvitabilibas 
dRwttantüa  (der  nahen  X/eipa.  Oftermekse»  ^.  Vorrede 
&  TZ.}   concesst    exignitatem    optatae   illius  perf^ctiooi 
oMriise  confiteo/.     Hocce  enim    opus   adgrecfientem  fu* 
tnn  eins  erduifcas    et  prolixitas   me   cert^  Tatner e.      Er 
kat  snletzL    noch    einige.  Bemerkungen ,  *  besonders   ein 
Teneichnrisa  der  gebrauchten  Hälfsmittel»  beigefügt     So 
iHe  det   Vfr.    rorher    die  sieben  Wochentage    auf   die 
Phnettn  •  Götter  belogen  und  die  12  Zeicheit  des  Tbier; 
kreites  ab    ebe^   iio  riele  Wohnsitze^  der 'Götter  darge« 
stcHt  bstte,  so  glaubt  er  nun  ehtdeckt  zu  haben,  »quod 
52  praecipua  Odini  nomina   tot  denotent  dies  hebdomar 
dslei  Odint    nomine    insignitas    sife    pmnes    unius    anni 
teptiiDsnas^    qood '  praetcrea    Dvergi   aut  Alfi  73  princi- 
pt/et  ^otidem  'denotent   annui   spatii   p^niades  vef  divi» 
Mooet  iflinores ,  .  quas  tatn  Islandorüo)^    quam  Danorum. 
Norvegorum  et  SuecorürH  !ege9>    medio    dJvö    et   potte- 
rios  quidem  editae,  magia  minusve  difttincte,  memorent^c 
S,  1115 — 31.  Additaoienta  Lexici  mythol.  et  Cafendarfi.  , 
S.  If32.    b/nodatio  abbreviätionuro,    niogula  Eddae  anti« 
qoioris  caroiiAa  indieantiuni.      S*   1133^  (Sehr  vollständig 
ger)   Index    praesentil    veterum  '  Scandiiiavorum    Lexi«^ 
nytbologiol ' et   calendarii   appendicis,    illorum  cosmogf» 
oica,    eDSOiographlca  f    tbeosopbica  et  dae'monica  entium 
et  locorum    nomina   ordirie'  alphabefico    comprehendenf. 
S.  1143  f.  Berichtigungen  von  Druckfehlern,     per  erste 
Tbeil  dieser  Edda  war  17B7  9   der  «w^ite  I817   erschie» 
a««  und  kosten  beide  16  Rthlr. ,    so   wie  der  X^adenpr. 
its   gegenWänigeto    dritten    12  Rthlr.    ist.      Aus,  diesem 
iftt  nun  der  bei  w^tem-  grössere    und  an   sich   wichtige 
Tbeil  ebgeHrvickt,  unter  dem  Titel : 

Priuae  peieruht  BorenHum  mythologiae  hexi^ 
con^  cunetu  illius  cosmotogica  ^  theoaophica  et 
daemonica  numina,  ^ntia  ei  loca  (^rdine  alpliabe^ 
tico  indicane^  iÜMtrana  H  e  magna  part^  cum 
txUrUj   i$la  contingenübus  ^  tomparan^,    Ac€€(Ut 


Digitized  byCjOOQlC 


\ 


124    ^  Alte  MordiMb«  Üiiferatiif.  x 

a^ptwUienalmm  -GoiJilQriinC'r  ßccMdimäi^m'um  äut 
.DanofiAmß  Gsniile.  Cäiemdärium  ^  e^  A^ia  oriun^ 
dt$r^t,  ißm  primum  expgeitum  et  cum  ^f^m^iiß  co^nor- 
tarupi  ,g^fitium  faalisi  fealis  et  aolemnibue  ritibAa 
vel  superstitionibus  ^ollaium  auctors  Finno 
,  Magnus^rit  Prqfeas*  Uaun.%  arcanorum  regni 
Daniel  scriniorum  Prof^ecto  picario^X  Reg.  Socißt^ 
Antiqi4.  septemtr.  et  fSociet.  .iUerar.  JalandUae  p.  t. 
f^ice-AMeßide  etc*  Havniaer  Gyldend'aly  i8aS. 
rill.  ^  S.  in  A.  .  ioJtthlr.    . 

pieadT  Abdruck  iit  mit  einer  neuen  Vom  det  Vft. 
versehen »  auf  welcher  yvit  zum  Tbeil  noch  Folgende« 
'  ausheben,  was  als  Zusata  zu  dem  vorher  Angeaeigten  an 
betrachten  ist«  mit  Uebergebpog  dessen,  wap  er  aowohl 
nber  seine  danische ,  mit  einem  Commentar  und  swei 
Verzeichnissen,  einem  die  Namen  der  Götter,  Weseo 
und  Oe^^er  ertlÄ^enden  jax^i  einem  die  mythieoh  •  heroi- 
schen undv  menscbjücben  Personen  aof  eigenden  ,  beglei- 
tete Uebers^tzung  der  altern  Edda  (tS^I  *-*  iS^S  ^°  4 
Bß.)t  seine  i^hnlichen  Beigaben  zum  ateo  B.  der  Edda, 
und  seipjSjrHem  der  Edda* Kosmogonie  und  Theosopbie 
^Eddalaeren  og.  dens  Oprindelse  1824  —  2&  iQ  4  ^B.) 
»urz  angefahrt.  In  ^ieaem  Lexicon  war  es  die  Absicht 
'des  Verfs.,' i.^  vollständig  die  theösophtsche  Mythologie 
der  Soandinavier  zu  umfassen  und  mit  Anfuhrung  der 
Quellen  herzustellen  und  zwar  nicht  bloss  aus  der  äU 
Itern  Edda,  sondern  aus  dem  gesammteo  .Vorrathe  der 
altnordischen  echriftlicben  Denkmäler.  (Eine  systema- 
tische und  nach  den  verschiedenen  Zeitaltern  geschicht- 
lich fortschi^eitende  Entwickelong  dieser  IVJythologie 
würde  freilich  noch  schätzbarer  gewesen  seyo,  als  diese 
lexikalische) ;  3.  die  Mythen  zu  erklären,  und  dahei  ist, 
Virie  schon  aus  dem  vorher  Angezeigten  erhellt^  die  phy- 
aische  Deutungsmethode  zum  Grunde  gelegt.  3.  den 
Ursprung  der  kosmog.  und  phys.  Mythen  darzulegen« 
Dass  dieser  aus  Asien  abgeleitet  ist«  bet  der  Vfr.  mehr- 
mals ausdrücklich  bemerkt;  4.  die  Ueberetnatimmung 
.dieser  Mythen  mit  denen,  welche  bei  dei>  verschiedeil- 
aten  Völkern  Asiens  angetroffen  werden,  darzutbun'  und 
ähnliche  bei  ißu  Griechen,  Römern,  alten  Deutschen, 
ja  selbit  den  Americanern  (denn  »Odinianae  religioois 
aectam  in  A  merica  ad  seculum  usque  tj^'*»^  exsiitissec 
behauptet  der  Vfr.  S;  696)  zu  vergleichen,  vrobei  auch 
auf  dte  Etymologie   der   Wörter  etw^  gerechnet   i«t; 


Qigitized  byCjOOQlC 


JJnntüX  JUr^SypotlMMi]^  125 

;.  togleidi  maBobe  verwwidte  Gegtaseiade  fe.B*  S.  6IB7, 
^  AÜSroUthen  oder  BItylieo),  Gebriucbe,-  abfrgläobi'ge 
Blmoogen  u.  s^-f.  so  eriiatem.  Diei#  iet  b«toiid«ri 
is  deB  ontergeMtsten  au^itbrlichea  Anmerkufigeii  ga- 
NUea  uod  der  Hr.  Vfr.  bit  dabei  eine  «um  E¥6taanen 
ioigebreiteta  Beletenbeit  tiod  aobalteödei  mnbMiDe  Be- 
DVUttDg  der  vertcbiedenartigtteDy  sabl loten  Schriften  an 
deo  Tag  gelegt.  Da  dem  Vfr.  der  2aaaiii«enbapg  der 
SleniJioDde,  Stemdentung  nnd  Zeitrecbnangtknnde  mit' 
der  Teligiösen  Mythologie  einleuchtete,  so  hat  er  die 
Probe  eioef  bereiu  etwähoten  K.a||^ndert  der  ,aord.  Völ- 
ker mit  der  £ioleituDg  nnd  den  Einfchaltnngen  nnd  ^ 
ErtSuterangen  aua  den  Kalendern  aqderer  alten  Völker 
aid  Vergleichong  des  apätern  und  dea ,  nenern  &alen« 
^beigefügt.  Die  Stücke  diese«  Abdrivoka  folgen  so: 
S.  1^724.  das  mytkblog.  Wörterbuch ,  S.  725 — 852. 
^et  lUlender,  S.  853.  Zutitse  au  dem  Wörterboohe  und 
^cm  Htleader ,  S.  860.  Erklärung  der  Abkürsuogen, 
S.  861.  Register  der  mytbit<^ien  Namen.  In  der  Änr 
leige  der  Druckfehler^  S.  87t  &f  sind  doch' noch  man« 
€^  sbergangen. 

Literatur  ^er  Hypothesen. 

Das  Leben  des  ßrdballs  und  alter  Wellen, 
Neue  Ansichten  und  Folgerungen  aus  That sacken. 
Jlien  Erforschern  und  sinnigen  Freunden  der 
Natur  geu^idniet  von  Samuel  Christoph  fVa^^ 
gener  %  Kön.  Superintendenten  a.  D,  und  Ritter 
(U$  rotheti  jidler-'Ordens  5ter  Classe.  Mit  sieben 
Kupfer t.  Berlin  1828.  Amelang.  XXI IL  760  & 
8.   i  Rlhlr.  18  Gr.  ^ 

Torausgeschickt  hat  der  Vfr.   ein  Vorwort,    wel- 

I  «^  diejenigen,    die   «eine   Ansichten  vom   Leben   der 

Wellkörper    richtig    änffayen    wollen,    nicht   überscbla* 

gta  9i6gen.     Wir  habende«    daher    auch    suerst   gelesen 

Qod  dsraos  ersehen,   das«  Gott  der  ewige  Geist  ist,   di)Q 

gaose  ungeheure  Natur  aber  der  Körper  ist,  durch  wel* 

^0  er  wirkt;    das«  der  Vfr.  durch    die  Erscheinungen 

^n  Meere« -Fiuüi   und    Ebbe    auf    den    Gedanken   der 

UögUobkeit    eine«    Erdeleben«     gebracht    worden    i«t; 

^    diese    regelmässigen    Fluthen    uod     Ebben    einem 

I  ^eicbiBä«sig    fortgesetzten    Erdelebens- Proceise,,    etwa 

I  <iem  Eioathmen  und  Auahaujchen   des  Erdewesens  ^zuge* 

Digitized  byCjOOQlC 


12S  («ifeenitttf  i^tUffofihmevk 

ßAsn^heM  w#td#ii^  mBg9a\  Jm»  cUe  6a«»,i  #eteke  der 
Erde  in  grotter  Menge  .eoUteigeSf  Ersengnttee  de«  Ve^- 
ßeuimgt-rrocettee  ^et  Erdeweten«  ttnd^  datt  die  Erde- 
beut  Mfar  elattitoh  tey ,  dest  eucti  in  dem  Luftmeere 
eine  Ebbe  vnd  Flnth'  Sfceit  Sude,  wie  der  Barometer* 
Weolite]  beweite,  datt,  to  wie  in  der  not  bekanntera 
Natur  dat  Geteta  der  Fortpflanaong  dorob  Zengung  und 
Empfangoi«^  berrichty  to  arucb  dat  Geborenwerden,  dm% 
Leben,  die  Fortpflanamig  der  Sonnen  und  Sonnenkinder 
gedacbt  Werden  müttei  endlicb,  datt  der  Vfr«  nnr  eine 
Yortrbeie  geliefert  b|^en  will,  um  den  gröitem  Natur* 
fortchern  und  Denkern'  untrer  Zeit  einen  loipult  su 
geben,  der  Nachwelt  etwat  Vollendeteret  zu  Hefern ;  und 
diett  toll  durch  neire  Natur wiitentchaflliobe  Vereine« 
deren  Stiftung  der  Vfr.  dringend  empfieiik,  bewirkt 
I  werden.  I>iete  Vorarbeit  dea  becbbejahrten  Vft.  be* 
atebt  doch  autter  einer  Einleitung  (sder  Träume  tcbön* 
alerc  übertcb rieben,  den  wir  dem  verttorb.  i.  F.  F. 
Richter  Terdanken)  aus  40  Abtcbnitten,'  too  denen  Wir 
die  meitten  nur  ibren  Uebericbriften  nach  aogebeo  und 
nur  bei  einigen  wenigen  verweilen  köhnenc  i.  Der  iu 
aller  Mentchen  Herten  sich  aussprechende  Unauisprech- 
licbe.  3.  Dem  Menschen  ist  das  Beginnen  derVVeeea 
in  der  Zeit  unbegreiflich,  der  Umfang  dti  SichthlireQ 
im  Rattme  unausdenkbar.     3.»Nur  eine  Kraft,    die  aeu* 

fende  Orkraft,  belebt  dat  All  der  Welten.  4.  S.  20« 
)ie  Himmeltkörper  ^inftgesammt  tind  It'bende  Weseu« 
Der  Beweis  wird  eigentlich  in  dein  Belage  (sic}'aiao 
geführt:  Dat  Leben  im  Kleinen  rechtfertigt  den  Schlües 
auf  daa  Weltkörperleben.  ^.  S.  27.  Auf  jedem  Hirn* 
melskörper,  welcher  über  seine  erste  Entwickelunga- 
Feriode  bioaut  ist,  bauaen  Myriaden  Geschöpfe.  Das 
fihdet  der  Vfr.  nicht  nur  höchst  wahrscheinlich ,  soo» 
dem,  nach  der  analogen  Schfussfolge,  gewiss»  6.  Milch, 
etrataen  und  Cebtralsonnit^n  beweisen  die  Unermesslicfa* 
]«eit  det  Weltalls.  7.  S.  39.«Jede  Sonne  ist  die  Mutter 
der  Wesen  ihres  Bereichs.  9  Der  Schöpfer  wollte  iurch 
die  mannichfaltigtten,  nie  endenden  Fortpflansnngskräf» 
te,  die  er  mit  aHen  Theilen'  teinet  Weltallt  vetbaad^ 
den  urtprünglichen  Schöpfungsact  gleichsam  verewigen« 
Unsere  mütterliche  Sonne  ist  die  Ueimath,  wovon  die 
£rde  genommen  ttt  und  wohin  tie  ot>d  wir  einst  ea* 
rückkehren  werden. K  Bei  dieser  unirer  Sonne,  ihrer 
Bewegung,  Licht,  Flec1\en,  WärmestoS,  Daotikreia, 
auch    de»    Zediakallicbte   verweilt    der  Vfr«  eigentlich« 

Digitized  byLjOOQl€"_ 


I4unMr  iet  Hyp^liiwta.  W 

i$.S4'  Koatoten  tiod  der  Sonne  Jiingit«  ^aeubelebt») 

Kiadtr  (Geiehwitter  d«t  äkern  ^npenabkdmniUofee,  det 

PUb^b).     9*.I>>«  iPlaneten  dberbanpt  und  «dered  M^n» 

^   I(h  Der  Erdeplaaet   intDetoodere.    (Die  *  tpirelför« 

wip  Verkleiaernng  seiner  Baii«).      ii.  S.  98«    Wie  ent- 

Und  naeere  Erde  ?    Meinungen   der  bisherigen  Nator* 

£uBclier.      Eigentlich  werden  nur  die  Fragen  beintvror- 

Ut:  wie  werd  die  Erde,    wie  «iö  jetst  ist?    und^    i^ae 

iift  ni?  und  «noh  die«e  weder  durch  gehörige  AutWefal 

ni  Zotenraienttellnng  —  die  Namen  der  Nelnrfortchec 

M  ilphabetiteh  aufgeführt  —   noch  vollständig  bean^ 

wmety,     12*  S.  112.  Daa  Leben  des  Erdewesene,  nach 

^  SfsteoM  ,dea  \f;    (Mit  diesem  Ahscbn*   fingt  die 

fpcdeUe  Darstellung  der  Ansichten  des  \f;  an,   indem 

er  fiie  nnselnen,  geglaubten  Lebensihisferup^en  des  £r^ 

devesene  mit  denen  der  Efdebewohser,   namentlich  des 

MeoMhen »    vergleicht.      Im    gegen^irrtigen    Ahachn/  ist 

aber  noch  wenig  über  den   eigentlichen  Gegenstafnd   ge* 

sagt;  ^denn  sehr  wortreich  ist  überhaupt  des  Vfs.  Vor« 

tn^)^    13.  Die  Fähigkeit- des  Erdewes^ns,  sich  naturge^ 

settlich  SU  bewegen.     14.  Die  Polarität  des  Erdewesena 

uad  aller   Lebenskräfte.      15.  Sr  153.  Ist  eine  plöts)tc& 

odsr   eine    allmälig     eingetretene    Erdpol- VerLnderung 

wabrscheinlicber?   (für  die  letztere  entscheidet  der  Vf.). 

f^*  &  153*    P«^  Knochenbau   und   die  Sphäroidalgestalt 

^des  Erdew^sens.     (Die  Urgebirgsarten  sind  diaKnochenj^ 

17.  S.  i68*  Die  Umhüllungen  der  Erde«     (Die  Erde  ist 

behaart 9    wie   fast    alle  organische  Körper.     Selbst  auf 

dem  Meereshette  findet  ~der  Vf.  Erdebaare).     18.  S.  177. 

Die  Oberhaut  des  Erdewesens«    welche  die  meisten  Ei* 

genscfaafteo    mit   der  menscbliehen  gemein  haty^nemlich 

die  Entstehung«    die  Gefühllosigkeit;    nur  ist  die  Ober- 

baot    der    Erde    ungefähr    eine    deutsche     Meile    dick^ 

Doch  gesteht  der  Vf.  sell>st,    dass  wir  nicht  einmal  die 

gefühllose  Oberhaut   der  Erde  y^listSndig  keitoen«  ^viel 

weniger  also,  19.  S.  246,  die  empßndlicbe  untere  Haut* 

omgebnng  der  Erde«   und  doch  will  der  Vf.  »aus  siem« 

*ich  untröglftcben   Scblösien«   etwas  von  diteser  eige^li« 

ehern  Hautumgebung  de#  Erdewesens  wissen,     20.  6^.  253» 

Die  Sinne  und    die   Respiratiooswege   der   Erde.      L>nw 

Vfr.  schreibt  ihr  Gefublssinn«    Wonnegenüsse  ibres  Ae* 

theracfaraansses  SU9     den  Mund  ersetct  er  ihr  dorph  die 

nnsichtbareo  Canäle  del  Berge«  durch  die  Krater,  durch 

die  Polet    tt^«t  unser  VS^issen  ist  ^tückvi^erk,  ruft  er  aus« 

«ad  daran  oaöchte  er  sioh^  vom  anfange  an  exianert  bai» 


Digitized  byLjOOQlC> 


128      '  LaUratur  ddr  Hyporhetah;.  { 

'  b#si.  o|.  ^&^  s^5.  Der  Erd«  ^therooW.Nah&osistiöffe 
«ind  |(«lvaiiitch  •  magDefitcfa  •  elekiritober  Natur«  •  22« 
Daa  Atbm6D  de«  £rdew60«fiti  23*  Das  Hers  dea  Erde« 
lebena  im  CentralsUae  teinea  Warm^itoffet«  <  24.  Daa 
Ecdebluc  oder  der  im  ^iiu0terbroobeQen  ^Auataatche  der 
Flua-  ui»d  Mioua-Elektrioicit  krauende  Wänoeatoff  dea 
Erdewetaps«  •  25.  S«  340.  Daa. Sobwil^aea.^uBd  Äuidäo- 
äten  dea  Erdeweaens*  2(^.8«  36g.  Dia*,  den  .61igenj 
TheüeD  dea  •  Meoscban  analogen  Ergnaie  der  :  Erde« 
»Wie  dem  menschlicbeQ  Körper,  qamentlfoh  aeinen  aus» 
aern  Gebörgängeo ,  dea  Augeeliederdf uten^  der  Fitcb- 
und  l^tetzhaufc  und  den  Haut-Talgdruien.  mancherler 
ölige  FMcbtigkeken  und  vielen  Fflanaan^die  Harsarten 
•igetDthumliob  sind:  to  geboren  zu  den  Beatandibeilen 
dea  Erdekörpera  auch  allerlei  ErdbiArse  und  enteündli- 
che  Minerals to£Fe.  Sie  gebe^  beim  Destilliren  eii^e  öli* 
l^a  Fettigkeit  und  werden  von  der  Natur  su^i^eilen  «uoh 
rein,  d.  h.  aU  Berg-,  Stein-  und  Erdöl  ausgetcbwitat  c 
27.  $•  382.  Die  vuloaniscben  Auale^rungs-Canäle  des 
Erdevreaens.  28*  S.  419*  LebenASusterungen  und  Casd 
•rheben  bald  hier,  bald  da  die  Erdbaut  und  bewirken 
d^duroh  den  Fall  und  das  Steigen  des  Barometers.  29^ 
Gase,  durch  enge  FeUkliifte  gepresst,  verursacben  die 
Sage  von  der  wilden  Jagd*  30'.  S.  482*  Die  bauterschiit- 
ternden  Liebensausaerungen  dea  Erdewesens*  31.  Städte 
über  und  neben  verschüttete^  Kratern  erbauet,  werden, 
über  latig  oder  kurz,  die  Opfer  der  Kübnheit  ihrer  er» 
aten  Begründer.  32.  S.  520.  Lebensausserunsen  des  Er- 
dewesens, welche  Springfluthan  und  Meeresruckzüge  be- 
wirken.    33«  Das  Erdeleben  unter  dem  Meeresbette  führt 

,  Sturmfluih  -  Ueberscbwemmungen  herbei,  wie\sie  im 
Herbste  1824  uns  heimsuchten.  34.  S.  567«  Lebens«! 
sputen  dea  Erdewesent,  wie  aie  zuweilen  auf  der  hel*^ 
ben  Erde  gleicbzeitig  wahrgenommen  werden.  35.  SJ 
590.  Gasart^n  der  Unterwelt  und'  atmosphärische  JLe^ 
bensdusseruDgen  des  ^rdewesens*  entwickeln  Winde^ 
Stürme  und  Orkane.  :»Der  gante  Dunstkreis,  alle  die 
verschiedenen  Luftschichten ,  welche  den  Erdball  um- 
geben, die  sämmtlichen  Luftzüge,  sind  (nach  dem  Systeme 
des  Vfs  )  ursprüngliche  Erzeugnisse  der  mannicbf altige li 
Erdelebensthätigkeit,  so  wie  der  Ausdünstungen  und  £lr^ 
echüttung  dessen,  was  das  Erdewesen  aus  seinem  Id^ 
nern  «ntlässt,  aushaucht  und  von  sich  slösst,  oder  in 
aich  saugt,  einathmet  und. sich  aneignet,  ganz  besonderi 
aber   dac  immerwährend   wogenden  1     bald   hier»    bal<j 


Digitized 


by  Google  , 


Litaratar  der 'flyppthotea.  /     1^ 

ka  sieb  hebenden  oder  ee&kendeo  Erde&aut  die  atmo- 
«pbarifchen  DÜDJte  aadaaupenpreut  ood  in  ^egen  herab« 
fillenÜMt,  iväbrepaibre  Senkuagen  gaos  natürlich  ei- 
■eo  beitero  Himmel  herbei  führen  mÜMen«c  36.  S. 
64&  Das  Luftmeer  und  deif en  Besiehung  auf  das  Kind 
^ei  Erdeweseofl.  »Nach  meinem  Dafürhalten  dehnen 
sidt  die  um  angebörigen  atmospbäritcben  Luftregionen 
hk  ii^r  die  Laufbahn  dea  Mondea  htnaua,  Schutaend 
find  nährend  umachweben  sie  und  ihr  Inhalt  daa  ün- 
Mugetragene  Kind  dea  mutterlosen  Erdewesena»  wie 
c^Btseode  EUute  und  Jährende  Lebensstoffe  jedes  ()e* 
ieo)  tBierisehe  Embryo  ^und  jeden  Fötua  umhüllen  und 
^fieges.«  37.  S.  697.  Der  Schlaf  des»  Erdewesena,  38« 
&•  70^  Daa  Sterben  dea  Erdewesen^  liach  Näturge» 
Ktisi.  30.  S.  711.  Der  Formeiii Wechsel  dea  Erdetre- 
Koi  und  .alter  Dinge.  40.  S.  717.  Die  Ünsterbliohk^it 
^  geistigen  Erdeweaena.  —  Man  wird  aich  wundern, 
vie  dteie  Abschnitte  bia  zu  725  Seiten  haben  atisge- 
debot  werden  können.  Diese  ist  durch  die  vielen  ein- 
geKUtet^  geschichtlichen,  geographischen  und  natnr- 
tüslorifchen  Belage  möglich  geworden, ^  von  denen  wir 
iW  aicbta  haben  anführen  können ;  ein  aehr  gutes  Re- 
piter,  S.  735»  belebrt  darüber  hinlänglich»  Wir  dürfen 
i&«r fcfüiesalich  nicht  verschweigen,  dass  auch  una  daa 
bdewcsen  aeineu  Mund  —  durch  den  Canal  des  Sehne«  > 
ckeoWrgea  —  geöffnet  und  gewaltig  über  den  Vf.  geklagt 
ht,  dasa  er  ihm  Unrecht  getban  habe«  indem  die  Erde 
a£nropa  wenigstena  stets  als  Jungfrau  verehrt  worden 
ay,  er  ihr  aber  ein  Kind,  und  awar  ein  tinausge trage* 
1«  snschreibe ,  zu  dessen  Ehtbindung  wobl  gar^noch 
«  Aoconcheur  gerufen  werden  ^müsste,  dass  er  von  ih* 
nr  Lebenatbätigkeit  nur  Böses  (Stürme,  Meeresrück- 
■ige,  Sturmfiotben  und  Ueberschwemmungen  u.  s.  f.) 
hfdbre,  da  sie  docb  auch,  durch  ihre  Dünste  insbeson« 
htt  viel  Gutes  wirke^  und  dass  er  ihr  ewar  Haare  au,* 
^reibe,  aber  sie  nicht  einmal  frisirt  vor  dem  edlen 
iibUcttm  erscheinen  lassen  sie  dankt  ibm  jedoch,  dass 
*  «e  durchaus  nicht  von  einem  Kometen  gewaltsam 
«rttöran,  sondern  natürlichen  Todes  sterben,  ibr^n  Geist 
^t  (aemücb  nicht  den  irdischen  Qei^t}  ewig  fortleben 
^Mt,'.  und  dass  er  eine  gr<tose  Zahl  BibeUprüche  zu  sei- 
aq  Baweiaen  aehr  geschickt  anwendet,  und  überdiess 
^  Jeao  Panl  su  Hülfe  nimmt.  ' 

Die    Unterwelt,   oder  'Gründe  für  ein  heufo/m- 
iöa-  R^p*  1Ö29.  Bd.  L  St.  2.  I 


Digitized 


by  Google 


130  Literatur  ä%t  Hypotheteo. 

bares  und  htwohntes  Innere  unserer  Erde.    Leip- 
jciSkiS^S,  PFienbrach.    i44/S.  8.    brosch,.  21  Gr, 

Wie  mangelbaft  noch  uosere  Erdkunde «  wie  viel 
^nocb  TOD  der  Erdoberfläche  üDbekennt  sey,  wird  io  dei 
Einleitung  angezeigt.  Waa  aber  da#  Innere  der  Erde^ 
in  welches  der  JVIenach  bis  jetet  hinabgettiegen  ist,  an. 
langt,  ao  kannte  man  ea  noch  weniger;  denn  die  tief 
aten  Bergwerke  reichen  noch  keine  Meile  hinab  und 
über  1300  Futa  unter  der  MeeresflSche  ist  uQch  Nie 
man/d  gedrungen.  DifS  Betrachtungen  dea  ungen.JVfs 
über,  dea  Innere  der  Erde  serfallen,  wie  schon  der  Ti 
tel  SU  erkennen  gibt,  in  2  Hatfteti«  i.  wird  5.7  S. 
daaa  die  Unterwelt  bewohnbar  aey«  geschlossen  aua  dei 
Ueberreaten  der-  Urwelt  (Urerde)  auf  deren  Trümoieri 
.  Gebirge  aufgehäuft  aind,  aus  den  Bemerkungen ,  dati 
die  Erde  kein  festes  Innere  bat  (denn  aonst  müsste  ihn 
Schwere  mehr  betragen,  die  Fendulscbwingungen  liberal 
gleich  seyn  u.  s.  f.),  dasa  aie  eine  Hohlkugel  ist  £wi< 
aus  ihrer  ganzen  Bauart  gefolgert  wird  und  aus  man 
cheu' Erscheinungen),  dasS  die  Oeffnungen  an  den  Folei 
sind,  (waa  aber  wieder  auf  Vermuthungen  beruht,  dl 
noch  Niemand  bis  zu  den  Polen  gekommen  ist).  Di 
Erde  iat  also^  nach  dem  Vfr. ,  eine  höhlenreiche  Hohl 
kugel  mit  Oeffnungen  an  den  Polen  und  Innensternei 
(S.  46).  Kh'et  diese  Innenmonde  umgibt  nicht  uptei 
irdisches  Fisuer  (wenn  gleich  Feuer  unter  der  Erde  enl 
ateb*en);  eben  ao  wenig  ist  das  Innere  mit  unterird 
acUem  Waaser  angefüllt,  (wenn-  gleich  unterirdische  G^ 
Wässer  vorhanden  sind)  und  die  unterirdische  Luft  inul 
^ganz  anders  bescha£Fen  aeyn  als  die,  in  welcher  wir  1^ 
ben  können  (S.  63),  aber  keines weg<es  sämmtlich  ve 
dorben,  und  obschon  keine  Sonne,  l<ein  Mond,  doi 
leuchtet,  to  kann  sie  dessenungeachtet  Licht  haben  un 
überhaupt  die  Unterwelt  ^o  eingerichtet  aeyn,  ;dasa  ai 
bewohnt  aeyn  kann  (S.  73).  2.  Dass  aber  das  lonei 
der  Erde  bewohnt  sey,  wird  S.  79  geschlossen  nicl 
nur  aus  Sageo  der  Vorzeit,  sondern  auch  auf  de_n  ui 
.  terirdischen  Pflanzen,  Säugethieren,  Vögeln,  Amphibiei 
Fischen,  Insekten,  Würmern  (die^  jedoch 'wieder  nur  ai 
den  kleinen  Tbeilen  dea  Innern^  "die  wir  kenqen,  in  di 
tiefere  Innere  versetzt  werden),  ja  sogar  unterirdische 
Menachen  und  Völkern  (S.  iio),  deren  Daaeyn  aua  abe 
gläubigen  Vorstellungeu  der  alten  und  neuen  <  Welt,  «1 
dem  Vorkommen  wilder  Menachen  (deren  Ursprung  ai 


Digitized 


by  Google 


«Qii«r  Erda  )6d<M^  .nicht  naiWkai^Dt  geblUben  ist  v-  wit 
WQodtfm  on»,  d«M*  dfer  Vfr«  liier  die  Seejungfiern  nnd 
Heoschen  mit  Fitchacfa Winsen,  dia  man  geaefaen  bibeii 
wüJ,  vergeüen  bat).  Der  Vfd  weit»  nni  aioch^  etw^ 
über  die  fieadiaffeDheit  dea  Leben«  in  der  Unterwelt  su 
kricbteD«  S.  122»  d^n  Weg  zur  Unterwelt  (durch  dia 
Pole  oder  dnroh  Höhlen«  S.  129)  tu  aeigen  un^  aogar 
dicVortbeiln  der  Unterwelt  (S»  138)^  dMt  man  wohl 
Lmc  bekäme«  dahin- «u  raiaen,    gäbe  ea  n«K  dafii^  £iU 

tosten  und  Tunnel«,  ^i Wohl  alao  (aohlie««l  er)«  Mit* 
ewohaer  dfisr  Erde !  reiobt  mir  die  Rechte  und  iah 
föbre  euch  duiLcb,  dunkle.  Ff  orten  au  einer  neuen  VTelt* 
Uimer  dem  Taruru««  e«  i«t  keine  Fabel,  liegt  ein  Ely- 
iinBi.c  —  So  wie  es  acbon  in  den  ülteot^a  2^eiten  Man« 
oer  gegeben ^  bat«  welche  die  Erde  und.  .die  Himmela- 
kötper  für  lebende  und  beae^lte  We«en  hielten,  «o  iat 
Mch  die  in  dem  letzten  Werke  aufgeführte  Hypothese 
aickt  neu.  Schon  Obertons.  R.  J.  E«ai.  Silbertcblag 
aod  neuerlich  Frof.  Steinhauser  in  Halle ^  dann  Thom« 
,WiIliio}s  1794«  lind  vor  Kurzem  Prof..  Lealie  haben, 
ngenommen,  daifs  die  Erde  inwendig  hohl  ulid  bewohnt 
»f.   («.  Voas.  Berlin.  Zeit,  1829,  Nr.  4)*    .  / 

•  Deutsche  Literatur,     a.  Zeitschriften. 

Pädagogui.     JEiru   philosophisch  ^  theblogisehe^ 
Ztitschri/t,     Heräu^tgeben    von    Carl  Friedrich  ' 
Wilh.    C lernen^    Dr.   der    Ph'flos.    hnd  Privatdoc.  ^ 
an  der  Univ.  zu  Marburg.     Erstes  Heft     Altenburg^ 
1829.     Hofbuchdruck.     In  Comm.  jtn  der  Baumgärtn. 
Buchh.  in  Istipzig,     XII*  179  S*,gr,  8. 

£«  ist  dies«  die  Zeitschrift,,  welche  Vigilantius  Ra* 
tionalis  vor  awei  Jahren  auküodigte,  und  welche  vor« 
aemlich  der  Darstellqag,  upd  Früfung  der  verschiedenen 
Aichtnngen  und  Gegensätze  der  Reiigionslehre«  insbe«* 
•oodere  der  dogmatischen  Theologie  gewidmet  seyn  «olL 
Aein  philosophische  und  geschichtliche  Erörterungen 
loUen  nichts  exegeti«cbe  Arbeiten  uüd  Aufsätze  über 
Religion  undjffbeologie  überhaupt  nur  in  so  fern  sie 
iaf  die^  veradKedenen'  Gegensätze  sich  beliehen  9  «uf« 
gaaommea  werden;  insbesondere  sollen  i^  die  verachia* 
denen  theologischen  Richtungen  wissenschaftlich  genrüft 
i&d  ihr  Eiofittsa  auf  di^  einzelnen  theolog.  Oisciptinen 
dargelegt  werden;   2.  aoU  diese  Zeitochrift  daa  Verhalt* 


Digitized 


byGoogk 


139  Bvtüidbd  Ü&eiwtaW    ^JUiiafiht^eu, 

1ÜW  ^dleD'^wbbnigen  «iMt»  CtiUttenthÄiiie  aoiinttt«tii 
haA  bsttbfaeQm;  3,  ibre«  A»^^riiciie  auf  die  kirchlichem 
R«ebte^  itrre,  Anrwendang;  in  Kirche  und  Sichule  wördi» 
g^tui  '4;''jdve.Prtf£eti  beanftworteih  welchen  fiinSuM  die«« 
verfchMddti«h  Hicbtungeo  aluf  dae  Staauintereste  hab^a 
mid'i  io  tiefem  «od  wann  d^r  Stallt  ihren  freieo  Lauf  , 
hemoieiEi  oder  «ettie  vorsiiglict^  begünstigep  darf.^  Det 
l^d«gag|lit  soUSbrigen«  nicht  biotabelebreDy  sondern-au^h 
verbaaseim  und  ielbst«  wifi  sohob  aein  Name  -su  Veratehei^ 
gibt<»  .Stvafamt  auviibeu;  ^  DerA^fr^«  ehemal.  Mitbürger 
der  Leipa;  Uoivo  wo  er  auch  diepbiloa.  £)ootorwiird« 
erbidt,  bar  arob  erst  Vor  Kursem  auf  die  Univert.  ra, 
Miarbarg  begeben ,  deren  pbilosoph.  und  tbeologiscbeii 
Fucultät  mh  Bach  dieat  erste  Heft  gewidmet  hat.  Daaa 
nicht  4iUe  Aufsiitae  toü  ibm  herrühren  werden,  kündigt 
4»r  .ntthttnuir  aii,  aondern  «a  deigt  ea  auch  gegenwärtige« 
;  Heft  :D6r  erste  Aufsats  enthält:  Fhilo60phiich»dogn)«* 
^che  Aphorismen,'  a« -über  Philosophie,  iVlenschenbiU 
düng,  deren-  Entwickelujig  und  Entwickelungsstufea, 
Suprainatüralismus ,  RatioDalismus  un(^  Naturatismoa ; 
b.  S.  6.  üeber  dieselben  Rntwickelungsstufen  der  chria^ 
liehen  Theologie;  c.  S.  9.  aber  die  Principien,  maltt 
i^elcben  der  gesammte  Inhalt  der  christl.  Offenbarung 
bearbeitet  und  geprüft  werden  dajrf;  d,  S.  13.  Gegen- 
aätee  des  Ratioualisinus'  und  Supranaturalismus,  ei:läutert 
an  den  liehretücken  von'  der  Sändenvergebung  und  der 
Person  Christ^;  e.  S.  ig.  gegenwärtige  Lage  des  Strei- 
tea  zwischen  Rationalismus  und  Supranaturalismus  (mit 
einer  Aam,  des  Herausg.  S.  23  und  S*  26  einer  Nach- 
achrift  üb^r  Dr.  Hengstenberg*a  (sogenannte)  evangeli» 
ache  KirchenzeitUDg  i^od  deren  einseitigen  und  aomaa- 
aenden  Geist).  —  S.  29.  Bemerkungen  über  die  Behaup* 
tung  (im  9ten  St.  des  homilet.  )iturg.  Correspondenz» 
blattes  1828)«  dass  die  Türken  christlicher  seyen,  ala  die 
Rationalisten  (R.  V.  unteraeichnet).  S.  36—^79»  Kurse 
verglbicbende  Darstellung  des  Rationalismus  und  Super* 
naturali&fnus,  vom'Herausgeber  (noch  unvollendet)»  Nach 
Vorbemerkungen  über  die  Bildung  der  Begriffe  Rationa*> 
lisarus  und  Supernatiirälismus ,  wobei  des  Hrn.  06HPr. 
Dr.  V,  Ammon  Deßnition  derselben  in  s.  Higasine  B.  VX. 
^t.  2.' bestritten  wird,' sind  S.  51  ff.  die  Gegensatae  und 
"Principien  des  Rational,  und  Supranat.  aufgestellt,  und 
dann  S.  59  ff.  behauptet,  dais  die  supernatur9Fi6tische 
Uebernaturlichkeit  und  Unmittelbarkeit  der  Offenbarung^ 
(welche  so  genannt  wird  nicht  wegen  ihres  Inhalte  oder 


Digitized 


by  Google 


äre»  Gegenständer,  «etÄdeni  w^gw.  ilic^v^Q^t««)^,^!»!  i  ^ 
An  und  VVeiie)   nicoas^que^ots  .  unbi,blM«h  ^     jtt^pBiJOiQ* 
fUicb,  vinwweiucbaftiicb^  iinbe«ti|]ainb^,,;«QvriQbl-  liiclir      » 
lieblich  d#»  Wie?     »la-dea 'Waf  ?     «ey   njnd*,  «tt^n^efelf 
fioQme.      S«  79.   YeiwaUctrl^.  AcifsäUe.  9^1^  .^a/ii]s<e)|»ob- 
mtefUBÜschen   Glaubenslebce  vdiüi  .  K^^fi  (>#)  TMl^i^ 
Leipwg.    ^{n  dem  Vorwof^e  W!ei;de;n  ^autugr  f^^l^  ^^    " 
sajilügkeit    und    selbständig  -  fecte    Bib.^fprf^bung   4te     ^ 
Gnadpfeiler  des  Tro|e]it»nti«ikiu«  genanpt^   l>er  V/.  wUl 
rar  theüacba   und   aatithe tische    Ueb^is.i^b^tn«  MA^usfiäb» 
roogen  und    Andeutnogen  ;(z4^oi' Theii  nJi  £3ie«hv$e  u^A 
Coomentarien    zu    seinen   ub»)ifr   rerupi  .degqieti^erum»   . 
di«  auf  6  BB.  10  4*  ^edru^kt    siad)   xuittb«ileA.'     Diese-   '| 
iislswei:    S.  82.  Verstand  dpd  Vernunft, .  odeii   e^0nl^ 
Üdi:  ober  das  Wesen,,  den  Zusannpenbaog-uiid  die  Geh 
tUDg  des  siaolicbeo  und.  sittiiebeu  Fubtent  uod  WUa^Pv 
Uni,  über  Inhalt,  ZosamiueBbang.  und  Geltup^g  der  smii*  ' 
lieben  und  eittir^ben  Geeammtgefühle  irndtkiAselgeftible; 
3*  S.  Io8'   B.eligioQ  und    Chriatenüiuvo ,.    d>r  ^.Ch^fabun? 
8041  Ursprung  beider.  -^   S.  116. 'Die  .ev^tig^li^cte'' Kir- 
cbeosettung,     berAu%gdgeben    von   Dr.  Ilengsfeni^erg   ift 
BcdiD  (allgemeine  ebarakteristische  Züge  derselben  jind 
oueloe  Aufaatse  und  Proben  in  8  AbtchqtUen,    dereiii« 
letiUr  einen  Jesuitiimus  in  der  proiest.  Kirtbe  aufdeckt),. 
Deo  ScHluse  macht:   Allerlei;   e.  Anfragen^  S.  I55•.(be^ 
treffend   Begriff,     Geltung    und   Verhältniss    der  Kirche 
nm  Staate  i  Fflicbt  und  Recht  eines  materiellen  Vernunft- 
^ebrsachs).     b.  S.  158*  Frucbtlesen    des   tteuen  Evangc^ 
ÜuBis  (aua  Aufsätzen  von  Ackermann,  Brandt' uod  jLiodr 
aer).    c.  S.  163*  Oea  Ff arr^  Brandt  (im  Gegen^ats  gege» 
Or.  Dinter)  angekündigte  Schullehrer bibel,  comme»tirjU 

Jahrbücher^  für  Philologie  und  Pädagogik.  Mine 
Irititche  Zeiischrifi.  In  Verbindung  mit  elftem  Ver-^  . 
eine  von  .Gelehrten  'herausgegeben  von  M*  Johann 
Christ.  Jahn.  Vierter  Jahrgang.  Erster  Band, 
erstes  f  zweites  Heft.  Odsr  der  ganzen  Folge  Neun-^ 
ttr  Bandi  erstes 9  zweites  Heft^  Leipzig,  Teubner^ 
1829.     3^8  5.  gr.  8/ 

Jeder  Fceund  eines  griindlicben  Studiums  der  alten 
literatur  und  einer  ernsten,  aber  voiä^  leidensobi^tlicher 
Bitterkeit  und~  müthwiUigev  Misbandlung  entfernten  Kri- 
tik wird  sich  mit  una  dea  ununterbrochenen  Fortgangs 
dieser  Jafatbüober  und  der  immer  wachsenden  Tbeü* 
Bahne  einaicbuvoller  IMaoner  an    denselben   durch  ge- 


Digitized  byCjOOQlC 


hM  Dtoticlid  Lltentttf.    a.  Zeittohriftett. 

bakrolla  Recrastonefi  und  wtobtige  Ablmn dlmigeii  frtu^n. 
UoteF  den  erttern  befioden  aioh'  auch  Anseigen  autlSn« 
difcber  literar.  Werke «   wi^  I,   S«  9.  der  sweiten  A14«* 
gäbe  Ton  Renonard*t  Annalet  de  ¥  imprimerie  dea  Aide,    , 
und   II,   S.  ,I98.  der    Valpy'icfaen    Ausgaben   (in  «mm 
Delpbini  dea  Corneliua  Nepoa  nnd  Vellehii  Patero.  und 
Lemaire^a  Aufgabe  dea  LeUtern)  'und  Gollectivrecentio' 
ven,   wie  It  S.  84«    dea  Hrn.  Gönn  Dr.  Döring  Nach* 
tra^  SU   der  neueaten  Homer.  Literatur.     Letalere  aind 
folgendie :    I,   S.  ioo  —  1 18«  Ueber  die  Lage  Yon,  Pella  * 
und  einigen    and^n  Ortifn   Cöleayriena  und  P^laatina^ft 
Tom'Adjnoct  Dr.  Kork  in  Grimma  (mit  einem  KMrtcbdnt 
CdleayrieA    nach   dem   Ptoleroina    daratellend.     Pella  tag 
bei  £1  Mesareib  nnd  die  Quellen  und  der  See  in  dieaer 
Gegend  fikhren  noch  den   Namen   El   Budache  iier  aua 
-fio^Tig,  dem  Beinamen  von  Pella,  entatanden  ist).    II.  S. 
211  *—  322«    Ueber   die    nefientdeckten  *  Grottengemälde 
▼OD  Tarquinii  beim  heutigen  Gorneto,  nebat  einem  Briefe 
dea   Baron  Otto   Ti}n   Stackeiberg.     Dieaer  Aufaatz  war 
fiirdea  Hm.  Hpfr.  Böttiger  Zeitachrlft:    ArcbSologie  tfod 
rKunat,    als  Einleitung  su  dem  Scb/eiben  dea  Hrn. ^ Prof. 
Raoul  •  Rochette     über     dieae    Grabgemälde     beatim^Dt, 
lionnte   aber,   ao  wie  daa    Schreiben   im   laten  &•   jenea 
JournaU  nicht  Platz  finden   und  Raoul  R.  hat  seine  Un^ 
terauchungen   im   Journal   d.  Sav. ,   Janv.  et  Febr.  1828 
^eelbst  bekannt  gemacht.     Hr.  Hofr.  B.  hat  nun  hier  aei- 
neu   inhaltreichen   Aufsatz  mitgetheiltt    uro  sugleicb'  auf 
daa  noch    nicht  ausgegebene    Werk    des  Baron>  von  St 
(Aelteste   Denkmäler    der    Malerei  '  oder   Wandgemälde 
•na   den   Hypogäen    von  Tar<|uit/ti)    apfmerksam  su  ma* 
eben,  wofür  ihm  daa  Publicum,  das  für  dergleichen,  Ge^ 
geästände,    die   freilich   die  Finanzen   nicht   bereichern« 
Sinn  hat/  Dank  achuldig  ist.     Das  Schreiben  des  Baron 
▼on    St;  vom  28«  Jun.  1827    gibt    eine  treffliche  üeber- 
aicht  der  Gemälde  und   ihres   altgriech.  StyTs»      S.  223« 
.Ueber  die  (mathemat.)    Stelle  in    Plato^s   Meno   p.  ($6^* 
bis  87^*   (ed.  Steph.,   worüber   schon  Mollweide,    Wex 
ti.  A.  gehandelt  haben)   ydm    Hrn.  Prof.  JuK  Fr«  Wurm 
in  Blaubeuem  ^die  Bedeutung  der  Wörter  /a>^/oy,    Ä'- 
*rilvHV,  nafaztlvtiv,  iXXilnfiv  wir4  aua  dem  Sprachgebrau* 
che    genau   ermittelt   und   darauf   die   vorsiiglichere  Er- 
]«larung  der  Stelle  begründet).     S.  233.  Ueber  den  Dich- 
ter If»  Valerius  Pudenr  Nardus,  ein  Nachtrag  (zu  B.  VIII« 
H.  I.  S.  65  ff.)  vom  Hrn.  Prof.  Osann  in  Gieaaen.  (£ine 
dortt'aoa  einem  andern  Werket  angeführte  Inaohrift  auf 


DigitizedbyCjOOQlC 


'   Oenticbe  LkantaY. ,  tu  ZejUoIiriftdo.    \     135 

iMn  Fodena,  die  Hr«  O.  verloren  gUubte»  bat  er  nua 
m  GniUr  fieftiDilea  und  noch  andere  ihm  spite^  aoge- 
pipMoe  Notisea  über  diesen  Dicbcer  mitgetbeilt.  S« 
23f  Nacbtrag  so  der  Abb.  über  eine  neue  Ausgabe  ^ojc 
tiuii.  Aiitbok>gie  (B.  VlI.  S.  2id  ff.)  vom  Diak.  Bar- 
Ullis  Uracb»  —  Noch  sind  die  jedem  Hefte  beigefjig*^ 
tea  Milcellen  und  Nacbricbten  sehr  reichbaltig.  '  Dem 
cnCea  Hefte  bt  ein  Frobebogeii  der  neuen  Aasgabe  der 
Wsrke  des  Flato  vom  Hrn.  Prof.  Scbbeider  in  Breslau 
(ierea  erster  Band  bis  Ostern  erscheinen  wird)  enge» 
%t,  der  alle  Erwartungen,  welche  mau  davon  haben 
Braute,  was  innere  und  äussere  Ausstattung  anlangt« 
nditftrdgt  und  widrige  Vorurtbeile^  die  hier  und.  da 
tnutert  wurden,  am  augenacbeinlichsten  widerlegt. 

Jahrbücher  für  Geschichte   und  Staatskunst  — 
huiüsgegeben   von   K.  H.  L.  Pölitz,  Kön^  Sachs.  ' 
Hojf.  und  öjffenti  Lehrer  der  Staatsw.  an   der   Univm 
ai L    1829 ,    Februar.    Leipzig^  Hinrichs.  Buchh* 
S.  Ji3— 224,    gr.  8. 

Diess  aweite,  Heft^.  J.  eröffnen  c  Geichicbtliche  An- 
ievHmgen  über  die  Anwendung  des  Systems  der  Refor- 
^^  in  monarchiachen  'und  republikanischen  Staaten,  * 
^oa  Herausgeber.  (Nicht .  nur  die  gemachte ,  sondern 
iceh  die  vernachlässigter  Anwendung  dieses  Systeme 
wird  mit  ihren  Folgen  aufgestellt  und  erinnert,  dasa 
rerhahiiiss massig  in  Republiken  weit  Weniger  aß  in 
aoasrcbisoben  Staaten  diesii  System  angewandt  worden 
^l  S.  124.  Bruchstuche  einer  Biographie  des  Demo-^ 
itWaes,  vorgeleaen  im  ^.  1826  in  einer  Gesellschaf c 
TOB  Griechenfreunden  zur  Feier  der  Verbrennung  des 
{•aaso.)  Admiralschiffs  bei  Cbios  durch  RonsUntinos  . 
J^oaris,  vom  Prof.  t)r.  Ernst  Münch^  (jet»t>  au  Lüttich, 
l^em.  ist  als  Mentocb,  als  Fatrlot^  und  als  Staatsmann  ge- 
'^ert  und  in  letater  Beziehung  war  auch  der  Aufsats 
^  diese  Zeitschrft  geeigQ.et).  S.  158.  üeber  den  Hang 
;^*a  Mysticismus  in'  unsrer  Zeit,  vom  Hrn.  OGRathe 
^  Generalsuperint.  Dr.  Bretschneider  in  Gotha.  (Wo- 
^ardi  der  Mysticismus  befördert  wird,^  welche  nachtnei- 
M^ge  Folgen  er  hat,  was  dabei,  auch  von  Seiten«  des 
^^^1  au  thun  und  nicht  au  t^un  ist,  wird  belehrend, 
^'telegt^  ^  S.  182.  Die  Janseniatisohen  Streitigkeiten, 
»0«  Prof.  Christian  Ferd.  Sehulzt  in  Gotha.  (Ea  wird  ' 
veraeaiUch  der  Funct  angegeben,  von  welchem  sie  aus- 
pnpa,  des  Gang,  den  sie  nahmen^   die  Ideen,   die  sie  ^ 


■Digitized  byCjOOQlC 


136  V.  Eumlne  Cteifigt. 

]  «nregteiit  die  Folgen,  die  «ie  erseugten,  dteas  allet  ii 
ecfordarlicher  Kiirse*  In  der  neoetten  Literetor  dei 
Oeecfaiobte  ond  StaaUkunde  «ind  acbt  ,Beue  .bitior«  uüi 
geograph,  Sdmften  atifgefubit.  ^  .    . 

'  ■■  '         '  - 

b.  Einzelne  Predigt. 

Antrittspredigt  in  der  Thomaskirche  zu  Leipzig  aTl\ 

Neujahrstage    ißag,     gehalteri   von   Dr.   ChrNtiai 

^        Gottlob    Lebrecht  lOrossmann^    Superinttnd 

'     und   Pastor  zu   St.    Thomä   daselbst*     Leipzigs   Fr 

Fleischer^   1829.    ü^  S.  gr.  «.    3  Gr, 

Wie  mao  10  der  volleo  Kircbe  diese  Predigt  dm^ 
'  aHgemeioem  Beifalle  gehört  und  übieraU  verstanden  hat 
'  ao  wird  sie  mit  Rührung  und  Dank  gelesen  werdeo 
Pie  Erinnerung  an  so  mannichfaltige ,  das  Heu  ergrei 
fende^  Beweise  der  Vorsehung ,  die.una  diesen  endlicl 
geschenkten  Religionslekrer  his  in  die  spätesten  Jahn 
erhalten  und  seine  Wirksamkeit  segnen  möge«  an  s< 
▼iel'e,  vielfach  thatige  Vorgänger,  deren  einer  (Or.  Stern 
1er)  vor  78  Jahren  an  demselben  Tage  das  Amt  eine 
. ,  f  estort  an  der  Thomaskirche  UngetVeten  hatte*,  su  wel 
chem  er  auch  (wie  nachhdt  cur  Superintei^entnr  un< 
andern  Aemtern^  von  der  Generalsnperintehdentar  ii 
Altenhurg  übergegangen  war,  und  an  seine  eignen,  Vei 
pBichtungen  gab  dem  Exordium,  so  wie  die  am  S)chlui 
^e  beigefügten  trefiFlich  eingeleiteten  und  vorgetragene 
I  Wünsche  der  Predist,  eine  grössere  Linge«  Der  Ten 
Pa*  I02f  35  — 28*  nicht  weniger  als  die  ZaitverbaltniM 
führten  zur:  Richtung  auf  das  Unwandelbare  bei  de 
Wandelbarkeit  der  menschlichen  Dinge,  indem  !•■  g< 
seigt  Wird,  wo  wir  das  Unwandelbare  au  suchen  bi 
ben :  a.  wandelbar  sind  die  Schickungen  öottes  im  Lii 
ben,  aber  unwandelbar  die  Gnade  und  Treue,  wom 
«r  uns  fuhrt}  b.  wandelbar  sind  die  Arten  und  Weise 
der  Auffassung  des  göttlichen  Worts,  aber  unwandelbi 
die  Grundsätse  desselben,  cu  wandelbar  sind  die  Stia 
mungen  des  Gemüths,  aber  unwandelbar  die  Bednt: 
nisse .  des  Heraena ;  d«  wandelbar  «ind  die  Reiche  d< 
atreitenden  Kirche  Gottes  auf  Erden,  aber  unwandelbs 
die  Sache  selbst,  für  welche  wir  streiten,  d»  Dargetba 
«  ist,  warum  wir  Geist  und^Hers  auf  diese  Unwandelbar 
rieblen  aollen,  indem  wir  nun  wisaen,  a«  woran  wir  ua 
belten,  b.  wofür  wir  eifern,  c  worauf  wir  hoffe»  a<riUei 


Digitized  by  VjQOQIC 


AiuUniUebe  Uteraftüf ^  .  a.  Engliache.         >137 
NAusflärid|sche  Literatur,     a.  Etiglische: ' 

Bei  IjongiBan  u.  Comp,  .in  XoDdoii  itt  fgftS  mw 
MÜeoen;  A  ^komparative  Vieyr  or  tbe  social  Life  of 
EigUod  a»d  Fronde  froili  the  Rettor^tion  of.  Cba^Tet  11^ 
(0  tbe  Frepdi  RevoLutioDi.  mit  utieleo  i^tere^fantea  D» 
coneeteD.  ,    -   .        j 

Von  def  Hrn.  HtTHhtl  reiobbeltigeo,  für  «die  fineyw 
jdopa^dia  brit,  beacbeitej^eo  Artilid ,  JLigbli^  ist  in  4aA 
GötL  geL  Ans.  173,  S.  172 1«   Nacbricbt  gegeben« 

An»;  l^ertoo«)  Narraiive  of  travelt  in  ibe  ünited 
Sutei  and  Ganada  in  1826  ülottrated  witb  piates,  witb 
KDarkf  OD  tbe  preteot  «iiie  of  the  Amerieaa  Mavy, 
foa  Lient.  JTf €<i€ric  Fitzger äld  dt.  Roos,  in  ein.Auaaug, 
beioodera  den  ScbifFsbau  in  den  Amer.  Verein..  St.  be^ 
tieffeBd,  in  den.Blätt«  für  Kt.  Unter b.  272«  gemacht. 

Yiew  of  tbe  preaent  ttate  and  future  prospect  df 
die  (ree  trade  and  colooization  of  India.     Lond.  I828. 

lodia: -or  factt  submitted  to  iilnstrata  the  character 
iod  Gondition  df  the  natnre  inbabitantg  ^  witb  tugge* 
itioni  for  reforming  tbe  present  iygt^m  of  governiMent« 
%  A.  Aiebardi,  £^.    Lond.  ig28.  ^ 

Aus  dieaen  beideif  Scbriften  lernt  >  man  den  jetsigen 
ZastAod  Indiens  genau  kennen.  s.  BL  f.  lit.  Unterb. 
18281  2789  S.  ilioff«  In  der  zweiten  wird  Tornem* 
lioh  gezeigt^  dass  die-  ehemal.  Kastenabfhc^luqg  nicht 
i&ehr,  wie  früher,  bestebt  und  wirksam  ist  (mit  Ana- 
aabme  der  Braininen)«  daaa  et  eine  Menge  UnMrab« 
tboilangen  gibt  etc. 

Vom  ne^etn  engliichen  TaBcbenbücbern  (die  da« 
Aokermann'tcbe  nocb  su  übertre£Fen  aucben)  a.  Hvode- 
uid  Spener'tche  Berlin.  Nachrichten,  St.  270» 

Von  dea  Lieut,  Brand  Journal  of  a  Voyage  to  Fe- 
ra;'  a  paaaage  aoroaa  tbe  Gordiller^  of  tbe  Andea'  etc. 
(eiaer  Foaareia^  über  die  Cordilieren)  Ut  in  den  Bl.  für 
liter.  Unterb.  286»  S.  II44«  Nachricht  gegeben. 

A  Tfeatiae  on  the  general  principlea»  powers  and 
iacility  c^  application  p£  the  Ckmgreve  röckiet  ayatem  aa 
ooBipared  witb  artillery  etc.  by-Ma joggen.  Sir  W.  Coo- 
gre?e,  Lond«  1827.  Au8>  dieaer  genauen  Beachreibung 
itt  Congreviacben  Raketen  iat  dit  Einrichtung  dea  1822 
ocganiairten  engl.  Raketen  ^Corpa  auagehoben  in  der 
Betlin.  Voaa.  Zeit.  1828^»  Nr.  281« 

Des  General  und  }etaige  Goovemeor  von  Bombay^ 
Sa  Jolui  MalaAm'j  hat,  omie  aich.su  uennent  Skatchea 


Digitized  byCjOOQlC 


138  b,'Ni«a«rllDdiMlt«. 

of  Fenh«  from  the  {ournaU  (2  Reifebaviobtati)  of  a 
traTttUar  in  tha  aMt  (ate  Aufi.  Ltond.  1827,  2  BB.  in.  j2«) 
beraoigegaban«  aus  welchen  in  den  Bläu.  f.  Kt«  Untarb* 
18^8*  292*  S*  II 65.  293,  294«  Einigaa  taiitgetbailt  tat. 

W.  D«  Fellower  hat  Htstoritotia  Skiaaen  in  fieaug 
auf  Carl  I*«    Cromwall,   Carl  IL   nnd  andere  F^raonen 

Jenet  Periode  herausgegeben,  woraua  daa  Brachatock: 
Lönig  Karl  L  vor  Gericht  (viele  neue  Nachrichten  ent- 
baltend)  in  dem  BerL  Geaallach.  18289  Nr.  190,  ä.949£. 
auageboben  itt. 

The  iinitad  aitataa  of  North  America,  as  tbey  are, 
liOnd.»  1828*  Daraua  iat  tdie  Schilderung  des  jetriiigen 
Präsidenten  John  Quincy  Adama  und  des  Staatssecre^ra 
Clay  aufgehoben  in  der  Zeit,  für  die  eleg.  Wekit43, 
S«  1939«   244,  S.  1948*  die  des  Gen,  Jackson« 

Yon^  den  englischen  Taacheohüchevn  auf  das  J.  1829,* 
ist  iiT  dem  Tfib.  Morgenhl.  2881  S.  1151.  289f  S.  1156« 
090,  S.  1159.  291,  S.  I164;  302,  &  1208.  303,  S.  12x2. 
Tor.  J.   Nachricht  ertheilt. 

Einiges  von  der  neuesten  engl«  Literatur  ist  im 
Tüb.  Lit.  Blatt  98f  S.  592,    erwähnt* 

JMemoir  on  the  Geology  of  Central  France  iDc1nd<» 
ing  the  Volcanic  Formations  of  Auvergne»  the  Vevay 
and  the  Vivarats,  by  G.  PouUtt  ^crope.,  Lond«  1827, 
Longman.  XVL  182  S.  in  4.  mit^ einem  Atlas  von  Char« 
^en  und  Kapfern.  'Von  diesem  virichtigen  Werke  be- 
findet sich  eine  Anzeige  in  den  Götti  gel«  Ans.  18281 
J97I  8.  1961. 

Die  Reise  des  Capt.  Phil.  J^ing  nach  den  westli- 
eben  Küsten  Neuhollaods  von  1818  —  1822  (London, 
Murray  1827«  mit  Karten  und  Kupf.)  enthalt  viele  neue 
Nachrichten,  besonders  von  der  neuen  Niederlassung, 
Fort-Cockburn.  a.  Berlin.  Freimutb.  1328»  245,  $»975^ 
und  folgg.  Nomern. 

b.  Niederländische. 

Hr.  Hieron.  de   Vries   hat  au  Amsterdam  ig28  her- 
ausgegeben: .Hugo    dartOroot  en  Maria  van  Reigeraber- 
/gen,  worin*  er  das  häuslioha  und  Privatleben  des  Grqtiua 
.in  3  Abtheilungen   und    das   seiner  Gattin   in   der   4ten 
auafübrlich  schildert. 

£in  paar  Schriften  über  den  Zustand  der  Armen* 
Kolonien  in  den  nördlaohen  Provtnsan  dea  Königareicba 
der  Niederlande  aind  in  der  Zeit«  für  die  eleg.  Welt 
-tu  S.  88f  angeaeigt.  , 


Digitized  byCjOOQlC 


i     0.  AnerikaaitclM.    A^  IliiMitolro»  139* 

Id  Delfc  h»t  («in  fooger  •cKweisar.  Gelabrtet)  Hr. 
II  Umly  feine  (rq  Utrecht  nicht  gekrönte  PreiMchr.) 
Dttfnmio  cricic«  de  fontibnt  et  anctoritmte,  ÜorneÜi 
Nej«»  1827  (Vm  u.  W5  S.)  haraotgegebeii.  ••  Gott* 
gdAi«.  1828»    184»  s:  ^837-  ' 

Auch  Holland  hat  laine ,  wiewohl  nicht  mit  tot^ 
ngfehen  Kapfern  antgaautteten.  Taschenbucher.  Ein 
wichet:  Aimanacb  vobr  hat  Schoone  *en  Goede  TODt 
1829  Amiterdam^  ist  in  den  Blatt,  für  liter.  Unteih.  13, 
S. 52«  aogef ührt,  d^s  Jahrbuch  für  igoS  (Haag),  in  des 
Wt  for  die  eUg.  Welt  12,  S.  79.    .  . 

Bei  Brest  van  Kempen  ^io  'Briittel  ht  ein  wichtigea 
^erk  encbienen :  Uebar  die  (Nicbr-)  VerantwortUchkeifc 
ictMioiitcr  nach  ntederlSndischem  Staatarecbie. 

Hr.  y,  P«,  win  CapelU  hat  su  Hartem  eine  treffliche, 
^i^IPpbie  Philipp   Wilbelma  von  Oranten,    Söhnt  von 
^'"^Mm  L^   geb.  1554»   herausgegeben,    u  Blält.  f.  lit. 
^•UA.  17,  S.  66.      -■ 

V  ' 
c.  Amerikanische. 

Zb  Cambridge  im  Staate  Massachusets  ist  erscbie- 
■«1828:  The  Life  of  John  JLeayard  (geb.  1751),  ei- 
>a  berühmten  amerikanischen  Reisenden,  a.  Blatt,  für 
k  üoierh.  226,  S.  904. 

In  Neuyork  hat  Henry  Dünn  d^n  ersten  ^beil  ei* 
^  Werks  über  Gustimala  herausgegeben,  woraus  eint* 
S^NotiieQ  in  der  Fraus.  St.' Zeitung  269«  27O9  mitge- 
«Wtiind.  '  - 

Ton  Nordamerikan.  Almanacbs  für  IS29«  a.  Tüb. 
Wibl.  1828»  102,  S.  407,  und  Tüb.  Morgenbl.  1829, 
2,5.8.  '  • 

{,  lo  Loridon  sin^  1828  lo  ß  BP.  in  g.  erschienen: 
l^otloDi  of  the  Americans«  picUed  up  by  a  travelling 
l^cbalpr  (Mr.  Cooper),  worin  die  Aniericaner  übermäs^ 
|H  genesen  werden,    a.  Bl^  für.  lit.  Unterh.  Ii,  S.  44. 

d.  Russische.' 

In  St*  FetertbuTg  sind  in  rnss.  Sprache  erschienen:' 
^iWllen  über  den  rossiscben  Bändel  des  J.  I827t  ^^^ 
^  Einleitung  des  geh.  Ratha  Ditnetr.  von  BibikofV, 
^o  Wsrth  der  Ansfulp  (mit  Ansnahme  dea  gemüns- 
^Geldes)  betrug  234,770,423  Ruhe},  der  Werth  der  ' 
^^"^  l72fQl0Si676,  Tottheilhafte  Bilanx  für  Rossland 


Digitized  by 


Google 


140  .■       ^      ti  FraojrilUiolLfli: 

62,466,747  Ritfll.  f.  Pr.  St,'  Z«ü..  iS^Sf  234-  MaÄ  vgl 
damit  di^ :  Buttrige  sur  GOöfaichta  dei  Handels  f  ^dd 
Manufactnten,  der  Fabrikon,  des  Bergbaues  und  andere 
*  Natioi^al  -  Gewerbe  im  rutf.  Reicbb- (aus  deta  bandsobrtft 
licheo  Original  •  Urkunden  Im  Archiv  des  Depart.  dei 
afusw&rügen  Handelst  in  St. 'Petersburg,  Journal)  in  der 
selben  Freus's.  St.  Zeit.  Nr.  330,  335»  236,  237,  241 
042  u.  fgg.  ^  auch  Blatt,  für  Lit.  Uoterb.  234«  S«  9^6« 

Der :  Comitis  Thtedbrt  de  .  Tol«toy  Bihli6th«2a< 
oatalogus  librörum  .  antiqoitate  et  varietate  memor&bi 
lium,  seigt  117  lat.  und  frans.  Inounabelo  aut^dem  I5tet 
Jahrhr  an.  Frfrher  ist  ein  Katalog  der  Hits,  und  sbwdu 
fiandsobriften   dieser  Bibl.  von  Kaleidowitseb  und  Stro 

ew   herausgegeben    worden,     s.  Berlin.  Vossische  Zeit 
r.  2i6- 

Ein  Tuss.  Kritiker,  PUtueff^  bat  eine  Abb.  iiber  Au 
Dichter  Rnsslands  geschrieben,    woraus  in  den  Blatt.  £ 
Itt*  Unterb.  294,  S.  932,  ein  ^usaug  gemacht,  ist. 
'^         Von  ^einigen    russ.   Romanen    und   Erzählungen    ic 
Versen   s.  Wien.  Z.  für  Kunst  etc.  18289   II4«  S.  930  f 

Ein    russ.   Originalromiin    (Bursak,     Malorossiiskaj« 
powert)  Blirsak,   eine  klein  «russ,  Geschichte  Von  Dasi- 
-  tiu8  Närtschnoi,  4  Theile,  Moskau  1S24,  ist  in  den  B) 
fiir  lit.  Unterb.   18281  259,  S.   IO36,  angeseigt. 

Der  Geheime  Hath  von  Uwaroff  hat  «u  St.  Petersi 
bnrg  eine  Schrift  herauigegeben :  A  la  memoire  de 
rimperatrice  Marie,  welche  die  wichtigsten  Züge  ihre) 
Wirkens  aufstellt.'  * 

e.   Französische. 

Hr.  Felix  Lalhmant  hat  ein  Geographisch  -  bbtoj 
risch- statistisches  Handbuch  voü  ^rankreicbs  Departe 
ments  und  Kolonien  (mit  einem  Atlae  von  100  Kartei 
bei  Baudonin)  herausgegeben.  Einige  Statist.  Nachrieb 
ten  von  den  Kolonien  (die  überhaupt  593583  Einwoh 
ner  haben)  sind  daraus  in  der'  Preuss.  St.  Zeit.  Nr.  347 
susgezogen. 

Von  den  Memoires  du  Duc  de  Rovigo  ist  bereiu  di^ 
zweite  Anflsge  erschienen. 

Lton  Haltwy  bat  ein  Resume  de  Thistoire  des  Juif 
modernes  herausgegeben  zu  Paris,  das  die  Nacbrichtei 
^on  den  Bedrückungen  der  Juden  aus  der  Geschieht^ 
sammtet.     r.  Bl.  für  liter.  Unterb.  8,  S.  32. 

Histoire    des    institutioos   de  Moise  et  da  peupl^ 


Digitizedby  Google 


•.  FramMtdi«.  141 

Atti^  f)tr  J.  Salvador.  JParii  1828)  S^ndl^«  aatst  dia 
Victnfiiehk^it  der  Moiauoben  GeveUe  nüd  EiDrichiun^ 
pi  toieuiander,  '  t.  ^bend.  9,    S.  35. 

Eifai  aur  lea  progr^s  de  U  geograpfcie  de  Tinteridat 
de  fifrique  par  M.  de  la  Renaudi^re^  Piatris,  Laforei 
iS^if  65  S.  8«f  >&t  eigentlich  die  .£tnteiCuDg  au  der 
(rtDt,  Ueberi.  von  de§ .  Major  Laiiig  Reiae  in  Thnantd 
ettf  iber  aodi  eioseln  abgedruckt  und  ieJir  iotereMant. 

Vor  Karzem  ist  ein  Rosetum  gaflkutn  ersobreneo^, 
»d  weicbem  aich  in  Frankreich  79  Roaetaavtan  befin^ 
ao,  jede  mit  vielen  Varietäten,  Von  11  Arten  wird 
^tagebeuere  Menga  der  Varietäten  in  der  Lei^a«  Mo^ 
len-ZeiL  104,  S.  83I1    angefahrt. 

Hr.  Barbe  Marbois^  Fair  von  Frankr.,  hat  eine  Ge^ 
icbicbte  von  Loaitiana  herautgegeben. 

Voa  neuem  frans!  poet.  Werken  |.  Bl»  Far  Uten 
Unteik  II,  S.  49«    von  andern,    I2v  S^  47. 

Ht«  de  Seveiinges  bat  bei  Dentu  in  Paria  untet 
denTiul:  Le  dac  de  Hovigo  en  gmini^ture«  eine  scharfe 
^fiiik  der  Menaoireu  desselben  herautgegeben»  D«e 
Prtuif.  St.  Zeit,  hat  Nr. 353.  Einiges  daraus  mitgetheift« 

1b  Fsris  erscheint  jährlich  ein  bistorisphes  Jahrbuchs 
b  jcut  sind  10  Bände  in  g.  (jedes  12  Fr«)  fnr  1818 
^ä|(27  arachienen.  Das  Anbuaire  de  1827  ist  unge* 
h^  1000  S.  stark. 

Von  der  Fortsetsung  der  Voyages  pittoresques  anx 
Uca  Suisses  ftibt  das  Tubing«  Knnstbl.  iSsSf  Nr.  103, 
i  409,  Nachricht. 

Von  des  Augnstin  Thierty  Lettres  sur  Phistoire  d^ 
k  FriD^e  ist  eine  sweite  vermehrte  Auflage  erschienen^ 

Eben  so  von:  Damiron's  Histoire  de  Ja  pbilosophia 
Fnoce  pendant  le  I9i^me  siecle  eine  2te|  sehr  bereit 
^ts  Ausgabe. 

Der  Graf  Gjegoire  hat  eine  zweite,  sehr  vermehrte 
Angabe  seiner  Histoire  des  sectes  religieusea  in  4  Octav- 
^0  besorgt« 

Reinaud,  ein  vorBÖglioher  Kenner  der  oriental.  Li» 
^tor,  bat  eine  DescriptioU  des  monumenii  rousulmanS 
jaa  Te  Blacas,   Paris  1828,    2  Bß. 

i  be  pf.      Von   ihm  ,  werden    auch 

^  ^rs  arabes,  relatifs  aux  guer- 

^  i  Katalog  der  arab.,    pers.  und 

^U  ir  kön.  Pariser  Bibl. 

1  de  KoUitt,   nouvelle  edition« 

^i  et  d'eckurdaaainents  histori» 


Digitized 


by  Google 


i42  '  ■  ^  Pmmsadsohei 

quat  pac  M,  Leifonnt  (30  BB.  I08*)  eatbalteo  ,^1«  Be 
xkhtiguDgen  und  Zoajitee  von  Letronoe,  det  «i^b  Cr« 
vierV  Hittoure  des  empereuri  ittit  AoiD«rkuDg«n  berei 
cbert  bat.  Nocb  mebr  boricbtigt  und  yermebrt  bt  die 
<  Hutoire  du  baa-empir«  p^  LtbtaUy  Douvelle  editiooi 
revue  enti^remeot,  fcorrigee  et  augmentee  d^apr^s  le< 
hittoireä  orientaux  par  M.  de  Saint«  Mafftio,  wovon  bi 
)etst  8  Bände  (bia  540)  beraua  lind*  a*  Blatt  für  litei^ 
Poterb«  i3f  S.  47» 

Ob  man  gleicb  von  Dam  eine  acbiubare  Hittoin 
de  Bretagne  besitzt,  so  bat  docb  Rouxjous  ein  neuel 
Werk:  Hiatoire  de  Bretagne  becautaugeben  a^igefi^ngen 

Die  für  die  Gescbichte  Frankreicbs  Im  ersten  Vier 
tbeile  des  ißten  Jabrb.  wichtigen',  böchit  unaittlicbei 
Memoiren  des  Marquis  Saint- Simon  werden  nun  unveran 
dert  und  unverkiirat  aus  der  Handschrift  herauskommen 
Deux  annee's  ä  Constanlinople  et  en  Moree.  ig^^  — 
l82^f  ou  Esquisses  bistoriqiies  sur  Mabmoud,  les  Jf  nis 
aaires,   lea  nouvelles  trou^es,  Ibrabim  Paicha,  So) y man 

Bey   etc.     Var  M.  C D..,.,    Eleve  interprete   dt 

B.oi   h   Coustantinople.      Ouvrage    orne    d*un    cboix    d 

Costomes    orientaux    soigneusement    colories.      JLuiQdo 

-^   et  Paria    l838*      l^ln    nützliches   Frachtwerk.     s.  Berliii 

Freimütb.    250,  S.  999.    251,  1003.   2521  IO07  und  fgj 

'  Numern,  beschl.  255,  S.   10 19. 

Hr.  Farrot  in  Faris  (von  dem  man  schon  ein  Ti 
bleau  des  principales  moatagnes  du  globe.  et  des  lieVi 
xemarqusbfes  au  d^ssui  du  niveau  de*  la  mer  besitzt)  hi 
ein  ähnliches  Tableau  des  forcet  et  ricbesses  des  princ 
pales  puissances  en  FEuiope  en,ig28  herausgegeben. 

Mehrere'  franz.  Werke  (von  Lucas  etc.)«  in  weirbe 
die  Todesstrafen  verworfen  werden,  sind  in  den  Blät 
f.  lit.  Unterji.  15,  S.  59  f.  angezeigt«  Vgl.  Ergänzung 
Bl  der  Jen.  Lit.  Zeit«  1829,  Nr.  2. 

Memoires  secrets  sur  V  etablissement  de  la  milisc 
de  Bourbon  en  Espagne,  extraits  de  la  correspondao« 
du^  marquis  de  LquvUU,  Paris  1827»  2  Bande.  ^.  0< 
Marq.  d.  L4.  begleitete  Philipp  V.  als  franz.-  Gesandte 
£r  schildert  den  damaligen  traurigen  Zustand  Spaniec 
a. 'Blatt,  für  liter.  ünterh,  17,  S.  67/ 

Eine  sehr  interessante  Statistik   der  Geisllicbkeit 
Terscbiedenen  europ.    L&ndern    bat  Hr.   de  Beatuvegai 
geliefert:    £ut  du  derge   des  differens  cultes  en  Eur 
pe,   woraus  daa  Wichtigste  tu  den  Bl.  für  lit.  Uater 
*    «f  S.  83»  mUgatbeUt  iaU 


Digitized  byCjOOQlC 


f.  0«ilaneiobiiche.  143 

f.  Oesterreiehische. 

In  der  SoIliDger.  Bucbb.  in  Wien  iit  ertoliieiieB  s 
GcKbichu  •  und  Erianerungt  •  Kalender ,  ein  nätslichee 
Tigebnch  für  alle  Standet  blonden  aber  für  Frenn^e 
bt  Religion  uqd  der  Geicbicbte  für  äB9  J.  ^829*  Ver- 
/uit  von  Fr.  fiöcfcb  und  vermehrt  mifr  eineot  Aoftats^ 
fon  Dr.  Fiacber.     i  fl.  30  Kr. 

Der  Bweite  Tbeil  von  dea  Prof.  Joaeph  Beakiba 
TbeoretUcb  -  prabt*  'Lehrbucb  der  Aecbenkunat  (den 
prikL  Tbeil  entbaltend)  itt  bei  Walliahauaer  I8a9 1  8« 
(3  1  C,  M.)  beransgekoinmen.  .  T7 

£inige  Nacbricbtea  von  der  neueaten  60fcerr^i(^i- 
idien  Literatur  ateben  in  den  Blatt,  für  Uter.  Unterfa« 
300,  S.  1199  f-  / 

Hr.  Franz  Gräffer  bat  bei  Tendier  berausgegebeiü ; 
&eliquientchats  der  Cbrittenbeit  9  d.  i.  Aufaeicboung 
der  Docb  vorbandenen  Reliquien  ^er  lleiHgen  und  Mar* 
tjm  beiderlei  Getebjecbta  etc.  mit  Angabe  ibrer  Auf«* 
kevibrunga  -  Orte  u«  t.  f* 

Bei  V.  Mötle*a  Witwe:  Die  Veminderunga-Gebüb« 
im  (Freigeld)  in  Oeaterreipb  ob  .  der  Enns ,  von  Dr. 
M,  Heinrich  EdUn  von  Krerntr  etc.  in  2Tbeilen  1828* 
J  i  24  Kc. 

Dr.  Franz  Edler  von  Zeilkr^  fc.  k.  Hofratb  bei  der 
obmten  Jutti^fttelle »  Ritter  dea  uogar.  St.  Stephantor« 
deot,  Director-  dea  jurt'liscb«  polit.  Studium'a  in  Wien 
et^  Nekrolog  von  Hrn.  Prof.  Dr.  }o9^ph  Kudler,.  aug 
Wagner'a  Zeitschrift  (ür  öftterr.  Recbtsgelehrtamkeit  etc» 
abgedruckt«  in  med,  Fol.  mit  dem  Bildn.  dea  Verewig? 
ten.    48  Kr,  C  M.  (Solliogex'ache  Buchdr.). 

Hr.  Dr.  und  Prof.  Joseph  Helfen  in  Prag  bat  da- 
lelbst' herausgegeben :  Von  der  Besetzung «  Erledigung 
and  dem  Liedigsteben'der  BeneBtien,  nach  dam  gemei« 
aen  und  dem  besondem  Oesterreich.KircJienrechte,  Prag 
I82&  gr.  «.     I  fl-  45  Kr.  CM.  .      ' 

Mehrere  neue,  in  Wien  ertfcbienenef  Almanacbe  und 
TiKhenblicber  für    1829   sind   in   dem    Liter«    Anzeiger 
bei  der  Wiener  Zeit  Nr.  282«  S»  867  f«   ihrem  Inhalte  * 
oadii  angezeigt 

Von  Piia^^pdc/i'«, Anfangsgründen  der  Mathematik,^ 
Antbmetik    und   Geometrie    ist   die  3te  Auflage,    Wien 
bei  Henbner  1829,  erschienen  (i  fl.  13  Kr.  C.  M.}. 

Bei  Armbnister  ist  sehr  elegant  gedruckt:  Hana 
Saabs,   dramatischea  Gedicht  in  ^  Acten  ma  Deinhard- 


Digitized 


by  Google 


t44  /     t  OaikätfMüBAib. 

•cein  (der  schon  frnber.daiflb«t  den  erften  Band  leinet 
Theaterf »  3  Dramen  und  2  Lustspiele  enthaltend  >  hec- 
^näge^ehmn)  f,r.  IQ.'  l  Ü.   15  Kr,     • 

.  Von  de»  Prof,  der  «llgem.  Getchichte  und  der  griech. 
'Literatur  zu  Briinn  Tatcbp.nhuch  für  die  Geschichte 
Mahrenauad  Schlesiensr  ist  der  dritte  Jahrgang«  für  19129 
ovsehiemen^  enthaltend':  i.  die  Olmütser  Kirche  ¥on 
Frans  X«  Richter,  2.  die  Scbafgotsobe  von  Christian 
i'Rhett  (mit  Fortr.  des  Jolu  Anton  Grafen  Schafgotsch), 
3.  die  Benedtetiner  Ahtei  Raygern  (mit  Bildm  des  Fra- 
kten  Vpn  RaygernH,  Böoav.  Pitter)«  4.  Oberschlesieoi 
von  fh^.  Heinerioh ,  5.  Krief^ereignisse  in  Mähren  durqb 
Sii  ^ahre^  1621  —  ofi,  von  Chr«  4*£lvert|  6.  die  Burg 
Stramberg  (mit  lithogr.  Abhüdnog).     a  fl.  -< 

Von  der  G.  Haas*8chen  Buchh.  in  Wien  ist  verlegt; 

,  Meueeter   Correspondent  tind   Gescbäftsrath «    ein  allge- 

meiner  •BHeEsteller«  aawendhar  für  jedes  Verhahnisa  des 

Lebens  (ewbife^  durchaus  umgearbeitete  Auflage  dee  frü« 

her  daselhet  erschienenen  Geschäftsleiters),   i  fl.  20  Kr. 

Der  Prof,  von  Göttveeih,  AemHian  Jnnit&€h^  hat 
in  der  HollingerVobeb  Buchdr;  herausgegeben  :  Abhand- 
lung «her  die  Anständigkeit  des  Cölibat-Gese^aes  in 
der  kfrlhoK  Kirche,  nach  den  Grundsätzen  der  natürli- 
chen Billigkeit,  des  Kirchen-  und  Staatsrechte.  18294  8* 
brosch    24  Kr.  C.  M. 

Der  43Ste  Band  der  Wiener  Jahrbucher  der  Lite» 
ratur  (Jnl.,  Ang»  Sept.,  1^28)  enthält  überhnupt  10  Ar» 
tfkelt  darunter:  I«  Zur  Literatur  der  Runen,  nebst  Mit» 
theilumgen  mnischer  Alphabete  und  gotbischer  Fragmente 
au0  Handschriften,  2.  Fortsetsung  der  Receneion  des 
Siebenmeers.  In  dem  Anaeigeblatte  Nr.  43 ,  iH^r  die 
Bedeutung  der  Sbakspear.  Schicksalltragödie,  im  Beson. 
dern  entwickelt  an  Macbeth,  Lear  und  Hamlet ;  2.  Ferren 
sur  Entwickelung  der  Gescbichre  Oesterreichs  unter  den 
Babeobergern  und  während  des-  grossen  Zwischen risicbes, 
aus  den  urkundl.  und  Handschriftenscbätsen  Münohena« 
•  Sphinx.  Ein  Räthselkrabz  als  Neujabrssabe,  von  J, 
B.  V.  K,     Wien  1829,  in  I2.  bei  Mayer.  3p  Kr.  CM. 

Zu  Grets  bat  der  dasige  Profestor  i^.  P.  Frank 
herausgegeben:  Calendariograpbie,  oder  griihdlicher  Un» 
terricbt  in  der  Kalender- Wissenschaft  etc.  mit  2  Zeich» 
nungen.  4.  1828  (40  Kr.  0.  M.).  Von  demselben  Verf. 
ist  erschienen :  Slereographiscber  Entwurf  ^eB  gestirn» 
ten  Himmels,  vom  Nordpol  bis  sum  40  Gtada'.eiAdbGher 
AbweiohuDg.     i  fl.  ßo^.Kt.  GM. 


Digifized  byCjOOQlC 


Nidiricbton  von  Ünmrikaten.' .  ••  Leipiigeh    145 

Ein  fleiuiget  Verfasier  von  Schriften  for  'die  Ja- 
pii  in  Hr.  JLeop.  Chimani,  lo  wie  Hr.  J.  P.  SUbtrt 
nebt  riele  Andachubäcfaer  zu  machen  fortfährt.  . 

Bei  Hartlebeo  in  Vetth  ist  erschienen  t  Vertheidi- 
gBog  des  Chrlsteothunit  oder  tJnterredungen  über  die 
BflGgioD  von  Denis  Frayuinoufy  Bischof  von  Hetmfojo- 
£i*etc.    A.  d.  Frans.  1829«   8« 

h  der  Grand*schen  Dnchh. :  Fteuiß  aey  mit  Dir ! 
Onpiial*£raablon]gen  -  nnd  Novellen  sur  Erheibaiting 
ud  Veredlung  jugendlicher  Herzen.  Wien  l839*  Mit 
4Kupfe>tt.  brosch.  go  Kr.  Die  Aut^ftätze  rühren  von 
betanoten  Schriftstellern  und  Schriftstelleriänen  her. 

Bei  Ritter  v.  Möftle*s  Witwe:  System  der  osterr. 
•^niitrativen  Foliaei,  mit  vorzüglicher  Riicksicfat  auf  ^ 
^  Enberz.  Oesterreich  unter  der^  Enns.  Ein  Versuch 
von  ]ob.  Ludw.  Ehrenr.  Grafen  v.  Barth -Barthenheim. 
Etiur  Band,  Wien  1829»  gr.  a  5  fl.  36  Kr.  C.  M. 
Bietet  Band  behandelt  das  Folizeirecht«  . 

Nächrichten  von  Universitäten,  a'.  Leipziger. 

Aof  hiesiger  Univerritit  is^  g^g^n  Ebde  vorigen 
Leine  ordentliche  Frofei#ur  der  Staattarzneikunde  nea 
|e»tiftet  und  diese  dem  bisher^  austerordentl.  Prof,  der 
Medicin,  Hrn.  Dr.  Christian  Adolf  fVendhri  iibertra« 
pn  worden. 

'Qtx  bisher.  Privatdocent,  Hr.  Dr.  Otto  Bernhard 
I&hn,  hat  eine  ausserordentl.  Profetiur  der  Medici^ 
erWten. 

Der  Hr.  Superintendent  und  Fastor  zu  St.  Thomä, 
^r»  C.  G.  L.  Grossmann,  hat  auch  die  Stellfe  de»  zwei- 
gt) ord.  keistlichen  Beisitzers  im  dasigen  Consistortum 
a&d  die  vierte  örd,  theol.  Frpf  essur  auf  der  Univ.  erhd^en. 

Dem  Qecember  vor.  J»  gehören  noch  folgende  Fro-  v 
Kotionen  an: 

Den  Uten  Dec.  Ad  Edictnm  Athalarict  Regis  Ottro« 
S^borum  apod  Cassiodorum  Variarum  IX|  i8.  obvinm 
'B^iocta  Commentatio,  quam  —  pro  sunfmis  in  utroqua 
)«re  honoribus  —  'defendet  auctor  Carolas  Chrisdanus 
tarui  Gretschtl,  Lips.  Fhil.  Dr.  AA.  LL.  Mag.  eto. 
Ig*,  zu  Leipz.  1803»  hat  er*,  nach  erhaltenem  Elemen- 
^Acaaterricht  iü  einein  hiesigen  Insti|;nt,  auf  dem  Gymn. 
^  tsQtzen  und  auf  den  hiesigen  Nicolaischule  seine 
lUlolog.  und  auf  den  UniverB.  zu  Leipsdig  (igdo)  und 
to  Gattingen  O822) ,  seine  Jurist  Studien  gemach^ 
mg.,R£pt.  1829,  Äf*  /.  Ä,  2.  V  K  . 


Digitized 


by  Google 


146    Nacbricbt/en  yon  IJiiiverfitateii.    a.  Leipziger. . 

j82^  in  Leipsig  die  Magitterwurde  erbalten,  auoh  achon 
als  Schriftsteller  bekannt)  ;  bei  Teubn^r  gedr.  39  S.  in  4. 
%n  der  Einleitung  ist  das  Wicbtigste  aus  der  Geschichte 
der  Ostgotben  und  des  Stifters  ibretf  Reichs  in  Italien, 
'auch  vom  Cassiodor\  vorgetragen.  Da^  Rdict  Athala* 
richs  (cpntra  pervasorea  alienorum  bonorum  etc.,  denn 
es  enthält  mehrere  und  verschiedene  Verordnungen), 
ist  sti^ckweise  mitgetheilt,  erläutert  und  besonders  sein 
Zusammenbang  mit  der  röm.  Gjesetsgebnng  entwickelt« 

Die  Einladungsscbrift  des  Hrn.  OHGRatha  Dr.  Carl 
Einert^  als  Frocanc,  zu  dieser  Promotion  enthalt:  me- 
ditationum  ad  Jus  cdmbialt  Sprcimen  IV.  De  indptsa- 
mento  in  blanco  scripto,  19.  S.  in  4.  Die  Beschaffen* 
beit  und  die  Erfordernisse  des  Indossament  in  bianco, 
das  durch  die  Leipsiger  Wechselordnung  ginaltch  ab- 
geschafft ist,  werden  mit  BeriicUsiohtigung  von  Pütt- 
jnanns  Erläuterung  der  Leipz.  Wech.Ordn.  genauer  erörtert. 
Vom  12.  'Dec.t  De  hydrothorace  Dissert.  inaugura- 
Ks  medica,  quam  pro  summis  in  Medic.  et  Chir.  hono- 
ribus  —  defend.  auctor  Ern^$tu$  Henricui  Knesehk€ 
(gth.  au  Zittau,  wo  sein  verstorb.  Vater  Cohrector  dea 
Gymn.  war,.  17989  ist  er  auf  dem  aasigen  Gymn.  und 
aeit.1817  auf  hiesiger  Univ.  gebildet  worden).  Leips. 
bei  Siarits  gedr.  34  S.  gr.  4.  Die  Krankheit,  welche 
der  Hr«  Vfr.*  beschreibt,  ist  die,  an  der  sein  Vater  litt 
und  starb.  Nach  allgemeiner  Anführung  der  Scbriftstel* 
ler  über  dieselbe  wird  im  i.  Cap.  die  Fathologie  der 
Brustwassersucht  bebandelt,  wobei  auch  die  Krankkei- 
ten  erWahnt  sind,  die  man  leicht  mit  ihr  verwechselt 
hat,  im  ä.  Cap.  die  Aetiologie  derselben,  im  3ten  dio 
Prognose,   im  4ten  die  äusserst  schwierige  Heilart. 

Hr.  Dr.  und  P.  O.  Wilh.  Andr.  Hause  hat  als  Pxo- 
eanc.  die  in  ii,  Programmen  durchgegangene  Materie 
fortgesetzt:  De  usu  hydrargyri  in  morbis'non  sypbiliti- 
eis,  XII«  16  S.  in  4.  Der  verschieden  beurtheilte  Ge- 
brauch der  Mercurialmittel  bei  Ob'struGtionen  hat  dea 
grn.  yfr.  veranlasst,  in  gegenwärtigem  Programme  den 
egriff  der  Obstruction  der  Eingeweide  und  ihren  Uc^ 
Sprung  genauer  zu  erörtern. 

Vom  30.  Deo. :  De  pilis  defluvüque  eorum  cai4isi9^ 
Üissert«  inaug^  medica,  ^uam  pro  summ,  in  Medjc.  ol 
^hir*  honor.  —  defend.  Caroius  Guilielm.  Schuetze  (jde^ 
za  Dresden  i8oj  geb.,/  nach  erhaltenem  Privatunte«« 
irichte  in  verschiedenen  Instituten,  seit  l8^I  auf  d^ 
Chirurg,  medicip«  Akademie  au  Dresden   und  seit  18^ 


Digitized  byCjOOQlC 


b.  AtftwSrtige.  147 

Inf  blesiger  Untv,  itndirt  hat)«  Leips.  bei  St^rits^  g^^r* 
«245.  in  4«  Der  erste  Ab*ebn.  bandelt  ^e  nominiboa 
apDoniiKi  deflttvio  datis  (und'  den  verschiedenen  Art^n^ 
ilmtntia,  i^iaüiQ,  qtaXdxgwoiQ  u«  f.  f.),  der  2te  vdn 
dfirStroctur  und  deuiNuteen  der  Haare,  4er  3te  von  den 
loiieni  und  ionetn  Ursracben  dei  Ausfallens  der  Haare« 

Die  EUnladungtscbrift  des/Hcn.  Dr.  Haase  als  Pro* 
caoe.  ist:  X)e  usa  hydrargyri  in  morb.  üon  syphiK  XIII 
(12  S.  in  4«^,  worin  die  beiden  Arten  der  obatrjttctio-^ 
1I01B  visceraiiuoi «  vasculosa  und  parenchymatota ,  mit 
ihren  Unterarten ,  genauer  zu  untersuchen  der  Anfang 
gemacht  und  naoieotlich  von  der  obstructiö  vasculos^ 
sneiioitt  nnistindncber  gebandelt  ist 

b.  Auswärtige« 

Am  19.  Nov.  vor.  J.  ist  Hofratb ,  Dr.  der  Medic.; 
Ludmg  Freiherr  von  T'drkheim  f  zum  Hector  magnif. 
der  Univ.  Wien  (welche  "Wördö  er  schon  1817  beklei« 
dci  hat)  erwählt  worden  für  das  nächste  Univ.  Jahr. 

An  dei;  Univ.  zu  Brunn  ist   der  Prof.   des  Oesterr. 

KrgerL  Geeetsbuchs«  Dt^  Joseph  He/m,  zumRector  für 

das  üniv«^  Jahr  1829«  am  4.  Nov.  v.  J.  gewählt  Worden;. 

Am   IT«  Nov.  vor.  }k  hielt  an  der  neuen  Londoner 

Uaiv.  der  Firof.  der  hehr.  Sprache  und  Literatur,  Hur^ 

wkz  (ein  Israelit),   s^ineAntrittsvorlesung   über  das  Al- 

terth«un  der  hebr^  Sprache  und  Schrift,  und  a'm  15«  Nov. 

fler  frof.    der   orientt.   Sprachen  Dr.    Rosen    die  seinige 

nber  die  persische,    arabische   uud   Sanskritsprache,     s. 

TSb.  Mo^genbl.  1828,  300  S.  1^99  f.,   wo  auch  Einiges» 

eos  des  Dr.  Mühlenfels  ^ede  mitgetheilc  ist;    am  I5ten 

»zicb  Hadliano,    Prof»   der  span.  Sprache  und  Literatur^ 

seine  erste  Vorlesung  über  den  Ursprung  und  die  Fort- 

biJdong   der  span.  Sprache.'    s.  ebendas.   3OI«   S.  1204. 

Ose   Univ.  bat  schon  360  Studenten,    es    vereinigt   aber 

Bia,cla    diese   neue  Anstalt  eine  £lementarsohnle   ibit  der  < 

Üi»v^enität. 

Auf  der  'Univ.  zu  Tübingen  studiren  im  Winter« 
kall^pihre  862.  s.  Allg.  Sohuls.  1828.  2.  Abth.  S.  '1288* 
Hc»  Ifiof«  Tüfel  hat  aur  GeburUtagsfeier  des  Könige  ein 
progrfmoi  geschrieben:  De  Theodosio  Melitino,  iBedtto 
historiae  Bya.  sieriptore,  ex  cod.  Tubing.  notitia  litera« 
ria«   %Z2%.    Tüb.  ig  S.  in  4. 

J^irtslau  hat  jetat  rti2  StudireAde  {246  evang.  l%eo» 
}^^0^  254Uathol.Theol.,  357  Jut.,  8&Med.,  6  Kanieral., 
16I  TläLol  und  fhiloa.).    Fr.  St*  Z^^t.  14.         r 

K  2 

Digi^zedby  Google 


148  To4etfiUe  von  iS^IB  «n^  1829* 

Todesfälle  von  18^8. 

An^  9.  pec.  Btarb  «u  Wien  Auguatin  Reichn^ann, 
Freiherr  <7on  Hochkirchen  ^  Präiident  der  k.k.  Nieder* 
Oesterr.Landearegiec.,  k.k.  wirkl.  geh. Rath'etß.,  74!. alt. 

Am  lo.Dcc.  SU  Roaengarten  bei  Frankfurt  ander 
Oder,   der  Dr.  med.  Julius  LindenthaU  im  28«  J-  ^i»  Alt 

Am  12.  Dec.  zu  Wieij  Jer  Dr.  meSic.  u.  Mitglied 
der  medic.  Facult»  /o/iann  Nikolides  v*  Piado,  853*  *lt* 

Am  14«  Dec.  zu  Nuits  in.  Frankreich,  der  General- 
lieut.  und  Fair 'de  France,  Graf  von  Gassendi,  Yf.  eines 
Werk«  über  die  Artillerie»   80  J.  alt. 

Am  i8*  Dec.  zu  Dresden  der  vorzügl.  Landtcbafts. 
maler  und  Direotor  der  k.  k.  Gallerie  zu  Wien,  Prof* 
Joseph  Rebell,  42  J.  alt.  Nekr.  desselben  von  fiöttiger 
im  Dreffdn.  artist«  Notizenbl.  24,  S.  95. 

Am  20.  Dec.  zu  Wien  der  Dr.  med.  und' Mitglied 
dasiger  med.  Fac  Martin  Kaltenbrunner  ^  51  J.  alt. 

Am  ±2.  Dec.  zu  London  der  berühmte  Physiker  und 
Optiker,  Dr.  Wollaston^  63  J.  alt. 

Am  26«  Dec.  der  Pas  tot  an  der  Marienkirche  zu 
Lübeck,  Bernhard  Heinrich  von  der  Hudcj  in  einem 
Alter  von  64  Jahren.  , 

Am  30.  Dec.  zu  Mallersdorf  der  k&n.  bäier.  Land* 
gerichtsr.  und  Dr.  med.  Georg  Wagner^  im  35.  J.  d.  Alt. 

Am  31*  I^ec.  zu  Paris   der   beliebte  Theaterdichter, 
•  Picdrdy  Mitglied  der  Akademie,  58  X  alt,  Verf.  von  go 
Theaterstücken. 

Im  Dec.  zu  UpsaU  der  dasige  P^of.  der  ori^tkL 
Literatur,   Knös.  , 

Zu  Ende  Dec.  zu  Paria  der  ehemal.  Ober-Apotheker 
der  Armeen  in  Aegypten  und  Deutschland,  Boudei. 

Todesfälle   von  1829. 

.  Am  2.  Jan.  sUrb  zu  Frankfurt  a.  M.  der  Dr.  iur. 
utr.  und  Wechselnotar,  Carl  tritdrich  Sugmann,  im 
43.  J.  d.  Alt. 

An  dems.  Tage  zu  Heidelberg  der  russ.  kaia.  Hofr. 
und  Ritter,^  Christian  QottU^b  von  Arndts  Vfr.  mehrerer 
Schriften  in  deutscher  und  russ,  Sprache.  I 

Am  3.  Jan.  zu  Lübeck  der  Dr.  med.  Heinr.  Gra- 
haUf  im  34,  J.  d.  Alt. 

Am  ICK  Jan.  zu  Dresden  d«r  kön«  aäcbs.  floftath 
und  geh.  CabineU-Registrator,  Qirl  Fritdr.  ^Htintui 
im  angetretenen  41.  J*  d.  Alt.  j 


Digitized  byCjOOQlC 


1 

Befdf denrngeo  mi  Eb^anbMo^DgaD«         149 
Beförderungen  und  Ehrenbezeigujnl]gen. 

De^  Kdfi.  Säcbf.  Conferenemiäitter  uncl  wirkl.  Geh« 
Ritli,  Hr.  Atfr/  AUxander  Marquis  Piattii  hat  den  kön. 
fiansorden  ^«r  Raotenkrone  erbaltao« 

Dar  König  voo  Frankreich  hat  dem  K^nigl.  SSoh«; 
Ctbineta  -  JVlinitter  und  Staat»  ^  Secretir ,  Hrn.  Grafen 
Diüev  von  £insiedeU  mid  dem  OberUaounerherrn,  MrirkL 
Geb.  Rathe  Hrn.  von  Vechtritz  das  Grosskreus  des  Qr» 
lena  der  Bhrenlegion  verliehen  ,Nde&  Director   des  De* 

ETt   der  -anawart.  Verhältniefe,  und    wirkl.  Geh.  Ratb, 
lu  Gen.  Major  von  Mintwitz  sum  Grostoffioier  desaeU^ 
ben  Ordeoi  ernannt.    - 

Der  Kaiserl.  Ruif.  wirkl.  Staattratbi  Oberverwalter  i 
2er  geiatlichen  Angelegenheiten  auswärtiger  Confeaftto* 
aea«  Hr.  £)imitry  Bludoff  und  der  wirkt.  Staatsr.  und 
Tictfrisid.  der  Akad.  d.  Wiitentch.  Hr.  Htinr.  Storch 
tksÄ  Tom  ruM.  Kaiaer  au  Geheimen  Räthen  ernannt 
wordao.  • 

Hr.  Educationarath  J.  P.  Hundeiker  hat  von  der 
pUoiophtschen  FacuUat  der  Univert.  Jena  das  Doc^oi^ 
dtplom  erhalten« 

Der  Oberlehrer  bei  den  Eraiehungs- Anstalten  ia 
Banlau,  Hr.  Dreist  ^  ist  zum  ^chulratbe  bei  der  Regie» 
nag  in   Erfurt  ernannt* 

Hr.  Geb.  Medic  Rath  und  Prof.  D.  X^tnib  in  BerliA 
ist  von  der  Akademie  der  Wissensch.  zu  Paria  zum  cos» 
respondir.  Mitgliede  erwählt  worden.  v 

Der  Erzbisch,  von  Gran  und  Primat  von  Ungarn, 
Jltxander  v.  Rudnay  und  Divok  Ujfalu  ist  Cardinal 
der  röm«  Kirche,  geworden  (geb.  1760)  \  ausser  ihm  noch 
P.  Caprano,  Erzb.  von  Iconio  (geb.  1759)»  MarazzanU 
Bßrbtrini^  Gambtrinij  Cristaldi^  Bmvenuti^  Marco  (ein 
Spanier)* 

An  der  Kön.  Säobs.  Landschule  au  Grimma  hat  Hr« 
Prof.  M.  Htinr.  Ludw,  Hartmann  die  zweite,  Hf .  Prof. 
M.  Karl  Gotükb  Witztchel  die  dritte,  Hr.  Prof.  M. 
Johann  JSm$t  Rudolph  K'dufftr  die  vierte ,  Hr.  Prof. 
H.  Eduard  Wundtr  di6  fünfte  Lehterstelle  erhsiten 
tmd  der  bisher.  l«ehrer  der  Mathem.  am  Gymnasium  au 
N«rdhau«en ,  Hr.  Carl  Rudolf  FUiscktr^  ist  zum  Leh-. 
ret  der  Mathematik  u»d  Physik  und  zum  seobsten  Pro* 
fssiür  ernannt '.wotden. 

Der  aacbate  Professor  an    der  Landschule  zu  Meia* 
1  na,  Br.   VL  Chalybäus^f   hat  die  Professur  der  Moral 

'      -  -        ■      ..■.■■   ^ 

edby  Google 


Digitized 


belio  «del«  €!tt^tteocorpt  sn  Drea^ea  eibftkeB  iiii^  **> 
•einiB  Stelld  itt  nach  MelsAen  der  -bifber.  Conreotor  ^der 
HaopUdittle  zu  Zerbtt«  Hrl  Wilhtlm  Adolf  Becker,  ge- 
lioiDinen« 

Hr.  Biblioü]e1i«r, 'Hofr.  FrieJr.  Adolph  Eiert ^  ist 
snm  Ober^Btbltetbefcar  der  kön.  BiUiotbek  lu  Dretdan 
•n&aoDt  und  dem  daaigea  Bibliothekaeoretar,  Hrn.  Carl 
(k>n$tantin  FalUnstein , .  itt  daa  Frädicat  eine«  Bibliothe* 
kart  beigelegt,  worden. 

^     Hiw  Prof«  Auguft  Böckh  in  Berlin  iek  ron  der  kön. 
.  jlin«   Oetelltcbaft   der  Witsenscb«   an  Kopenhagen    svai 
•tttwärtigen  Mitgliede  aufgenommen. 

Der  Ooct.  d.  Theol.  und  Frediger  su  Ulrunit  P>€Ur 
Sofstede  de  Groot^  ist  ordentl.  Frofetior,der  Theologie 
nf  der  Univ.  Groningen  geworden. 

Der  Grouher«.  Sachten  -  Weimar,  wirkl.  geb.  R«tb, 
Hu  D.  Chriftian  Willielm  Schweizer^  hat  das  Grotakreo« 
det  Ron.  Sackt.  Civil  •  Verdienst  »Ordont  und  das  Groa#>- 
kreuz  des  Churf.  Hessischen  Ord.  vom  goldenen  Lötvea 
erhalten. 

Der  bisher«  Subrector  der  Gastro  wachen  Doondanle, 
Hr.  Joh,  Christian  Hahn^  hat  das  durch  det  Prof;- Weg- 
»er  Abgang  erledigte  Rectorat  su  Friedland  in  Meck- 
leob.  Strelitz  erhalten^ 

Der  bisher.  Prorector  der  Schule  an  Friedland  «  Hr. 
Ghsewald^  ist  sweiler  Lehrer  am  Gymnat.  au  Greifa- 
wald  geworden^  ^^ 

Hr<  Haseelhach  ist ,  sum  Director  det  •  Gytnneaimne 
EXL  Stettin  ernennt  worden. 

Hrl  Louii  Barbier^  ältester  Sohn  det  berühmten 
Bibliographen,  Verf.  d^  Dioiionnaire  det  Anonymea, 
itt  UiHerbibliotfiekac  der  Privatbibliothek  .dea  S.öcuge 
geworden. 

Hr.  Dr.  u.  Director  det  Alumnatt  au  WTien,  Frarut 
Zenner^  bat  das  erledigte  Canonicat  am  Metropolitan* 
Capitel  daselbst  erhalten. 

Der  bither«  Privatdoceet  der  Cameralwittenscb* ,  si^ 
Königsberg»  Hr.  De*  C.  X>.  Priedl'ändtr^  itt  ordentlicher 
Professor  der •  Cameral • ,  Finanz-  und  Handlunga-WW 
aentchaften  auf  der  Univert.  su  Dorpet  geworden. 

Hr.  Dr.  media  Martin  Rathke  au  Danaig  hat  ^^ 
ordentl.^  Profestot  der  Physiologie  f  fetkologie  und  Se» 
miotik  auf  der  Univ.  so  Dorpat,  aiit  150  Doe*  Bniamj 
geid,  erhalten^ 

Der  Kön.  Sicht,  wirkliche  geheime  Reib»  JTteUiMq»; 


Digitized  byCjOOQlC 


Befdrdenmgeii  und  Ehrealesei^Qiigeii.  161 

BWt  Cartoppitz^  hat  vom  ^urfuriten  von  Hessen  da« 
Groatkreas  des  Haosordent  vom  goldenen  Löwen  er* 
iMiiieii. 

Dem  Kon.  Siebs/ Lelbchirnrguf,  Hrn.  I(arl  Ludwig^ 
Gänz^  hat  die  medicin.  Facultat  zri  Erlangen  daa  Diplom 
C0ea  Ooctors  der  Medicin  und  Chirurgie  ertbeilt 

Hr.  Prot  Zuecala  bat  die  Lebratelle  der  elastischen 
Uteratar  und  Aesthetik  an  der  Universität  sn  Favia' 
erhalten. 

Der  bisher.  Superintendent  und  Prof.,  Hr.Dr.  Gieft- 
/eir  in  Königsberg,  ist  «um  geiitlichen  Rathe  bei  der 
Regierung  su  Marien werder,  mit  dem  Prädicate  eines 
Goofist«  Raths ,  ernannt  wordeui. 

Hr.  Dr.  Karl  Folien,  der  sich  schon  seit  einigen 
Jahren  vom  Rechtsstudium  zu  dem  der  Theologie  ge- 
wandt bat,  ist  Professor  der  Kirchengeschichte  an  dem' 
nordamerik«  College  und  theolog.  Seminar  zu  Cambridge 
ge^^rofden.     Tub,  JVIorgenbl,  i,  S.  4. 

Hr.  Dr.  und  Prof.  Phil.  extr.  zu  Jena  A.  Ä.  Geh^ 
Str  bat  den  Ruf  zur  ord.  Professur  der  Tbeol.  und  Su* 
perintendentnr  in  Königsberg  (an  D.  Gieblow'S  Stelle) 
eichen  nnd  angenommen. 

Der   berühmte   Maler  Hr.   Kraft  ist  Director    der 
kais.  kön.  Österreichischen  Gemäldegalerie    zu  Belvedero  ^ 
geworden. 

Der  ausserord.  Prof.  der  kathol.  Theol.  zur  Tubin* 
gen»  Hr.  Dr.  MöhUr^  ist  zum  ord.  Professor  nnd  Mit* 
gliede  des  aUßi.  Senats  daselbst   ernannt  worden. 

Der  Profetsoir  der  Rechte  zn  Tübingen,  Hr.  D  C. 
Wächter j  ist  Obertribunalsrath  nnd  Dirigent, des  kön. 
Wortemb.  Gerichtshofes  zu  Ellwaifgen  geworden. 

Der  schweizer.  Gelebrte,  Hr.  Julius  von  Trembhy 
an«  Genf,  hat  den  Titel  eines  kön.  Würtemberg.  Hof- 
latb  erbalten  und  .ist  znm  £rzieher  des  Wiirtemberg. 
Kronprinzen  bestimmt« 

Dia  Kön.  Würtemberg.  Hrn.  CabinetssekretSre  und 
geb.  L*eg.  Rathef  Pfeifer  nnd  Goes  haben  das  Qitiir-^ 
krenz  des  Ord.  der  Wnrtemb.  Krone  erhalten. 

An  II*  Jan.  feierte  in  Berlin  der  wirkl.  geb.  Staats- 
ono.  nnd  IMinister  des  Innern,  Hr.  Friedr.  von  Schuck^ 
Tmtnra,  das  vollendete  5osta  J.  seines  thätigen  Staaule* 
bens  nnd  erhielt  dabei ,  ausser  andern  verdienten  £h« 
renbexeignngen  9  die  Insignien  des  schwarzen  Adleror* 
deos»  nnd  das  Dootäfrdiplom  Von  den  Ünivv.  zu  Berlin 
nnd  Halle«     «•  Fretiss,  Sc  Z*  St  id.  13.  14. 


Digitized  byCjOOQlC 


im  Zu  erwftrteiiSe  Werke» 

-'■       '     .         ^^* 
Der  Ob,  Coneitt^  R.  iui 4  Tbif her*  Generaltiii^Tfnt,^ 
Hr.  R0SS9  ut  stini  Propst  von  fierlin«!  SuperiDtenäeoien 
^  der  Berliner  Staat«  nnd  Landsuperintendentur  und  Ffai:* 
rer'der  Nicolai-  und  Marienkfrcbe  ernannt, 
'       Hr.  Prof«  Encke,  Astronom  su  Berlin,    ist  von  dai: 
Kon.  Ges« .  der  Wissenschaften  su  London  zum  corretop« 
SOitgliede  aufgenommen  vForden. 

Zu  erwartende  Werke. 

Bei  Griison  nnd  Comp,  in  Breslau  erscheinen  auf 
Subscr.:  Neue  Wandtafeln  der  Naturgeschichte  oder  Ab- 
bildtiugen  aus  der.  Naturgisch.  Zum  Gebrauch  beUn 
Unterricht  in  Schullehreraeminarieny  Gymnasien  uod- 
Volksschulen y  eo  .wie  beim  Privatunterricht  (nach  der 
Auswahl  einiger  praktischer  Pädagogen);  subächst  eine 
Wandtafel  der  Säugethiere  auf  ungefähr  12  Bogen  ,  je« 
der  r5  Z.  hoch,  ig  Z.  breit,  worauf  90«— loo  Abbü« 
düngen  enthalten  sind.  Der  Subscr.  Pr.  für  ein  £xeai* 
plar  in  schwareem  Abdr.  2  Thir. ,  illum.  4  Thlr«  Dia 
ersten  6  Tafeln  sind  fertig.     (Xjeipz.  bei  Herbig.) 

IJr.  D.  JuL  Conrad  (als  lateinischer  Dichter  schon 
beltannt)  gibt  'einen :  Novus  Thesaurus  latinae  Ii9guae 
.  proaodiacHs  sive  Gradus  ad  ParnaUum  in  uium  scholaruia 
auctior,  bei  Hartmann  in  Leipzig  heraps,  der  ,dur<^ 
Yollftändigkeit,  Correctheit  und  Wohlfeilheit  sich  au»* 
zeichnen  soll,  und  auP  welchen  Bestellungen  angenom* 
Bien  werden. 

In  derselben  Buchbandl.  wird  herauskommen  r  J.  B. 
Say*s  vollständiges  Handbuch  der  praktischen  National- 
ökonomie u,  s.  f.  in  6  Theilen.  A.  d»  Frans,  übertra* 
gen  mit  vielen  Anmerkungen  von  F.  A.  Rüder.  LiadeD» 
preis  jeden  B.  i  Thlr.  (Auf  Fränum.  für  das  Gänse 
bis  Ostern  4  TMr.)  •*  ^ 

Die  Herren  /.  M.  Schüler  und  Dr.  J.  Schuithess 

'    besorgen  die  erste    vollständige  Original  ••  Ausgabe   d«r 

•ämmtlichen  deutschen  und  lateinischen  Weijte  ZwinfiU*a 

id  8  Banden,  gr.  g.  ($ubicr.  Pr.  19  Thlr«)    Die  Abtbei- 

lung  der  deutschen  Schriften  bann  men  auch  in  altem 

-  )atein.  Uebers.  erbalten« 

Neue  deutsche  Zeitschriften. 

Seit  Anfange  dieses  J.  erscheint  mit  der  Allgemei« 
oea  Preoesischen    StaatI  •  Zeitung   ( redigirt   von  John» 


Digitized  byCjOOQlC 


AttüiDge 
für  4mb  c 


AudinSiiohe  Zeiudiriftto.  153 

Btuea«  von  Cottel)  «in  AllgemdiDer  Anseiger  tut  den 
PreoM.  StUAt  (aBeDtgeklicb.  für  die  Abonnenten  der  St. 
Z.,  fSr  Aodera  i^  Tblr.),  in  welchen  aber  k^ine  Pri- 
Tat-AoMigen  über  Gegenitände  det  borg^rl.  Verkebrs 
aufgeaommea  werd^en.  In  der  ersten  Numer  iet  «luch 
eise  Chronik  der  Getetsgebung  fremder  Staaten  ange- 
faogeii. 

Bei  WallifhiMifer  in  Wien  kommt,  vom  Auf.  dieses 
J.  heraus:  Allgemeine  Oet^terr^ich.  Zeitiöbrift  für  den 
I>andwsTtlB9  Forftmann  und  Gärtner,  wöchentlich  eine 
Nomer  und  monatl«  eine  Zeichnung,  (Prän.  Pr.  ,12  fl.) 

Di«  Zeiutbrift:  Das  Autland,  ein  Tageblatt  fSr 
Knnde  d«a  geistigen  nnd  sittlichen  Lebens  der  Völker 
(Pr.  9  Tblr.  8  Gr.)  wird  in  der  Cotta'scben  Buchhandl.  - 
anch  io  diesem  zweiten  Jahre  desselben  fortgesetst  an^ 
aahlreicben  Quellen»  s.  InteU,  Bl.  im  Tübing.  Mor- 
genU«  N,  51. 

In  demselben  Verlage  erscheint  (au  München)   mit 
I  dieses  J.    eine   neue   Zeitschrift:    Das   Irland, 
öffeotK  Leben  in  Deutschland,  mit  besonderer 
Anckaicbt  auf  Baiern« 

In  Dresden  wird  vom  Anfa^nge  des  Februars  er- 
scbeinen :  Der  .Dresdner  Courier ,  oder  Dresden  wie  es  ' 
ist,  cioo  locale  Zeitschrift  für  Theater  und  Mode,  ber- 
•o»e«ß«^«»  von  Hermann  Meyneri  (wöchentl.  awe^  Nu- 
jsem ,  jede  i  Bogen ,  auf  Pränumer.  für  den  Jahreane 
3  Tblr.)  ^    ^ 

In  Heidelberg  wird  bei  Mohr  eine  kritische  Zeit- 
scbrift  für  RBcbuwissenschaft  und  Gesetzgebung  dea 
Auslandes  von  bekannten  Gelehrten  herausgegeben,  wel« 
che  alles,  was  im  Auslände  für  diese  Fächer  Wichtiges 
liaranskömmt,  schnell  bekannt  machen  soll. 

In /München  erscheint  eine  Allgemeine,  akademische    ' 
Zeitschrift  für  das  gesammte  Leben  aur  Hocbscbulenr 

Verschiedene  neue  Zeitschriften,  die  in  Hamburg 
kecavakommen ,  sind  in  der  Zeit,  für  die  dleg.  Welt, 
12,  S.  So,  erwähntt 

Ausländische  ZeitschrifteiL 

Seit  dem   i.  JuL   1828  erscheint  in  Neuyork  eine 
Zeitschrift r    The    Journal    of    Journals,     Aussüge    aua 
imtlicben  nordametik.  Zeitmigan  enthaltend. 
Der  in  Warsdba^  ^^bisber  herausgegebene  Mooitanr 


Digitized 


by  Google 


154  Gelehrte  Gesellfcbaftan. 

bt^mic  1828  geschlödsen  und  stäU  desselben'  erscheint 
trom  i.  Januar  eine  Regierungsseitang :  Gfazeta  rs^do wa. 

In  Fatras  ist  am  i.  Decbr.  vor.  J.  die  erste  Nuoier 
des  von  Maxime  Raybaud  redigirten:  Courier  d^Orieot^ 
Journal  poUtique^  commercial  et  literaire ,  in  gr.  FoKf 
erschienen. 

Das  in  Lüttfch  erscheinende  Journal:  Mitthiea 
Laenaberg«  erscheint  jetzt  unter  dem  Titel:  Journal  po* 
litique,  municipal,  provincial  et  national,'  auch  in  grda* 
aerem  Format.  '  . 

In  Fa'^is  wird  1829  ein  neues  politisches  Wochen- 
Blatt:  Ii*observateur  hebdomadaire  (jeden  Donnerstag 
ein  Bogen  in  4.)  erscheinen.     (Der  Jahrg.  20  Fr.) 

In  Warschau  gibt  Hr.  Prof.  Kutcjewski  eine  neue 
Zeitschrift,, dem  Gewerbfieisse,  Ackerbaue  und  Handel 
gewidmet:   Dev  Slave,  heraus. 

Gelehrte  Gesellschaften, 

In  der  Sitsung  der  dritten  Classe  des  Kön.  Kiederl. 
Instituts  zu  Amsterdam,  28«  ^^'  ^^r.  J. ,  las  unter  an- 
dern Hr.  Vt*  van  Heusde  eine  Denkschrift  auf  Heroster- 
buis,  als  Philosoph  betrachtet,  Hr.  Prof.  van  Ltnnep 
,  über  die  Torziige  des  Cbampollionscben  Systems  der  Er- 
]«1ärung  der  Hieroglyphen  vor  dem  Seyffarth^schen ,  Hr. 
Xoopmdns  Betrachtungen  über  Leibnitfcens  philosopfa. 
System,  insbesondere  seine  Theodicee ;  Hr.  Prof.  Pa reo a 
bat  des  Ani^alkeis  iVI.oallakah  analysjrt  und  mit  bibli- 
achen  Schilderungen  verglichen,  Hr.  van  Gondöver  gab 
e^ne  Ueberaicht  der  pölit.  Literatur  dei^  Griechen,  Hr. 
van  Aussen  historisch  -  kritische  Bemerkungen  über  Cite- 
ro^s  Re4e  p.  Roscio,  Hr.  Prof.  Gee/  einen  Versuch  ei- 
ner Zusammenseteung  einiger  Bruchstacke  des  Euripidea 
zu  eineni  ganzen  Trauerspiele«  Zeit,  für  die  eleg.  Welt 
X2,  S,  79  f. 

Literarische  und  andere  Institute. 

Am  15.  Mai   ist  die   erste    öffentl»  Prüfung   der  lu- 
therischen  theologischen   Lehranstalt  zu    Gettysburg    in 
'  Pennsilvanien  (Nordamerika^,  für  welche  Hr.  Pred.  Kurs 
bedeutende  beitrage  in  Eurojia  erhalten  bat,  mit  rühm- 
'    lichem  Erfolge  aogetteltt  vi^orden»    a.  Natr  2eitpng  der 
Deutschen  iSdS»  74t  S;  59). 

Von'  dem   gegenWSrtigen  Zustande  der  land-  und 


Digitized  byCjOOQlC 


faitw  irtlwdirftliobeti  Antulfc  so  Holranbeimf  Jkoren  "DU 
rcct^r«  nach  dem  mit  «invQi  Abtchiedsfetta  gefeLerteit  > 
Abgu^e  d«s  Hm.  tob  Sobwars,  3*  Oot.  naob  Coblenz, 
aaiaar  Tateratadt^  ia  die  Roba  dea  PriTadebeaa  aaruolu 
geaogaa  hat«  Hr«  Kammerberr  Fraibecr  fron  Eilrkkshau^ 
a«  iat«  dar  aelbtt  prakt*  Uaterricht  in  dar  Land wirtb* 
jckaft  «rtbeile,  gtbl  die  Zaitmig  fSr  die  i^eg^  Welt  6$ 
&*47  £.  Nedirichu 

Neue  Institute. 

Die  Gmndaata«  dea  ▼oiti  Raniga  von  Frensien  to« 
Sept.  1828  baatfittgten«  in  Berlin  zusammengetretenen 
TareiBa  für  die  Baaaemng  der  Scaäugefangenen  tind  im 
AaUblette  der  Regierung  zu  Merseburg  N.  i.  abgedruckt. 

Von  der  Köu^  Sachs •  Armen  -  Commission  ist  ^ine 
Correctiona  -  Anstalt  für  sittlich  verwabrloseta  Kinder 
eniditet  worden,  deren  Zweck  und  Bestimmung  in,N,2« 
Aea  Dreadner  Anzeigers  angegeben  ist*  " 

In  St.  Petersburg  wird  zufolge   eine*  tjkas  i?;  o ^ br, 
182g  eio  pädagogisches  Central t  Institut  zur  Beförderung 
dar  Volksbildung  gegründet. 

Hr.  Or.  med.  J.  C.  Goldbeck  hat  eine  Anstalt  zur 
Heilung  Taubstummer  in  Altona  gegründet.  Er  nioimt  nur 
Kinder«  die  noch  nicht  das  8te  Jahr  erreicht,  haben,  auf  | 
seine  Curart  (mit  keinen  heroischen  Mitteln  verbunden) 
dauert  ge>vöhnüch  2  Jahre  \  aeigen  sich  in  denselben 
keine  Zeichen  der  Besserung,  so  wird  das  Kind  als  un- 
beilbar  entlassen ;  zeigen  sie  sich,  00  dauert  die  Cur  fort* 
a.  aesne  Nachricbt  im  Hesperua  3,  S.  II. 

Neue  Krfindungeiu  '     . 

IHa  cfaemiaeha  Bereitung  niebt  falscher  Dananten 
a«a  Sflbwefalkoblaoatoff  und  Sebwefelalkobol,  von  Lam» 
fe^iua  erfanden,  von  Gannal  und  aodero  Franzos«la 
vervollkommnet,  ist  in  den  Freiberger  gemeinniitzigea 
Nacbiicbten  1828  N.  5a  und  daraua  im  Elbeblatt  N.52« 
S.  793.  beaohrieb^n. " 

Der  K6d«  Instrumentenfabrikant  ain  MKnchen,  Hr. 
Wickert  f  hat  nach  dea  Angaben  das  Hbf-'  und  Stabarz« 
tea.  Hm.  D.  Wwzl^  daa  Civial6*aobe>  InatnimaBt  zua 
Zeabsockelimg  dar  Hamblliaenateine  ao  TerlFoUkommi^ety 
tea  ea  vor  faseai*  aocb  badetileDde  VoiMge  (der  letob» 


Digitized  by  VjOO^IC 


1 


156    Krit.  Atticige  neuer  Werke  in  «ödem  Bllttern. 

terfi  Eiofiifarütig)  gefebrlolero  HanähabQtig  und  wobtCeir 
lern  Ffeites)  hat* 

£ia  nenea  groti^ea  mntikalifcbea  loatrument,  daa  eia 
Orcbeater  verschiedener  Inatrumente  nachbildet  und  er-^ 
petst  und  daher  den  Namen  Orehtstrion  führt«  ist  voit 
den  Hm.  Christian  Heinrich  und  Johann  Bauer  in  Wiei^ 
f^rfonden;  ea  bat  lo  Schuh  Höhe*  7  Soh.  Brette  vkuA 
44-  Tiefe  und  wird«  als  alle  bisherige  Werke  dieser, Art 
übertreffend,  gerühmt  in  der  Wiener  Zqitachr.  f.  Kunst 
«*«•  153»  (1828)  S.  1251.  ' 

Ueber  diö  in  neuern  Zeiten  durch  mehrere  l&rfin«^ 
düngen  bewirkten  Verbesserungen  der  Hanüonika .  isc 
ein  Auszug  aus  Hc^n.  Scbnyders  Vorlesung  im  Täbtng., 
MorgenbL  18281  3^7»  S.  1227.3089&  1232»  eu  yergleiobeiu; 

Kritische  Anzeigen  neuer  Werke  in  midemi 
Blättern. 

In  dem  Berliner  Convera.  Blatt  1828  iu^d- drei  neae 
poetiscbe  Wy^l^e  angezeigt:  Arkonai  ein  Heldengadicht 
in  20  Gesängen  von  Furcbau.  Mit  einer  Abbild.  Arko* 
M*$  und  einer  Charte  der  Insel  Rügen ,  Berlin  1828, 
(St.  241,  S.  955.  242,  S.  958.  gelobt).  Franz  von  Sik- 
kingen,  Tragödie  von  Relistab  (noch  ungedruckt  241« 
S.  956);  Eggelin  von  Romano,  Trauerspiel  in  5  Auf« 
zügen  von  Jos.  Freiherrn  v.  Eichendorff,  Königsb.  18^8* 
(N.  245-  S.  969). 

In  den  Götting.  gel»  Anz.  20I9  S.  20Or.  ist  der  Eac* 
pose  des  divers  Frocedes  employes  jusqu'  k  ce  jour  pour 
güerir  de  la  pierre,  saus  avoir  recours  a  r,operation  <}ei 
la  taille  par  J.'Leroy  (4*£tiolle),  Dr.  en  medec.  (Paris 
(VII.  232  S.  %.)  gerühmt.  I 

Eb^ndas.  sind  202».  S.20i;.  Giceronis.  orationea  Pbi.j 
lippicae  in  M;  Antonium.  £d.  J.  C.  Orellius.  Accedun^l 
Kpistolae  post  Caesaria  tnteritum  scriptae  «um  var.  lect. 
Turici  1827.  X.  306  S«  in  4.  mit  einigen  Erinnerung«!!  1 
i^gezeigt.  —  fi04,  S.  ^2030  ff«  der  ^te  und  4te  B.  der 
Auagabe  des  Fauaaniaa  von  &iebeli8f  verglichen  mit  der 
^ekkerschen. 

Sehr  ausführlich    ist  Aug.  Wellauera  Ausgabe    de«  i 
Aj^lloniua  Rbodius  (L.  18289  IL  8.)  in  der  HaUischea 
liit.  Zeit,   von   N.  305.   (III.  B,^.  7611  an)   beurtheilt 
und  aiit  neuen  Aninerkkbegleitet^^beaohl. N.309.  $.796^  1 
•  Des  Prof.  X^/tro^  Kaiendariogmphie  oder  Anletcnog^ 
aUe  Arten  Kalender  mi  «erferiigen^  Wien  ][898f''iet  aüt  \ 


Digitizedby  Google 


Krit.  Anseige  neuer  Werke  in  enderB  Blittero«    i57 

ierichtigeadeii  BemerfciiDgeii    begleitet  io   der  Leiprie; 
Lk.  Zeit,  307,  S.  261 1. 

Wolfg.  Measer«  (einet  grosien  Verehren  von  Jak« 
Bäme)  Sehr,:  Die  deutsohe^liiteracür,  Stuttgart  iSdg» 
3  BB.  iat  ebendas.  3299  S«  2629.  und  33^,  S.  2633.  so 
^enrtheilt ,  dass  in  aufgestellten  Beispielen  das  Absurde 
der  Angßhen  nnd  Urtbeile  dieser  Sebcif^  recht  in  die 
Aogen  fällt* 

Hr.  Prof.  Gabler  hat  seine  -Ansichten  über  die  3te 
Aneg.   Ton    f  rof.  &nig*s  Fundamentalpbiloeophie   (iSityX 
ttt  eirneoi  ersten  Artikel  ausgesprochen  in  den  Berl.Jahrb«. 
L  wiae.   Kriük  igaS»  H.  B.  N.  99  ff.  S.  785  ff. 

Im  Tabing.  liter.  Bl.  io2i  S.  40;  f.  ist  angeaeigt» 
Yoyege  -"pittoresque  dans  le  Canton  deu  GrisonS)  en 
Sause  »  vers  le  lac  Majeur  et  le  lao  de  Come »  sur,  lea 
gcandea  rcmtea "  nouTelleinent  construttes  k  travers  ^le 
et^B  de  Splugen  et  de  Bernardin  en  32  planches  par  J. 
3.  BAeyer«  nccompagne  d^une  traduction  et  expHcatioa 
pat  Mr.  le  Dr«^  £beL  Aveo  une  Carte  vonti^re  de  H«~ 
Keller.  Zürich  1827«  4.  (Am  £nde  de«  19.  Gap.  ist  die 
Geschiebte  von  Cfaiavennai  Veltlin  uöd  Bormio  eraählt» 
la  irie  überhaupt  roebreres  Historische   eing^schiltec.)  ' 

Aoafhhrlich  ist  in  den  Göt(.  gel.  Ana.  18289  200  ff. 
5.  2056  —  2078^  angeaeigt:  An  account«  historical,  pdli^ 
iknl  and  Statistical  qf  tUe  untted  provinces  of  Rio  de 
Im  Plata^  with  an  Appendix  concerning  ehe  Usurpation- 
of  Bloote  Video  by  the  portuguese  and  brasilian  go* 
verxunents.  Tranalated  from  the  Spanisb.  London. 
Adseraiann  l825>  8«  nnd  das  Wiphtigste  darenä  mib- 
gtfümlt. 

&laproth*a  Tableau  historique»  geographique«  ethoo» 
gFepbtqoe  et  politique  du  Caucase  et  des  provinces  li- 
aaicropbea  entre  la  Rnssie  et  la  Persie,  ist  in  derLps* 
Lk.  Zeit.  18289  335«  engciseigt  und  beurtbeilt 

Sechs  Schriften  über  den  Ort  der  Niederlage  dea 
Taroe  cUirch  Arminius  1818*^26  vom  Frbrn.v.  Hammer* 
stein  9  Tappe,  Clostermeier ,  W.  Müller^  v.  Düring  und 
H.  Schulz  (in  der  Urgeschichte'  des  deutseben  Volks. 
stAjnmes)  eind  in  der  Hall.  Lit«  Zeit.  314,  (IUI.  fi.  S. ' 
^3  ff*)  315-  316*  v^d  in' den  Ergina;  Bl.  der  Hall.  L. 
ZMt.  1828«  143«  S*  II37-  und  144.  angezeigt.  Das  I^e- 
s«ltait  iet«  dasa  volUcommen'e  Gewissheit  au  erlangehf 
muno^icb  ist« 

Hn  Hofr.  Ebm  bat  in  ders.  Zeit.  318  (in,S.86y.) 
sad  319«  daa  Kepettoriuin  bibliographicufs,  in  ^ao  libri' 


DigitizedbyCjOOglC 


Kits     .'   GejchjchA  nnd  geegrapU.  Naobriobuin. 

QÖiiieii  ab  ärta  typographioa  !n^<iiita  «s^be  ad  a.  MD« 
typit  expreMi  ordine  aipbab.  vel  •impUcitec  enumeraa- 
tui:  vp\  adourafetiu  reeanseotur.  Opara  Ludov.  Haan«. 
Vol  I.  P.  L  A.  R.  i8a6.  594  S.  ¥.  II.  C  —  G.  1827» 
563  S.  &  Stuttgart  Cotu.  (10  Tbln)  baortbeilt. 

Geschichtliche  und  gcograph.  Nächrichten, 

Von  der  Stadt  Ntuerleans  kt  aua  den  Briefen  ei- 
ne« dort  «ith  auf  ballenden  Schlesiers  in  den  liter.  Blatt« 
dfif  BörMnb.  18289^3539  S.  1654. »  vom  Hudh  d,er  Haupt- 
atadt  von  Co'cbincbina,  aua  Crawfoird'a  Enbaasy  to  SiMn 
%Bd  Cocbinobina*  eb^nd»  5/  1656»  Nacbri^^bt  gegeben. 

Ueber  den  Militair-  Aufstand  zu  Rio  de  Janeira  iite 
Jnn«  1828»  ist  ein  Sehreiben  aus  dem  Hannos,  Magnxia 
"«nieder  abgedruckt  in  denselben  Blält«  354^  &  I660   f» 

In  de»  lit«,  Blatt,  der  Borsenbelle  ist  N.  356.  (vifo^ 
mit  der  Jabrg.  1829  anfangt)  eine  Skiaee  von  }oa«ph 
Buopaparte.au«  einer  amerikan.  Zeit,  übecsetat  S»  6  S. 
fortges.  357,  S,  la ,  bescbL  358,  S.  20. 

Aus  dea  schvi^edischen  ConsuU  Grahtrg  neuem  in* 
tereiianten  Werke  über  Tripolis  sind  einige  Notisexi 
vom  jeuigen  Dei  Sidi  Jussuttu.  s,  £•  mitgetbeilt  in  der 
Ftankf;  Ob.  Post.  A.  Zeit.  N.  3. 

Mehrere  atatistische  Angaben  aber  Frankreich  ain4 
aua  dem  in  Paris  erscheinenden  geograpb.  VVörterbucfae 
auageboben  in  der  Voss.  BerU  Zeit.  St.  5. 

la  deo'^llter.  Blatt,  der  (Hamburg.)  Börsenballe ^  3, 
S.  03,  iet  eine  geogr.  staiist«  Uebersicht  der  Kolonien» 
^welche  Frankreich  noch  im  Besitae  hat,  aua  dem'Phare 
du  Havre  gegeben. 

Die  Geaammtbevölkerung  des  Königrei^  der  Nie« 
ladende  betrug  am  i.  Jan.  1827.  6)ll6»935  Seelen. 

Correspondenzuacbrichten    aus]  Groningen 
vom  August    i8a8^ 

Wir  Niederläo.der  mögen  una  mit  einigem  Rechte 
beklagen »  daas  man  in  Deutschland  besser  mit  der  Spra- 
che und  Lij^eratur  vieler  ausser»  europätscber  VöH^^r^  ala 
xfut  der  Wsrigen  bekannt  au  aeyn  scheint,  virelcAiea 
auch  darum  ungerecht  wäre,  da  wir  fast  alles.,  waa  it^ 
Ipeotsghland  nur  einigen  Namen  macht,  begierig  leaen 
1^4  b«^cao.    Ceuri^  faaata  iah  da^oai  .die  Idee, 


Digitized  byCjOOQlC 


CocraspondensnaohricliteD  a.  Grttniiigeo  v,  Ang«  18^  f^Qd 

ftobe  tu  maoheo^  ym  dieio  UobekannjUchaft  dadurch  ^ 
awu  ta  verfniDdern,  das«  durch  ein  so  Viele«  ui^fastaode« 
and  10  weit  verbreitetes  Repertorium  auf  gesetzte  Zei- 
ten eise  geuai^e  Anseige  bekannt  gemacht  würde  von 
allti  lolchen  in  unaerm  Vaterlai^d®  herauskooiiiiiendea 
Bocbero,  welchis  einiges  Interaase  verdienen.  Ich  sende 
Uerbei  das  erste  Veraeichniss. 

Vtrz€ichnis$  der  merkwürdigsten  Bücher^  weicht 
im  ersten  Semister  von  18:28  in  den  Niederlandin 
herausgekommen  sind. 

,^.  Theologie.  ' 

Hafonii  Grotii  Apnotatioiiet  in  N.  T.  denno  emendstias  edi« 
tae,  tqJ.  tertium ,  contioeDt  annot.  ad  Marcum  H  Lucam.  8maj^ 
Gronincae.    4  fl.  80  at.    (Der  holl.  fl.  su  i3  Gr.  C.  G.) 

DittB  n^e  Auigabe,    durch  einen  jungen  gelehrten  Theo* 
loceo  baaoi^t,  wird  bald  gana  fertig  aeyn. 

Cl.KCramer  van  Baumgarten  (  Predikant  te  Midwolda), 
Bt  gcopenbaarde  god#dien»tleer  dea  Bybela ,  getrokken  ait  H« 
MontiDghe'a  Geachiedenia  der  menachheid  naar  den  Bybef, 
ntveedeelen«  Berste  deel,  behebende  de  godadienatieer  dea 
ay.gr.  8.  Delft.    3  fl.  3o  at. 

/.if.rao  der  Palm  (Uoogl.  te  Leyden),  Bybel  Toor  de  Jeugd. 
17.  ttok.  Joodacbe  geachiedenia.  kt^  8.  Leyden.     1  fl.  ao  at. 

I  fl.Krom  (Fred,  te  Gouda)  en  B.  van  Willca  (Pred.  te 
ieUerketk  en  Znidbroek),  Versameling  van^  bydrajen  ter  be- 
vw^riag  van  bybelache  uitlegkunde  en  beoefenend  Chriatendom, 
voor  bet  jaar  1837.  a  atukken.  gr.8.  Amtterdam.    4  fl.  ao  at. 

^r»  f,  V.  Reinhard,  Zamenatel  Her  Christelyke  sedekunde. 
Mir  de  laaute  Hoogd.  uitgdve,  door  P.  €.  Moihuyaen.  late 
deeL  De?enter  et  Praneker.    4  fl.         ,    ^ 

A.Aea  AmoriA  van  der  Hoeven,  Oratio  de  germano  theoL 
ÜtHiram  aacrarum  interprete,  habita  Amateiaedami  in  aede  aacra 
Reaionitraatinm  y  cum  in  eorum  sohola  theol.  atque  bist,  ecclea. 
prafrMionem  auapicaretur  a*  d.  a8.  Nov.  1827.  8fflaj.  Delphis 
Bu.  80  at. 

l  Gorati  na  (Pred.  te  Enkboiaen),  dprenken  van  J.  C.  in  Ghri* 
iteljke  ^erlooaen.    a.  deel.  gr.8.  Groningen,     a  fl.  4o  at. 

F'Hoekatra  (Pred.  bjr  de  Doopageainden  te  Harlingen)|  Zede- 
Ijke  en  godadienatige  vertoogen.  gr.  8.  Arnbem.     1  fl. 

B.  Verwey  (Rnatend  Pred.  te  *$  Gravenhage),  Gedenk  ta  ater- 
tee.  gr.8.  Amat.    a  fl.  3o  at. 

^uimlong  cbriitlicher  Gesäuge ,  aum  Gebrauch  hpi  dem  deutachen 
Gottetäeoate,  in  den  evang.  luther.  Gemeinen,  im  Königr.  der 
Hiederl.  Herauagegeben  von  C.  H.  Ebers  ha  oh  (Prof.  am 
^.  Kied.  kith.  Seminario  und  deutschem  Pred.  au  Amaterd.). 
P*  n.  Amat, ,  auf  Kosten  des  Aerautg.     1  fl.  5o  af. 

^•Horinga,  EUsa'a  (Hoogl.  te  Utrecht),  Kerkelyke  Raadvra- 
BK  en  Raadgever,  3.  deel.^  1.  atuk.  Utrecht«    a^  fl. 

Predigten, 
V*  A.  van  Hengai  (Qoogl.  te  heyden),  Leerrtdaaen.    5«  deeU' 
i    |r*B.  Aiuteiilanu    3  fl.  60  at. 


Digitized  byCjOOQlC 


160   Correfpondensnacbrlchtaik  a«  Gröniogen  y;AQ|»  1828* 

I.  ran  d et  Palm  (Hoogl.  teLeydeD%  Vyföe  tiental  loemdeneB. 
gttß»  Lejden.    a  fl.  5o  tt« 

Dieter  Gelehrte,  welcher  «Htaer  vielen  aqdem  Schriften 

eine  grosse  Mengte  Predigten  heranfgegeben  hat,  wird  nii(  deia 

grÖsaten  Rechte  für  eifi  Miitter  der  Beredsamkeit  gehalten. 

N.Mefschaert  (Pred.  der  Doopsgesinden  te  Rotterdam), 'Leere* 

denen  tec  verklaring  vor  het  Bvangelie  van  Johannes.    2^  deeL 

gr.8.  Delft.    4  fl.  60  st. 

H*  Timmers  (In  leveii  Pred.  te  Sneek),  ^Tiental  Leerredenem 

gr.8«  Leenwarden«    2  &•  4o  st. 
J»  Ciarisse  (Hoogleeraar  te  Leyden),  Nienwe  Leeredenen*    ada 
.  deel.  gr.8«  Amst.    3  fl.  60  st. 

Reohtswiasenf  cbnft. 

Aanmerkingen  op  het  öntwerp  van  een  Wethock  op  het  Strifregt 
vor  het  Kon.  der  Ned^rlandeu.  7  ftukjes.  gh  8.  Njmegen« 
6  fl.  70  St. 

Mr.  S.  F.  Lipman,  Aanmerkingen  op  het  Ontwerp  vsn  Wetboelc 
▼an  Burgedyke  Regtstplegiog.  a  stukjes.  gr.S.jL^yden.' afl.  10 st* 

Bin  C.  Asser,  Ylugtjge  beschouwing  van  eemge  voorname  bsgii)'- 
eelen  dea  strafregu,  in  verband  met  het  ontwerp  des  lyfstraiSe^ 
lyken  A^etboeks.  gr.8.  'sGravenhage  en  Amst.     1  fl.  lo  st. 

Mr.  W«  H.  van  Voorst«  Jets  over  het  Ontwerp  van Burgerlyk» 
Regstpleging.  gr«8.  Haarlem.    5o  st.   * 

Verhandeliogen  ter  nasponng  van  de  Wetten  en  gesteldheid  onses 
Yaderlands ) . waarby  gevoegd  syn  eenige  analecta  toU  deselve  be- 
trekkelyk,  door  een  genootschap  te  Groningen  Pro  exe ol en- 
do jnre  patrio.   d.  deel.  gr.8.  Groningen.    5  fl. 

Die  fünf  Theile  der  Werke  dieser  Gesellschaft  kosten  a3  fl« 

De  Nederlandsche  Drukpers ,  naar  den  wettelyken  sin  des  .woorda 
beachpnwet*  gr.Ö.  Brüssel.    1  fl.  80  st. 


Medicin. 
A«van   der  Hont)   Nosologisch  -  therapeutische  l^escbryying  der 

heelkundigo  siekten  naar  den  inhoud  der  werken  van  Tittmaim» 

Calissen,  Langenbeck,  Richerand,  Boyer  en  anderen,  vergeieken 

met  eigene  ervanng.  3.  deel.  gr.  8.  Amsterdam.     4  fl.  30  st.        i 
O.  J.*Pool   (Med.  et  Cbir.  Dr.),   Handleiding  tot  de  erkenningea 
*  genesiog  der  Kraamvrou wenkoorts.  gr.  8.  Amsterd«     t  fl.  a6  st. 
€♦  van.  Eldik  (Med.  et  Art.  Qbetr.  Dr.),    Vorioskundige. verhao- 

delingen ,   grootendeels  met  betrckking    tot  het  werk  van  D/.  J* 

H.  Wigand:  De  geboorte  van  den  mensch,  gr.8.   i.stuk.  Amst« 

a  fl.  ä5  St.     "  ^ 
Practisch  Xydsphrift   der  Geneeskunde  in  alharen  omvang,   versa-^ 

neld  door  A.  Mollen  C   van   £ldik.     6.  Jaargang,  6*  ftuk»; 

7,)aargang,  1.  en  a.  »tuk«  gr.8.  Gorinchem.    per  stuk  90  8U 
J.  de   Koning  ( Med.  Dr.) ,  Gesondb eidsleer ,  Hygiene  voor  btt 

Volk,  gr«8.  Amersfoort  en  Amst.     1  fl.  ao  at. 
Jacobi  Vosmaer  (Prof.  Ultraj.),   Institutionea  aemiotjcaei  ^i" 

Ue  a  G.  J.  Mulder.  8niaJ.  L.  ß.     i  fl.  70  st.  V.       _ 

A  n  d  r  e  a  e  Bo  n  n ,  Tabulae  anatomico  -  chiriirgicae  doctrinam  her-| 

niarum  illustrantes,  ed.  #  G.  äandifort.  Fol.  L.  B.     9  fl*  ^o  ft 
Museum  anatomicum   academiae  Lugduno  Batavaer,    vol.  tertiuiV 

Deseriptun  a  G.  Sandifort  (Prüt).  Fol.  L.  B.    a5  fl. 

(Die  Fortfctiiing  im  nächaten  Stücke.) 


Digitized  byCjOÖQlC 


Digitized  byCjOOQlC 


Digitized  byCjOOQlC 


A  1  I  g  e  in  e  i  n  e  s    • 

Rep  e  r  tor  iüm 

der         • 

aeuestev   in-  und  a]asländiachen 
Literatur     für    1829. 

H  e  r  a  u  8  g  e  g  o  b  e  n 


von 


einer      Gefiellschaft    Oeiehttir 

ün  d   b  e  i  o  r  g  t 

von  ^ 

Chri  4ti  an    D  aaiei    B  eo  L 


Erster  Band,      Drittes  Stück* 


Leipzig,  1829. 
bei      Carl       C   n    o   b    1    o    c    h. 


•  Drgitized  byGOQgl^ 


;  Inhaltsanteige  d^  iten  Bandes  5^'&ÜGk^ 

Alt,  t.  Zeiüclirift.  l 

Ammon^  Dr.  C.  ^m  r.,  die  iinyez€ndftrH<;1ie  Einjieit  der 

«rangfll^  Kirche.    2^  Bd.    Isa.  2cHeft. S*  2l6l 

Aottritt  I  mei^  ^  aus  der  katholisch eti  Kitolie  e^c.*..  ..*••...    806 
Bftrkow>^Dr.  J.  Cc  L..  moostra  aoünalium  dupÜcia  etc» 

toj^i ...., ...^... :,... Ät 

JBiogrepIte  der  Aente.  Ir  Qd.  1s  Heft,  v.  A.  F.  Brüggemaim»     167 

plumenröd^Ty  A*  v.,  Gott,  Natur  iyid  Freiheit.  •..«•,••«     174 

Brüfiu^raanny  A*  F«^  «•  Biographie. 

BnchholZy  A.A.  de,  s.  Fragmente.  | 

Büttner ,  «.  Feuerwerkerkun^t. 

Conxadi)  Pr.  J.  W«  H.»  Einleitang  ia  das  Stndiooi  d«  Mediciil«    212. 

•—    —    BiaiKUuich  der  specielten  Pathologie. » .     213 

Denkmale?  Verdienstvpllei^  DeuUchen  des  16.  vu  19,  Jahr- 
hunderts/  2Bändehen.i. ,. 169 

DeakwürdtgkeiteQ  aus  dem  Lehea  der  Fürstin  A.  v.  Gal« 

üzin,  Fon  Dr.  T.  l^atei'kamp 18S 

EiphstSdt,  Dr.  H.  G^  A.,  Rede  bei  der  Todtenfeibr  com 

Andenken  C.  Aqjg^usts* >.     215 

Binerty  G.,  Meditationum  ad  ins  cambiale  Spee.  V......     2^ 

Feueirwej^erkunfi t  für  Diletanten ,  von  Bditner.  ..••..  ^ .. «     jtld 

Förster,  L.  p.j  a.,Pqr^ät  . 

Fraftnienta»  )uri«  civilis  Autejustinianei  Vaticaiia  ete^  ed» 

Dr.  A.  A.  de  Buchhok 190 

Ftoriepi  Ton,  dem  Gedächthiss  Hetm  C.  August  v.  Sach- 
sen^ Weimar..^...... "215 

.C}j:a9*rt,^&  A.^  prakt.  Anwei««  z.  deutschen  Qrtl^ographie«    161 

OriAnt ,  J. ,  deut^he  Kechtsalterthümer. 197 

Gtossmann,  Dr.  G.  G.  L.  >  zwei  Abschiedq^redlglen. ..«.     213 

Gtündler»  Dr.  G.  A.j  das  Land  -  und  Leh^recht  in.  den 

deutschen  Bundesstaaten... «.     207 

Öünther,  G-  F.^  de  imre  aquarum«    Spec.  IT. ...........    228 

Jahrbücher  der  Straf  -  u.  Be^erung^  « Anstalten  etc.^  ker- 

autausgeg.  y.  Dr.  N.  H.  Julius.  1829.  U  Heft. .« ^19 

lit  aenn  ein  FHeden  in  der  protestanr^  Kirche  nicht  |nÖg* 

lich^  herauageg.  V.  Wunstev.. .«•.«.••,.,.. •....,•.«•     JSOß 

Jfuliuiy  s.  Jahi^ücher. 

^aterkampy  Th.|  s.  Denkwürdigkeiten. 

iöthe,  Dr.  Fr.  A.,  ziv'ei  Predigten...^ ?. «••••■•    214 

IieidenfrosUt  Dr.  K«  Fl.,  fransösioher  Heldensaal.. •.... .     171 

Lindemann  9  >•  Zeitschrift.  ;.  . 

I^ittheilungen  aus  dem  Leben  und  Wirken  des  Königs  t. 

Sachsen  Fr.  Aufiust.  ...«tf  ••••^•••««•••••••»^••••••*     188 

Morgenstern  t  E,,  ae  contumacia  non  aocusata. ........  ^ .     228 

Pete»,  Dr.  A* ,  über   da«  Studium  der  Mathematik  auf 

Oymnarien. 1B2 

Porträt  Friedrich  d,  Grossen,  nach  dem  Französiichen  be* 

arbeitet  v.  L.  G.  Förster , ,    210 

gratse*  X«.»  de  iudole  contumaciBe....,,..«t 4.....    228 
epertorium  der  heften  Heilformehi  etc.. 211 

Sachen  und  (eine  Krieger  in  den  Jahren  I8t2  u.  1813.  »•••    189 
Schjl^'ngy  Br.,  Examen  dootrinae  iuris  feud.  eto,  .*....«.    227 

Sdiwabe,  Dr.  J.  Fr.  H.,  einige  Gedanken  Über  Verwahr 

oder  sogenannte  Kleinkinderachulen.  ..................    180 

$töckhardt ,  D»  H.  B. ,  Tafeln  d.  Geschichte  d.  römischen 

l*f 5t*t^ .••f*-tf»i?«if*»'?»«f"»»»i»«!*»t»«'i"'«»t"»?*"tf*    »93 


Digitized 


by  Google 


*.*'.-  '      ,      ^ 


■'  ' '    , 

Medlcin. 

,*'Mon3tra  anifnnUum  duplicia  per  analomen  in^ 
ytgüta,  häbiio  respeciu  ad  phyaioldgiam^  Tnediei-» 
-wUn  forensem  et  artem  obsietriciam.  Descripsit 
monibusque  illuHrapit  J,  C.  Leop^  Barhowius^ 
tfed,  et  chir.  D.  medie.  prof.  p,  extr.  et  jproMect. 
matom.  in  uniu.  lit.  f^fatislap.  etc.  T.  1\  äcced. 
Mb.  aen.  XV.  Lipa^  sumt.  Leop.  Voisiu  1828. 
4  Seit.    X  et  i42. 

-  So  sablreicb  die  Bemübuogen  der  Anatoinen  i^  den 
JHplu  Zeiten  gewefen  tindy  di«  Abw«icbuDgen  in  dtfc 
V^vbilddog  tbieritcber  Organitmen  genau  su  untertn« 
mt^  un^  bildlicli  daraustellen ,  so  baben  siö  aicb  doeh 
MMBtbeiis  nur  auf  d^e  äussere  FoTm  bescbr^Jukt,  weU 
jAl'Clircbcete,  durcb  eine  genaue  Zergliederung  sich' 
cilllCahineUtücks  zu  berauben^  Der  Vf.  ist  so  glück« 
lA.|tweaen,  aus  dem  aebr  gt-ossen  anatomiscben  Mu* 
SU  Berlin  durcb  die  Güte  At%  Hrn.  Geb.  R.  Ru* 
mebrere  Missgeburten  mit  der  ^rlaubnisSf  ai« 
lern  ßu  dürfen,  au  erhalten*  Er  gesteht  offen* 
])  daas  er«   um  alle  innern  Tbeile  genau  untersu- 

-^^  an  können,"  einige  der  erhaltenen  Missgeburten 
Ma.  gänzlich  serstören  müssen.  Ref.  glaubt  mit  dem 
Viitfii  dasa  dieses  zum  l^esten  der  Wissenschaft  und 
Alnt  Schaden  des  Museums  habe  geschehen  können» 
Wl3  die  äussere  Form  der  Doppel  *  Missgeburten  '  fast  ' 
^tter  aus  dem  Knochenbau  wieder  erkannt  Wjerden 
kdaae.  Der  \iT,  hat  für  seinen  Gegenstand  einen  so)« 
cbaa  £ntbusia5mu8 ,  dais  es^  ihm  magnam  delectationem 
t^CsTt^  monslra,  quae  pulrediae  iam  partim  destructa 
Miat,  inquirere«  und  dass  die  contenaplatio  Tariorum  or<» 

Crum  ihm  das  grosste  Vergniigen  verursache,  und 
er  deshalb  sich  durch  die  Tausende  von  lebenden 
Vftsgen*  Larven  von  der  anatomischen  Untersuchung 
#Mt  abschrecken  lasse.  -^  In  gegen wättisem  ersten 
daile  kommt  i.  eine  Zergliederung  zweier  Mädchen 
M  Ungarn  vor «  welche  mit  ihren  hintern  uhd  untem 
Bmifibeilen  mit  einander  zusammen,  gewachsen  wareui 
^  dem  Berliner  Museum,  wo  zuerst  die  Süssere  Form, 
'^  die  Geatalt  mid  Verbindungsart  der  Knochen  un* 
'titi^,  die  Bander  und  Muskeln «  hierauf  die  Eingo* 
^i9>^  Sowohl  des  raubten,  aU  dea  linken  Mädchena« 
«äüab  die  Gefässe    nn4   Neiveil    beachcieben  worden 

..'     •.  '  '  DigitizedbydOOQlC 


162  Alediwo. 

•iocl'*  d.  Eine  asatombeh^  Betchreibong  ttaer  minnli» 
eben  DQppel-MtMgeban;  wo  d^r  nSoilichd  Gang  bei 
'der  ZergliederttDg,,  wie  in  der  vorhergehenden  Nummer, 
befolge  worden  ift.  Eben  so  3.«  ^o  eine  weibliche 
Doppel -Miiigeburt  den  Gegenstand  der  Untersuchung 
ausmacht.  4.  werden  mehfere  Skelete  von  niensc|ilichea 
Doppel- Missgeburten  bescbrieben,  wekbe  alle  im  Ber* 
liner  anatom.  Museum  aufbewahrt  werden.  Im  sweiten 
Abschnitte  dieses  Tbeils  wird  i*  eine  weitläufige  »bat. 
Beschreibung  von  einer  Doppel  •  Missgeburt  eines  weib- 
lichen Liammes,  und  2*  eine  andere,  ebenfalls  ein  mlaa- 
gestaltetes  weibliches  Liamm  betreffende  1  von  welchem 
dem  Vfr.  aber  nur  das  Knochengerüste  und  die  Etage- 
weide  aur  Untersuchung  vorlagen;  3.  eine  anatomische 
Untersuchung  von  einem  männlichen  Lfamme,  deaaeo 
Bwei  Korper  nur  einen  Kopf  hatten;  4.  eine  Besobrei- 
bung  von  e|inem  monströsen  weiblichen »  so  Wie  5.  von 
einem  männlichen  Lamme,  geliefert.  Keine  dieser  3 
Missgeburten  lieferte  das  Berliner  anatomische  Muaeuai« 
Der  dritte  Abschnitt  beschäftigt  sich  mit  Beschreibung 
von  sieben  Doppel  •  Missgeburten ,  die  an  Kälbern  "vor- 
kamen,  lin  vierten  Abschnitte  findet  sich  eine  Kateen- 
Missgeburt,  bei  welcher  ein  Kopf  auf  zwei  Xieibern 
eufsasSy  anatomisch  beschrieben.  Den  Beschlnsa  macht 
eine,  von  S.  116  bis  142  gebende,  sehr  sorgfähig  abge- 
fasste  Erhlärung  der  Kupfertafeln»  Der  Vf.  hofft  durch 
diese  Arbeit  tbeils^  Etwas  aur  Lösung  der  Frage  1  ob 
Doppel -Missgeburten  aus  einem  einfachen  oder  einem 
doppelten  Keime  entstünden?  beigetrsgen,  theils  etna 
neue  Methode,  Doppel  -  Missgeburten  anatomisch  au  be- 
handeln,  nachgewiesen  au  haben.  Im  a weiten  Theile, 
welcher  bald  erscheinen  wird,  soll,  ausser  einigen,  di# 
gerichtliche  Arzneiwissenschaft  und  dieGeburtsbulfe.be- 
tretenden,  Gegenständen,  eine  systematische  Anatomia 
der  Doppel  •Misigeburten  und  ihre  Bildungsweise  ab- 
gehandelt werden.  So  viel  von  dem  Verdienste  desA^£« 
um  diesen  Gegenstand.  Aber  nicht  minder  Lob  ^dfer* 
dient  der  wackere  Verleger,  nicht  hlos  wegen  dea^ac^ 
genehmen  Aeussern ,  womit  er  dieses  Buch  ausgestattet 
hat,  sondern  hauptsächlich  wegen  Uebernabme  einae 
Verlagsartikels,  bei  welchem  keine  merkantilische  Rtick- 
sicht,  sondern  gana  allein  die  Beförderung  der  Wiaaan- 
schaft  ins  Auge  gefavst  werden  konnte-  —  Mis  der  An- 
ceige  der  vorstehenden  Werkes  verbindet  Reif»  wegan 
thetlweiser  Aebnlichkeit  die  von  der 

Digitized  byCjOOQlC 


Zeitschrift  für  Physioiogie,  von  Fr. 
Tiedemann^  Gttfr.  Reinh.  Treviranua  und  Cudolf 
Christ.  Trepiranus.  Drittsa  Bandss  erstss 
Heft.  (1826.)    i56  &  4. 

DeDii  die  erlte,  von  Tiedenanii  berrübrend«,  ^bh. 
theil»  Beobacbtupgen  über  dia  Betobaffenbeit  def  60- 
biros  und  der  Nerven  io  Missgeburten  mit,  au«  wel- 
cben  benrorgebt,  dait  io  ihnen  swisohen  der  fieschaf- 
lienbeit  des  NerToof^^ateoia  und  der  Bildung  und  Anord* 
avog  der  übrigen  Tbeile  eine  genaue  Besiebun^  obwalte«^ 
Wo  irgend  ein  bedeutender  Nerve  fehlt«  fehlen  gewi^a 
dsej«fiigeo  Organe»  au  Welchen  jener  Nerve  im  noraaa« 
len  Zuatande  Zweige  abgibt.  Und  bei  Mittg^burten, 
welche  ans  einem  Uebermaatae  der  Bildung  entspringen^ 
Ui£Et  man  auch  eine  d^^'^m  entsprechende  Anordni^ig 
lies  Nervensystems  an.  Nach  Beibringung  mehrerer 
lÜOTber  gehöriger  Beobachtungen  untersucht  der  Verf. 
CKitlicb,  ob  Nervenmangel  die  Ursache  der  ^)]chtbildang 
der  mangelnden  Organe,  oder  ob  diese  die  Ursache  des 
Nerrenman^els  sey?  und  aweitens,  ob  das  Uebermaasa 
der  Bildung  in  vermehrter  Hervorhringung  der  Hirn«  ^ 
wd  Nerven  Gebilde  begründet  sey  ?  oder  ob  diese 
Wucberui^g  der  Organe  üherKshlige  Nerventheile  bec* 
Vorbringe»  Das  Ergebniss  dieser  Untersuchung  isC, 
dasa  aUe  Thatsachen  fi'ir  den  grössern  Anlheil  ,der 
Nerrenaystems  am  Bildungs-Processe  des  Fötus  spre* 
eben.  Zu  .dieser  Abhandlung  gehören  9  Kupferta/eln« 
S.  G.  R,  Treviranus  theilt  eine  vortreffliche  Be* 
•cbreibung  des  Gehirns  und  def  Sioneswerk^euge  dea 
Visginischen  Beütehhieres «  und  3.  Bemerkungen  über 
die  Bereitung  ^1^  Wachses  durch  die  Bienen;  go  wie 
aeio  Bruder  über  die  wässerigen  Absonderungen  blatte« 
riger  FBanaentbeile  mit.  5.  Wichtig  sind  die  Untersu* 
cfaoi^ea  von  Mdyer  in  Bonn,  ob  während  dem  JLebea 
Flöaaigkeiteil  aus  den  Schlagadern  in  die  Venen  über* 
Mheo«  Den  angestellten  Versuchen  sbfolge  scheint  die 
Frage  bejahend  beantwortet  werden  au  müssen.:  6.  He^ 
ringt  VroL  an  der  Thieraranei»  Schule  au  "'Stuttgart, 
beacbreibt  18  in  der  Absicht  angestellte  Versuchet  um 
die  Schnelligkeit  des  Blutlaufs  und  der  Absonderungen 
an  bestimmen.  Die  Zeit,  welche  eine  Auflösung  von 
eisen- blausaurem  Kali  braucbte»  um  von  der  einen  Ju« 
|!ular*Veoe  des  Pferdes  in  die  der  entgegen  gesetaten 
Seite  an  kommen«   betrog  in  5  Versuchen  a wischen  ao 

1*  a 


Digitized 


by  Google 


164  Meaicin.  * 

niifl  25  Seenöten  und  in  «inem  einzigen  swisclien ''35 
bis  30.  See.  Die  Anssonderunf;;  des  eisen  •  bUnsaurea 
Kali  geschieht  von  den  seröfen  Häuten  swar  mit  beson- 
derer Schnelligkeit,  aber  nicht  in  grosser"  Menge,  hnd  im 
Yerhältnisse  ihrer  Entfernung  vom  Hersen.  Die  Schleim* 
baute  stehen  in  Ansehung  der  Schnelligkeit  Mer  Absoa- 
'  derung  den  seröfen  Hauten  nach.  Die  Nieren  nehpiea 
lebhaften  Antbeil  an  der  Ausscheidung  fremder,  in  dea 
Kreislauf  gekommener  Theile;  in  den  Lungen  findet 
sich  das  Blutlungensals  nicht  so  deutlich,  als  man  vec- 
juuthen  sollte.  Die  kürzeste  Zeit,  in  welcher  dieses 
Sals  in  ded  Btustgane  gelangt,  iit  noch  nicht  bestimmt. 
^Endlich  ergab  sich  aus  diesen  Veriucben,  dass  das  ei- 
sen* bläusaure,  Kali  bei  gehöriger  Vorsicht  in  bedeuten» 
der  Menge  dem  Blute  ohne  Nschtberl  beigemischt  wer- 
den könne.  7.  Dr.  /•  W.  Arnold^  Privatdocent  in 
Heidelberg,  erzählt  seine  Vversnche  über  die  Wirkung; 
des  salzsauren  Ammonium  auf  den  tbier.  Körper,  und 
sieht  einige  Folgerungen  daraus.  Nachdem'  er  im  ersten 
Abichnitte  fremde  .Versuche  sowohl,  als  eigene  ange- 
führt hat,  zeigt  er  im  zweiten  die  Wirkungen,  wel- 
che der  Saloäiak  auf  den  Magen  und  Darmksnal,  auf 
die  Veränderung  det  Blutes,  auf  mehrere  Secretions- 
VVege,  auf  die  Thätigkeit  der  Muskeln  und  Nerven, 
tind  endlich  auf  krankhafte  Ablagerungen  hat.  Eben- 
derselbe theilt  8*  höchst  interessante  neurologische  Be- 
obachtungen mit.  .  An  dem  Theile  dea  Stimmnervens 
nämlich,  welcher  sich  im  serrissenen  Loche  befindet^ 
hst  er  einen  nicht  unbedeutenden,  eiförmigen,  nicht 
immer  gleich  grossen  und  mit  dem  Knoten  des  neunten 
Hirnnerven  •  Faares ,  so  wie  mit  dem  ersten  Halsknoten 
in  Verbindung  stehenden,  bloss  von  Ehrenritter  gekann- 
ten, aber  von  Niemand  beschriebenen  Nervenknoten 
entdeckt.  Ferner  entdeckte  er  einen  von  diesem  Kno* 
ten  ausgehenden  Nervenzweig,  der  durch  den  Fallout- 
sehen  Canal,  wo  er  eine  schwache  Verbindung  mit  dem 
Antlitznerven  eingebt,  dringt  und  sich  im  Äussern  Ohr^ 
verbreitet.  Er  fand  überdiess,  dass  der  Hauptzweig 
der  Jacobsonschen  Anastomose  sich  mit  dem  von  ihm 
entdeckten  Knötchen  an  der  innern  Seite  des  dritten 
Astes  vom  fiinften  Hiranerven- Paare  verbinde.  Ergibt 
fernem  den  nähern  Verlauf  des  Vom  Knoteri  desZungehv 
Schlündnerven  entspringenden  und  In  die  Paukenhöhle 
gehenden  Nerven  genau  an,  und  endlich  berichtigt  er 
^ine  früher  von  ihm  über  den  Ursprung  dea^  sur  harten 


Digitized 


by  Google 


Medicio.  166 

Hinibaiit  gebenden  Nerven  geSosi^erte  Bebaaptotig«^Die 
voB  G.  Rp  Treviranus  9«  über  den  Blnfcumlauf  'in  den 
Cmtaceen ,  und  10-  über  die  Fortpflanauog  der  Ano<^ 
i»tim  gelieferten- BeobacbtuDgen  find  wichtig  für  die 
iBgleichende  Anatomie  und  Physiologie.  -—  Den  Be* 
leUuM  dietet  Hefte  macht  ein  höcfatt  interessanter  Auf* 
MU  von  dem  Prof.  Mayer  in  Bonn  über  die  Klappen'  ia 
in  LttDgennerven  $  deren  Dsseyn  man  bis  jet%t  fast 
dgemeia  geleugnet  bat.  Der  Verf.  beobachtete«  dase 
nch  immer  an  der  Stelle,  wo  ein  Neben^st  unter  einem 
fpitsigeo  Winkel  in  den  grössern  Stamm  einer  Lungen* 
?ioe  übergeht ,  aber  nie  da ,  wo  die  NebenSste  unter 
daern  rechten  Winke]  sich  mi^  dem  Hauptstamme  ver- 
tnigen,,  eine  Klappe  üode.  Beim  Schweine  fehlen 
£sse  Klappen  ,  weif  sich  hier  alle  JLuogeDvenen*Aeste 
Uou  unter  ^echten  Winkeln  in  die  Stämme  einmiipden. 

Encyctopädischea  Pf^orterbuch  der  medicinischen 
WiBienschaften,  Herausgegeben  von  den  Profes^ 
Mren  der  niedicin.  FacuU.  zu  Berlin)  C.  F.  von 
Gräfe,  C.  PV.  Hufelandy  H.  F.  LinK  K.A. 
Rudoiphi  und  JB.  v.  Siebold.  Zureiter  Bd* 
{Ahnung —  Aniimonium.)  Berlinr,  b.  J.  fV.  Boike. 
"  ' ..  ö.  698.  & 


Den  Plan  sn  diesepi  Wörterbucbe  haben  wir  bei 
'er  Anseige  des  ersten  Theils  mitgetheilt.  Maf  wird 
uch  daraus  auch  erinnern,  dass  der  Umfang  dieses  Werks 
isf  25  Bände  bestimmt  und  die  Zeit  seiner  Beendigung 
iof  6  Jahre  fest  gesetzt  wurde.  Allein  wenn  die  Fort* 
le^UDg  in  der  Folge  nicht  schneller  erfolgt«  und  dio 
Vei£  sich  nicht  kürzer  fassen^  oder  die  Herausgeber 
iu  kritische  Messer  bei  den  allzu  langen  Aufsätzen 
aicht  herzhafter,  als  in  diesen  beiden  Banden  brauchen, 
10  durfte  weder  die  Zahl  der  Bände,  noch  die  Zeit 
itt  Beendigung  dieses  Werks  dem  gethanen  Verspre*  - 
chso  entsprechen.  Als  Beispiel  der  für  ein  Werk  die- 
lte Art  allzu  weltläufigen  Artikel  (137  S.)  führen  wir 
^sa  fon  dem  Hrn.  Geh.  Med.  R.,  und  Lieibas^te  Dr* 
Sadue  über  Angine  gelieferten  an,  so  gern  wir  Vibri- 
gm  demselben  den  ihm  gebiihrenden  Werth  zugestehen, 
lo  dem  von  Hro.  Med.  H.  D.  Günther  gelieferten  Vet'»^ 
B^ish&isse  von  Mitteln  gegen  den  Krebs  vermissen  wir 
dss  von  £.  F.,  A.  Baumann  in  seiner  Inaugural  -  Dispu- 
tstk>B,  und  in  einem  beaondern .  Schrif tcben :  Ueber  den 


Digitized  byCjOOQlC 


166  Ate^lein, 

Kr«b0  im  Allf^enieliien «  nebtt  ^«r  Antdge  ein/Bs  geheim 
geb^lteneir  MiUelt  gegen  den  Lippen-  nod  G^tio^U» 
Kreba,  hfu  l8l7>  8*  bekennt  gemechte.  —  DtiSM  Amhu^. 

'  lanct  die  Oebericbrift  einet  ArtikeU  geworden  .aey« 
li5niien  wir  nicht  billigen.  Dm  hier  GeMgte  konnte 
reoht  fSglicb  unter  Lazartih  gebrecht  werden«  Wemm 
wollen  wir  denn  untere  gute  Muttersprache  su  einem 
buntscheckigen  Gemische  aut  fremden  Sprachen  entlehn* 
ter  Wörter  machen?  —  Wir  bedauern  recht  tehr,  dase 
such  in  dietem  Bande  Beweite  tou  Unkunde  der  grie» 
chischen  Sprache  TOrkommen.  ^Vat  toll  man  tageo« 
wenn  Hr.  r^of.  Ullmann  Aqchilops  (denn  $o^  und  nicht 
Ancbylops  muss  das  Wort  geschrieben  werden)  Toa 
iyxv,  naht^  oder  ayxvktj,  Winkel ^  oder  ein  E.  Gr..a 
Amphitmela  (richtiger  Ampbitmile),  von  afirpl,  auf  bei- 
den  Seiten,  und  fiiXf^u),  ich  schneide  in  Stücken,  ab» 
leitet.  Das  Wort  kommt  von  a^iXTj,  ein  Metter,  und 
AfiUfi  her.  Für  Ampbimerinus  soll  auch  ampbemerinua 
getagt   werden   können.      Ersteres   itt   durchaus    falsch, 

,  es  mfig  gebraucht  werden  von  wem  es  "wolle.  —  Bei 
Amenorrhoea  wird  als  Synonym  unter  andern  auch  Me- 
nocryphia  aogeführt.  Wenn  auch  gleich  ein  Adiectiv 
9tgv(jpiog  vorhanden  ist,  und  sugegeben,  dass  davon  ein 
Substantiv  xQv<pla  gebildet  werden'  könnte,  so  würde 
dastelbe  dock  etwat  gans  änderet  bedeuten,  alt  Amenor- 
rhoea. Der  Menstnial- Flute  kann  entweder,  dem  Laufe 
der  Natur  gemäss,  vermöge  des  höhern  Altert  eu  flies- 
aen  aufboren ,' oder  durch  anfällige  Scbädlichkeiten,  «• 
B.  I^eidenscbeften ,  Schrecken ,  Erkältung  etc.  wahrend 
des  Fliessens  unterdrückt  werden.  Den  erstem  Zuttand 
würden  wir  fitjvonavatgf  den  letatern  ^t^voataatg  nenneu. 
Amenorrhoea  würden  wir  aber  zur  Bezeichnung  desje* 
nigen  Körperzuttandet  brauchen  ,  bei  welchem  die  Men- 
atrua,*  aut  welchem  Grunde  es  immer  sey,  nicht  fliesseii. 
Nicht  ohne  Verwunderung  lesen  wir'  8.  152. ,  dass  Hr« 
Prof.  Benedict  AfißXvcünia  von  aftßXvjbg,  stumpfe  ablei- 
tet: Blaocard,  den  er  doch  anführt,  weiss  von  diesem 
Adjectiv  nichts.  Solche  Verstösse  sollten  die  sehr  ver- 
dienten Manner,  welche  an  der  Spitze  dieses  Unter- 
nehmens stehen,  durch  einen  der  griechischen  Sprache 
kundigen  Corrector  Verbettern  lassen.  Sonst  machen 
sie  eich  dieser  Senden  selbst  theilhaftig. 


.  ,DigitizedbyLjOÖQlÖ 


Biograpbit«  167 

Biographie. 

Biographie  d$r  jterzte.  Aan  dem  Frarputs.  mit 
eimgen  Zusätzen  von  Jlug*  Ferd.  Brügge^ 
mann 9  Med.  Dr.  Ersten  Bandes  erstes  Heft, 
Balberetadt.  bei  Carl  Brüggemann^  *8a9*  VlIL 
i36  5.  tt.  jiuth  mit  dem  Tiiel:  fiiedicinisthe  Bio^ 
graphie^  oder  %follständige  Nachrichten  von  dem 
Ijeben  und  den  Schriften  der  jäerzte,  fVandär^ef . 
Apotheker  und  der  vorzüglichsten  Naturfor scher ^ 
welche  als  Schriftetellcr  bekan/it  geworden  sind. 

Seit  Kettaer*t  medicinisobem  Gelehrten -Lexikon» 
Jena  174O9  4.«  hat  daa  medicmif che  Publikum  Denttchv 
kada  eioea  Werkt  ernangelt,  in  welcheoi  e$  aicb  vom 
den  LiebentuoiAtaDdeB  ärztlicher  'Scbrifuteller  und  ihrer 
Geittea|>rodukte  Belebrang  verscbaffeo  kann «  obne  an 
dem  grotaen  Jöcberischen  Werke  und  «einen  Fortaetaun- 
gen  aeine  Zuflucht  nebmeo  au  dürfen,  Ivelcbe  e^ne  Un*  > 
aab)  von  Schriflstellern«  die  den  Arat  gar  nicbt  interea- 
Jirea^  in  aicb  begreifen.  Der  Uebersetzer  enUchlois  aicb 
daber,  die  franaöf.  Biographie  medicale  in  untre  Spra- 
che mit  den  nötbigen  Abänderungen  und  Zutlitaen  übep> 
ttttrageo.  Die  erstem  waren  darum  nothweVidig»  weil 
iie  Biographieen  in  den  ersten  Bänden  mit  allxu  grostet 
Weitachweifigkeit  gearbeitet  waren,  und  daher  sehr  loa. 
Eaige  gezogen  werden  muitten.  Fernem  war  unnötbtger 
Weise  aolcben  Namen  ein  Pitts  eingeräumt,  von  welr 
cheo  man  gar  nicht  Weist,  wie  tie  in  eine  Biographie  . 
Bediciniscber  Schriftsteller  kommen.  Diese  mustten 
geatrichen  werden.  £t  iat  aber  doch  nocb  einer  oder  der 
andere  stehen  eeblieben,  welchen  man  gar  nicht  ver* 
ataaen  würde,  a.  B.  Agatbarchides,  der  Geograph  und 
Hiftioriker,  Welcher,  sich  wahrscheinlich  hierher  verirri: 
bat^  weil  er  die  erste  Nachricht  von  dem  Gordius  IVle« 
iiaenaia  Li.  gegc^ben  hat;.  Anacharsis,  welcher  darum  ' 
tafgeDommeu  worden  ist,  weil  er  den  Skythen,  ntcl^ 
Herodot,  die  Lebeniordnung  in  hitzigen  Krankheiten 
gjelekct  haben  soll.  —  Hatte  ein  unbedeutender  Schrift^ 
steiler  im  frana.  Originale  wegep  Ueberilusaes  an  Nach^ 
lichten  einen  Artikel  von  einer  ansehnlichen  L^nge  erbal- 
ten« so  wurde  derselbe  auf  die  ihm  gebührende  Kurse  au- 
räi^eebmcbt«  Der  Uebertetzer  .vertiohert  iiberdiets,  keir 
aen  bedeutenden  Artikel  bloa  uhartetztt  tondern  das  iofi 
Qiigioale  Gegebene  .geprüft,   und   bin  und^  wieder  eine 


Digitized  byCjOOQlC 


168  BIö|priptiie. 

# 

Ilachricht»   oder  einen  Büchertitel  ebgetohaltet  m  fa«* 
bell:    manche   Artikel ,    welche  dem  Leaer  kein  deutJi* 
.  ebee  Bild  dea  Scbrifistelleri  darböten  f   aoHten  umgarne- 
'  bettet  iFirerdent   und   befanden  aich  sum  Theil  acbon   in  i 
dreaem  Hefte  nmgearbeitet.     (Ea  dürfte  gnt  aeyn,    daiaa  | 
der  Leaer  dieae  Artikel  durch  ein  beigefugtea  Zeichen  i 
sogleich    kennen  lernte).      Die  Notizen,  aind  bei   den 
•raDiachen  Aeraten  aehr  mager  und  unbefriedigend.    Waa  ! 
nutet  ea  e.  B.«  hier  tu  leaen:  Ali  Ebn  Rizuan  (oder  nach  i 
Caairi  Redhnan)  aey   Yerf»   einiger   medic^Manuscripte 
in  den  Bibliotheken  zu  Florenz  und  Leiden?  Den  Lii- 
terator  intereatirte   ea   zu  witaeui    in  welchem  Lande,  i 
«u  welcher  Zeit  Redhnan  gelebt,    und  waa  er  geachrie* 
ben  habe«     Alles  dieiea  hätten  die  Vetfft  aua  Caairi  bibL 
arab.  hiapan.  Etcurial.  tom.  L  p.  249,   schöpfen  köaaen*  \ 
Bei  Alaeddin  Ben  Naphia  fehlt  sein  Commentar.über  dea  1 
Hippokrftea   Aphorismen.      Mehrere  arabische   medicin« 
Scbriftateller    vermisst    man    ganz«     z.  ß.    Abu   Amrum 
JVIoyse  Ben  Abaidalla  Ben  Maimon  aua  Cordova ;     Abu 
JVTarnan   Ben   Zöhar;     Ahad   Alcasrai;     Abu    Mobamed 
David  Alsari;    Abulola  Ben  Zobairi;   Almanavl;   Ahmedi 
Ebn  Alsaieg  u.  m.  a.     S.  15.  Bei  Valens  Acidalius  hätte  i 
beigefügt  werden  können,   dass  er  sich  im  34sten  3ahre 
entleibte.     Bei    Chr.    Acidalius   ist   das  Jahr,    wo   seine: 
Disp.  de  ^leuritide  erschien,    unausgefüllt  gelassen.    JBla 
ist  160I«  wie  in  Genath.  diitp.  med.  select.  Dec.  IlL  2u, 
finden  ist;     Von  «diesem    Chr.  Acidalius    finde   ich   noch 
eine.Disp.  de  temperamentis  cum  in  genere,  tum  in  ape- 
cie  corp.  hum.y  resp«  Mich.  Foll.  Vratisl.  1603.     Bei  Fe. 
Ch.    Abildgaard    fehlt    seine   Disp«    de  utilitate  chemiaa«! 
Hafn«  17629    8*      Disp.    de  venae  sectione  in  suppreaai^ 
menstruis.     Ibid.  17689  4*   ^nd  seine   mit  Anmerkungen 
▼ersehene   dänische    Uebersetzung   von  Roseosteins  Kia-^ 
derkrankheiten.     Ebendas.    1769«    8*    nnd    mehrere,     in; 
den  Collectan.  und  Act.  soc.  med.  Havn.  befindliche  ,Au£h 
aatza.    «—     Eben  so  fehlt  Arn.  Nie.  Aasheim,   von  Mrel<^ 
chem  in  den  Actis  reg.  soc.  Havn.  drei  Aufsätze  befind^ 
lieh  aind.  —   Bei  Orb«  Bruun  Aaskovr  vermisst  mah   diel 
in  den  Collectan.  sowohl,  als  in!  den  Actis  soc.  med.  UaTn^ 
befindlichen  9  Aufsätze,     S.  '^6*  Alcon.  Ein  Beweis  von 
aeinem  Reicbthume  dürfte  die  ihm  vom  JLaiser  Claudia^ 
auferlegte   Strafe   von    i    Million    Livrea    nach    unsernd 
Gelde  aeyn,     S.  31*  Aggregator.    Ea  hätten  wohl  einige 
aolohe  Werke,   1.  B.  Aggregator  Faduanus,   dessen  VerF^ 
}eo>   de  Ppndia  iati   angeführt  werden- aollen.    8.  lao^ 


Digitized  byCjOOQlC 


Btognphi«.  169    , 

inJfMttclMit,  Et  bitte  kdnoes  vodi  eint  griMb.  «U 
keip«  iofgabe;  Norimb«  1754,  4.  asgefobrt  werdep, 
wilobd  bei/Gelegeobeft  der  •oleDDen  offeDtlichen  Berei* 
taa^ie»  Theriak«  eracbienen  iic.  —  Cari  Sam,.  Aodertcb, 
vdwer  doreb  ••  Traotatio  auat*  pbyt.  de  nerv,  hunu 
Mp.  iliquih»,  welche  sein  Bruder  Emtt  Fbil.  au  Kö» 
Bfibergxi797,  8*  beraoagab,  sieb  aoaaeichDete ,  fehlt. 
Du  AaoMere  dieaea  Bocfat  ist  ebenfalla  empfehlend«  und 
^ber  SU  wnnacbeo,  dasa  der  Beifall  dea  Publikumi  den 
Debeiietaer  uad-  Verleger  su  einer  raachen  Forttetaung 
iiesir  Biographie  aufmnutern  möge. 

Dthkmäler  verdienstvoller  Deutschen  des  ^Sten 
uad  iQtett  Jä/irhunderts.  Zweites  Bändchen, 
hkah:  Carl  Thsodor  Anton  Maria  «•  Dalbergf  v.  Mtth» 
MilUrf  Georg  Joachim  Zollikoftry  von  M,  R.  A.  FUcher^ 
Johtnn  Friedrich  (v.)  BÖttger ,  v.  *r.  Ludwig  van  Beethoven^ 
f.  C  F.  Becker,  Conrad  Eckhof,  r*  *r.  Joh.  Carl  Burchhardt, 
w»  Prof.  Mm  W.  Drobisch.    Nebn  6  lithögraphhun  Portrait. 

I^paigi  FesVsche  Verl  Buchh.  iöa8.    VL  116  5. 
Ä  geb»  13  Gn 

Die  Namen  der.  Verfaiser  dieser  BecHt  Biographien 
Krgen  ecboo  dafiir,  da«t  dieses  Bandeben  dem  ersten 
nicht  nachsteht;  -  et  hat  in  mancher  Hinsicht  noch  ge- 
wonneo.  Der  Sto£F^der  Lebensbeschreibung  des  Fürsten 
Primas  des  Rheinbundes  und  Grossherz,  von  Frankfort, 
snietzt  Bischofs  von  Constanz,  v,  Dalberg  (geb.  8-  Febr« 
1744,  g^*^-  lo*  Febr.  1817)9  ist  grösstenth^ils  aus  des 
Bib).  Krämers  schätzbarer  Denkschrift  auf  ihn  entlehnt^ 
«ad  nicht  nur  die  Schilderung. seiner  ^H^oblthätigen  Wirk- 
samkeit ist  treffend,  sondern  auch  die  Darstellung  seiner 
letalen  Schicksale  rühmend«  Die  Biographie  Zollikofer'a 
(geb.  au  St.  Gallen  5.  Aug.  1730,  gest.  als  Pastor  der 
ref.  Gemeinde  zu  Leipzig  22«  Jan.  1788)«  des  Unver* 
gesslichen,  hebt  mit  dem  Denkspruche,  den  man  an 
seine  Grabstätte  geschrieben  hatte,  die  Auszeichnung 
seiner  Verdienste  als  Frediger,  als  Men|ph,  als  Christ  . 
so,  die  um  so  viel  tsindringender  ist,  da  sie  öfters  au 
den  gewandten  Vortrag  eines  nun  auch  verewigten 
ttlannea  erinnert,  der  später  uad  noch  umfassender  hier 
Wirkte.  Die  Abbildung^  v.  BöCtger  (geb.  4.  Febr.  i683t 
gest.  13,  JHära  I7i9)«  ist  nach  einer  von  der  Meissner  ' 
torcellanfabrifc  mitgetheilten  Büste  gemacht.  In  dem 
Leben  dieaea  Erfiadera  des  Meissner  Forcellans  ist  frei- 


Digitized  byCjOOQlC 


17P  '      BiogM)plit0.  , 

HA  nfidb  Mapchei  4mIm1,  ji%§  io€h  Hr.  Dr.  G.  V^* 

BdDker/ nicht  sufsuklären  yemmäitef  aber  die  wiobtiA* 
eten  Funkte  aeioei  Lebens,  aeinea  Cbarakteia  nod  aea- 
»er  Erfindung  sind  ber?orgeboben*  Beethoven^s  (gab« 
27^  Decu  177O9  gesL  36.  Mära  1827)  Leben,  Verdrefnste« 
und  Werke  sind  nacb  Schlossers  LebepsbeschreiboiBg 
desselben  ^nd  endern  Quellen,  nicht  ohne  Begeisterung 
für  den  TojikünsUer,  dargestellt  vom  Hrn«  Organist  G. 
F,  Beoker  in  Letpsig.  Von  Conrad  Ekhof  (so  schrieb 
er  sich  selbst,  nicht  Eckbof)  geb.  an  Hamburg  lar«  Ao^« 
1720,  gest.  i6.  Jun.  1778»  kannte  Hr.  Dr.  Bester  keioa 
Bidgrapbie,  die  dr  hätte  benutaen  können.  Doch  ist 
seine  Darstellung  nicht,  wie  er  sagt,' nur  Skiaae.  la 
der  Einleitung  ist  eine  Vergleichung  der  ehemaligen  Au- 
siebten  vom  Theater  und  den  Schauspielern  mit  dea 
jetaigen  angestellt.  Den  Astronomen  beim  Bureau  der 
Meereslänge  und  Mitglied  der  Akademie  der  Wissen- 
Schäften'  au  Paris,  Burckhardt  (geh,  au  Leipaig  30.  Apr. 
1773,  gest.  SU  Paris  21.  Jun.  Ig25),  hat  sein  Lands- 
mann und  Geistesverwandter  mit  Einsicht  und  Liebe 
geschildert. 

Zeilgenossen.  Ein  biographisches  Magazin  Jur 
die  Geschichte  unserer  Zeit.  Ersten  Bandes  er- 
stes  Heft.  Redigirt  unter  f^erantwortlichkeit  der 
Verlagshandlung  von  Friedr.  Ch ristian  Au- 
gust Hasse,  Prof.  der  histor.  HiUfswiss.  an 
der  Univ.  zu  Leipz.  98  S.  Zweites  Heft  107  S. 
Leipzigs  BrockhauSf  J828.    Pr.  des  Hejtes  12  Gi\ 

Statt  eine  dritte  Reibe  der  Zeitgenossen,  Biogra- 
phien und  Charakteristiken  merkwürdiger  Pertonen,  wel- 
che der  neuern  Zeit  seit  1789  angehören,  anzufangen 
(die  beiden  ersten  Reiben,  jede  von  24  Heften  oder  über- 
haupt i^  Bänden  erschienen  tSi6 —  I828)«  entscbloss  sich 
die  Verlagshaodlung  su  einer  erweiterten  Sanrnihing,  die 
nunmehr  nicht  bloss  Charakteristiken  und  Biographien 
denkwürdiger  Personen  des  In  -  und  Auslandes  von 
1790  bis  suf  unsere  Zeit,  auch  Selbstbiogrsphien ,  son- 
dern auch  biogrsphiecbe  Andeutungen  oder  Umrisse  w.u  - 
dem  ^ilde  eines  ausgeaeiohneten  Individuums  unirer 
'Zeit  und  Nekrologe,  biographisch •  geschichtliche  JVUa- 
cellen  und  biographische  Literatur,  in  j^em  Hefte  also 
4  Abtheilungen  enthalten  soll.  So  gibt  dann  in  der  laten 
Abtb.  des  2ten  H.  S.  I  —  45.  Hr.  Prof.  Koppen  eine 
reichhaltige  Biographie  des  Vittorio  Alherii  und  Hr.  Pbi- 


Digitizeck 


by  Google 


Blograplifa.  ,;         '    171 

J^  Fat t  eine  li&ner«  ilet ,  1758  g«bonieti>  liamliiiite- 
Hea  bollindUcheD,  Dichurs  Willem  Billerdykv  di«  wh^r 
ndbc  pAaegyrikai  lit.  Das  ertte, Heft, hatte  irtii  det 
Prot  Dr.  Kraal.  Mneab  biogr.  Skiase  von  Victor  (Georg) 
Übt,  dem  b^rubj^eo  Pfarrer  au  FfaffeDWCfiler  (der  ei. 
naa  fbraügUcheii  Aatbeil  ail  den  Stiraden  der  Aodaohe 
grfMbt  hat«  S.  I  —  30X  Ibr  folgt  Srdi  —33.  Jobn  Flkx.^ 
IBM  (dor  berükmte  oogL  Bildbauer,  geb.  6«  JoK  1755* 
geat.  3.  Dec.  1827)9  von  Hrn.  Hofr,  Ueior.  Hase.  S, 
34—4^  Fercy  Bystbo  Shelley  (der  tu  den  vorsägli' 
eben  «BgL  Dichtern  gerecboett  aber  ooch  wenig  bo^ 
kaont  iat  in  Deutschland  ^  geb.  1793«  auf  dem  Meere 
iwiachen  X>ivomo  und  Lerici  am  8«  Aug,  lg 2a  ertrun- 
ken), voo  Adrian.  Die  ate  Abth.  enthält  in  beiden  He& 
ten  I.  S.  49^-76*  d-  S.  59—86«  Biographisch  •  geachiobt» 
hebe  Nachrichten  über  und  von  (D.)  Eduard  Rüppell 
aoa  Frankfurt  am  Main  (Wilhelm  Peter  Eduard  R.»  geb. 
fiO.  Nov.  1794)  f  so  wie  über  dessen  Renegefährten  im 
Isnera  Ton  Afrika ,  Michael  Hey  ans  Rüdesheim  (mit 
Angaben  der  Entdeckungen  und  Samminngen  R*s  und 
Aassi^ea  ans  seinen  Briefen).  In  der  3ten  Abth«  sinil 
Nachrichten  gegeben  H.  i.  8.  J^^  von  dem  (noch  leben« 
Wa  eklekt.  Fhilotopben  und  ausgeaeichneten  Schrift«^ 
itelfar)  1745  gebornen,  Victor  von  Bonstetten;  S.  85» 
Asekdoten  au  Schiller*^  Leben  ans  dem  Monde  einea 
Stodiengenossen  desselben  auf  der  Karlsschule;  S.  87* 
fOQ  dem  russ.  Minister  de  Ribeaupierre,  dessen  Familie 
SOS  dem  Canton  Waad  stamnit.  H.  2.  S.  91.  Zage  au«/ 
dam  L»ebeo  Canning's  (au*  dem  Mercure  du  XIX.  si^cle), 
S.  93.  Walter  Scott  über  den  (im  vor.  J.)  verstorbenen 
Hersog  von  York  (aus  seiner  engl,  Denkschrift  über- 
leut).  Der  alphabetisch  abeefasste  Anzeiger  der  biggr. 
Literatur  vom  J.  1827  umfasst  im  i.  H.  S.  91  ff.  die 
6Dch*taben  A^-C,  im  2ten  S.  99  ff.  die  Buchst«  D^L». 
Man  wird  nun  leicht  urtheilen,  wie  nütalich  diese  Samm* 
koe  iat,  die  den  Namen  eines  Magazine  mit  Recht  führt 
und  wie  unentbehrlich  sie  jedem  Literator  uüd  Ge^ 
ichi^tafrennde  ist«* 

Dr.  K.  FL  LeidenfroBVSy  Prqf.  am  Grosso 
lierz.  Gymn.  zu  Weimar^  franzö$i9cher  Helden-^ 
%aal,  oder  Leben  ^  Thaien  und  jetzige  Schictshie 
der  denbi4fiirdigsten  Heroen  der  Republik  und  des 
Kaiserreichs  9  insonderheit  der  fVaffenge^ahrten 
I     und  Marechälte  Napoleons,    Mit  einem  TUeikupf. 


Digitized  byCjOOQlC 


S72  GatcIudiM  der  Philosophie. 

.  Ilmenau y  'itoS,    Voigt.    VX.  4a8  S.  gr.  a  g9sp\ 
CoL    broscJt.  a  Rthlr.  1 

Zur  Ueberticht  der  merkwürdigen  Miotter,  tnid 
eelbtt  der  }et2t  verge««eneo  oder  Wenig  bekendten ,.  dii 
eich  in  deo  Jahren  1789  —  *l8l5  ▼ornemlidi  in»  KdeJ 
ge  autgeEeichnet  oder  doch  gedient  haben,  in  Frank^ 
reich«  tehr  brauchbar  und  durch  die  alphabeC  Ordnung 
Buiu  Nachsefalagen  bequem.  Wären  theiU  im  Allgemei^ 
neut  ^wa  in  der  Vorrede  (wo  vorsäglich  die  Trefae 
der  franedt.  Soldaten  gerühmt  wird),  und  cum  Thei| 
bei  einzelnen  Artikeln  die  Quellen,  die  der  Hr.  VertJ 
der  echon  durch  andere  literar.  biograph.  Werke  w 
Kennt  ist,  gebraucht  hat,  oder  die  Schriften  über  man^ 
che,  oder  die  etwa  von  einigen  wenigen  verfassten  Me« 
moirea  angeführt  worden,  so  würde  die  Brauchbarkeit 
des  Werkes  noch  erhöbt  werden  «eyn.  Von  einigen 
JVI^nnern  find  die  gegebenen  Nachrichten  sehr  umitänd-l 
lieh,  natürlich  nur  vjotk  den  ausgezeichnetem.  Die  Tagt 
ihrer  Tbaten  sind  genau  angegeben.  Von  diesen  Mahnern 
zeigt  sich  der  V fr.  so  eingenonpmen ,  dass  ihn  doch  di^ 
Unparteilichkeit,-  die  dem  Biographen  wie  demGescbicht- 
acbreiber  nothwendig  ist,  verlässt.  So  möchte  man  doch 
wohl  nicht  beistimmen,  wenn  es  S.  302  beisst:  }»Did 
Untersuchung  (im  Kriegsgerichte)  bewies  Ney*8  Straf- 
losigkeit, c  Das  Titelkupfer  stellt  Ney  auf  dem  Tod-| 
tenbette  dar. 

Geschichte  der  Philosophie.* 

ixescliiehie  der  Philosophie  von  Dt\  PFilhelm 
Gott  lieb  Te  nnemann,  e/iemaL  ord,  Prof.  der 
Phil,  auf  der  Univ.  zu  Marburgs  mit  berichtigen-^ 
äerif  beurtheilenden  und  erglänzenden  uinmerkdn" 
gen  und  Zusätzen  herausgegeben  von  jimadeu9\ 
fVendt^  ord.  Pt^f.  der  Phitos,  zu  Leipzig  und 
Grossherz.  Hess,  Hofrathe.  Erster  Band.  (O'^ 
Geschichte  der  griechischen  Philosophie  bis  auj\ 
Sglrat68f  nebst  einer  dllgemeinen  Einleitung  i^^ 
die  Geschichte  der  Philosophie  enthaltend).  Auch 
tUsJur  sich  bestehende  Schrift  mit  dem  Titel:  Geschichte  dtr 
griechischen  Philosophie  bis  auf  Sokrates  u.  «.  f.      Leipzig, 

i829,  Barth.    XVllh  LXXX.  558  S.  gr.  Ö.   und^ 
U  &  Berichtigungen  und  Zusätze.  ^     ' 

£a  aind^  etwas  über  30  Jahre  verflossen,  seitdem  die 
erste  Ausgebe»  deren  Vorrede  }etat  wieder  abgedri^ck^ 


•Digitized 


by  Google 


Geachiofata  der  Ffailoiöphie.  173 

k,  inchi^ii ,  vo d  5  wann  man  tich  erinnert ,  wie  viel 
üklöi  for  die  Wort*  und  Sech-  Kritik  der  elten  phi« 
kNo^iiohen  Scbrifuteller'  towobl  ali  für  eine  zutam* 
oMiiDgeode  und  begründete  Darstellung  der  pbiloi. 
Sjtee  geleistet  ond  versucht  worden  ist,  so  begreifr 
mkicht,  welche  Einsicht  und  Muhe  eine  neue  fiear-^ 
iidtsDg  des  bei  allen  Mangeln  mit  Recht  geschätzten 
Werlif  erforderte.  Die  Selbstforscbung,  mit  Benutzung 
fcc  Torbsodenen  frühem  ndd  spätem  Materialien  ver* 
Meo,  die  Sorgfalt  in  der  Prüfung  der  vqu  T.  gege- 
Iteseo  Nachrichten  und  Zusammenstellungen^  das  Streben 
ucb  gräodlicher  und  deutlicher  Erklärung  der  Lehren 
^^Syiteme,  das  dabei  und  ganz  vorzüglich  ini  ersten 
Tbfüe  Dötbig  war,  wird  man  in^dieier  neuen  Bearbei* 
t»^i  der  Frncht  zweijähriger  Bemühungen ,  nicht  ver- 
BaMB.  Der  Text  ist,  bis  auf  Berichtigung  unbestimm* 
tn  trfer  fehlerhafter  Ausdrücke,  Wegntreichung  offen- 
W^Wiedei'boluBgeni  Verbesserung  unrichtiger  Ueber« 
Mtsingen^  UQ verändert  geblieben.  Desto  zahlreicher  aber  "^ 
lu^  di6  Einschaltungen  im  Texte  und  insbesondere  die  ' 
^vgesetsten  Anmerkungen ,  aber  immer  durch, Klam- 
"^  oder  den  Namen  des  Herauig.  uqferschieden»  Sie 
eadtaiten  Berichtigungen «  Gründe  der  gemachten  Ver- 
iB^eroDgen,  Ergänzungen  der  Xhatsaohen,  Beurtheilun«. 
S»  <fer  darüber  aufgestellten  Meinungen,  eigne  Ansich- 
^  und  Resultate  der  fortgeschrittenen  Foricbungen  mit 
maeiduDg  einseitiger  GesichtSpuncte,  dergleichen  der 
^  Vfi,  war.  Die  Gitate  sind  genauer  angegeben  und 
^  Text  der  Originalstellen  ist,  wo  es  nötbig  schien, 
^listasdig  abgedruckt,  um  Gelehrten  das  eigne  Nach« 
i^I^geo  meist  zu  ersparen.      Manche  dieser  Anmerkun- 

ED,  vornemiicb  die,  welche  Ergänzungen  der  Darstel« 
Igen  des  Verfs.  und  Uebersichten  der  Sys^me  oder 
^seiner  Theile  derselben  enthalten,  sind  a^usfübrlicher 
pvorden.  Die  Einleitung  (des  Vfs.}  verbreitet  sich 
>^r  Begriff,  Inhalt,  Umfang,  Form,  Zweck  und  Me- 
Bode  uod  Literatur  der  Getcbichte  der  Fhiloiophie)  und ,  . 
^^  iT  erstem  l'uncte  mäncho 

"^i  'nsg/  beigefügt,    manche 

^}^  die   Literatur  aber    er- 

^^  Uung   verweist   er,  'was 

^^  ilosopheme   der   oriental* 

^^}  er  auch  zur  Erklärung  dec 

P^  auf  den  eine  Uebersicbt 

^  itt  in  der  $w«iteti  Aq&^ 

Digitized  byCjOOQlC 


174  HtlSgtontpUloiOflub.  ^   * 

hgt  seln^t  Gnmdriitei  der  Otaeb.  der  Fktitff.     Den  ei 

•tea  Tbeil  (Fiiiloiophie  der  (jrieeliea)  eröffnet'  wiedi 

-eiae  Einieituiigt  welcfae  auch  die  Krttik  der  griecb«  ua 

rdnU'GescbiohuqueHen  becäbrt«  wo  über  Cioero'a  bistoi 

Aogftbeo  Yielleicbt  nöcb  eine  f ireogere  Prüfung  &a  wiic 

•eben  wM.  ^  Dm  erste  HaupUtuck  (erste  Periode'bii  au 

Sokratet)  besteht  aus  ii  AoscbokKen:   l.  Betracbtung« 

über    die    erste    Entwickeiting   des  phüosoph.   GetUe 

S.  Pbilosopbie  der  Jooier  tmd  des  PherecydeSv  S.  52 

3.   8.  73.    Gescbiobte    der    Pythagoriscbea   Pbilo«aphi< 

(Wäbrend  des  Abdruoks  dieses  Abscho.  erhielt  der  Hei 

ausgeber    erst  Ritters    Gecb.  der    pytbag.  Philosophie 

auf  sie  konnte  er  also  nicht*  noch  weniger  auf  das«  ws 

dagegen  gedruckt  worden  i^t,   Aäckstoht  nehmen«    abe 

er  hat  gelbst  in  den  Berlin.  Jahrb.  für  wiis.  Kritik  i83S 

8t.  98  f«  nnd  45  -^  48«   eine  beurtbeilende  Abbandluaj 

darüber  abdrucken  lassen,  anf  die  er  verweiset).    4.  Dsi 

Stellung  der  Eleati^eben  Philosopheme.     5.  Philosophie  d« 

xHeraklit,  6*  des  Empedokles«  7.  atomistisebe  Philos.  de 

Xjeucippus  und  Deoaokritut,    8*  Philos.  des  Anaxsgorsi 

9.  des  Diogenes  von  Apollonia  und  dea  Archelaus,    IG 

Geschichte  der  Sophisten.     (Diese  Abschnitte  vom  jU; 

aind   vom   Herausg.    umstaodlicher   und    mit   besoodere 

Sorgfalt    bearbeitet    worden).       1 1.  S.  525.    Uebersicb 

dieses  ganaen  21ettraums  (in  welcher,  nach  des  Herau»| 

Beaserkung)    die   Einseitigkeit    des    Kantianers    sichlbs 

hervortritt.     Der  Herausg.  hat  daher,  S.  534,  einen  ei| 

.i^en  sSchlussc  beigefügt,  der  unbefangener  das  Resnlti 

dieses  Zeiltraums  angibt.      Erster  Anhangs    Chronol.  Ti 

belle  über  die  erste  Periode  der  Gesch.  der  Philoiophi 

(bis  400  V.  Chr.),    2ter  Anhang  (S.  545),  Literatur  d< 

Geicbichte  der  griecb.  Philosophie  (im  Allgemeinen  ua 

im  Einseinen,   sehr  bereichert  mit  '.und  bis  auf  das  fC 

rige  Jahr  fortgesetat). 

Religionsphilosophie. 

Gott,  Natur  und  Freiheit  in  Beziehung  auf  di 
sitlliche  Gesetzgebung  der  Vernunft.  •  £m  hmra 
'  zur  Jttum  Begründung  der  Sittenlehre  al$  JVUienschaft  un 
dsr  Sittlichkeit  als  Lebenskunst;  i^on  j4 U g»  %/,  Blum 
röder.  Leipzig,  lÖi/.  Kleir^  liter.  Complou 
XVL  272  S.  8. 

Die  Privatstudien  veranlassten   den  Vfn ,  beim  Li 
rtn  phUoaopb.  Sohriftea  aetne  tignea  Zweifel»   Bemei 

Digitized  byCjOQQlC 


kngea,  BetraditaBgcft  iind  Rtiiduta  peSnM  Ntohdan^ 
ktM  iifsateUcn«  uad  Freimde  moDterten  ihn  auf,  «tw#« 
diffi  bekaniit  so  machen.  Wekera  Fortcbimgeo  fiihi* 
Ui  an  sur  AoMurbeitang  clieter  Schrift ,  in  welcher  er 
umf  voa  den  frühere  abweichende  Anstehen  über 
£iKif/dem  Titel  angegebenen  Gegenstände  vorträgt 
ttd  8tt  ihrer  Bekanntmachung  .  forderte  ihn  ein  ver« 
^Mokvoller  akadem«  liefarer  der  Fhiiotophie,  dem  &t 
iu  withtigabe  Bruchiiiick  Torgelegfe  hatte,  auf.  Di4i 
Eialeiuuig  beattmipt .  den  Stfindpnnct  det  Menichen  an 
to  Greastcheide  einer  ainnlichen  und  übertinnlichen 
Weltofdoung«  und  betrachtet  den  ursprünglichen  Wil- 
Ico  ab  unmittelbare  Wirksamkeit  der  Vernunft, .  Der 
«nie  Tbeilf  von  der  Gesetzgebung  der  praktischen  Ver* 
uoft  in  ihrer  Unabhängigkeit  von  der  Erfahrung«  neigt 
nmlt^  wie  der  Unterschied  «wischen  einer  theoretischen 
«sA  prslitifcben  Vemuofctbätigkeit  a  priori  zu  faesen 
«o4  {ettsuhalten  sey;  dann,  weiden^  nach  Angabe  dea 
B<^^  einen  Gesetzes  überhaupt«  die  Gesetze  der  Ver* 
sBo/it  sU  Froducte  der  synthetischen  Verknüpfung  einer 
ktmitn  und  eigenen  Gesetzgebung«  aber  auch  als  reine 
l^rsiocie  der  eignen  Gesetzgebung  gedacht«  oder  der 
Begriff  einea  praktischen  Vernuoftgesetzes  aufgestellt; 
^Bf,  S.  35«  erörtert«  wie'  eich  die  aus  d^'eignen  Ge- 
NUgebuQg  der  Vernunft  hervorgehenden  prakt.  Gesetze 
■it  4«a  Naturgesetzen«  als  Gesetzen  Gottes«  vereinigen 
Wa?  und  diese  Untersuchung  führt  (S.  43)  auf  dia 
Frcüiflit  als  die  Bedingung  einer  praktischen  Gesetzge» 
Wo^derVeriuinft.  Nachdem  die  ursprünglichen  Zwecke 
^Vernunft  und  der  'höchste  Zweck  od<<;r  Ende  weck 
^f  pTskt.  Vernunft  angegeben  worden  sind«  wird  S.  90 
|Ui  höchste  praktische  Gesetz  also  ausgedrückt:  ^Lasa 
in  sUea  deinen  Handhingen  dich  von  der  Idee  der  Voll« 
Käitdigkeit  des  Vernunftseyns  als  eines  unzertrennliöben 
GsQUD  leiten;  oder,  strebe  fortgesetzt  in  jeder  Hand« 
lasg  nach  Erweiterung  der  Schranken  der  Ver&uoft* 
tiütigkeit  und  des  Vernunftlebens. c  Diess  höchste  Ge« 
lets  wicd  auch  das  Sittengesetz  genannt  und  die  Befug* 
^  tu  dieser  Benennung  wird  aus  den  folgenden  Be« 
trschtaagen  über  Sittlichkeit  (S.  98)9  sittliche  Notbwen^ 
^gK^it«  sittliches  Gefühl«  hergeleitet  Das  Letztere 
^brt«  S.  122«  zur  Betrachtung  des  Gewissens.  Mit  der 
£>TörteniDg  des  Begriffs  von  dem  Guten  und  dem  höch- 
*^  Gute  achliesst  dia  Abb.  ober  die  Gesetzgebung  der 
Ysmunft,    Der  zweite  Theil  ($•  I41)»  Anwendung  dea 


'  Digitized 


by  Google  ' 


j 


176  Relt^oiiipbilotöpbie*  - 

SItteikgesedEes  auf  die  ErtcheinuDg  des  Mentcken  in  det 
Sinnenwelc  oder  emf  die  Erfehrang^  erweiiC  die  Mög^  i 
Itobkeit  und  Wirklichkeit  dieser  AnwenduDg,  indem  imi 
j.Abschn.,  S.  143«  der  Mensch  als  sittliches  Wesen  «uai 
dem  Standpnilcte  der  Erfahrung  betrachtet  t  die  Ver»j 
scbiedeoheit  der  empirischen  Ansicht  von  der  rationaleal 
in  BoBiehung  auf  den  Menschen  angegeben«  die  Mög«i 
lichkeit  eines  Berubrungspunctes  des  Sittengesetses  mitl 
dem  NA^urgesetae  der  Sinnlichkeit  gezeigt,  der  innere 
Grund  der  Schwierigkeit  bei  .Anwendung  4^8  Sittenge* | 
setaes  auf  die  Erfahrung  in  dem  doppelten  Charakter j 
der  Vernunft  (dem  intelligihlen  und  dem  empirischen, 
S*  154  ff.)  gefunden  und  (S.  162)  die  Phantasie  als  Ver« 
mittlerin- zwischen  dem  rein  veriöfHnftigen  und  dem  sinn«! 
liehen  Willen  aufgestellt  und  ihr  mächtiger  Einfluss  aufj 
Bestimmung  dei  sinnlichen  Willens  durch  die  Erfahroog' 
bewiesen  wird,  S.  179«  die  moralische  Liebe  oder  Selin* 
sucht  nach  dem  Unendlichen,  als  eine  Wirkung  der: 
Phantasie  in  ibr^m  Bestreben,  das  Ideal  der  Vollendurrg' 
anschaulich  zu  machen,  angegeben.  Der  2te  Abscho., 
S.  183*  handelt  von  der  Anwendung  des  Sittengesetseaj 
auf  die  Erfahrung  ihrer  Wirklichkeit  nach.  Die  schöne! 
Kunst  wird,  S.  l89>  als  eine  Vorschule  der  Sittlichkeit! 
betrachtet,  von  ihr  aber  die  sittliche  Kumt  (S.  192)  un- 
terschieden, die  sittliche  Kunst  als  Uebung,  S.  196«  oder' 
die  moralische  Asketik,  und  die  Hülfsmittel  und  Regeln! 
der  moral.  Asketik ,  aufgeführt,  S.  203  aber  die  Idee' 
einer  moralischen  Aestbetik  weiter  ausgeführt.  Endliohl 
ist,  S.  219,  die  Unvollkommenheit  aller  menschlichenl 
Tugiend  und  die  unendliche  Ferfectibilität  des  Menschen 
bebandelt.  In  den  Erläuterungen,  Zusätaen  und  ßemer«^ 
kvngen  zu  dieser  Abb«  (S.  229  ff.)  sind  theils  manche; 
in  derselben  nur  berührte  Gegenstände  genauer  erörterd 
(wie  S.  232  die  Eintbeilung  der  Vernunftgesetze,  S.  245»! 
die  nötbige  Vorsicht  bei  Beurtbeilung  der  Gültigkeit'  eiJ 
'ner  Sittenregel),  theils  Steifen  und  Meinungen  anderec 
Philosophen  angeführt«  Ihnen  folgen,  S.  25/1  Berieb ti-i 
gungen  und  Nachtrage,  nebst  einigen  (der  Verbesserung! 
einiger)  Druckfehlern.  Die  Deuthchkeit  des  Vortrag« 
emjmehlt  diese  Abh.  aum  eignen  Lesen  und  Benutseo. 

Ueber  Freiheit  und  Nothwendigheit  aus-  den% 
Standpancte  christlich  -  theistischer  fi^ettanaicfitm 
Eine  philosophisch  -  theologische  Untersuchung  i^o/t 
Kart  fVilhelm  Theodor  Voigt.  Leipxig'^ 
Uartmann,  iSsS.    JL  x5o  S.   S. 

■       Digitizedby^^jOOQlC  ' 


Reli^andpfaUaiophia»  177 

Der  Vfr»  «pnoht  Italb  in  einem  besdieideiHniy  lislb 
n  «ioem  •Dmattandeo  Tone  über  feine  Arbeit«  Der 
lelKere  ist  der  vorberrtcheade*  Er  meoht  nicbt  An» 
sprach  auf  Volleodang,  aber  er  glaubt,  da«  alte  f  roblem  • 
wirMi^  gelöet  su  beben.  Er  eiebt  ein,  es  worde  seiner 
Sekift  voftbeilbaft  gewesen  seyn,  wenn  er  aait  ibrer 
Bekanatmaobttng  nocb  angestanden*  bätte  i(sie  würde 
gewiis  auch  in  Ansebung  des  Styls  gewonnen  beben)«. 
£r  polemisiit  vieK  Er  erwartet,  ^s$%^  nscb  seiner  Ans^ 
gletdiongy  sieb  anob  die  Bibelexegeee  berichtigen  werde» 
iDer  Vertheidiger  der  Freiheit,  sagt  er^  dürfe  sick  hin* 
fart  unter  andern  6ei  der  Verstoeknng  Fbsraons  nicht 
vetler  mit  jener  Belehrung  über  orientalischen  Sprach» 
gduaocb  inconiau>diren,  un»  die  Bibel  au  raison  au  brin» 
geai  der  Früdestinatianer  dürfte  anstehen,  mit  den  ihm 
soigegea  gehaltenen  Stellen  ferner  das  nnVerantworilidi^ 
~  '  '  an  treiben,  das  eich  selbst  ein  Aiasleger,  wie  Cal* 
an  Scbalden  bat  kämmen  lassen.  Beide  werden 
I,  dass  der  Buchstabe  der  Schrift  viel  kluges 
war  als  sie.c  In  der  Abb.  wird  die  Freiheit  als^  Zur 
stand  »nd  als  Vermögen  betrachtet,  absdlnte  Freiheit 
anr  Gott  angetcbrieben ,  die  menschliche  Freiheit  aber 
geietBt  in  das  Vermögen  eines  Sobj^cu,  in  ^dem  Mo* 
lU  seiner  Activitit  dasselbe,  was  es  tbnt,  anob  nicbs 


sa  tbaii,  so  dass  die  Möglichkeit  dieser  Afternation  in 
dem  handelnden  Subieote,  als  solchem^  gegründet  ist» 
£e  Realität  dieser  Freiheit  vertbeidigt,  der  Fantheis* 
aas  vod  der  imoderne  Tbeismusc  bekämpft,  dagegen 
der  Sats  aufgestellt:  der  nneadlicl^e  Gott  ist  aogleicb 
ein  endlicher  und  nur  als  endlicher  steht  er  einer  ge» 
sebaffenen  Welt  als  Subject,  wie  als  Object  gegenübef 
CS.  66  S.y,  Ungeachtet  der  Freiheit  menftcblicher  Handp* 
kmgea  wird  doch  auch  ihrf  Notbwendigkeit  bebaup* 
tsl.  Ueber  das  Böse  wird  der  Vfr«  noch  ausfübrlicbea 
scbreiben. 

ZWe  Metaphysik  der  Religionslehre  ^  nach  ihren 

tpeeentüchen  Principien  und  Problemen  möglichst 

fassUch  und  deutlich  entmchelt  von   Carl  Tim^ 

mer^  EhrenmitgL  der  miner dlog.  Societät  in  Jencu 

Jena,  Croker'sche  Buqhh.  lÖiS.    X  116  S.    gr.  8. 

aa  Gr. 

Allgemein  Terstindlicb  ist  diese  Schrift;   aber  eine 

Uatapfaysik   der  Religionslehre. ist  sie  nicht,  denn  aie 

wSl  beweisen,  dass  es  keine  metapb.  Erkenntniss  gebet 

JUg.  Ktpu  Wft  Bd.  /.  Ä.  3.  M   . 


Digitized 


by  Google 


178  '         B^aK^onipbflotoplue. 

lind  Abu  es  Thörbek  ley^  aio  tu  fticban  oder  sicIl  in 
ifardm  Batitse  su  wabnen.^  Der  Verf.  iit  aeioer  Saeba 
^wittf  balt  den  bier  gegebenen  Grnndriit  für  vollendet 
in  ^iner  Art,  und  meint«  ^aniit  einem  weaentlicheu  Be- 
dürfnitte  nntrer  Tage  abgeholfen  in  beben.  -^  Der 
Nervus  eeiner  Argumentation, ist  ungef|br  folgender: 
Da»  riobtige  Urtbeil  übler  die  Gegenstände  der  Fhiloto« 
pbie  tetat  eine  Theorie  des  menschlichen  Denkena  und 
£rkenneni  voraus.  Diese  entwickelt  sich  am  Jbesten 
an  der  Hand  der  Sprache.  Die  in  den  Sätsen  der  Spra- 
che vorkoibmenden  Arten  von  Behauptungen  werden 
nun  entweder  so  gefasst  und  genommen«  wie  der  natär' 
liehe   gesunde   Verstand  sie  'au   fassen  und  au  nehmen 

Iiflegt«  oder  man  ist  damit  nicht  aufrieden«  sondern  ver- 
isngt  nocb  Beweise  dafür,  welche  jenseit  der  Erfährung 
begründet  lieyn  und  über  dieselhe  hinausreichen  aollen. 
D>esB  Beweise  aber  misslingen,  wie  die  Beispiele  det 
aich  eiEitge«reogesetssen  idealistischen,  realistischen  und 
ändert!  philosophischen  Systeme  beweisen.  G^Bgen  einen 
jeden  derselben  nämlich  regt  aich  der  Si^pticUmus^  und 
dieser  ist  unüberwindlich,  weil  er  auf  einer  der  mensch- 
lidien  Natur  eigenthümlichen  und  aus  ihr  unvertilgbaren 
Anlage  beruht.  Diese  Anlage  nennt  der  Vfr.  das  trau* 
fnerische  Talent,  Ihm  cufolge  kann  es  Keinem,  gewehrt 
werden,  allen  angeblichen  Beweisen  zum  Trots  decli 
immer  wieder  zu  sagen  i  sdas  Gegentheil  sey  aber  doch 
mdglich.c  Und  diese  nicht  ohne  allen  Grund.  Dena 
alle  unsre  Erkenntniss  beruhe  auf  der  sjnnlicben  Wah^ 
nefamung,  und  wer  mit  seinem  Denken  über  diese  hin 
aus  wolle,  falle  der  Willkür  des  Zweifels  unvermeidi 
lieh  in  die  Arme.  Diesem  Uehel  nun  abzuhelfen,  mnss« 
das  natürliche  Talint  dea  menschlichen  Geistes  kräftig 
und  geltend  gemacht  werden,  welches  darin  bestehe, 
daaa  man  den  Aussagen  des  natürlichen  Verstand ea  ^O' 
radehin  traue,  also  a.  B.  das  Däseyn  einer  Kör|>erwel( 
ausser  unsrer,  Vocstellucg  ohne  Weiteres  behaupte,  weil 
sie  ja  doch  in  der  Wahrnehmung  gegeben,  und  ein  di< 
Annahme  derselben  hindernder  Grund  überall  nicht  vor 
banden  sey.  So  auch,  was  die  höbern ,  übersinnlicher 
Wahrheiten,  namentlich  vom  Daseyn  Gottes  anlangt 
Der  Olaublft  an  Gott  sagt  unserm  innern  Wesen  su  ^  wii 
werden  su  ihm'  ersogen,  müssen  uns  zu  ihm  weltei 
aelbst  eraiehen,    und  uns  ihm  in  frommer  Demnth  hin« 

feben.    In  dieser  Art   und  Kunst  ordnet'  det  Vfr.  «e& 
laisonnement    unter  folgende   Titeh    Einleitung^   — 

^  DigitizedbyLjOOQlC 


Schul«  und  UalarrtoiiUioIirifteiu      '        179 

Aflotia  d«t  mesacbHehen  Denkeiii  und  Erlcenneni ;  «*« 
bttondere  ünwendong  dieiec  Theorie  auf  die  Aufgaben 
des  Metaphysik;  hier  a.  vom  trSumeriicfaeq  Talente» 
K  fem  natürficbeo  Ttilente,  c.  von  der  logiftoben  Be« 
woilahruDg;  —  ferner  von  Zeit  und  Raum,  jiebat  Wi- 
Megnng  der  Kantisohen  Lehre  hierüber  |  —  zaletst: 
Nai&rlicher  Beweia  für  die  Uosterblichkeit  der  Seele 
»d  daa  Daaeyn  6ot^.  Der  Vfr.  urtbeilt  über  beide 
am  ScUoaae  aoj  xDieae  Beweise  gewahren  awar  nicht ^ 
die  Ueberzengung»  welche  die  religiöse  Selbatersiehung 
gewährt,  al>er  sie  sind  doch  von  ui;iiiber  windlich  er  Stär- 
ke vor  der  rohen  IVfeinnng  des  umgebildeten  Atheisten 
ud  Zweiflers.!  Ako  für  solche  Leser  scheint  der  Vf» 
gpachxiebtn  an  haben« 

Schul-  und  Unterrichtsschriften. 

Utier  Beuriheilung  und  Behandlung  verwahr^ 
hgeter  Kinder.  Von  Christian  fVeisa^  Dr^ 
der  Philos.y  Kön.  Preusa.  Regierungs-^  und  Schuld 
Rathe  zu  Merseburg.  Halle.  Anton,  i^tkj.  X^ 
i8l  &    8. 

Weil  alle  Scbnilehrer  in  den  Fall  kommen  können, 
aa  der  Verbesserung  |ogendlicher  Verbrecher  durch 
Zttdit  uad  Lehre  au  arbeiten;  so  hat  sich  der  würdige 
T£t.  annachst  Schullehrer  als  Leser  seiner  Schrift  ge- 
dacht^ Ihr  Inhalt  verdient  aber  auch  von  Eltarn,  Fre* 
digero,  Schulvorstebern  und  Obriglleiten  sorgfältig  be* 
hmigt  au  werden»  Zuerst  wird  die  Circularverord* 
aimg  der  königl.  Regierung  au  Merseburg  (S.  5 — 2t^ 
Biitgetbeilt ,  welche,  von  der  betrübenden  Erfahrung 
ausgehend,  dass  schon  im  )0gendlicben  Alter  Verbrechen  ^ 
begangen  werden  können»  den  Ortsbehörden,  Predigern 
and  Sehollehrem  anr  Pflicht  macht,  dazu  mitzuwirken, 
läse  die  hier  angegebenen  Quellen  der  Verbrechen  (un- 
cheiicfae  Geburt,  schlechte  Beispiele  der  Eltern,  Ver* 
.aachUsaigung  des  Unterrichts,  frdbes  Hingeben  der  Kin^ 
iec  in  Dienste,  Verführung  au  den  geheimen  Sünden 
im  Unhenschheit)  verstopft  werden,  und.  einige  dess«« 
Uk  au  nehmende  Maasaregeln  empfiehlt«  Hierauf  stelle 
ies  yh.  im  !•  A\>schn.  den  Begriff  verwahrlöseter  Kiu^ 
fer  auf,  aowohi,  wie  er  von  Seiten  der  Staatsdieoer 
aufgefasat  v^rd,  als  aucb^  wie  er  von  Seiten  der  Er^ 
aufaufaasen  ist|  und  vetgleicbt  heide  Ansichten* 
"  -  M  a 


-Digitized 


by  Google 


180  Sditd^ .  find  ÜAtenicbUtclinf teo.         ^ 

Ein  betonnenet  pbilöso^mcber  Geist  und  eine  allge- 
meine Veritäpdliohkeit  im  Ausdrucke  empfehlen  diese 
parstellung,  als  die  Darstellung  eines  selbstdenkenden 
und  erfahrnen  Pädagogen,  Dasselbe  Urtbeil  gilt  auch 
Ton  den  folgendeti  Abschnitten.  Der  3te  liefert  eine 
pädagogische  Stufenleiter  der  VerschlechteruDg,  die  von 
der  Unschuld  »ue.  Unart,  von  dieser  aur  Untugend  über« 
gehtt  und  in  der  Gottlosigkeit  ihren  hödisten  Punct  er- 
reicht« Der  3te  Abschn.  stellt  allgemeine  und  specielle 
Grandsätse  und  Regeln  für  die  Behandlung  verwahrlo- 
seter  Kinder  auf  |ind  gibt  sum  Schlüsse  noch  einige  An^ 
deutungeui  die  häuslichen  Verhältniue  solcher  Kinder 
betreffend.  Sollte  auch  die  Lösung  mancher,  von  dem 
acharfsioDlgen  und  psychologischen  Vfc  gestellten  Auf-] 
gäbe  manchen  Schullehrern  als  eine  au  schwere  Aof- 
gabe  erscheinen ;  so  wird  doch  schon  durch  Benutzung 
der  Kathschläge  des  Vfs..,  so  weit  sie  ^en  £insichteal 
und  Kräften  des  Schullehrera  möglich  ist,  manches  Gute 
gewirkt  werden,  und  dem  Hrn.  Vfr.  die  gerechtesten 
Ansprüche  auf  den  Dank  der  Geretteten  geben.  Das 
Wort  Verkommen  S*  93  und  157  (das  verkpmmene' Ge« 
müth)  ist  dem  Ref.  hier  zum  ersten  Male  vorgekommen« 

Einige .  Gedanhen  iiber  Verwahr -^  oder' söge-* 
nannte  Kleinkinder  -  Schulen^  von  Dr.  Johann 
Fried r.  Heinr^  Schwabe^  OberconeistoriaU 
raihe  und  Hofpred.  in  fVeimar.  I^eustadl  a.  d. 
Orla,  i8a8.    22  S.  8.    broach.  5  Gn 

Die  verstorb.  Fürstin  Fauline  von  Lippe  *DetmoldJ 
glorreichen  Andenkens,  hat  die  Idee  solcher  Anstalten,j 
in  denen  Kinder  unter  dem  schulpfiichtigen  Alter,  wah-^ 
rend  die  Aeltern  ihren  Berufsarbeiten  nachgeben  miisH 
aen,  in  Aufsicht  genommen  werden,  um  sie  gegen  phyH 
eischen  und  moralischen  Schaden  zu  verwahren,  auersc 
gefasst  und  ausgeführt.  Diess  Beispiel  hat  noch  mehr 
und  an  den  verschiedensten  Orten  gewirkt,  seit  Samuelj 
Wilderspin  1820  in  London  eine  Infant  School  ernoh*j 
tet  und  dar&ber  eine  Schrift  verfertigt  hat,  die  auchl 
1826  ins  Deutsche  übersetot  worden  ist.  Hr.  Dr.  Schw. 
achliesst  sich  durch  gegenwartige  Schrift,  welche  diel 
Nothwendigk^it  der  Aufsicht  über  das  Kind  in  seiner 
ersten  Entwickelungsperiode  darthut  und  dann  die  Fra«| 
gen  beantwortet:  für  welche  Kinder  soll  durch  solche 
Ani&icbU*Anstalten  gesorgt  werden?  (die  kleinern  der 


Oigitized 


dby  Google 


Schul»  uod  Untorricbtucbriften.  181 

iaeni  YolktclatteD,  die  das  schnlfSfaige  und  tchiilpflioh^ 

dge  Alter  noch  nicbt  erreicht  haben,,  Kinder  vom  2tea 

hn  6ten  Liebenajahre »  und  aelbst  achnlfabige  nach  den 

Sdmhtnnden)   waa  beabsichtigt  loian  für  die  bezeichi^e» 

Vt*  linder?     (Verwahrung ,    data   weder  Körper  nodi. 

6m  Schaden  leide ;    doch  kann  die  Verwahrf  cbule  su- 

Aicb.  Arbeib  •  und   Unterrichttf cbule  aeyn;     nur   darf 

«bei  kern  Zwang  Statt  finden;)  wie  und  durch  welche 

Büttel  ut  dteae  Absicht  zu  erreichen?   (in  Anaehung  der 

Penooen,  der  Zeit,   der  Orte,   der  Sachen,  welche  dem 

Zwecke  dienen  aollen)  an  die  frühem  Berathungen  die- 

Mt  Gegenatandea  an,    theilt  aber,    betondera  über   die 

kcste  'rage,  aeine  eignen,   aehr  beachtuogtwertben  Be- 

aerkungen  mit,    indem   er   Toraüglich  den  Sommer  aur 

Anfittbme.  beatimmt  (weinn  nur  nicht  im  Winter  im  äl- 

tccüdien  Haute  wieder  verloren  geht,    waa  im  Sommer 

gewonnen  iat?),   mehrere  aolcbe  Anstalten  in  einer  bo- 

dentaoden  Stadt  und  nur  12 — 15  Kinder   In  einem  ein» 

geacbloMeoen  Locale  aufgenommen   wünscht  und  auch 

über  die  Diacipli^  noch  Einigea  erinnert« 

'  Praktische  jiniPeisung  zur  deutschen  Orthogra^ 
fihie,  nebst  einem  Anhange  der  gebräuchlichsten 
Fremdu^örter  und  Synonymen  zum  Gebrauch  in 
'*•    •      '       •"-  ^      l  August  Grauert. 

XII.  '1110  S.  8. 

)  Absicht,  neue  sprach- 
sUen  und  mitzutheilen, 
eben  Sprachlehren  und 
kg     zerstreuten    Lehren 

vereinen  und  mit  dem, 
ir  ist  selbst  Jugendleh* 
im  sowohl  deih  Schüler 
IS  zur  deutschen  Recht. 
such  dem  Lehrer  Stoff 
riauteruogen  zu  geben, 
inen  Bemerkungen   nn4 

S.  10.  die  allgemeinen. 
Für  die  deutsche  Ortho« 
und  zusammengesetztec 
zelner  BucbsUben  vor- 
Gebrauche  der  verscbie« 
nd  Wiederholungs- Zei- 
leichen  gebändelt,    und 

Abschnitten  fehlerhafte 


Digitized  byCjOÖQlC 


182  Schul*  und  ITnterrichtMcbriftea; 

UabQagMofgtben  verbiindeti  fin^donen  die  Febler  dorcfa 
den  Dmck  ausgezeiofaDet  lina),  ülirigeoa  von  tbeili  toi« 
geschlagenen  9  theiU  luer  nnd  de  verauohten  Neuemn« 
gen«  die  nicht  allgemeine  Billigung  gefunden  habiin,  «icl 
enthalten«  Ein  doppelter  Anbang  iit  beigefügt:  n.S 
Z71.  Alphabet.  Verseichniaa  der  gebräuoblicbtten  Friomd 
Wörter,  mit  Erklärung,  2»  S.  213.  Verseiohniti  finnver 
^wandter  Wörter  (ohne  ErklSirung).  Wir  wäntehen 
data  Tön  dieser  höchst  nötalicben  Schritt  fieissiger  Ge 
brauch,  auch  ausser  den  3chulen  und  Schulstunden,  ge 
macht  werde.  Ihr  Vfr.  hat  sich  dadurch  ein  su  belob 
nendes  Verdienst  gemacht, 

Ueber  das  Studium  der  Mathematik  auf  Gym- 
nasien* Ein  Beitrag  zur  B^rderung  einer  gründlichn 
Einsicht  in  den  Begriff,  deh  Charakter^,  die  Bedeutung  um 
Lehrart  dieser  Wissenschaft,  Wodurch  zur  Prüfung  der  Zog 
tinge  der  ^oehmann,  Erziehungsanstalt  (in  DresdenX  am  i 
2,  3.  Sept.  tm^^  einladet  Adolf  Feiere ,  Dr.^det 
PhiU  und  Lehrer  der  Math*  an  der  genannten  An- 
etalt  etc.  Nebst  Nachrichten  über  die  Erziehungs- 
anstalt. Dresden  läaS.  Meinhold  u*  S.  VUI.  96 
XXllI  S.   ö. 

'  In  dieser,  Voranglicb  lehrreichen,  mit  mathemati 
aobemGei^t  und  Sinn  abgefassten,  Schrift  klagt  die  EU 
leitung,  wohl  nicht  ohne  Grund,  das^i  es  im  ADgemeinei 
auf  Deutscblanda  gelehrten  Schulen  um  die  Bildung  ii 
der  jMathematik  noch  schlecht  stehe,  und  gibt  davöi 
den  Grund  an«  Ein  folgender  Abschnitt  (2*  S.  4)  seigt 
welchen  Einfluss  eine  sweckmissige  Besphäftiguhg  mi 
der  Mathematik  auf  Geist  und  Gemüth  habe,  ans  de 
Celcbichte  und  aus  dem  Begri£Fe,  dem  Charakter,  ie 
obieotiven,  subjectiven  und  praktischen  Bearbeitung  dei 
selben«  Darauf  wird  ^.  S.  40«  angeführt,  wie  jWatbe 
matik  sonst  auf  Schulen  betrieben  wurde  und  ^nod 
jetat  suweilen  betrieben  wird.  Ein  4ter  Abschn.,  S.  4$ 
gibt,  nach  Bestimmung  des  Zwecks  des  Gymnasium 
überhaupt,  den  Zweck  des  mathematischen  Gymnasial 
Unterrichts  insbesondere  an.  Im  5ten,  S«  58,  sind  vie 
Mängel  des  mathem.  Gymnasial -Unterrichts  gerügt:  de 
.  Vorbereitungs*  Unterricht  ist  fehlerhaft  oder  nlangelhal 
,  (hier  wird  Ohm'a  Methodik  S«  64  C  beurtheilt) ;  di 
Methode  ist  nicht  nalurgemäss  (das  natuirgemässe  Vei 
fahren  wird  &  84  ff»  angedeutet) ;  der  Unterricht  nimn 
an  wenig  Rücksicht  auf  Anwendung  und  Fmxiss    d^ 


Digitized  byCjOOQlC 


Vermucbte  Sciin£t«D.  t83' 

fitttrndbt  bescbtet  nicht  gmoe  die  BeraknmgipiiiMte^ 
wAshe  die  Matbeoiatik  mit  andern  GegenttSnden  (des 
Sprachlebre  und  der  Logik)  liat.  M6ge  dies»  alle».thätn; 
nad  crnatlloh  bernckficbtigt  nud  das  Scbluiawort  (6*  S*9^ 
tickt  nberbört  werden.  £bmi  so  beachtnngawertb  aind 
in  Hm*  Dir«  Blochraann  Nachrichten  von  dieier  Eraie» 
kmgtanatalc  und  ihrem  vierten  Jahre.  Die  Anstalt  bat^e 
A3  Zo^inge  in  9  Clatsen  mit  oo  Lehrern  ^  TOn  denen 
secka  in  deiaelben  wohnen« 

Vermischte   Schriften/ 

Binierlatfsene  Schrifien  von  Carl  Maria  vofi 
'  Weber,    ister j  2ter  ßapd.    Dresden  u»  Leipzigs 
Jrnoidische  Buchh.  1828; 

Als  Sammler  und  Herausgeber  uennt.  sich  der  be- 
kannte Schrifuteller,  der  sicK  mit  dem  Namen,  Theodo» 
Bett,  SU  beseiehnen  pflegt»  Er  ii^  auch  Vfr«  des  »Vor* 
w<»ts  aber  und  von  C.  M.  v«  Weber  |C  das  ehngefäht 
ein  Drittbeil  des  ersten  Bandeheas  einnimmt*  D\eM^» 
Vorwort  enthalt,  ausser  einem . Umiisse  der  Lebensge* 
schichte  Wa  seine  Charakteristik,  aber  nicht  als  Küngt« 
leSf  sondern  als  Menschen,  nach  versohiedeaen^  Richtun«* 
gen  seines  Wesens,  seiner  Verhältnisse  und  seiner  Thä« 
tigkeit«  Er  wird  uns  vorgeführt  als  Freund,  als  Gesell- 
schafter, als  Lehrer,  ^Is  Director  n.  s.  w« ,  endlich  auch 
als  Schrifuteller«  Der  Aufsats  ist  interessant  durch 
seinen  Inhalt,  und  angenehm  su  lesen  durch  leichte  Dar- 
stellung und  Sprache.  Beides  wird  er  aber  noch  mehr 
^nrcb,  dass  jeder  Abschnitt  irgend  Etwas  bbes  aeinen 
Gegenstand  enthält,  das  W.  selbst  geschrieben  hat  und 
des  dem  Vorgetragenen  als  Beleg  dient.  Bald  ist  diea 
eine  Ueberaicbt  eines  Theiles  seines  Lebens,  bald  ein 
bedeutender^Brief,  bald  eine  andere,  kleine  Ausarbei» 
tnng.  Gar  manchem  Leser  werden,  und  nicht  obna 
Grund,  diese  Mittbeilungeu  aus  W^s  Papieren  lieber  , 
seyn,  als  nicht  Weniges,  was  hernach  unter  dem  au 
Tomehmen  Titel»  seiner  Schriften,  gegeben  w^d.  Dasa 
Tlu  H.  den  Stoff  au  seinen  Schilderungen,  die  nicht 
selten  in  unbedingte  Lobesechebungen  vcrfliessen„  mit 
dem  Auge  freundschaftlicher  Zuneigung  aufgefasst  und 
sich  ausscfalieaslich  an  das  gehalten  h^t , .  was  diesem 
Auge  wohltbati  das  wird  ihm  —  besonders  da  er^  es 
so  oSenbar  tbut>^  dtfss  ea  nicht  verkannt  werden  kanni 


'Digitiz^d 


by  Google 


181  VnaiäHiM  SAüitM.  - 

nad  in  d«r  Wioker»t  Iielmttw&rdig«  W.  M  StoS  mA»> 
rer  Art  wirkliob  oidit  Vieles  und  nicht  EottcheidendM 
darbet  ^—  wenigec  verdacht  werden ,  eU  data  er«  aber 
W'o  ab  Künstlet,  über  daa  Eig^othiimliche  aeinea  Oe»-' I 
atea  tmd  dai  Gharakteristiiche  aeiner  Werke  oder  prak«-  | 
tiacheita  Leistungen  ala  Virtuos,  wenig  mehr  als  gar 
nichts  sagt}  deno  gelegentliche t  gans  allgemeine  Lob* 
apräohe  sind  wenig  mehr  als  gar  nichta.  Er  ineiot:  mim 
Künstler  und  Virtuosen  kennt  W*n  die  Welt.  WoU 
wahr ;   dasa  es  aber  mit  solcher  Kenntniss  der  Welt  vaa 

'  bedeutenden  Männern  nicht  weit  her  ist,  weiss  Jeder» 
mann;  und  bedürfte  dies  erst  einea  Erw^iaea«  ao  würde 
aich  dieser  an  W^n  selbst  yon  Neuem  schon  daraoa  er* 
geben«  dau  aiet  diese  Wie^t»  nur  noch  vor  einigen  Jähe- 
ren ihn  ungiBmesaen  rühmte  und  fast  vergatterte,  Jetst 
aber  schon  da  und  dort  aich  beeifert,  ihm  kaum  nooh 
ein  sehr  beachranfctea,  aehr  untergeordnetea  Verdienet  xu 
lassen«    Paher  wire,   waa  wir  in  Tb.  IV$  Schilderung 

'  vermiaaen ,  um  ao  ndtbiger  geworden  nnd  gewisa  allen 
Freondtt  WV  um  ao  erwünschter  gewesen.  Der  Mer^ 
ansgeber  verspricht  su  diesen  ewei  BSodcben  noch  ein 
driuesx   mdge  er, hier  nachholen,   waa  er  dort  nbergftii* 

{en  hat!  ^-  Nach  Jenem  \>irworte  folgt:  iTonkunaoet« 
iahen,  eine  Acabeake,  von  C.  M.  v.  W«c  Es  iat  efaa 
humoristischer  Roman;  oder  vielmehr,  ea  hat  ein  eol« 
eher  werden  sollen.    W«  hatte  ihn  schon  in  Jünglinge* 

5ahren  angefangen,  dann  von  Zeit'Su  Zeit  atückweiae 
brtgesetat,  nnd  spiter  liegen  lassen.  Was  wir  erbel* 
,  ten,  sind  swet  von  einander  ganz  abweichende  Ent* 
würfe  und  Einleitungs^Capitel;  einige  ausgeführte  See* 
aen  aua  der  Folge  nnd  verschiedene  kleinere  Free* 
mente«  Geist  und  Lebendigkeit  ist  darin;  wie  in  Al- 
lem, waa  W«  mit  Lust  und  Liebe  hetvorgebracht  bet, 
-^  Daa  zweite  Bandchen  enthSlt,  nach  der  Zeitfolge» 
worin  es  entatandeo,  ein  Allerlei  kleinerer  oder  gröeee- 
rer  Aufsätze,  Musik  oder  musikaligche  Angelegenheicen 
betreffend,  und  von  W«  meistens  für  Zeit*  unid  Untev^ 
haltungsblätter  geschrieben.  Mit  wenigen  Ausnahmen, 
waren  sie  nur  für  den  Moment  bestimmt.  W.  war  noch 
aehr  jung,  ala  er  schon,  meist  ohne  oder  nrit  angenom» 
menem  Namen ,  in^  solche  Blätter  Cotrespondena  •  und 
ähnliche  Artikel  über  das ,  waa  er  da  oder  dort  gehört 
hatte,  was  ihm  anf.  Theatern  oder  von  Virtuosen  vor^ 
gekommen  war  u.  dgl.  m«,  lieferte*  Da  die  Momente, 
denen  die  bestimmt  waren,  langst  (vorüber,  und  ate  moht 


Digitized 


by  Google 


Varmliobtd  Sdiriftait;  18S 

die  Jogetidllohkete  de«  Antort  fieorknndtf n  i  ^  ao 
iteoea  aie  Jetst  wohl  nur  diajaoigeii  Leser  iDteraBsiren, 
wdAe  an  W*n  eines  sehr  apeciellen  Antbeil  nehmen, 
Wh  meioen  s  sie  iirSren  beseer  nicht  wiederholt  wor- 
den. Dagegen  fitoden  ticb  auch  einige  kleine  Aufsätze, 
die  «eben  mehr  £ron  und  ein  begrändeterea  Urthail 
dMagea:  dieae  wird  man  auch  jetst  nool^  au  achätsen 
Mehr  aber  wird  man  aieb  von  denen  au  yer- 


meabao  haben,   die   das   dritte  BSndchen  bringen  aoU; 
oenn  mit  Ende  dea  aweiten  tritt  W.  in  aeine  mänoU»^ 
eben  and  reifem  Jahre.   — -    Daa  Werkchen  iat  hübaoh» 
aber  nicht  oorrect  genug  gedruckt, 

IhnltPÜrdigleiten  aus  dem  Leben  der  Füreiin 
Amaiia  pon  XiaUizin,  geb.  Gräfin  v.  Schmettau  u. 
'9.W.,  t^on  Dr.  Theod.  Kaierkampt  Domkapi" 
tular  und  Prof.  an  der  theoL  Faculiät  zu  Mun^ 
Uer.  Müneter^  1828^  in  der  Theiaeing.  Buchh. 
X  Rihlr.  12  Gr. 

Ohn«  Zweifel  bat  achoa  Mander,  der  dieae/  in  je* 
darHinaicht  markwtirdige,  auch,  wie  bekannt,  nach  go- 
«iaaaa  S«iten  hin  ^  einfluaareiohe  Füratin  gekannt  oder' 
doch  einigea  Nähere  aber  aie  erfahren  hat,  ihr,  sich,  undf 
dem  Theile  4ea  Fublicuma,  der  an  Gegenständen  Theil 
aiamt»  wovon  hier  sunSchat  gehandelt  werden  muaate, 
mmm  umfaaaende ,  gründlich  aufgearbeitete^  aber  aueh 
■iSgUebat  beglaubigte  Biographie  derselben  gewiinacbt« 
Haben  doch  Freuade  und  Feinde  in  langer  Reihe  von 
Jahrea  dieaer  Föratin  wenigttena  ao  viel,  und  aelbat  Öf* 
fendichf  sogeatanden:  Sie  war«  durch  Natur,  Auabil* 
doag  aad  ein  gana  eigentbämliob  geatalutea,  in  grösa» 
ter  Conaeqnena  durchgeführtes  und  aehr  bedeuteodea 
Laben  im  Kreise  höchatausgeaeicbneter  Peraonen,  mit 
Torzägen  geaehmtickt,  wie  aie  in  dieaem  Grade  keinea» 
wega  oftf  und,  wie  in  ihr  vereinigt,  uberaüa  selten  ge* 
faadna  werden,  auch  immer  aelten  gefunden  worden 
äad|  und  waren  unter  )enen  urtheilenden  Freiindea 
ioch  Männer,  wie  Fiiratenberg,  Götbe,  Herder,  StoU 
barg,  Jakobi,  Hemsterhuys,  Hamann  u,  A.«  ao  wie  un* 
ter  den  urtheilenden  Feinden  Job«  Heinn  Voaa  wiir, 
der,  wtoa  er  auch  (in  den  leidigen  Angriffen  auf  SloU 
barg)  die  Vorsüge  dieser  Frau  mehr  errathen  lieaa,  ala 
aaaajffacli,  and  ihrer  Anwendung deraelben  eine  makeihaf to 
Seiio  iteugowtaaaa  anditef  aie  doch  nicht  abgeleugnett 


Digitized  byCjOOQlC 


^(S$        ''  Venniscbte  Scbrifieik 

und  am  Enia  .auch  nioliU  Feindlichei  gegen  die  E&t» 
tchlafeno  berautgebracht  bat,  aooer;  Sie  \frkjr  katbolUcfa, 
swar  achon  durcb  Geburt  und  Ersiebung»  .docb  apSter 
äui  voller  Ueberaeugung»  i^it  gaoaer  Seele;  lie  baadel» 
te,  wie  aie  die«,er  ibrer  Ueberaeugupg  gemäia  äu  müsaen 

flaubte,  und  batte  dadurcb  auf  maocbe  Andere  Einfloaa« 
lun :  jeoea  ^at  aucb  Er  getban,   diea  aucb  Er  bewirl&t» 
nacb    ^titar    Ueberseugqng ;      wobei    wir,    au    aeinan 
Guosteo,   die  von   beiden  Seiten  aDgewendeten  Mittel 
bliebt  vergleicben   wollen«     Ueber   der  Fiiratin  reiphen, 
dur cb dringenden   Geiat,    ibre  bewnndermwertben   Ein- 
aicbten,    ibren  edlen  und  feiten  Cbarakter,  ihre  Ritten- 
^  reinbeit^  Vflicbttreuef   Frommiglieit,  und  über  jenei  faat 
Unwiderttebliche   dea  Eiodriicka.ibre»   ganzen   Wetene 
in  erwäblter  Geiellscbaft  odtfrsim  vertrauten  Uoiganger 
wenigsten»  darüber   isc  und   war  nur  Eine  Stimme  .  bei 
^ Allen;    und  da»f  diese  Vorzüge   aeit  ihren  mittlem  Jah- 
nen,   ohne  Verleugnung  oder  Verheimlichung  inr  Sinne 
nn^  in  der  Form  ihrea  Glaubena  und   ibrer  Kirche   aar 
Erscheinung  kamen:    dai  wird  ibr  wenigstens  nun  Nie* 
mand  als  makelbaft  anrechnen;    wenn  es  aucb  Mancbe« 
die  jenen  Sinn  und  jene  Form  nicht  theilen,  au  Anmer- 
kungen, wie  die  Götbe*scben,  veranlassen  mag.   — ^   Die 
Biographie  dieser  Fürstin  au  schreiben,  war  aber  ach  wer«  ^ 
Es   galt   hiec  nicht  die  Schilderung  eines,    an  auffallen- 
den Ereignissen  und  Schicksalen  reichen,   duji%tTn^   aon- 
dern  die  Entwickelung  und  Darstellung  eines  gai»  eigen- 
thümlicben,    innern  Lebens^   in  seinem  atillen,i  wunder* 
baren  Gange.     Die  nahern  Freunde  der  Entschlafenen, 
wie  viele  ihrer  noch  leben,  (sie  starb  igo6  und  die  mel- 
aten  jener  Freunde  waren  ibr  vorausgegangen,  oder  sind 
ihr  aeitdem   gefolgt),   fanden   Hrn.   Prof.  K.   au   dieser 
Unternehmung  am  fähigsten  und  geeignetsten.     Ob  thoea 
darin    unbeschränkt  beiaupflichten ,    kann   hier  nicht  er- 
iJrtert  werden :    wir,  die  wir  es  blos  mit  einer  möglichst  j 
aorgfältigen  Afxztigt  desi  in  jedem  Falle  merkwürdigen, 
Buches,    wie  es  nun  vorliegt,    au  thun  haben,   können 
uns  nur   auf  die  aweite,   vorbereitungsweise  zn  beant- 
wortende Frage  einlassen ;  auf  die :   ob  Hr.  K.  von  aoa- 
aem   her  durch  genügende   und  zuverlässige  Hülfamittel 
au  deinem   Unternehmen    unterstützt    war?    Und    diea« 
^Frage    ist   mit  einem   unbedingten  Ja  an  beantworten. 
Schon  als  junger  Mann  hatte   er  (damals  Erzieher  der; 
Grafen  von  Droste,    der  Jugendfreunde  und  -Gefährten 
des  einzigen   Sohnes  der   Fiiratin,    dea  Prinaen  Mitdt^l 


Digitized 


by  Google 


Tarsiiiditt  Solurifteo«  187 

hma  lültare«    Ii6€htb«freindliob«  Geiehicbtai  Utr  sntn 
mt0D  Mtle  ia   ihrem  ZaMmmeDhanse  dargelegt  wird) 
fottwäreoden ,    fatt    tigliehen  Zutritt    im  Hause    der 
fniliD,    nod   genotf  ihre  Aehluog  und   ihr  Zutrauen  |, 
im,  ab  er  you  Reiaeo  surückgehehrt  war«    wurde  er 
lojir  ein  Mitglied   ihrea  Hauaea  und   dea  Kreiaea,   der 
it  ihren  vertrautem  Umgang  bildete  —  waa  Hr.  K.  iuoh 
bii  nun  letsten  Hauche  ibrea  Lebena  gebli^en  iat;  end-   - 
Ikh,  nach  ihrem  Tode;   wurde  er  von  den  Verwandten 
nnd  jenem  JLreiae  durch  alle   dienliche»   bandtchriftlich 
Uaterlatfene  Papiere   der    Fürttin   unterstützt.     (Unter 
bmn  Papieren  waren  ihre  Briefe  an  Personen^  Welche 
ibaoi  nachateo  atanden,   Briefe  dieser  Personen  an  sie,. 
vad  das.  von   ihr  selbst,   nur   für  sich  seibat,    geführte  , 
Tsg6«tund   Gedenkbuch,,  die  wichtigsten).    Diese  Pa- 

Ci  nnn  hat  der  Vfr.  jiicht  hloa  iiberhaupt  sorgsam 
tat,  aondeiTn  tbeilweise,   wohin  sie  gehören,    wört* 
lidi  angeruckt  i   xund  diese  Mitlheilungon  sind  meisten* 
theüi,  entweder  an  aicb  ao  vortrefflich,   oder  aus,  Urse« 
flbea  irgend    einer  besondem  Art  so  bedeutend,    anai^ 
kodiiDd  den  Geiat  beschäftigend,  dass  sie  allein  schon« 
jedsi  aufmerksamen   Lesers  Dank    verdienen    würden  | 
lelkt  dessen,    der  nur  auf  Psy<?bologischea  oder  auf  hi* 
•toriiche,   literarische  und  andere  Notiaen  ausginge.  -— 
Ans  der  angeführten  persönlichen  Lage  dea  Vfs,  ist  dem 
Bache  aber   auch  noch  ein  zweiter  besonderer  Vortheil 
erwsduen:    um   den  Gang  des  innern  Lebens  der  Für-, 
itin  nmfassender  su  schildern,  ihn  dem  Leser  anscbauli- 
dur  darzulegen,  und  zugleich  ihm,  so  weit  das  tbunlich, 
in  seinem  Zusammenhange  zu  erklären ,  waren  au6h  die  ' 
Männer,  welche   den  nichsten  Einflnsa  auf  sie  hatten, 
weaigstena   nach   dem  Entscheidendsten  in  ihrem   Cha« 
nkter  und  Leben,    darzustellen.     Aus  eigener   genauer 
Bekanntschaft  mit  ihnen  vermochte  diea  Hr.  K.^  und  er 
bat  es  mit   Geist   und  Sorgfalt  getban;    und  zwar  bei 
Einigen  telbat  ao    umständlich ,    dasa   nuin ,    wären  ai«, 
diese  Männer,     nicht  zugleich   für  sich   ao   bedeutend, 
wire  ihre  Schilderung  nicht  für  sich  so  anziehend,  ihn 
zeihen  müaate,  hier  zu  viel  gethau  zu  haben;  mehr  näm* 
li^,  ala  für  seinen  Hauptzweck   nothwendig  und  für 
das  rechte  Verhältniss  der  Theile  dea  Werke  gegen  ein« 
tader  rathaam  acheint..     So  aber:  wer^woUte,    wenn 
aadk  mit  einigem  Eintrag  der  Form  dea  Buche,  die  aua» 
fubiUohern  Schilderungen  Hemsterhuysens,  Fürstenberga, 
SiolWesy  nad  die  kurzerni  Hamanna,  Overberga  u.  A*,, 


Digitized 


by  Google* 


188  Vtceilinaitcl^  OeMhiobte. 

aiobt  g«ni  soDebmen?  ,  Einige  anddrai  gleicbfalk  siem» 
lieh  anfl^ufarliche,  wiMensobaftlicfae  AuseintddördeUun- 
gen  p  '  t,  B.  des  frans6f iscfaen  pfailosophitohen  Wefana 
und  ÜDwetena  kurs  vor  Auabrucb  der  Revolution,  dea 
Eigenthiiniliohen  der  Pfailotophie  de»  Hemfterhuyi  o.  dgl., 
l^kea  jedoch  mehr  soaamaiengedräogt  werden  i6llen. 
Leaem,  wie  aie  diea  Buch  verlangt,  aagen  kie  nicfata 
Unbekanntea,  und  die  Stationen  dea  Lebentgangea  der 
Hauptperson  trennen  aie  au  ^eic  von  einander.  An 
und  fnr  sieh  sind  aie  aber  rnbmenswürdig  ahsgefiihrt«  «-> 
Die  Schreibart  dea  Vh.  im  Ganaen  ist  gewiblt  und  ge- 
bUdet,  doch  k(uiDte  sie  hin  und  wieder  weniger  ab« 
atract,  belebter  und  gewandter  aeyn* '  Das  Buch  ist  mit 
den  Bildnissen  der  Fürstin,  Overbergs  (ihres  Beicbtva* 
ters)  und  Fürstenberga  gesiert.  Sie  aind  nach  guten 
Ortginalgemäldep  lithograpbirt,  und  sollen,  wie  wir  von 
Personen  erfahren,  welche  die  DargeHelken  gekannt  ha* 
beo,  daa  Verdienst  der*  Aahnlichkeit  besitaen*  Per 
Preis  dea  Buche  iat  billig.  Seine  Auf nabtee  wird  aebr 
verschiedenartig  ae^.  Dä$  liegt  in  der  Sache  und  in 
der  Zeit.  Mögen  die,  welcben  es  geeignet  und  be« 
stimmt  iat,  ea  nicht  ohne  ruhige  ErwSgung  und  be« 
dacbtsame  Prüfung  lesen;  und  die,  welchen  es  nicht 
geeignet  und  bestimmt  ist,  wenigstena  ohne  Hohn  und 
Basa  damit  verfahren !  —  ' 

Vatefrländische  Geschichte. 

Mittheilungen  aus  dem  Leben  und  PFirlen  des 
Königs  von  Sachsen  ^  Friedrich  August  des  Ge— 
rechten.    Leipzigs  löag,  Reclam.    44  Ä  8. 

Der  ungen.  Yfr,  trat,  wie  er  S.  7  versichert,  Tor 
39  Jahren  in  die  Dienste  des  verewigten  Königs,  vmrde 
wahrend  25jäbr/ Dienstaeit  viermal  aus  einem  Wirkungen 
.kreise  ih  den  andern  versetat,  augleich  aber  auch  mit  der 
pirection  aweier  Eraiebungs  «und  Unterricbtsanstalten 
und  einer  dritten  Landesanstalt  beauftragt.  Dteae  Ver- 
hältnisse, die  Berührung  mit  IVlSnnern,  die  dem  verewig* 
len  Könige  niber  standen,  ein  aweijäbn  Aufenthalt  an 
der  Hegidena,  gaben  ihm  Gelegenheit,  mehr  Eineelnee 
Ton  dem  weisen,  gerechten  und  sich  stets  gleich  blei* 
beoden'  Streben,  Urtheilen,  Handeln  des  unvergesslicben 
Königs,  mit  deni  er'selbft  aweimal  geaproohen  hat,  su 
erfahren,  waa  er,  schoh  Freunden  lEr"  vortrauUchen  Ge- 


Digitized 


by  Google 


'    ''    ^  yatetlSndif cbe  G«««kichtt^  ,  iM 

ifncfaen  mtCgatbeUtt  liier  anm  TheU  öffentlicb  balMliat 
iBicbt.  Wohl  mit  Ilt<iht  tagt  er,  datt  eiaa  SaannluDg 
iroa  Charaktersügep  deüelbeu  ana  Acteo  und  eignen  £«w 
Uuaagea  aiit  ihni  vertranter  Männer  sein  wahrer  Re? 
gnunapi«gel  aeyn  und  der  Mit«, und  Nachwelt  aeigen 
vvde,  'welch*  ein  edler«  frommer  und  vollendeter' 
Mflaach«  welch*  ein  ansgeaeidineter  Regent  Friedrich 
Aagntt  war,  nnd  wie  er  in  der  That  nnd  Wahrheit  echt 
ckutliidi  regiert,  und  die  FoKlik  nnr  nach  den  Grund« 
Mtaen  der  Religion  nnd  Moral  geübt  hatc  £•  lind  93 
Aaekdoion  und  Charakteraägd',  unter9  Ahadimtte  (wahre 
Fifiamigkeit  und  chriat],  I>n]dang;  Gewiatenhafttgkeic 
oad  UnetgennnUigkeit{  Anfklarung;  Glaichmntht,  Dank«. 
Wkeit;  Gerechtigkeit  und  Erfüllung  der  gegfhenen 
Werte I  wnhre  WohlthStigkeit ;  R^gentensorgmt  1  Re* 
g^tenweiaheit)  gebracht t  welche  hier'  mitgetheilt  und 
nit  manchen  allgemeinem  Bemerkungen  in  unurgeaeta« 
tan  Notea  begleitet  aind«  Mittheiiungen,  die«  an  aich 
wichtig,  daa  gesegnete  Ä>^denken  des  Verklärten  auf^ 
ewijge  Zeiten  erhalten  nnd  bewahren  muüen.  Mehr  ^ 
wild  ma  eine  au  erwarteidde,  aus  anthentiachen  Qnel« 
ka  g^aogene  Biographie  dea  Kdniga  Stoff  aur  Yereh^ 
ZBBg  deaaelben  geben. 

Sachsen  und  Beine  Krieger  in  den  Jahren  i8i3 
und  181 3.  Ein  Beitrag  zur  fVürdigung  der  elra-^ 
iegiech^ politischen  EreigniBse  jener  Zeit.  Leip^ 
ngf  1899.  Jiinricha'ache  Bucnh.  210  S.  gr.  8* 
trosch. 

Bbn  wird  ea  nicht  verkenneu,  data  der  ungen.  Vf. 
wiktend  jener  Jahre  im  Dienate  angeateUt,  die  bewähr*  , 
teatea  Quellen  au  benutaen  und  aelhat  die  mehreaten 
Ko^pereigniaae  beim  /ten  Armeecorpa  in  der  Nähe^ 
ebne  An  einen  beatimmten  Geaichtapunct  gefeaaelt  za 
tayn»  ala  gedienter  Militär,  au  beobachten  Gelegenheit 
hatte.  Mia  darf  erwarten^  daia  er  die  Vorfllle,  wie 
M  ihm  theila  wirklich  erachienen,  theila  nach  Prüfung 
der  Quellen  einleuchteten,  daratellt  und  beurtheilt  Die 
gpeae  Art  dea  Vortrag«  bewährt  aeine  Treue  und  Glaub« 
würdagkek«  auch  ohne  Kenntniaa  dea  Nimena*  Mapobe 
Aa^ibeu  weichen  aelbat  von  offioieUen  Nachrichten  ab| 
minehae  Neue  und  Unbekannte  erfährt, man  hier..  Vor* 
eda  gebt  eine  £inleitu9g:  über  daa  Mialingen  dea  fraoa*  , 
FaU&igea  gegen  RnaaUnd  im  J.  I8[2  (iu  welcher  Na«^ 
Ykom  oaaelige  Art  &ieg  m  fuhren  und  die  gegen 

Digitized  byCjOOQlC 


^90  ^  Yatedittaiiche  Gatdiidite« 

andere  Staaten  abweichenden  Yerpflegnngtnmttfinde  in 
f  ölen  nnd  Rattland  Vorsnglich  betrachtet  wird).  Et  folgt 
dann   die  Getcbiehte   det^  Feldsug$  im  J.  i8l2  von  der 
ZutaanientiehuDg  det  tichtitcben  Corpt,  dae  ant  2  Di^ 
, Visionen  Infanterie   nnd  einer  Divition    Cavallerle    ba* 
aund   (GeneraltUab   and  ^rmeeverwaltuDg  598  Mabn« 
Infanterie    14400  M«,     Cavallerie   4190  M.,.  Artillerie 
1742  M.  t   sutammen  6/^29  Fferdei  ebne  die  Dienttpf er« 
de)   nnd  teinen  A^tmartch  nach  Radom  bit  aar  Tren* 
nnng  von  den  Franf  oten  und  dem  Marsehe  nach  Torgao. 
Bier  sind  denn  nicht. nnr  alle  einzelne  Marsch^,   Bewa* 
gnngen,   Gefechte,   Schlachten,  Verluste  des  Corps  ge- 
nau angeführt/  sondern  es  werden  auch  Sachsens  dama-  ; 
lige  politisch«  milit&ris<;he   Verbältnisse  unparteiisch    ge« 
schildert    sur    richtigem   Beurtheilung    der    nachherigen 
Begebenheiten  (S.  g6  ff«)*     ^^^^  «ind  S.  100 -^iso  die 
Schicksale  dar  übrigen  sechs«  TmppenabtbeiluDgen^  Wel* 
che  getrennt  vom   Hauptcorps    fochten  (der  Reiterbri- 
gade  des  Generallieut.  von  Thielmann ,    dti  Reg*  Frin^ 
Albrecht  leichte   Reiter,    der  Infanterie -Regimenter  v. 
Rechten  und  jt,  Low»  des  Inf.  Reg,  Prinz  Maximilian}« 
eraablc     Auch  hier  schliessen  sich,   S.  120  —  125«   be- 
sondere (und  allgemeinere)  Bemerkungen  über  den  Feld- 
aug  im  X.  1812  an;  fär  jeden  Deutseben  ist  die  Bemer* 
kung  erfreulich:   ]pdass  sich  der  Nationalcha^kter  deut- 
scher Krieger   auch   in  diesem  unseligen  Feldzuge  unter 
allen  Umstanden  weit  ehrenvoller»    als   der  franeösische 
bewährtere    aber  desto  schmerslicher  für  jeden  Sachsen 
(aumal  da  es^seit  1745  zum  ersten  Male  war«    dass  daa 
TaterlSndische  Armeecorps  mit  einiger]  Selbständigkeit   eo 
ausgezeichnet  focht);     die  folgende  Ercnnerungt    ']»Oer 
letzte   geschlossene   Trupp «    der  über   den   furchtbaren 
Rubicon,  die  Berezyna,  ging,  waren  Sachsen^  die  sodann 
den    fernern  Rückzug   deckten,    bis  sie  sämmtlich  dem 
Schwerte  erlagan.c    Der  Feldzug  im   J.   1813  stellt    x. 
8,  123   die    Vorfälle  tm  Monat  März  bis   zum  Watfen^ 
atfllstande  im  Mon«  Juni  auf;    2.  S.  143.  die  nene  For- 
mirung  des  sächs,  Armeecorps   (jetzt  aus  17400  M.  b«» 
stehend),   die  Schlacht  bei  Gross« Beeren,  wo  die  Saoh* 
sen  sich  bo  tapfer  bielten,    aber  auch  28  Officiere  nnd 
2069  Unterofficiere  «nd  Gemeine  verloren/  ein  blntigee 
Opfer,     welches    der    wenigen  Uebereinstimmung     öeir 
fransös«  Heerführer  gebracht  ward  (ihre  Fehler  sind   S^ 
15a  f.  entwickelt);  Rückzug  nadh  Wittenberg.^   S,k7o* 
'Wiederaufnahme  der  Offensife;  Schlacht  bei  Denoewits 


Digitized 


by  Google 


,     RediltwiMeDicbafteo,  ,  jtdi 

(nt  den  dabei  doräi  Marich«  Ney  gemacbten  FeKlem); 
Eicksiig  nmth  Torgaa.  S.  l84.  Anderw^^ito  Formirung  « 
A^  Mcba.  Cbrpa  (das  noch  tilcbt  volle  9000  Streitar 
batte)»  nncl  deaaen  Bewegungen  bia  naok  der  Schlacht ^ 
voaLeipsig»  wo  wieder  manche  frühere  und  voreilige 
iasicht  berichtigt  wird.  Ala  FatfioC  auafert  sich  der 
Yh,  übe«  die  folgendeiei  Begebenheiten.  £ine  aeiner 
letatea  Bemerkungen  aber  iat:  jdie  Flammensüge  der 
Gaaehicbte  achtet  die  Politik  nicht. c  Für  die  getammte 
Gaiafaichte  der  beiden  Feldsüge- nad  ihrer  Zeit  l^leibt 
bt  Werk  sehe  wichtig. 

Rechtswissenschaften. 

Lehrbuch  der'  Encyclöjpcidie  und  Methodologie 
der  Rechtswissenschajt,  Von  M.  Emil  Ferdi^ 
nund  yogelj^  Privaidoc,  der  Rechte  und  der 
PhUos,  an  der  ünip.  zu  Leipz.  Leipzigs  Hart-^ 
mannj  itJag.    XrilL  189  S.  sr.  8. 

Ea  f^blt  tuia*aUerdinga  m<Ait  an  Jurist  Ebcyhlop^«^ 
Um  ubA  Methodologien;  inawischen  bleibt  federn  den- 
haadea  Lehrer  daa  Recht,  iii<h  fiTr  seine  Vorträge,  aei« 
saa  Staodpunct,,  ^i^  Bediirfniate  aeiner  Zuhörer,  eiitea 
eignen  JLeitfaden  aussilarbeiten  und  ihn  drucken  zu  las« 
aea;  ja  er  hat  sogar,  nach  des  Vfs.  gegenwartiger  Schrat 
die  Verpfiibhtung,  baJd-  möglichst  aein  Glaubenabekenat« 
aiaa  über  daa  wiaaenacbaftliche  Gebiet,  mit  dem  er  alch 
beaebäftigt,  dem  Pnblieum  voraulegen.  Es  machen  auch  ^ 
die  Erg^aiase  neuer  Forachungen  und  Erwägungen  man- 
che Aenderungen  nöthig,  und  es  gilt  diesa  nicht  ibloae 
von  eiaaelnen  Theilen  einer  Wissenschaft,  sondern  auch 
von  der  Oeaamoitubersicht  derselben  und  der  fruchtbareii 
Aaweiawsg  an  ihrem  Studium.  Wenn  dieaa  alles  he^^ 
ladmc^tigt  wird,  so  kann  ein  neuea  Lehrbuch  nicht 
iftetfiösaig  acbeioen.  Der'  Vfr.  hat  in'  dieser  Rücksicht 
vMaemK^  hei  der  Methodologie  seiner  Wissenschaft, 
■chfilnger  akminche  Vorgänger  aufgehalten,  die  Hälfst 
wiapenaAaffP  ^  i'^^  «o  oft  von  Studirenden  vemachlaa» 
sigt  werden,  besonders  herückaicbtigt,  überhaupt  aber 
aisMi  kdbere  Aaaicht  und  edlere  Zwecke  ^iesea  Studiuma 
aafgeateDtt  wodurch  aneh-  Vomrtheile  ^egen  dasselbe 
beaettig^  werden*  In  d^  literar.  Nach  Weisungen  ist 
er  aparaam  eewesexl,  worüber  er  aeine  unverwerflichen 
,  6naida  in  dev  V^tiede  angibt.    Dia  Ueberssoht  dea  In- 


Digitized 


by  Google 


193  Bed^uvriiiABicIuifuii. 

btlu  macht  d«t  EigeothnnilMbe  laioer  BeliatidloBg  an« 


gTÜodang  dt«  Recfaubegriffdt  und  Umfang  desselben  $ 
Begriff  und  Umfang  der  Recfattwiuenachaft. '  3,  Begriff 
und  Zweck  der  jurut«  Enoydop.  und  MethodoL  'B^rmt^ 
Buch.  Encyciop.  der  Rechtawifaentcbaft^  Vorbemef* 
kuQgeni  S.  15.  Allgemeinet  Reohtiprinoip  u|id  dessen 
Verbältnita  sum  Moralprincipe» .  £9  gibt  kein  dem  poäi* 
tiven  Rechte  entgegenttehendea .  Naturrecbt  (Vernui^fc* 
recht).  Wahret  Verhältnis»  dea  pofitiven  Rechte  sui|i 
Naturxechte.  Natur  ^  Theorie  und  Praxia  dei  poaitivea 
Rechts.  VerKältniss  der  Nebeneweige  der  Rechtswiaaen- 
achaft  eu  ihren  Hanpttheilen,  Ueber  die  aogenaaiitea 
philosophischen  Hauptwissenschaf^en  ^es  Rechtsgelehr* 
tenr  Erste  Ab^ieilung:  Hauptwissenschaften  des  Rechte« 
gelehrten,  i.  Abschn.  Theoretische  Hanj^twissenscbaf- 
ten.  S.  2$«  Can.  i.  TheoreL  Hanptwissenscbaften^  4ia 
das  gegenseitig  swischen  der  höchsten  Gewalt  und  den 
einaelnen  Staatsbürgern  aicb  austprecbende  V(erki]toie« 
betreffen  (Staaurecht,  Völkerrecht,  Criminalrecht«  P«Ii« 
ceyrecht).  Cap.  2.  die,  welche  dfie  beaondem  VerhSlt» 
Bisse  der  Staatsbiirger  unter  einander  betreffen. .  (Privat* 
recht,  Adelsrecht,  Lehnreoht,  Sudt-  und  Burgerreokt» 
Handele«  t  W^echeel  «^  und  Seerecht,  Dorf*  und  Bauer  a^ 
.  recht).'  Abschn.  3.  S.  j3*  Praktische  UanptwisaeBa«ha& 
ten,  Cap«  l.  die  mit  der  Staatsverwaltung  in  nfharea 
Verbindung  atehen  (Staate  •  und  Canaleipraxia,  Völker« 
rechtsprasis  oder  Diplomatie,  Cameral«  und  Finantereoht« 
Criminalprocess) ,  Cap.  2.  die«  welche  die  besondeni 
Verhältnisse .  der  Staatabürger  unter  toinandar  «ttgeliea 
(Civilprocesa,  Verfahren  bei  willkürlichen  X>erichtaheMd- 
hingen,  i^ussergeriohtliche  Praxis  und  Notaria tkuost)^  Ala! 
Anhang  lind,  S.  651  Wissenaohaftan  sur  Erleichtarcuigj 
der  gerichtlichen  Praxis  aufgeführt  (Referir*  und  Daea^j 
tirkunst,  Archiv  •  und  Registratur- Wiaaenachaft).  Ute 
Abth.  Hülfswissenschaften  dea  Rechugelehrten ,  S.  68^ 
Cap.  t.  philologische,  d.  mathematisch -physikaliachegt 
Q,  historische  (darunter  auch  Recbtsgeschichte),  4.  phu« 
losophtsche  (mit  eignen  Bemerkungen  über  sie  und  bb< 
den  ßinfluss  der  ainnliohen  Wahrnehmung  auf  die  6niQ< 
aStae  der  Philos»).  Zweitea  Buch,  Methodologto  (d 
Studiums)  der  Rechtswissenachaft.  S.  ICO*  Cap.  i«  A 
gemein«  Gnuidfatse.    su  Gcaatse  für  die  AaordsiaBg  de. 

Digitized  byCjOOQlC 


JBiititobiiii  StuJüeoplcnai  (in  AniebuDg  der  VartotimgaA, 
ifti  des  Frivautudiums  auf  der  Univ.).  3.  Entwarf  eU 
Dcti.akademUcben  Stadienplane«  für  6  Halbjahre  (die 
acbwfriich  auireicbep  für  ein  gründlicbea  Stadium). 
Wnni  folgk  4  --^  9  die  Erläuterung  dea  Studienplana 
fir  die  eioselnen^  Halbjahre,  mit  Bemefikangen  über  die 
etaselneo,  jedem  Halbjabre  zngetheilteif,  einzelnen  Wit- 
lenscbafteo , ,  über  welche  Vorlesungen  au  Kören  sindf 
aad  praktisoben  Üebongen.  Das  letzte  (lote)  Cap.,  S. 
173,  enthalt  Scfalutib^merkuogen«  w^lthe  licJi  über  das 
Sdidiam  gewisser,  in  der  £ncyklopädie  aufgefübrtea 
tbeoretistfaen  und  praktischen  Diiciplinen  (z»  B.  daa 
FoUseirecht  .und  FoHseiwistM  n^edicina  forensia  und 
Btthesis  forenti»  etc,^  und  über  die  juriitische  Ausle- 
gaagtknnat  verbreiten«  Auch  wird  zuletzt  noch  der 
joritt  Literaturgeschichte  gedacht. 

Titeln  der  Geschichte  dea  Römischen  Recfita 
ah  Leitfaden  bei  Vorlesungen  und  für  das  tie-^ 
fere  Studium y  mit  Berücksichtigung  der  neuesten^ 
Forschungen  t  so  tvie  rh.it  steter  Beifügung  von 
Literatur;  nebst  Zugaben  über  die  neueste  Zeit 
und  Einern  Register,  entworfen  von  Heinrich 
Robert  Stöchhardt^  Dr.  der  Philos.  und  der 
Rechte^  Kön,  Sachs,  Rechtsconsulenten  {in  Bautzen) 
und  vormaL  Doc.  der  Rechte  an  der^  Univ:  Leipz^ 
Lmpzigf  bei  Sühring,   1828.     VL  i63  S.  in  Fol. 

So  wie  andere  Disciplinen  und  vorneinlich  die  g^- 
itbisbtlicheo  in  dien  neuern  Zeiten  recht  brauchbare 
ubeU«riscbe  DariitelluDgen  erhalten  haben,  die,  wenn 
iie  auch  ihrer  Form  und  Einrichtung  nach  den  Studi- 
reoden  nicht  zum  Gebrauch  in  dien  Vorlesungen,  doch 
tur  Wiederholung  deraelben ,  zur  Ueberaipbt  dei  Zu- 
ttounenhangs  der  Gegenstände  und  histor.  Notizen,  zum 
rigoen  weitern  Studium  dienen  und  den  Lehrern  und 
Gelehrten  Materialien  zum  Erläutern  und  Forschen  an 
iU  Hand  geben  können:  so  waren  dergleichen  auch 
Gr  die  gesammCe  Rcchtsgeschichte  zu  wünschen.  Deda  ' 
»b  es  gleich  nicht  ganz  daran  gefehlt  hat,  so  sind  doch 
&  bisherigen  tabellar.  Bearbeitungen,  selbst  die  Haubol- 
fiicben,  als  die  ▼oreügliohern,  nicht  ausgenommen,  nach 
iem  besondern  Zwecke  ihrer  Vfr.,  zu  kurz,  als  dass 
at  mehr  als  Andeutungen,  der  Erklärung  erat  bedürftige 
Asgsben  and  Winke,  enthalten  konnten,  und  haben  auf 
fie  Eesalute  der  neuesten  Forschungen  noch  nicht 
dUg.Kgpt.  1829.  Bd.  I.  SU  3.  N 


\ 


Digitized  by  CjOOQIC 


194       '  IVebbtswiiteosohafteii.     ' 

RAoliiicbt  nebmeo  könncto«  In  (Meter  Hioaicht  lietf  iAdk 
Hr.  Dr.  St.f  dessen  Abgung  von  der  glScklieh  angefan- 
geoea  L»aufbabn  einits  Untvertitittlebrert  die^^bietige 
{jnir.  nur  zu   bedauern   hat«    und    der  alt  Schrif^iCellet 

,  aehon  durcb  seine  beiden  DisMertation^n  ÜM  <^io  Na- 
turrepbt  bekannt  ist«  sieb  durch  die  lehrreiche  Autfiibr» 

^  ücbkeic  g«*genwlrtiger  Tabellen  verdient  gennacbt.  £c 
bat  %i6h  die  Vater^tchen  Tabellen  der  Kirch«  Oetch.  sum 
Mutter  genooimen«  bo  wie  vonHaubold  meist  die  cbronoL 
Angaben  betbehalten  sind«  Was  aber  die  gaoae  Einrich- 
tung^ anlangt«  ao  können  wir  sie  niehe  kürzer«  ah  mit 
den  eignen  Worten  des  Vfs*  darstellen«  der  überhaupt 
aivh  eines  gedrängten«  bestimmten«  viel  in  wenigen  Wor- 
ten enthaltenden,  bescheidenen  V^trags  bedient.  >Det 
Verfasser  bearbeitete  nach  einem  völlig  neuen/ Flaue  die 
Geschiebte  des  röm.  Rechu  in  tabellar.  Form  mit  möf^ 
liebster  Vallstandigkeit^und  Specialität«  mit  steter  Be< 
riiclisicbtigung .  des  Neuesten  auf  dem  Gebiete  diesei 
.Wissenscbafl «  mit  durchgängiger  Beifügung  bestätigen« 
der  Literatur  und  nicht  ohne  eigene  kritische  und  histo< 
riaobe  Forschung.  In  .dieiem  Geiste  bestrebte  er  sich 
durchgängig  den  Inhalt  der  RechtsmQnumente  möglichsi 
.speciell  und  klar  anzugeben«  da  die  bloss  formelle  An 
führung  von  Nansen  und  Titeln  dem  Schüler  gar  nicht 
.nütat,  den  Meister  zu  wenig  ioteresslrt;  er  bemühte  aicl 
ferner«  durch  Fortführung  der  Geschichte  bis  auf  dei 
Untergang  der  letzten  S|}uren  da  röm.  Reichs  im  Osten 
durch  Auszeichnung  des  unannicbfaltigen  Einflusses  de 
Christusreligion  auf  die  Rechtsbildung,  durch  Charaktd 
risirung  der  wichtigsten  Recbtsschulen  und  fLechtslebren 
durch  Berücksichtigung  des  Bildungsganges  der  Recht! 
begrifi'e  u.  s.  w«  den  eigeutbümlichen  Weg«  den  das  Rä 
mertbum  und  das  römische  Recht  von  Westen  nac! 
Otiten  und  endlich  nach  Norden  nahm«  dem  Auge  recÜ 
siebtbar  darzustellen;  in  diesem  Geiste  war  der  Vfr.  bi 
müht«  das  blos  Vermuthete  von  dem  Gewissen  kritis^ 
streng  auszuscheiden,  indem  er  sich  hierzu«  hinsichUid 
der  Zeit«  eines  F^agzeichens  bediente«  hingegen  da,  w 
es  einer  nähern  Bestimmung  bedurfte«  dieselbe  wörtlic 
hinzufugte«  indem  er  ferner  die  ursprünglichen«  .  typ 
sehen  Gesetzworte,  welche  er  aufzufinden  möglichat  h< 
müht  war,  von  den  eingeschalteten«  die  durch  Klammei^ 
,  best? lehnet  worden  sind«  genau  unterschied;  in  dieset 
Geiste  fugte  der  V^fr.  jeder  einzelnen  Angabe  und  Bi 
hauptung   io'  einer    besoudeia*  Rubrik   die   literarisch^ 


dby  Google 


QseHen'  tifid  ^«iiwfilifiiDiinidribieti^  iD4««r  eff  die  ttripringi 

Aoob  auf  9n*irh«nDte  Lieenitffr^Mti^  biasuWiftileD  teeli 
Miiteli  WATf  -^  io'iietefn  GoijHe  eodücb  iMedi^tttO' ikil 
fcr  Vfr.  deV'deaUifa^' Spraflb«9  ^odttfth'  et  eHi^itA^ 
]«oiga  d«udtcl;ecr  etOiiäketi  koiHifev .  WW  im  b^i«  rdo^U 
scbeo  Ausdrucke  dem  Schüler  eia  RSthtel  bNHit  tiot^ 
nur  vom  Kenner  vbutanden  wird«  ^  wobei  jedoch  keiner 
Set  eigenthünilidb  rpinischen  oder  griecliischen  Auid'nicke 
unangefährt  geblieben  ist«  to  wi6  denn  «berbaupt/zu 
Beförderung  der  Verständlichkeit  alle  Siglen  und'  Hi'eVo- 
glypheo  nach  MögTicbkeit  vermieden  wordep .  «ind.c 
Diesen  Angaben,  die  man  durchaus  bettitigt  H'ndetVtü« 
geo  -wir  ndch  bei:  Die  Tabell^en  aind  nach  deo  ;Jabr- 
hnoderteo  abgetfaeiU.  Jede  Seite  enthalt  6  Columneus 
Jahre  rot  und  nach  Chr.  GeV.  (aäcH  in  den  fräherii  Zei- 
ten, Jahre  Roim)i  Staattirerfisftnig' trnd  poUtftcbe  B^- 
g«benbeitenf  Getetise;  andere  Institute;  Liietäturi 
Die#iB  ]et«te  Col.  ist  gewöhnfttih  am  meisten '  attgef&llt 
lusd  dah^  sind  bei  Ihr  auchr  kleinere 'liettörn  geb^raunc^tt  " 
die  Notifteo  sind  auf  jeder  aö  nebek  einander  auf^eateHt; 
fcta  Am  tfich  vrechseheitig  erläutern  tiiid  die  Uebeiisicbt 
leHiBC  befördern;  d^r  Rprtgang  und' die  AbJlnd'ernägefii 
itr  Verfassung  der  Geaelsgebung,  der  Rech ttirias^tM 
•ekafi  aelbst  ist  recht  beinerklich  getischt;  AniicbteD"^ 
die  mehr  auf  tehvrfiinnigen  Vermutfaangen  oder  Gam^* 
binetioD«!!  beruhet,  , sind  nicht  in  die  eigentÜcli^  Ge* 
fdtfebtsdaraüellung  ikftf genommen ,  sondern  in  d}e  let^to 
Coiunioe  irerwiesen  worden;  wo  aucfa  -  di^  Citarife  sehr 
rtidihaitig  arnd.  Öie  Tabellen'  fangen  mit  demersteii 
Mire  Romt^  oder  der  Mitte  des  8^^^  Jahrh.  vor  Chr.  gI 
an  und  achliessen^  mit  Gern  I5ten.  Als  Aubang  aind  Ta^ ' 
bebten  über  die  folgen dei;  Jahrhunderte  bis^  auf  die  »ene^ 
Um  Zeit  (S.idfff.)  beigefügt  (va  die  Cölumne,  Gesietse^  . 
nicbt  halle  ker  bleiben,  sondern  die  GesetsbScber  und 
SttiBBilongeB  der  neuem  Zeit,  intofern  sie  auf ,  die  rö^ 
«nscba  mehr  oder  weniger  gegröndet  sind,  angefa'hrt 
vrerdeu  können).  D^s  sehr  vollständig^  Register  fange 
jk  129  m.  Will  raao  auch  diese  TabeHen  nur  als  Zu-> 
•ammeoatelluDg  aller  der^  serstreueten,  Nachrichten  und 
UBteraucbuorgen,  die  föm.  Rechugesebichte  betreffend  — - 
me  enthalten  aber  genug  B'eweisa  eignen  Prüfens  undT 
Beurtbeilens  -^  nur'  als  Hülfsmlttel  aur  Ueberblickung^ 
dieser  Gescbithte  -—  sie  ^eben  aber  auch  Aosicbten  von 
imm  £iafl«sse  gleivbteifiger  Be^ebetiheiten  und  liistico«' 

.       ,  N  2, 

Digitized  byCjOOQlC 


196  JUdtMwk^tukmtteik      ' 

AiotPifO  — -  J)t(fcMclift«ii,  «o  wird  man  §le  ichoa  sebr  w^wk^ 
«nSnigt  ndatlgetcbiobtU^A.  und  literatitch« 'Studium-  för« 
derud  und  empfefaluugtw^rtb  für  das  PrivaUtudluiiti 
'  nUbt  blois  d»%  AüiimgetSf  fioden.  De«  äeittigen  Gebrau* 
4)be>«  den  men  w.äntobeu  nuity  iat  dae  tu  den  gewöbn* 
lieben  ^  Exemplarto-/  geae«siene  Dnotobpapier  niebt  tehr 
ftuUraglicb. 

Juris  civilU    jintejuitinianei    Vaticana    Frag^ 

menta   e   codice  rescripto  ab  jingeto  Maio   edila 

\recognövit,   commentario  tum  critico  tum  exege-* 

ticOf     nee   non.  quadruplici    appendif:e    instruxit 

.^lex.  Aug.  de  Buchholzy  Dr.  iur.  utr.  Aegio^ 

^'Yntinti   Boruaa.    apud  fratr*    Borntraeger,     i8i8* 

-   Xyi.  36o  5.  «n  ö;  .  a  Rthlr. 

<•;  Diese  Bruokstüoke,  welche  der  Bibliotbekar  der 
ys^icvBibl.y  Hr.  JVIai,  vor  fünf  Jabren  aus  einer  Pa)ifii* 
pseattHandscbr«  der  ebemaL  Bibl.  des  Klostert  Bobbio 
bebfinnt  machte,  sind  nachher  mehr  berücksichtigt  wor« 
'  den,  als  die  früher- edirten,  aber  freilich  noch  schwi^ 
rigern  Institutionen  des  Gajus,  über  welche  man  noch 
keinen  vollständigen  und  foi;tUufenden  Commentar  bat« 
inswi^cben  war  auch  eine  kritische  und  erklärende  Aus* 
gäbe  jener  Bruchstücke  ^ sehe  su  w&nschen.  Hr.' Pro£, 
v^  fi.bat  einen  drei)ahrigen,  sorgfältigen  ^leiss  auf  sid 
verwandt;  £r  bat  den  Text  der  Berliner  Ausgabe  aum 
Grunde  gelegt  und  ist  nur  in  einigen  (unrichtigen)  Ue- 
berschriften  und  in  Verbindung  oder  Trennung  einig?er 
t^aragcaphen   von  ihr  abgewichen   und  bat  auch  eioige 

i rohtigeret  Lesarten  aufgenommen*  Unter  dem  so  vecn 
resterten  nnd  genau  (mit  Beifügung  der  Seitenzahlen 
der  röm«  Ausg.)  abgedruckten  Texte  stehen  die  kriti- 
fchen  Bemerkungen  und  unter  diesen  die  erklärenden, 
diese  mit  kleinern  Lettern  gedruckt;  in  beider  Hinsicht« 
iier  Kritik  und  4er  Erläuterung,  wird  man  nicht  leicht 
etwas  vermissen,  waa  cur  Auffassung  und  zum  Verständ- 
nisse einer  Stelle  dienen  kann;  die  erklärenden  Noten 
sind  vorzüglich  reichhaltig.  Namhafte  Gelehrte,  die  Hrn^ 
Bethmann- Hollweg,  Hugo  und  Dirksen,  haben  den  Her« 
aqs^eher  durch  ihre  Beiträge,  Emendationen  und  Inter* 
preuilionen  unterstützt,  und  so  hat  diese  Ausgabe  eine 
Vollkommenheit  erreicht,  die  man  selten  antrifft.  Ue.bec 
das  Alter  der  Fragmente  bemerkt  der  Herauig.  S.  VII  ff., 
'  die  Handschrift  sey  vor  den  Zeiten  Justinian«  gescbrie^» 
ben,  die  ^bolieo  eher  von  ^inem  spätem  Aecbtagelebc» 


Digitized  byCjOÖQlC 


trä  ftaigetobHebeii'  ood  etwa  im  6teii'  Jabrb.  geäiicb& 
di«  ^mmlung'  0elb»fc    swiachen  ^372  d.  Chr. 'Geb. '  itnd 
der  Abfatiung  det   Codex   Tbeodo»,  438  C.   iii^  luliea 
mht  Bom  Gebrauche  ia   dee   RechMAulen  a)t'  in'  dek 
Oericbten  gefertigt,    der   C(m»pilater   bebe  viele  Fcfbler 
ktgaogen«  nooh  mehrere  der  Absoki^eibdr  der  Habdsefa^lf^ 
Der  erste  beigefugte  Excurtui  b^ndeh^  de  foiitlbuäC  Va^ 
tictnorum  fregmefttortim.     Den   kleinsten  Tbeih  lAacbeä 
die  aufgenommenen'  Getetse  ae^.'     JDiii   itleiste'  ist   ans 
den  Scbriften  '  def   Recbtegelehtteti^  uiid  den  Rescrif  tc^ 
'  der* Kaiser  genömmed.     Von  Jmi#t)ito  sind  nur  dret  na^ 
■eolHeh  aogefübni    Papinianus ,  -  U)pi#nui  "und  Baulu^^ 
die  aus  ihren  Sebriflen  genommtenen  Fragmente  werden 
ingegeban;     datS/  auch    Venuleius   uikd  Hermogenianui 
▼oa  denn  Compilator  gehraucbt  worden^  sind,  widerlegt; 
die  Meinung  1    dast  der  Codex  G^egorianus  und  Hermo*  . 
lenianua    gebraiicht  worden    sey,   verworfen.     Die  '^^ 
'wahnteo   baiserl.  Rescripte  gehen  von   Alexander    SevcU« 
TOS  sn  und  schliessen  mit  der  lex  ediolalie  Valentii^anii 
Vfflentif   et  GratiaAt  (S.  319  C).     Exe.  2.  De  protioribua 
sd  tntelain  nominandis,  worüber  }ene  Fragmente  ^D$ud 
Belehrung  geben«   lo,    dass  dadurch  dieser  Tbeil  des  al*- 
tea  röm;    Rechts   viel   Licht   erhält.      Systematisch  \ist, 
WM  in  den  Fragm*  enthalten,  susammengestellt.     £x€.3i 
^•335*    Oa^oognitoribus   (mit  voraüsgeeobickter  kuraet 
Geichicbte  und  Literatur  dieser  Lehre}  und  (S.  337)  Er^ 
klsiting   der    Bescbatfenheit   dea  Cognitor  und  der  Ver- 
icbiedenbeit    desselben    von    Frocurator   in    einem  Fro* 
ceste.    Exo.  4.  S.  351.  Tabula  synoptica,   qua  loci,    qui 
itmul  et    in   Vaticsnis   fragmentia   et  in  Digestb  vel  ia 
]aitinianeo  Codice  leguntur,  illustrantes«    Von  S,  353  ^-t 
360.  sind'Addenda  et  Corrigenda  angehängt/ 

Deutsche  RefhUalterthümer  von  Ja e.  Grimm. 
Göttingent  Dieterifh'sche  ßuchh.  1828.  XX.  972  & 
gr.  8.  (mit  laU  Lettern  gedt.)  4  Rthlr^  12  Gr. 

lAos  drei  Ursachen  ist  dieses  buch  ^eschriebeo. 
von  der  langen  grammatischen  arbeit  wollte  ich  michi 
in  einer  andern«  sie  nicht  b lose  obeoher  abschüttelndea 
erholen;  ich  wollte  meine  ehemals  liebgewonneneni 
anr  noch  lässig  fortgeführten  Sammlungen  für  das  alt- 
deatsebe  recht  in  d^m  eifer  einer  emsaigen  nachlese  un4 
frisch  daran  gesetsten  prüfong  beleben;  endlich  ei'wog 
icb^  daaa  ee  oicbt  über  meine  krifte  ^ära,   darauihiui. 


Digitized  byCjOOQlC 


auf  w«leh«  wfit#  opMrü  t0dbiB$kßttkumn>k6ont0n  h^ 
tuiodelt  .werden.!  (Wir  geben  diese  AeuMerui^g  in  der 
Sdireibait  des'Vfs«,  aU  frobe  deieelbeo  wieder  i  mut 
4ea  A7  tiad  wir  nicht  im  Sjtaade»  geböng  necbivHbildeo)« 
Von  den  friibem  .5pbrift«tellern  über  4ie  denUolien 
|lecbU#Uenhjunicr  wird  Ueinecciot  gelohr,  Gr^pene  un4  ^ 
Dreyer'i  Rubm  herebgeetioimt ,  Badasjinn  und  Kindlio^ 
ger  (deasen  .  ui^gfetdrnckte  Sammlung  itH  in  Federbora 
ytr wahrt  wird)  i|iigefubrtt  det  leUten»  Scbrift  über  Hd* 
rigkeit  ab  MuUer  >voa  verworjraner ,  mit  eibb  eelhtt 
,  ttnjFectiger  Daretelluffgc  erwabnt.  Pia  antiquariscbe  Fm>* 
ecbnng  aber  dae  depucke  Reobt  ist  neuerlich  wanigar 
fortgetcl^itten.  Oer  Vfr.  begreift  anter  dem  ManMn 
deuttcbe  Eechtseliertbomer  (im  waiiern  Sinne)  auoh  dia  , 
nordischen  und  anga)4iiabMchen «   aas  den  ältesten  und 

Xatem  Zeiten,  ans  Tanttos,  akan  Gasetaen,  Urkunden, 
i  Mittelalters  uad  spät  aufgeschriebenen  Weisibümero 
genommen;  der, Wartb  und  die  Wichtigkeit  der  Weia* 
diämer  wird  S.  IX  ff.  dargetban.  t>^  Vf.  bat  die  3tel» 
Jen  aus  den  gebrauchtet  Quellen,  sum  Theil  ungedroek- 
ten,  immer  vollständig  uad  treu  aqgefufart,  meist  ohne 
Uebersetauog ,  aber  mit  Vermeidung  von  Spracbfehlcra 
in  ibrer  Mittheilang,  die'  von  Ander*o  (5.  Xil)  gemacht 
|Hnd.  In  den  verschiedenen  Ländern  des  deutsches 
Volksstamms  und  verachiedeoen  Zeiten  stinimen  mehrera 
IVechtsformeo  mit  einander  überein,  aber  auch  mit  dem 
filechugebrauche  anderer  Völker,  woVi>n  S.  Xlll  f.  Bei^ 
spiele  aus  dem  Altrooiisoben,  dem  Griechischen,  dem  Gel- 
tischen  9  angeführt  iiind.  Daher  hat  der  Vfr.  öfters  dia 
altertlmmlichen  Recbtsgebräucbe  fremder  Völker  ver- 
glichen. Die  Griechen  und  Römer  waren  gegen  ihr 
eignes  Alterthum  duldsamer,  als  wir  gegen  das  unsriga^ 
Der  Vfr«  stellt  eine  Vergleichuog  deshalb  und  auch  mit 
dem  heutigen  deutschen  Rechte,  aum  .Voribeil9  des  alt- 
deutschen Re.cbtsgebrauchs,  an.  In  den  Citationen  iiat 
ar  sich  gev^isser  Abküraungen  bedient,  die  S.  XXI  f. 
(mit  Weglästung  der  schon  aus  seiner  Grammatik  ha* 
jkanuten)  erklärt  siad.  .Die£inleilang  hat  folgende  Ca. 
pitel :  I.  Formeo.  A.  Terminologie  (Krkierung  n»ab» 
yerer  Ausdrücke  in  iden  Gesetaen  und  (Jrkaoden,  dia 
aum  Theil  misverstanden  worden  sind).  £•  S.  6«  Allit^ 
teration  (substaativiacha,  adjectiiusche,  verbale,  aucb 
in  den  Geseiaen  und  <Garichtsurkunden,  iwia  in  den  Ga» 
Richten).  C.  S*.  13.  Reim  (vrovon  weniger  gesagt  wird). 
D.  Taiitologia  (swaigUadriga  uad   dre^^i^a  Fprm, 


Digitized 


by  Google 


jpds  ia  4ati   Ut^fL  Urkond^n   ß.  2J  —  nicht. Syaony. 

aik?)«     E.  S.  25,  Negativep  ScbliussfU«     C.  2.  S.  Qu 

FormeJa  (1.  S.  32.  ^liiuerirende  Spciicbe  aus'  dem  Frie- 

MkcD  Getepse,  su  reimeode,  3.  wiedexk  ehren  de  Foroi^la 

md  Sprüche,  4.  lioBliche  Einfachheit  in  den  alten  Fpr- 

Bieia,    5,  3.  35.  epiAcbei  Naturleheu  in  ihnen,     6-  F^or-- 

jmJo   fiir    da«  UneuiieMlicha   der  Zeit  ^und    dei   Ra^lnt»* 

7.    für   Verbannaqg  und   Verfemung,     ß.   Formeln   voa 

Grand   und  Boden,     9,  für  Einweisung  in   Grundherr^ 

acbaft   und    Garichttharkeit,    $.  44,   und    noch  .mehrere 

andere,    auch  14.  S.  50/  Eidesformeln.      C,  3.  Masae  (für 

die  GröcM,  Höhe,  Weite,  Form,  Dicke,  und  andere  aoJ- 

•he  Vcrbältniaae,  S.54).    A,  S.  55.  Der  Wj»rf  oder  Schus». 

B.    &  68-   Berührung   (mit  Hammer,    Speer  u.  t.  f.)*     C. 

S.  74«  Schein  (Ä^usmeMupgen  der  Weite  nach  dem  Schim« 

01er  .feriilcuchtender.Gcgen<aäpdeJ.    ,D.   Schall  (Kindea- \ 

ichrci;     Be»chreien  der  4  Wände;   Laut  der  Menschen- 

admiBa;  ScbaU  des  Horna;  Glockeohlang;  Thiergefchrei; 

Gelde^lang;  Knochenklang).      E.  S.  79»  Satzraum,      F* 

S.  g2.  Bergung   (s.  B«   Grösse   oder  Aeste   von»  Bäumen, 

UMUer  denen  sich  einer  hergen  ktinn).     G,  S.  83«  Feder» 

^.     H.  Wäken.     I.  Lauf,  S.  84.     ^*  S.  86.  Landum* 

gehen,    umpflügen,     L.  S.  39.  Land  hedecken  und  ud> 

MiebcnJ     JVi«  92.  Ein  Joch  Ochsen.  N,  93.  durciischlüpfen»  . 

de  Thiere«   ,  O.   94.  jYundcnmessung^     P.   95.    Mannea- 

kraft.     Q.  98.    Stärijie   der   HüJmer..    R.   Schnelle  Hand- 

long.     8.  loö.  Berechnung  nach  Gliedern.     T,  104.  Weg- 

hreice.     XJ.  Vermischte  Fälle.     Alle  in    diesem   Cap,  he« 

bendelteo    Bestimmungen    sind   ^er   Lehensart   und    den 

Beschäftigungen  der  Vorfahren  völlig  angemessen.     C.  4# 

&  109.  Symhole  (Wahrzeichen ).     a.^foo«  Erde  und  Gras. 

h.   I2i.   Halm  (calamus,  culmus),    mit  der  vis  featucariii 

der  Römer,  S.  12g,  verglichen,     c.  130.  Ast  (bei  üeb^r- 

gßbe  eines  Baumg^rtens,  Waldgrundes,  Weinbergs),     d. 

133.  Stab,'  Huthe,  Stecken  (Zeichen  der  Güterabtretung}. 

«•  137«    ^^^^   und  Finger   (hjsdeutet  Gewalt),      f.  142. 

Foaae  (^tneres  Symbol),     g.  JViund  und.  Nase.     h.  i<43. 

Ohr  (Zupfen  an  den  Obrlappen,  auch  bei  den  Griechen 

and  Römern,   S.  146)-    j.  146.  Bart  und  Haar  (Zeichen 

des   Standes   mündiger  Freien),      k.  148..   Hut  (Symbol 

der  Ueberträgung  von  Gut  und  Lehnej*    L   152.  Hftnd- 

scbob  {veKscbiedene  Bedei^tung).     m.  Scipub,    155  (bei 

Adoption   und  Legitimation,    bei  VerLobpis»,    hei  Unt.e^ 

werlung).      »•  157.. Gürtel  (der^ie  ipnerUe  BekWtdung 

Aber  den  B^uften  »mammpn  .h|UJ.  ^  jo.  J5^  Rf  pkschosÄ. 


Digitized 


by  Google 


20O      ■     '    '   ■  RdcbtiwiMeoseliafteii. 

f.  x6a  Maiita],  q.  i6i.  Fakna  (mm  Aufgebot  uhA  mwat 
Vanamailaiig  das  Tolhtf  cur  Belahoung).  r.  PfeiL  •• 
262«  Hammef.  t.  Speer  (Symbol  tiea  IVSaDoet  etc.^.  u. 
265.  Schwert  (worauf  geschworen  wurde),  v.  170.  Moa* 
aar«  w.  Spindal.  x.  171.  Schere  (|bedeatet  Abtchneiden 
der  Haare  Qod  Verlnat  der  Freiheit),  y«  172.  Krieus. 
s.  174.  Span.  aa.  Thor.  hb.  Schläue!»  176. '(Symbol 
haoifräolicher  Gewalt)^  cc.  177.  Ringe,  dd.  17g.  Munse. 
•e.  I8l*  Stein  (Zeichen  der  Uebergabe.  ff.  Faden,  132. 
(Symbol  dea  Bindeot)»  gg.  184«  Seil.  hh.  Wagens  ii. 
X86.  ?flng.  .  kk.  187*  Stuhl  und  Tisch.  IK  190.  Waater. 
mm.  191.  Wein.  nn.  192.  Blut  (Bluttrinken  kömmt  in 
keiner  deutschen  Sage  vor«  wohl  aber  bei  andern  Völ- 
kern), pp«  195.  Strohwibch.  qq.  196.  Andelang«  Ande« 
lagen  (nicht  erklart;  aber  bei  Traditionen  gewöhnlich^. 
Datt  verschie<^ene  deutsche  Symbole  mit  römischen  pnd 
griechischen  iiberein  stimmen,  wird  bemerkt  (vgl.  S.  200)9 
n)>er  auch  (S.  202)  die  verschiedenen  B>lder>  die  sich  in 
Handschriften  befinden«  erläutert  und  einzeln  (S.  205  S) 
besonder!  erklärt.  (Für  die  Erläuterung  der  Rechtasym- 
bole  sind  diese  Bilder  unbedeutend)«  C.  5.  Zahlen  (und 
Zahlen  Verhältnisse  a.  S.  208-  I^ie  Dreizahl.  b.  21t.  Dia 
Yiersshl.  ,  c.  Fünfsahh  d.  Sechtsahl.  e.  S.  213.  Sie- 
ben^ahl.  f.  215.  Achtzaf^l.,  g.  Neuneahl.  h.  Zehnsahi, 
andere  Zahlen  insbesondere,  S.  218«  dreissig*^ Jahre  be- 
atimmen  den  Ablauf  einer  Verjährung,,  Sl  219«  vierzig 
Tage  und  Nächte,  S.  220.  Zugabe -Zahlen).  — '  Erstes 
Buch.  S.  226.  Stand.  Üeherliaupt:  Freie  und  Unfreie, 
aber  wieder  mit  vielen  Unterabtheilungen  und  Utiter- 
acheidungen]  daher  die  folgenden  Capitel:  i.  229.  der 
*  Herrschende^  (Verschiedene  Bennennungen  deiselben, 
König  etc.) I  die  Könige  waren  erbliche  oder  gewählte; 
aie  wurden  auf  einen  Schild  gehoben  und  dreimal  herum 

Setragen  im  Kreise  des  veriammelten  Volks,  S.  234; 
as  erste  Geschäft  des  neuen  Königs  war,  sein  Reich  su 
umreiten ;  Haarschmuck  der  Könige  239 ;  Insignien  241 ; 
Gewalt  derselben;  Volksversammlung  244;  freiwiltigo 
Geschenke,  die  sie  erhielten;  Kriegsbeute  wurde  ver- 
theilt  unter  Volk  und  Adel;  Regalien  (247.  im  Alter- 
tbume  wenige  und  einzelne).  Hof^nüter  250;  Huldigung; 
Einreiten  ins  Land  254;»  (die  Merovinger  fuhren  auf 
ihit  Ochaen  bespannten  Wagen  S.  262)«  2.  265.  Der 
Ede^e.  (Adel  bedentet  genus,  prosapia;  der  Edle  hatto 
gewisse  Vorrechte,  die  dem  Freien  fehlten;,  aus  edlen 
Geaohlechtem  wurde  der  König  gewäUtt  S.  269.     Oer 


Digitized  by-LjOOQlC 


iid  war  {m  O9folg#  jat  Kteigt.  Aadere  VonGg«  cIm» 
•elben;  er  bftlte  eio  ansebnliofaere«  OmadeiKMithiiiiti 
über  di0  Soimeolebo«,  8.  278).  3-  S.  sSt*  iftr  Frei^ 
(fiaoplb«il  de»  Volkt«  Seio  Üoiteras  Keonseioben  ift 
d«  iMge  loekigte  Hear.  Seine  Heobte  (286^9  Fre^ 
s^keit;' Sohildbürtigkeitt  Febdereobt;  Wergeid;  eob^' 
t«  ßigeotbmn }  Geaemmtbürgiehef t  und  ReobugeocMsea» 
f«haft{  (hier  werden  die  l(rbgobarditcbeii;artniaiim  tiii4 
die  fränkiacben  rachiiibiirgH  S«  391  ff.  erklärt)  1  die 
Fraien  worden  aur  Tlieiinabine  an  öffentlicben  Angele^ 
gaobeiten  aufgidotenf  wa^en  nicbt  Ton  allen  Beiträgen 
«ad  Abgaben  frei!»  397).  4.  300«  Der  Knecbc  Doppehe 
Art  der  Unfreiheit  ^  härtere  (Leibeigensohaft)  und  mik 
4ere  (Hörigkeit);  a«  Benennungen  in  den  latein«  and 
deottcben  Urkunden  (darunter  der  Name  Scbalk  ^  Lide« 
oder  Loten,  S.  305  ff. «  weichet  die  im  Bysantin.  Reicbe 
^orkonmienden  leti  oder  laeti  tiod;  der  Vfr«  erklärt 
dieiea  Namen  eegnei«  ignavi;  hörig,  Hörigkeit  S.  3101 
«nadUngv  d.i.  Schütalin^;  Bauer;  wansionariut  S'317). 
b.  5.320«  Gründe  der  Unfreiheit«  i«  Kriegvund  Erobe- 
laog  iat  der  Urquell  aller  Kneohtachaft.  9.  Gehurt. 
9«  Ueirath  (wer  aus  einem  freien  Stande  ticb  mit  einem 
aai  unfreiem  ehelich  yerbindet,  *vrird  Knecht).  4.  Nie- 
deriattong  unter  Unfreien.  5.  Ergebung.  6*  Gewalt« 
7.  Brlisbraucb.  c.  S.  331.  Freilat^ung.  Sie  rermjehrte 
sieb  ieit  Einführung  dea  Cbrittentbomti.  d.  339.  Aeua^ 
tere  Abseicben  der  Knechtschaft  (geacbornea  Haar,  kur« 
lea  und  engea  Gewand ,  keine  Waffen  etc.).  e.  349« 
Leibliche  Unterwärfigkeit  (die  Knechte  aind  Saichen; 
kein  VVergeld,  keine  Compoiition  ateht- auf  ihnen;  sie 
können  verkauft  werden;  dürfen  sich  nicht  ron  dem  an- 
gewieaenen  Grunde  und  Boden  entfernen  etc.).  f*  349« 
Unfabi|;keit  aum  VolKsrecbte  (sie  aind  also  von  Gerieht 
und  Volke  Versammlung  ausgeschlossen^  werden  ande^ 
gestraft  ala  die  Freien«  haben  kein  echtes  Eigentbum). 
g.  350*  Arbeiten«  Frohndienste  (Hausdienate«  Felddienste, , 
Kriegsdienste«  Dienste  zum  Luxus  1,  anfangs  umapnat; 
spater  für  Lohn  357).  b.  358-  Dem  Herrn  wurden 
biAaweUen  für  das  VerbSltniss  der  Hörigkeit  Zinsen  von 
Früohten,  Vieb  (hier  vo/i  dem  Beatehaupt  S,  364-*— 374» 
von  den  Raneh^übnem  u.  a.  f.),  Kleidern  378  ffo  Ge- 
rlibsebiaf ten ,  aneb  Geldzinaen  (Kopfgeld,  Heirathgeld, 
Gmndaiaa},  Antaoberaina ,  Gatteraina  $87  ff«  g^^ben. 
Aoeb  der  Zehnte  iat  S.  393  erwShnt,  Die .  Abgabcfti 
f  Aegten,  wenigateaa  für  die  Hötigeii  geaatl«  Stiftetr  «nf 


Digitized  byCjOOQlC 


V 

4f»D«  Bisweilen  worje»  dl«  OienttleitftiiageD  gemildecU 
5>  S«  396*  Der  Freoide,  Benannvagen  dataalbao  (•Ik»- 
|uogft.  oUk).  Pie  JL«ag«  dettelben  war  »ai$t  uDgüaatig,» 
ia  mancbao  Lfandatrichan  fialan  Framda,  waon  ^  Auf» 
€Mhalt  tidi  ttbar  Jabr  ubA  Tag  TerlSogarla«  in  Unfrei* 
hmXi\  doch  fand  Gafltfraviulaabaft  Suui  4ar  Aaiaenda 
iwiaate.  iieh  auf  gebabptem  Wage  Kalten^  •olke  er  ntdit 
lär  einen  Dieb  angeteben  werden;  Ga«tgericbt;  Noiiir 
^ericbf,  ,-*-  ^  Zweites  Bncb.  Hauibalt.  A.  S.  403.  Ge- 
aebleebc»  Voraäge  des  fluannlicfae»  Geachtecbta  teboa 
l»ei  der  Gebart  vor  dem  weiblicben.  B.  41a  Alier  (JJb^ 
«liindigkeit;  B/Iündigkettt  diefrnfaesta  aindxoJabre,  aber 
anoh  €2«  I5r  21«  tri£Et  man).  Gap.  i.  417.  Ehe*  (Ewa* 
S%%  bedeutet  Geaeks«  Bund,  nicht  matrioionittni*  Andere 
Benennungen  det  Heirafbena  etc.).  A.  420.  Eingebung 
der  Ehe  (urtpriJngUcb  Kauf;  Brautgabe  S.  437;  Feier» 
lidiHeiten  der  Verlobung  430,  nnd  der  Heicatb  434  .^^ 
Alt  kirchlicbe  Trauun|(  war  anfangs  unwesentlich ;' Eke* 
verbot;  Scheinehe;  Ebegebot  von  Königen  und  Fürsten 
an  ihr  Hofgesinde  und  Unt^rtbanen,  sich  zu  verebelicbeAs 
-Misbeirath  438;  Vielweiberei  sehr  selten).  B.  S.  44p« 
Rechte  der  Ehe.  (Hier  auch  van  der  Morgengabe«  der 
^teUvertreiung«  dem  Mundium  S.  447»  oder  der  Vor- 
mundscbeft  des  iVdaones  über  die  Frau«  der  Guterge- 
■leinscbaft).  C.  451.  Trennung  der  Ehe  (hier  von  der 
Witti'^e,  von  Scheidung).  Cap«  2.  Vatergewalt.  A.  & 
455*  Aussetsung  der  Kinder  (nicht  nur  bei  den  Deut- 
acben,  tondern  auch  bei  andern  Völkern.  B.  46  t«  Ver- 
kauf.  C.  Eniancipatiov.  D.  Legitimation«  £•  Adop« 
tiom  F.  465.  Vormundschaft«  Gap.  3.  S.  466-  Erb- 
schaft. (Das  deutsche  Erbrecht  gründet  steh  Ursprung* 
lieh  nur  auf  Verwandtschaft,  aufkippe)»  a.  Erbre^t 
der  Nachkommen.  (Busenerben.  Voraug  At^  Mat^a- 
stamms,  der  Erstgeburt,  der  jüngsten  Geburt  etc.),  b. 
Erbreckt  der  Vorfahsen,  Sohosserben.  Seicenerben.  o. 
Art  und  Weise  der  Erbschaft.  Ganerbschaften  (gemein* 
^ackaftiicbe  Erbschaften).  Letzte  Willen.  £iibrecht  des 
fStaau..  Cap.  4.  S.  486.  Alte  Leute.  (In  den  älcaaten 
Zeiten  wurden  sie  von  den  Verwandten  getödtet  oder 
tödeten  sich  aelbst,  wie  bei  den  Römern,  die  sexagenacii 
Ja  die  Tiber  gesttirat  vi^rden,  daher  depontaoi  geoaont; 
.aeit  der  Einftihrung  Ae^  CbriAteetbums  borte  diess  auf,  ."*— 
Drittes  Buch»  8;  491.  Eigenthum«  'Benennungen  in  den  j 
'^S()td0tt€seben    f>i|ilaliun«  •   AUe-Ha^  v»^- g9(li«ilt  an 


Digitized  byCjOOQlC 


£ig«i  behond«k  witd.  An  Namen«  B.  494.  Gei> 
«■■iU4|«odioai*  .  M«rk,  (W«  dasu  gehört^  wird  g6<» 
MO  aaMtoaoder  gatetft).  €•'  &  539-  Sooderei^Mithtt« 
(d.  L  {BÜieiko  IIB  iGfgeoitlso  der  Mark)  an  Gnml  mni  ^ 
fi^dasi  in  3  AWWiiUen  wevdon  i.  dia  GnindvarkilÜK 
aifaa  (LaodY#nlitiluBf «  Anam^taung,  Grense,  Anaofautt 
nd  Aittoab  odar.nlUiTio«  avuUia,  Tropf  fall,  ^äona, 
Weg,  Flur  und  Feldrc^^U,  Feldtobade);  a.  S.  554, 
Debt^gabe  und  Gewar;  j(»  S.  559.  unvollkonmienea, 
l^cl•italaa  Etgantbum »  abgabaodalt.  Cap,  2.  S«  564. 
fi^andat  Eignn  (d.  i.  bewagliobaa  Eigeotbum^t  inabn- 
hidare  S«  566  von  dem  Heergewate  (die  fabTande  Hi^ 
k,  d«a  aid^  nnf  iBewaffianng  und  Röatung  dea  Maonea 
kiiabc),  und  S.-^;;^^  der  Gerade  (die  «icb  nraprihiglich  ' 
mI  wmbjiabeo  Schmuek  beaiebt).  —  Viertea  Booh, 
S.  6oo»  Gedinge  (pactum).  !•  Baaennongen.  a*  Form 
iu  Ge4mgea«  3.  S.  606«  einaalne  Vertrüge  (Sdienknng, 
Kauf, JDariebn  6i3,  Pfand  6l8t  Bürge,  Getael,  Wette)« 
"-*  Faaftaa  Bufifa,  8.  6ct2.  Verbrecfaen.  i.  Einaelne  Vei^ 
Weebeo.  Alle  verletaen  entweder  an  Leib  oder  anyGut  ^ 
oder  aa  £bre  (Todacblag  62 J«  Leibeaverletsnng ,  ^a»» . 
■ntaaabe  631«  andere  Gewalttbütigkeiten,  Nothauebt« 
Baab,  Diebatal  635  —  643«  Schake).  2.  Bussen  (welcbe  , 
iüGaaeta  atatt  der  Seibatcacbe  au  nehmen  erlaubt  und 
i«  aatricbten  Bringt«  S«  646.  a.  Begriffe  derielben,  b, 
Btaannungen  648*  <?»  S»  658*  Sundet-  und  Getcblecbta-  * 
iTeibaltniaae  (deren  Einflusa  auf  Gröme  und  Leistung 
^  Bässen),  d.  66 1.  Wergeid  (capitis  aestiaiatia)^  e. 
4164.  Tödtung  dttrpb..Haustbiere.  f.  666i  ahertbümlicbar 
loisanscbiag«  .  g.  ^7.  Scheipbuuen  (unfreie*  unebrlichet 
Tetsabtlicbe  Leute  haben  auf  gar  keine  oder  nur  ge- 
nsga  Buaae  Ansprueb>  Cap.  3.  S.  680.  •  Strafen,  .  Wo  . 
kc  eioueteo»  fiadet  keine  Buase  Statt,  a,  «Todesatrafen 
töz  (Hängen,  mit  Verhüllung  dea^  Xngeaicbts ;  .  Frauen 
««^faingea  war  gegen  die  Sitte  dpa  Alterthunis;  Rn- 
^  6889  Enthaupten ,  mit  Berte  (Beil)  und  Sahlegel) 
IhUiabstoasen;  Auadarmen  (eiLeoterare)4  Fleiacbachneidea 
>>der  Brust;  Ffälep;  Adler  schneiden  auf  dem  Aäcken4 
Viectheilen ;  Zertreten  ^on  Pferden ;  Steinigen ;  Leben- 
^  begraben;  EiCtranken;  Verbrennen;  Sieden;  Thie- 
7VI  vorwerfen  u«.a.  f.).'.  ib.  Leihesstrafen  S.  701.  (daa 
^  scbearei)  oder  mk  der  Haut  abaiebeo;  .  Geiseln  1^ 
kUoden»  Hand  und  Foaa  abbauen;  Blenden;  Nase, 
^•A^    rl4ctpeil  .abadiiieideii »      ^^<ig^.  #uaacbn»idM  i 


Digitized 


by  Google 


lK>ldiit  im  NtehviditiM  od^  Hepher,  an  eialgen  OJ 
4iiccli  den  troteMten  Schöffen  oder  dem  jüngsten  i 
smmn).  d*  88^«  FreiuitCe  (in  Tempeln,  Woboongett 
Köoige  und  FiirsieD,  en  gewusee  dasd  beiCimoften  C 
tero,  in  Wohomigen  der  Richter,  im  eignen  Haute  o.  & 
Cep  7.  S.  S93.  Eid  (feierliche  Betbeaerang  der  Wi 
beit  einer  veifpmgenen^  der  Echtheit  einer  gegeowi 
gen,  der  SicherheU  einar  käoftigen  (leit^öDg)«  e.'  1 
eehvr^ende  (eile  Mündige,  für  bestimmte  Eide  nur  f 
Männer)*  b.  Anrnfireg  der  Gdtter.  e.  Anrubrung  ei 
Gegenstandes,  der  sicn  auf' die  Gottheit,  die  Heilij 
die  Strafe  de«  Meineide  betog,  895«  d«  902.  Art 
Weiae  der  Ablegueg  de»  Eidei.  e.  Meineid  (und  ( 
derung  dea  Cidea^,  f.  Arten  des  Eides.  (Vepscbied 
dunkle  Benennungen).  Cap.  8-  S*  908.  Gotte^urtheil  \ 
dunkler  That,  aweifelbaftem  Rächte,  aus  dem  höcht 
Altarthume  benrührend).  Die  einseinen  Arten:  %^  i 
Feuerurtheil  (die  Hand  ins  Feuer  halten ;  im  blo< 
Hemde,  oder  gar  Wackshemde,  dorch  den  brennen 
HoUslois  gehen;  glühendes  Eisen  in  blossen  H^n 
tragen  oder  mit  blossen  Fuisen  betreten  (  über  gKibe 
Fflugscbanren  bar fussi  gehen;  geglühte  Eisenmasee 
blosian  Händen  eine  Strecke  weit  tragen).  2.  919»  V 
aerurtbeil,  swei  Arten:  a«  mit  heissem  Wasser,  Kei 
fang;  aus  dem  siedenden  Wasser  musste  ein  Ring  c 
Stein  mit  blossen  Händen  herausgeholt  werden,  b.  i 
mit  kaltem  Wasser  (der  Angeschuldigte,  ein  Seil 
den  Leib  gebnndeji,  wurde  ine  Wasser  gewon 
acbwamm  er  oben,  so  war  er  schuldig,  sank  er  ua 
unschuldig  — -  die  reine  Fluth  nimmt  keinen  Miesel 
ter  auf ;  gegen  Zauberinnen  und  Hexen  häufig  a^ 
stellt)«  3.  92$.  Kreusurtbeil;  dazu  gehörten  beide  T 
Je,  sie  mussten  mit  aufgehobenen  Hunden  unbevireg 
an  einem  Kreuee  atehen,    während   gebetet   und    M 

felesen  wurde ;   wer  zuerst  sank,  hatte  verloren,     4« 
lampfurtheil ,     das    häufigste    und    berühmteste. 
Dienstmann   bestand   oft   den    Kampf   für  seinen  H« 
f.  930.  Bahrgericbt,   beim  Todschlage.     (Man   liaaa 
VerdSchtigen   an    die  Bahre    treten   und  *den    Leicb 
berühren).     6.  93t.  Geweihter^ Bissen  (Brot  öder  K 
dem  Verdächtigen  in  den  Mund  gesteckt).    Es  gab  1 
mehrere   solche   Prüfnagen,    nnd   die  erwähnten  wi 
auch  bei  andern  Völkern  gebräuchlich,  a.  B.  ewei  Ai 
d^s   Feuerurtheila    bei  den  Griechen  (Soph.  Antig.   9 
S«  933*  Ifl  Indien  sind  die  Gouesncttveile  «of  fesiw 


Digitized  byCjOOQlC 


\  legiroAdet  uimI  «ntg^det;  8.  935  ffi  ^^  Nnr  Mm  Tlreil 
^  ii^eo  vtit  die  groMO  Reicblilittigkdit,  dei  Werltes  Ati«  . 
deoUn  koihien^  Von-  S«  9S8''—  956;  tiad  Nftchtrffge, 
cioscbe  Stellen  ergäoiand  ode|r  erläoterad,  Buttgelheirt^ 
(iibcb  eia  paar  auf  der  letsten  Seite)«  S*^  957  *-  96;^ 
cia  VexzeichoiM  der  gebrauchten  Weiitliüinerf  worin 
.  die  ungedruckten  bestimmt  aind,  S.  968— >  70.  ein  Wort* 
regitter.     £in  iDbaltaverseichmts  fehlt« 

Das  Land  ^  und  Lehnrecht  in  den  deutschen 
Bundesstaaten  mit  beigefügten^  Quellen  und  Lite- 
ratur irn  allgemeinen*  Zum  Gebrauch  für  Vor^ 
lesnngen  von  Dr.  Carl  August  Grundier^ 
Kon*  Bayr»  Hofrath  und  ord.  Lehrer  der  Rechte 
auf  der  Univ.  zu  Erlangen.  Nürnberg,  1Ü28, 
Riegel  u.  fViessner.    Xf^L   i32  &  8.     16  Gr. 

£•  find  nur  Rubriken^  welche  eine  Ueberticht  der 
v^  erläuternden  Gegenftande  gewähre^  und  die  Mate» 
ritfii  «adeuten,  mit  Nachweidung  der  Quellen  und  difc 
Scbrifteo  bei  jedem  Functe,  dib  a^er  auch  nur  dturek 
etavn  Bubbataben  beKeicboet  sind.  Daher  iat  S,  VIL 
eine  Erklärung  der  Buchstaben «  welche  i.  die  Gesetze 
aad  Edicte»  2.  die  angefahrten  Schriften  beseichoen, 
fonoageacbickt.  Der  Hr.  Vfr.  hat  schon  vor  2Ö  Jahren 
eiae  Einleitung  in  das  in  Deutschland  geltende  Land« 
nod  Lebnrecht  herausgegeben,  der  eine  Uebersicht  bei- 
der Recbtstheile  im  systemat.  Zusammenhange  angehängt 
ist.  Im  gegenwirtigen  Umrisse  sind  beide  getrennt, 
veil  ea  zw^kmäsaifi^r  schien  u^d  d^r  neue  Studienplani 
sie  getrennt  Torautffgen/ forderte:  es  ist  aber  eine  Ein* 
lettung  vorgesetCLty  welche  den  Begriff  des  deutachea 
Rechts  und  aeine  Eintheilungen ,  die  Hülfe  Wissenschaf- 
ten zur  Erlernung  der  Land-  und  Lehen -Rechte  und 
dl«  Methode r  m  su  lehren,  andeutet.  Auch  ist  noch 
eiss  genereller  Umriss  der  Abschnitte  vorausgeschickt; 
Die  Anordnung  des  viel  umfassenden  lohalta  ist  eben 
so  sweckmissigi  als  die  Nacbweisung  der  Schriften  bdi 
jedes  einselnea  Angabe  für  den  Lehrer  bequem* 

Deutsche  Literatur,     a.  Kleine  Schriften, 

Was  ^oltsn  /«irr  die.  protestantisthtti 
KtHkoUktn  in  Deutschland  thun?  Beantwortet  von 
etilem  kmthoL  Laien  uus  dem  Aandwerksständtt    NekH 


Digitized 


by  Google 


906      ,t>«als€lid  XitUnti».    «« Kldine  ScfatUteiik 

vatgängigtn   Sittrachtungin   über   4iA   V^runitattung  \ 
.    des  Ckristenthums  9or  und  in  der  röm,  Kirchs.    J^nQ% 
Frommann^  1828.    36  S.  in  8.    hrcfBuK  4  Gr.  « 

Der  Yfh  lebt  dem  Vernehmen  nach  in  Weimer« 
£r  kennt  die  Fehler  der  Kirche,  der  er  angehört,  vor* 
nemllch  det  Fapstthum«;  er  ^bemerkt,  'sodass  das  P^pst- 
thum  dem  Cbriatbenthume  Lehren  untergeschoben  habe, 
die  weder  in  der  Vernunft  noch  in  d%r  heil.  Schrift  b^ 
gründet,  die  augenscheinlich  der  MoralitSt  widerspre- 
chen,, Lehren,  die  an  sich  selbst  in  ihren  Folgen  Staa- 
ten und  Familien  aerrütten,  und  dass  von  ^om  keine 
Besserung  zu  erwarten  sey.c  Was  sollen  nun  Katholi- 
ken, dre  diess  anerkennen,  thun?  sie  sollen,  sagt  der 
Vfr.  1  aufhören,  röm.  Katholiken  au  seyn,  und  apostol. 
katholische  Christen  bleiben.  (Aber  ist  denn  die  ,Wie- 
derherslellung  einer  apostoL  katbol.  Kirche  so  leicht 
möglich?  Ging  die  Reformation  nicht  in  Deutschland 
auch. von  Einseinen  aus?)  Von  $•  25  an  lieset  jnao  d«a 
Bekbnntniss  eines  (des)  kkthol.  Laien  über  den  Gan^ 
aeiner  religiösen  Ueberzeugung. 

Utin  Auitritt  aus  der  iaiholischtn  Kir^ 
che  und  mein  Eintritt  in  die  evangelisch ^ protestan-^ 
tische^  veranlasst  durch  eine  schlechte  Predigt  und 
durch  die  Beherzigung  der  drei  Sendschreiben  des  Hrn. 
Doct.  Krnst  zu  Röderdorf  im  Hildesheimischen. 
Mit  einem,  Anhange  versehen^  welcher  die  freimüthige 
Erklärung  eines  kalhoL  Geistlichen  enthält,  Göitingtnj 
Dieterichsche.  JJuchlu  i&ib.     62  S.  gr.  8.  geh.  8  Gr. 

Es  war  die  erbärmliche  Fredigt^ines  ]inigei>  katbol. 
Geistlichen  auf  dem  Dorfe,  worin  er  seine  Galle  gegen 
die  Protestanten  au^spie,  und  die  drei  Sends^hreibea 
des  Dr.  Ernst,  des  Proselytenmaohers,  der  sich  berufen 
glaubt,  der  Welt  die  Augen  zu  öffnen,  welche  gerade 
eine  entgegengesetzte  Wirkung  bei  dem  Vfr.  dieser 
Schrift  hervorbrachten r  das  Studium  der  Bibel,  der 
Kirchen*  und  Dogmengeschichle,  der  berühmtesten  ka- 
tbol. Systeme,  der  Beschlüsse  del  Trienter  Conciliuma^ 
des  röm,  Katechismi  führten  ihn  weiter  zu- der  Ueber* 
seugung,  dass  es  mit  nichts  bewiesen  werden  könne, 
däss  die  katbol.  Kirche  die  unfehibsre  (über  welche  Un«- 
feblbarkeit  die  Katholiken  selbst  nicht  einig  sind)  uod 
lolglich  die  allein  seligmachende  sey.  13iess  wird  a^«> 
dann  ferner  erwieseni   die  eioaelnen  Lehren  det  kathoL 


Digitized 


edby  Google 


JSicbe  ak  ia  d«r  Sdnrift  nicht  begründet,  3argett«IIc 
Der  Anbang,  S.  31,  entbalt  dia  freimüthige  Erklärang 
eine»  hatbolitcbeo  Gaittlioben  (Armand  SainU9)  an  tlrn.  ' 
Coqaerel,  Redactor  der  Revue  ^rotestantet  veranlasst 
mfc  dessen  Dsrateilung  eines  angeneinen  Glaubensbe- 
faentniasea  der  protest.  Kirobe,  ans  dem  Novemberhefifa 
ia  Revue  protest«  1807  übersetst. 

Ist  denn  ein  Frieden  in  der  protestantischen  JKtrcbt 
nicht  niögiich?  Beantwortet  in  einem  brllderlichtn 
Sendschreiben  an  die  protestantische  Geistlichkeit  von 
einem  katholischen  Pjarrer  in  Schlesien.  Herausge-^ 
gehen  von  Karl  Wunster^  evangel.  Pastor  in 
Waschks  bei  Punitz  im  Grossherz.  Posen.  Leipzig, 
Bartmann,  1828.    78  *S.  m  8.     , 

'  Nacfailem  der  Vfr«  die  NothwendigKeit  einer  Eitt^ 
it^og  dar  Trennung  und  den  Gang  der  letaterp  dar- 
glMi^  und  behauptet  bat,  die  Protestanten  irrten  sieb« 
wean  sie  wabaten»  das  Urcbristenthum  wieder  berge*  ^ 
lUlk  SU  beben  nod  frei  von  Hasa  und  Verfolgungssydit 
gawesen  au  aeyn»  bemüht  er  sich,  ihnen  die.Vortbeäa 
einer  kirchlichen  Vereinigung  und  cbxjitliehen  Liaba 
^nstelleo,  und  insbesondere  dia  Vermeidung  aller 
^xeiti^keiten  über  die  Union  der  beiden  protest«  Kir- 
che, über  die  Freute.  Agende  und  die  neigen  Hturgischea 
Eiarichtongen  au  empfehlen,  was  schon  von  Andern,  die  v 
nelieicht,  usu.  noch  mehr  Beruf  hatten,  geschehen  ist. 

Was  soli  man  lernen?  oder  Zweck  des  Vn^ 
terrichtsm  Von  Joseph  Weitzel.  Zidpzig^  Brocl-^ 
Äflus,  i8t8,    X  94  S.  t^  la  Gr. 

Ein  doppelter  Notbstand  der  jetsigen  Menschheit,'  . 
era  lusserar,  dar  die  Befriedigung  dar  körperlichenT  Ba« 
tfff Bisse  arschwert,  und  ein  innerer^  der  die  Uebefein- 
itittmong  mit  sich  aelbst ,  den  Frieden  der  Seele  ttört» 
veranlasste  den  Vfr/^  Abhandlungen  über  Gewarb*  und 
&adelalreiheit  und  über  den  Un^errii^t  an  schreiben; 
beide  waren  schon  -seit  Jahren  fertig;  Bruchstücke,  d|i- 
von  sind  in  Zeitschriften  erschienen;  er  enMchlosa  sich» 
ne  voUetandig  heraus  an  geben;  aber  au  weiterer  A,us- 
färnng  hatte  er  weder  Lust  noch  Müsse*  So  etaobeinC 
iaeb  dia  gegenwärtige  Abb.  Sie  gebt  davon  aus,  daea 
ynd  wie  ^  der  Menicfa  seinen  ianern  und  äussern  Frieden 
iamer  mehr  verloren  hat.  Der  Grund  davon  wijrd  awar 
aicbt  eiaaig,  aber  doch  voraügUeh  in  unserm  Unterriobto 
^g'  Rtp.  i$2Ö.  Bd.L  St.9.\  O    , 

Digitized  byCjOOQlC 


'  210        Deutsche  Liüdimtwr.    %,  Eleine  Sdiriften«*  - 

.Tgiüiiebt.    (Wir  würden  elieriegen;'  io  vitrer  ge«imlii< 

ten  Ersiehong).     »Wir  toUeii  Dtor  lernen,  mtm  »u  uo- 

.  8erm  oder   Anderer  Betten  engewendet  werden  kann«« 

.  (S»  i^)   Der  Mensch  muis  von  seinem  Stendpuncte  tüi 

und  für  ihn  gebildet  werden.     De  wird   nun  (S*  I3  £] 

gewaltig   gegen  diis  Studium  des  elastischen  Alterthuiu^ 

das  grammatische  genaue  Erlernen  der  griecb«,  und  Ist^ 

Sprache,  geeifert.     Doch   will  der  Vfr.  (S.  3p  t.)  dt^ 

Griechische  und  Lateinische  nicht  gans   aus  dem  Schulj 

unterrichte  verbannt  Witten,   wenn   gleich  er  selbtt  gei 

ringen  N^tzbn  davon  gehabt  hat.    Nun  werden  Msnne^ 

aufgeführt,  welche,  ohne  viel  Griechitch  und  Lateioiicl] 

%u   Witten ,    grotte ,   wenigttens  berühitite  Schriftsteller 

'geworden  sind.     S.  33  £F.  fängt  der  Vfr.  an,  teioen Vod 

schlag  über  den  Unterricht  ibehr  ansudeuten  alt  su  efit^ 

-wickeln,  ob  er  gleich  weits,  J»et  wird  von  dem,  was  e^ 

~  vörfl(tthlagt  und  wünscht,  nichts  getcbehen.c     Er  wüniehl 

riiiimlich  den  Unterricht  den  Bedürfnissen  untrer  Zeit  ge^ 

tblu  gestaltet,   findiot  abei^   dats  es  wedef  hier  der  Orl 

noch  ]et2t  die  Zeit  sey,  dis^  Grundaüge  eines  Entwarfl 

-Seiner  Organisation  beieufügen  (S.  40).      Er   beichifnkl 

sich  alto  darauf,    immer  «u  wiederholen ,   unser  Ubter^ 

'  rieht  soll  unsern  Bedürfnissen ,  unsrer  Lage,   untrer  Bej 

-Stimmung  aogemesten  seyn,   und, darüber  viel  Worte  sd 

iimächen,   und   nur   mancbe  einaelne   Bemerkungen  tta^ 

•irorsügltch    beachtungtwerth.     »Et   wird  manches  Kord 

gettreuet,    möchten    wir  mit   dem    Vfr«   autrufen,    dti 

Früchte  bringen  toll  und  in  dem  Boden  ttirbt,  aber  mun> 

chjBS  geht  auch  auf,  das  man  verloren  glaubt.c 

Porträt  Fritdrichs  da  Großen.  Nach  dem  Fran- 
^  '  ti^Mchtn  bearbeitet  von  I^ebrecht  Günther  Föf' 

ater,  Herz.  AUenburg.  Hauptmann.  Mit  einem  Ti- 
.^    telkupf.  (dem  Brustbilde  Friedrichs)//  Ilmenau^  l8»9 

Voigts    li4  5.  in  la.  brQsch. 

'    -    Für  die,  welche  das  grottere  Werk  von  Thiebsol 

:(s.  Rep.  18^8«  U.  S.388)t  nicht  betita  n  (~  wahrtcbsia^ 

'lieh  die  Quelle  des  gegenwärtigen  -^  denn  Hr.  F.  ssg 

« nichts  über    das  Original,   nach   welchem    er  gearbettej 

'  li^)  wird   gegenwartig«   Schrift    hinreichend   seyn,    an 

^fren  grotten  Kdnig  von  den  Hebens  -  und  aohtungswir 

'dtgiten    Seiten   kennen    zu  lei'nen.  -  Sie   itt  in    17  Ab 

-''  schniite  getheilt,  von  denen  der  ei^te  die  Ersiehungoa^ 

\  '-{rugeodtchicktate  Friedrichs  darstellt,    die  fbrlgendeu  dt^ 

einaelnen    Eigenschaften    durdigehen^    welche   ÜMi  eU 


Digitized  byCjOOQlC 


bt  Ntoe  Ausbau.  SAi' 

•li  Menschen  aoMei^hnen« 

b.  Neue  Ausgaben« 

Reperforium  der  i€8Un  Htilfortntln  qu9  der  Praxii 
dar  htwährtezun  Atrzu,  Wundärzte  j  Geburtshtlfer 
und  der  btrühmtuttn  klinitchen  Lehrer  Deutschlands.' 
Ein  Handbuch  für  praktische  Aerzte^  Wundärzte  uhd 
Geburtshelfer^  von  einem  prakt.  Arzte  und  Chirurgen^ 
Zweite^  verbesserte  und  vermehrte  Auflage.  Leipzigs 
bü  C.  H.  F.  Hartmann,  1829.     XVI.  454  S.  ta. 

Der  UDgewöhnlich  sobnella  Absatz,  welcbeo  die' 
ente«  vor  ungefähr  14  Monaten  ertcbieDODO,  Ajisgabe 
£sftft  Repertonnoi«  sich  zu  erfreuen  gehabt  bat,  ist  ein 
Beweis  einer  Seiti  ^vou  .dem  Bedürfoisie,  welches  das 
itiüicbo  Fobliki^oi  an  ^iner  solchen  Sammlung  empfun- 
iea:  kat,  anderer  Seits  tod  der  guten  Auswahl  uoter  der  * 
grofsen  Menge  reo  Arzneiformeln»  welche  sich  10  den 
Mdften  dar  Aerzte  aufgezeichnet  findet«  Diese  Aus« 
vaU  zeugt  von  viel  Erfahrung  und  einem  sichern  prak* 
titdien  Takte«  D|i  die  Einrichtung  det  Qüchs'bei  der 
mten  Anzeige  im  ,  Februarbefte  des  vorig'en  Jahrgänge 
Bosecs  Repertor.  Zugegeben  worden  iit«  to  bleibt  jetzt 
am  nichts  weiter  zu  tbuo  übrig,  als  die  Vermehrungen 
sosudeoten ,  welche  jede  einzelne  Abthi^ilung  erbalten 
kst.  Die  Fulverformeln  sind  um  27,  die  Speciea 
^>*  13»  die  Pillen  um  47*  die  Riisen  um  3,  die  Tro« 
dtisei  um  2«  die  Latwergen  um  17 1  die  Gallerten 
IIB  I,  welche  den  Verf.  selbst  zum  Urheber  bat,  din 
Mixturen  um  23,  die  Auflötunfien  um  28t  die  Linctus 
am  3,  die  Emulsionen  um  9,  die  Decocte  um  19,  tlio 
Infnsa  um  2f  die  Tinoturen  um  20,  die  Fflastlsr  um  3, 
die  Salben  um  14,  die  Breiumschläge  um  7,  die  Gerate 
im  ly  die  Einreibungen  um  10  *  die  Collyrien  um  ij, 
4ie  Bähungen  um  2f  eben  $0  die  Klystiere,  die  Bäder 
SBdlich  um  I  vermehrt  worden.  Ueberdiess  ist  noch 
ab  besonderer  Nachtrag  hinzugekommen,  welcher  in 
«v^  Abtbeilnngen  38  Vorschriften  zirinnern^»  und  i^ 
sn  Süssem  Ueilmittein  enthält.  •—  Auch  der  Hr*  Verle- 
ih hat  es  sich  Angelegen  seyn  lassen,  das  Aeussere  die* 
est  Bncbs  auf  eine  empfehlende  Weise  noszustattent 
wbA  Raf.  woascht  bald  wieder  Gelegenheit  zu.  haben» 
iino  iüUß  Atisflabe  anzeigen  nn  ■  l^nttnn«^ 

O  a 


Digitized 


by  Google 


212  h.  Neue  Aufgaben. 

,  Einleitung  in  das  Studium  der  Medlcln 
zum  Gebrauche  bei  seinen  Vorlesungen  von  Dr.  Jfo- 
hanrt  Wilhelm  Heinrich  Conradi^  Königl. 
Grossbr.  Hafrathe,  Prof.  der  Med.  zu  Göttingen  Ht 
Dritte^  durchaus  umgearbeitete  Ausgabe  seines  Grundr- 
risses  der  medicin.  Encyclopädie  und  Methodologit. 
Marburg,  Krieger  und  Comp.  1828^  XII»  116  5. 
gr.,8.     ^ 

Zaerit  hatte  der  Vf.  1806  feilte  Eneycl.  n.  Method. 
des  Studiumt»  um  dat  er  tioh  fo  mannicbf altige  and 
groiie  Verdienste  gemacht  fast  und  noch  macht,  hehmi- 
gegeben*  '  Seit  23  Jahren  darüber  gehaltene  Vdrlesaog^n 
haben  ihn  bu  gegenwärtiger,  mehr  umfassenden  und 
auch  durch  den  Titel  ankündigenden-  Umarbeitung  ^et* 
anlastt,  die  jedoch  immer  den  Charakter  eines  C6m- 
nendiuips  oder  Grundrisses  hehalten  hat.'  Vorüemlich 
ist  Manches,  ivas  sich  auf  Klinik  und  Benutzung  kÜDi« 
«eher  Institute,  auf  die  moralischen  Eigenfcbaften  nnd 
das  Betragen  des  Arztes  besieht^  ausführlicber  v'orgeira* 
gen ;  die  Literatur  ist  bis  auf  die  neueste  Zeit ,  abee 
mit  strenger  Auswahl  fortgesetzt,  auf  gelehrte,  ^wissen" 

.  achaftliche  Bildung  des  Arztes  gedrungen,  der  Weg  de^ 
durch  Vernunft  geleiteten  und  durch  Gelehrsamkeit  nn^ 
tersttttzten  Erfahrung,  als  der  einzig  richtige,  vocgezeioh^ 
xiet,  gegen  neuere  Verirrungen  und  Hirn^espinnste  dei; 
Phantasie  gewarnt«  Die  ganze  Einleitung  jst  io  id 
Gapitel  getheilt«   und  Jed/Mn,   der  sich  dem  media  Sm 

.  dium  widmen  will,  schon  vor  dem  Anfange  desselbeOt 
sum  fleissigen  Lesen  angelegentlich  zu  empfehlen« 

Handbuch  der  speciellen  Pathologie  um 
Therapie  zum  Gebrauche  bei  seinen  Vorlesungen  «ni- 
jvorjen  von  Dr.  Joh.  Wilh.  Heinr.  Conradi  ttc 
Zwuier  Band.  Von  den  abnormen  Ausleerunsen 
Kachexien^  Nervenkrankheiten^  Seeltnkrankheiten  etc 
Dritte  verbesserte  Ausgabe.  Ebendas.  lüiQ.  62X  S 
gr.  8. 

Dieser  Band  enthält  folgende  Abschnitte:  4.  Vc^ 
den  abnormen  Krankheiten  <  iste  Abth.,  von  den  Blo^ 
Aussen  und  der  Zurückhaltung  oder  Unterdrückung  d« 
auszuleerenden  Blutes  (9  Capp.).  dte  Abth«,  vondei 
Ba;ichflüssen  und  andern  kraokbaften  Ab  •  und  Aussoü 
derungen  (loCapp.)«  5.  Von  den  Kachexien  (i/CappO 
-  6..  Von  den  Krankheiten  mit  Bildung  parasitischer  Tbi^ 


Digitized  by  VjOOQIC 


c  predigten  und  Kedeo,  213 

m  (3  Capp.>.  7.  Von  den  jcfamerthoiftan  Krankheiten 
(mxeloer  Tjieil«  dea  Köroert,  5  Capj).).  8-  Vpn  den 
Kmkheiten,  weiche  durch  Erhöhung  oder  Verttimmung 
dar  £fnpiindnogen  aich  aut%$iobnen  (Hyperaeathaaiae 
oadFseudaeathesiae,  6  Capp.).  9.  Von  den*^Krankhei* 
tea,  welche  *  mit  UnterdräcKung  oder  Schwäche  der 
KiSfte  dea  Empfind uogfwerkaeuges  und  der  Nei^ven  ver- 
banden  aiad  (Adynamiaö,  Eolytea»  5  Capp.);  lo.  Von 
iea  Kraoipfhaften  ^LranlsHeiten  a.  in  dep  Organen  dea 
VfgeUtiven  Lehena  (6  Capp.),  b.  in  den  »ur  wiUkürli. 
duiD  Bewegung  bestimmten  M^$Ut\n  (4  Capp.).  11.  Von 
d«o  Sealenkrankheiten,  nebit  Anhang  von  dem  Schlaf» 
Windeln  and  von  dem  Alp.  Ueberall  aeJgt  fick^  die 
bciiexnde  Uand.  dea  würdigen  Vfi* 

Die  JFeuerwerkkunst  für  Dilettanten ,  oder  ' 
Attleitungf  m€  man  mit  wenig  Kosten  alle  Arten  von 
Ktinat*  und  Lustfeuern  zur  Verschönerung  häuslicher 
Feste  zubereiten  kann,  ^us  dem  Französischen.  Von 
F.C  A0  Büttner.  Mit  zehn  Steinabdrücken.  Dritte^ 
sehr  vtrbtss.  und  vermehrte  Auflage.  Ilmenau,  j8aQ| 
Voigt.     IV.  60  S.  8.   brosch. 

Daa  Ganze  itt  in  6  Capp.  getheiltf  wovon  das  iste 
£a  Stoffe  zu  Kunst  •  und  llustfeuern ,  das  2te  und  3^0 
in  Werkzeuge  und  Nebenstiicke,  die  folgenden  die  ver* 
Niuedenen  Arten  von  Kuottf6u6rn,  praktisch  belehrend 
ü§ebeD« 

c.  Predigten  und  Reden. 

Zfvei  Abschiedspredigten^  gehalten  zu  fVeihnachten 
i8s8  in  Altenburg  am  ersten  Feiertage  in  der  Herz., 
Schlosskirche  und  am  2ten  Feiertage  in  der  Stadtkirche 
zu  St.,  Bartholotnäi  von  Dr.  Christian  Gottlob 
Leberecht  Grossmannj  Herz.  Sachs.  Cons.^Ra" 
the,  Oberhof pr.  und  Generalsuper.  Fr.  4  Gr.  Der  ' 
Ertrag  ist  zu  dem  'beabsichtigten  Schulbau  in  Altefi'- 
bürg  bestimmt.  Altenburg,  Hofbuclidr.  46  4$.  8.  geh. 
^Ltipz.    Vfigel). 

Zweimal  ist  dieser  treffliche  geistliche  Redner  schon  . 
atflgerahrt  worden.  Nicht  ohne  tiefe  Rührung  wird 
am  die  gegenwärtigen  Fredigten  lesen,  vornemljch  ddn 
Eingaiig  der  ersten  rr«,  der  die  innigsten  Gefühle  des 
SAcidenden  ausspricht  und  seine  mit  Gott  und  vor  Gott 
galassteo  Entschlösse  rechtfertigt  und  den  Eingang  der 


Digitized  byCjOOQlC 


sweftea'der  iiber  8li  letsteni  dleTröitung  flot  reinen  B«- 
'  wuMtaeynt  ftoldräckt,  und  dann  die  mannicbfaltigeiiv  ma 
dan  Hanen  gehelidan  frommen,  Wantchei    mit   denen 
beide  «chlietsen.     Ein  nnvergeifliolief  Denkmal  bat  Hr. 
G.  allen  »einen  ehemaligen  Zobörern  jedes  Standet  hin« 
terlatsen.    Ref.  darf  keine  Stelle  abichreiben  und  nnr 
dei^  Inhalt  beider  Predigten  noch  angeben.    Die  enta 
^iiber  Luk.  A,  i  -— 14.)  betrachtet  die  Yerklamng  nnarer 
irditcben  Verbindungen  im^  liiohte  der  Geburt  dea  Herrn  $ 
in  einer  vierfachen  Hinficht  eracbeinen  nntrß  irditchen 
Verbindungen  im  Lichte  der  Geburt  dei  Herrn  in  einem 
hohem  Glaose,   in  Hinaicht  ihrei  Ursprungs,   ihrer  Ab» 
sweckung  und  Einrichtung,  ihrer  Würde,   ihrer  Schick- 
aale.    Die  Ausfiihruog  dieser  4  Stücke  macht  den  ersten 
Theil  aus.    Der  sweite  seigt,   wie  wichtig  diese   Be- 
trachtung unsern  Verbindungen  aus  dem  höhern  Gesichte* 
f»uncte, .  den  die  Geburt  des  Herrn  uns  anweiset,    sey 
ür  unsre  Einsicht  in   ihr  Weien,  unsre  Stimmung   bei 
ihrem  Genüsse »    unsre   Gesinnung   bei ,  ihren  Pflichten, 
i^nsre  Zufriedenheit  he!  ihrem  Wechiel.     In  der  sw^i- 
ten  Fredigt  (über  Luk.  3,  15  —  20.)  ist  die  Andacht  ge- 
richtet auf   die  Sorge  des   Christen,    dass  sein  Daseyn 
auf  Erden   nicht .  spurlos  vorüber   gebe.       Diese  Soi^e 
des  Christen,  Spuren  seines  Daseyn  zurückzulassen,  iua** 
aert   sich    ip  in  Werken,  Anstalten  und   Eipricbtungeni 
die  er  su  gründen,  su  fördern,  su  erhalten  bemüht  iat| 
d«  in  dem  gesegneten  Gedächtnisse ,   das  er  aurückläsat ; 
-3.  in  dem  Geiste,  der  von  ihm  ausgeht.     Zu  der  Pflicht, 
^   auf   solche   Welse  das  vergängliche  Daseyn  durch  bFei- 
bende  Spuren  kenntlich  zu  machen,  fordert  uns  auf    i» 
unser  Cnristenberuf,  '2*   das  Bewusstieyn  unsrer  Men* 
achenwürde,   3.  unsre  Steirblichkeit. 

Zwei  Pr  edigten,  per  anlagst  durch  den  im  G  ross^  \ 
herzogthuin  Sachsen'^  Weimar -EUenach  eingetreterttn 
Regierungswechsele'  gehalten  von  Dr.  Friedr.  Att^ 
gust  Köthej  Consistorialr.^  Superint.  und  Ohmr^ 
Pfarrer  in  Allst'ddt.    Jena^  Frommann,  42  5.  gr.  8. 

In  der  Gedächtnisspredigt  auf  den  verew.  Gross- 
beraog  (über  n,  Fet  i ,  14  f.)  zeigt  der  Hr.  Vf.,  welch* 
ein  ehrenhaftes  Gedachtniss  der  entscblafne  Fürst  su- 
rückgelassen  hat,  und  rühmt  daher  l.  seine  unermüdliche 
Tbatigkeit  mit  rastlosem  Streben  nach  heller  Erkennt« 
nissi  2«  seine  lebendige  Theilnahme  an  den  Angelegen* 
beiten  dey  Menschheit  und  seine  hersliche  Geneigtheitt 


Digitized  byCjOO^lC 


e.  Predlgteti  und  Aeclao.  3tS, 

Jn^ForticIirtte  som  B«Meni  u  fdraerni  3.  $me  dcuU  * 
Mke  Treut  und  faeldemiiDthige  Tapferkeit;  4«  tfline  nsi' 
bettcchliche  Gereclitigkeit  mit  Achtung  der  burgerlichea 
Freülieii  {     5.  Mine  groiahersige  Liebe  zu  ^feinem  Linde 
uomI  ?olke  mit  der  immer  wachen  Sorge  für  daa  Wohl 
der  Seinen.     Den  Inhalt  der  Predigt  ober  Pa.  21,  I— 8- 
mar  Feier. der  Huldigung  dea  Oroaaherz.'  Ciirl  Friedrich 
BAchen  die  Erweckungen,  weichender  Herr  auch  iri  dem 
•iogetreteneo  RegieruDgawechtel   unl  darbeut,    ana:    ir.   * 
sum  kindlichen  Vertrauen  auf  Gott;    2.  cur  Liebe  und 
Treue  gegen  uoaern  Füraten   und  aein  erlauchtea  Hana; 
3.  wi  freudiger  Bereitwilligkeit ,   für  daa  gemeine  Beate 
mitnnarirkeo  nach  unaerm  Vermögen«     Herslich  und  ein» 
dnngeod»  unsekünatelt  und  reio,  iat  der  VorUag,  in  wel- 
chem dieaa  allea  auageführt  wird« 

I>€m  Gedächtniss  Sn  Kört.  Höh.  des  Durch-- 
Imueht.  FüTittn  und  Herrn  Carl  August^  Grosshtr^ 
zogt  von  Sachsen.  JEin  Vortrag  in  der  Trauern 
Sitzung  der  Kon,  Preuss.  Acad.  gemeinniitz.  Wissen-' 
S€kmfyen  zu  Erfurt  am  17.  X>ec.  i8a8  gehalten  vom 
fr  *S.  Obermedicinalr.  v.  Froriep^  des  Kon.  Wür-» 
ttmktrg.  C.  F.  Ord.  Ä.,  Vice- Direciqr  der  Acad. 
16  S*  in  4. 

Auch  nachdem  die  Herren  v.  Müller,  Röhr  und 
EidMiSdt  die  vielaeiiigen  Verdienate  und  erhabenen  £i* 
genacbeften  dea  Verewigten  eben  ao  wahr  und  treu  ala  ' 
eehön  nnd  beredt  dargeatelk  haben,  blieb  dem  würdigen  . 
Verfaaaer  dieaer  Rede  noch  Farbe  genug,  eine  Seite  der 
ISeWhnang-  trefflich  auasumalen.  Nachdem  er  nämlich 
dsen  Abriaa  aeinea  Lebena  gegeben,  hebt  er  ea  beaon* 
dera  hervor,  daaa,  wenn  auch  kein  Zweig  dea  Wiaaena, 
keine  Richtung  dea  Geiatea«  keine  Art  dea  Wirkena  dem 
Füraten  gleichgültig  war,  er  doch  vorzugaweiae  dem,  An- 
ireadberen  und  beaondipra  dem  Gemeinniitsigen  augewen« 
det  nnd  in  dieaer  Hinaicht  auch  für  die  Zwecke  der 
Erfurter  Akad.  der  Wiaa*  thätig,  ja  deraelben  gebomer 
Gdoner  war;  seigtt  daaa  er  aich  TOcaiigHch  su  detiNater* 
wieaenachaften  hinneigte,  und  aeine  am  meiaten  gemein» 
n&taigdn  Einrichtungen  inBeaiehung  auf  Eraiehunga-  und 
Qnteniohtaweaen,  auf  Rechtapflege,  auf  Landea«Admini« 
atntion,  auf  Wiaaenaohaft  und  Kunat  aind  angedeutet* 
Anch  iat,  8.  7  f.,  ein  anaefanlichea  Verseichniaa  der  Ge- 
lebeten,  Geachäftadiänner  und  KSnatM*  mitgetheilt,  mit 
iiretebea  dei  Groaaheraog  in  Verbindung  atand  und  die 


Digitized  byCjOOQlC 


2a&  A.  Jomuttttik. 

auf  ihn  Tonbailbaft  einwirkt««.  —    Wir  0rwi&ti€n  Im 
di^er  Veranlhttung^   datt  äucb  die 

Rede  des  Geh.  Hofraths  und  Ritters^  Dr.  Heinr. 
Carl  Abraham  Eichst'ddt  zu  Jena,  gehalten  am 
9.  Aug.  1&18  in  jdasiger  üniv,-^  Kirche  bei  der  acad. 
Todtenfeier  zum  Andenken  an  den  höchstsei.  Grossh. 
Carl  August  zu  Sachsen^  Weimar^  Kön.  Hoh.y  als 
durchlaucht.  Rect.  der  Univ.,  aus  dem  Lateinischen 
Übersetzt  vom  Oberconsist.^  Director  und  Ritur  Ptu^ 
cer  in  Weimar 

aus  der  Minerva  besonder!  abgedmckt  worden  Ut, 
Jena,  in  der  BranVcben  Bucbb,  iS^S»  60  S.  in  3« 
bcoeeh.  6  Gr» 

d.  Journalistik. 

Die  unveränderliche  Einheit  der  evangeH-^ 
sehen  Kirche.'  Eine  Zeitschrift  von  dem  Oberhof pre- 
diget Dr.  Christoph  Friedrich  von  Amman. 
Zweiten  Bandes  erstes  Heft  (lii  5«  tl.  8.),    zweiies' 
Heft  (io5  S).    Dresden ,    Hilschersche  Buchh.   1828. 

Eine  Abhandlung  über  die  unticht)>are  Kirche  füllt  den 
gröfliten  Theil  dei  ersten  Hefti,  5.  i  —  70.  nebst  einer 
Nacbiohrift  an  den  Herrn  Magifter  Wabriieb  S.  73  —  86. 
So  wenig  ea  auch  iem  wohlgesinnten  Freunde  der  Re» 
ligion  verargt  werden  kann,  vfpnn  er  sich  von  den  Un- 
vollKommenbeiten  der  siebtbaren  Kirche  suweilen  i» 
Geiste  lossagt,  um  sich  in  der  unsichtbaren  mit  deuv  wei- 
sesten und  frömmsten  Menschen  Jeder  Zeit  in  Verbin« 
dnng  SU  setsen;  so  liegt  doch  in  dem  Begri£Fe  einer 
nnsicbtbaren  Kirche  von  der  einen  Seite  etwas  Widec^ 
sprecbendes,  Unbibliscbe^  und  sur  Zeit  der  Kir(;hefivi* 
ter  Unerhörtes  und  von  der  andern  Seite  etwas  Punk- 
tes und  Zweideutiges ,  im  Ganzen  etwas  Diobteriscbes 
und  Rhetorisches*  Luther  berief  sich  (S.  18)«  ^s  eci  ge* 
fragt  wurde,  wo  vor  ibm  die  wahre  Kirche  gewesen  sey^ 
auf  die  unsichtbare  Kirche,  als  eine  VersaaMulung  der  See- 
len im  Glauben,  aber  Meläncbtbon  verwirft  den  Begriff 
.  einer  Idealkirche  und  verschiedene  Glaub entbekennt-' 
nfssa  mehrerer  christl.  Gemeinen  halten  sich  "bald  an  die 
Einheit  der  Kirche^ in  dem  äussern  Verbände,  bald  ge- 
ben sie  den  Yerein  der.  Auserwahlten  als  unsichtbar  an« 
weil  Gott  allein  ihn  kennt  (S.  23  f-)^  Was'  man  für 
die  Tren;inng  der  ^sicbtbaleii  und  unsichtbaren  Ktceke 


Digitized  byCjOOQlC 


alleft  kömoit  auf  die  Be«timinang  4e8  Auidnicfcs,    ufy- 
s'uhiharp   und  nntiohtbar«  Kirche  an;    aine  absolut  un^ 
iicblhare    Versammlung    itt    allerding«  V^der  .d«nkbac » 
nodb  wirklich)}    «md,    dasf  dabei   ibeUt   io   das  Leer•^ 
litenafiihr^iade  Abatracuon,  tbeil»  Mitveritand  uod  bllii«« 
dar  Aotorititsglaube  von  der  'Wabrlieit  abgeführt  habeO) . 
vird  grseigt,   und  90  die  Einheit  der  freien  Kirche  ge- 
lettet,     die^man  nach  ihrer  Quantität  in  die  allgem^iDe 
«id  beaöndere,   nach  ihrer  Qualität  in  die  heilige  und 
nnbeilige,   nach  der  Relation  in.  die  wahre  und  falsche^ 
die    göttUcfaB   nnd   »eniohlich^,    die  freie  und  uitfreie^' 
aacb   der  IModalitat  in   die  unveränderliche  und  verän- 
derliche  eintheilen  hann«  -das  Prädicat  unsichtbar  ateht 
ada  denti  Snbjecte,  welchea  nothwcndig  ala  Oetellachaffc 
gedacht  werden  muat»  im  Widersprüche  {  et  itt  ein  Fra- 
dicst  dea  Frädicates.    Die  Nachtchrift  beantwortet  dast 
offene  Sendicbreihen  de«  (pseudonymen)  Mag«  Wahrlieb 
an   den   Hm.  Dr.  ▼.  A.    über  die  Einheit  der  evangeU 
Kirefae,   Neust.  1827*  8«*  wodurch  Letster  in  dem  £nt* 
adiittsaey    durch  möglichste  Einwirkung  i|uf  die  innere 
Einheit  unsrer  Kirche  auch  die  Süssere  und  durch  beide 
ihr  Wacbathnm  und  Gedeihen  so  beförderni  Von  Neuem 
bestärkt  worden  ist»  — »  Beurthellt  sind :  S.  89.  Joa.  Mil. 
tooi  (geh.  16081  gMt.  1674)1  ^®  '^  Christiane  libii  post- 
httmi  doo,  quos  ex  schedis  mss.  d^promsit  et  typis  man» 
deri  primiis  curavit  Car.  Ricard.  Sumneri    A.  IVI.  bibi, 
ng.  praef.  (Brannschw.,   u.  L.  i%779  SSO  S.  gr.  8«  t  und 
einige   dpemat.  Verirrungefi  ausgeteicbnet)«   und  S.  98« 
i«  Gf.  FabTs  öffentL  Recht  der  evang,  Kirche  in  TeuUchL 
(1827»  und  gegen  seine  Behauptung  einer  absoluten  Un* 
haliberlieit  unser  aymbeSischeu  Rucher  Erinnerungen  ge« 
SMcbt}«  —  i>se  Abhandlung  des  i2ten  H«  ist  kiiraers  Die' 
apologetische  Kunst,    den  Meinungen  seiner  Kirche  den 
Si^  SU  erkämpfen«     Eine  Lesefrucht  S.  3—^34.  (Ver- 
anlaaaong.  daan  gab   daa:    Schreiben  eines  katholischen* 
Geistlichen  an  ilen  Verfasser  der  xwei  Briefe,  durch'die 
jivgst  in  Dresden  erschienene  Schrift:   die  reine  katfalo- 
liaohe  Lehre  veranlasst,  Sulzbach  1828;    ein  Buch,  wo- 
durch  nach   der  Behauptung  des  Hrn.  Dr.  v«  A.  weder 
die  fcnthoL  Kirche,    wie  sie  gegei^wärtig  vorhanden  ist, 
ecäfTfa  gewennen,  noch  die  protestantische  etwaa  verlo« 
aes   bat).     Dagegen  sind  im  dten  Abschn«   (Töne  und 
Uiatöne  der   Zeit)    aäit    Sehriften   beurtbeilts    S.  97. 
TsscbirBar*a  Briefe  au  Chateaubriiemd,  herausgegeben  von 


Digitized  byCjÖOQlC 


218  a.  J^fMÜndu; 

IU«g)  S«  39^  6#mb«rjifB  MhotdMlM 'Nfll{päalkircii#f 
8»  4^.  Dr«  Hahn*«  Lfehrbodh  de«  dirisükbea  6i»iibe»s ; 
8«  58^  jdM  Lebatt  Jm«  «U  Groodhga  eioar  raiomi  Ge* 
•ohicbta  dai  Urcbrttteotboaia  von  Dr.  Pauluti  S.  69* 
d#r  RatioiHiHtl  kato  avaiigal«  Cbrittt  ain  Wort  dar,Liabe 
und  da»  Erniift  von  aioam  nicht  ihaolog«  Olieda  d^r 
avangw  Gemaindat  I898l  8.  80.  Oannar't^BaitriKga  sur 
•llgamainen  Harmenaittik  ato*i  8«  93.  Eicbatidt  Oratio 
de  J.  G«  Eicbbomiot  illoatri  aiianinlo  falieitatU  acada» 
miaaa,  18^7;  5*  97«  Denktchrtft  fiir  die  Anfbabong  das 
dar  katbol.  OaWtlicbkait  vorgaaohrtabanan  CölibaUt  Frei* 
borg  1828  "^  vnd  wiobtiga  Bamarkuogan  sind  über  alle 
djaaa  Sobciftan  odar  aniF  Veranlaftung  daraelben  mit» 
getheilt 

Kritißche    Zeitschrift   ßr  geistliche  Berede 
.  samkeit*    Heriüsgegebtn  von  Dr.  Alt  und  Dr.Liln^ 
demann.    Erstes  Heß.    Eisleben,   iSüSi  Reinhardt. 
a85  Sr  gr.  8.    broscK  20  Gr. 

Weil  Sa   den  tbeoL  Zeitacbriftan  doch  bei  weitem 

flieht  alle  homiUciache  Arbeiten  genaa  aneeteigt  werden 

.  und  um    die  Jugend   gegen   die   »ich  verbreitenden  irrt- 

gn  Fredigtwaiaen  tu  verwahren,  haben  aioh  die  Herren 
r.  J.  K.  W.  Altt  »weiter  Fred,  an  der  Petri- Pauli« 
Kirche  und  Dr.  K.  A«  Lindemanut  ater  Fred,  an  der 
Nicolai  »Kirche  au  Eisleben  (die  beide  seibat  Predigten 
berautgegeben  haben)  entidiloMen ,  diesem  Theila  der 
theol.  Literatur  eine  besondere  und  ausschliessliche  Zeit» 
achrift  SU  widmen,  wie  sm»  einer  im  vor.  J.  erscbieneneti 
Ankündigung,  die  im  isten  H.  wieder  abgedruckt  wor- 
den^  bekannt  ist«  Diess  erste  H.  enthält  unter  35  Nu- 
nern  theill  Sammlungen  von  Predigten,  theila  ei^seloo 
Predigten f  theila  homiletische  Magazine,  Repertorien 
und  Zeitschriften,  tbeils  Schriften,  welche  die  Homile* 
tik  angehen,  genau,  mit  Erost  und  Anstand,  ohne  Bit^ 
terkait  und  ohne  Lobhuddei,  ängeeeigt  und  beurlhe}lt, 
und,  in  welchem  Geiste  die  Yffr.  ihr  Geschäft  betreiben 
werden,  lehrt  vorafa'glich  die  Abwehr,  womit  das  Heft 
achliesst  (S«  178  £)  ^^^  worin  die  Schrift t  -  »^ann 
arch  ein  Rationalist  fnt  seiae  antibibliscben  Behauptun«^ 
gen  auf  einaelne  Aussprüche  der  heil.  Schrift  berufen, 
ohne  mit~  dieser  und  seinen  eignen  Lehrsätaen  in  deit' 
auffallendsten  Widerapruch  au  gerathen?  beantwortet 
durch  bibliacha  Beleuchtung  einer  Predigt  des  Hrn.  Dr.  . 
R0bt^,«ber  die.  Werie  Matib.  lOrd*  •^  BeaUn  iSaSt 


■  Digitized 


by  Google 


4  3<mnii!bA.  V     <^ 

ji^efelrtlgt  WM^  «inj  fai  jtt  £ln1«itiiiig  iaio  g^Mg^ 
vinit   s  Andere  Mildi  bedeif  diH  Kind,  in  dem  ileb  die 
Tenmnft  noch  »loht  eatwibkeU ;    etiders  8paite  bedfit*' 
fett  die^  weloke  »u\n  höbern  Maamaltec  Cbriflti  erwacll-' 
Cen.    Jene  rioseie  mit  der  bittbriioben  Sebeale  uad  ddan' 
Sp&ite    des   Lebensbatnna ;   'diese   leben  im   Kern   der- 
ewigen  Ideen ,    an*  denen  die  Bibeln  der  Erde  flottem^ 
Beide  g/eben  den  Wee  der  Erlösaog,  ao  lange  tie  reinea:* 
Hersena  gehen.    Beide  gehen  irre ,  wepn  aie  der >  bibli« 
adie  Bacfaatabe  snr  Unfreiheit  oder  die   freie  Idee   %iMr 
muttliehen  Freiheit  fiibrt.r     Zar    Fortiataang  ,  dUaar 
Hcfta^  irrird  Hoffnung  gemacht      ^ 

Jahrbücher  tUr  Straf -^  und  Btuerungi-^Jnttal^ 
un,  JErziehung$häuser,  Armtnfür sorgt  und  anderer 
Werke  der  christlichen  Liehe,  her-ausgegeben  von  Dr^ 
Nikolaus  Heinrich  Julius.  1839.,  Erstes  Heft. 
Januar,     Bertin,  hei  Enslin^    64  .S.  gr.  8« 

Der  Herauigebert  schon  durch  seine  Schriften  und 
ybrieeongen  nber  die  Verbesserung  der  Gefangnisse 
rnbalicb  bekannt,  macht  sich  durch  gegen  wirtige  sZeiW 
Schrift  9  die  Harsleben.  nicht  fortgese taten ,  allgemeine 
Itfitiscbe  Annalen  der^  Veiltaft  • ,  Straf-  und  Betterunge* 
Anatnlien  ersetaen  und  vielleicht  noch  iibertre£Fen  bön- 
nen.  um  so  Terdienter»  da  neuerlich  so  yiele  sich  darauf 
besiehende  Vereine  und  Anstalten  entstanden  sind,  deren 
woMtbatige  Wirksamkeit  auch  für  Andere  aur  Nachahmi^ng 
aufgestellt  werden  rouss,  aber  auch  so  manche  Fehlgriffe' 
und  irrige  Ideen  zu  berichtigen  sind«  Diess  Heft  ^ngt 
mit  Darstellung  des  tn  Berlin  1826  gestifteten,  und  vom 
Könige  10.  Sepr«  1828  bestätigten  Vereins  für  die  Bes* 
aerung  der  Strafgefangenen  (S.  5-^30)  an*  Darauf  fol- 
gen:  S.  31.  Kurae  Geschichte  des  niederläadischeo  6e* 
ffngniaswesens  und  der  dortigen  (iin  Winter  1 823-*- 23} 
errichteten  Gesellschaft  aur  sittlichi^n  Besserung  der  Ge- 
fangenen. S.  40»  Entwickelung  der  Maasregeln  aur  Vei^ 
mtndemng  der  jugendlicihen  Verbrecher  im  preusii»  Staa* 
te  (mit  der  Circularverfugung  des   preust.  Minist,  der 

Seistl.  Angelegenheiten  vom  ii.  Jul.  1828).  S,  47«  Die 
Sagdalenenstifte  und  andere  Bemühungen  für  Besserung 
gefallener' Mädchen  im  britt.  Reiche.  6.  54.  Zur  Ge- 
acbicbte  der  Sokmtagssobulen«  S.  58  ff*^  Vermiichtiea  (ina- 
besondere ^  von  der  Schwestemchaft  der  fiarmheraigkeit 
n  Montpellier;  den  Fortschritten  des  Besserungshansea 
in  Genf;  dem  Znftande  der  franzda.  Oaleerenaolaven  im> 


Digitized  byCjOOQlC 


220         Aiullindiscbe  X>iteratur«    a.  EnglUche. 

Jttlt  18^81  Wohltbatiglieitt*  und  Unterriohti  -  Anstalten 
in-  den  f ranaö«.  Kolonien ;  Einokhnie  der  ivohhhiti^ei^ 
Geselltcbaften  im  britt.  •  Reiche  und  den -notdamerikaiu 
yerein.  Staaten  1S27  nnd  1825  -—  A/)«  Wir  wünacben 
dem  Harauagebar  alle  notwendige  Unterttütaung  zuc 
ununterbrochenen  Fortietaung  aeiner  *  gewiaa  nütelicheo 
Zettachrift.  .      '  .  '      \ 

'  AjuslÄnciische  Literatur,    a.  Englische. 

A  Visit;  to  tha  äeren  cburchea  of  Asia  etc»  by  Anm« 
dell  (englischem  Caphin  in  Smyrna)  gibt  eine  Vergiei^ 
diung  des  ehemal.  und  jetzigen  Zostandes  de^  7  Kirchen 
in  der  Off.  Jeh.  der  interessant  ist.  ä.  Blatt«  für  liter. 
Unterb,  8«  >S.  31.  (Ephesas  Ist  ein  blosser  Trümmetv 
badfen^  Safdea  i>e8teht  jetst  aus  einigen  Lehmbütten, 
Tfayatira  (Ak*bissar)  bat  eine  'einzige  griecb.  .Kirche, 
Laodicea  (ßski^faiasar)  ist  ein  tiirk.  Dorf,  Philadelphia 
(Allah  «shet)   dur^h  Erdbeben  und  Kriege  vernichtet). 

Howell  hat  so  eben  das  Leben  des 'schottischen 
Abenteurers  Alexander  Selkirk  berausgegebem    ' 

Sir  James  iVlakintosh  hat  ein  Bruchstück  der  G^ 
. acbichte  ^et  ipten  Jabrh*  herausgegeben,  welchea  eine 
unparteiische  Geschichte  und  Schilderung  Canning*a 
anthaU.  * 

Die  verwitwete  Belaoni  gibt  eine  Abbildung  dee 
gcoaaen,  von  ihrem  Gatten  eröffineten,  agypt.  Grabmala  in 
So  lithogr«  Blättern  mit  Erläuterungen  heraus. 

The  newly  (l8^  von  einen  engl.  Architekten) 
discovered  temple  of  Cadachio  (dem  Apollo  pder  Askle- 

8ioa  geweiht)  in  the  bland  of  Corfu,  iUustrated  by  Wm« 
aÜton,  Arcfaitect,  Lond.  1828*  Fol.  a.  Tüb*  Kunat- 
bli^t  2»  S.  7. 

Eine  Miatrüia  Gptoin  bat  in  einer  Schrift  auf  Wie» 
derherstellung  der^  Rechte  der  Weiber  und  eine  iolchre 
£raiehung  derselben,  dass  sie  alle  bürgerliche  und  poUti* 
ache  Rechte  erhalten  können,  angetragen.  *  s.  Blatt,  füi? 
liter.  Uoterb.  28,  S.  iio  f.,  wo  eine  ahnliclie  Schrift 
einer  Franaösin  damit  verglichen  wird. 

Von  dem  sechsten  Jahrg.  des  engl.  Almanachs  auf 
1829  (bei  Smith  in  Lond.)  Friendship^s  offering.  A  li* 
terary  Album  and  annual  Remembrance  ist  in  der  Wie» 
ner  Zeitschr.  f.  Kunst  etc.  9,  S.  d^s  Nachricht  gegeben. 

]yiex|can  iUusirations,  wich  Observationa  upon  the 
goverpment   and  resauiriea  of  Mexico  aa  they  apj^ eared 


Digitized  byCjOOQlC 


Ii,  Franziiiaobe.  321 

itting  18^5,  a6  and  07,  by  MaiH  Btaufoy,  Lond.  r8«8» 
D«  Buch  bt  mehr  unterhaltend  ali  belehrend,  i •  Blilt. 
ßt  Hl  ünterh.  33,  S.  132* 

The  History  of  tbe  rise  and  progreM  of  the  Unit« 
edSute«  of  Nottb  •  America ,  tili  the  BritUh  tevolntton 
ii  i688<  By  Jamef  Grahame^  Esq«  ^wei  BSnde  gr.  g, 
ULoogman,  1827«  Ein  jgründlicfaes  und  onparteiifcfa 
geicbfiebftnet  Wetk ,  daf  aber  nnr  bit  gegen  £nde  dea 
iTtenJahrh.  gabt.    a.  Gott,  gel«  Ans.  18291  18^3.  169. 

b.  Französische.  ' 

'Biei  Pebare  in  Paria  iit  erschienen:  Aecnail  de  m6* 
laillei  grecquea  inedite»,  publieae  par  M.  £douard  de 
Ca^lveoe,  oi&ciec  de  la  obambra  dn  Aoi  eto.  in  4,  mit 
^npf.  (25  Fr.).  ' 

.Voo  den  Memoirea  (des  nenfohateler  Bnchdruckert« 
WM  er  urtprönglicb  war)  Fauche- Borel  ist  der  steBand 
«Tsddeneni  nicht  weniger  reichhaltig  an  Anekdoten  und 
Beitdgen  sur  Geachichte  seit  dpm  Anfange  dieies  Jahrh» 
^  Blatt,  für  liter*  Untetlu  241  S.  95 «  wo  auch  von  an«t  * 
'an  weniger  wichtigen  frantöi.  Büchern  Nachricht  ge* 
geke»  iit,  . 

Die  Schrift  des  Israeliten  Salvador :.Histoire  dea  iii- 
•tkations  de  Mt^ise«  die  sehr  frei  darüber  urtbeilt«  ^ntr 
Ut  sQjch  die  Behauptung,  Jesus  sei  nach  den  Gesetaea 
te  Volks  rechtmassig  verurtbeilt  worden.  Dagegen 
W  Dupin  in  der  Gasette  dea  Tribnnanx  eine  rechtlioba 
Tenbetdignng  Jesa  einrücken  lasaan«  s.  Blatt,  fnc  lt. 
Dsterh.  24t  S.  94  f. 

Reponse  k^  Sit  Walter  Scott  anr  son  histoira  da 
Napoleon«  par  Louis  Bonaparte«  Comte  da  Su  Lfii« 
haden  roi  de  Hollande«  fr^re  de  Tempereur.  Par.  ^899« 
Eiio  lange  Stelle  davans  ist  überaetat  in  den  Iit.  Blatt. 
in  Hamb.  ßdrienh.  361«  S.  44  £  Das  Sohriftchen  ist , 
aoa  gana  nbersetat.     VgU  Bl.  fnt  Iit.  Unterh.  42«  S.  i68* 

Von  der  Description  des  monumeaa  musulmans  da 
'  caUnet  de-  Mr*   le   duo  de  Blaoas «    par  AL  Rainaad. 
^i  182g.    2«  voll«  8m   ^  ^^®  aosfübrlichd  Anaeigo 
iaTäb.  Kunstbl.  4«  S.  13,  geliefert. 

Coura  d*Arch^ologie«  professe  par  M.  Raonl^Ro- 
«ittUe«  k  la  Bibl.  du  Roi  tous  les  Mardis.  Publik  par 
^  Steaographie  av^  l*autorisation  de  la  revision  du 
Profeaenr«  t  —  I2me  Le9on.  Paris«  Rendnel  i8^8f 
274  S.  8*9  i^  angeieigt  im  Tübing.  K.anstbl.  5,  S.  17« 


Digitized 


by  Google 


'222  hs  thofßSOidm. 

.'(lafteTarl.ff  4m0  dfe  Orfadiao  oifckt  die  Kutli  Ton  dei^ 
A«g.  babfo,  ata  Vor];  Fbönieiev)!  6»  S.  21.  7^  S.  25^ 
(voD  der  grieob.  Scajptur  — <•  alte  BetolLrfiiifcthait  *-}J 
5€e  Vi^rL  (etror,  Kaxts^)  8*   9*  30.  ^  ] 

Da  la  rärat^  et,  du  prix  de  mi^^iUe*  romabaa«  ai^ 
raooeil  cootanaot  las  typas  rares  et  inedtti  da»  medtit 

^  las  d*orf  d*argant  et  de  brontet  frappeaa  pesdaat  la  dnre« 
de  la  republiqae  et  da  Peapire  romaine  par  J.  Ij«  Mieoi 

.  neu    Paris  18279   2  Bände  8'     Von  diesem   Werke  Ui 

Nacbricht  und  suglaiob.eina.kurze  Gaschicbte  der  Schsu^ 

oder  Deohinünzen  seit  dem  Wiederaufleben  der  Wissi 

gegeben  in  den   Blatt,  für  lit.  Unterh.  26«  S.  102  ff. 

Les  Soupers  de  la  mareebale  de  Luxembourg,  dediei 

i  k  Mr«  le  VicbmCe  de  la  Eoohefoucauldt  par  M«  la  com^ 
w%e  de  Genlif,  Paria  1828*     Diess  ist  eine  Eropfehluo^ 

,  der  alten  Zeit  und  der  glänienden,  aogeoebmea  Geaelli 
Schäften  in  Patia  im  i8tan  Jabrlu  s.  filätt.  für  literar| 
Uoterb.  27«  S.  Io6* 

Cromwell  et  Napoleon,  la  revoltotion  d*Anglet:err^ 

.   et  la  revolution  fraD9aise,   parallelemebt  compares^    euii 

.  viali  de  quelques  peosees  et   reflexioos  morales  et  poU' 

tlqoes.      Par    un    ami   de  la    verite.      Wolfenbtittel   ej 

Ijeipsio  1829«  8*    £^ine  geistreiche  Vergleicbung  beide^ 

Heroiudonen. 

La  France,  consideree  sous  le  rapport  de  la  geograi 
ybie*  physique  et  politique,  de  la  »tatistique  et  du  oom 
SDerce,  de  Tindttstne  et  de  Thistoire«  Paris  l828f  2][6  S 
3*»    ist  ein   aus   denk    Dictioonsire  geograph.    univers^ 

.Abgedruckter  scbatabarer  AVtikeL  s.  Blatt,  für  lit.  Üi^ 
ie/h.  27,  S.  108. 

'  Nottvelle   eofrespondance  poUtique  et  admioiatrat^ 

f«,  par  F.  FieTee^  ^arts  1828t  Sautelat.  364  S.  8^     Uebej 

.'Üaat  alle  Gegeostähde  der  Staatskuust  und  Verwakun^ 
«verbreitet  sich  diese  Schrift,   auch  über  die  Jesuiten 

»  a,^Leipa.  Lit«  Zeit.  16,  S.  125. 

Der  Geoerallieütenaut  AJarquis  dt  M6UilU  bat  fSsj 
Commentaires  politiques  et  historiquei  sur  le  trshe  d^ 
pciaoe  de   Maahiavel   et  cur  rAotimachiavel   de  FracM 

.ssic  IL  (bei  Düpont,  4268*. 8)  herausgegeben,  woria  ei 
beide  Werke  analysirt^   ▼esgteicfat,   bearcheilt  und .  avra 

rioBasiebung  auf  daaMlage  und  spätere  Wekereigniaa^ 

<S*  abendssr  S.  124  f. 

'  aOMioir^»  .  du  autfiobal  Berihkr^  priace  da  Nml 

,  nikfitel^at  dar  Wagram.    taxia  1827. 


Digitized  byCjOOQlC 


Bfemobeft  d«  edmte  RegnUr,  Geftiral  iW^MbIoii. 
Fitii  1827. 

Beide  SduUteii  handeln  in  den  ersten  Tbeilen  von 
de«  Feldxttge  in  Aegypten  und  -tlieUen  darüber  man- 
Am  Nene  oiir.  a.  Blatt,  für  lit.  Unterh,  31%  S>  l^ 
•  Oe  rOppoiition  dana  )e  gooveroeaient  et  de  )a  Li« 
Wrte  de  la  prette,  par  M.  äe  Bonald.  Farit  i3a8»  Eine 
(moe  Vertbeiditfaeg  der  alten  lMtH«|tioaen  und  der  Cen» 
w.    a.  Bläu,  nur  Itt  Unterh.  33^  8.  131. 

c*  Italienische.  /     - 

Hr.  Aagtlo  Mai  hat  in  Rom  den  ertten  Band  toh 
cbuifchen  Scbriftatellern  aus  der  Vatieanbibl.  berauige« 
geben,  enthaltend:  i.  Cicero  de  republica,  mit  Anfaieck. 
4etHerauag.  und  Noten  def  Proklua;  2*  OargUiua  Mar« 
Uilii  de  arboribus  pomiferiai  de  amygdala  etc.;  3.  ein 
Brochfttöck  aus  dea.iSallustiua  3tem  B.  der  Hiftociarum; 
^  Fngmeote  des  Archimedef,   griechisch. 

Mehrere  topographische  und  statistische  Werke  übet' 
Sl2dte  und  Länder  Italiens  sind  aus  der  biblioteca  Ita- 
Ksaa  in  den  Blatt,  für  lit.  Unterh.  33,  S.  132,  angezeigt. 

Zu  Palermo  ist  1827  erschienen:  Mono  descricione 
li  Palermo  antico  ricavata  «ugli  autori  sincroni. 

Zwei  'Werke  •  über  das  Leben  und  die  Arbeiten 
swtier  Maler  sind  in  Venedig  heransgekommen :  Biaglo 
Saggio  sopra  la  vita  e  i  dipinü  di  Fra  Sebastiano  del 
PienabOf  i8s7  -^  und :  Memoria  della  vita  di  Antonio 
da  Solario  detto  ilZingaro«  pittore  Teneaiano.  1828»  4'-"-* 
Dalsssender  ist  das  Abecedario  dei  pittori,  scültori  ed 
arobitetti  Cremonesi»  von  GraiselU  aus  Cremona.  Mai* 
had  i837t  12*     ••  Blatt,  für  lit.  Uateib.  33»  S.  133. 

d.  Spanische. 

Von  Nayarette's  wiebtigem  Werke:  Yiagea  et  des- 
sd»riadeatos  de  loa  Eapaüoles  (Reisen  und  Entdeokan*' 
gsa  der  Spanier)  ist.  der  dritte  Thetl  tu  Madrid   er» 


In  Madrid  kömmt  ein  Dicionarjo  bistorioo  eociolo- 
fedifio  in  4— 5  Quartbänden  heraua.  £10  Heft  ist  be- 
mts  erschieneii. 

Don  Leon  Bminuit:^  (Vecf.  eines  Pieionario  de  loe 
fiofassorea  de  laa  bellaa  artes  en  £spaüa  bat  eine  Acio 
de  f er  en  laa  bellaa  nrtea  (an  Madrid)  heraosgef  ebta 


\ 


Digitized  byCjOOQlC 


.  \ 


224        e.  FortogtatiMhtf.  -^  h.  MorgenUmdiichd. 

(eine  aehr  erweiterte  Bearbeitung  dea  Werke  von  Mengf). 
*  a.  Blatt,  für  lit.  Untcrb.  29,  S.  ii6. 

Manuel  Garcia  de  VUlanuova  bat  ein  Werk  übet 
<deo  Uraprungy  Epooben  uod  j^^ortsebrilte  ;^clea^tpaQie^ieo 
Tbeatera  mit  Docamenten  und  Anmerkungen  bersutgei 
geben  (Madrid  1828t  2  Bände),  a.  Blatt,  für  liter,  Ufr 
teih.  34,  6.  96* 

£a  tat   SU  Madrid  eine'  Getcbicbte  dea  CTrapningi 

Seittlicber  Reicbtbiimer  emcbienen«    worin   die  Recbu 
ea  Klema  beim  Erwerbe  deraelben  vertbeidigt  werden. 

e.  Portugiesische. 

Zu  Liiiabon   erflcheint  eine  Sammlang  aller  portu« 
'  petisoben  Gesetse  in  6  Bänden  in  Folio ,    wovon  die  2 
I    ersten  im  J.  1828  ertcbienen  sind. 

f,  Noi*4amerikanische; 

Vniliams  hat  zu  Pbiladelphia  1827  berausgegeben: 
^         A  View  of  West  Florida  mit  einer  Charte ;  «ehr  genau« 
Nacbricbten   von   des  Landet  physitcber  Bescbaffenbeit. 
a.  Blatt,  für  lit.  Unterb.  24,  S.  96. 

.       g.  Polnische. 

In  den  19  Druckereien  su  Warscbau  find  im  Jahre 
1828  lOI  "Werke  in  poln.  Sprache  (darunter  13  poeti- 
acbof  22  Romane,    ii  witaenscfiaftliche  etc.)«  auaaer  deii 

Seriodincben  «Schriften ,  Almanacben  etc.  gedruckt   wer« 
en,   überdieM.  2  latein«  I   i  franaöa.t  3  deutache  und  1 
bebräiacbea  Werk.    £a  eracbeioen  y^tzt  in  Warachaa  2G 
^  Zeiucbiiftea. 

h,  MorgienländiscEe.  , 

Von:  Tanaend  und  Eine  Nacbt.  Arabiacb,  Na^ 
einer  Handachrift  aua  Tunis,  berauagegeben  vtm  D 
Maxim«  Qabicht,  Prof.  an  Brealau,  ist  1827  und  18^ 
der  dritte  und  vierte  Band  eracbienen,  die  mit  d 
337aten  Naebt  achlieften.     Der  Herauageber  bat   (vo 

ften  B.  an)  eine  wicbtiee  egypt«  Handtchrift  vom  Hn 
arott  de  Sacy  mitget^eilt  erbalten  und  daraus  mand 
Liicke^  ergänst.    Jedem   Bande  ist  ein  Yerseichntaa  ^ 
/    ,    in  den  Worterbiicbern  fehlenden  Wörter  beigefugt. 

Ueber  die  in  der  Druckerei  au  ^onatantinopel  neue 
lieh  gedrnckten  Werke  vergl.  mau  auch  Voaa«  Berli 
Zeit.  JNr.  55*    , 


Digitized  byCjOOQlC 


i  Russische. 

^  Dar  r.  Hyaoiilh,  der  W«  hei  ift  rw,  Miirfoa 
lü  Peking  gestanden,  hat  iSlg  Memoiren  über  die  Moll- 
en bernofcegeben  in  4  TJieilen,  deren  erster  de«  Rei- 
«üg^och.  der  2te  ttotiitiiche  Nechricliten,  der  ote  ei- 
aiB  Abnee  der  Ge«:hiohte  der  Mongoley.  der  Ate  dai 
wagoliiche  Geeetibuch  enthält.  ,       -  *     ,™ 

Von  den  ramachea  Almanaoba,   Nordische  Btnmea 
pewernyje  Äwety)  aaf  IJB27  und  1828  «od  (übewetate) 
£n!^  *"'  lUerar.  Unterh.  36,  S.  143  fi 

k.  Neugriechische. 

Drei  neue  Schriften  derselben  (darunter  iie^AroiCTa 
von  Koraes)  sind  im  TSbing.  Literatur- Blatte  2.  8.  T. 
»Djweigt.  »        /> 

Zwei  andere,  von  Minas:  eine  Grammaire  grecque 
coataiiant  \ei  dialects   et  la  diflPerence  avec  le  greo  vul-      . 
gatre  i-  er  hat  schon  mehrere  Schriftfen  gegen  die  Eras- 
auche  Aussprache  des  Griechischen  ausgehen  lassen  — 
^  4es  verstorb.  Gregor  Georgiades  Zalykos  neugriech.       ' 
üwenetzung  des  Contyat  social  von  Rousseau  mit  den 
nD&gomenen  von  Konstantin  Niholopulos.  Paria  lÄaft 
»  den  Blatt,  für  Ht.  Unterh.  28,  S.  112.  ' 

1.  Oesterreichische.  * 

Von  des  Prof.  Franz  Pttter  Anleitung  «ur  grund- 
ittfcan  Erlernung  der  Rechenkunst  ist  der  zmite  Band*    . 
«haltend  *e  Lehre  von  Mün«  -  und  Wechselrechnun- 
{«  u.  s.  f.,   ih  der  Gerold'sehen  Buchh.  mit  der  Jahrs« 
%  erschienen.    2  iL  48  Kr.  €.  M. 

Von  den  Beobachtungen  und  Abhandlungen  aus  dem 
Sibtete  de^  gesammten  praktischen  Heilkunde  von  dsteiu 
Jö^  Aeraten.  Herausgegeben  von  den  Directoren  und 
fro£  des  Stud.  ^der  Heilkunde  an  der  Univ.  su  Wieuf 
i^  dtt  sechste  Band  1828  herausgekommen  -«  von  den 
Wicinischen  Jahrbuchern  des  k.  h.  Österreich., Staates, 
^Mgegeben  von  den  Directoren  u.  Profess.  des  Stud. 
^  Heilkunde  an  der  Univers,  su  Wien ,  Neue  FoIec. 
ül  Band  IV.  Stück,  mit  3  Steinabdr.     1  fl.  36  Kr. 

Von  Böhmens  und  insbesondere  Prags  neuester  Li« 
^«'HurB.  Kunst  sind  Nachrichten  in  der  Dresdn.  Abends. 
^8^  ^5v  S.  980.  246,  984-  287,  988*  gegeben. 
%.  Ript.  1829.  Bd.  7.  St.  3.  P 

Digitized  byCjOOQlC 


226    Nachrloliteii  TOD  UnireTtitltotif ,  a.  Leipiiiger. 

Vom  Hrn.'  Friedrich  von  Sthkgd  itt  bei  Scbauni* 
borg  Qod  Go^p.  herao^gekommen^:   Fhilotopbie  dar  Ga« 
aohicbta    in    ig  Vorletungan    gahaltea   an  Wiao   1828* 
^a  Tbeile.    4    fl.30  Kr.      . 

In  HarmaDDitadt  ist  182&  ersc)iianen :  Knrsgafsaiia 
'  Ükkifch-deotsobe  Spradilahr^  mit  aina/  Sammlong   dat 

Sebrauchlichttan  Wörter«  l^einar  Cotmroctiooen  und  Ra» 
aniartan  etc.    Fr«  l  fl. 

Ebandaaelbtt:  Bayoooat- FecLudrale  in  21  Daratal- 
langan  mit  arlSutamdem  Taxte.    Fr,  i  fl* 

Bai  Adqlph  in  Wien  ist  haransgakomman :  Siegfried 
Eckardt,  gananot  Kocbf  k;  k.  Hofschaufpielar  upd^e* 
guteur  dei  Burgtbeaters :  Wai  er  iit  und  wie  er  ^ 
wurde.  Eine  btograpb.  Skisae  su  dessen  Kuostjabilaumtf 
verfaast  von  Dr.  Max-  Carl  Bcldarru^a  eto*     i  fi. 

In  Mansbergerij  Bochh«  Der  Haodkusa  nach  aainai^ 
,  verschiedenen  Abstufungen  tu  ehrerbietiger  t    con ventior 
nellei^  nnd  aartlicber  Beziebuug  eta  berausgegeb.an   von 
Dr.  Franz  ^Rittler.    48  Kr.  C.  M. 

Hr.  Dr.  F.  A.  Edler  von  Rtidtr  in  Wien  hat  iiiof 
Abhandlung  über  das  gelbe  Fieber  herausgegeben«  wocui  1 
er  seigt,  dass  es  der  böchsta  Grad  der.  Sumpf&ei^^ 
nicht  ansteckend«  sey,  aus  den  Dünsten  faulenden  ;V^af^ 
aers«  besonders  auf  den  Schiffen  entstehe  und  durch  ^ar 
^hiffahrt  verbreitet  werde. 

Bei  Tendier  ist  erschienen:  GedSchtniss^  nnd  Vbii^ 
trags-Uebungen  fSr  .declamirende  Schüler  bei  öffantfi* 
eben  Friifungen  und  bei  hauslichen  Veranlassungen  ät^ 
'gesammelt  und  beraosgegeben  voti  Sehest  Bauer,  LeW 
rar  an  <der  Hanptschnle  am  Bauernmärkte  eta.  Wii»^ 
18281  brosch.  276  S.  48  Kr.  Es  befinden  sieh  darin  «ua^ 
Original •  Gedichte  für  hSuslicfae  Feste. 

Ebendaselbst:  Die  mit  der  ersten  Oesterreich.  Spaät 
casaa  vereinigte  allgemeine  Versorguags  -  Anstalt  für  Ua^ 
tartbanen  des  österr.  Kaiserstaau«  im  Geiste  ihrar  ^tmi 
tuten  geschildert  etc*  von  einam  Menschenfrenode.  mk 
Kr.  C.  M.    (Sehr  lehrreich). 

Nachrichten  von  Universitäten,  a.  Leipzige&i 

Pie  medic*  chirurgische  Soctetät  in  Berlin  hat  l^j 
ordentl  Frofessor  der  psychischen  Heilkunde,  Hm.  Or«l 
Johann  jtugust  Cbriatian  Htinroih  inLaipsig,  an  ihren,  j 
oorrjospondirenden  Mitgliede  aufgenommen.  Deiaal^» 
hat»  nach  Ablehnung  ainea  auswärtigen  ahranvoUea  EUSä^ 

Digitized  byCjOCWlC 


Nadiilcbtesi.von  UnivertitSteo.    «.  Leipatger.    227 

mB  GebalttsnJage  und  daa  Charakter  eines  Kön.  Sädis. 
Ho&etlia  in  des  iV«  Cl|i«te  dei  HofordnUDg  erbalteo. 

Dorch  ein  allerböobstes  Reicript  ist  die  Directorin 
ItrTAiibeUiainien^Aiistolt,  Terwitw.  Frau  Anna  Cathar. 
EBnb.  Beinicke,  die  im  vor.  ).  das  Andenken  des  Stif« 
tmg  dea  Institntt  vor  50  J.  feierte »  anf  ibr  Aniucfaen, 
iet  biaber  fortgesetsten  Tbeilnabme  an  ^er  Direotion 
ttckoben  und  ihr  in  gnädigster  Anerkennung  der  v^Sh« 
read  der  langjährigen  Direction  des  Inst^ituts  ni9  dassel* 
be  erworbenen  Verdienste  ein  Gnadengehah  von  300 
Rddm«  jährl.  ansgesetat,  dem  bisherigen  verdienstvollen 
Mkdirector,  Hrn.  M.  Carl  Gottlob  Reiche  die  Direction 
lUeia  überlassen  und  anf  denselben  der  von  ihr  bisher 
Wsogene  Gehalt  und  alle  übrige  der  Anstalt  aus  dem 
köa«  Fiaco  seither  fortgehend  angewiesene  UnterstüUBung 
äerwiesen,  auch,  er  in  Betracht  des  Reiicripts  vom  14« 
Apr«  vor.  J«  mit  einer  Gratification  belohnt  vrörden» 

Am  14.  Jan«  hielt  der  ausserord.  Prof.  der  Rechte 
uad  ausserord.  Beisitzer  des  königl.  ConsisL,  Hr.  Dr. 
Bruno  Schilling y  seine  Antrittsrede:  de  iure  episcopali 
fdncipia  in  ecclesia  evaogelica ,  wozu  er  mit  dem  rro- 
giamm   einlud:.   Examen   doctrinag  iuris  fmdalis  circa 

chfeld  gedr.  54  S.  8.> 
Vorlesungen  über  das 
ichiedenen.  Meinungen 
IS  genauer  untersucht 
Ergebnisse  seiner  For« 
;aoge  der  Unterschied 
hnsertbeilung  bemerkt 
f.  die'  abweichenden 
der  neuern  Recbtsge« 
L<ebns  und  den  Lehns* 
siteter  Belesenheit  und 
neuem  Ansichten.  Das 
Erklärung  der  Genesis 
»schnitte  f  nach  Erläu- 
ectio  s.  genesis  feudi^ 
oder  Präscription  be* 
»  adquisitio  und  con* 
>'ne. feudi  per  investi« 
i  per  praescriptionem« 
»cat,  und  Gerichts -Dir« 
der  SU  Merseburg  13. 
5  Bildung ,  die  weitere 
und  in  Merseburg  ea* 


Digitized  by  LjOOQ IC 


^  228    Naohricbten  von  CTiuTatiltlteii,    a.  Letpsig^. 

halten,  »ett  dam  'Winter  l8o6  in  lieipaig  stndtrtt  fpiti 
in  der  Jurist.  VraxU  geübt  und'  1322  die  Advocatur  ei 
halten,  auch  durch  akadem.  Vorleaungein  den  Stndtreod« 
gef^iitat  hat)  die  juritt.  Dootorwurde,  nach  Vertheidigwt 
aeiner  Disstrtatio  de  indole  contumaciat  in  causii  cM 
libUt  (bei  ßreithopf-Hartel  gedr.  100  S.  in  80*  ^^  ^ 
Einleitung  sind  überhaupt  die  zwei  verschiedenen  Artai 
dia  Vera^geruog  der  Froceate  au  bindern ,  qbtervad 
iutti  temporis  und  uaus  formae  legitimiei  welche  beicl 
auf  dem  Frincip  der  Contunpas  herüben,  durohgegaDge 
und  verschiedene,  Meinungen  und  Schriften  über  dl 
Contumas  und  den  Contumacial*Process  und  die  GrnnJ 
sitae  der  beiden  hieriibar  yo^  einander  abweicbea^a 
Schulen,  der  v.  Gönner*ichen  und  der  JVIartini*scben,  ad 
geführt.  Dann  enthalt  das  late  Cap.  S.  ig«  die  Wi 
derlegung  der  alten  Lehre  vom  Ungehorsam  in  bärger 
Rechtsstreitigkeiten  und  der  von ,  Martini  und  Ander 
dafür  angeführten  Gründe;  das  ste,  S.  35.  die  Untei 
auchung  über  die  v.  Gönner'ache  Lehre  de  partium  li^ 
gentium  contumacia,  und  der  Von  Martini  encgegeog< 
stellten  Gründe;  daa  3te,  S.  65*  «ine  Berichtigung  d< 
Gönner'schen  Lehre;  das  ^te,  S.  79.  eibiga  praktisch! 
aus  dem  Fundamente  der  Contumaa  hergenommene,  B\ 
merkungen. 

Die  Einladnngaac^rift  anr  Promotion  bat  Hr*  0 
Carl  Fritdr.  Günther  f  Beisitzer  der  Jnr.  Fac  als  P« 
cancellarius  geschrieben:  Quatsdonum  de  iure  aquanü 
Specimen  IV»  Disputationis  de  causia  ac  rationibns  d| 
minü  privati  aquarum  profluentium  ulterior  Contia 
tio.  20  S.  in  4.  Es  wird  darin  von  dem  Orspro 
und  der  Beschaffenheit  der  gesetsmSssigen  Beschrloli 

Jen   deis  Privat  -  Dominiuma  über   das  Flnsswaaser 
er  Art  dasselbe  unter  mehrere  Anwohner  einsuthe 
gehandelt. 

Am  5.  Febr.  vertheidigte  Hr.  Adrocat  Eduard  JA 
gensttrn  (der,  au  Sandersleben  im  Anhalt  «DessanifC 
10.  Not.  1801  geb.,  nach  erhaltenem  hinslichen  Va 
richte  auf  dem  Gymnasium  au  Dessau  und  aett  l8l9 
Leipzig  studirt  und  1826  die  Advocatur  arhalten  t 
,  aeine  Inaug.  Dissertation :  De  origine  et  ambitu  rc| 
lae:    contumacia   non   atcusata  non  nocet,    (bei  All 

Sedr.   IV.  42  S.  in  4 ).    In  der  Vorrede  wird  bemej 
ass  ^daa  A^pellationsgericht  in  Dresden  dnrch  ein 
dusum  30.   Dechr.   1826    dem  Streite   der  Meint 
«ber  die  Anklage  dar  Contumas  ein  Ende  gemaobt 

Digitized  byCjOOQlC 


b.  Aotwittlge.  229 

b,  Uno 'aber  tiicht  gfMUiltat  gewot^n  aey,  'diei^ii.Ber 
■UnM  geganwSnigier  Abh.  baisufug^n.    Dar  aÜgemainilv 
Atil  dar   Diaa^  «kalk  did  allgemeloan  Grandiitse  über 
£e  Contmnas  Jkü'rslicb  auf  (wobei  der  vorher  erwähn« 
tafiitt.  noch  nicht  gedacht  werden  konnte).    Der  be*' 
loirfgffl  Theil  bandelt  im  i«  Ab«chn.  S.  9.  Tom  Ursprünge  ' 
dir  Regal:    contomacia  non^  accntata   non   nocet,    und 
iMkMODdera   Toni   Verfahren   gegen   Ungehortaina  nach 
iteiiobaai  und  nach  deaUcbemt  ilterm  u«  neuerm,  Rech*  . 
1% im  3ten  Tom  Unfaaga  der  Regel«   und  awar  cap.  t.. 
S>Si»  foibua  in  caoiif,   quomodo  et  quo  tempore  con« 
tnneia  accutanda  ait  (in  2  Tjteln)».   cap.  2.   S.  97.  da 
ibcdbiit  contumaciae  accuiatae  et  quando  ceMeot.  ■ 

Zur  Promotion  acbrieb  Hr.  ÖHGRath  Dr.  Carl  El-- 
wtt  ab  FrocanceU.%  das  Programm :  Mtditatiönum  ad 
i»  umhiah  Specimen  V*  De  locaodo  creditore  cam^ 
Ui,  qui  regreuum  exercet  in  concursibua  Datorum« 
li  S.  in  4«  JDtL  die  bisher  befolgten  GrundtStse  über 
die  LoGirung  des  Wechselglänbigera  manchem  Zweifel 
mUrworfen  atnd,  ao  gibt  der  Hr.  Vfr.  ,den  Grund  einer 
MiiaLocatioDa'*  Formelf  die  er  Toiacblägt«  an. 

h.  Auswärtige!    ^ 

Erlangem  Die  Zahl  der  im  Wintersemetter  i8|{* 
^  Studirenden  betrSgt  nach  amtlicher  Zählung  429» 
^ttoater  befinden  sich  273  Theologen ,  61  Juristen,  39 
lUidner  und  56»  Welche  Philosophie,  Philologie,  Ca- 
Molia  oder  Pharmacia  studiren.  An  Docenten  zahlt 
i»  dieoL  Facultät  4  ordentl.  und  2  ausserord«  Professo- 
M,  aad  2  Privatlehrer,  die  Jurist.  5  ord.  pnd  2  ausser-^ 
Vieiitl  Prof.  und  3  Privatlehrer,  die  medicin«  4  ordentl. 
iMSierord^  Prof.  und  2  Privatdoc,  die  philosophische- 
loordaatl.  2  ansserord.  Prof.  und  5  Privatlehrer.  Die 
Andichen  Institute  für  Unterricht  u.  Uebung  sind  t  ein 
^tog.  Seminar  (mit  S^A^tbeUungen  für  A.T.  Exegese, 
^T.Escegese,  Kirchen  -  ui|d  Dogmengeschichte) ,  ein 
"■Sst.,  ein  katechet^  Seminar,  4**  medic.  und  chirurg. 
SoBkaai,  daa  geburtshiilflicbe  Institut ,  der  boUniscbo 
^  Forstgarten,  das  philologische  Seminar,  Daau 
^^Bttit  noch^^in  iuitidisch - praktischea  Institut,  ala  Pri* 
»tetalt.  . 

Dia  Univ.  an  Breriau  hat  an  dem  Jubiläums  »Tage 
^  Bm.  Staatamin.  Freiherrn  voß  Schuckmann  (unter 
4iKsa  MuiaieriQm  aia  1811  neu  prganisfit  wurde)  ei- 


Digitized  byCjOO^lC 


S90  BetioV^oiigeii« 

oen  VatM  g9$tike(li^  dH$9a  Zbteii  {Shfli'cli  (am  i%  Jan.) 
unter  dem  Namen  des  |  von  SchuckmanrCuhen  Stipeii« 
divm*»  einem  Sti^äirenden  der  Unxvert.  antgesabU  w^ec» 
den  io'leo.  • 

Die  mediciniichen  Fromotionen  nnd  loaugnraldie« 
•ertationen  18281  J^d«  bU  October,  in  Wnraburg«  «iod 
in  der  Leips«  Lit«  Zeit  31  S.  19  f.  veraeiehnet.  Die  lets- 
teirn  sind  cum  Theil  dentich  abgefaiit*. 

.  Ueber  die  gegenwärtigen  Vorlesungen  einiger  a«a» 
^  geaeioboeter  MSnner  anf  der  Untr.  an  l^aris  ist  itk  d«n 
Blatt,  für  litdr.  Unterfa.  ,93,  S.  90 1  ein  anatebesder  B«* 
riebt  gegeben.  , 

Uab^r  die  Einriebtnng«  welcbe  das  nene  Kiiig*s 
College  in  London  (eine  Universität*  deren  C''rofessoren 
nur  der  Epitcopal  -  Kirche  sngethan  seyn  salleci)  erbllc» 
ist  ito  der  Treuss;  St,,  Zeit.  St.  ai.  Bericht  ertbeilt. 

Yon^dem  Zuwachse  und  d^n  Verbesserungen  d€r 
öffentlichen  akadem«  Institute  zu  Göttingen  ist  in  den 
dasigen  Gel.  Ana.  St.  {.  .1829»  Nachricht  gegeben. 

Am,  29.  Oclbr.  bat.  sich  der  Oberlehrer  am  Itaibc»!. 
Gymp.  au  Breslau  auf  datiger  Univ.  habilitirt  mit  seiner 
Diss.  de  Fhileta  Coo»  poeta  elegiaco. 

Eine  ausführliche  Chronik  der  Univ.  Qalle  1828 
ist  in  dem  Intetl.  El.  iep  Hsll.  Lit.  Zeit,  Nr.  5/  S*  33, 
angefangen.  Die  Zahl  der  Studirendea  ist  im  Winter- 
aemei ter  auf  13^  (944  Tbeologen«^  239  Juritben,  58  09e-| 
diciner,  89Fbilosophen  eto.  975  Inländer«  353  Aualänder). 
Hr.  Dr*phil.  Aemil  Ködiger  vertheidtgte  am  li.  Apr.  1828 
seine  Diss.  qua  vulgata  opinfo  de  vulgata  interpretatio- 
np  arab.  librorum  V.  't,  historicornm  ex  grseca  Ale^l 
ducta  refutatur.  Hr.  Dr.  Karl  Eduard  Pfotenbauer  hat 
sich  mit  einet  Diis«  de  delicto  in  iur.  persona  consmiss# 
babilitirtf  Hr.  Reg.'  Referendar  Wilh.  Klee  die  jur.  JDo« 
ctorvFÜrde  durcb  seine  Diss.  da  morse  initio  erhalten» 

Bericbtigxingent 

Eine  Angabe  im  Rep«  1827$  IV.  B.  S.  3961  betref- 
fend des  Hrn.  Hofr,  und  Oherbtbl.  Jacobs  latein.  BhiJ 
menlessi  und  Hrn.  M.  JVagntts  in  Dresden '  Beurtb^iJ 
Inng  derselben  I  muss  durch  Folgendes  berichtigt  vret^ 
den:  Dia  Aohlage^  Hr.  Hofr.  J,  habe  die  SchulleKre^ 
vemngliitipft,  (was  von  diesem  etnsichtsvoUen  und  miL] 
den  Gelehrten,  einst  selbst  böehit  verdienten!  Sohulnsn»^ 
ue,  niobt  zu  für0bteQ  war)  ist  aurüdkgendmnen  ttmofa 


DigitizeT^by.CnOÖQlC 


Mraog,  efai^  MisyerttändDisfe»  mittels  Briefwechsels 
switcbea  den  Herren  J.  nnd  W. ,  wovon  4a8  Resultat 
»der  Hall.  Lit  Zeit.  1827,  104,  S.  853»  abgedmckt 
kL  Dia  Recbtfertignng  des  Hrn.  J;  würde  <  allerdings 
a<iä  er^Hrihnt  Worden  seyn^  wäre  sie  nicht  sufällig  über* 
eekii  worden«  Jetsf  kanp  nur  noch  darauf  verwiesen 
wsrden,-  da  snmal  die  angeklagte  Stelle  nur  gegep  eine 
feUerhafte  Methode,  die  vielleicht  einige  Scbulmännet 
befolgt  haben,  augenscheinlich  gerichtet  ist.. 

Hr.  Dr.  WUs  in  Heidelberg  veranla.^st  folgende 
eigne  Bericbtigong  der  Anzeige  von  Hilpert' jj  Englisch-^ 
dnitschem  Worterbncfae  etc.  Rep.  1828  t  !>.  JH.  S«  401 
Z.  Id.  £a  heisst  darin:  »Dieses  Werk,  an  welchem 
sia  Engländer  Wiss  A'ncheil  hat.«  Diese  Behauptung 
üt  in  so  vireit  falsch,  als  meine  wenigen  Beitrage,  deren 
der  Herr  Terf.  in  der  Vorrede  seines  Wörterbuches  auf  ^ 
e&e  für  mich  schmeichelhafte  Art  erwähnt,  keineswegs 
lAnAtit  an  diesem  Werket  genannt  werden  können» 

Todesßille  von  1828. 

Am  QU  Dec.  starb  an  Butsow  der  Kirchenrath,  M« 
Carl  Heinrich  Geisenheyner  ^  im  70*  J.  d.  Alt. 

Am  27.  Dec  zu  Eisenach  der  dasige  Stadtrichtetf 
and  grosshera.  säiDhs.  Jnstisrath,  Geor^  Priedrich  Pfef^ 
ftrkarn,  im  62.  J«  d.  Alt. 

'^  "^  "      B  die  Dichterin  Susanna  v. 

I,  im  78«  J.  d.  Leb. 

1829. 

delegen  der  dasige  Superin- 
sius^  im  69.  J.  d.  Alt. 
el  der  Dr.  med.  et  chirur.^'' 
m  52^  J.  d.  Alt.  ^ 
er  berühmte  Forscher  der 
Liiteratqr,  Dn  Joseph  Do-- 
es.  der  Wiss.,  geb.  17.  Aug. 
BS  der  Brünner  Zeit«  in  der 

der  dasige  verdiente  Land- 
Oct.  178g. 

der  Frivatgelehrte,  Besiteer 
»hb.,  Herausgeber  des  dasi- 
Gottfried  Kretschmar^  61  J.^ 


Digitized 


by  Google 


iZ39  T^MfSU#.  ? 

Am  XI.  Tftiu  SU  NeoMrcli  bei  Bautteo  d«r  ^ai%0 
rfari;er,  Joh.  GottL  Malier^  im  69.  h  i.  Jdt.     - 

Am  xa«  Jan«  su  Dresden,  der  dabin  wegen  FamUiea» 
Geadhafte  gereiaete  nnd  Vorleanngen  baltende  kaia.  bön«. 
Cfterreicb.  Le^-Rath  Fritdrich  von  SchUgdt  56  J«  «Itt 
£eb>  so  Hannover  177a*  Ibm  aeut  Foucme  im  Berlaiv 
Conv.  Bl.  17,  S.  689  die  Grabicbrift  rmitjean  Worten)  s 
aiWaa  icb  geaollt,  hab*  acb  vollendet!  c 

An  dema«  Tage  su  Berlin  der  Frofeaaor  der  Geo« 

Obie  am  Cadettencorpa .  und  Vorat^ber  einer  wejbL 
r  -  nnd  Ersiebnngaanttalt,  Christian  Fritdr.  GöUÜMi 
WohhrSf  seb«  sa  I>ßmur  14.  Jan.  1771*  Ver£.  einiger 
Schriften  über  deutsche  Sprache  und  Geographie. 

An  dema.  Tage  ebendaaelbat  4er  kön.  BScheranctiooa« 
Gommiaiar,  Friedrich  Wilhtlm  August  Bratlinge  geb. 
mu  Loote  in  der  AlUnark  8*  Decbr.  17729  ei^  vielaeitig 
gebildater  Mann»  Vfr.  verschiedener  Schriften  und  ehe- 
mals Redacteur  des  Journals  für  Reisen«  .  a^  von  um 
Zeit,  für  die  eleg.  Welt  26.  S.  208«     ' 

Am  15.  Jan.  sn  Wolfenbüttel  der  HeraogL  Braiui* 
ecWeig.  Pberappellationsgerichtsratb,  JP.  J.  von  Schra^ 
dsr^  im  fast  vollendeten  65*  Lebens]« 

Am  16.  Jan.  su  Hausve'alde  der  Fastor  Senior  so 
Hanswalde  und  Bretting,  Friedr.  Leop.  Frisch* 

Am  X7«  Jan.  zu  Zittau  der  Buchhändler,  Johann 
X>avid  Schöps,  genannt  Heym,  nach -surüchgelegtem  68. 
7«  des  Lebena. 

An  dema.  Tage  su  Wien  der  k.  k.  Hofratb  im  ane- 
•erord.  Dienste  bei  der  geb.  Haus-,  Hof-  und  Staatscaaa» 
lei,  Adam  Miilkr  Ritter  von  Nitttrdorf^  als  Scbrifutel- 
1er  längst  bekannt,  49  J.  alt,  geb.  su  Berlin  30.  Jun.  X779. 

An  dems.  Tage  su  Weimar  der  als  geogr.  u.  staläat» 
Schriftsteller  berahmte  Hers.  Braunschweig.  Rath,  Dr. 
lind  l^rof«  Georg  HasstU  nach  zurückgelegtem  57.  J»  4ee 
I^ebens.  Rühmender  Nekrolog  desselben  von  Fölits  In 
der  JLeips.  Lit.  Zeit.  27,  S.  212.  ' 

An  dems.  Tage  su  Hirschberg  der  älteste  und  seit 
^1799  ^^s^o  Primaner  auf  dem  dasigen  Gymnasium  (in 
das  er  1788  aufgenommen  war,  tarl  Gottfried  Linkt, 
aechssig  Jahre  älL  Er  hat  drei  Rectoren  des  Gymn. 
überlebt,    a.  Berlin,  Voss.  Zeit.  Nr.  55. 

Am  18.  Jan»  su  Landsberg  bei  Halle  der  dasige  Fa* 
•tor,  Ernst  Augustin  Gottlleb  Meissner  9  78  J»  3  Mon. 
7  Tage  alt. 

A9  dema.  Tage  su  Weida  der  Cona.«Ratb,  Supeda» 


Digitized  by  VjjOOQIC 


BafSrdaroageii  tmA  l&ftM&frMeigmiBtMi.         2^ 

«nd  Put  fm*»  Dr«  BMjfiminGihhniry  im 
Jb.  J.  de«  Lteb. 

An  i8*  J^n.  ra  Roni  dar  Car4iiui]y  Maraxzani^  Vü^ 
emaiy  geb.  so  Fiaceasa  1759. 

Am  31^  Jan.  au  Lobeck,  Dr.tbaoL  Jo/iiann  JEUinr; 
CmHfi»^  Senior  de«  Miniat.  daaelbat  iin4  Faator  ea»ec«, 
ai  d«e  Domlurohe«  78  J.  alt. 

An  deoii.  Tage  an  Grioraia  der  Arobidiakonnt  ^  'SIL. 
Friadr.  GöUhtlf  HtntMcK  un  ^.  LebeDs). 

Am  3d*  Jan«  an  GrOttenbayii,  Dr«  £rital  SamuU 
Bdtdg€ry  iip  78.  J. 

Am  35.  Jan.  aa  Leipaig,  Dr«  HeinricA  Gcttfri$d. 
Bcuer^    Beiaitzer  der  Juriaten-FacoltSt,  49!  J,  alt» 

Am  a%»  Jan.  an  Paris  der  Erfinder  der  Telegrapbea 
vad  aait  1792  .DireeCor  deraalbea,  Chappe  (nach  Andern 
acbon  1805  t). 

Am  3a  Jan.  an  Usingen  der  Heraogl.  NaManitobe 
Obezmedicinalratb ,  Vitriarius, 

An  dema.TageanStattgart  derOb.BtbIiotbekar9Hofir. 
Basg«  geb.  9.  Mära  1761.  Nekrol.  im  Nörnb.  Gorretp.  St.  39«  . 

Der  berolunle  Aeitende  in  Cyrenaiea  ^  Patho ,  hat 
aicb  talbat  in  Paria  in  dem  Alter  tod  34  Jahren  getödtet» 

Beförderungen  und  Ehrenbezeigungen. 

Dr.  J.  L.  Htihtrg  ist  an  Kopenhagen  aum  ^königl« 
Theaterdichter  und  Uabersetaer  ernannt 

Der  aehr  bekannce  Schriftsteller,  Hr.  Wilh.  Härüig 
(Wilibald  AlesiSt  in  Berlin)  hat  von  der  philosoph.  Fac. 
ia  Halle  das  Diplom  eines  Doetors  der  Philosoph«  erfaaltep. 

Bei  dem  grossen  Krönuogs  -  und  Ordens  -  Feste  au 
Berlin  am  i8»  Jad-  d.  J.  haben  überhanpt  67  Vertheilun« 
gan  des  Rothen  Adler -Ordens  in  allen  3  Classen,  35 
das  Johanniter -Ordena,  95  des  allgemeinen  Ehranaei«. 
cbena  erster  nnd  aweiter  Classe  Sutt  gefanden.  Unter, 
ttdero  haben  erhalten  den  rothen  Adlerorden  ater  Gl. 
ant  Eicb^nlanb  die  Herren:  Gen. -Major  Rlihl^  von  Li-^ 
Uautern,  Oberberghauptmann  Gerhard^  ohne  Eichenlaub 
&.  General- Post •Direct.\Ru({/Oj^  in  Hannover.  —  Den 
zothen  Adlerorden  3ter  Glasse«  die  Herren:  Prof.  JSir- 
Ur  in  Berlin  t  Prof.  ZeltiTf  Cons.-Rath  find  Prof.  Dr. 
Ikander^  Cona.-IUth  und  Fred.  GilUt^  in  Berlin;  Prof. 
«ad  Hect.  WUhMlm  in  Kk  Rossleben;  Supeiint.  Koch 
in  Torgau;  Superint.  Wegner  in  ZüUicbau;  geh,  Ober- 
Beg.*£uh  jStreetfuss  in  Berlin}    Berghanptnu  v.  Vüt" 


Digitized  byCjOOQlC 


hfkn  in  Sil)«!  geh.  Ober-Finaflsratli  Pon  SegMhl, 
iReg.-Rath  und  Baadirector  triest^  Major  a.  D.  ßaroo 
iU  la  Mottt  Fouqtd  in  Berlin;  liandriohtor  von  Hou- 
lyaU  aof  Straupitz.  —  Den  rothen  Adlerordeu  enter  Gl. 
Iint  <lar  General -Lieot.  von  Schöhr  im  Kriegsminiite- 
litmi-erluileea«  ^.  - 

Der  aoaserord.  Prof,  aa  Ueidelbergi  Hr.  Dt.Lewald^ 
Mt  ordentK  Prof/ in  datiger  theolog.  Fuealtit  und  der 
Frivfitdocent  Hr.  Dr.  Wetztr^  aüiferord,  Prof.  in  der 
:pbiiosopli.  Fboultöfe  zu  Freiburg  geworden. 

Hr.  Kunze  BUB  }ena  ibt  Professor  der  MatbeikiatUc 
•VI  Gyamasium  an  Weimar  geworden.  Von  der  dabei 
▼orgeAllenen  Feferliohl&eit  .  a.  Allgem«  Sohula.  |829i 
IL.Abtk  5t  S»  40.  '   ^ 

'  Hr.  Dr.  Drästke,  ala  Frediger  aehr  ausgeaeiobnet, 
itt'yom  Hersoge  ?oa  Sachten  -  Gotha  cuni  EirdienrUthe 
^hiannt  worden. 

Zu  erwartende  Werke. 

In  der  Hinrkhtfchett  BaohhdL  su  L^ipeig  endieint  < 
itt  4  Lieferuugeu  (jede  au  20-^24  Bogen  in  gr.  4I)  auf 
Subtcription.(für  jede  Liefer.  2  Thlr./)  Guatavi  Hatntl% 
D.  et  Profi  iur.  1  Catalogi  librorum  maontcriptomm  dai 
in  bibltothecit  Galliae,  Helvetia^,  Hispaniae«  Liutetiaet  1 
Belgii»  BtiUDifiae' M.  attervan'tur.  Siebenjährige "Aeit^Q 
;nud  langer  Aufenthalt  an  deii  vomehinsten  Orten  haben 
den  Hro.  Verf.  in  deu '  Stand  getetat  ^  diett '  wichtige 
Werk  aotauarbeiten ,  wat  grotte  Aufmerktanikeit  ver- 
dient.  Proben  davon  aind  einer  Anl^iindigung  beigefügt. 

Andr.  Gott  fr.  Schmidt,  ertter  Prediger  an  de^  Stadt- 
Inrcbe  su  Nienburg  a.  d.  Saale  (Verf.  einiger  homilet. 
Schriften  und  Abhandlungen),  itt  mit  Bearbeitung  einet  j 
die  drei  letzten  Jahrhunderte  umfattenden,  Anbalttcben 
Schrtftiteller-Lexioona  beschäftigt «' das  au  Anfange  det 
nichtt»n  Jähret  duf  Subtcription  erscheinen  wird;  ' 

Hr.  Geh.  Rath  Dr.  Creuzet  lättt  eine  ToUttindige 
Autgabe  der  Werke  det  Bloünui  in  Oxford  dmckeiii 
die  in  2  Jiihten  vollendet  teyn  soll. 

Der  grotthera.  Badensche  Geheime^Rath  Hr.  PhWpp 
Karl  Batir  von  Byttntck  gibt  mit  Bewilligung  detGrott* 
hetaoga  von  B^en  herautt  Kriegs-  uttd  Staata-Sohrif- 
tbn  aut  den  hinteriattenen  Papieren  dea  Markgrafen 
lAfkdwig  Wilhelm  von  Baden-Baden^  Rom.  Knberl:  Ge- 
/lelal-Lieat^»  und  det  Marfcgr.  Uerrmaim  toü  Badfn^ 


Digitized  byCjOOQlC 


J>ma^- %mi.  Cwmm^a^iAn.  9SB 


KBpdoa  an« 

Biftt  Schrtg  ia  Niilmberg  «r»Qli«ipt  ie§  At»  Dam^ 
Aodbttch  der  angewindten  Cheinie«  am  dam  Fnaa^m 
sbetsetat  von  D.  Friadcioh  Engalbardt,  in  LiafemAgaa 
m  ^o  Bogen  (a  t6  Gr.  anf  Subfor.); 

Bei  &ayfer  «nd  Scbomaon  in  jbeipsig  wird  naek^ 
ilena  erapbeinan:^  Gleoietttia  Romani  Recognitionea.ofe. 
bioerafkim  f  etrL  Ad  oodd^  ASa»  gdem  recensuiti  anno^ 
taiionea  SttpariontB»^  editomm  atküque  addidit  EmeAüma: 
Gettbelf  Gecadorf ,  Reg.  Bibltotbi  FubK  Dread.  SaereU 
Je  meikwnrdiger  ond  ioteretsaDtar  daa  unter  deoi  Nac 
laen  der  Recognitionen  de»  Clement  von  Rom  bekannte 
Denkmal  der  abristlicben  Voraeit  ist«  nm  ao  erfrouUober 
wird  die  Aoaeige  dieaer  Aufgabe  )ener  Sab'rift  aeyn» 
welche  aUen  Wüutcben  enuprechen  wird.«  indem  dec 
Beransgeber  tbeili  mit  Hülfe  mebtecer  neuer  Ji9euti3oript«. 
«od  aadorer  bisker  ntoht  banutatar  britischer  Bülfamit« 
t^  dem  aebr  verdorbenen  Texte  aeine  uTs^rÖDglScbe 
Gestalt  wiedergeben,  tbeils  wicbtige  Untetauahongen 
ibar  die  .Ae^äeit  dieser  und  der  mit  ibr  yerwandkto 
Scbri£tao  über  Sim<in  den  M^igier  u.  s,  w.  mittheileui^ 
tkeila  endlicb  die  besten  .Anmerkungen  der  frühem  Her», 
eoageber  und  eigene  hinzufügen  wird.  — «  Druck  und 
Panier  wird  der  m  demselben  Veilaga  erschienenen  Aua- 
gm  dea  ßusebius  gleich« 

Dmck-  und  Censur»  Sachen. 

V 
Ib  Hambuirg  ist  am  4.  JuL  vor..  J*  eine  Verordnung 
das  ILaths  gegen,  den  Nachdruck  bekannt  gemacht  wer* 
desi«  Die  Rechte  der  Schriftsteller  und  Verleger  wer« 
d^  auf  10  Jahre  geatcbert.  Die  Herausgabe  von  Ana* 
logen  ans  Hauptwerken,   so  wie  mehrere  Ueberaetaun« 

Sa   ein^    uHd  deaaeiben  Werke  sind  gestattet.,   Aucb 
r  Verkauf  nachgedrücktar  Werke  wird   baitraft,    a» 
Hamb.  unpart«  Corr^p.  II4«  St. 

In  Schweden  istdas^Nyare  Converaations*Blad,  an 
deaaon  Stelle  s<^on -ein  Scandinaviske  Conversationa-Bli* 
dat  getreten  ist;  ;n  Oesterreiab  fetri  National  «Kalender 
oder  Tagebuch  deutscher  Geschichtet  verboten« 

Im  Grossheraogtbnm  Sachsen  ^Coburg  «Gotha  ist  ein 
Geaets  gegeo  den  Bücher  «Nachdruck  bekennt  gemacht 


Digitized  byVJrOOQlC 


iSß  '  Dmok«  tiad  Obssus-SmImii, 

worflan«  ^om  l8»  SeptlSsS«  «bgedcaoht  ia.  dar  Nat 
Zeitang  der  iDeutteb..  18281  83»  S.  669  ff.  Man  vecgl 
darnboT  dtaaelba  N.  91.  8/  7^  ff. 

Die  Schrift:  Briefa  an  meine  Kinder  über  maba 
Bakebrang  si^r  wahren  dwiati«  Relieton  von  Feter  Bayf* 
ai^e  iat  in  Bfänchen  confitcirt  und  in  Baiecn  Tarbotan 
worden. 

Die  Ober-Cenior-Direotion  in  St.  Feunbnrg  bat 
bekannt  gemacht,  data  aHe  hmblich  in  Rtualand  einge» 
liifarte  B6cber  bonfiaoirt  nnd  dann  diejenigen«  weldie 
eich  beim  Comite  der  analänd.  Cenanr  ala  nicht  Tarbo* 
tan  erweiten,  aum  'öffentlichen  Verkaufe  in  Roaaland  ba- 
atimmt,  die  verbotenen  aber  ina  Ausland  aurüakgeaohickt 
worden  tollen.    Freutt.  St.  Zeit.  N.  9. 

IManto't  Oetobichte  dat  preuta.  Staate  aeit  deas  Tode 
Friedricht  I.  ist  franadaitah  übertetst  worden  und  der 
Uebert,  tchreibt  dat  Werk  einem  praius.  Staatsmannes 
Diplomaten  und  Krieger  bu|  ein  deuttcher  Verieger 
nber  hat  diese  Uebertetaung  alt '  fraüsöt.  Original  anga- 
aaben  und  deuttoh  übertetaen  lassen*  a«  Freuss.  St.  2« 
1838  N.  396. 

In  GaUisien  waren  Im  X  i897  vier  BnchdruckereieOf 
a  in  Lemberg  (wo  6  polnische  Werke),  ^9  in  Bochio^ 
(Wo  4  Werke  in  polnischer  Sprache  in  gedachtem  Jabte 
.  gedruckt  wurden)« 

In  Berlin  ist  auf  Kosten  des  ungen.  Verfassers  er> 
aphien^nt  Die  Metamorphose  des  Kreises«  ^ne  mathe- 
matische Herrlichkeit  aua  der  Türkei'  (wo  auch  Einer 
die  Quadratur  desCirkels  gefunden  haben  will).  Derselbe 
hat  neueÜich  eine  Schrift  ikber  die  epipedologiicbe  De- 
jponstratiibn  der  Transl^guration  des  Kreises  angekundigtf 
^  die  aber/ nur  der  erhalten  s^U,  welcher  ein  Exemplaf 
der  Mmmorphosa  voraeigt. 

Im  Allgem.  Anaeiger  der  Deutschen  N»  304*  l8^ 
findet  sich  unter  der  Rubrik:  Niiuliche  Anstalten  und 
^  Vorschlage,  ein  aSystem,  pder  kurzer,  geordneter  Eftt- 
Wurf  einer  vollständigen,  öffentlichen,  stadtischen  Scbnl- 
bildung,  verfasst  und  mit  erläuternden  Anmerkungen  veJ> 
aehen  von  Hold  Becher,  Dr.  der  Philosophie ,  ajZ.  awej- 
tem  öffentl.  Lehrer  an  der  Schul-  und  Ersiehnngiaostalt 
au  Friedric^ssudt  bei  Dresden,  t  welches  in  jöder  Hin- 
sicht üaherer  prüfender  Beachtung  werth  und  würdig  t*^ 


Digitized  byCjOOQlC 


Neue  deutsche  Zeitschriften. 

Sei  Entlin  i«  Berlin  hommen  behaut: ,  Jabrbaob^ 
in  Straf-  nad  Betserangp •  Anttalien,  ErsiebiingtbanteCi 
jlroieDflirtorge  und  andere  Werke  der  obristl.  Liebe  von 
Dr.  N.  H.  Julius.  (Der  Jabrgaog  voa  la  Hfcii,4Tblr. 
Daa  ereta  Hefe  iat  erscbienen.^ 

Im  J.  18^8  bat  Kr.  Dr.  und  Prof.  WilK,  Herrn, 
liianeyer  sa  Halle  eine  neue  Zeiucbrift  far  Geburt«« 
holfa  und  praktiscbe  Medioin  angefaDgen.  M.  t.  ii^r 
daa  lata  St.  die  Erginz.  Bl.  der  Jenaitofaen  Hit.  iSsOf 
N.  3-  S.  17  ff- 

Mit  der  Zeitung  der  fireien  Sudt  Frankfurt  a.  M« 
eracheint  vom  t«  Januar  an  «in  belletrist.  Beiblatt:  Deg 
FMibaoter,  in  gr.  4«  bei  Oebler  dateibat. 

In  Brealao  gibt  Anfangt  d.  J.  MichaeUen  einen  Brt«« 
Uu$r  Courier,  oder  Mittagtblatt  für  Tbeater,  Modo| 
S^nnat,  Literatur  und  Localkat  (taglicb  eine  Numer  in 
gr.  80  bereut. 

Von  dem  in  Hamburg  ertcheinenden :  Hautfrennd» 
ein  gemeinnütsiget  Wochenblatt  für  alle  St&nde,  t.  Blatt. 
I&r  Uterar.  Unterbalt  36,  S.  144«,  wo  auch  von  andern 
Hamb»  Zeitungen  Nacbrrcbt  gegeben  wird. 

Ausländische  Zeitschriften. 

Blit  dem.  i.  Jan.  bat  in  Faria  eine  franzdit^cbe  Li* 
fetatoraeitung  ibren  Anfang  genommen:  L*univer«el.  M» 
a.  von  demtelben  und  von  andern  franzöt.  Zeittcbriften 
die  Blatt,  f.  literar.  Unterb.  34»^  S.  94  f. 

Die  in  den  boI)änditchen  Provinsen  det  Königreicba 
der  Niederlande  heräutkommenden  (57)  perioditcben 
Schriften  literaritchen  und  wittentchafcl.  lohaltt,,  und 
die  Tageblätter^  und  Journale ,  to  wie  die  63  in  den 
aüdlioben  Frovineen  (Beleten)  ertcheinenden ,  tind  im  > 
Allgemeinen  erwähnt  in  der  Zeitung  für  die  eleg.  Welt 
19.  S.  ija.  , 

In  Hanan  ertcbeint  teit  dem  itten  Januar  eine  der 
fransötiaoben  Literatur  und  Journalittik  gewidmete  neue 
Zeittcbr.  La  Flore,  wöchentL  z  Bogen  in  gr.  4.  (Freia 
dea  Jahrg.  6  Tblr.) 


Digitized 


byGoogle 


Fortsetzung  des  Verzddmisses  niederlähdi- 
scher  Druckschrifte»  von ,  1 82ß, 

\  Medicinitche  Schrifteo. 

CG.  OntTfl  (Med.  DrJ,  Nieuwe  bydrege  tot  de  waarde  det 

^oepok-inventing*  er.  8.  Atatt.    3  fl.  90  st« 
J.  F.  C*  Dietericha^'Handboek  derVebartsenijkttndigeHe^- 
.   ^unde,  naar  den  2.  druk  üit.  hetHoogd.  ver^eld  dooTX.  W.  A. 

Hart  en  G.  Kylatra . ( Veeartsen  der  1.  klasse))  met  eene  voor- 

rede   en  a/int'ecketiin^en  (door  Dt,  A.  Nutnan   CDirecteur  en 

Hoogl.  aan  *a  Kyks  Veetrtsenijschool »  ens.  te  Utrecht).  1.,  2« 

3.  deeL  Qreoiiigeo*    9  II«  5q  ct. 
1^  W.  Plagge  (M.  Dr.  te  Bentheim)^  De  Pharmacopoea  Bei« 

ffica  theoretiteli  en  practisch  verklaaird«  l.deel  2.  stuck«  gr«8« 

D0lft.    2  iL  69  sL 

Natur  wisaenacbaft  CD« 

.Cr*  Bftkkeif  fProf.  Med.  Gron.),  De  natura  hominis «   läier 

eletnei^tarius.  6maj.  Pars  I.  et  II.  Groningae«   '4  fU  30  st» 
I^ieuwe  .Yerbandelingeh   van  het  Zeeuwsck   Genootschap   der 
"      Weteni^ppen.  4.aeel.  3.  ttnk.  gr.8.  Middelburg.    Ifl.  dOst. 
.   B«  Ponse,  Verhandeling  over  den  honigdaun.  gr.8.  Middel» 

hurg.    60  «t  I 

S.  Stratingh»  Et.  (HoogL  te  Groningen) »  De  chlorine  ver- 
'  bindiogen  beschoüwd  in  hare  scheikundige,  fabrikmatige^  gi^    | 

neet-  en  buithpudkundige  betrekkingen«  gr«  8.  met  5  steen«- 

drucktafelen«  Groningen.    5  fl« 
7^  F.  Schröter,  Het  menscbelyk  oog  en  eor.    Op^  nieuw  be-^ 

werkt  en  verklaard  door  G.  Bakker  (HoogL  te  Gron.).  Folio« 
'Groningen.    4  fl.  20  st. 
G.  J.  Mulde r  (Med.  et  Art.  Pharm.  Dr.  te  Rotterdam")»  Ter- 

baudeling  o?er  de  wateren  en  luobt  der  atad  Amsterdam  en 
.    aaagrensendft   deelen  van  ons  Vaderlabd«  gr.8.  Amsterdaau 

2  fl-  40  St. 
%  ran  der  Hoeven  (ßnitengewoon HoogL  teLoyden),  Hand-^ 
'    bbek  der  dierkunde    1.  deels  3.  stuk,  geltiachtige  dieren  en    | 

ringvoormen.  gr.8.  DelfU    3  fl. 
p.  L.  Blume  (M.  D.  Naturae  nuper  iavesUgator  in.  colO|iiit 

Belgicis  Ind.  Orient.),    Enumeratio  plantarum  Javae  et  insu- 

larum  adjacent^um  minus  cognitarum  vel  novarum   ex  b^r^ 

barii»  Beinwardtii,  Kublii^  Hasseitü  et  Blumii.  ?aic.L  dmaj. 

t.  B.    1  fl.  50  St. 
•H.  C  van  |I.all  (M.  Dr. HoogL  te  Groningen>,  Verbandeling^ 

inhoudende  eene  beschryviag   van  de  hennepteelt  in  Neder* 
'  landi   en  eene  aanwysing  y^  haar  nut  in  den  landbouw  en 

abdtfre  bedryven.'  gr.8.  öroniugeo.    60  st« 

Matbematiaohe  Wiaaenaobaften, 

1^  de.  Gelder  (HoogL  te'Leyden)^  Beglnselen  der  Meetkuntt^' 
ontworpen  naar  har0o  tegenwoordigeu  Staat  van  vorderingen* 
Iste  deel,  over  de  vlakke^n  ligchamelyke  figuren.    3.  druk. 
-     tfr.8.''sGravenhage  en  Amsterdank-  6  fl.  25  st.' 

Tbeonis    Smyrnaei   Platonici  Ezpositio    eorum   quae   in  ' 
«rithmeticis  an  Platosif  lectionem  utilia  sunt;,  äullialdi  in* 


Digitized 


by  Google 


titiOBem  addidift  J.  J*  de  Gelder«  8maj.  L.B»    3  fl.  90  tt.  ^ 
&.LobattOy  Recherches  tur  lafornmaticm  de  qv^^l»^  teriee 

trigonom^trlques.  gr.  4-  D«lft«    1  fl.  30  tt. 
O.A.  ran  Kerkwyk  (t.  Luit.  Ingen.. te  Delft),, Verhandeling 

erer  het  waterpassen  en  het  gebruik  van  den  barometer  tot 

het  neten  ren  borgten,  gr.8«  ^g  Gravenhage  en  AnUterdam« 

JlCPilaar  (Luit  ter  Zee),  Proeve  nn  eene  handleidilMr 
tot  de  kennia  der  Zeecrtalerie.  kl.  8.  Bellt    3  fi.  40  st. 

Kanete« 
J.  Tan  Straatettt    Afbeeldingen   van  entieke   en  moderne, 

fcoQwkondige   voorwerpen ;  Jsenevens  iene  besdtryrbg   Tan 
.    dertelven  bestemminff  en  inrigting)  TOorde  beoefenaars  en 

BefheUMTs  dar  l^onwknnde.    £  en  10»  aflerering.    rejo^l  £6- 

Ho.  Ärntterd^m.    8  fl.  60  st 
W.  C  brade.   Theoretisch  en  practiach  bonwkaadig  band- 

bock  4.  2  deelen.  's  Grarenbage.    14  iL  80  st.      * 
I*  Itl^erhnis  Ri«,  Thedretis<3ie  lassen  orer  de  geaticulatie 

et  Buniek.  laug  4.  Amst    S  IL  50  tt    «  > 

Geeohiobte« 

Vavlladeling-  orer  de  oortaken  ran  ket  Tenml  des  Nederl^nd« 
sehen. bandele  en  de  middelen  tot  berstel  of  uitbraiding  van. 
doueheny  doer  I*  i^an  Ouwerkerk  de  Vries.  gr.  8* 
Htttiain.    3  fl. 

Adfyi  o?er  de  Coben  genennte)  Verhandeling ,  uftgebragt  door. 
G.  R.  Graaf  ran  Hoogandorp  ^  nitgegeren  door  Prof.  H.  W, 
Tydeoian.  gr.8.  Haarlem.    7&  st. 

ttr.  J.  Op  den  Hoeff,  Bedenkingen  tegen  ket  Buitscbte 
workje  over  de  Rynvaart  en  Rynhandet«  Toomameiyk  met 
betrekliing  tot  het  Kq«.  der  Nederl.  gr.  8.  Amst    1  fl.  80at. 

I.O.W. Merket  (s. Luit. Ingen.),  Het  beleg  van  Maastricht  jn 
1579.  Met  gesohied-  en  kiygsknndige  aanteekeningen.  gr.  12» 
Arnhem.    1  fl.  40  st 

K.  G.  Tan  Kampen,  Verkorte  Geschiedenis  der  Nederlan. 
den,  of  der  XVIi  Nederlandsche  gewesten,  ran  de  vroegsten  * 
tyden  af  tot  op  den  rrede  te  Paryt  in  1826.  ^  deelen«    gr.O« 
2.dnik.  Haarlem.    9  fl.  80  st  - 

-*  —  Vaderlandsehe  Karakterkunde,  of  karaktertchetsen  veft 
tydperken  en  personen  ,  uit  de  Nederlandsche  geschiedeirisj 
tan  de  Yroegste  tyden  af  tot  op  de  omwentelxng  van  1796« 
t  deelen.  Haarlem.    11  fl- 

Diese  beiden  Werke  eines  gcfl^rten  und  geschmackvoU       , 
lea  Schrifutellert  ergänzen  einander  und  geben  eine  ^ew 
ii6genda  Uebersicht  der  Geschichte  der  Niederlande}  ' 

Platarcbuty,  De  levens  vtm.  Doorluchtige  Grieken  en  Ro- 
manen ent.  toit  hetGriektch  v^rtaald  en  met  teer  reelovaan-f 
toakeningen  opgehelderd,  door  Ed.  Wassenberg  en  H.  Bot« 
teka  (Hoogl.  te  Franeoker  en  te  Amst)  1<*-10.  deel.  kl.  8. 
2.  diQckf  Dordrecht  Met  platen  23  fl.  50  st  Zonder  platen 
©fl.  . 

^*  Adar,  Flntarque  des  Payt-Bat  ou  Viet  det  kommet  ilinttrea 
de  et  Rojammei  pr^c^dd  d*une  int^oduoUon  kittoriqoe*  4  YoL 
gr.d.  MnaMm.    1!S^  fl« 

Digitized  byCjOOQlC 


-T^TfW 


340   Fortsati.  das  Yersaldin«  mederl«  Onibliiclir. '  r.  i^B 

.*  I 

1.  J.  Hit«ly  (Flu  Th.  Mflg.  L.  H.  Dr.).  Disqnuttky  critloA  de 

fontibus  et   auctoritate  Oornel.  Nep<ms.   6iiu{.   Delphis  Bat. 

2  fl,  10  et-  . 

R.  H.  Ejrttonii  Wiehert  (Ph. Th.  Maj.  L. H. et  J.  U.  Dr.), 

Ditqinsitio  critica  de  fontibuf  et  eactorttate  Gorn.  NepotSi, 

8inai.  Qroningae.    1  !I.  20  tt. 
leronimo  de  Vries,  Huro  de  Groot  en  Maria  rmn  ^ei« 

gertbei^en,  Amsterdani.    2  fl.  80  ft. 
G.  Kuffner,    Artemidonxs ' in  Ket  Romeintche  Ryk.    Uit  ImI 

Hoogd.  rertaald  en  met  aäntekeningen  voortien  door  Ste^t« 

bergen  Tan  Goor.  3.  dee^  rr.  8.  Leeuwarden.    d  iL  7S  st. 
J.  Lomau  Ii.  (te  Batavia),  Het  eiland  Jara.  gr.8.  Amsterdank 

1  fl. 

G.  H.  Nagel,  Schetten  nit  nyne  Jaraantchcr Portefeuille*  gt.S* 
Amsterdam.    1  fl.  80  «t. 

ArcbidE  voor  Yaderlandsche  en  ineonderheid  Vriesche  geac^#w 
denisy  oudheid-  en  taalkunde,  bjeens  versameld  door  itlV, 
G.  A.  Tifter  en  U.  Amerpfoordt  2.  ituk.    gr.  8;  Leeuwardett« 

2  fl.  75  it. 

Spraobanhnnde. 

Mr*  J.  C  W.  leJeune,  Geschied-  «n  Letterkundige  naapo« 
ringen ,  omtrent  de  afkoQut  en  Terspreidxng  der  talen ;  niai 
eene  inleiding  tot  de  algemeene  taalkuade.  2  stukken*  «r.6L 
Dem.    8  fl.  10  tt-  •^^  ^   j 

Poesie.        ^  *^     \ 

P.G.Witten  Geytbeek.    Biographitoh ,  Antholositeh  «m 
britisöh  Wöordenboek  der  Nederduiuche  Dichters,  o^deebeiu  ^ 
gr.  8.  Amsterdam,    ord.  pap.  30  fl.    best.  pap.  39  fl.  60  tt.        1 

Jilr.  W*  Bilderdyky  Nieuwe  Grakeling.    gr.8.    DordreelilL 

3  fl.  60  st. 

G.  A.  'Ou dement  ön  A,  C  Oudemane  Gedichten,    gr*  8L  i 

Amsterdam.    3  fl.  60  st. 
R.  Vinkelety  Temora  naar  Ossian.  kl.8.  Amst.    1  fl«  20  et; 
LiTinut  de  Meyer^  De  ^amschap,  in  3  boeken,  een  Xa*j 

tyntch  en  Vlaamsch  leerdtcht,    op   nieuw  uitgegeren  mat 

aanteekeningen  door  J.  M.  Schrant  gr.8.  Gend.   1Ü.SOA. 
J.  M.  jSchrant  (Hoogl.  te  Oend),  Psoeven  van  NederhmdeS« 

dichtkunde,.  uit  7  eeuwen.  gn8.  Gend«   3  fl.  75st.  | 

Xenr  ran  Nederlandsche  Letteren.  Eertte  jaargang.  53  ttuk}««» 

16.  AmsterdJiim.     10  fl.  40  st. 
Gedichten  ran  C.  ran  Baarle,  J.  ran  der  Burgh.  J.  ranReottu» 

kerk ,   L.  Reaal »   Anna  en  Maria  Tesselsoäide  Yistcher  i%a 

anderen.  l.deeL  kL8.  Amsterdam*    2  fl.  40  st. 
Jaremias  de  Decker,  Oortpi^onkelyke  dichtstukken*  24daeL  1 

kl.8.  Amst.    1  fl.  80  8t.  < 

F.  Gor  des  Gedichten.  Amsterdam.    1  fl.  25  tt« 
B.  Klyn,  Bz,  Gedichten.  3.deel.4r.8.  Amst.    8  fl.  <60  tt. 
£.  Epkema,  Poemata.  8maj.  L.B.    1  fl.  25  tt.  .1 

J«  Delille,  Oeufre^  oomplitet»  unvolume.  royal8.  Bjotterdam« 

16  fl. 
Mr.  G.  P.  E.  Robid^  van  der  Aa,    D9  dankbare  Triesaii 

ann  hunne  weldadige  landgenooten ,  diohlttuk.   gr.  8*  Lucu- 

wafden«    50  t^  ^ 

(Dar  Beschlutt  folg^^  . 


Digitized  byCjOOQlC 


Tomemaiis,   Dr.  VT.  d.»   0«9elii«iito  der  Fbilofoplii«, 

yonAf  W«wit.  ,.,.,.•,...../.,•...••. .^f-..    §•  172 

Tiedemann^  «..  ZeitscmrifU 

Tiinmer  /Cm  [^^  Metaphysik  dtsx  Reü^cm^IuFe«  «.,«»•••    177 

irerinnuf  y  «.'  Zeitadiöft» 

Vo|bI,  M.  £.  P.j  Lehtbucli  dar  Eilcydopadie  n,  Metho* 

iologi*  4er  Rechuwif s^mac^aft«  ............ .  ^, 191 

Vo^,  £  W«  Th.»  über  Freiheit  n.  Nothwehdi^keit  ete«.,    176 
TTai  leÜen  jet^ft  di«  protestantitcheA  KathoUken  in  Oeutsoh- 

hni  thtta  ?• .'.  «^  •  • .; . 
WAcr,C.  M.  T.,  hinter] 
nriiia,  Dt,  C.  ,   über  B» 

wahslostQr  Rinder. . . 
Weitz^,  J«,  waa  aoU  nui 
Wdxtttbuöh^  enp^clop^  d 
Wnitar,  K*,  a.  Ist  dean 
Ze^geaouffn ,  biographisc 
Zibchrift,  kritia«he,  £üi 

fegeben  v^  Dr>  Alt  u 
•^  —  fSr  I4iTfiol»g]e  :v 

C  Xreviianiia«  dr  3d. 


Yermisdite  Na 


BafSrdatuQgen  mid  Ehre 
Banditigiutgeti-  •...«.... 
Dia^-  tmd  Censar-Sacü 
LüttatUTi  attiUMidisch.^, 


Ntehnehteii  von  Uaivevs 

To<iaiiaie...-r7...  ?:.,., 

Verzdchtiias    niederllindii 

Portsettuiig. ^* 

Wtrke,  tu  erwartende.., 
Zeitaduriftea  I  autlündisci 
—       «^         nttte  deuti 


Digitized  byCjOOQlC 


Digitized  byCjOOQlC 


Nb.  4 
A  1  1  gern  eines 

R  ep  e  r  to  r  i  u  m 

der 

«euesten  in^   und  ausländischexi 
Literatur     für    1829^ 

Herausgegeben 


von 


eine r      Gesellschaft     Gele  h r t «  r 

nji  d   b  e  s  o  r  g  t 

Von 

ChriBti^n    Daniel    Beck^ 


Erster  Band.     Viertes  StücL 


mimi     I  I      I 


Leipzig,  1829. 


J^     e    i        Carl       G    n.  h>    b    I    o    o    1|. 

V 


Digitized'byCjOOQlC 


—  Inhaltsanzeige  des  iten  Bandes  4.  Stück. 

Axnmonv  Dr.  C.  F.  von^  H&ndbücH  der  oliristli^en  Sit-^ 

taulfthre,    3  Bd.  le  Abthl^ ,•...    S.  260 

Bartheleniy,  3.  J.,  Kexsddet  jungcin  Anaobarfif  durch  Grid- 

chenland,  üb^rs.  von  Fisclier.  If^  2s  n.  3$  Bdchn.....    293 
Bdeuchtunffy  kurz«^  der  Nachricliten  und  Betrachtungen 

über  die  uiiga)i«ehe  Nationalsynodf.  ..«....•.•«•....    254 
Bildergallerie,    $ystematlsohe »   zungi  Gonjrc^rftatioxiileitiopn^ 

letne  Lief. .; •. ..•.. 305 

Block,  G*  W.»  Forts ettung  der  Reformation  etc«  Ir  ThL    244 

Boht« ,  A.  G. ,  de  Aristbphanit  Ranis  Commentatfo 301 

Bretschneider,  Dr.  K.  G.,  Handbuch  der  Dogmatik.  2  Bde. 

3e  Aufl- ;,..*..... ,.  .    249 

Denkmäler,  verdienstvoller  Deutschen  d.  18*  u.  19.  Jahrg« 

3«  Bdchn.  ....^ ..,,,....,w •^. ...... .......#.    3p3 

Denkwürdigkeiten  d.  läeformationvgeschichte  a.  Aesidenz^ 

Stadt  Dresden* 302 

Döpke,  J.   G.  G.y  philologisch  -  kriti^<^er   Conunentar  %• 

hohen   Liede    Salomos. • t  •••••••  •    258 

EncyclopSdte,  allgemeine,  .der  Wissenschaften  und  Künste    * 

n.  s.  w* ,  herausgeg.  v.  J.  S.  Ersch  upd  /•  G.  Gruber. 

1,  Section  I8r  Tbl,  n.  U.  S.  4r  Tbl. 304 

Gallerle,  von  3000  Bildnissen  der  beiül^ntcitten  Menaohen 

U  Heft : ,... 307 

Horack,  J.  C,\  6.  Observatipne. 

Herdenreicb,  A.  L.  G./  ob  das  Ghristenthmn perfeotibel  f ey?    27t 

Köhler y  s.  Wanderungen,  malerische. 

-;—    — ^     t.  Thesaurus  Antig uitetUu;L 

-^    —     f.  Schriftsteller. 

Kühn  4   Dr.  O.  B. ,  praktische  Anweisung  die  in  gerichtl. 

Fällen  vorkommenden  chemischen  Untersuchungen  an- 
zustellen  ..;..... 243 

Ijindberg,  J.  C,  de  insoriptione  Melitensi  Phqenicio  -  graeca 

:  Gommentatio. ..,.....,......'...    289 

I^rede,  auf  Alexander  I.,  Kaiser  v.  Russland..... 300 

Martini,  R*  J.  A.;  W  Obscrvatiönes. 

Mulei),  ReaL  Borbortico.     Vol.  IV, 234 

Observationes  rarioris  degenerationis  cutis  in  cruribus  ele-> 

phÄntiasin  simulantis,   ed,>  R.  J.   A*   Martius  et  J.  Ci 

Horack. ,.,....^ 242 

Radius,  J..  s.  Scriptores. 

RundgemKlde ,  politische« ,    oder  kleine  Chronik  des  Jalw 

re*  1828 300 

Bammlung,  von  mehr  als  3000  Bildnissender  berühmtesten  - 

Menschen. - 306 

Schlieben,  W,  E.  A.  v.,  Lehrgebäude  derGedgra^hi«,  2r  ThJ.    275 

—  —     Atlaa  von   Buropa.    tle   Liefrg. . . . . ., 230 

Behott,  Dr.  H.  A.,   Denkschnft  d.    homilet.  n.  katechet« 

Seminariums  der  Universität  zu  Jena,  vom  Jahre  iS28^    273 
BchriftsteUer ,   Griechenlands,  u.  a.  merkw.  MMnner  nach 

Antiken  gezeichnet,    le ,  2e  n*  3e  Llefemng 298 

—  —    Roms ,   u.  a.    merkw.   Männ^   nach  Antiken    ge^ 
zeichnet,    le  Lieferung. 299 

Scriptores    ophthalmologici  minores.    Vol.  Jl.,   ed.  Dr.  J. 

Radins 241 


Digitized 


by  Google 


nore^^  VoL  II. 
ned^  ei  chir.  D^ 
raord^  orphano^ 
UCi     Cum  tabb. 

Letarn  Aie  Fort- 
grosser  Auswahl 
ibeilbunde  gehp« 
ade  hat  Hr.  Prof. 
welches  ihn  bei 
kl  geleitet,  und 
rcfhaiend  anzn« 
macheo  vier  Ab« 
p.  Thtob.  Taur^ 
mene  Inaugaral- 
^  welche  mit  un- 
ausgearbeitet  ist. 
he  eioea  Gegen« 
luf  die  Deuetten 
rhlärungen  gege« 
^,  auf  Bitten  deg 
:  und  verbessert« 
ten  ist»  wodurch 
icher  mi(  einem, 
7.  D.  Herhoidts 
Mensch  nur  mit 
a  eugleich  sehe? 
>en,  hinzugefügt 
Abhandlung  fin* 
n,  J,  J.  Aibr.  V* 
licin  im  Norden^ 
3e  Styl  des  Hrn. 
gswerth.  —  3, 
Qita  de  Batula  et 
Dung  wurde  von 
822  vertheidigt, 
>n  Neuem  durcfai- 
rt  worden.  Sie 
I.  <  W,  angege-, 
ftel,  welche  in- 
{Jeuheit  macht» 

Q 


Digitized  by  LjOOQ IC 


vielmelir  «ich  Mos  damU  JtegBugt,  ans  den  scbo^be* 
k«ODten  Heilmethoden  dee  Bessere  zu'wäbieo,  upd  su; 
einem  Gänsen  su  vereinigeni  sondern  auch  die  Gesicliiobce 
und  Diügnoib  des  Thrinensack- Polypen.  Vier  beige- 
fügte  ktankeägescfaichten  dienen«  suc  Erläuterung  nod 
Bestätigung  des  Gesagten,  —  3.  Dr.  Mor.  Gu$t.  Mar^ 
tlnVs  Inaugj»  Diip,  de  fili  serici  usu  ia  quibusdam  via* 
tnm  lacrymalinm  morbis.  Lips.  1822«  Da  diese  scböa 
geschriebene  nnd  von  vortrefflichen  Kenntnissen  in  der 
Augenheilkunde  settgendaS^rift  in  unsern  Blattern  scbon 

fngeseigt  worden  ist,  eo  ist  es  nicht  nötbig^  den  lokslt 
derselben  hier  noch  einmal  beiaubriDgen«  Endlich  4^ 
Aug.  Fr.  Schmidt  de  trichiasi  et  entropio.  Auch  diese, 
BerL  Iä23«  als  Frobeschrift  vertheidigte  Abhandlung  ver- 
dient ihren  Platz  tn  dieser  Sammlung,  'und  machte  mcK» 
aiohtliph  ihres  Laliieina,  eine  rühmliche  Ausnahm^  iroQ  «l^n 
mehtesten  auf  jener  Hochschule  erscheinenden  Disputs- 
tioQ^m  Das  Bekannte  ist  mit  Fleiss  gesammelt,  ga^ 
geordnet  und  mitSachkenntniss  beurtheilt  worden.  ^  ^^ 
der  Vorrede  hat  sich  der  Hr.  Profi  fl.  gegen  einige«  ia 
den  Heckerschen  Annal.  der  Heilk.  1827«  IVlai«  S.  II81 
gemachte  Ausstellungen  auf  eine  Art  vertheidlgt«  «>*' 
,  ihm  jeder  Unparteiiscbe  Beifall  schenken  ^ird.  Eja  4 
Seiten  einnehmendes  Register  ^t  eine  dankenswertbe 
Zugabe.  —  ^ef.  wünscht  teöbt  aehtf,  dass  der  Abisti 
dieser  Sammlung « den  Hrn.  Verleget  ermuntern  mög^ii 
die  FortsetEung  derselben  schneller  1  ala  es  mit  dielsiA 
sweiten  BSndcfaeti^der  Fall  vi^ari  folgen  au  lass^         | 

Ä.  J.  J.  Mattini  ei  X  C.  Üoraeb  ohnerya^ 

tiones   rariorU   degenerationis    cutis    in   crurtM 

•    eiephantiasin  8iniulantis4    Acc.  tabulae  äeneae  //• 

LipsiaCf  samt.  l^op.  Vosäii  1838.    38  o*  27  A  ^' 

ausser  der  f^onu  und  den  Dedicationen. 

'      i 

Es  ivat  kein  iiblef  Gedankt  des  Hrn.  Pro^.  C^^^j 
der  Horackscben  Disputation,  welche  früherbin  lA^^^ 
läge  des  Hrn^  Voss  erschien,  eine  aweitei  welche  '^^^^ 
1824,  als  loaug.  Disput,  von  HrH.  Rud.  Jul.  Alb.  Mar^ 
tini  hier  venheidigt  wurde,  beiaugebeni  und  sie  sni 
diese  Weise  einem  grässern  Publikum  <  als  gewöbdt^ 
Disputationen  au  finden  pflegen«  darsubieten.  Der  lo'j 
halt  beider  verdient  ein  weiteres  Bekanntwerden  i^ 
selben,  man  mag  nun  auf  die  Seltenheit  der  Beobash- 
tungen,    oder  auf  die  Art  der  Daritellong  Rü<*"^' 


,Digitized 


by  Google 


in  4iMeii  Bläl;t6rQ  Mgegebw  trorCleil  ist',  M»  i»«|«iii^ 
fUk  Rmt  hlo$  »ic  d^  £rkUrliiigi  daii  ihui  diese  vod 
HtB^  Prof.  Carmti  retätuulutb  Var^taigubg  zweien  ib« 
Ml  Verf^itetD  Elir^  bringenden  i  Inengüiral^Sofarifteiii 
«aUie  eb  lololiei  eelten  eoi   wie  iie  es  Veirdietien^  kill* 

r>in   bekannt  werden  i    aeb^  ling#iiehtd  gewesen  itt» 
.  yoee  bet,   wie  gewdhiiliobi   nMite  ▼erdbiattliiei  tkdl 
•neb  diesem  Verlagsertikel  ein  gefittiges  Aeiilset^  ed  , 
terscbeffem    Die  Kupfer  Siild  SbrgfiltiE  Ulüttitnltc^'  «md 
im  Gaiun  Umscfaliesst  eili  geiicbaiiii^kvbUet  Glrbod^ 

PraUU(^  j4nw0i9üng^  die  in  gerichtHthen  t^ai^ 
hn  portommenden  chemi$€hen  Unterduchangwn  aft^ 
xaHellen^  H^rausgegißben  Pön  Otto  Bernhard 
Kühfif  der  Philoa.  und  Med*  Dh^  de$ign.  tni^^ 
>9€totd.  Prtf*  der  Med.%  MitgL  der  v  Halurforscfu 
GtielUch^  zu  Leiptiß.  Mit  einisr  Uihogr^  Tafak 
(Auch  mit  dem  l\teU  Praktieche  Cheaüe  für 
Staateärztei  Hetausgegeben  von  O.  Bi  Küh/H 
Ereter  TheiL  Praktieche  jlnleitungi  die  in  gä'^ 
ri€htii  Fällen  vorkommenden  themi^ehen  UntersuA 
thungien  anzaetelUn)^  Leipzigt  b.  (X  Hi  Fi  Uart^ 
matuh  i8d9i    LH  i8ä  &  8« 

fier  Yet^.i  WelcW  sicii  lis  sebr  ingelegen  se^d 
iifsli  das  fiir  den  Arst  so  nothwendige  Studinm  det 
^rsktisdieii  Chemie  auf  hiesiger  Universitjlt  ill  Aufaab^ 
me  xn  bringen  ^  geiMSS  aas  unverhoffte  Glötk^  glei<A 
bei  Eröffnung  seiner  Vorlesungen 'einer  Ansahl  von  an« 
gesehenen  praktisoben  Aertten  hiesiger  Stadt»  deneti 
such  die  gegeni^ätüge  Schrift  dankbar  geviridiiiet  ist^ 
Proben  von  seinen  chediischen  Kenntnissen  dorcE  Vor- 
trige  aber  dasjenige.  CSpitel  der  geticbttibhen  Arsöei« 
koost  an  geben»  welches  Von  Ausmitteluh^  der  dem 
tbierisched  Körper  beigebfachten  Gifte  handelt.  t)iese 
Vortrage»  welche  mit  den  aahlreicbsten  Versucbeh  be« 
gisitet  werden  ifoussten»  seigten  dem  Verf.  eine  Menge 
von  Unrichtigkeiten»  welche  selbst  von  ängeseheäeii 
Ssbciftsiellern  äbef  die  Medicinn  fdrenSis  begangen  vträ» 
itn  niid  ihreü  Grund  tn  dem  oberflächlich»  ödef  wät 
tbeoretisch  betHebenen  Stüdinni  der  Chemie  tn  bähen 
ashteaen.  Elr  glaubte  daher»  keine  unnütse  Arbeit  su 
antemebmen»  wenn  er  für  angehende  Staatsärste  ein# 
ftaktäSöhe  Anweisttdg^   di«  In  getiditUehen  Fillen  V<»i^» 


•r^^- 


Digitized  byCjOOQlC 


24f  '    Theologbobe  Wiiieiitobaif teo. 

'  komm^tiden  obemitcheil  UntersoobmigeD  änmstell^ai» 
ausacbeit^ta  t  und  durch  dea  Druck  bekannt  machte. 
V  Ob  die«e  Arbeit  gelangen  sey,  kann  Ref.  9  se^r  n%h« 
liiBgender  YerbältatMe  ^wegen,  nicht  entacbeiden«  £e 
begnügt  sjch  blos,  aus  der  sehr  langen  Vorrede  einen 
funkt  auszuheben  f  über  welchen  der  Verf.  seine  MeU 
nung  aiisspripht.  Er  beklagt  nämlich,  dass  der  Miss- 
btauch  allzusehr  unter  d^  Staauarsten  eingerissen  aey« 
Untersucbungeut  wozu  Kenntnisse  d6r  praktischen  Che« 
mie  erfordert  werden»  Apothekern  su  überlassen,  und 
zeigt  das  Nichtige  der  Entschuldigongea,  /  mit  welchen 

.  diese   Gewohnheit    beschönigt    zu    werden    pflegt.     -*— 

s  Nach  vorausgeschickter  Einleitung,  worin  sowohl  ^\e^ 
jenigen  Gifte,  welche  durch  di^  Chemie  überhaupt  aoa- 
gemittelt  werdlen  können,  als  auch  die,  von  denen  in 
gegenwärtiger  Schrift  d^e  Rede  seyn  wir^,  namhaft  ge« 
macht,  und  die  Reagentien,  Gefässe  und  Instrumente, 
welche  bei  solchen  Versuchen  nöthig  sind,  beschrieben 
worden  sind ,  gibt  der  Verf.  theils  allgemeine  Regeln, 
welche  bei' geriohtliofa  chemischen  Versuchen  sowohl  suc 
Erkennung,  als  zur  Darstellung  der  einsetnön , .  hier  sa 
betrachtenden,  Kötzer  au  befolgen  sind,  theils  besonde* 
re,  welche  bei  den  einzelnen  Giften,  die  in  foro  vocw 
kommen  können,  berfiokf  ichtigt  werden  müssen«  -ir  Die^ 
sem  £|ande  sollen  noch  .zwei  andre,  über  die  IJnterau» 
ohuag  der  Apothekei^,  und.  über  die  übrigen  chemischen 
Untersuchungen,  wielche  in  policeilicher  Hinsicht  vor* 
kommen  können,    nachfolgen,  und  deshalb  ist  der  dop- 

~  pelta  Titel  horhanden. 

Theologische  Wissenschaften. 

Fortaet^ng  der  Reformation  oder  Beiträge  sur 
Verbesserung  der  Theologie^  Religion  und  Kirche. 
Von  Georg  fVilhetm  Bloche  Kon,  ffannöf^. 
Superint)  zu  Hitzacker.  Erster  TheiL  Verbesse-^ 
rung  der  Religionslehre*  Altona^  1828,  Busche 
XX.  a55  S.  8.    i  Rthlr. 

Der  Vfr.,  der  in  einem  langeil  Leben  vieles,  wna 
die  Religion,  ihre  Lehre  und  Uebung,  ihre  Bekenoer 
und  Gegner,  ihre  Lehrer  und  Freunde  angeht,  au  beob«^ 
achten,  su  erforschen,  an  erfahrisn  Gelegenheit  gehabc,^^ 
will  in  dieser,  nicht  für  Theologen  und  Religionslehrev 
allein»  sondern  füc  alle  %a  Geist  und  Charakter  gebildete 


Digitized. 


by  Google 


Tfaeologticbe  Wiifentcfanften.  S45 

Menichen  bestimmten  Scbrift,  nicht  bloss  von  jlem  Gei- 
lte, womit  er  dss  kitcbl.Ijebramt  geführt,  offenkundige 
Kedietuchaft  ablegen,    eicht  allein   durch  den  Beweis, 
dsM  man  als  ehrlicher  Mann ,    ohne'  seine  Vernunft  su 
QBterdrücKen  9   seine  Ueberseugung  zu  verlSugnen,    sein 
Gewissen  oder  seine  Selbstachtung  aufsuopfern,'  das  Amt 
eb^s    Religionslehrers    verwaltep    kt)nne,    talentvolleUf 
keimtnisareitihea  und   rechtschaffenen  Mannern  den  Bei- 
tritt sa   diesem    Amte   erleichtern   und  annehmlich   ma-  > 
dien,    dagegen  aber'  tragen    i^nwiisende,    eigennüteige» 
heuchlerische  Menschen  von  demselben  abbalten ;  er  will 
dem  hSufig  beklagten  Verfalle   dei'  Religion    und   ihrer 
Wirksamkeit   durch    seine  Vorschlage   £u  richtigem  An- 
tickten    und    mannichfahigen    Verbesserungen    entgegen, 
arbeiten.     Sie  betreffen  die  Frage:  wie  können  die  drei 
Hauptgegehstande,  Religion  als  Lehre  und  Witsenschaft» 
Göttesverehrung  als  Anstalt  und  Uebung,    und  Lehramt 
als  Kunst  und  Leben,    am  besten  mit  den  Gesetaey  der 
Vernunft,   den  wesentlichen  Bedürfnissen  und  der  jetaf- 
geo  Ausbildung  der  Menseben  in  Uebereinslimmungge« 
bfacht  werden ,    dass  sie  ihren  heilsamen  Endzweck  er« 
reichen.     Dazu  wird  von  ihm  erfordert   i.   in  der  Reli- 
gioDslehre:     Abschaffung    (der  Ueberreste)    des-  Juden« 
tiioms,   des  Aberglaubens,    der  Unvernunft,    der  falschen 
Philosophie  und  verkehrten  OelehrsamVeit ;    in  der  Got-  ~ 
tesverehrung:    Abschaffung  des  Diensttbums ,  ^wanges,^ 
necbanischen    Formel  •   und    Cerimonien  -  Wesens   und 
snnlichen  GeprSnges;  3.  in  dem  Lehramte :  Abschaffung 
des  Priesterthums,  der  Unwissenheit,  Trägheit,  Heuche- 
lei (so  schreibt  der  Vfn  diess  Wort) ,    Simonie.     Diese  . 
drei  Gegenstande  geben  eben  so  viele  Theile^   von  de-. 
Den  der  gegenwärtige  erste  die  Religionslehre  angeht  und 
folgende  9  Hauptstücke  enthält:     i.  Begriff  und  Gegen- 
stand,  Grund  und   Zweck*  der  Religion«     Auch  in  der 
Vorr.  hat  der  Vfr.  irrige  Vorstellungen  von  der  ReKgion 
iiad  ihrem  Einflüsse,  und  die  daher  entspringenden  Nache 
tbeile  geragt.    Hier  behauptet  er,    dass  es  an  einem  be- 
stimmten Begriffe  der  Religion  oder  an  einer  Erklärung 
i  stand  und  Endsweok  ünge- 

b  angebe,  bisher  noch  ge- 
nicht).  .Nach  ihm  ist  sdie 
stigen  Kräfte  des  Menschen^ 
d  Gemüth'es:  sie  ist  nicht 
noch  Gefühl  und  Fantasie, 
sondern   vereinigt   Erkennt» 


'  ,3igitizedbyVjOOQlC 


Äep    i\Ie^ic]ien    sam    faöohiteo    Ziold   ic^inos   Deok^dH 
Wollen»  mi4  EmpiEun^^qi  su  fiibraoi  ihn  £ur  Weiahoi^ 
X^ge<i4  ^ncl  Sehgkeit '  f;u   bil4en,    41*  Gegeott^d  d^f 
S€tti;i|chtwe  oder  i^U' Lebte  (ob)eGtif)  i$t  sie  die  Anwei* 
f^Qg,  dfn  Mei^i^he^  dqrpb  (}ebQrso\iguii|^m  QrundiSUe 
Y^nd  üolFaungen,  vt^d  eine  dfU'«Af  gegründete  Gemntbt" 
li^sungi  wei^^f   gut  i^d  «elig  su  machen,    AU  Betcl^« 
fei:^beil  der  Seeie  c^b.f r  (inb)ectif)  l»e^eht  «ie  in  der  tnf 
jenen  yeberseugungep«  Grnndsätsen  «nd  Hoffnungen  ent** 
9Pri^ge^den  GemüUMfaftfluog  selbst«  virorin  ticb  Dankartt 
ISesinnung  und  Empfindung  Vereinigte     Diofis  wird  nun 
im  Nachfolgenden  erklarti  aber  kürzer»  bettimmter  und 
auk  tifb  deuitUcber  konntci  der  Begriff  doch  gefesst  Wr«r* 
den.     4e<;ht  reÜgiöier  Gefinnun^  IVKerkmale  «ind«   nteh 
dem  Verf^fter,  Selbstachtung ,  Menschenliebe  und  Gotb- 
Y^rtrauan.     B^ligionslehre  und  Tugeüdlehre  sind  Zwe^ 
ge  Eines  StemoifS«.  der  seine  Wursel  in   der   Vernunft 
baf«     E^  werden   di^her   Mai^imen  für  Religions-Le/ir^r 
gezogeq,    WQ  es  auletzt  heisst;    ]»efne  nicht  erfreuliche 
Tebdena  unserer  Zeit   ist  es,   die  Religion  auf  die  Ab* 
;  |)ängigkeit,  Schwäcl^e  und  Verdorbenheit  des  Mens^bfn« 
III;^tl|t(  auf  seine  Freiheit  9 <  Würde  und  Yoraüge  grün* 
den  i^u  wollen;    und  wenn    diess   Verfahren    sich  irdi* 
sehen  Macbthabern  empfehlen  kann,   so  dürfte  es  doch 
Hchwerlich   den    Beifall    der   höchsten  Vernunft  finden«! 
Wir  glauben^  den  Geist  und  Vortrag  dieser  Schrift  scbon 
bemerkbar   gemacht  zi|  haben ,   |iai   bei  den   folgenden 
Hauptstücken  niplit  lange  verweilen  zu  dürfen    ui\d  d^ 
]Prp^ng  grösserii   oder  sp^ciellern  kritischen  Zejtschr^« 
ten^^  ^y^h  vf^bl  dem  eignen  yrtbeile  der  l^eser,  d^  ihr 
lu  wiinscbeii  sind«,  überlassen  zu  können.     2-  S.  14,  £(• 
J^enntntssgründ  der  Religion ;  Vernunft  und  Offenbarung 
(die  Vorstellung  eii\er  unmUuläann  und  übernatiirlichi^ik 
göttlichen   Belehrung   nenn^  der  Verf*  eipe  wilM^ürlM^hd 
und  grundlose  Annahme,    wovon  sich  weder  di^  Mög- 
lichkeit  in   unsrer  vernünftigen    (aber    d^cb   wohl   be* 
achränkten)  Erkenntniss,  noch  die  Wirkli9bkeit  in  den 
Qffenbarungsurkunden  nachweisen  lassei   beide,  sagt  er, 
beruhen  nur  auf  verkehrter  Gelehrsamkeit  und  fals^xher 
Fhilosophia)  die  Religion  muss  natürlich^   d.  h.  auf  die 
ftatur   unsere    Geittes ,  gegründet  seyn,   ipcbt  alLeiii  qüt 
feinen  Anlagen^  Gesetzen  und  Strebungen  oder  Zwecken 
übereinstimmen  9  sondern  auch  aus  denselben  und  durch 
seffq^  Tbatigkeit  e^keA^tlMP  ^^/^if   9f  unt^repheid«!  i|hoc 


Digitized 


^y  Google 


ikrftütürliehe  ood  göHtlehe  BelAtnng  nni  sneht  00  am 
icbttttich  SU  naohen,  wie  die  Vorsehuag  durch  Verbio« 
^toag  Datiirlicher  Kraft«,  Umstände  und  Varändttnngeii 
ntk  auf  die  geistige  Thatigkeit  dar  Meosehea  und  Aus» 
biUong  der  MeoAchen  wirke).  Rational urous  (der  eben* 
fUb  eine  fortdauernde,  mittelbare,  natürliche,  göttliche 
Ofeabaruog  aoaiaimt)  und  Super  na  turalisoiuB.  (»In  dem 
Streite  dea  Aat«  und  Sapranat,  hatten  gewöhnlich  beidi(^ 
Farteien  Unrecht.  Indem  der  Atit«,  vor  .Uebertreibung 
bewahrt  und  au  Temiinftiger  Beiinnnng  gebracht,  der 
Offaobarungfglaube  aber  von  einem  unvernünftigen  Sn» 
pranat.  gereinigt  wird,  kommen  beide  au  der  Ueberein« 
itimmung,  dasa  aie  nicht  allein  aich  mit  einander  ver- 
tragen und  neben  einander  bestehen,  anstatt  dass  Inaa 
•iesonat  ungereimt  einander  entgegesetste,  sondern  auch j 
4a»s  sie  onsartrennlieh  verbunden  sind  ,und  einander  ni^ht 
entbehren  könaen«-  ,  Dicf  Vernunft,  müsste  sich  selbst 
widerstreiten,  wenn  sie  das  Licht  göttlicher  Belehrung 
vaiscbflsfihte ;  eine  Offenbsrung  aber,  welche  die  Prn- 
faag  und  BestStigung  der  Vernunft  verweigerte,  w^'de 
ikran  Urheber  lästern  und  sich  selbst  zernichten.  Daa 
Cbnstaothum  iit  eine  ausser  ordentliche  Anstalt  der  Vor« 
sebong  sur  Belehrung  der  Menschen  and  a^ar  eine  da* 
torHche  und  mittelbare«  Die  Göttlichkeit  des  Christen« 
ikasoa  erfofd^rt  keines wegea  einen  Ursprung  durch  un- 
aiittelbare  Einwirkung  Gottes  auf  die  Seelenkräfte  sei« 
aer  Stifter  und  übernatürliche  Mittheilung  neuer  Ein« 
sackten ;  die  Kennzeichen  seiner  Göttlichkeit  liegen  theits 
ia  der  Beschaffenheit  seines  Inhalts ,  theils  in  der  ans« 
•erordentlichen.  Beschaffenheit  seiner  Stiftung  und  Aus* 
kreitung,  und  in  dieser  Hinsicht  kann  es  mit  Recht  eine 
SBSserordentliehe  Offenbarung,  eine  göttlich  begründete 
lad  beglaubigte  Belehrung  genannt  werden.c  S.  31  ff.). 
3.  S.  36.  Verhältniss  dei^  Bibel  zur  allgemeinen  Religion* 
(GottKchkeit  der  hei).  Schriften  in  ihrer  gotteswürdigeii 
Beschaffenheit  und  göttlichen  Beglaubigung«  aWas  in 
ihnen  dem  vernünftigen  Denken  als  allgemeingültige  Re* 
Itg^onswahrheit  einleuchtend  gemacht  werden  kann,  ;isC 
ftk  göttliche  Belehrung,  au  erkennen,  das  Uebrige  ge^^ 
tort  anr  Einkleidung  und  Voritellungsart.c  Zwei  Vor«. 
atCheile  gibt,  der  Vf.  an  und  bcTstreatet  sie :  a.  dass  man 
fia  Bibel  ganz^  nach  allen  ihren  Theilen ,  als  Quelle 
gjktKeher  Belehrung  betrachtet,  2*  dass  man  sie  o//eirt 
(bH  Ausschkits  oder  im  Gegeniat«e  der  Vernunft* Offt^n- 
Wmng)  a)a  Quelle  gptüioher  Belehrung  ansieht  und  ihre 


Digitized  byCjOOQlC 


248  Thaologisclie  Wiufiifoluifteii« 

Auttpniohe  far  ddn  alleinigen  Gnind  reltgiöaer.Erkeiiaft* 
niti  Mit.  4«  S.  51.  Ueber  die  VeryoÜkommnung  -  de» 
Cbristeüthumt.  (Wollte  man  auch  eine  objective  Ver* 
vollkonimnuD£  nicht  zu^ebep,  so  müfte  man  desto  nie}ic 
eine  aubjectiVe  für  möglich  und  nötbig  erkennen.  I>i« 
Religionsverbeseerunk  de«  |6ten  labrh.  tey  nicht  alt  cIa 
vollendetet  und  auf  immer  getcblotsenef  Werk  %n  be- 
trachten). 5.  S.  64.  Aufklärung  in  der  Religon,-  derea 
Möglichkeit,  Nothwendigkeit  und  Beschaffenheit.  C^ia 
Aufklärung  ü^erbaupt  besieht  in  Freiheit  von  Irrthümero^ 
-welche  die  Würde  und  Vervollkommnung  der  Mensclieo 
hindern«  und  in  Erkenntniss  von  Wahrheiten t  welche 
dieselbe  befördern).  Welche  irrige  Vorstellungen  in.  der 
Heligion '  noch  unter  den  niedern  und  gemeinen  Volka- 
olassen herrschen,  war  schon  im  vor.<Cap.  dargetban« 
Data  aber  die^  Religion  de«  Volks  anders^  beschaffen 
aeyn  müsse,  alt  die  der  Gebildeten,  wird  hier  S.';^  be- 
hauptet« Da  der  Vfr.  bemerkt,  dast  ohne  Verbetsemng 
der  Vorstellungen  in  den  Köpfen  der  Lehrer  und  alao 
der  Bildung  dieser,  dann  der  Lehrbücher  und  der  Theo- 
logie selbst,  der  Zweck  einer  fortschreitenden  Reli- 
gionsverbesserung nicht  erreicht  werden  könne,  so  gibt 
er,  6.  S.  88»  die  Fehler  der  Theologie  und  Bildung  der 
ReligionslehreF  (fünf:  i.  unrichtige^  Vorstellungen  von 
der  Quelle  und  dem  Erkenntnissgrunde  der  Religion, 
9*  die  bios  historisch  -  philologische  Begründung  der 
Theologie,  3.  die  fehlerhafte  Erklärung  der  heil  Schrif- 
ten,    4,  Vernachlässigung  wahrer  Geistesbildung  bei  An- 

.  leilung  der  Religionilehrer,  5.  'IVIissversUod  und  Miaa- 
brauch  der  symbolischen  Bücher),  nach  seiner  Ansicht, 
an.  7.'  &  167.  leitet  er  die  Nothwendigkeit  einer  neuen 
Ueberseteung  der  beiU  Schriften  daher,  dass^,  aar  Ab- 
^Scheidung  des  Judentbums,  buch  eine  in  Begriffen  und 
Ausdrücken  jüdisch -artige  Uebersetzung  der  Bibel  aua 
dem  Volksunterrichte  und  religiösen  Gebrauche  entfernt 

^  werden  müue,  dagegen  als  nothweodiges  Mittel  ei nea 
christl.  und  reinem  Religionsunterrichts  die  Einführung 
einer  richtigen  und  verstandl.  Ueberseteung  des  N.  Test. 
2U  wünschen  sey.  (Die  Klage  über  unsre  jetaige  Ueber- 
aelauDg  des  N.  Test,  ist  S.  171  au  hart  ausgesprochen 
und  die  Uebersetsung,  ^  wie  Hr.  B.  sie  verlangt,  würde 
ein  sehr  modernes  Ansehen  haben).  8*  S*  198«  Fehler 
der  Lehrbücher  der  Religion  für  die  Jugend.  (Hat  der 
Vfr.  sie  wirklich  in  allen  gefunden,  warum  hat  er  nna 
nicht  längst  mit  einem  eignen  beglückt?)«     9.  S.  223» 


Digitized  by  LjOOQIC 


Tbeologttdie  WiMenMlufteD«         ^      249 

fihfcr  J«iL  lugead  •  und  Volktnntcfrrichu.  l^i  wird  ge^ 
tideU«  d«fs  man  die  Kinder  ifon  6  Jahren  sum  Leten,' 
Lmen  uuA  Sobreibeo  anbaUe,  statt  «ie  zum  VerttebeiH 
Deakeo  und  Spreeben  aosuleiten.  Aucb '  aus  andern 
BaaerkuDgen  maMe^  wir  ichlieiten^  daet  er  vorsügUch 
im  Schalen  eeiner  Gegend  ini  Auge  bat  Allen  teinen 
FeAetaerungsvoricblMgen,  oder  doch  dem  gröMern  T|ieilet 
duBelben,  wird  ea  nicht  an  Widerspruch  fehlen* 

HandhtUh  d^r  Dogmaiih  der  epangtUsch^Juth^^" 
ritchen  Kirche^  oder  f^eraueh  einer  oeurtlieilenden 
Dwretellung  der  Grundsätze j  welche  die  Kirche 
in  ihren  symbolischen  Schriften  über  die  christ'^^ 
Uche  Glaubenslehre  ausgesprochen  hat^  von  Karl 
Gottlieb  Bretschneider^  Dr.  d,  TheoL  06« 
Cons»  Rathe  und  Gener alßuperint.  zu  Gotha  etc. 
Ereter  Band,  Dritte  f  verbesserte  und  vermehrte 
Auflage.  Nebst  einer  Abhandlung  über  die  Grund" 
*ünHQhten  der  theolog.  Systeme  in  den  dogmati-^, 
sehen  Lehrbüchern  der  Jderren  Proff.  Schleier-^ 
yaacher  und  Marheinecke^  so  wie  über  die 
des  Herrn  D.  Hase,  Leipzig  1828,  Barth.  XXIL 
71  li.  762  5.  gr.  8.  Zwßiter  Band.  Dritte,  ver^ 
besserte  und  verm.  Auflage.  XU.  896  5.  gr.  8. 
iRthlr. 

Die  erste  Ausgabe  war  Im  J.  I8l4^  die  «weite,  in 
welcher  ganae  A1>schDitEe  umgearbeitet  und  die  Ausfuh- 
nag  nberbaupt  vollständiger  war,  1822  (a.  Hep.  1822« 
IV9  135.)  erschienen.  Aucb  diese  dritte  ist,  nicht  in  dem. 
g^aaenPlane,  arber  in  der  Ausfübrung  der  einzelnen  Theile^ 
▼eduidert  und  theils  nach  den  .in  gelehrten  Zeitschriften 
g«oiac)iten  Erinnerungen,  tbeils  nach  eignen,  durch 
forlgesetzte  Studien  bewährten,  Einsichten  hin  und  wie- 
^  verbessert  undf  nach  Maassgabe  der  neuern  For* 
ul^nngoii  und  vorgetragene^  Meinungen  mit  Zusätzen 
v«rmehrt>  vornemlich  in  der  Dogmengescbichte  der  er* 
•tan  vier  Jahrhunderte,  und  so  der  ^doppelte  Zweck' 
aach  mehr  erreicht,  sowobl  den  Ursprung,  die  Bildung' 
«ad  den  InbAt  der  kircblicben  Lehre  mit  ihren  Grün* 
die  genau    darzustellen,    als   den   Theologen  ^mit   dem 

Ken  Stande  der  Dogmatik  bekannt  «n  machen.  In 
IT  Hinsicht  ist  die-  ganz  neue  Abhandlung  voraus^ 
gjlsdiiokt,  die  auf  dem  Titel  des  isten  B.  erwähnt  ist, 
«od  änftb  einaeln  (für  die  Besitzet  deir  2rten  Ausg.  Fr. 


Digitized 


by  Google 


j^On)  T«r1ifmfl;  wird^  D«r'  Zweck  dertelbcia  bC,  JcüMn, 
wekbe  mit  den  Systemen  der  3  genanotea  Oelehit^a 
Vekiinnt  su  werden  wunicbea,  eine  KenntnUs  der  Grund- 
eosichteii'  dertelben  ^^  geben^  aiobt  aber  eioen  vollstiQ- 
Agep  AtMsug  aus  iHreo  Sobriften  und  die  gaoso  Susieie 
üitrer  Bebauptungen  miCsutbeilen.  Weil  diete  System« 
etif  ipe^ulativer  PbiloAopbie  begründet  «iad  imd  den 
neuesten  pbilosopb.  Speeulatianen  ibr  Deseyn  verdan- 
ken 9  so  wird  eiqe  Uebersicht  der  jüngsten  Philosophie, 
seit  Kant 9  gegeben,  WQ  dann  der  Hr,  Vfr.  TornemHcb 
kei  Scbellings  Systeme  verweilt  and  die  Grjinde  angibt, 
warum  er  siph  niobt  mit  dessen  Auflösang  das  Gegen» 
sattes  swiscben  Qbject  und  Snbjeot  befreunden  oder  in 
•einen  Speculationen  ^Wahrheit  anerkennen  and  in  dem 
Chiistentbume  die  Geäcbiobte  der  seitlicben  Entwieke- 
hing  der  Versönlicbkeit  Gottes  sehen  kann,  wodurch 
zugleich  eine  sehr  nn^rtige  Aeusserung  Marheinecke's 
iehr  höflich  abg(Bwieaen  wird.  Wie  die  Anwendung  die- 
ser Philosophie  auf  die  kiroblicbe  Oogmatik  gemscbt 
werden  kann,  und  früher  von  Daub,  neuerlich  von  den 
Yerfas^ern  der  genaunten  dogmatischen  Systeme  gemacht 
worden  ist,  wird  S.  13  S,  aogeseigt.  Das  Princip  der 
Dogmacih  des  Hrn.  Prof.  Ur.  Schleiermsvher  hatte  der 
Ht.  Gep.  Super,  schon  in  den  Abhh.  über  das  Princip  der 
christlichen  Glaubenslehre  des  Hrn.  Prof.  Schleiermächer 
(Journ.  f.  Pred.  66.  B«  l.  St.),  und  über  den  Begriff  der 
Erlösung  und  die  damit  i&usammenhangenden  Vorstellua- 
gAn  von  Sünde  und  ßrbsünd^  des  Hrn.  Pr.  Schi,  (eben- 
daselbst 67.  B.  I.  St.)  entwickelt  und  beurtbeilt.  Diei 
Grundlage  des  Schi.  Systems  ist  seine  A.nsicht  von  Re- 
ligion (Frömmigkeit  von  ihm  genannt),  welche  ursprüng- 
lich nicht  ein  Wissen  oder  Thun,  sondern  ein  Öefuhl 
(Selbstbewusstseyn)  sey.  Das  Wesen  der  Religion  ist  also;| 
dass  wir  uns  unserer  selbst  als  schlechthin  abhängig  be-l 
wusst  sind,  dass  wir  uns. abhängig  fühlen  von  einem 
absoluten  Gott.  Dagegep  wird  erinnert!  Gefühl  and 
Selbstbewussueyn  sind  verwsndt,  aber  nicht  identisch« 
die  FtSimmigkeit  bt  Wissen,  Thuu  hud  Fühlen  sussm- 
men  und  das  Wissen  i#t  das  erste  ^  bei  sinnlicheoi  Ge- 
fühle bedarf  es  keines  vorhergehenden  Wissfeifs  von  dem 
Gegenstände,  bei  den  Ideen  muss  die  Auffassung  der 
Idee  im  Bewusstseyn  oder  das  Wissen  vorausgehen  und 
das  Gefühl  folgen;  vom  Gefühle  aus  kommen  wir  nv9 
sam  Bewusstseyn  einer  absoluten  Abbingigkeit,  aooderat 
nur  durch  die  reflecthreode- Vernunft;  die  atofack«  und 


Digitized  byCjOOQlC 


Mute  UaeadlicbKeH  ^ni  Goltt    «od  nbht  idenits^li« 
lipiff«f  die  Notbwendigkek  Ut  nicht  kkr,  datt  d«§  - 
MM  absoluter  UnabbangtgKeh  nkht  auf  die  Welt  ba^ 

Xwordeo  köone.  Die  Daritellttog  dar  übrigen  An« 
S*a  begleiten  Beraerkongen  über  aeine'  Gf unds 
mtiä%  von  der  £rlö•^ng,  von  der  Süiide  und  Qnade^ 
vMdar  Erbaünde,  aeine  £ntwioka)nng  der  ynaündlicb« 
hm  im  £rl£ter«  im  Verhakniate  aar  Söndliobkeit  die# 
wm  Meoioken,  aeine  Theorie  von  dem  Göttmeatcheft 
«brder  |ötU*  ^nd  meni^bl.  Natnr  in  Chtistua,  die  an 
bA  nnbaJibar  und  nie  dem  N^  Teer,  unvereinbar  ga« 
UBOtwird.  —  Der  Grundgedanke»  von  dem'die  Dogoui*  < 
tik  iet  Hra  Prof.  D«  Marbeiiyeoke  auegeht  (S.  39.)  iat 
itt  Sats:  daaa  nur  allein  die  Ideen  der  Vemunfi  daa 
vikfaift  fleale  und  Seyende  aindv  di^  genpuere  EnU 
«khaloDg  dieiea  Frincips  aber  vermiaat  man  bei  ihm, 
£a  tweiter  Sau  detaelben  ist :  (ideales  q^t  irerniinfti« 
gel)  Denken  und  Seyn  sind  gena  iden tisch.  Daraut 
wÜ  gefolgerte  das  ideale  Denken  ,ist  allein  Wissen^ 
Winsoidiaft;  allein  wahr  und  Wahrheit;  ein  göttliche^ 
I^kea  und  diesea  die  Vernunft  seibat;  die  Idee  Gotte* 
ütoiobt  etwas  von  de^n  Uenhenden  und  dem  Denben 
KÜit  Verschiedene«  9  sie  ist  nidbt  blosr  ein  Gedanke 
▼Hl  ihm ,  sondern  zugleich  ein  Seyn,  die  Wirklichkeit  ^ 
^  Vemanfffy  ein  göttliches  Seyn  des  menschlichen  Gei* 
ttoii  iit  von  der  Idee  'Gottes  nicht  wesentUoh  verachte« 
^{  Oott  existirt  als  Idee; ;  auch  der  JVfenscb  musa  aich 
Mtaer  lodtvidualität  entäussern  und  sein  ainplichea  i|od 
iBlVidoellea  Bewusstseyn  an  die  Gotteaidee  yerliereoi 
wie  aber  diese  volliiehbar  und  moglick  aey «  ist  nipht 
ottbgewieaen«  Wie  weit  diess  System  in  seinen  Frin» 
Gtfiea  vom  ScUeierm.  abweicht,  wkd  bemerkt  und  dapn 
(8.48.)  der  aweite  Tbeil,  die  Lehre  vom,  Sohne  Got» 
tM,  d,  L  von  der  innern  und  aussein  0£Eenbarung  Got- 
tes, vom  göttlichen  Ebenbilde,  Söndenf alle ,  Erbaünde, 
ia  Blen^werdnng  Je«u,  Erlösung,  Veraöhnung,  Ge-^ 
oigtbnung  u.  a.  f.  kurn  diirchgegangen.  Dasa  dieaa  Sy- 
Kca  ipit  Conaeqnena  und  Tieftinn  durchgeführt  iat, 
inr4  angeatanden.  Das  dogmatische  System  dea'  Hrn« 
fi.  Hase  (S.  61*)  hat  ewar  dieselben  pbilos.  Grundsatsei 
utarscheidet  sich  eher  wesentlich  von  Schi,  und  Marb; 
Uaiob»  daifs»  ea  die  pbilqiopbiscbe  Daratellung^  und  die 
UiiUtche  Theorie,  welche  bei.  Jenen  in  Eine  fliessen, 
tnont  und  die  Kritik  über  die  Dogmen  der  Kirche  frei 
IraHeo  laetl"     £4  wird  eodann  daa  Vhiloaophiache  aua 


Digitized  byCjOOQlC 


i ' 


2S»2  Tbeologiicbe  Wiaiemohafteii; 

.  '        •'  ■ 

äieteta  Syltem  Keratisgehöben  und  däno  Icebrt  Br^  C& 
65O  zu  deu  beiden  erstern  Gelehrten  zurück,  deren  Ve(* 
fahren  in  dem.  Gebraocfae  des  kirohlicheh  System^  er 
für  die  evangeL  Rirobe  nachtheilig  findet  und  aoblieatt 
die  ellgemeinen  Bemerkungen  über  sie  tind  vornemlioh 
Hrn.  Marb.  (der  den  Sats^^dasa  etwas  darum  göttliche 
Lehre  sey,  weil  es  in  der  Bibel  steht,  ausdrücklich  ver* 
Werfe  und  Tradition  und  Concilienschliisse  so  viel  gel^ 
t^n  lasse  als  die  Schrift)  mit  folgender  Erklärung:  :» leb 
kann  über  diese  Behandlungsart  der  cbristL  Dogmen 
immer  noch  kein  anderes  Urtheil  falleü ,  als  das  scbcte 
früher  von  mir  ausgesprochene:  das«  diese  Tbeologumie- 
na,  wenn  sie  herfohend  werden  sollten,  nur  einen  U^ 
bergang  £um  Katholicismus ,  d.  h.  zur  \TiederkufnabiDe 
der  vor  300  Jahren  abgethanen  Irrthümer  und  Missbriu- 
che  bilden,  den  jungen  Theologen  gegen  die  elgeothüm« 
liehen  Vorzüge  der  evangelischen  Kirche  gleichgültig 
macheU'und  über  dieses  zum  Dunkel  orthodos^er  Bigot- 
terie  utid  zur  Vernachtaesigung  der  kritischen,  histori- 
aohen  und  philologischen  Studien,  welche  der  evangeli« 
acben  K^^rche  unentbehrlich  sind,  Tübren  können.«  So 
wie  jedem  Bande  ein  Inbaltsverzeichniss,  so  ist  de« 
letzten  ein  Register  der  bebandelten  Gegenstände '  nni 
der  erläuterten  Schriftstellen  beigegeben. 

.AUgemeiriB  Kirchengeschichte  vo/i  fVilTielm 
Ferdinand  fVilcke,  Dr.  d.  Philoa.  und  Pre^ 
diger  zu  Rothenburg  a.d.  Saale,  Verf.  der  Gewb. 
des  Tempeliherrnordena,  Leipzig.  Hartmann  i82Ö» 
XII.  b7i^  S.  gr.  8.    ü  Rthlr. 

Für  Candidaten  und  Studirende  der  Theol.  bat  det 
Vfr.  diese  Handbuch  bestimmt,  um  ihnen  das  Studium 
der  Kgsch.  zu  erleichtern  und  ein  ^üifimittel  an  die 
Hand  zu  geben,  sich  die  ihrem  künftigen  Berufe  tö* 
tbigen  kirchenhistor.  Kenntnisse  zu  vcfrschaffen,  (Sollten 
sie  diese  durch  Besuchung  akadem.  Vorträge  nicht  er- 
halten?) Er  bat  deswegen  die  Geschickte  der  Dogmeo 
und  der  darüberjanUtandenen  Streitigkeiten  ausführlicher 
behandelt,  al#  die  Geschichte  der  Ausbreitung  und  Ver* 
fftssung  der  ohristl.  Kirche;  er  hat  hie  und  da  die  le- 
teinischeu  Namen  beigefügt  ( vermutblich  mit  Rücksicht 
auf  daa  etwa  lateinisch  anzustellende  Examen).  Die 
bisherigen  XieJtr-  und  Handbücher  (alle  sind  nicht  g^«- 
nennt)  faod  ef  eeinejn  Zwecke  iucbt  angemea^en.  ^^eia: 


I    'DigitizedbyLjOOQlC 


Wi  «all  weder  eine  blosse  trocheiM^  AnfBlhltmff  Yoa 
luMD,  Begebenbeiten  und  Zahleot  noch  auch.  Mo««« 
Uitoriicbe  Raisoeoements  und  pra^mi^tiscbe  Reflexionen 
trfliD,  eondern,  v^o  mogUcb»  beide«,  vereinigen,  00  das« 
^eingehende  Tbeoldg.  einen  anacbauHohen  Begriff  von 
^rlDtatehung)  Auabreitung  und  den  Scbickaalen  der 
diottl«  Kircbe,  ao  wie  von  den  Lebröieinungen  und  ge- 
MÜMbaftlicben  Einrichtungen  derselben  ed^alt  Der 
Vfr.  bat  nicHt  bloaa  au«  den  neuern  grossem  ^nd  hlei- 
BtiD  Urchenbistorischen  Scbriften  das  für  «einen  Zwech 
Bnochbare  susansmengestellt ;  er  bat  die  Quellen  «elb«t 
BMfagsaehen  und  über  einige  6egen«Unde  «eine  Ansioh» 
teo  i^nd  die  Ergebnisse  seiner  Forschungen  mitgetbeiltf 
&  neuem  Scbriften  über  einselne  Abschnitte ,  Ferso- 
Bea,  larteien,  Vorfälle^  angeführt  ^docb  haben  wir  noch 
BSDcbe  Schrift  von  Werth  vermi««t)y  übrigen«  dieZeit«' 
I  btstiaininngen  genau  angegeben  und  deutlich  vorgetra- 
I  gen.  Die  Eintheilung«  die  er  getroffen  bat,  ist  folgende 
i  (nacb  einer  Einleitung) :  Erste  Periode  bis  zum  Conctl ' 
[voa  NIcaa.  325*  i,  Abschn«  Geschichte  der  (Stiftung 
[laj}  Auabreitung«  2«  A.  Gesch.  der*Xiefare  (und  der 
I  ^sttsr}k  3.  Geacb.  der  öesellscbaftaverfaasung«  a.  Per) 
Kl  tu  Kada  de«  Grossen  Tode  813  C8I4)*  3  Abtheilun« 
gen,  bi«  EU  Gregor«  de«  Grossen  Tode  (604;)  und  bia 
n  Karl«  dte  Gr.  Tode,  jede  mit  3  Ab«chn«  wie  die 
Ott«  P.  In  dem  «weiten  Ab«chn«  i«t  immer  die  Reihe 
fe  Kirchenväter  und  Schrift«teller9  mit  Anzeige  der  be* 
'eetendem  Schriften  der  Merkwürdigem  aufgenommen. 
JU  Periode  I.  AbtbeiL<S.  17g)  bi«  Gregor  VII.  1073, 
s.  Äbtb.  bi«  so  den  Päpsten  in  Avignon  1305«  3.  Abtfi. 
b  sur  Reformation  (1^17).  Die  Abschnitte  je^er  «ind 
teulbeD,  nur  machte  die  Verschiedenheit  der  jedem  su* 
lu»sttienden  Gegen«tändey  £reigni««e  und  Parteien  auch 
is  4«r  Aoaftthrung  einea  jeden  manche  Veränderung 
Mliwendig«  4*  Periode«  S.  419.  Von  der  Reformation» 
t  ibtb.  ^Geiicbichte  der  Reforipation  bia*  cum  Augsbur- 
gffEeltgion«frieden  1555*  St»A.  a*  Geacbichte  der  rönü« 
sal^ecb«  Kirche  bi«  an  den  )an«eni«t.  Streitigkeiten« 
y  wdi»  der  evangel.  (.luther.  und  reform^  Kirche  bit: 
*sii  westphäL  Frieden  1648  (  auch .  dc^  Antitrinitariec. 
tti^  Atbeisten)«  3«  Abth  a.  Geacb«  der  katholi«c^ea. 
(*aik  der  xu««i«Gben  und  grieobiacben)  Kirche  bi«,au£ 
'ia  tteiie«^s  Zeiten,  b.  Ge«ch.  der  evangel.  (luther* 
^lef.)  Kirehe  von  1^48  bi«  auf  die  neue«ten  Zeiten«. 
%t  «lad  am  S^lnsse    einsehie  SacteA    upd   Vereiaei 


Digitized 


by  Google 


All  ntsoiogNM  WiiiMittbtftM. 

^Wh  Atm  Fttimmxt^  mifgefiikH,  tWr  tmtM  ihnta  Uu 
ten  wohl  auch  die  Herrahutheri  Sohwedeiiborgiaiiar, 
fäMhoAuteti ftt.  A.  Fiat«  finden  tollen^  damit  min  nicht 
die  j^lacb richten  von  ihoea  in  dem  Abschnitte  tdiü  dar 
Theologie  und  den  Theologen  aufiiichfa  müis^*  Gegea 
.  inabthe  Utthaila  und  Darttetlnhgen  in  iie$tt  letstea 
Abtb.  witd  fich  Mänohea  eriiiaern  lasiea«  Ini  öabaeü 
genommeti  aber  iftt  diese  Ktrcbengescbichte  StndirendeA, 
auch  ent  Wiederbölnng  der  Vorträge «  an '  «ttipfehleo. 
Sie  h^h  die  fidttte  awischea  eiaer  kursen  (ind  eleibsii- 
faren  Datttelhing  übd  eitier  itberiadeneif  nnd  Tiele  Vor- 
keiintiliMe  forderndeti  Bebandinng  dea  -CanEen  odeir  eia- 
aeliier  Theila «  nnd  ertbeilt  fatflicbe  und  ntitaliche  Ba* 
lehmag  tbit  Aal^itang  aüdi  weitem  Stüdinm. 

Kurte  BeteUchtUng  der  t^achtichun  Und  fia-» 
trathhmgen  über  die  ungarische  Nationalsynode 
(der  töntieth- katholischen  Kirche)  pom  Jahre  iSaü. 
Leipzigs  Harimctnn  läftS.  IF.  a445.  gr.^.  iRthlr. 

Der  tragen.  Vetf.  i  der  in  einem  aiätlicheb  P.oitai^ 
ateht ,  der  ihm  Muta»  läaat,  nm  polemiscbe^  Schriften  ad 
lasen  nftd  seine  f  rivatbemerkuo^en  darüber  aufauaeieit« 
neui  wnrde  durch  den  Wunsch,  »mi^  dieser  Schrift  sra^ 
nigStaDS  ein  kleiines  Scherflein  anch  dasn  boiaütrageai) 
dJas  der  ndch  iolmer. fortglimmende  Zunder  der  grolU» 
den  4  OfCtnnnlenschlidi  rasendeu  Unduldsamkeit  in  e^ 
Bern  Vätilrlande  immer  mehr  gedamfift  ttnd  erstickt  <mIM 
doch  an  dem  Ausbruche  suif  i^äthebdan  Flamme  am 
kblua^  gahindert  werde  c  und  durch  die  Ermonteruni 
Veitratxtet  Freunde  veraolasst«  diese  Betracfatuilgen  übaS 
einige  i  did  £vangalischen  in  sein<$m  Vaterlindo  betraf 
f^adksn  und  intaressiteiiden,  Funkte  deäi  Drucke  an  iibar 
geben.  Die  in  den  Nachrichten  und  Betraohttingen  dai 
angeblieben  D.  Fabidi  über  diesd  (g.  Sept,  — ^  i6.-Oot 
SU  Fressbnrg  gehaltene)  Nationalsynode  der  römiacb 
katbol»  Kirch«  in  (1.  i  im  Austuge  bekannt  gemacht«^ 
Akten  dersdben  werden  hier  auf  folgende  Weisn  b» 
kücbteti  Die  ganae  l'endena  der  Sjroodef  au  #elohel 
der  Fürst  Primas  «od  firabisch.  vod  Orftn  (jetst  CmM 
sial)  Alel^;  von  Rudflay  keinen  ködiglichta  Goi&mti«a| 
kina^  ^\e  e«  die  Constitution  fotderta^  kodidieu  Kaaa 
ging  dahid^  dda  ingeklich  sich  immar  watter  verbraitM 
de  Sitten  verderben  udd  die  Irreligioa  aua  dem  FroteaaaM 
llsiiioa  heMrtdeiMi  odd  allea  gegen  dla  EvAUgeliiahea  U 


Digitized  byCjöOQlC 


Her  die  ebeouite  in  (J.  4«ii  Uebertretendaii  vorgelegte 
AWdtwdrangelcNrinel  ^  Woiren  er  selbst  ein  ^edraditee 
fisMipfauc  tind  Reverse  ron  (t6j^  beaiut  (S.  f.)«  über 
&' Vemiiaulttitog  einer  neuen  Auflage  der  ungah  Bibel* 
iWrietafiBg  von  Keldf  S.6.|  über  die  vetleii|te  Gleieh« 
ÜKäigkeit  det  Lebte  zwischen  der  ^estber  Uaiversitit 
isl  Som  biscfaöfl«  Lyoeen  oder  SeiüiMrieii  in  Aosebung 
ist  ÖMAen  der  Tbeolögie  S.  14;^  über  die  Qoelletl  des , 
Sittsaverderbens  dee  Volkei^  woeu  die  SynMe  reöbnet 
^  (S*  18)  die  Philosophie  des  Ungleubenii  ^  b^  den  häii* 
figen  imiem  Verkehr  mit  den  Akaibolischee^  voraetblich 
a  4en  gemischten  Eben  (S*  14)  f^  über  Weldfate  der  Vfs; 
odi  snsfitbrlidi  eossert  Denn  werden  d^e  Vorschlage 
I«  streogeter  fiüciiercensar  nnd  Aufsicht  über  die  Buch» 
Uodler  S»  39  i.  geprüft  und  die  dsbei  vorkommende 
Qi^erecbttgkeit  gegen  die  Evengeliscben  gei^ti  das 
Terbet  der  Anf nehme  ausländischer  Ereieber  und  Er« 
üshstionen  4  vorniimHch  akatholischer  (S«  46) ;  das  De* 
cret,  dasa  keine  ^^athoL  Mägde  bei  Ahathotiken  oder 
Jaden  dienen  sollen  (S.  49).  Gerühmt  wird  (8.  ^t)  die 
fiyaede^  dass  sie  sich  nic^  in  eivilistiscbe  und  politisehb 
ie|ilegenbeiten  gemischt  bebe,  so  traurig  ättob«  der  Zu* 
Hsod  der  gtundbertschaftJicben  Ubtei^henen  sey )  daa 
Bscrei  aber  Vermehrung  der  Volksschulen  ß.  53.  Wohl 
Ue  aber  anoh  fiir  Vetbesserung  des  öffentliäen  Cnl* 
Im  und  für  den  bäusli^ben  Zustand  des  Klerus  etwas 
Mban  werden  selleh,  wo  dann  ancfa  der  Ne^btheil  der 
mielestgkett  des  Kleras  S.  59  ff.  angeaeigt  wird.  Für 
die  Beförderung  der  Verstandesbildüog  unter  dem  Volke 
in  nichis  gesebeben  ( man  aucfat  $ie  vielmehr  en  unter« 
liiuliea)  und  fnr  die  Relieion  nnd  MoralitSt  nicht  dsM^ 
Wis  msn  erwerten  durfte  (S.  68)  i  denn  die  röm«  ketboL 
Sitche  bit  das  reine  Evangelium  Jesu  durch  menschlickie 
Msitse  oder  willkürliche  fiestimiimngen  entstellt  oder 
«ttsiaUen  lassen^  Der  Vfr*  gebt  6*  ^3.  znt  Wiederein«, 
fiAkeag  der  le#ni|en  nber^  welche  die  Synode  in  Mis» 
■gnaa  fut  die  von  der  Pfarrkirche  entfernt  Wobnendeä 
Ipmitketen  und  Birten  nnd  sur  Leitung  eines  nen  ait 
MsditeBden  adeligen  Convidti  brancbe^  will  4  und 
Anbibpt  auf  die  durch  tius  Vit  geschehene  V^seder« 
NNeUueg  vdieses  Ordens«  Drei  Uanptgrvindsfitee,  wel^ 
ji^  frier  Orden  'festbilti  lehrt  tmd  befolgt  j  des  Fro^ 
^^^sama,  der  Amphibologie  und  des  Gedaokenvorbe« 
wii,  wefdte  S.^76  S.  mit  ihren  Folgen    gerügt  madi 


Digitized 


by  Google 


256  Theologbofae  Wiiteiiicluifteflu 

die  von  Fabiot  genibinteii  Verdiaotta  d«a  Ordens  (imh 
Miteionen  und  Schalen,  ReUgioiitit  nnd  Sittlicbkßit,  St« 
cberbeit  und  Habet  der  Fürsten  und  Stealen,  S.  85  ^0 
gebörig  gewürdigt  und  dabei  bemerlit ,  vai  far  Böie« 
ate  in  Ungern  gestiftet,  auob  ein  Urtbeil  Josepbs  II.  am 
einem  Briefe  an  den  Duc  de  Cboiseul  S«  95  aogeföbrt. 
Hierauf  werden,  S.  97*  des  Dr.  Fabius  Versucbe,  dis 
Natiooalsyoode  und  ^ie  katholische  Kirche  überhaupt 
gegen  maocbe  Vorwürfe  su*  vertbeidigen,  geprüft  t  wo« 
bei  nicht  nur  die  Sophistereien  jenea  Schrihstellers  auf' 
gedeckt,  si>ndern  auch  maoohe  feine  Bemerkungen  ein- 
gestreuet  sind,  besonders  S.  112  ff.  über  Duldung,  na- 
mentlich in  Besiehung  auf  Ungarn,  wo  die  (Ivangeli« 
sehen  aich ,  nach  dem  Vorgeben  der  Gegenpartei ,  durcii 
Empörung,  durch  Willkür  nnd  Gewalt  eingebürgert  ba* 
ben  aollen«  S^  133  erwShnt  der  Vf.  die  Sobmabschrifc  s 
Beleuchtung  der  Gregor  von  Bersevicsyschen  Schrift: 
Nachrichten  über  den  jetai^en  Zustand  der  Evangeliicben 
in  Ungarn,  von  Loren«  Hohenegger,  Gran  1825* '^i*^ 
nimmt,  zugleich  mit  der  Bestreitung  der  FabiuS*scAieQ 
Schrift,  auch  auf  sie  einige  Rücksicht.  Die  Wahrheit 
der  von,  Bersev.  vorgetragenen  Meinung  (die  keineswe- 
gea^neu  ist  und  selbst  bei  jeauit.  Scjbriftst  sich  findet), 
die  kathol.  Kirche  könne  i^uch   ohne  daa  Papstthum  be- 

^ateben,  wird  S«  134.  behauptet,  daa  Verh&ltniss  der 
Kirche  «um  Staate  bestimmt,*  die  Vorstellung  von  der 
BOthwendigen  Einheit  der  Kirche  erwogen,  der  Vor^ 
wurf,  dass  die  evang.  Kirche  revolutionäre  Gruodsatae 
nnd  Umtriebe  befördere«  der  katholischen  surttckgege-j 
ben  S.  150  S.  und  gezeigt ,  dass  der  Protestantumus 
nicht  daa  Princip  der  Empörung  in  aich  trage.  Kastner*s 
Darsulluag.  des  Einflusses ,  welchen  der  Kaiholicismos 
auf  die  Menschheit  und  Völkerwohlfahrt  gehabt  fasbea 
apll,    wird  S.  172    bestritten;    des  Fabius    Behauptung 

^  aberi  daaa  die  Religionsneuerung  (die  vielmehr  Religions* 
rfrinigung  war)  in  Ungarn  die  vaterländische  V^rfasson^ 
yerletat  habe,  S«  174  ff.  widerlegt  nnd  dagegen  die,  ka«^ 
tholische  Geistlichkeit  daselbst  einer  solchen  Verletaanj 
Constitutionen  er  Gesetse  ge^hichtlich  überfuhrt;  aafJl 
die  Mittel  und  Kunstgriffe,  womit  man  in  U;  Protestan«^ 
aen  Sit  die  röm.  Kirche  su  gewinnen  weiss,  sind  nicht 
übergangen»  und  dann  "kömmt  der  Vfr.  wieder  auf  M 
dort  geübte  und  vertheidigte  Intolerani:  sorück.  Er 
trägi  dann  S.  19Ö  ff.  noch  Etwas  über  den  ^Geist  un ' 
dse.IendeAS  der  proteaunt  Kirche  vpfe»  und  «uwamt  ds 


Digitized  byCjOOQlC 


Theologiiohe  Wliienichaflteiu  257 

lUtioealisinaf «   weldien  die  Ung«  Synode  die  Fbüoio* 

{hie  des  Unglauben«  nannte»  in  Schnts;  der  Gmqd  der 
eaennangen,  evangeliiohe  und  proteitantttdie  Kirche» 
itt  8.  209  ff«  angegeben ,  die  Ferfectibilitfit  ihres  Leht«> 
begrifft  S«  216  Tertheidigt;  sie  ist  keine  neue»  sondern 
^  alte »  acht  christliche »  katholische  (allgemeine) »  die 
iBaerwfbrende  und  (innerlich  und  äusserlich)  unver- 
giagliche  Kirche»  die  auch  eine  sehr  würdige  Stellung 
im  bürgerlichen  Staate  einnimmt»  da  eie  auch  durchaus 
▼trtraglich  und  duldsam  ist,  keine  niedH^en  Mittel»  sich 
asssobreiten  und  die  Zahl  ihrer  Mitglieder  au  vermeh- 
ren» braucht ;  in  Ungarn  ist  sie  immer  mehr  beschrankt» 
pdriickt  und  leidend«  Diess  ist  der  Hauptinhalt  der 
Sdnft»  dessen  Vortrag  nicht  an  eine  strenge  und  leicht 
sa  Sbersehende  Ordnung  geknäpft  ist»  weil  er  meist  den 
Decreten  der  Synode  und  der  Schrift  des  Fablus  folgt. 

Philologisch  "Irilischer  Commentar  zum  hohen 
liede  Salomö's  von  Johann   Christian  Carl 
Dopie.    Leipzig  1829,  Barth.  ,  X  229  S*    gr.  8.     . 
\Rthlr.  6  Gr. 

Der  Vf«  j  ein  spracbenkundiger  nnd  s^lbstprnfender 
joager  Mann »  hat  sich  bemüht »  den  Sinn  der  Lieder 
TSnirtheilsfrei  zu  entwickeln»-  willkürliche  Erklärungen» 
wo  sie  dem  Texte  Gewalt  anthun»  surückEuWeisen»  un« 
pttteode  kritische'  und  exegetische  Versuche  au  wider« 
:  legen  und  %o  der  Auslegung  dieser  Lieder  einen  sichern 
Grood  au  verschaffen.  Er  hat  Wort-  und  Sach-Erklä* 
nug  verbunden  und  andere  morgenlSnd.  Dichter  zur 
Verglekbuog  der  Gedanken  und  Bilder  benutzt»  die 
fnäecn  Ausleger  (sie  sind  S.  10  f.  und  54  f.  genannt} 
u  Aatbe  gezogen»  die  allegorischen  und  mystischen 
t)tutuDgen  abeif  übergangen»  wenn  sie  nicht  etwas  für 
^  Worterklärusg  Brauchbares  enthielten«  Nur  eine 
I^bersicU  der  allegor.  Erklärungen  ist  gegeben.  Die 
tOgeeieiiie  Einleitung  enthält  i*  einen  Aufsatz  von  der 
eroiiscbeD  Voesie  der  Hebräer.  Die  theokratische  Ein- 
Hditnog  des  Staats^  und  des  daraus  entspringenden  Na- 
tisiialcbsraklers  der  Hebräer  gibt  ihrer  ganzen  Poesie 
^  religiöse  Richtung»  wenn  gleich  diese  Foesie  nicht 
^vditQi  im  Dienste  der  Religion  gestanden,  sondern^ 
seh  das  übrige  Leben  verschönert  bat.  Selbst  Trink« 
s^r  (griecb.  Skolten)  hatten  die  Hebräer  (Jes.  5,  13« 
8  f.  Sirach  41,  30.  49,  2«) »  wenn  gleich  sich  davon 
U  erbalcen  hat »  und  gewiss  auch  ^  selbst  in  spätem 
iflr-  ^t.  1829.  Bd.  I.  St.  4.  ^  . 

'       /   '  •  ■*  Digitizedby  Google 


258  TfaeolpgUohe  Wiitenfcbafteii« 

Zeiten*  noch    (Ezecb,  33,  32.)  Liebetliedery    Eamal  d«^ 
such  dio  BeimfübruDgen   der  Bräute  mit  Taos «   Gesang 
und  Spiel  begleitet  waren. <    In    dem    hohen  Liede  iiad 
unt  die  ^chöntten  B)üthen    der   erotischen  Poesie  aufbe- 
wahrt.    2.  S.  4.   Allgemeiner' Inhalt  des  b.  L.     D^u  es 
Liebe  sey,  darüber  ist  man  einverstanden,  nur  ob  irdi* 
sqh.e  oder  himmlische  Liebe  9  streitig.     Der  Vf.  entwirft 
ein  allgemeines  Bild  der  erotischen  Lieder  d^e^  Orients ; 
ihnen  ist  das  h.  L.  gaoz  ähnlich,  wogegen  ^s    von   der 
neuern  erotischen  Poesie  gar  sehr  abweicht.    JoWer  sich 
picht  I  sagt  der  Vf.,  über  die  Form  seiner  Zeit  hinweg- 
susetzen  vermag,  wer  die  Natur  in  ihrer  nackten  Wahr« 
.  beit  nur  mit  ErrötHen  sehen  kann ,    weil    ihn  die  Brille 
einer  versteckten  und  verzärtelten  Schamhafli^keit  neue« 
rer  Zeit 'tauscht ,    der  betrete  nicht  den  a4ten  ehrwürdi« 
gen  Hain. des  Natursangere.c     Die  Liebe  erscheint  hier 
ganz  in  ihrer  sinnlichen  Gestalt;  nur  einige  Funken  gei- 
stiger Liebe  strahlen  durch.     Aber  zu  der  Höbd  idealer 
Schönheit    bat    sich    d/Etr   Dichter  .nipht    erboben.     Dsi 
Cbaislentbum    bat    auch    die    sinnliche    Liebe   veredelt. 
Nor  die  spätem  Sußs ,  die  pantheistischen  Mystiker  des 
Orient^,  haben  auch  den  Charakter  und  Geist  der  orien* 
taK  erot.  Poesie  verändert«  3.  S.9.  Von  der  Eini^eit  des 
Verfassers  des  h.  L.     Sie  wird   wegen    der    durchgäogi- 
gen  Einheit   der   Sprache   behfauptet;     die    Lieder  sind 
auch  auf  ein  und  dasselbe  Verhältniss  gedichtet.  4,StfiO» 
Von  dem  besondern  Inhalte'   des  b.  L.     Ein  Zusammen« 
hang  der  einzelnen  Lieder'  ist  unverkennbar;    der  Cba« 
rakter  der  Jungfrau    ist  immer  derselbe,    und  der  Lieb- 
haber meist   ein  königlicher.     Der  Vf.   tbeilt    daa.Gania 
in  eitf  einzelne  Lied«r  ab ;  in  einigen  derselben  ist  der 
Liebhaber    ein  Hirte;    dadurch    wird  .der   liritische  Vfr.| 
veranlasst,   eine  andere  Anordnung    der  Lieder  v(S.  16«) 
vorzuschlagen,  die  uns,  sagt  er,  eben  so  wie  dem  Samm* 
1er    überlasten   bleiben    muss.      5*    S.  17,     Tendenz    der 
Lieder.  ,  Die  Idee;  das  h.  L.  sey  eine  Satyre  auf  Salo- 
mo    und   die  Polygamie ,   wird  verworfen«     Der  Dichter 
wollte  viela>ehr  den  weisen  König  auch  in  seiner  Liebe 
verherrlichen.     6.    S.   I9.     Form    der   Lieder.     Es    kann 
nicht  durchaus  mit  einem  Drama  (im  griech.   Sinn)  ver^ 
glichen   werden,    virlmebr*  ist  es  erotisch  •  lyrisch  -  idylli«! 
seh«  Poesie.  Die  gleichen  Anfangs-  und  gleichen  Schluss-^ 
Zeilen  werdeo  noch  besonders  bemerkt.    VV  ab  räch  einlief 
-sind  diese  Lieder  unter  Musik  und  Tanz  geaitugan  worden«! 
7.  S*  23.    Verfasser  und  Zeit  ihrer  Abfasaung.     Die  Uei 


Digitized 


by  Google. 


TheologUcbe  WiMentchaftaii«  259 

krtdirife  rührt  oiobt  vom  Verf.  her;  vielleicht  lautete- 
iie  uriprünglicb  nur :  Scbir  Hatcbsobirim.  Nach  allea 
krUiifihen  Merkmalen  kannSalomo  nicht  Verfasser  tayas 
dft  na  aber  SiEiioino't  Liebe  besingen,  was  in  spätem 
Zeiten  wobi  nicht  geschehen  wSre,  eo  gehören  sie  in 
leffl  Zeitalter.  Der  K^eis  der  Bilder,  die  lebendige 
Diretelluog  und  bliibeDde  Sprache  spricht  für  die  salo« 
Doo.  Zeit,  niobt  für  eine  spätere.  Bei  dem  damaligen 
groseeo  Handelsverkehre  mit  den  rhöniciirn  und  Syrern 
kooDten  leicht  fremde  Wörter  nach  Pajäaiina  verpflanst 
werden  und  daher  erklärt  Hr,  D.  die  (S.  29  aufgeführ« 
teo)  Wörter  und  Wortbildungen,  die  aber  keinesweg« 
len  aremäiacben  Dialekt  allein  fngehören  ,  aber  ,auch 
Dicht  van  einer  Umbildung  dieser  Lieder  im  Munde  des 
Volks  herrühren.  Der  Vfr.  sucht  ea  wahrscheinlich  ,zu  ^ 
Bscben,  äass  ein  Dichter  an  Salomo*s  Hofe  diese  Lie- 
ber gedichtet  habe,  g  S.  34.  Geachichte  der  Erklärun* 
gfo.  Die,  allegorisch-mystische  Erklärung  herrschte  schon 
seit  dem  2ten  christl.  Jahrhunderte  (vielleicht  unter  den 
hdeo  noch  früher)..  Auch  die  neuesten  Vertheidiger  der* 
lelben  werden  S.36f*  genannt.  Die  allegor.  Erklärung 
iVet  gestaltet  sich  i.  historisch  (Schilderung  der  Schick- 
lils  des  jüdischen»  Volks) ,  2.  prophetisch  (Schilderung 
<ler  Schicksale  der  christl.  Kirche) ,  3.  typisch  (Vorbild 
<kr  Liebe  Gottes  gegen  das  jüdische  Volk«^  oder  Christi 
gegen  seine  Gemeinde);  4. , politisch- theologisch  (Augu-, 
iiio  voo  der  civitas  dei,  Ivuther  von  der  glücklichen 
Hegierung  Salomo*s,  Hug  von  dem  Wunsche  der  zehn 
Stamme,  wieder  mit  dem  Kön.  Juda  .  vereinigt  su  wer^ 
Aeo,  Kaiser  von  der  neuen  Kolonie  am  Jordan);  5.  rein 
ajstisch  ( dogmalisch -mystisch  Athana^ius,  moralisch« 
mystisch  Origeneä);  6.  hieroglyphiach  (Fufendotf  vom 
Grabe  Christi);  7.  eigentlich  ästhetisch  (Liebe  Salomo*a 
oder  eines  Hirten ,  Theodor  vbn  iViopsyestia  u.  A.).; 
S.  sinnlich- allegorisch  (von  den  Mysterien  der  ehelichen 
Liebe);  (^,  moralisch  (Empfehlung  der* ehelichen  Treue 
oder  Ver«pottung  der  Ji'olygamie);  10.  Lessing  erklärt 
^  h.  L.  nach  Art  der  Idyllen  dea  Theokr.  oder  Eklo« 
Ijea  des  Virgil).  9.  Die  Gründe  für  und  vi'ider  die  al« 
legaciiche  Auslegung  sind  S.  41  .ff.  aufgestellt,  jene  he-  ^ 
ctriueo,  diese  verstärkt«  Gelegentlich  auch  manche 
>^dne  Nebenbemerkung ,  z.B.  S.  49.  dass  sich  die  roy-  ^ 
■tiscbeo  Ausdrücke  der  Sußs  gar  nicht  mit  dem  b.  <L. 
vergleichen  lassen.  I0«S.53.  Hülfsmittel  cur  Auslegung:  ~* 
Hieiaus  lässt  sich  nun  schon  der  Geist  der  neuern  Vec- 

^  ;       .  R  2 

Digitizedi)y  VjOOQIC 


260 '  - .  THeologiidie  Wiitentoliaften.  /    '  | 

jleQtschuDg,  Erläuterung   der   eiDeelneti  Abtchnitta  und  j 
des  CommeoUri  (tou  S.  56  ao)  abuehmen  und  wir  na- 
cbeu  nur  darauf  noch  aufonerhiam  t   daa»  manche   eigen-  | 
tbümliche  Wott-  und  Sach  •  Erkläruhgei^  dariü  angeUof- 
£en  werden. 

Handbuch  der  christlichen  Sittenlehre.  Von  D, 
Christoph  Friedrich  von  A m m o n.  Dritten 
ßandes  erste  Abtheilung.  Leipzigs  Göschen  18^9. 
IV.  2S6  s. 

Von  det  Ethik  oder  beaondern  SSttenlebra  ist  der 
dritte  Abtcbnitt,  Nächttenpfiichten«  behandelt  und  «war 
in  der  ersten  ^btb.  ,die  allgemeinen  Nächstenpfllchteo. 
I3ie  Einleitung  handelt  von  der  Menschenliebe  (dem 
achtungsvollen  Wohlwollen  gegen  Andere  in  reiner  Ge- 
sinnung tind  kräftiger  Tbat),  der  Wichtigkeit,  den 
Quellen  und  Hindernissen  dieser  Tugend  j  dann,  werden 
der  Menscbenfreund  und  Menschenfeind  einander  ge- 
genüber gestellt  und  die  wesentlichen  Eigenschaften 
wahrer  Menschenliebe  angegeben  (sie  rouss  beraliciiyl 
weise,  religiös,  bebarrlich  seyn)  und  ihre  Verpflichtongs-i 
gründe,  so  wie  die  Quellen  des  Menschenbasses  und 
der  Menschenscheu«  Hierauf  werden  betrachtet:  l. 
Pflichten  gegen  das  Leben  Anderer.  Die  Todesstrafen 
der  Mörder,  die  Tödtungen  in  der  Notdwebr'  und  im 
Kriege,  werden  als  Handlungen,  die  ausser  den  Gren* 
xen  dieses  Sittengesetzes  liegen,  angesehen.  Die  au^ 
den  Mord  gesetzte  Todesstrafe  wird  S.  18  ^  gerechtJ 
fertigt.  Bei  dem  vorsätzlichen  Morde  (dem  nnbef ugteJ 
und  vorsatalicben  Zerstören  eines  Menschenlebens)  wird 
der  gröbere  und  feinere ,  der  unmittelbar  oder  mittelbar 
verschuldete  Mord  unterscbiedeni  Die  verschied enQ»  id 
Arten  der  Tödtung  sind  durchgegangen,  wobei  aucn 
.der  Justizmord  und  die  Mordtbaien  der  Anarchie  und 
Willkür  nicht  fehlen.  Ihm  folgt  die  Verletzung  derGd 
«undbeit  des  Nächsten ,  die  Verwerflichkeit  dieser  Tha^ 
«nd  die  Verwahrungsmittel  gegen  sie.  I^u  ihr  sind  aocb 
der  Gebrauch  ungemessener  Körperstrafen ,  die  Verfall 
schung  und  Verschlimmerung  der  Lebensmittel,  MisJ 
brauch  der  Heilmittel,  boshafte  Krankungen' ger^cbnetj 
und  dagegen  (S.  44.)  die  tbätige  Sorgfalt  für  das  Lel^ 
anderer  (wohin  auch  die  Vermeidung  zu  schneller  BeerJ 
digung  gerechnet  wird)  mit  ihren  Gri'inden  aufgesteUti 
2.  S.  50.   f  fliehten  in  Kücksicht   der  Persönlichkeit  Aa^ 


Digitized 


by  Google 


TlieoIogu(^e  WiMenscIiaftMi;  26i 

lerer.  Zuerst  r  sittliche  Aosiobt:  der  Leil>eigenscb^rt. 
Jie  (tctiv  und  passiv  genommen)  widerstreitet  dem  Sit^ 
tsogesetse,  welches  verbietet«  der  freien  Will|iür  Ände- 
ret Grensefi  zu  setzen «  wodurch  die  Entwickelung  ih- 
rer Fersöalicbkeit  verkümmert  wird  und  gebietet,  ihren 
Udang  nach  dem  Maasse  ibrer  Fähigkeit  und  Würdig- 
keit so  erweitern.  Die  scheinbaren  Gründe  9  mit  wel» 
cksB  sie  vertheidigt  worden  ist,  werden  widerlegt.  Eben  , 
so  wird  die  Sclaverei  (S.  60.)  als  unmenscbUcb,  unge* 
reck 9  unsittlich,  irreligiös,  mit  dem  Geiste  des  Christ« 
nnrertrSglicb«  alle  Givilisation  und  Xagend  vernichtend, 
tu  den  grösöten  Freveln  und  Verbrechen  führend  darge- 
itdit.  Mit  gleichem  Ernste  wird  S.  70  Von  dem  Des-  - 
fotismos  und  der  Herrschsucht «  und  den  verschiedene^ 
Arten  des  Despot.,  nach  den  Classen  der  ihn  Ausüben- 
^  (S.  75),  fernjer  von  dem  Zorne,  durch  welchen  die 
Freiheit  Anderer  beeinträchtigt  wird  (S.  89O  und  den 
Vcrwahrnngsmitteln  gegen  den  Zorn  S.  97.  umständlich 
gebsndelt ,  endlich  aber  auch  die  Beförd<Brung  der  Frei» . 
beit  Anderer  durch  Erzieher,  Hausvater,  Obrigkeiten 
«od  Wellbärger  empfohlen.  — -  3.  S.  109.  Filichten  in 
Roskiicbt  der  Cultur  Anderen  Da  die  täichten  gegen. 
Andere,  insofern  sie  der  Vervollkommnung  fihig6  We« 
len  lind,  sich  in  dem  Gesetze  vereinigen:  entziehe  Ao- 
^em  die  Kenntnisa  der  Wahrheit  nicht,  sondern  theile 
lie  ihnen  gern  .mit  und  habe  Nachsicht  mit  ihrer 
Scbwaehheit,  so  wird  su vorder«^  die  Lüge  (eine  vor» 
Gliche  und  pflichtwidrige  Verlaugnuug  der  Wahrheit) 
•U  ihr  widerstreitend  dargestellt ;  worin  alle  Moralisten 
^g  lind;  nur  In  'der  genauem  Bestimmung  dieser  Pflicht- 
widrigkeit und  in  der  Eintheilung  der  Lügen  weichen 
Kigoriiten  und  Latitudinarier  von  einander  ab.  Der 
Ur«  Verf.  föhrt  daher  die  verschiedenen  Eintheilungen 
^rielben  an,  und  macht  insbesondere  Bemerkungen  über 
die  Höflichkeits  •  und  Scherz  -  Lügen  ,  die  kaui^  Un- 
vihrheiien  genannt  werden  können,  S«  48»  über  die 
▼mchiedenen  Ansichten  von  der  Sittlichkeit  d«r  Lüge,  . 
^•123.  über  die  Nothlüge,  S.  128-  über  die  sogenannte 
e^  Läge  (die  immer  etwas  zweideutig  ist).  Darauf 
wird  dann,  8.  133 ,  eine  bestimmtere  Begreazung^  der 
^Nahrhaftigkeit  gegründet  und  hierzu  eine  doppelt«  Ke- 
S^l  sufgestellt :  es  ist  erlaubt ,  von  der  strengern  Wahr- 
"'«t  thtu weichen ,  wenn  der  Andere  sie  gar  nicht  er* 
**itet|  et  itt  Pflicht,  sie  ihm  zu  versagen,  wenn  er  sie 
Tsmünftig^  Weise  gpir  nicht  erwarten  kann   und  darf  1 


Digitized  byCjOOQlC 


262  TbeologiscHo  WiiieniebtfteD,         - 

i^obei  deiiQ  maocbe  iotereftante  tinQ  amgewSbUe  Bei- 
apidle  (so  wie  auch  an  andern  Orten)  Hufgettellt  und 
beurtheilt  sind.  Anders  wird  nun  S.  143.  die  eigeptli* 
«be  Luge   (die  im  freien    und  ernsten  GedanUenverkehr 

-für  Wahrheit  ausgegebene  Dichtung)  geschildert,  als  ge- 
setzlos,  beleidigend,  verderblich,  verSchtlicb,  schamloi, 
die  unmittelbare  Quelle  anderer  Sunden  und  mit  dem 
Ijf,  Test,  in  geradem  /Widerspruche  siebend.  Ihr  ent- 
gegen wird  S.  149,  von  der  IVlittheilung  der  Wahrheit 
gehandelt.  Das  positive  Gebot  dafür  ist:  sey  immer  be- 
reit. Andere  zu  unterrichten  und  ihnen  durch  offene 
Mittheilung  -der  Wahrheit  niit?.licb  %u  werden.  Wie 
diess  SU  befolgen  sey,  wird  noch  specieller  gelehrt,  and 
diess  führt  zu  Belehrungen  von  der  Duldung  der  An- 
dersdenkenden, 8.  157.  Denn  wo  die  Belehrung  ihre 
'  Wirkuujg  verfehlt ,  da' bleibt  nur  Nach^iehigUeit  gep«o 
unschiädiicbe  Meinungen  und  Glaubensformen,  die  öf* 
fentlicbe  sowohl  als  die  besondere,  übrig.  Sowohl  die 
Art  undf  Weise  derselben,  als  die  Verpflichtuogsgründe 
dazu  werden  genauer  erörtert.  —  4.  Die  PHichien  der 
Beglückung  des  Nächsten.  Hier  komme»  zuerst  in  Be- 
trachtung: die  Ehrlichkeit,  der  Raub  (S.  170.)  oder  di^ 
gewaltsame  Verletzung  des  fremden  Eigenthnmsrechti, 
•ie  werde  nun  von  dem  Einzelnen  durch  eigenmächtige 
Ergreifung  der  Güter  Anderer,  durch  Vorenthallung  des 
▼erdienten  Liohns,  durch  den  Buchernachdruck  verübt, 
oder  von  den  Obrigkeiten  und  fieltörden  durch  rosoi 
cberlei  Erpressungen  unter  dem  Vorwarrde  des  Gesetze^ 
(durch  Forderung  unverhaltnissmässiger  Abgaben,  durth 
Concussionen  der  Richter  und  Sachwalter,  selbst  di« 
Stolgebiibren    (oder  im    Krie^ge)   durch .  Plünderung  dei 

•  Einzelnen,  Aussaugung  der  Provinzen  und  Lander,  M\tS' 
brauch  des  Eroberungsrechtes).  S.  I79  wird  in>hesoo| 
dere.  von  dem  Diebstahle  ("der  beimlicheii,  mlttelbsrei 
oder  unmittelbaren  Entwendung  fremden  Eigenthumi) 
dem  Betrüge  (dem  durch  Täuschung  des  Andern  erscbU 
ebenen  Erwerbe  fremden  Eigentbums,  wohin  falsq 
Münzen,  falsche  Wechsel,  erdichtete  Armutb  undHül 
bedürfiigkcit  u.  s.  f.  gerechnet  werden)  und  Treulos 
Iceit  (Verletzung  de«  Rechts  aus  einem  Vertrage  u 
Brechung  des  gegebenen  Worts)  gebandelt.  Die  t 
aittiicbkeit  aller  dieser,  Handlungen  und  die  sittlip 
Nothwendigkeit    der   Wiedererstattung    wird    S.  l87 

'    dargethan.      S.  193.    Von    der   Billigkeit    (in    Urtheih 
Forderungen  und  Verträgen,  der  Geneigtheit»  sein  ttri 


Digitized  byCjOOOlC 


Theologische  Wiiienschaftea.  263 

M  Recht  dorcb  Gyte  ge|;en  Andere  tn  mildern)  pnd 
Dienitfertigkeit  (Bereitwilligkeit,  den  gerecbteti  Wün- 
mn  und  Bedürfnissen  Anderer  hilfreich  entgegen  zu 
komen)  und  (weil  man  in  Beziebting  beider  Pflichten 
Mmt  alle  Zinsen  verwarf,  und  d»e,  welche  sie  nahmen, 
sb  Wucherer  verdammte)  von  Zinsen  ausgeliehener  Ca- 
jAsle  und  Fachte  (S.  197.)  und.  vom  \yucher.  S;  201. 
Voo  derWobltfaatigheit  und  dem  Almosen  (deren  Quelle 
wader  Mitleid  allein,  noch  Ehrgeiz,  sondern  acblungs- 
voUe  Menschenliebe  uBd  Dankbarkeit  gegen  Gott  seyn 
BÖMen.  Auch  das  Zwangsalmosen  oder  eine  allgemeine 
Annentteüer  wird  gerecbtfertigt.)  S.  208*  Von  dem 
Hocbmuthe  (oder  der  Verachtung  und  Herabwürdigung 
Inderer  aus  eitlem  Dünkel),  von  der  Grohbeit  (oder 
Terssgong  der  Andern  scbuldigen  Acbtung  in^  Gebehr- 
^eo,  Worten  und  Handlungen),  der  Scbmiähiucbt  (oder 
ktgierigen  Verlautbarung  fremder  Fehler  und  Gebrechen) 
loa  der  Verlaumdung  (der  heimlicben  Untergrabung 
^ei  guten  Rufs  Anderer;  Handlungen,  die,  weil  sie  die 
Ebre  Anderer  angreifen,  unsittlich  sind).  S,  215.  Von 
^er  Bescheidenheit  (.Nachgiebigkeit  in  den'  gerechten  Ap- 
ipröchen  auf  erworbi^ne  Ehre),  der  Höflichkeit  (dem 
tovorkommenden  Efetragen  der  Acbtung  und  d«s  Wohl* 
woHens  in  der  allgemeinen  Verbindung  mit  Andern  und 
^Sorgfalt  für  die  Erhaltung  fremder  Ehre).  S.  222. 
Von  dem  Neide  (dem  Verdrusse  über  fremdes  Wohlbe* 
£s3en  aus  selbstsüchtiger  Beiorgniss  für  das  unsrige), 
^sr  Feindschaft  (od^r  Verfolgung  des  Gegners  bis  er 
«ftsern  Absichten' und  Entwürfen  nicht  nvehr  im  Wege 
Mebt)  nnd  der  Streitsucht  (der  Geneigtheit,  nicht  nur 
Irrungen  aufsusucben,  soddern  auch  den  Zwan^  des  Ge« 
wlics  und  der  Gewalt  mit  Heftigkeit  geltend  zu  roa- 
cbso),  Leidenschaften,  durch  welche  der  friedliche  Le- 
Wosgeauss  Anderer  gestört  wird.  Zur  Streitsucht  gehört 
«ich  die  Processsucht.  S.229.  Von  der  Vertraglichkeit, 
Feindelliebe  und  Versöhnlichkeit  (Tugenden,  durch  wel- 
As  dsi  Lebensglück  Anderer  «ehr  befördert  wird).  — 
l^ef,  bst  pur  den  Hauptinhalt  dieser  Abtheil,  angeben 
kdnäen,  nicht  die  trefiflicbe  Ausführung  im  Einzelnen, 
^obei  vornemlich  sowohl  der  durchgängige,  zweckmas» 
|i|S,  Gebrauch  der  ßibeUtellen ,  als  die  Auswahl  von 
WipiclcD  aus  «Itern  und  neuern  Zeiten  und  aus  den 
^^^Bichiedenartigsten  Schriften  in  Betrachtung  1*ömn»t. 
^'^ihch  sind  auch  überall  die  vorzügliphsteo  altern  uüd 


Digitized  byCjOOQlC 


2M  ThaoIogUdia  Vß$M9n§chäheh. 

iMiieni  Weiiia  und  Predigten  iiber  ehuielne  Gegenitihi^o 
in  reichem  Meieute  angeführt« 

Tübinger  Zeitschrift  für  27ieolagie,  unter  Mit^ 
»  Ufirkung  mehrerer  Gelehrtenj  namentlich  der  Mit-- 
glieder  der  evangelisch  -  theologischen  FacuHät: 
Dr.  Kernj  Dr.  Baur^  Dr.  Schmid,  herausgegeben 
von  Dr.  J.  a  F.  Steudel^  ord.  Prof.  d.  TheoL 
Zi^cites ,  Stück.  Tübingen  9  Oslander  1826.  JV. 
5i3  5.    gr.  8.    i  Mthlr. 

Dietet  St.  enthSlt  folgende  AnfiStse:  i^TJeber  die 
neue  preutnscbe  Kirchenagende  mit  Beziebuog  auf  die 
\i^icht]g6ten  dadurch  veranlassten  Schriften»  Vom  Repa* 
tent  Schirm.  Die  Absicht  des  Vfs.  war^  Leaero,  die 
den  Stand  der  Sache  nicbt  genauer  verfolgen  koooteo, 
einen  überaicbtlichen  Bericht  dariib*er  zu  ertheilen.  lo 
dieser  Hinsicht  wird  erst  der  Gang  der  Sache  und' des 
Streite  darüber  erzäblt,  dann  angegeben,  wee  man  mit 
Hecht  von  einler  Liturgie  fordern  könne  und  dem  ge- 
mäss die  Agende  in  Ansehung  der  Materie  und  der 
Fbrm  geprüft,  mit  Rücksiebt  auf  alle  ibr  gemacbte  Vor* 
l^ürfe.  Daran  ecbliesst  sich  (S.  39*)  die  recbtlicbe  Be- 
nrtbeilung  der  Einführung  der  Agende  und  die  Betracb* 
tung  des  liturgischen  Recbts  überhaupt.  »Möge,  scblieist 
der  scharfsinnige  Vf.,  das,  "wie  verlautet,  neu  einsulei* 
tende  Verfahren  mehr  cum  Heile  der  preussischen  Kir- 
che ausecblagen  und  die  für  eine  durchgreifende«  voll- 
)iommene  Organisation  der  Kirche  überhaupt,  namentlich 
von  Schleiermacber  und  Nitzsch  so  laut  erhobenen  Stim- 
men nicbt  überhört  werden  I  c  2.  S.  74.  Die  Frage  übet 
die  Ausführbarkeit  einer  Annäherung  «wischen  der  ra- 
tionalistischen und  supranaturalistischen  Ansicht,  mit  be- 
aonderer  Rücksicht  auf  den  Standpunkt  der  Scbleierma* 
cher*scben  Glaubenslehre  beleucht^et,  aus  Anlass  dei 
Schrift:  Dr.  H.  A.  Sohott's  Briefe  u.  s.  w.  Beschluss  dei 
im  i.St.  angefangenen  AbhandU  desHerausg«,  nebst  Nach* 
trag.  Das  Resultat  ist:  von  keiner  Seite  eröffnet  sich  eini 
Vereinbarung  für  die  rationalistische  und  aupranaturalist 
Ansicht,  ein  Resultat,  das  der  Hr.  Vfr«  bei  einem  tie< 
fern  Eindringen  in  das  Eigentbümlicbe  jeder  Ansicht  glaubl 
gefunden  zu  haben;  deswegen  aber  will  er  nicht  die 
Kationallsten  von  aller  Gemeinicbaft  ausscbliessen.  Dei 
Nachtrag  (S*  105.)  besieht  sich  auf  eine  Abb.  in  dei 
Alldem«  Kirch.  Zeit.  iSa/f  N.  102  *^  104.  über  die  Ver 


Digitized  by.LjOOQlC 


Theologifd»6  Wliaeniehafteii.  26& 

«ilMfkmt  o3er  Upverotobarkeit  des  Rational«  mit  dem 
fiprailat.«  dereh  Vf.  Einiges  io  dem  Aufoatse  dei  Hrn« 
Dr«  Stetidel  ( Fasalicbe  WinVe  tut  Y eritändiguDg  über 
lat  VerouDftgec9a»6e  des  Sopraoat.,  ebendas.  1^26^  N. 
Ipl.)  SU  berichtigenT  sucht.  Hr.  Dr.  St.  bemerkt,  dasa 
nA  durch  diesen  neuesteiü  Vermittalupgiwea  die  Ver« 
enbarkeit  69$  Rational,  mit .  dem  SupraoaturalT  nicht  ala 
SQifohrbar  ins  Liebt  gesetzt  sey.  3.  S.  121.  Kritische 
Zoiimoiedstellung  der  neuesten  Bearbeitungen  des  pro- 
tettsotiscben  Kirchenrechts  mit  besonderer  Rücksicht  auf 
die  vaterländische  Kirche  vom  Repetent  M.  F,  Fischer» 
£1  lind  sieben  Schriften  (die  erste  vonSchuderoff  I8l7f 
die  letate  von  Fahl  Ig27),  welche  hier  »fisammengestellt 
und  beurtbeilt  werden»  Dabei  ist  S.  137  vornemlich  die 
Amichtf  welche  man  sich  von  den  Symbolen  und  dem 
ijabolischen  Verbände,  den  Hr.  Fahl  bestreitet, ^angege« 
ken,  und  äberhaupt  werden  mehrere  Gegenstande  der 
kirchlichen  Verfassung  behandelt,  andere  aber  sind  einer 
Fsrtietsung  vorbehalten.  <•-*  S.  2l8«  Des  Hrn.  Frof.  Jä- 
ger .Äusaug  aus  seinen  awei  Programmen  ( 1823  und 
1897)  de  ordine  prophetaruni  minorum  chrönologico. 
Bis  Ssmmlung  der  Schriften  der  kl.  Propheten  ümfasst 
•iaen  Zeitraum  von  etwa  3^0  Jahren  ('Soo  —  450  v.  C.) 
den  wechselvollsten  fiir  das  hehr.  Volk.  Es  ist  sowohl 
&t  das  Verständniss  ihrer  Schriften  als  für  die  Erkennt' 
Bits  des  Zeitgemassen  ihrer  Reden  wichtig,  die  Zeit  ih- 
rer Aaispräobe  aufzufinden.  Der  Vfr.  theilt  die  Unter- 
iachuog  darüber  in  2  Wlbschnitte:  i.  auf  welchen  Zeit* 
üiuD  die  Thätigkeit  jedes  einseinen  Propheten  übeiv 
Ittopt  EU  beschränken  sey,  2*  in  welchem  Abschnitte 
dieses  Zeitraums  )ede  einzelne  Rede  jedes  Proj^heten  falle. 
£r  stellt  diese  Propheten  in  folgende  Ordnung:  i.Joel, 
^easea  Reden  das  Reich  ^  Juda  sum  Gegenstande  haben 
lad  der  die  Afayrer  nicht  erwähnt  (denn  dass  diese 
durch  die  Heuscbreckenscbwärme  beaeichnet  «würden, 
widerlegt  Hr.  ].} ;  er  lebte  also  nicht  nach  der  Veroich- 
^Bog  des  Israelit.  Reichs,  sondern  vor  Hoseai  Arnos' 
^e  ihn  vor  Augen;  Joel  wird  daher  in  die  Periode 
800—790  V.  C.  gesetat.  2.  Amos,  unter  Usia  und  Je- 
vebesai,  etwa  .79Q  v.  C.  3*  Hosea,  in  den  letzten  Jah- 
^tajerobeams,  etwa  786  ff.  v.  Ghr.  £r  hatte  die  Vor* 
^e  des  Arnos  vor  Augen,  und  die  einaelnen  Theile 
^er  Orakel  fallen  in  jenen  Zeitraum ,  wo  noch  Jero« 
^B  regierte,  bis  auf  deu  israel.  Kön«  Hosea.  4.  Micha« 
^^  lobalt  seioer  Reden  fallt  10  die  Zeiten  der  Regie- 


Digitized  byCjOO^lC  , 
1 


^266  Tbootdgbche  WiMeosebäften. 

:  mpg  ies  Jotfcaoa  t759—74Z,  ^'  COt  Ah*g  (743 — 7a8  v, 
C.)   und  Hiskia  (72^ — 699  ▼•  C),    -wat    eicht  nur  aus 
der  Auftcbfift,    iiondern  auch    aus  eioseloeir  Stellea  ge- 
folgert wird.    5.  Nahunit   ni  dem  Zeitpunkte,  wo  Saii* 
herib  noch  drohend  mit  seinem  Heere  in  Palastina  ttaad, 
aber  Jerusalem  noch  nicht  belagerte.     6*    Zephanja,  un- 
ter^ dem   jüd,  Könige 'Josia  (642  — 610  v.  C.)  und  «war 
in  dem  Anfange   der  zweitem  Regierongsperiode   dessel* 
ben,  630  -^627«   weil  Josiä    da  angefangen  hatte,    den 
Götzendienst,    der   in  de1r    ersten  Periode   seiner  Regie- 
rung noch    herrschte,    zu   vernichten,    und  Ninive  (das 
626  V«  C.  zerstört  wurde)    noch    als    künftig   dargestellt 
ist.     7.  Habakuk  (in  die  ersten  Jahre  de)[  Reg  Jojakio)*« 
610  —  608  V»  C.  ge»etzt).   So  weit  geht  hier  diese  Abb« 
$.  240.  Ueber  |den  christlichen  ^Begriff  von  Sande ,  eiiäe 
Anzeige    der   Tübin^ischen    Piingttprogramme    von    den 
Jahren    1326   und  '27,     Observationum    pertioentium    md 
naturam    peocati    e    doctrina   christiiMia   rite   definiendam 
Partie    I.  et  11.,  von  Hrn»   D.  Schmid,      (Die  UntersQ» 
chung  ist  in   den  beiden'  Progr.  nicht    beendigt.     Zuvor» 
,  dertt  werden  Bemerkungen    über  das  Verhältniss  vorge« 
tragen,  in  welches  Glaubenslehre  und  Sittenlehre  in  den 
neuesten    theol.  Systtrmen    zu   einander    gesetzt  wefden, 
indem  einige  ihre  innige  Verbindung  behaupten,  andere 
sie  weit   von  einander    trennen.      Doch  nur,    wenn  die 
Glaubenslehre    ein  wahrhaft    sittliches   Verhältniss   zwi- 
schen Gott    und    dem  Menschen  begründete    die  Moral 
aber  das  Sittliche  auf  dieselbe   stützt,    vifird   beiden    der 
acht  christliche  Geist  gesichert.      Zwei  formale  begriffe 
der  Sünde  werden  unterschieden,  als  eines  Willensactes,' 
aey  er  innerlich  oder   zugleich  äusserli^,'  und  als  einet 
.Weckes    der    durch  den    uniittlicben  Willensact  hervor» 
gebrachten  Wirkung:     Man  kann  noch  den  objectiv  ge» 
fassten  Grundsatz  der  Sünde  als  dritte  Form  4jnterschei* 
den.     Der  Vf.  geht  von  der  Sünde  im  engern  Sinne  alz 
einem  Acte  des  Willens   aus    und  beantwortet   die  Voi> 
frage:  welches  die  Momente  sind,  auf  welche  die  ver* 
achiedenen  Begriffe   von  der  Sünde   sich,  stützen ,    unter- 
scheidet  die  psychologisch- moralische  und  die  religiöse 
Beziehung   der   Sünde,    welche  auf   das  Verhältniss   des 
Böten   zu  Gott   gegründet   ist.     Ref.    kann   die    weitern 
Erörterungen    des  Verf.    und   besonders    was    er  sowohl 
liegen    die  Schelling^sche   als  gegen   die  Schleiermacber- 
sehe   Lehre   und  ,  gegen    die  Milderung    oder  .Auflösung 
des  Ge^ens^t^esy  welche   den  pantbeistisohen  Systemen 


Digitized  b^LjOOQlC 


-  Theologtsebe  WtMenci^ftao»  267 

l^en  Mt ,  erinnert  (8.  ^58  ff.)  und  überhaupt  über  den  • 
Einflute  der  versobiedenen  Ansichten    von  Gott  auf  den  - 
Begriff   der   Sunde   bemerkt»    nicbt   anführen,    ohne   la 
weitläufig  SU  i^erden  nnd  fügt   nur  noch  bei,   daet  das 
2JteFrogr.    beweiset,    daas    daa   Christenthum   das   Böae 
sficbt  in  ^eine  Art  des  Seyns^    sondern    in  eine  Art   des 
TPoHen»  und  Handeini  aetat   und    das  Ungenügende*  in 
DioVs   ontologisch  •  kosmo}ogischen    Beweisen    für    die 
Eusteoa  dea  Satans  dartbut.    In  der  F*p1ge  wird  gezeigt 
irerdeo^   dasa  das  Christenthum  die  Sunde  als  eine  £e-  * 
id>sffenheit  des  freien  .Wollens  und  Handelns  endlicher- 
Vernunftweaen    anerkennt.      S.  277    sind   D.  Car.  Frid« 
Schnurrer,    ÜniT.   Tubing.     nuper   Cancell.  »"^  Orationum 
tcademtcarum,  historiam  literariam  tbeol.  et  Orient  i)lu- 
itrantium  delectns  posthumut ,    addita  praefatione  edidit , 
D.  H.  E.  G.  Paulus,  Tub.  1828  i   1^57  S.  8»   angezeigt. 
Eine  der  wichtigsten  und  gehaltreichsten  Reden    ist  die 
2te  vom  J.    l802.    De  Vitebergensi    Htterarum'Unirersi- 
tate,  Qt  colania  Tubingensi.     Eben  so  behandelt  die  6te 
eise  berübnate  Verhandlung:    De  Stephane  Gerlacb,  nee 
1100  de  actis  inter  Tubingenses  Theologoi  et  patriarcbaa 
CoDStantinopolitanos  accuratior  disquiEitio  I809.    Andere 
Reden  betreffen  den  D.  Lorenz,  Cardinal  Matthäus  Lang,. 
Melch.  Volmer  Roth,  Jac.  Heerbrand,  Matth.  Hafenref- 
fer,  Wilh.  Scbickard,   ßjörnstSbl  nnd  die  eignen  Schick-  . 
nie  des  Vf.  —     S.  294.  Auszug  aus  des  Hrn,  D.  Steu- 
M  Weihn.  Progr,  £825  und  Osterprogr,  1826«  Obser^a- 
tionuiii    ad  Jes.  52,  13  —  53,   12.  Fart.  I.  IL     Vorausge* 
•cbickt  ist  die  deutecbe>  Uebersetzong  der  gansen  Steile 
mit  bpf ergesetzten ,,  kurzen,  rechtfertigenden  Anmerkun- 
gen; im  2ten  Abschn.  sind  vier  wesentliche  Züge,  wel- 
che das  Bild    des  Dieners  Jehova*s  auszeichnen,   zusamt 
laengestellt ,  im  ßten  gefolgert,  dass  diese  Züge  nur  auf 
d6n  Messias  passen,  und    im*4ten  auch    der  Zusami^en* 
hsng  als  der  Dentung   auf.  den  Messias   am   günstigsten 
dsTgestellt.   —     S.  506.    Nekrolog   des   (15.  Mira   1786 
geb.,  6.  Dec.  1827  gest.)  Decans  M.  Oslander  au  Koitt- 
Itogen,  von  dessen  Bruder,  M,  Osiander,  Prof.  an  Maul- 
bronn.     Am   Schlüsse   sind   5  Schriften    des    Verewigten 
iageführt,     von    denen    vier  allgemeinern    Inbalta  isind. 
(Ueber  die  Ausbreitung  dea  Christentbums,  ein  kritischer 
Beitrag   zur   Geschichte    der    ersten   3  Jahrhunderte   in 
StSudUo'a  und  Taschirners  Archiv   der  Kgsob.  IV*  B«  2. 
^;  aber  Zweck  und  Bedeutung  der  Johanneischen  Tau- 
h\  in  Rosenmnller's    und  Tzschirner*s  ^nalekten    für 


Di^itized 


by.Google 


268  Thaplof^sebe  Wifieiitcfaiift«n. 

exeg.  TbeoL'4.  B.  i«  St«;  Ideen  eq  eioer  pragmit«  Dajr- 

.  atelloDg  der  Faolinuchen   Verflöbnnagtlebre   in  Tsichtr- 

'nee*«  Mag.  f.  ehr.  Fred.  i.  B.  i«  9t;  Waram  erhielt, die 

deiltache   evaogel.  Kirche  io  der  lief orm.  Periode  keine 

rechtliche  Verfaisung?  ia  Seubert^a  Zeittchr«  die  chrittL 

Iirptest.  Ki|-ohe  in  DeutichL  H.  3.  N,  i.)     S.  312.  Ein- 
adoog  sa  Abfauang  einer  Apologie   dea  Chriatentlmais 
for  gebildete  lueaer, 

.  Opuscula  academica  eaque  apologetica^  Vit0^ 
bergae  piä)lice  scripta^  deinceps  edita  nunc  denium 
'.accuratiua  reddita  atque  aaaucla  a  Michaile 
fVeberOj  Philos.  et  &  S.  Doct.^  primo  Theol. 
Prof.  in  üi^ii>.  lit.  Fridericiana  utraque  Halis  con-^ 
sociata.    Lipsiae^  aumt.  Hartmanni  lÖftS*  XV III. 

563  S.    gr.  8.    a  Rthlr. 

I        f 

In  der  Zuichrift  en  Hm«  Dr.  FritzicKe  in  Halle^ 
aeinen  Freund  und  CoUegen,  hat  der  würdige  Vf.  nicht 
nnr  seine  grösiem  Werke  kure  angeseigt,  sondern  auob 
ein  Verseicbniss  aller  aeiner  kleinern  akadem., Schriften^ 
die  er  in  Leipzig  9  Wittenberg  und  Halle  während  ei« 
nes  Zeitraums  von  51  Jahren  herausgegeben,  beigefugt« 
Es  sind  deren  ausammen  83.  Von  ihnen  er^iält  maa 
I^er  nur  die  efste  Sammlung,  in  welcher'  folgende  14 
ausgewählte  and  schatsbare  Aufsätae  enthalten  ainds 
S.  3.  Apologia  pro  J.  Frejo,  Anglo,  1801.  Es  geht  diea« 
Abb.  die  Erklärung  zweier  Capitel  im  3«  B.  Mose  ap, 
.  C.  18  uod  20.  3»quibus  .(**g^  H''*  ^»  W.)  Israelitae  po- 
denda  certorum  quoruadam  bominum  retegere  vetantur« 
b^  e.  ex  mea  quidem  sententia ,  a  certis  quibusdam  im« 
pudicitiae  turpiigimae  et  adulterii  cum  primis  abomi* 
naodi  generibus  abatioere  iubentur,  creditum  est  a  mnU 
tia  iode  seculis  et  creditur  etiammim,  incestias  interdi^ 
tiuptiai.C  Ausserdem  dasa^  Hr.  W,  in  der  Erklärung  die* 
aer  Capp.  Ton  der  gewöhnlichen  Meinung  abweicht,  ur^ 
theilt  er  auch,  dass  die  Zahl  der  bluuchänderischen 
Ehen  geringer  sey,  als  man  ehemals  angenommen  het« 
und  dass  bei  der  Frage  über  einzelne  Fälle  solcher  Ehea 
nicht  das  Gutachten  der  Theologen'  au  erfordern  seyw 
Auch  Joiephus,  der  (Aot.Iud.3, 12.)  die  JVlosaischen  Ehe- 
gesetae  ausführlich  erläutert,  fand  in  jenen  Capp«  kein 
Verbot  jener  Ehen.  Der  Eugländer  John  Fry  war  des 
erste,  welcher  die  gemeine  Erklärung  jener  Capitel  ver» 
liess  (in :  The  Casea  of  Alarriage  betw/sen  near  kindred« 


Digitized  byCjOOQ'lC 


Theologuohd  Wistensebaf teo.  269 

pSTtlcoIarly  conatcleTed   with  rotpect  to  the  dootriD«  of 
•cmtiire «   the  Law  of  nature  aod   tbo  Lawa  of  Eoe- 
Imnif    Loni.  1756  ^  nach   ihm  M.  Job.  Jao.  Kettner  m 
der  Sehr.»    dasa   10  dem  i8*   und  20.  Cap.  des  ßten  B; 
Jftwia   die  Frage«,  welche  Tersop  man    voa  ieioea  An»  < 
inerwaodtea  eor  £he  nebmen  dnrfe,    weder  abgebandelt 
»och  enuobieden  werde,  L,  1780.     Gegen  Fry  erklärte 
sich  J.  D«   Miobaelii   sehr  hart   und   unbillig,     10   wie 
»nch  J.  A.  Erne« ti  ibm  widersprach.     Da  die  fünf  Grün« 
de«  vrelcbe  Mich.,  und  der  eine,  welchen  J.  A«  Erneati 
aatgegen  atellte,  kein  Gewicht  haben,  so  übernaboi  Hr.  ' 
Z>.  W,  die  Vertbeidigung  des  Fry,  die  S.  34  mit  einer 
Ueberaetsung    der   beitfen  Capp.   im   Levit.  anhebt/ sie 
sergliedert  und  erläutert,    und  (S.  37  £F.)  swei  Gründe 
^für  anfuhrt^  data  die  Mosaiicbe  Redensart,  ^pudenda 
alicoioa  r^tegere,  nicht  von  Ehen,  sondern  von  unreiner " 
'WoUuat    verstanden   werden  könne,  und  eben  so  viele, 
daaa  sie  davon  verstanden  werden  müsse.   Zugteich  wer- 
den auch  verwandte  Gegenstände  behandelt  und  andere 
Stellen    erklärt,    namentlich    S.  64  ff*    Matth.  14,  3.  4. 
(▼on  der  Ehe  des  Herodes  Antipas),  S^Yß.  Apostelgescb. 
15,  09.  (noQVila  und  tldwkoBvxa) ,    S,  9t.    I.  Kor.  5,  r. 
fywaXxa  Tov  najQog  t/ny)   nebst  S.  94.  i.  Kor.  7,  2  ff.; 
S.  98-   !•  ^ö'»  7»  39*   ^^    S»  125  ist  eine  kurze  Uebet'' 
aicbt  dessen,  waa  in  'den  hier  zusammengezogenen  Pro» 
gramoien  für  Fry  dargestellt  worden   war,   gegeben,  -^r- 
^   S.  127.    De  coniugiis  in  codice   aacro  vere  prohibitia. 
I>er  erste  Theil  dieser  Abh.  geht  die  Eheverbote  des  A« 
Test.,  und  zwar  sowohl  die  allgemeinern,  als  die  beson« 
detu,    nebst  ihren  Gründen,    der  zweite  die  allgemeinen 
vod  besondern  des  N.  T.  durch.     Zugleich  werden  aucb 
die    ans  ihnen   gezogenen  Fdlgefrungen    geprüft   und   S. 
jy^  SL'  eine  Tabelle   über   alle   diese  Eheverbote  aufge- 
•ceHt«     Es  sind  nenn  (7  allgemeine,  2  besondere),  wel* 
d»e  auch  die  Christen  unserer  Zeit  verpflicbten.     3.    3^ 
X^ — 'I92.  Virtutis  JeSü  integritaa,  neque  ex  ipsiua  pr^- 
feaaionibus,    neque  ex   actionibus    doceri   potest,    179& 
Nach  genauer  ßestimmung   des  Begri£Fs    einer-  vollende- 
tea  Tugeifd  wird,   ohne  dass   diese   Jesu   abgesprocheo 
'erorde,  behauptet,   dasa  sie  weder  aus  deutlichen  Aus* 
äprücben  desselben  erwiesen   werden   könne   (Matth.  3^ 
15-  5»  J7-7»  "•    Job.  4,  34.  8^  46-  16 •  8.  9-  I7»  19- )> 
noch   aus   einer  doppelten    Gattung  seiner  Handlungen, 
4ie  er  als  Mensch  und- Bürger  dea  jüd.  Staats,   und,  die 
er  ala  der  Gesandt^  QoUea  verrichtet  hat,  Si  ^uia  jCaetzt 


Digitized 


by  Google 


270  Thedogiiob«  Wioeiuobaftoii. 

d#r  Verf.  iiiamy/integnUtem  Tirtutii  Jesu  c^ere  docero 
volaeri(,  ai  $o!um  ludicium  dei  provocaro  debet.  4.  $• 
194.  loterpretatiö  iudicit«  quod- Jesus  Job.  7,  I4<^l8* 
,  do  sua  ipsius  doct^ioa  tulisse  legicur ,  1797*  £^10  drei- 
f^obas  Urtbeil  Jesu  über  seine  Lebra  wird  in  dieser 
Steile  gefanden;  a.  ^ber  deo  göttlicben  Ussprung,  der- 
•elben,  negatitr  und  affirmativ,  b.  über  das  göttliche  An- 
heben derselben,  in  Vergleichung  mit  menscblicber  Lehre, 
c  über  das  leichte  Erkennen  des  göttl.  Ursprungs  und 
ikfeiseb^ns  derselben.  Diese  drei  Punkte  werden  gepaa 
durcbgegaofien  und  zuletst  auf  Jesu  eigene  Unterscbei« 
düng  awiscben  seiner  Leb^e  [und  den  i'^ya  aufmerkiam 
gemacht.  5,  S.  215  ff*  ist  ein  Epimetron  sur  obigen  Abb* 
de  vaticinio  Mesftiano  Socrati  adBcto.  Respondetur  sd 
qua  est«  in  Ind.  univers.  liter.  N.  94.  p.  960.  a'.  1797  ab 
An^onymo  pröpositam.  Haller  hatte  im  2*  Briefe  über  die 
wichtigsten  Wahrheiten  der  Religion  erzählt:  Sokratei 
habe  einmal  gesagt:  Gott  werde  einst  einen  von  iboi 
selbst  Unterwiesenen  an  die  Menschen  schicken,  sie  su 
belehren,,  wie  Sünden  vergeben  werden  könnten.  Die 
Stelle  hat  H.^icht  nachgewif'sen.  In  den  Schriften  der 
Alten  findet  man  keine  solche  Aeusserung,  obgleich 
mehrere  angeführt  werden,  welche  beweisen,  dass  So* 
krates  die  Schwäche  der  menechlicben  Vernunft  und  die 
Nothwendigkfeit  höherer  Belehrung  anerkannt  haber  6t 
De  loco  Job.  3,  13.  ein  aweites  £pimetron^  Die  Be- 
deutung und  der  Sinn  der  Worte  ävaftaivuv  dg  tov  ov^ 
Qavoy  werden  unterschieden  und  denen  widefsprocheo, 
welche  sie  erklären:  res  abstrusiores  et  velut  in  dei 
gremio  reconditas  penetrare.  Hr.  Dr.  W.  stimmt  viel- 
m,ehr  der  Erklärung  des  Hrn.  D.  Fritzsche  (de  revela- 
tiopis  notione  biblica  p.  43  ff.)  bei  und  behandelt  die, 
von  der.  genauen  Erkenntniss  der  verborgenen  Absieb- 
ten Gottes  verstandene  Steile  gepauer.  7.  (in  der  Ue* 
berschr.  5.)  S.  Ti^»  Jesus  atque  apostoli  doctrinae  cbri- 
aiianae  aitribucrunt  originem  divinam  eamque  superna« 
turalero.  Zuvörderst  wird  dss  Unheil  Jesu  ,über  den 
Urtprung  seiner  Lehre  Matth.  ii,  27.  Job.  3,  12  —  f8* 
(nehtt  dem  gansen  Zuiammenbange  dieser  Stelle),  dann 
sein  Ürtheil  über  die  Lehre  der  Apostel  Job«  14,  26. 
16,  12.  19«,  S.  146.  das  Urlheil  d«r  App.  über  Jesu 
Lebre  (Job.  i,  i8.  Hebr.  2,  3.)  und  über  ihre  eigene 
(l.  Fet«  I,  12.  I.  Kor«  2,  9  f.)  erklärt  und  der  überna- 
türliche Ursprung  derselben  daraus  gefolgert.  S»  (^ ) 
&  ^9«  J^n*  atque  Apostoli  in  omnibus  locis«   ubi  do*. 


Digitized  by  V^OOQIC 


Thedogitöhe  WUaenicIu|ftea;  271 

tarnte  dbmtitnae  ocigioftm  dtvituim  eamqae  tiip^rDsitt^ 
nlem,  docere  voluerunt«  non  argnmeiUo  usi  suot  in*' 
teno«  ted  externo,  Diai«  wird  auerst  von  Jeau  aiia 
BiUitb.  II,  3  ff.  nebst  Luk.  4,  Iß  ff.«  Job.  5,  ^i  ff.  lo^ 
37  /•  15«  24*  und  mehrern  andern  bewiesen,  von  denen 
fortoglich  die  Stelle  Job.  6»  26  ff.  ausfübrltcber  SI  257 
bebandelt  ist;  sodanp  dasselbe  von  den  Aposteln  h(^' 
bsnptac^  mit  Anfübrnng  der  Stellen  Apgscn.  2^  36.  3, 
19-  5*  30  ff-  lO,  38  ff.  und  vielen  andern.  9.  (7.)  S. 
265.  ArguflDento  internO|  quasi  argnmento  veritatis,  pro 
iivina  religionis  christ.  origine  uti  non  licet  (Sowohl  In 
Ansehung  der  Rationalisten  ala  der  Supernaturaliaten  be- 
kaoptet,  mit  Erklärung  d^r  Stelle  Job.  4r  48.,  die  der 
Meinung  dea  Vfrs.  entgegen  steht,  nach  der  gewöbnli* 
dien  Uebersetaung,  und  der  Hr.  Wl  drei  andere  Autle«' 
guogen  (S.  288  ff«)  entgegen  stellt,  von  denen  er  die  dritte 
tU  die  aeioige ,  S.  292«  billigt,  tp.  (8*)  S.  209.  Qui  in 
libris  N^  T.  historiois  Christo  propter  argumentum  certum 
Adern  babuisse  leguntur,  non  argumento  interno,  sed  ex* 
tarne  ad  oredendum  adducti  aunt.  >  Der  erste  Tbeil  der 
Abb.  führt  die  Stellen  an,  nach  Welchen  die  Mentchea 
zniB  Glauben  an  lesum  durch  seine  Wunder  bewogen 
worden  sind  (Matih.  27,  54.,  mehrere  des  Job.,  derApo« 
fttcJgescb.  u..  B.  f.l;  der  zweite  die«  nach  welchen  sie 
durch  die  Weissagungen  (Jesu  u.^a.  f.)  eum  Glauben  ge» 
brsebt  wurden.  Deir  dritte  (S.  30g.)  die,  wo  dasselbe 
den  Wundern  und  Weissagungen  zusammen  sugeschrie« 
bea  wird.  II*  (9O  S.  313.  De  consilio,.quod  Jesus  in 
miracoHs  auis.  se  spectasse  ipse  profesaus  est  D\e  Frage 
iit:  wollte  Jesua  durch  die  Wunder  die  Wahrheit  uud 
Aetorität  seiner  Lehre  beweisen  odef  nur  die  Aufmerk-^ 
•amkeit  der  Juden  erregen.  (Einige  haben  einen  drei» 
fscfaen  Zweck  erdichtet.)  Die  Stelle  Joh.  5,  5  —  37. 
wird  erklärt,  init  Bestreitung  der  Anitickt  des  Hrn.  KH. 
PsdIus  davon,  so  dass  erhellt,  Jesus  wollte  dadurch 
•eine  göttliche  Gesandtschaft  erweisen.  12.  (  lo.  Duo 
(^orollaria.)  S.  335.  De  nomin^  IViagistri  et  Doctoris, 
Der  Name  Magister  ist .  alter  ala  der  Doctortitel  und 
wird  im  Curii^style  den  •  Doctoren  vorgesetzt.  Diesea 
Programm,  bei  der  Jubelfeier  der  Wittenb.  Univ.  1802 
geschrieben y  wird  auch  dadurch  merkwürdig,  dass  30 
geoannte  Gelehrte  die  theologische  Doctorwurde  erhiel« 
tCD.  13.  S.  347.  Anecdoton  I.  ii^  honorem  Academiaei 
Titebergensia.  Innerhalb  der  300  Jahre  ihrer  Existen» 
•iod  über  300  Ooctoxeo   der  Tbeol«  piomovirt  wordeot 

Digitized  by  V^jQOQIC 


272  Tfaeolbgboho  l/nMCnschnfteii* 

^  Ton  denen  di^  vornehmsten  genannt  werdeil«  Licenda* 
ten  find  49,  Baccalaureen  der  Theol«  25  creirt  worden» 
16.  S.  350.  Anecdoton  IL  Oratio  d.  i8.  Oct.  igii  a 
me  septioiuin  Rectore,  non  quidem  aubito  faabita,  at 
niemoriter  recitatai  in  honorem  Seileri  edita«  Rectorii 
Acad.  Viteb.  Ultimi,  aolemni  ritu  proclamatL  Da  Hr. 
Dr.  Weber  während  dieses  siebenten  Rectorats  die  aka- 
demischen Gesetse  verbessert,  erganst  und  erneuert  her* 
*^>g^g®ben  hatte:  so  war  es  sehr  zweckmässig»  daii  er 
Yon  einer  dreifachen  cura  legum  sprach ,  welche  wirk« 
aam  seyn  muis  i.  in  legibus  recte  constituendis,  2.  recte 

.  promulgandis  I  }•  recte  custodiendis.  Merkwürdig  iit 
es,  dass  der  erste  Rector  ein  Doctor  der  Medicin,  war, 
Martin  Follicb,  und  eben  so  der  letzte,  der  jetzige  Hr. 
Jäo^-  und  Med.  Rath,  Dr.  ^urkard  Wilh.  Seiler  in  Dres* 
den.  Am  Ende  der  Rede  sind  auch  viele  Feierlichkei- 
ten der  Installation  des  Rectors  beschrieben  und  niso 
sieht  daraus,  dass  auch  dort  manche  Cerimonien  herrsch* 
ten,  die  ao  gut  wie  die  noch  wenigem  in  Leipaig  konn- 
ten kritisirt  werden,  wenn  man  diess  noth wendig  fand« 

Einige ^  Bemerhungen  über  die  Frage:  ob  und 
in  welchem  Sinne  das  Chriatenthum  perjectibel 
eey?  Denkschrift  des  epangeL  theolog.  Semina-' 
riums  zu  Herborn  für  das  J,  1828.  Foh  Dr.  Au" 
gast  Ludwig  Christian  HeydenreicK 
Herz.  Nassauischem  Kirchenr,^  Direct,  des  theoL 
Sem.  und  erstem  Prof.  der  TheoL  daselbst.  Mar- 
bürgt  Krieger  u.  Comp.  i8u8«     100  S.  in  4*    12  Gr. 

Die  hier  aufgestellte  Frage  '  ist  neuerlich  mehr- 
mals zur  Sprache  gekommen  und  sehr  verschieden  be- 
antwortet worden.  Hätte  man  aie  blosa  subjectiv  ver- 
standen (d.  i.  ob  diese  christt.  Erkenntniss,  der  cbristK 
Glaube^,  Sinn  und  Leben  in  seinen  Bekennern  sich  fort- 

,  achreitend'  zu  höherer  Volllfommenbeit  gestalten  und 
ausbilden  sollte),   so  war  sie  nberflässig ;   hätte  man  bei 

,  der  objectiven  Perfectibilität  des  Christenthums  nur  an 
das  in  den  kirchlichen  Symbolen ,  den  theolog.  Syste- 
men ,  den  dogmatischen  Lehrbüchern  und  Compeodien 
aufgestellte  Lehrgebäude  gedacht,  so  war  sie  unbedenk- 
lich ;  aber  man  bat  sie  auch  auf  die  in  der  heil.  Schrift 
vorliegenden  charakteristischen  Haupt  •  und  Grundleb- 
ren ausgedehnt.  Noch  andere  Ansichten  der  FerfeCtibi^ 
litit  und  der  Frage  selbst  werden  angeführt.    Nachdem 


'  DigitizedbyCjOOQlC 


!Bidob(j(idie  Wltttnicbäftaii.  273 

fie  SdirlftM,  'weloba  seit  diin  letstem  30  Jttlii;eii  Sh%t 
ämtn  GegeDtUad  gefcbrieben  worden ,  erwähnt,  sind, 
folgt  I«  S.  1O9  eine  genauere  BeseicbniiDg  dei  Perfecti* 
btUUltMysteme  ascb  seinen  Terschiedenen  Absweignogea 
md  Gettthnngen,  die  folgendes  ResiOtat  dem  Vf.  (8^  24) 
gik:  jdas  'Wesen  dieser  Perr^ctibilTtät  bestehe  in  deic* 
{saigen  Beschaffenheit'  des  Christentbumd,  vermöge  wel- 
cher es  ala  reKgiöse  Glaubenslehre  gerade  von  alten  ei* 
gtetlich  ehristlichen  Dogmen  immer  mehr  befreit  und. 
sasgeleeit  und  wenigstens  ^ie  reale  Wahrheit  setiilec 
Uitoriscb  ^poiitiren  Lebren  |e  länger  je  mehr  aofgege* 
\tü  werden  könne  und  soUej  dergestalt,  dass,  je  mehr 
fie  Vernunft»  die  übrigens  allerdings  durch  das  Chri* 
iteathnm  angeregt  und  aufgeklart  worden  seyn  tnöge/ 
«dl  so  ihrer  vollen  Kraft  und  Risif^  entwickle/ es  aucl^ 
aai  so  mehr  sur  Verwandlung  des  Christenthums'  in  ei- 
aea  blossen  Vernunftglauben  komme. c  2«  S«  2($  wer» 
^  die  Gründe,  mit  welchen  man  die  Annahme  einet: 
sokbcB  Ferfectibilitit  zii  rechtfertigen  suchte,  angeführt. 
«adgeprSfir.  Darunter  ^nd  auch  (S.  36)  biblische  ^tel* 
IfBb  uuolge  denen  das  Chrittenthum  sich  äelb'lt,  dttecC 
•i«  iodirect ,  für  perfectibel  erklate«  3.  werdeA  S.  /j^' 
M  BiiiroCg^r&nde  aufgestellt,-  dasi  das  Christentbum 
Bsfct  in  dem  Sinne  der  Perfectibtlisten  vervollkommungs- 
lilrig  ond  vervoMkommungsbed^ftig  sey;  a»  an  sich  nnA| 
Miaem  Inhalte  naeh  bedarf  ea  keiner  Vervollkommnung^' 
ErgSnsung,  Berichtigung,  Liuterung,  .Vereinfachung  6dec' 
UaaUstnsng;  b.  eben  so  "Wenig,  wenn  man  das  Christen-' 
ibaas  vom  btstorischeil  Standjpuncte  ans  und  rein,  jge**^ 
NbiehtKcii  betrachtete  wenn  man  die  Persönlichkeit  Jesu 
■ad  der  Apostel,  dttn  sittlichen  Chirakter  Christi  nnd 
saiaer  Boten,  tbr^*  eignen  Erklfhmgen  über  die  tttimer. 
wittende  Gültigkeit  der  Lehre,  die  EnUtehnng  und 
Eatwickelnttg  6e$  Chriftenthums  erwägt;  0»  noch  we* 
Mger,  wenn  man  ea  als  Offenbatung  im  aupernaturalisC» 
Haee  des  Wortes  betrachtet,  wenn  riim  ein  höherer  Ur-, 
ipmg  sngestattden  ond  seine  Göttlichkeit  vorausge^etaC 
«ird.  D^r  erate  nnd  der  grössttt  Theil  des  awsfitea 
laactea  sind  ausführlich  erörtert,  der  Uebetr^st  d'ea ' 
•weites  (die  Geschsöhte  der  Entstehung  ond  Fortbit- 
img  der  ebriad.  Rirdie)  ood  der  dritte  sind  dnec  Fort- 
aofbebaken« 


Dehkwhriß  dew  homüelischeA  und  kätechetUcKen  ^ 
Smunaruun  der  Unipersüäi  mu  Jena  vom  Jahre 
MLg.  Ksp.  1829.  M.LSt^L  S 

Digitized  byCjOOQlC 


274>  TheqUfUdiA'.WiMfeiiMh^ 

1^2^.  unter  Aiutoi\  dßr  the(U..  Fm.  heMMigegehin 
von  Ur.  Heinr.  Aug.  Schott^    P^^*  d..  TheoL^ 

'  Duittoc  des  honäC  Sem^n.  etQ.    Jena^  QHiktrsche 

;  BuchK  i8u8.    78  S.  JL 

;  Den  Anfang  n^aobt,  de»  Hrn.  Geh.  Kitchenr.Ur/Sckott 
Predigt  am  Reforin.- Fette  1827  gebaltep,  in  welcher  er, 
nfich  I.  Tim.  4p,  ia*-r-  i6«  die  grosecn  Verd^enitte  der 
Reformatoren  um.  di^  i;ecbte  St^Unog  de«  g^ittlioban 
Standes»  trefflieb  darlegt,  nachdem  er  überhaupt  geseig^ 
hat,  weichte  Würde,  welche  Stellung  dem  geisUidiea 
Stande  nach  dem  Zveecke  und  Geiite  des  Christ  entbums 
zukomme,  und  wie  die  spätem  Vorstellungen  vom,  Frie- 

en.  Die,  QLeformaiioa 
i  der  Bedeutsamiteit  der 
^arf  2«  es,  daas.  die  Mit« 
r  hauptsächlich  die  ßi^ 
scher  des  Qraiibeos  päd 
und  selbst ,  die  .  ewige 
iusseui  gottefdienstli^e 
en,m^^t^i);  3^  «ie  bat 
>eit.  wiedergegeben  ,i  Ja 
beq.  '  Hifsrauf  wierdeii 
rmahuAngen'  geg^ndptv 
I,-  achtel;  UAd  ehrt  ^j 
Vy;ürdig^ng,.des  geis^l^ 
en  Petrebungea;  k*  ihr, 
Dgehor^  qder  eu^h  dasi^ 
auch,  wirklich  in  jedAr 
er  e^riingeJi.  Kirchs  ßßj^ 
e  t.ljStatfli  Ermahnung  i,^ 
9d  «i^gfischarfu  £  3dl 
ium,,^)itg($t}iailt.  .  8.3^ 
r.,  I>r.  A;^  G«  Hoffmaont' 
Mipef  JVli,tg]ieder  deß  hu« 
L  ,S.  4O;  Dtts^iben  Eed» 
Hg  \Q  :Niden  SemÜM^ 
L  Sj^bo^tt  Aharredetl^el 
tglMp?  ,4c«.  Pernio.  #m; 
-  78  d4u  ,Hri|.  Curl  K&^ 
ZI.  <hebaadalt  als  Kf9f 
Oie^.Ietm&r^,  die  i^^r 
tiaupt  sieb  EU  weit  aussubreiten  scheint,  behandeft  auch 
npQh^fljWge  afifera,hibJÜb<^e  Ste^^ 


Digitized  byCjOOQlC 


Erdbeschmbung. 

Lthrgebihide  der  Geographie  mit  naiurhiatori'^ 
khen^  ekttiaiiechen  wid  geachithtUchen  jlndeutun-^ 
gm  und  einem  Charienallasee  zum  öffenlUchen 
lad  häiMiichen  Unterricht  in  dieeer  JFissenschaft^ 
90ii  fV.  JB.  A.  %fon  Schliehen%  Ki  S,  Kammer^ 
raihe  eie.  In  drei  Theilen.  Zweiter  Theil,  die 
SuUche  Hälfte  von  Europa,  nebst  ^6  Speäalchar^. 
tea.  Leipzigs  Göschen^  i8a8.  VL  %7%.  5q4  & 
«r.  8.    me  Charten  in  Fol 

D«  #ma  Band  Mt  R«p.  igsSt  1«  S.  407  S.  Mge- 
teigt  Nach  denselben  FUna  osd  loit  niobt^  geringe^or 
So^alt  tit  der  gagenwirtige  nach  den  beaten  Quell^ 
ni  in  deoi  eraäblenden  und  darstellenden  Vortrage«  ^K 
düSliidioni  deaWerbasebr  angenehm  macht^  ausgearnilu 
UL  Die  erate  Abtb.  hat  folgende  Abschnitte :  Das  Land 
nniAaa  der  Weser,  dem  Main,  dem  Rhein  und  der 
)^«[lMe»  wo  snvördarst  die  Gebirge«  Flüsse«  Landseen^ 
MJHcalqaellen«  Producte,  der  Gewerbfleiss,  dann  der  vo* 
litiicbei  hircblidie,  commercielle  Zustand  und  die  poltjti* 
«ba  Staateneintheilufig  dieses  Landea  angegeben «  dana 
^  eiaaelnen  Landermassen  in  3  Unterabtbeilungen  be» 
duieben  sind  s  das  Land  «wischen  den  B/lündungen  dea 
Uws,  der  Nordsee«  der  Ems  und  der  Rubr  (S.  17)1 
im  Land  «wischen  der  Ems«  der  Nordsee«  der  Weser 
oed  der  Diemel  (S«  31);  das  Land  awiscben  dem  Rbeing 
4irRabr«  der  Oiemel»  der  Fulda  und  dem  Main  (3.38% 
üasa  wieder  19  3  kleinem  Absohnitteo.  Die  Wände* 
nagiea  werden  auf  eine  mit  Hülfe  der  Karten  leicht 
ta  übersehende  Weise  fortgeaetzt.  Auf  gleicbe  Art 
ttad  die  folgenden  grossem  und  kleinem  Ahachnitte-  be« 
ksadete:  .11.  S.  $3.  Das  Land  awiscben  der  Weser«  dem 
%in«  dam  Sächsisch  -  Böbmiscben  Gebir&e,  den  Sudeten« 
iia4)dar«  der  Ostsee«  der  Eider  und  der  Nordsee.  Je. 
Misset  die  Cultur  dieses  Landstrichs  ist,  desto  ausfuhr- 
aihtt  sind  auch  die  hi^r  gegebenen  statistischen  Nach« 
Qflii&M  in  der  allgemeinen  Uebersicht  bia  S.  95.  -^ 
1*  I.  96»  Das  Ijand  zwischen  der  Weser«  der  Elt^«  der 
Sid^  nad  dem  Haragebirge.  3..  S.  128«  X>as  Liand  awi« 
Mbea  der  Saale«  dem  Main«  der  Werra  und  dem  Hars- 
V^ift^  3«  S.^  156.  Das  Land  awiscben  der  Saale«  Elba 
«ad  dem  sächsischen  Eraftebirge«  4.  S*  xQ7«  zwischen 
teElbei  den  S^ie^iii   der  Oder»  der  Spree  und  de^ 

S  2 

Digitized  byCjOOQlC 


375  Ski^aclmlknig.* 

Havel.     5.  8.  219.  WMlJkranf  ia  iein  LanJle  «witclieD 
j[«r  Havel,  der  Spree,   der  Oder,   d^  Otuee  uod  der 
Elbe.     III.  S.  241.  Das  Land  swiacben-deiii  Ink»   dem 
BObmer  •  Waldgebirge,  dem  Maid  und  dem  Rhein,^  in  4 
Wanderungen  durchgegangen,    das Xand  sveuehen  dem 
jMsin,   Rhein,    Inn  und  dem  Böhmer- Waldgebirge,    am 
reeht«n  Ufer  der  Donau,    2.  am  linken  Ufer  derselben, 
3.  am  Unken  Mainufer,    4.  am  rechten  Ufer  des  Rhein«, 
Ton  seinen  Quellen  bis  aur  Aufnahme  des  Mains,  S.309» 
IV.  S*  347.   Das  Land   von   dem  Böhmer -Waldgebirge, 
dem  Sächsisch -Böhmischen  Gebirge,    den  Sudeten  und 
der  Donau  eingeschloMen.     Nach  Naturgrenaen  bt  die* 
tfer  Theil  also  abgetheilt:     i.  S.  351.  das  Land  westlich 
der  Elbe   und   der   Eger,    und   zwar   a.  swiachen    dem 
fl|^sisth«böhm.  Erzgebirge  und  der  Eger,    b.  zwiicbea 
oBEger  und  Beraun,   c.  zwischen  der  Berauu,  Moldau 
und  Watama,    d.  zwischen  der  Watama  und   den  QutU 
len  der  Moldau,    e.  zwischen  dett  Quellen  der  Moldsot 
der  Hz,    der  Donau  und  der  Aist.     2.  S.  358«  die  weite 
nur  im   Südosten   von    den  mährischen  Gebirgen  durch- 
schnittene Pflege  zwischen  der  Donau,   der  Moldau,  So* 
fwtL  und  March;   3.  S.  363.  das  Land  nordwestlich  der 
mibrischen  Gebirge,    der   Moldau   und    der  Elbe  einge-j 
schlössen;     4.   S.  367.   das  zwischen  der  Elbe  und  dem 
Riesengebirge;     5.   S.   370.    der  Landstreifea    zwischen 
der  March,  der  Schwarze,  Zwittawa  und  Sozawa,  dsaa 
zwischen    dem  Böhmer- Waldgebirge,    den  Sudeten  und 
Karpatheu  eingeschlosseti.     —     Die  zweite   Abtheilung« 
womit  der  zweite  Band  anfängt,    begreift   L  dai  Lsad 
zwischen    der  Oder  und  Weichsel,    zum  Theil  Rüsten*! 
hnd  mit  geringen  Anhöhen,    das   politisch   in  6  Theitej 
getheilt   ist,   nach  den  natürlichen  Grenzen  aber  in  fol* 
gende  Abtbeilungen   zerfallt:    I.   S.  lO.   den   nördlichen | 
Theil  oder  das  Land  zwischen  der  Oder,  Ostsee,  Weich-] 
sei,  dem  Netscanale,  der  Netze  und  Wartha;     2'.  S.  l6*< 
den   südwestlichen   Theil,    von  der  Oder,    Wartha  vad^ 
den   Karpathen   umschlossen^    3.  S.  27.  die  8iiddlBtlk^e)bt| 
Landschaften  zwischen  der  Wartha,   Netze,    dem  Neta*l 
canale  und  dc^  Weichsel»     IL  S.  36.  Das  Land  zwisebeiil 
dem  Po,    dem  Inn,    der   Donau    und  dem  adriatisohen j 
Meere,   tlas  fast  durchaus  den  Charakter  eines  Gebirgt»'' 
landes  'an   sich   tragt,    dessen  Anbau  aber  sehr  g(jrübiat{ 
^ird.      Vier  unterhaltende  Wanderungen  werden   durch ! 
diess.  Land  angestelk:    i.  S»  53.   zwischen   dem  adriati«^ 
«eben  Meere^    dem  Fo,    der'!Adda|   dem  lim  und  ^#ai 


Digitized  byCjOOQlC 


I  Ufjkmwtmi  s.  S.  fo*  swisolmi  der  Drav^^  iit  Dom, 
I  ^  adriat.  M^ere  uo4  4em  TagtUoieaftOf  .  3*  5.  84«. 
Mmben  der  Emi  der  Donau,  dem  idIb  mxü  der.Prafie^ 
4.S.94.  swiachen  der  Eba,  der  Dooau,  der  Raab  oüid 
du  Dfa?e«  IIL  ^S.  lof •  Das  XmmI  «wifekeo4er  Wekh» 
id  und  Düoa,  dem  Doieater  und  Daebrv  dahr  Ot^ee 
BMlJam  aohwacaeo  Meere,  eine  gega*  Kord,  Nosdoie 
ui  S&ioH.  abfallende  £beoe.  £a  ist  am  natüclioliiaeii 
ia  %  HanpiiheHe  getbeilt:  i*  &  130.  daa  6ebiei»';d<t 
iea  baltitcbea, Meere  znfalleadeBrFlöme;  der  DoDa/^idae 
Nienen  und  der  Wetabael;  3.  S.  155.  daa  Land,  web- 
o^awifcben  dem/D&ieater  und  Dnepr  und  dem  tohwaiV 
sea  Meere  liegt  and  grötetentbetla  aum  roafiacben  Keir 
c^  gebort.  iV.  S.  170.  Das  JLand  swisohen  den  Kao^ 
fiüieo,  der  Save  :oad  der  Douau,  desaeo  Boden. meift 
iüifüg  und   uafruobtbar  ist  und   tn    den    Niederongai^ 

2 breitete  MoAre  bat.  Diess  Liand  ^witä  naturkistoi- 
k^ getbeilt:  I.  Sb  179.  in  dte  Stromgebiet  der  Dooab 
yimäk  der  Theis;  %  $.  196.  daa  Fluasgebiet  der  Tbeie; 
3«  $•  213.  daa  äiuomgebiet  der  Donau,  öatlich  der  Tbeik 
ud  der  in  das.  acbtirarae  Meer  mündenden  Fltbae^bii 
■it  £iascblo#a  dea  Dniestera.  V.  S.  223«  Des  liand 
nllfib  der  Donau  und  Save  oder  die  grtecbiacbe  UaM»- 
ioMlk  sammt  deu  benacbbarten  loseln.  Es  «t  gethetlt': 
^•^231.  in  daa  Land  awiscben  der  Ubna,  Sbv9^  Dräu« 
a*i  dem  Drin  und  dem  edriat  Meere  (der :g«ö&ite  >TbeIl 
^er  Scettbelteracbaft  Bosna  und  ein  Stück  «des  der-Krcl» 
i>«  Oesterreicb  gebörenden  Königr.  Dalmatien);  2,  S«ä38* 
^  Laad  ewisobea  der  Drinna ,  dem  sebwarsen  Drin, 
^n  adriai.  Meere ,  der  Cbervesta,  der  Ferina,  dem 
^^•cbea  Meere,  der  Maritsa,  dem  Egrisu*  und  Scbsr- 
^sbirge,  der  Morava,  der  Ibar,  der  Donau  und  der 
^f»  (der  westUcbe  Tbeil  der  Suttbalterscbaft  Rumili>; 
3*  &  244,  das  Land  swiscben  der  Maritsa,  dem  Sobarr- 
^f  Egrisu  und  dessen.  Fortsetzungen  bis  aum  Cap  GuU 
p«d,.  denn  Dördlinh  am  scbwaraen  Meere  bin  bia  «ur 
Ladung  der  Donau,  diesen  Fluis  dsiur  wiederum  biii« 
*^yi$  aur  Einmüoduog  der  Maritsa  in  ^denselben  (ßaU 
^ound  der  .sudlLcbe. Tbeil  der  Stattbaltecsck  RubiU)"; 
4*  $•  947.  daa  Lvand  awischßn  den  Foctaetzungen  ^  -de« 
Mise  und  den^Quellen  der  Maritza>  bis  >  zum  Cap  Gid- 
^  ao»  sckwaraen  Meere '  uördiicb-  -begrenzt  und  von 
«fa  aadam  Seiten  dureb  das  sehwerae  und  Marmor- 
Mecr  uai  die  MariUe  eiogescblosaen  (Bas  östlicbe  Ru- 
^  u»d  die  Saudsebakscbaft  GadiboU);    $>  S,  252.  -das 


Digitized  byCjOOQlC 


278  «rdbetdiroiUo^ 

Xiaoff  mWpb  AarCh^TMta,  dsiludi  JM  {onitchao,  w«ftt« 
1^  Aes  ligüitibea  Meerds,  iäoifet  den  benachbt»iOD  lit- 
tet« ^<di0  ^HaUbtoi^el  Morea,   Kaadia,  iM  foaitchen  In- 
kiih  •to^)*     Die,  Wendtomog  ddrcb  dieee  LSoder  b«t  )eUt 
^d»  4&  grAtcor^s  Intereate,  da  sie  die  Zeitereigii&BseHil^ 
^  eebaülich  maebtt  ^*uf  die  «och  bidit  RutBkaicht  geooah 
jDite  wetdea  /kMnt^ä      VI.  &  0^.  Dt«  Halbioael  0ül> 
4a*d)  und  dirloaaln  von  der  £ider  eiu(  oeofa  dem  kM- 1 
tegau    £tae  Uebersicbt  ibrer  Lage,  Evtatebuvg  Und  Bi> 
«dbaffeobeit  isl*  iForauageaobiebt«     Die  DarateTleog  d«rj 
itoaeliieo  fieaUMidtbeile  hat  4  Ahacbnitte:    i.  S.  974.  die| 
Halbiotel  JütlaDd   ttod  ibre  nicbtCei)  Ittaeln  (H^rkogtb. 
4«hiee«i4g,  Giftet  Aalborg«  Viborg,  Aarbnoä  und  Aibe)i 
4*  S.  •  s8a.  «loiel  Fbneo^   durch  deii   klaioeo  BeH  Toa 
Rolland  gettemit;   3.  loeel  Laa}a0d  (Licdlapd,  ein  9lgtm 
i£tift>;   4.  &  984^  Seeland,  loael  Ainaek  und' Intel  Bornf- 
4H>lni.     YIIi  S/290.  Die  Halbintel  am  Nord  *  ond  dem 
BeltitiDhen   Meere.       Die   eetaQimie 'Undermattet  ^^ 
welcher  SobM^eden  und  Norwegen .  den   von&gUebkMb 
>Thell  aütoMuikent   bat  4  Abtbeihingen:     i.   5.  303.  dti 
4Uittenlind   an  der  Nordsee  und  dem  Eitmeere- landein- 
iwärtt   dtircb   die  norditcben   und   teandiuav.  Atpeo  bt* 
Ei^entt  (Norwegen)!   3.  S.  308-  dat  Land  svifitebea  dea 
böthnitchea  Meerbuten,  dem  weitteu  Meere,  Onegts^^ 
X«adog3tee    und    dtm   finitchen    Meerbuten    (Grottßirtt^ 
iFioland,   bei  den   Eingebomeil  Suoineaa  genannt,   in  J^ 
•Ooikveraementi    getbeih);    3.5.315.    Landerabtheiluoj^ 
l^witcben  deiL  Otterdalelf ,    den  norditoben  Alpen,   den) 
.TorneS   und  dem   botbniachen   Meerbuten   (Nordtcbwe^ 
den,  tadunt  den  tcbwedttcben  Lappmarken  und  ätr  fro* 
▼ins  Dalarne);  4.  S.  318«  das  Land  «witeben  den  norili 
Alp^u,   dem  Kattegat,   der  Otttee  und  Otterd^lelf  0^ 
.auaöttliche  und  tüdlicbe  Theil  Schwedent  und  der  tfid< 
liebe   Norwegeit,   die  -civilitirtette    Gegeild   der   nerdi 
achen Halbintel).     VIIL  S.  334.  Itl«nd  (Eit)and)^  etnpi« 
ioreaket,    von  fehigen  Buchten,   Klippen,    Riffen'^o^ 
Sandbänden   eingetcblottenet,     den-  gröteten    TheÜ   dd 
Jähret  mit  Eitmatten  bedecktet,  baumloeee,  iTulcanltcbd 
.Land,    polititch   in   4  Viertel   nach   den  Weltgegeedej 
eingetbeilt.    IX.  S.  34a  Qie  Ländermatte  awitcbeii  de 
Dana,    dem  Dnej^^   dem  tehwaraen  Meere,!  dem  Doil 
dem  catpitcheo  See,    dem  Utal,   dem  Eitmeere  und  ti 
nem  Busen  dem  weitten  Meere,   oder  dat  6ttliobe  £t^ 
ropa  (ein  Theil  der  dem  ruttitchen  Zepter  uoterworf^ 
«ea  Laudermatte)»  iuJUima«  Naturenengnitten  mid  Cul 


Digitized  byCjOOQlC 


jBrabff  (Uli  Huilof»  STv 


.  ^ 


^  üte  ^MdlAiHitä ,'  ttäA  ^NitKrgteotto ,   Ale  iü  tibb 
«I0W  eiDtfkvierireHieMhgeode  FTt/M<yitem  ßn  bestiininM 
^hwkvigd^  iHitobt)^, >ls6  sb^eftelTtt  i^  8^  350.'  d.er^'nöTd- 
wm»UAi9  LMkAitfM^i  ^om  See-liadttEtf   dem  fitiiiidfaett 
ikMM^^ei^  Diiba  l^grensL  aJ^nA^^ofdönUcb  h6tQf>er  bik 
SOI  See  SS^gber;    too  HieT'"ai^^WoWberfib  uJ  ii..]t 
fDooT.  St.  Vetdttbtai^g,*  SUttlt«Itei^6liaft^  fettbtkhd^,  t^W« 
ted,    Wltebik>   PtfboW.^tc);     9.  6.  ^1^9*  det  tnhlleret 
w«stlidie  LibditÄdh'(th6ilei«ki  StaßU.  WiVebslt,  TWdr^ 
mnediair  ui  ^'1./  gance  Statte  'Sfflolehgk.*ün:d*'doiiir. 
Moefcwe;  >3^&ß6d^  der  sad^stlicbB,  ffä^kb'ariteV  1^*°^ 
■Uich  swiseben  dbr  Detba,'  d«tb  x^fitetn 'Dbe^r^    dai^ 
eohweneB,    dem  Mowicben  MeeVe^  dem' t^oii'^urid  det 
Boeoa(6odv;¥oUaWi«  Ukraine,  T^ilfri^fa  etc.);  4«'^:375* 
4«r  vaiitlere  LiAtidstHcb  (Tbeil  dea^iüilöp.  und  dVs'asiatr. 
BMaljMMlt}f     5   S.  382«  der  «ädbfUßbbe  Landiti^ijib  »^  be- 
si- irom   wetchotuliicben  Gebirge',    dem  GraifitlMe» 
oaspwcbeti  Masre,   det' Wolga ,  'Kaina  uäj  j^ösm'ä 
(Gouv.  Attrablmi ,   Tbeile  der  Gouv.  und  StattH.  Safa- 
Uiw,  Simbirsk,  Orenburg  und  Perm);    6.  S»  385^ Land* 
fctnch    to    der '  Ausdebnung   TÖn   Weslen  Äacb   Osten; 
7«^.  391*  Aet  ab'rdKcbe  LaodstricK  ($Utib.  Archiiogetsk 
«&d  Tbeile  ^oil  andern).     R^f.  bkt  nur  den  Qäti^^   ien 
4mm  geogTapk.'IVbtie  nimmt,    andeuten   könoenV     Alle 
Gegeoatände,  welobe  für  Nahiir,   Gultur  und  luJiu'ftrlei 
die  Ort«cbaften,  welcbe  für  Ge«<^icbte  «d^  in  allerer 
Binaicbt  merkWordig  8lnd>  hat  4^  ^r./Vfr.  aufgf;«ucbtk 
aogegeben,  betcbrieb^n,  in  der  frucbtbaralen  Kyrae  und 
mit  Wendungen  und  Uebergängen,    die  den  Leser   un^ 
terbalten/     Angen^bm  ^ird   man  dieae  Reise   mit   dea 
Cbarten  mur  Hand  macheu ,  auf  welchen  die  naturbistor 
liaeben  und   statistiscben   Gegenstände    durch    bildliche 
Zeichen  und  Äbknraungen,   die  am  Rande  erklärt  sind^ 
'wie  bei    dem    ersten   Bande ,    bemerklieb   gemacht  sind^ 
Ba^tMid  folgende  Charten:    I.  das  Land  swischen   dem 
Rbeiu,  der  Weiler  tSnd^  dem  Main.     2.  Ueberaichtsicbarte 
dea   Landea   sw&oben    dem  Rheine,    der  Weichsel  und 
den  Karpathen,    der  Ost*  und  Nord*S«e|,   dem  Po  und 
dem  adriat«  Meere.     3.  4.  Das  Land  swischen  der  We* 
aar,  Oder,'  dem  Sächsisch  -  Böhmischen  Gebirge  und  den 
Sodeten.     5.  6*  Das  Land  awticben  dem  Main,    Rhein, 
'Im   und   dem  -Böhmer  -  Waldgebirge.     7.  &•   Da*   Land 
swiacben   der  Oder  und  Weichsel.      9.  lo*   Das  Land 
swisehen  dem  Fo,^lnn  und  adriat.  Meere.     II.  12-  Das 
Land    Too  dem  Böhmer  »Waldgebirge^    den  bäcbsiscb* 


Digitized  byCjOOQlC 


p80  E^^ipdMroibtn^B 

9($|^aiUob«ii*06b!rgi^»  dt n  SuA^t^n,  «oA  Aee  OomT»»  «i»  | 
g6tcb1ots«n. '  13.  14,^  Dm  Ju^nii  jisnriicbtn  der  Weaebut  I 
und  Dona ,   deqi  Dniestet,  nai  Oi^epr«  dw  OftftM  osA 

lao.       27.   i8>'  Char^  .4€X|  j 
ler  HackbariDijei«.     I^^diX' 
I,  vpo  ^tr.piiid^r  IHM  oot^  1 
^2,  CfU  lIi^)»iaMl  «OS  VoMi^  I 
24*  I«Ii|qd*nQd.di«  FlrSet^ 
odei;  das.  hw^  v««i  FiBi^ 
dem  Dnie^t   dem  aao'virb 
oa  Catplfclifo  Meere  f  dmtm 
ngeecbloften«    Pieae  .ChM^ 
V.  Schlj^ben  und  von  .mßh^ 
ten  Künttlem  aorgflltig  |^ 
n  dieser  Cbsrteu  ein«  gima» 
deoer  Scbrift  snaammeag^v 
t  sehr  dentliph  auagedrüolu 
Lbitigen  Yerfa.  •  ^; 

4^^^*  ^P^  Europa  nebsi  den  Kolonien  iei 
die  Z'Wöt/te  Lieferung:  Der  öeteryeichische  Kai^ 
eeraiaat  oder  das  Kaiserthum  Oeaterreicht  j^wvili 
jibiheilung  (Text  $4  5.    17  Clharten^    QuerfidiP) 

.  hei  Gö'echen  erec/äenen. 

Sie  ^bt  C*  die  Ungariscben  ErbiUateii  t  nn^  dia 
(!!barten  stellen  L  das  ]^önigreicb  Ungarn  dar  in  folgen» 
den  einadnen  Tbeilen:  i«  a.  Kttifi  diasseiu  der  Donnut 
Gespansc^ften  Fresburg»  Neitra,  Trentscbln;  3«  Gaep, 
ArwaSi  Liptau,  Thurocs,  Sol^  ßars,  Uontb,  Neogi^adi 
j^,  Gran,  Pest,  Kleiokumanien;  4.  Baos.  b.  Kreia  Jen« 
aeits  der  Donau:  5.  T.  Geipansch,  Oedenbarg,  Wiea#l* 
bürg,  Eisenborg,  Ssalad;  6.  Gespanscb.  Haab,  ^oeBorat  ' 
Stublweissenburg,  Wesaprioi;.  7.  Scbvmegb,  Toloa«  B^* 
ranya.  c.  Kreis  diesseits  der  Theis^t  8«  Göm^r  nebet 
klein  Hontfai  Torna,  Zips,  Saroach^  9»  Abauigwar,  Zerti^ 
plio,  Ulgbwar,  Beregb ;  10«  Bomod,  Heves,  Grossku* 
nanien«  d.  Kreis  jenseits  der  Tb^iss:  ii«  Gesp.  Mac» 
maroflcb,  Ugocs;  J2.  Szatbmär,  Ssabolcs,  flaiduckeo* 
district;  13.  Bitzar,  Bekes;  14.  Gsongrad,  Csanad,  To- 
rontal;  15.  Arad,  Temesch,  Krasse wa.,  16»  e.  Frovincuil 
Slawonien;  Gesp.  Posegs;  Provincial  l^roal;ien:  Qeap» 
Agram,  Warasdin,  Kreuta.  III.  Milii^ -.6 Ixense;  dia 
Banal  »Grenaei    die  Warasdiner*6renae$    die  Slay^opi* 


Digitized  byCjOOQlC 


SUiTfiiiei):    Gt$j.  -Vfifi^^p^i    S]€nmnl  .MaitJurgwaMI 

lüK»  Fiome;  Karltuati  dia  KarlslI^^ejdG^ei^e.:- ^ij» 
IL  Grottf.  SiebenbHrgeo.  a.  Land' der  Magyaren:  Oe- 
«paiitch.  WeiMenbiurg«  pistr.  ]^ogar%Mhl  b.  Land  der 
fceckler:  Stuhl  Kir4nitfech{  e.  Lai^d^der  Sacbaen:  Stuhl 
SdiSaburg,  Adediaich,^  GrpiMchenktK  Repa,  LetchkiAchen} 
Difttr.  Kronstadt;  Mi  SiebenburgscH4  oreDse;  s weite« 
8Mkl#rReg.|  Skekter^Husiiren  Re^.  >^a  IL  Grdsa£» 
Siebenbrargen» '  a.  Land  der  Magyaren;  G.eip.  KarUburg, 
K^kelburg,  Thorenbufg;  b.  Lirn4  der;  Szekler:  Stob) 
Araoyos.  2t.  Groisf*.  Siebenb.  a..  L>nd  der  Magyaren  t 
Getp«  Honyad,  Zarand;  b.  Land'  der  Sachten:  IStuhl 
Bnaifloatadc,  Mallapbficb,  Reuamark^  Broos;:dia  Mili- 
lif|grefis«i  4ieiSi«benbi»fg.  Grensa;  erfttea*Wla«ben  Regi 
9%.  Groiaf.  Siffb9Db»> /i«.  i^d  der  Magyarei^:  Gefp.&ot 
loads  poboka»  Inaef-Saolnois  Mittel -StolpokiKraksna^ 
Dktr.  Kovar.  a)»  b.  Lapd  der  Ssekteti  SlühlUdviiMyl 
Csik»'Mait>a;  €*  Iitfnd  der  Sachaen:  Diatt.  Biaateitsi 
Sie  Sieb^nb^r  Gaeaaei  aititea  Sa<k)er  Re|;.|L  »weitet  Wim 
aiHRi  Reg»  04^  T«  Uh  MUitargretifte.s  Die  Banat-  <^€t 
V^Ariecba  Gcepaie  nebtt  dem  Tachaikia^d^atailloil. 
%^  IV.  Köni^ieb  Palmatien;  K.r'eUa  i«  zlra..  ..a& 
%  Spalatro;  3,  JVfaHaraka.  ,27*  4*  R^gi^aar  5.  CatUrtti 
Da  oieae  Charten  aö  apecieli  und  der  grdaate  TbeU 
der  Geapanacfaaften  eto,.  nicht  aa  ao^bltut  iat»  0o,w«t 
sca  auch  nicht  io  viele  Naman  einzutragen  und  um  ao 
deoUicher  ihre  Angabe,  «her  auch  euf.  den  Charten^ 
Welch«  viele  Namen  enthalten  (muaiten ,  iat  doch  ibie 
lilbograpfaiacbe  Oa^steUung  ao  scharf  und  genau,  daaa 
Biebu  iiberaeben  werdan  und  keine  Verwirruog  entata^ 
kes  kann.  Mit  jeder  Lieferung  itt  euch  dieser  Theil 
der  Bearbeitung  .yervoUkommnet»  £b^'  ao  hab«n  di^ 
Cknrten  an  Vollständigkeit  und  Cojrreothert  durch  die 
snbmlicho  Sorgfalt  des  verdienten  Hjer*usgebers,  der  dU 
besteo  neuern  (Quellen  mit  Einsicht  benutzt  hat,  gelvon» 
Ben.  Der  Text  d^  historiach^statistr  Topographie,  der 
is  dieser  Abthei{ung  yop.H  bis  Z  gehe,  ist  überaua  reich* 
kikig.  Bei  jedem  Qrte  und  di^  Österreich.  CirbsCaatei^ 
die.  Classe  der  Staaten,  die  Kreise i.denep  er  aogehört^ 
wo  ea  möglich  i^ar,  aucb  die  Hämer-  tmd  Einwohner* 
Zahl^  bei  den  Städten  und  einigen  andern  Orten  auch 
ikce  phyäischen  und  .statistischen  .Mei|i Würdigkeiten,  ;in^ 


Digitized 


by  Google 


Mg^kM«^  >  ttf  I  dftt#  «Ml«  %iÄr  Mtf  iflfflte^  t<i^ö^^lMiiM& 
kim^ldb •  iitiAhOMiim^mfenWfkiib  'fatC   Bei  dbr fCKHw 

t«^ii'^id  der  ^M^^M  milökfr%6iiii«d  Mbie  Vio)  eBi*9» 

..,^  :■   !    ,•  •  .'.  ■•:»  j».       ■•     •.  ,..>.'u ''•-  •  '...'•-•  .- 

irii^dunk  und  ißJkfbiSi^ 
Viff.'Jl^nsicKten  kpkchwlea 
m  OrigincUseichnungem 
fte«  tfeß,  ße^lin  aS^S. 

•:  Dvi  sxite  %aM  <dM  gfleD^i«)  g^Wiirt  dfe  HfllUfc^ 

tf a^  TliviU  Qer  ^Oräb«r»trasfe  '^  P<Hiip«p^»  neliait  v|*Grtf|I 
befiD  (woilroo  ^8  ente  das  de»  Nivole{i|  das  sW^eite  d^fib 
&  CelvbDtio^  baid«  ^dn  Mariiiöf)^  nebstf  eikieiii  Stück 
üfawa«  Voo  dar  ^illa-  dea  Giaar^CK  -3Si  -Eki  geflügelter 
Geoioa  mit  dem -Dreleat^k  auf '  einW-Delpfatto  Tettettd, 
ta^  'der  Ordase  dei' GhrtgkkaU«  FrajWeuV^^inea  gr^e^rii 
Gemaldereui  dem  Haitae  dea  tragiiebeli  Diehterif  ~  «u 
Foibpe)jfl|35  eii#g<egräbeii,  im  Vorbc^'befiodlicb/  ,äjf. 
XVeDda^Tdela  tnctinium  im  HacAli  de^'tl^SiobeD  t>iab*' 
tera-^au  Pompeji  ,(1635  auagegrebeor^  ^  a^  den  aokd^rfii 
getecbDet-^  die  drei  Hauptfelder  aiod  gelb,  die  Version. 
r«Dgea  weiaa,  die  Liamberie  dunkelroth,  die  fantagttscbeii 
Seetbiere  gräolicb«  I)aft  HaoptgemSlde  atif  dem  Mittel» 
felde  mit  etver  Menge  Figuren  (die  auf  Leda,  Tyml«» 
reut  eto.  nicht  aebr  vabracb^inlich  gedeutet  werdest} 
vencbieden  colorirt,  war  vornemlicl^  anmutbtg  und  tat 
von  Hrn.  Z.  gleich  naob  der  Ausgrabung  geaeichoet  uod 
Wurde  bald  naehher .  aebt '  unkenntlieh.  124«  Gefliigelt^ 
Victoria  auf  eioer  biga  aus  dem  -Pantbeon  su  P.«  in  der 
Oiröaae  des  Orig.  (im  'Umrisse),  sj.  Qrnamepte  in  Fer^ 
ben  «üa  Pomp«- und  Bercnl.  (color.y  vielfarbige  Streifen). 
S6«  Fragmente  von  Candelabern  aus  F.  (drei)  in  auage> 
seicbneter  Originalgrösse.  27.  Decke  aus  dem  Hauae 
des  Diomedes  au  Pompeji  (das  Zimmer«  woraua  sie  ge* 
»ommen  ist,  befindet  sieb  in  den  untern  fiLaumen,  nach 
dem  Hofe  "au)«  colorirtr  uur  in  det  Mitte  einige  Thie^ 
Agaren«  d8«  Disaa  und  Endymion,  ans  dem  HefcuW 
Dum,  jetat  im  Museum  an  Neapel  (ein  kleiner  Amor 
labrt  dia  Göttin  aii.  dem  achöoen  Schläfer  (  in  Uin^iaaen 


Digitized  byCjOOQlC 


i«r  OriSfaülgirflpt).    I3m  6#WMi4'4it  DIm«  lifc  fHM^ 
«•4    wo  jMnM^  hmti»  S«t»  fwhfcf  roih«  4»t%air 
Vm^    DevMi^,  aar  ibteo  fLo^  utgibt,  «itil  dU 
Suni  de»  AiMr«  w^tM,  4«i  GewMd  dM  (^ndymiM^Ü 
99.  Tbeil  tfiner  yV^aod  «ot  einein  Haute  Debed  der  Se* 
«liica   sa  foflorpe)!  (eolo^irt;»    ta  der  IVIiti«   eine  Uetoe 
Tinsurla  mk  Fuitbom  le  dem  Aciie,  ebbäae  Fig«t>  Die 
'Wend,i»t  ^lab  bedeMtod  jbdiierv  iU  ^e  bier  .«MdieiiiU 
3a  Ein  FeQOy  der  eine  halb  bekleidete  Bakobentiii  um- 
mM^  »  aehOniiiBD  «b»  Ocig^oala«  im  UmrleMw    Dm  Oe- 
miÜLa  wwde.  anr  £iide.Oci«  t896  «n  P^mpe)i>  imf^efc 
dea  Temeb  der.Fealuee,   biaterdet  togeoeaeten  Caab 
a  Kmmigäo  Juageyben.  .^  Ea  >iat  auf*  feibeii  Gmod  m» 
«Mk;     4m  Ge«fMid  A/p€  fi^kobanän  iat  grtio*      31^  (im  \ 
4ieo  ilefiii)  :Ao8iebi  dea.  Fotuma-  von  Pompeji^   daa  üik 
ftieiMibildero   berälkmUr -MttaBer  «ad  Triomphbögea  g^ 
aiirt  Werl  .  ribea  'Bemin    dier..aobi6oaieb  Oebiude*  veid 
Zempeli     von  df^i.S^un-  %r«r'  ee*  mit  SfloleehaMto  imh- 
gibeiit     die  vierte  Seite,  neob^deiei  Veaw  biBf/tiitHeit 
der  J«piteaa-Teafliipel  eio«    ga-  Eine  bekleidete  BfeMieo* 
tie  ent  Tbjrava  «dd  Spiegel,  Origioelgvötte«  im  Umriiae^ 
Beeh  Bro.  Z.  Urtb^l  eine  der  acbduateo   FigoreD,    die 
daa   AlterUi«m    eufbewabrt  hat»      (Die  AU>iM«ng   del 
£Mseii  Weod  iet  H.  ±,  T.  13«  gegeben).    33.  Wead  aal 
dem  Heuae.  dea  tragttcbeo  HHobteri  au  Pm  eoagegr«  tdtj 
(niebt  cel0rin>    Im  MittelfeMe  ist  Ariedoe  geimk;'der 
Amor   dM   foruegelade  Schiff  weiseli      Der   Grand    d^ 
drei  Hauptfelder  iat  rotb ,   die  Säulen  gelb«    die  &^lnae 
in  deneo  Geoiea  idtweben   und  die  BUtter*  Versterang 
dee  SSIttelfeldea  grbn«  der  Groud  der  Lem/berie  echware^ 
die  Verxieruogen  darauf  grüa.     34.  Hei^  kleine  tehv^ 
beade  Geoien  auk  P«   auf  yeriobiedenen  Atlnbutea  und 
Farben,  gemak,  ia  OrigiaelgröBte  und  Umriiteu.     ^5.  6e» 
jaelier  Caodekber  auc  P.  (colarirt)'in  awei  Tbeilen;  die 
aoaeomen  geboren,  jetat  im  Müeeum  su  Neapel.     3^ 
Oraemento  in  BAermor«  auagiegraben  ta  kleinen  Tempelli 
am  Forum  su  P«  i8s6.     37.  Ornamente   in  Farben  aim 
dem  aogenaonlen  Pbntbaon  eu   P.  -   (Ana  T«  19.   H.  9. 
kenn  man  aich  einen  Begriff  von  ihnen  maoben}»     Hier 
encheiaen  aie  in  der  Gröaae  dea  Originale  und  eioloriit, 
des  Ceadelabern  ähnlich.     38.   Zwei  Vorstellungen   der 
Jtorope  in  der  Grösse   der  Originale  in   Umrisiea,   mm 
K  (b«ide  mit  deaa  Stiere).     39.  Wand  aus   dem  Heaee 
dea  Diomedea  an  P«  (obm  alle  Veriierungi  konnte  füg« 
Iteh  wegbleiben).   .4a  Fenn  und  eine  Bakebantin,  etqe 


Digitized  byCjOOQlC 


^n  Gnio4  geönOt,  diw  (wenige)  Oewän^  -^f  weiblioheA 
Figm  ist  bUa;'  im  UiBfiMe  der  Ortgioa)gt<Siie. 

rr^-  Reat  Mm^eo  Bofibonico.  FoluinB  Qunrtö.  (Fm^ 
X  SiicöU  ,tl  -^  i^^/üe^M  della  Stnmpmria  Reais^ 
.;  1&7U  2».  ifc/.  4.    62>ilVi/eZ/r  /lu^  Erklär.  Test. 

Der  Rest  4ei  oUa  «nd  der  3lie  BMidfind  in  Ree|^ 
18^7^  IVt  179  £^  eogeeeigt^  tmd  ^eer  keimt  «n*  dw 
irübeni  Aoseigeii  dkl  Eiarielitiuig  dteWeHte,  wovon  ittii 
aber  di«  drei  erOeafiefle,  die  im  erste»  Halbjafafe  Xd4 
ectcbeioeo  soUud^  noob-  »icbt'  togAoainie»  •indw  Vmh 
Jl5teii  Hefte  ea  iu  ibt»  Ertcbeiiiubg  nicbt  mehr  Wim 
«arber  auf  de6  UkntohlMgea  venpra^heii^  "Der  Inhalt 
jsUeiee  Bandes  bt:  JL  13«  T..  i.  Blüe  bellige  Famflaa^ 
Gem.!  aaf  Leinwand-  lom^Sebatt.  Bourdon,  eas  der  fem^ 
6dinle^ .  von  Beobi  aidit  gerübait.  ^  9.  Veraiählan^  daa 
2epbyr  (der  betabfliegt«  mit  2  Aman  ib  dtfn  Atmeül 
|ait  .dec  ^tcblafattden)  Chlort«  (wekhe  ein  Amor  odat 
Byrn^aim,  nach  •  AvelUno^e  MeiouDc,  aufdeckt) ,  altea 
tareoti  ao«  Pompeji./  3»^  Opfec  der  Iphigenia  in  AiiUa, 
Xvemalde  in  deia  «ogen»,Homerifchen  ilauie  ^eu  Pompe)! 
(•.'B.  IL  T.  55).  4.  Venuf  pitcatrix,  Qem;  au«  der  Caaa 
iMBerim,  (ahaliob  dem  im  B.IL  T.  55}»  5.  Zwei  italiatn 
grieobttehe  Vaeen  mit  Blelareien.  An  der  einen  die  Ui» 
e«bcift:  XAPMINOC  eEOOlAMIJA  KSilOC,  wahr- 
acbeialich  nicht  der  Nama  das  Knastler»,  sondern  daa- 
aeii,  dem  die  Vase  gehörte,  oder  des  Gebert.  6.  Bakohua 
(unbekleidet)«  Su  aus  Marmo  grecbeito,  ebemale  in  dar 
'Farnes*  Sammlung,  Der  Kopf  ist  modern.  7^  Minerva, 
Bu  ans  gtiecb.  Alarikori  ehemals  in  denelben  Sammlung, 
aiobon  bekannt.  Finati  will  nicht  entsohaiden,  ob* die 
Statue  au  den  Kunstarbeiten  des  ersten  oder  des  awei>> 
ten*^ Ranges  gehöre,  g«  Elektra  und-  Orestes ,  Gruppa 
aus  griecb»  Msrmor,  ia  Herculan  gefunden,  5  Palm;  3  2» 
hoch.  Man  bat  sie  ehemals  für  Ptolemöas  Soter-^uxtd 
KJeopatra  gebalten,  was  schon  der  Stil  der  Arbeit», w^i* 
darlegt,  der  eine  altere  Zeit  anseigt,  nsob  Finatrs  Ba> 
merkung*  9*  Basrelief  von  Liunensischem  Mariiior  (3  t. 
6  Z.  iiocb,  a  P.  il  Z.  breit),  Orestes- in  Delphi  sitsend 
mit  dam  Dolche  bei  dem  Or^ifosse  und  dem  Bilde  das 
XSroites.  10.  Ausakfat  auf  dle^Ruind:  des  Fortuna -Tadi- 
pels    an   Pompdji.    -  jt«  Pfoaen  nod   Arbhttiäve  eiaas 


Digitized  byCjOOQlC 


T0Mcliiedener.  f  onn«  «ürige  mt  Metncii  Yaisleniagngi^ 
^ff«hr»€h«aoliob  so  biitilicbmti  GelnMuche  beatioNHl«  i^ 
Yencbiedette  so*  Paaipe)i  gef»nd«ii«  W,aff(eo«  vier  iSpi^i»» 
odtr  Iiameoi  eiiia  brons«  osre»  und  3  brons^  Affttirii»tiiii¥, 
g«fi,  simmtliöb  mit  Soalptorarbett  v.6rsi6rt.  14.  £aia 
<ier  «diöotteti  barcaUraitob^n  bronz*  Iiii«erii«ilf  to  Z«dt 
Uog,  und  mit  daai  UnfeerMtM  10  Z.  bocb.  f  j.  .alte  Man# 
tm  (i$  sab«  «d  4  brossana,  {«na  von  Tacant»  diaaa 
TOB  UsantttAf  Jatst  Ugento)^  dan  liukatiam  (aa£  «nat 
•tobt  ^vtaanoi)  und  GronertiitB.  *<-»  I4taa  Haft:  liS. 
Bälniia  das  Köm  PbtUpp«  IL  -  Ton  Spamen  f  auf  Lain« 
waad  von  Titian  gamalt  in  Labenifiröiaa,  atabaod.  17« 
Yaaaa  nad  dar  ttarbanda  Adoniif  AMa«  GamSlda  in  daai 
Yoibofa  daa  Haasaa  ainea  Cbirtirgan,.wO'  man  cbimig. 
Wetksöoge  gefuadan  bat,»  an&deoktt^  i  P.  9  Z.  bocn» 
I  t.  4  Z«  breit  ,I8»  Eine  Saane  de«  LuftttpiaU,  altaa 
6a».  von  Eompaji,  a  P.  4  Z.  bocb«  a  P.  2  Z.. breit. 
£a  tiad  7  F.attOQan.f  darunter  s  eitsende^  aiaiga'  mit 
Bfaikan  dargestallu  19.  Ein  Trinm{^tor,  altea  Gem. 
abaadaaelbat I  «daa  jitsanden  Krieger,  der  ein  ^tropaenm 
ia  der  Hand  häkf  bekränst  die  iteheada^  gafiiigieka^^ 
YictGtria.  'Daa  tahöne  Getnälde  iit  in  dam  aogen.  Baa<^* 
tbaoo  gefanden  worden.  20/Gemake»  Galita,  af  ..l  2^* 
boahf  jdurcfi -^dc^elta  Malerei  und  (fftnf)  Figuren,  ^dt^ 
dasgaatellt  aind,  und.  ihren  Sohmuak  anageaeiohnety  sohon 
von  IVlilltega»  iu  aainer  ecilen  Vasenaammiung  T,  39  vu 
40  bekanipt  gemacbt«  2f.  Kattteratatue  aua  marmo  grao«^ 
abetto»  5i  P<  hoabf  ^ne  Taraoindate  und  vom  Pferd«: 
4okeada  Amaa^at  Werk  der  besten  r5m.  Saolptur^ 
eiaat  ainaa  dar  Hauptaierdan  dar  Famai*  Gallerie^  aber 
an  dao  Beinen  und  Armen  von:  Albaccioi  tabr,  acgfinat»; 
9d*  Apollo  init  dam  Sabwan^  ßt.  in  marmo  greech#  f^ 
F.  boab,  eine  der  aobdoeteiv  StatSen  daa  Apollo  >  aba«> 
mala  in  der  Faraaa*  Sammlung^  aaban  von  Wiakler  gfH 
lämty  aobon  oft  abgebildet«  dj«  Drei  K(^fe  aui  gvieaiu 
Marmor^  die  dam  Snllaf  GäHianoa  und  Ijocint  Vems  aiM 
gaaabrieben  werde»«!  24.  BatreKaf  in  marmo  gaacabatt^. 
etaa  komitaba  Saane,  Aol  FigoaaaianlhalteBiilt  eni  da^ 
lanaa*  Sammlung.  Ein  Sdava  aoU  mit  oiiür  Geiatal^; 
aia  anderer  mit  einem  Staakagaaaabügtjnr^aadeB«.  utf.^ 
Eia  Dotersata,  Stiiok  aiooi  .Fmaat^;  und  awei  Oapitalair 
autMarmoTt  ia  Pomp*  gefunden,  aehc  ^eraiect.r  f6«>:A««> 
miA  dar  lUmatton  Tbermj^n  ;jkii  Pdmpw    af^-Drai  JiV 


Digitized  byCjOOQlC 


Urm  Sita  iioh  IM 

yntMMichnDg  d#ff  Bingevmd«  im  dar  Hanitpieia  baduia« 
l#9  liiitahn  u.  $.  L  flSl«  Zwei  Schabo  wou  Brpiiaa,  4i« 
MM  hat  im  DufokaieMer  i  B.  7  Z.,  dl«  aoAara  i  V; 
81  Zd  ioi  boUaa  Tbaiia  bat  die  ertta  dan  Koof  4mr 
6orgo^  an  baidao  Hankaln  obao  J^tüMa  (dan  Spbioxea 
fibaliob);  -dia  swaile  ist  mit  nooh'sabrani  Figuren  ▼•r* 
aiertk  69.  Waffen  (Sdiilde^  aina  parina)  aoa  hraumm^ 
moi  dam  Bcbildcbani  daa  von  mtumt  Kattohan  betabbao^tt 
bt  eine  Inachrift:  RET  (paob  dam  Taxla  RETI)  »£• 
CVNO  die  Hr.  Qnaranto  erUirtt  Raticii  Sacuadi.  30. 
Zwdlf  Sikbar^  und  Kupfer-Müasan  der  beiden  berabna- 
tasten  Stidte  LiuoaniaAi«  Heralüea  und  Malapontttau 
^Dieaem  Haffea  bt  ein  lobaluversaicbniit  mtm  swei^ea 
Bande  beigafogt.  —  Heft  f$t  31«  iVladoaota  della  Gatta« 
ein  aebr  gerSbmtea  GeoftaUe  de«  Oijulio  Roviaab^  mit 
«ielen  Figuren,  auf  Hoia  64  F.  boch,  5f  F.  breite*  aoa 
dev  Sammhing  des  Haute*  Facneae.  39:  Brucbadick  ei« 
aea  GemiMaa  aua  Fonip.  Die  aietende  Figur*  von  w«I* 
eber  nur  die  untere  Haffte  Torhanden  iat,  aebeint  Her» 
oulaa  fu  aeyni  eine  Frau  ateHt  ibm  eiaevu  pbrygitob  gpm 
bieidaten  :Knaben  vor.  Oben  darübet  ut  aul  •cbwar- 
aem  Grunde  eine  lagd  gemah«  33.  Eine  komiBobe  Seeoe, 
Gem.  aui  dem  Harculan  i  P.  7^  Z.  boeb^  ebe*  ao  braie,' 
d^  F^ren  und  a  Matkenkdpfe.  34.  Ein  vertreffli^ 
obea  Meiaik  im  April  1769  au  Femp*  in  etuem  Hatte« 
autaelbalb  der  Tbore  der  Siadt  aul^pafundavy  vier  Figo« 
reo  mit  mosikal.  Inacrnmenten  darUellend,  r  P«  8  ^ 
lang,  I  Fv  7  Z.  breit.  Neob  aine^  Bemerkung  dea  Mo^ 
apidifteu,'  Hrn«  Lucbini,  iat  die«a  und  vieki  andere  ]4o* 
aaike  im.  Mua^  Bojrb.  niobt  aua^barten  Stekien«  aouderw 
ana.  Teig, '  dem  man  einen*  gewimen  Orad  «iron  Bar^e  g9^ 
ge|>eA/bat,  gemaobt.^^  35.  Prei  Trinkbeabar  aus  terre: 
aotb,  mit  einem  Hankai,j  der  eine  mit  einer  Maske  vei^' 
siert,  die  baiden- andern  «iiid  ^mA  od^t^vvtiit;  aü  deua^ 
obarn  Tbeile  dea  errten  ßecbera  itt  eine  Frau«  In  Unter» 
bekang  mit  einem  bärtigen  Manne,  wie  auf  den  Oiouy. 
aiaebe»  Veaen,  voigaatalte.  36^  Sitaesde  eelotaale  Statu« 
de^  Imp.  Cbmdiua,  aoa  Luveaiäobem  Bifertflor  ^gf  F»  boelt^ 
l^M  deän  Hereulanumr  wenig  bekleidet.  Sie  iat  w^m^ 
Claudioa>eag|natv  naeb;  eine«  bei  den  Anigrabongen  na 
lleia  gafendenen  Saatila- dieaea  Kaitera»  IVUt  Auaoaboie 
dea  Kopfs,  und  dea  Armev  welebef  «ebe'Antdteal  voo 
Tegliooi  ai^d,  iai  «dai  Bebaige  ein  wohl  ■  eimtener  Aeev 
4etiigiiUa  ffS^Ki^  Sülpnk  :dp;  SJkaentefViMalg  4eUefre 


Digitized  byCjOO^lC 


fIMi  FvD^  bei  dl«A  N^bgrabmogep  ijfa  H«ff««f  ^^P^  ^"^ 
Ahm  faUten;  ti«^  fat  spoi  Attgi;i»t9i  von  Taglioiuii  jn^ 
atovitt  Back  daoi  btnibiDUiD  Cftm^Ot  Aßt.iw  ApotheoMi 
Aagqit»  damlelk.  ^  Dr«i  Biit^a:  l^  aio»  weibliclMti 
sk  M«««r  auf  d#«i  Kapfe^  daher  «tfa^gtem«  Cybele 
ineoott  ▼on  Fioeli  4iae  Provkioii,  e««  meroia  gidi^O« 
1  P.  9  Z.  koeh  i .  di.  ein  Indiaoher  BalHfeMt'  eu*  joetiBO 
neeoheuo,  9  P.  hoch;  3.  eise  lyUnewa;  en»  dfmielbmi 
lieniK>r9  a  P«  2.  Z«  hooby  alle,  drei  etu  deo»  UereuleuMM 
«ed  tfeffliob  fieerbeitet;  eof  der  driltea  iK  der  Medi^ 
lewkepf  auf  dem  Visir  des  Helm«  taogebfaobe.  ^9.  Drei 
Caeieeo  aoa  dem  Haoae  Fansete  i  änf  dem  erilen«  orieo^ 
tat  Ottyxt  dareb  Gröiae  uad  Arbeit  aeageaeteboet,:  Ve* 
mm$  fihfi  mit  Brot  auf  einem  Wagen,  den  swei.Heten 
(ßui  SdunetterliegiiigekO  aiehen  und  ein  Geniua  lenkt  | 
3.  ei«  Aekat,  der  einen  ma|eatiiiacben^  Serapitkopl  da»< 
MivMi^  die  aeböee  Arbeilr  wird  voa  Fiaati  gerU^iit;  3# 
ein  Aekatf  der  Medoaeokopf  in  Profil«  40»  Anaiokt  dea 
Fenieo  der  Tbeater  in  Pompeji.  41.  Bmohaliicke  ei^ea. 
SKiienfMaet  <a  P«  10  Z.  boob)  und  einea  Frietea  etit 
B^acmer  (i  P.  10  Z.  lang),  der  Veraietunge»  U«eg4ft 
neriLwi^dig.  43^  Nocb  einige  marm«  ßadatüekeb  '43« 
Dcai'breqa.  VaMBi  l«  BZ.  booh,  3.  9  Z,,  -^^  S|  Zi 
AHe  geboren  au  der  Clatte,  die  uqox^Q  bei«tt  (Krage)« 
44«  Bionaeee  ^Waffan,  ein  Caaket  (xtuwmti^)  mit  Baekeer 
•chieneii  (bueculae,  nafayu^^tu)  ftwei^Lanaenipitaeo^  .-eba. 
i/mtHip  {einotnra)«  ein  JSruaikaniiaeb«  awei  SckweiletV 
eine  fteiptckiene  (xnf^c)»  45«  Zwölf  silb.  nnd  k]ap£^ 
Münaen,  «immilich'vQ^  dMetapontum^  — r  Heft  i&k  A4* 
Froniiapis  anm  4tee' Bandet  4er  mit>  dieaem  Hefte  ha^r 
aoblofae«»  ^nd  'iKeacki^edene  aebätitbaf e  Bru^bttaicke  .daK 
gefallt:  die  oaftere  'Hälfte  eieer  a«f  einem  Tkvoaft 
■i|#M4e«  kajeerMcben  Sutüe,  eio  achdioer  aUbnllckW 
T^cfoi  ^inem  JMereor  fageh^fdndv  üniTöwäo  ißt  K*a 
1194,  a^i»  f*  T.  44  tDie.  Cftwteai,  welebe  Ateen-eiaE 
SlMk..Bro4  gibt,  Qi^d,]  de#  «S^bMope.  anf  Leaawaodl^ 
7 PtriZ,  ko^  5  P.  breiig dua  aekOaae  unter  den  viele« 
Gea«itl4«»  dWeaT^oof  teft«  m^Uhß^  di#^  bcHnkee»  Hdn^umi 
Wtlstfj/<47«  ^me%* Qeoien,  nom  deaen  ein ^paar  eiMr 
grpi9e,4ht<|ies -»Quiilande  ifa^ken,  afibönei  Qemälderaoff 
4W:«lgiam>^^  faptbfpn  ßm  Pmnp.  48^  Klan  und  A«6l 
rim^der  F^ttonioa  aq  Po<Me)i  «md  dervUlnser  4er  Qneid 
l9fi^ji^.Q€Hi»&)^  «i0eaPilaitmiiiii.4ev<r4iUQiito»>  Ait 


Digitized  byCjOOQlC 


9^  jtitMfmMfcniiJMft 

'^  '  / 

MifatiflMlef  BMqJhrdlNiiig  ier  «Intelben  TMIe  det  ^n^ 
Madi»if  in  4em  Texte  otä  dle^ar«  'fti^tikt  der  Albm« 
}f9  ti.  ;jO;  GeaiäMa»  Wdldte  rarscbfedetle'  6«ftcbi£te  d«g 
Wafkenf  der  Tiidher  datAtblleii.    Mea  tiebt,   dati  dabei 
nMit  nqr  mSanlidhey   aondern  anck  weiWahe  Personell 
angettellt   wofdeo.    '  51.  Ebe   Sebale  au8   terra   catta, 
J  Z.  hoob»  I  r.  i4^Z.  breit-;    im  -Oftinde  ist  eia  Gyw^ 
vativreh  mit  der  Roihe  ki  der  Hai&d,  -auf  dem' Krafa 
trtigr   er    eioeuMbrana    alt  Sieger  kl  Irgeod   eioer    Art 
feierUebfr  Kampftp  tele,   an  der  etufen  Wand  hingt   eiKt 
lederner  Sack   mit  Hivie  oderMehl^  der  ebenfaih    sa 
den   gymnattiichen    Uebungen    diente;     an    der  andtern 
Wand  Mt  ein  niaaako^,   von   dem   ein  Streifen-  herab** 
hingts    der -isive  Striegel    {l^vingov)    und    ein    OeAaa, 
^OTQ^Xflthfdv^^  hilt«     Auf  der  ersten  Seit?e   der   ScUmIo 
sieht    man  a  PSdotriben    mit    dem    Stocke  «itven  tsmd 
twitohen  ihnen  einen  Knabe ;  dteeelbe  Darttellmg  iit  auf 
der    andern    Seite   der  Vase    mit   weniger   Ahindertiog 
wiederholt,    52*  Zwei  Büsten  aus  griech.  Mai'inor,^  f^d^ 
3  F.  hoch,   ans  dem  HauHe  Fameee,   von' vortrefflicher 
Arbeit;    die  Oetfcbubildong,  deir  langer  Bart,  die  herab-» 
Mfonden  HaMre  i>eseiohnen  Flus#götter^*.die'K6pfe  eiad 
mit  Bhimen  und  Wassergewachsen  bekranat«     53.  Brueb» 
afäck  einee  Basreliefs  aus  marmo  grecdietto,  8  Zi  hoeAi, 
XO  Z.  breit I    ein  paar  Ziegen  und  eine  Frau,    dia'attf- 
aina  Tafel  auf  dem  Knie  etwus  kcbi'eiben  oder  aeMiti^ 
»ao  wilL    54»  Zwei  kleine  Sutfien  ane' Pomp^anigcheso 
Marmor.     Die  grdusere  soll  die  Venus  Fros^erpina  »eyi^* 
tber  welche  bekanntlich  Frof.  Gerhard  eine  Schrift  |Qft5 
beransgegeben  bat«     Die  «weite  liegende  Figur  soll  et*^ 
aien  schlafenden  Fischer  darstellen.    '  55.    Ein   nackter 
Knabe,   der  eioe  Oans  unter  dem  Arme  tiigt*  und  «br 
Sfacher,  aosBronie;  Figuren,  die  an  Ftfntlnen  an  Pomb,' 
aiandisn.     56.  Ein  martfvcrnert   sohdn  veraiert^r,  1%&- 
«rtt  Löwenfösseny   3  P»  9  Z.  hoch ,  5  F.  im  Doi«hisHia*^ 
aer*    57.  Sehr  schöner^  broneeiier  Candelaber,  5  P«*  rZ»   I 
boah,  oben  am  Capilil  mit  einer  Spbinx  ▼ataierit     5g«' 
Beoaaena  Lampay^^P;  hoch,  füi^'dfei  Docht«  eii^e#fob*  J 
ealj  «Bit  breitem  I^eebe  aum  Etngiessen  des  Oeb^wM^^ 
anß  dem  Deck#l»4ai4ibev  skeht  ^hi  kleiner .tiablfler'nkai.' 
aar  ^mit 'pbrygiseber  Mätae.     59.  'Bin   CandeUbe^  %da' 
Branae,  9  F.  2  Z.  hoch,  mSt  3' Armen,  die  d  Teller  auai 
AvfaeUen  der  Lampen  tragen.  "Am  Fusse  det*CiiMAi» 
bera  sitae  ein  alter  Silen  nnbeMl4detf  elti  klehtoi^Ofdiei* 
1^8.  4i  Z»'Jfto*b;/4m-'DttecbiBe^er  8i  Zf»  ^dtr/üi^itvbi;'^ 


Digitized  byCjOOQlC 


Utacdnuiidtimi«.  S80 

Toa  B»i»a4  im  Ino^ni  AunUhen  mn  GMfibt.Ton  &j«eo^ 
gM»  ozydirt;  •  darüber  «in  kleiner  'Kttsdt  jcmlxäbv;  Hb 
Tbäre,  durch  welche  die  Kohlen  eiojgesDKobeB  wardeoi 
öffiaet  ticb  mit  einer  Uairdhebet  die  einen  GfknB^a^t 
bäAei«  x^ntncoQ,  ewet  Löcberi  dutch  welche  der  Htvoh 
hciaatgtog,  'xearroi6xai ,  sind-  in  Xiöweanfäuli^  ^Qg0* 
bucht.  6o*  Zwölf  antike  Müneen ,  vou  denen '  «wei 
Boch  der  Sudt  MetaponUim  angehören,  die  übrige  dec 
nicbt  minder  berühmtön' Stadt  Lucanleae,  Foaidonia,  *^dia 
ei9ten  7  eind  nnmi  incuai«  die  leisten  ivA  von  betterer 
Arbeit;  durch '.Kleinheit  und  Bild  iat  vomemlidi  die 
I2te,  SUbermänsey-anageeeichnet.  -— '  Beigefügt  aindi 
I.  Bericht  von  den  Aulgrabui^en  in  ^ompeji  votn  Jnny 
1(37  hia  April  1828  (finf  9  Seiten).  Ea  aind  daruntec 
nah  ein  paar  Inachriften,  aelbit  durch. die  Schriftart 
and  die  Abkü^raoogen  merkwürdig.^  Die -eines  A.  (Ao^ 
lan^  Vettium  Firmnm  Aedilem  orat  ut  fa?eat  (^da9 
möchte  wohl  achwerlich  die  riehtige  Deutung  der  Buch« 
itaben  O.  U*  F«,  dea  Folgendeil  wegen  aeyn)  Dignua 
E<t  Capraaia  Cum  Nymphio  Hogat  Pte  andere  hat  nnt 
die  Worte:  Marcellum  Aed(ilem)»  2*  awei  i^upferta« 
fds;  A.  Bin  altea  Gemälde  aua  Pompeji:  unten  vier  Fi* 
garen  an  einem  Tische»  die  easen  und  trinkeni  und  ein 
kleiner  Knabe«  der  ihnen  Wein  bringt^  swei  Figuren 
lind  ▼omemlich  durch  ihre  Kleidung  und  Kopfhedeckung 
•fiigeaaichnet;  ohen  ein  vierräderiger  Wagen  mit  eineaEi 
Weinachlauche«  im  Begriffe«  abgeladen  zu  werden  f  din 
Pferde  aind  achon  abgespannt;  swei  Feraonen  haltea 
Aaiphoren ,  in  welche  der  Wein  gefüllt  werden  aolllt 
eine  dritte  Ampb«  ist  an  dfn  Wagen  gelehnt;  denn  nach 
il^er  apitzig  angebenden  Qestalt  können  sie  nicht  aufrecht 
ftehen«  B.  Faunus  und  die  Bakchantin«  im  festlichen 
Tanae«  altes  Gemälde  (dasselbe  bei  Zahn);  Faunua  hält 
liier  in  der  einen  Hand  eine  Syrinx*  3.  Ein  Kegistec 
(aach  den  Glasten  der  Alterthümer)  über  den*  dritten 
uad  über  den  vierten  Band.  Zu  den  schon ,  aua  dea 
vorigen, Banden  bekannten  Frklarern  der  Kupfertafeln« 
den  Hru  Beobi«  Fioati^  Aveliino«  de  JoriOf  iat  noch  Hr. 
Bonardo  Quaranta  gekommen. 

De  inscriplione  MeliUnai  Phoenicio  •  graeca  Com,' 
Jjuatalio  auctore  J g,c.  Chr.  JLindlrergi  j^d^un-^ 
cio  acholae  metropolUanae  Hopniae,  typis  de  Teng^ 
nagele  it528.  94  S.  8.'  und  7  KapjeiL  cartonn. 
hei  Schubothe.  x  Rlhlr.  8  Gr. 
Ml^.  Rep.  1029.  Bd.  L  Su  4.  T 


Digitized  by  VjOOQIC 


Keoai^oiM  d^r.ptKMktCtf:  Sobrift  uod  Liurat^ctebr.go&r* 
davfc  wirdL  Dar  Hc»^^  V&  jbedieal«  ticb  b«  deraelbea  an* 
faoga  o«t  dar  Abbildung  t  wekhe  Banhelemy  bektont 

S'  elPaljbt  bat;  ejr  sah  nacbbar  aina  gamauere  AbMich&nng 
^  .{nM)bri£i«:dLa  Hc  Dr.  und  frof.  dec  Tbepl  liohkf^ 
icäg*  bisi  Minaan/Av^Dtj^alte  tit  Parii  iroa^deiBi  jetat  k[ 
dei  J^iIaaanDiidi^D  Bibltatbek  ^ofb^&'WAhrtaa,  Steica  ga- 
oommfiDiiaUe«  Vimöie  aber  dayon^brnnexiGebraucb  ia.seii 
Af  SD  Buch«  mimhaDL  «od  wandte  atch.  daa wegan  an  i^ 
IQ  Pttii  aich  Aufbaltandao  Hrn.  .EiUar.jiipi.frof.  Broad^ 
•tedund  arbiek  vwsk  diesem  ein  .aekr^genättea  Facti  miiet 
vekbea  die  Tafel  bei  S.  85  darUeUt.  Die.  beiden  Mar* 
norateine^  au£  denen  diese  insoripSio  bilinguit  sieb  ba^ 
findet  und  die  acbon  im  i6ten  Jahrb.  auf  Malta  gefua* 
den«  aber  erst  im  i/ten  bekannter  gemacht  und  auch 
öfters  abgebildet  und  erläutert  worden  sind  (die  Schrif- 
ten sind  5.7  in  der  Note  angeführt)«  gehören  nu  den 
wichtigsten  pbönia  pnniacben  Denkmalen.  .  Um  die  auf 
denselben  vorkommenden  Bucbs|%ben  genau  uod  richtig 
SU  lesen  uod  ihre  Bedeutung  gehörig  su  bestimmen«  bat 
der  Hr.  Vfr.  eine  bedeutende  Zahl  pbönie»  puoiacber 
Münsen  verglichen,  die  er  selbst  in  seioar  Miinsiamoi- 
lung  besitsty  theils  in  eilf  andern.  Museep  und  Samm« 
lungen  su  Kopeebagen«  welche  S.  2  if.  angeführt  tind, 
henutst  hat«  Die  A^bbandlung  ist  in  folgende  Abscboitta 
getheilt:  I.  (S.  7)  De  literis  in  Fboeaicia  inscriptiooai 
xecte  legendis*  Die  beiden  Marmore  liefern  dieselbe 
phönicische  u.  grieob.  Inschrift;  auf  beiden  Steinen  i«t 
die  phönicische  die  obere,  besteht  aus  4  Zeilen  und  ent- 
halt 71  Buchstaben;  in  den  einseinen  Zeilen  aber  uod 
der  Form  der  Buchstaben  sind  beide  etwas  vericbiedsD. 
Hr«  L.  hat  daher  auf  der  I.  und  2.  Tafel  beide  pbön. 
Inschriften«  so  wie  auf  der  3ten  die  griechische,  die 
nur  3  Zeilen  hat,  dargestellt.  Er  geht  die  einsdneoi 
Buchstaben  (von  b  an)  durch  und  vergleicht  mit  iboen 
ihre  Gestalt  in  andern  Inschriften  und  Münsen,  gibt 
die  verschiedenen  alloiälig  entstandenen  Abänderungen 
derselben  an  und  die  Verschiedenheiten  nach  den  Läo^ 
dern  und. Kolonien  der  Fhönicier^  stellt  mit  diesen  phöa. 
Buchstaben  die  gewöhnlichen  aainaritaniscbien  und  die  auf 
den  jüdischen  Siklen  Simeons,  Jonathans,  susammen^  be« 
merkt  dabei  die  auf  manchen  phönic.  Monumenten  und 
Münsen  ganz  fehlenden  Buchstaben  (s.  B.  S.  47),  trägt 
vorsüglich  in  den  untergesetsten  Aamerkungen   mehrere 


Dig'tized 


by  Google 


Akerthiiniskiinde.  ißl 

■QOilMiMtifch^ und  geograpb.  BemerlcuiigeQ  vor!  ii«iii0iits- 
ficb  S,  8  aber  die  Münsee  von  Macara,  einer  StadJt  auf 
4^  Vorgebirge  des  Herculet  (Rai  Melkartb)  in  Sici^ 
Itan«  5*  lO.  die  von  Laodicea  mit  pbön.  Intcbr.,  S.  13  f, 
di»  von  Gadeiy  die  er  in  i}  ClaMen  tbeilt«  S.  t6  u.  24« 
die  von  FaDormut  in  5  Claiaen;  S.  19  u.  58«  die  Mün»  . 
sea  Ton  Maratbuf«  einet  alten  Stadt  der  Phönio.»  der 
Inael  Arad  gegenüber«  in  7  Glatten  getbeilt;  S.  21«  die 
tOtt  Malnca  in  3  Glatten;  S«  22*  die  Ton  den  Königen 
}iAa  L  u.  n. ;  S.  25.  die  von  Bokcbns  dem  jiingern, 
&dn«  Von  Mauritanien;  S.  28*  die  von  Oaulos  in  5  Clat>> 
ten  (wo  sugleicb  von  dem  Namen  FavXog  und  FavXog 
und  den  ibnen  enttprecbeuden  in  den  aramaitcben  Oia* 
lekten  gebandelt  itt/;  S.  31.  von  den  ältetten*  vorhan» 
^euy  Munsen  von  Tyrnt  mit  puniscber  Inschrift  (ertt 
teil  den  Zeiten  der  Seleucidftn,  Antiocbut  IV.  u.  fgg.)| 
S«  33*  ▼on  Arad  (der  Vfr.  hennt  über  150  vertcbiedene 
Manien  dieaet  Orts^  die  er  in,  16  Glasten  tbeilt);  S.3/, 
von  Mazapi  in  Sicilien;  S.  38  von  Abdera  in  der  Hi« 
tpaota  Baetica;  S.  39.  von  Achulla;  S.  41.  von  unbe- 
aÜBatten  tpaniscben  Münzen;  S.  42.  von  Gitsa  in  M^u- 
ricanien;  S.  46*  von  Tarsus  in  Cilicien  (Münzen  mit  . 
ponitcher  Inscbr. ,  in  5  Glatten);  S.  49.  von  Aoo;  S. 
52  ff..vVon  Sidon,  könisliobe  der  Selenciden,  teit  Antio^ 
i^iuIY.,  Autonom »MT«  und  ohne  beigefügte  aera  (allo 
drei  Arten  in  mehrere  GlatteD  getbeilt);  S.  53;  Münzen 
von  Sexta;  \S»  54.  von  Tabraca,  8  Glatten;  S.  59  von 
Cocaura'  (8  GL);  S.  42  u,  64.  von  gemeinen  ponitcbea 
Münzen)  von  denen  et  ungewitt  ist,  ob  sie  in  Karthago 
oder  Sicilien  geprägt  worden  tind.  Mehrere  Münzen 
tind  hier  zum- ersten  Male  aufgeführt  ^  andere  erklart, 
auch  manche  palaographische  Bemerkungen  eingettreut, 
z.  B«  S.  23*  über  die  eigentliche  Bedeutung  des  Buch« 
Habens  Koph  (nach  den  temitischan  Dialekten  Hinter* 
Uapt,*  oder  Tbeil  det  Obrs«  oder  L.ocb  des  Beilt).  Diö 
pbdnic.  Inschrift  itt  S.  69  mit  hehr.  Buohttaben  autge»  . 
4räckt.  IL  S.  70*  De  graeca  intcriptione.  Sie  lautet 
Jimrvaiog.  xai  Saganiunf  01  Seganicovog  Tvgiot  HqoxXh 
JmxtffkiH  (Uerculi  duci  teil,  candelabra  illa  dedicarunt). 
Die  Namen  der  Geber  sind  vermutblicb  au#  dem  PhöniSk 
griechisch  übersetzt;  nach  einer  langen  und  gefahrlicbea 
Sd^abrt  weihten  sie  dem  Vorsteher  der  Schiffahrt 
Meftarth  (Hercules)  in  seinem  Tempel  zu  Malta  diese 
Leaehter.  lU.  Inscriptio  Pboenicia  explicstur.  Es  ist 
■ach  der  Lesart ^    die  der  Vfr.  annimmt,  folgende  Er* 

T  a 


Digitized  byCjOOQlC 


292  A1t«rthiiiiukttnl|9^ 

kiiruDg  gegeben:  Domino  noftrp,  regi  ifrbii  (der  Vfr. 
lietet  nicht  Mp^^Tj"!?,  dem  Melkarth«  sondern  rrng^lJ^X» 
d.  i.  dem  Herakiet'v  domino  (deo  tutelari)  Tyri  quUciüo 
Tovit,  eervui  tuus,  AbdoBir  (d.  i.  lervus  ÖBiridb,  Jiow — 
Oioq)  et  f rater  meuf  Osirschamar  (d.  i.  OBirU  tervac^ 
iDirelcbem  das  griecb.  SaQantwv  entsprechen  soll,  von. 
Sagamg,  der  nach  Alexander»  Zeiten  in  der  ägypt.  My-* 
thologie  an  die  Stelle  dös  Osirii  trat)  duo  filii  Oiirfcfaa» 
nari  (Sarapionit)  fiiii  Abdoftiri  (Dionysii).  Quum  audi'* 
Yerit  (Herculei)  vocem  eorum,  benedicat  eis!  (Diese 
letztem  Worte  sind  nicht  int  Griech.  übergetragen).  Oio 
eine  Inschrift,,  glaubt  Hr.  L.,  habe  Dionysius  selbst  ein» 
gegraben,  die  andere  Sarspion  oder  'ein  anderer  Stein- 
bauer. IV.  S.  79.  Qaaeritur,  quo  tempore  inscriptio  sifc 
facta.  Hr.  L.  nimmt  mit  dem  Cabinetsrathe  Kopp  an, 
ungefähr  180  v.  Chr.  und  das  zwar  nach  der  Form  der 
Buchstaben.  In  dieier  Hineicht  theiit  er  24  etwas  ab* 
weichende  phönic.  Alphabete  nach  den  punischen  Miia* 
Ben  der  Könige,  Kaiser  und  den  Autonomen,  auf  wel- 
chen die  Aeren  bemerkt  sind,  in  eben  so  vielen  Epo- 
chen, nemlich  von  2^0 — 240  vor  Chr.  Geb.,  240—* 
220,    220  —  200,     200 — 190,    180 — 160,    160— 140, 

140— 120,     120— 100,     100 — 80,     80  — 60,     60 — 40, 

40  —  20,  bis  aur  Geburt  Chr.;  nach  Chr.  Geb.  14  —  20« 
20  —  40,  40  —  60,  60-^80,  80  — 100,  100  — 120,  120 
•—140,  140  — 160,  160 — 180,  180 — 200,  200  —  220» 
mit ;  denn  von  220  n.  Chr.  fehlen  phönic.  Monumente 
mit  Aeren.  Aus  der  Vergleichung  der  Buchstabenform 
auf  diesen  Inschriften  folgt  nun  die  oben  erwähnte  Zelt- 
bestimmung, die  auch  siemlich  mit  der  von  Kopp  an- 
!;enommenen  susammenstimmt.  Da  es  für  die  Darstel- 
ung  der  phön.  Buchstaben  in  der  ganaen  Abhandlung 
an  Drucklettern  fehlte,  so  hat  der  Vf.  selbst  fast  1800 
verschiedene  Figuren  derselben  in  Hols,  so  wie  die  6 
Tafeln  in  Kupfer  und  die  Copie  der  Inschrift  S.  85  in 
Hols  geschnitten,  wie  er  in  der  Vorn  anseigt.  Um 
desto  mehr  kann  man  sich  auf  die  Genauigkeit  der  Fi* 
guren  verlassen.  Die  4  —  6  Tafeln  geben  die  Inschrif- 
ten der  aufgeführten  Müneen  an,  worauf  in  dem  istea 
Abschn.  verwiesen  ist.  V.  S.  86.  Conamina  doctorum 
virorum  (Fourmont,  Barthelemy,  J.  D.  Michaelis,  Fr» 
Peres  Bayer,  O.  G.  Tychsen,  Fabricy,  Bellermann,  Hug, 
Liichtenstein ,  Kopp)  nostram  inscriptionem  explicandi 
hreviter  enarrantur.  Wie  viel  durch  diese  Abhandlung 
die  phönicische  y   faebriiscliey   selbst  die  griecbischoi  Pa- 


Digitized  byCjOOQlC 


AlttrtliamtliiiBd««  ;&i3 

Uogtapliie,   Literatur  und  Numisoiatik  gdwonneD  bat, 
darf  mcht  trat  erionert  werdeo. 

Reise  des  jungen  jinacharaie  durch  Griechen^ 
land  in  der  Mitte  des  vierten  Jahrhunderts  vor 
der  christlichen  Zeitrechnung.  Von  J.  J*  Bar^ 
thdlemy.  .JNeu  aus  dem  Französischen  über" 
setzt  von  dem  Professor  Chr.  Aug.  Fischer% 
ehemale  zu  fVürzburg,  Erstes  (JLXX^  aog  & 
gr.  J2.),  Ziveites  (21 4  5.  mit  einer  Charte  von 
AÜgriechenland  mit  dessen  Begränzungen^^  Drit-» 
tes  (24o  S.)  Bändchen.  Mainzj  1828.  *  Flor.  Kup^ 
ferberg.     Subscr.  Fr*  des  Bd,  10  Gr. 

Wir  haben  bel^anntlich  schon  eine  frühere  Ver« 
JeattchoDg  dieses  Buchs  Ton  Bieater,  die  aber  sehr  steif 
uad  deshalb  wenig  geniessbar  ist.  Der  neue  lieber- 
•etzer,  desaen  gel^ildeter  uod  angeoefamer  Vortrag  schoa^ 
soa  mefarern  Schriften  bekannt  ist,  bat  kein  Urtbeil  über 
leioen  Vorganger  gefällt,  aber  eine  gana  neue  Ueber- 
Mtsong  nach  der  neuesten  Ausgabe  des  frana.  W^erkea 
lusgearbeitet«  £r  kannte  die  Sx^fawierigkeit  der  Ver- 
ieotschung  dieses  /ranzös.  Originals,  die  aus  dem  eigen« 
tbämlicben  Style  des  Vfs.  entspringen;  er  hat  sie  in 
leiaer  kursen  Vorrede  dargestellt  und  belegt;  aber, er 
bt  sie  auch  glücklich  besiegt;  wo  es  der  Geist  beider 
Sprachen  gestattete,  hat  er  mit  der  grössten  Treue  übec^ 
aetat,  wo  diess  aber  nicht  der  Fall  war,  ist  der  Sinn 
richtig  und  deutlich  ausgedrückt  und  das  W^erk  für  alle 
gesohnsack volle  Leser  antieb ender  gemacht.  Möge  ts' 
&aa  in  dieaer  neuen  Bearbeitung  auch  von  Deutschen 
fieissiger  gelesen  werden.  Auch  das  Aeussere  ladet  da«' 
ti  ein.  Die  beiden  ersten  Bände  enthalten  die  £inlei* 
tuag  dea  Vfs.«  oder  die  ältere  Geschichte  Griechenlanda 
liis  aum  End^  des  peloponnes.  Kriegs  und  Athens  ins- 
kc^ndere,  der  dritte  die  ersten  12  Capitel  der  Beschrei- 
baog  der  Cg^g^^  £nde  des  isten  J.  der  I04ten  Qlymp., 
isi  Apr.  363  V.  C.  unternommenen)  Reise,  die,  von  dem 
tsoriscben  Chersones,  dem  tbraciscben  Bosporus  und 
Bjsaotiam  ausgehend,  über  die  Inseln  Lesboa  und  Euböa 
bald  in  das  mittlere  Griechenland  und  nach  Athen  über- 
gebt. Die  Giute  stehen  unter  dem  Texte ;  die  längern 
Aaaierkungen  des  Vfs.  sind  )edem  Bändchen  als  Anbang 
l>etgefügt.  Vor  dem  ersten  befinden  sibh  die  Vorreden 
des  Vü.  aad  dea.Uebers.   and  S.  T^Xl  S.  der  Abriss 


Digitized  byVjOOQlC 


294  Altertlmmi^npd«» 

4er  Lebeotgefoliwht«  Ae$  Yfs.,  «In  Antrag  aot  des  Ba- 
rOD  V,  St«-Croixs£1oge  faistoriqae  de  J.  J«  ßiutbeleiiiy, 
im  I.  B.  der  Reife  des  Anacb.  S.  85— 155»  mit  Beifii- 
gong  der  Bemerkungen  t  die  B.  aber  seioe  Art  die  Ma« 
tertalieD  so  safenmelB  ood  su  siebten  in  «einen  Memoi*- 
res  mitgetbetlt  bat.  Ain  Scblutse  des  l.  B.  stebt  das 
Verseioboifts  der  SchriftsteUer  und  Autgaben«  die  in  die- 
sem Werke  citirt  werden  (einiger  B^riobtigung ,  noch 
bediif¥tig,  s.  ß.  bei  Arriani  Disa.  EpicC.X  Wir  wün- 
schen und  erwarten  den  unanierbrocbenen  und  6chn«l- 
}tu  Fortgang  dieser  Arbeit, 

Malerische  Wanderungen  durch  die  Alterthil^ 
rner  in  Rom  und  der  jCampagna.  Nach  den  Schit-' 
derungen  von  AdierJ  BonsleUen^  Fr,  Brun^  Bur^ 
ton,  KephalideSf  Kotzebue^  Matlhisson,  Chr.  MM-- 
ler^  Neigebaur^  E^p.d^Reche^  Sachse^  Sickler  u.a.^ 
herausgegeben  von  Franz  Heinrich  Köhler. 
£rsier  27ieil^  mit  36  Ansichten  nach  den  Zeich- 
nungen von  G.  Piranesi  und  einem  Plane.  Lteip-, 
sig  1829,  bei  Carl  Franz  KölUer.  54  S.  in  8.  mit 
36  Abbildungen  auj  i&  Tafeln  und  einem  Plane 
von  Rom^    2  Rthlr. 

FirsneBi'a  Zeichnungen  in  seinem  Werke :  Le  an* 
tiobita  romaae  (4  Bß.  in  Fol.),  sind,  in  diesem  neoeo^ 
sehr  zu  empfehlenden ,  Werke  benutzt  und  in  verklei* 
pertem  IVIaatttabe  dargestellt,  die  Erläuterungen  au«  den 
besten  Schriften  mit  gehöriger  Umsicht  und  FrüFung 
entlehnt  und.  hinreichend,  um  die  Abbildungen  su  ver» 
stehen«  Der  Küniüer,  der  daa  ganze  Uoteruehmen  ge- 
schickt eingeleitet  hat  und  ausführt,  ist  zwar  nicht  aelbat 
in  Rom  und  deaaen  Umgebung  gewesen  und  besitzt 
sieht  gelebrte,  sniic^uarische  Kenntnisse,  aber  er  versteht» 
aus    seinen   Quellen    dss   Brauchbarste   auszuheben  .und 

};ut  vorzutragen.  Sein  Unternehmen  umfasst  drei  Samm* 
ungen:  i.  das  alte  Rom,  in  3  Lieferungen,  2.  die  ma* 
leriscben  Wanderungen  in  a  Lieferungen ,  3.  das  neue 
Hom  in  eben  so  vielen  Lieferungen«  In  dem  Vorbe* 
richte  ist  ejne  kurze  Betrachtung  über  die  ehemalige 
Herrlichkeit  Roms,  die  siob  in  seinen  Ueberresten  aus* 
spricht,  angestellti  dann  sind,  S..9,  die  äussere  Ankün- 
digung Rom  von  Norden  und  .Von  Süden;  S.  lo.  die 
Ursachen,  Ans  Verfalls  (und  Untergangs)  vieler  Denkmä- 
ler« angegeben;   S.  11.  eine  Orientirung  (wosu  der  Plan 

Digitized  byCjOOQlC 


gtfftSkt}.  Die  Wao^nmgen  und  AbbiMiiDgeti  al>ef  itcd^ 
mi  dar:  i.  d^n  Triomphbagea  KomcsiitifBi  d^s  ^Gi^ 
2.  den  det  Septimhi^ -Severut ,  3.  die  SsUrisch«  BfSvk« 
(ober  den  Anio,  jeUt  Tertron^^  4^  die  Brnoke  L»n«, 
g>oo,  5.  da«  Grabmal  <der  CaoiMa  Metella,  -  6.  dii'^Olr^b« 
mal  der  gens  P^autia,  7.  den  n^terirdiaoben  Weg^  der 
snr  v^illa  Hadriani  fuhrt ,  und  8«  ^^n  Tempel  de«  Phito 
und  der  Proserpina  ku  Tivoli,  -  9.  den  Weg,  weleb««  iä 
das  Innere  derselben  villa  fuhrt,  t<s  die  Reate  des  (an^ 
geblichen)  Bibliothek «G^bSudea  daielbtt,  ii<  die  Gaierw 
neu  der  Prfitorianer  dort,  i^.  die  aogenannten  joo  Kam- 
mern (^eine  Menge  kleiner  Gemieber),  13.  daa  Ltfceütn^ 
14.  die  einat  mit  StatHeo  und  Gemfliden  getcbmückte  Gal«» 
lerie,  15.  die  Akademie,  nach  demMufter  der  in  Athen  • 
angelegt,  16.  das  Mnseum,  17.  die  Badei'  in  dieser  vilhi 
Hadriani,  l8«  die  unterirdische  Strasse  oder  das  dunkle 
Thor  SU  Tifoli,  wodurch  man  au  der  villa' Mäoena  gtt^ 
langt,  19.  die  Reste  der  villa  Maecenatis,  30*  die  in  dev 
Sthdtchen  Tivoli  selbst  be6ndlichen  weitläufigen  Hallen 
eines  nnbenannten  Tempels j  21.  daa  Grabmal  des  O. 
Aufeslius  in  der  Nachbarschaft  von  Tivoli,  24.. die  (so* 
genannte)  villa  de9  Valerius  Maximos,  25.  den  Tempel 
dev  Hustens  (Tosse,  wabrsobeiolioh  von  einer  gebs  Toa* 
sia  benannt),  -26-  poote  Mammolo  (über  den  Anio), 
27.  Ruinen  des  Kaiserpalastes,  28-  die  Grotte  der  Nytn> 
pbe  £geria ,  29.  alte  Ruinen  am  Aventiniscben  Berge, 
3a  Tempel  des  Romulus  (Jetst  Kirche  des  heil.  Theodor), 
31.  Tempel  des  Jupiter  Tonans,  32.  Tempel  des  Jupi« 
ter  Stator,  33.  die  Mauern,  welche  den  Fuaa  des  mona 
Coelius  umgaben ,  *  34.  Bogen  des  Nero  am  Berge  vCoe- 
lins  (mit  Unrecht  so  genannt,  es  ist  ein  Wasserleitungs» 
bogen),  35.  alte  Grabmäler  an  der  via  Nomentana, 
36.  Grabmal  ^et  Nero  an  der  via  Flaminia.  Auf  jeder 
Tafel  befinden  sich  2  Numern  der  Abbildungen.  In  die 
kurse  Erklärung  sind  oft  Verse  ausgezeichneter  Dichter 
(1.  B.  Mätthisson's ,  Lord  Byron^a)  aufgenommen. 

IViesaurus  jiniiauiiatum.  Museum  de»  jilLer^ 
ihumSf  herau8gi^g€üen  von  Franz  HeinnKöh'- 
lei\  Centuria  £  halia.  Sectio  L  Lalium.  Pars  /• 
.Roma^ 

Daher  mit  dem  besondern  Titelt  Urba  Roma^  Daa 
alte  Rom«  Ansichten  der  Tempel,  PalSste,  Theater, 
Amphitheater,  Triumphbogen,  rorticua,  Circi,  Naumü. 
ehren ,    BasiUoa ,    Grabmaler ,    Wasserleitungen  ,   Thore, 


Digitized  byCjOOQlC 


290      '  iilkcftdiwitKiaaii.. 

IHider,  £brM«lil«« «  Obelisken  etei  Mit  erlSntenUleii» 
;Eexte .  hemwgggefcett  wan  Franz  H€\nr.  Köhler.  Erste 
jUeferung.  TaboU  1-^X\X*  L*eipeig  1829,  K.  Fr. 
Kollier.  la  $•  Text.  gr.  Quert.  a  Ktblr.  16  Gr.  Der 
ILüaetler  will  oämliob  vorKÜgUob^bbildungeD  der  Denk* 
flDiler.4cti^  Bauktttitti  aber  aucb  ein.iger  andern  archäolo* 
ßiacben  Gegenatande  nach  der  gepgrapb.  Ordnung  der 
Länder  Uefera  ^dabei  die  allgemeiDere  Beneanung),  und 
ee  f oll  dieaa  Museum  »ein  unentbehrlicbea  Kupfera up- 
f  lement  sn  alle«  vorbandenen  Scbrifteo  dieser  Gatcungc 
werden.;  Kef.  wünscbt  ibm  das  glückliobate  Gedeibeo. 
P^  Herausgeber  bestimmt  es  vorsugUcb  für  das  Gym* 
]l^siuI9^tudium »  jedocb  aocb  für  Künstler  und  Liebba* 
^  hec  der  Künste,  und  ^itsensohaften.  Die  Scbrifteot 
moM  welcben  die  .  Abbildungen  und  ibre  Erläuterungen 
f^enommen  werden«    sind  auf  dem  Umschlage  dieser  er* 

«en  JLieferuag  angegeben.  Jede  Abtbeilung  ki^nn  man 
nseln  erbalten,  obne  Verbiodiichkeit  für  die  übrigen. 
jMit  B.om  ist  der  Anfang  gemaebt,  und  die  Grösse  des 
^Formats  bat*eine  noch  anscbaulicbere  Abbildung  der  Ge« 
genstände  versiettet,.  als  in  den  Wanderungen  möglich 
\7af.  Hier  sind  diese  Gegenstände  nacb  ibrem  ebemali- 
gen  vollkommenen  Zustande  (.wie  man  sie  aicb  gedacht 
bat)  dargestellt,  in  den  Wanderungen  aber  in  den  jetst 
vorhandenen  Ueberresten.  .  Taf.  i.  Das  vortrefflicbe,  am 
7«  April  1655  in  dem' Grunde  des  Barberin.  Palastes  ent- 
deckte und  jetzt  in  dem  untersten  Stocke  dieses  Palastes 
mit  andern  Antiken  aufgestellte  treBFliche  Gemälde  de» 
personificirten  Roms,  das  an  Frische  der  Farben«  oboo 
|e  restaurirt  su  seyn,  die  Gemälde  Rapbaels  im  Vatican 
iibertri£Ft,  auch  hier  mit  den  glänzenden  Farben  abge- 
bildet. Die  beiden  ihr  hier  eur  Seite  gestellten  Kria* 
getf  welche  Legionsadler  halten,  sind  ,von  3  vorzügli- 
chen Gemmen  des  Florsntin.  Museums  entlehnt.  T.  2» 
Stellt  Roms  Stiftung  durch  Romulus,  die  Erweiterung 
der  Stadt  unter  Tatius,  und  den  erweiterten  Anbau  un- 
ter den  Königen  dar.  T.  3.  Grund riss  der  Stadt  nach 
den  Erweiterungen  des  Servius  TuUius  und  des  Msro» 
Aurelius.  T.  4  und  5.  Mens  Capitolinus  (Regio  VIII.) 
mit  den  darauf  befindlichen  Gebäuden,  die  in  33  Num- 
mern erläutert  sind.  T.  6.  (Regio  IX.)  Campus  Mar-^ 
iius,  mit  seinen  Gebäuden«  die,  in  so  fem  sie  nicht  in 
der  Folge  vorkommen  werden,  hier  erläutert  sind.  T.  7« 
a«  iVlausoleum  Augusti  auf  dem  Marsfelde,  sobloss  -  und 
thurmäbnliches   Pracb^ebände«     If»   Falalium   Imperalo- 


Digitized 


byGoOgl^ 


Akerdnundranatb  x  plBff 

ram  (to.  Reg. ,  deataa  Gei^bicbte  kisci  bdiobtieban  ut). 
T.  8'.^*  Arcus  Jani   (g.  Reg*  einar  der  Purohgang«  •  Bo- 
gen),    b.   Thermae  Neroois,   nachber  Alexaodrioae   ge- 
naDoC,  9«  Reg.    T.  9«  a.  Templum  Claudii,  a.  Reg.  acbon 
▼oa  Nero  wieder  abgetragen  nod.  daher  aind  aeine  Ue« 
berfeate    auch  nicht  in  der  Stepbana*  Kirche  au  aueben. 
K  aedea  Herculi«  Victoria  (8*  Reg^  Unter  Papst  Sixtus  ly. 
gana   abgetragen),     c.   Thermae  Novati   (5.  Reg.«  auch 
Bicbt   mehr   vorbanden).     T.  10.    a*  Templum  Fortuna^ 
virilia    (scbon   872   in    eine   christl.   Kirobe   Yerwandelt, 
deren   eich   jetzt  die  Armenier  bedienen,    il.  Reg.),     h. 
Castellum   aquae  Martiae    (5.  Reg.  von  Trajan  erneuert 
und  ausgescbmücht).     c.  Aedea  Concordiae  (8*  Reg.  erst 
18 17  aind   seine    Fundamente   mit    andern   Ueberrasten 
wieder  aufgefunden  worden).'   T.  ii.  Porta  Naevia  n»a«> 
tor;  apSter  porta  Praenestina  genannt,  5.  Reg.«  noch  jetzt 
in  -aiemlicb    gutem  Zustande    unter   dam    Namen   Porta 
IVlaggiore   vorhanden,     T.  12.   a.   Obeliscus   neben    dem 
S/Iausoleum  Augusts   (von  Claudius   nach  Rom  gebracht 
und  anter  P.  Sixtus  V.   vor   der  Kirche  S.  Maria  Mag« 
giore  aufgestellt),     b.  die  Gokimna  rostrata  DimIü  (8*  R» 
jetzt  im  Capitolium;    man  zweifelt  aber/  ia^§  die  jetzt 
vorbandene  die  ursprüngliche  iat   und  hält  vielmehr  die 
hier  abgebildete   nur   für  spätere   Erneuerung   der  frü« 
bero).     c.   Obeliscus   im    Circus   des   Caligula  (14  Reg, 
Caligula  hatte  ihn  nach  Rom  versetzt«    1586  im  Mittel» 
puncte  der  grossen  Colonnade  vo|r  der  Peterskirche  anf-^ 
gestellt).     T.  13.  Arcus  Gallieni    (5.  Reg.«   dessen  noch 
ziemlich   gut   erhaltenen    Reste  nicht  weit  von  der  Kir« 
che  S.  Maria  Maggiore  stehen).      T.  14.  Arcus  Domitia- 
ni  (7.  Reg.«  bekannter  unter  dem  Namen  dtu  Marc  Au- 
rel«   auf  den  sich  auch  die  6  marm.  Batreliefs«    die  sich  , 
an  demselben  befanden«  bezogen.     In  neuern  Zeiten  und 
bis  zu  seiner  Abtragung   hiess  er  auch  Arco  di  Tripoli 
und  di  Portogallo).      T»  15.  a.  Templum  ]ant   (9»  Reg. 
einer   von   den   zwei   Tempeln   dea  Janua«    die  in  Rom 
vorhanden  waren«    und   nicht   mit  dem  Janusbogen  ver« 
wechaelt  werden  dürfen«    längst  untergegangen  und  nur 
durch   einen   in  dieser  Gegend  gelegenen   vieus  Jani  in 
Andenken  erhalten),     b.  Porta  Portuensis  (14.  Reg.«  ei- 
nes der  drei  jenseits  der  Tiber  befindlichen  Thore«   daa 
P.  Urlian  VlIL   abbrechen  Hess),      c.  Obeliscua  Augusti 
in   Circo   Maximo   (l|.  Reg.,    den   Sixtua  V.  Ij89   euf 
der  ^iazaa  del  Popolo  aufrichten  Hess).    T.  l6.  a.  Cir« 
coa  Caracallae   (i.  Reg.«  swiachen  der  Vfa  Appia  und 


Digitized  byCjOOQlC 


298  AherthmnthiiDJla.   . 

Utina  •usserhalb  itt  Stad^  detten  Ruitien  )et«t  Vor  i^m 
l'hore  St.  Sftbattiano  eu  teben  sind.  Den  serbracheneti 
Obeliilc  M  dieseifi  Ctrcus  hat  P.  iDnoceDS  X.  1651  auf 
die  Fodtaine  det  Navonaplatzet  stellen  lauen),  b.  Septi* 
sonium  Septimii  'Severi  (ip.  Reg.  nicht  so  verwecbaela 
mit  einem  Shnlicfaen  in  der  I2ten  Region,  zum  Grab- 
male bettioimten  und  eben  so  benannten  <7ebäude*  Jet«C 
ist  '1«eine  Spur  mehr  von  den  sieben  Stockwerken  des 
Gebäudes  vorhanden),  c.  Curia  Regia  Hottilia  (2*  Reg* 
in  spätem  Zeiten,  als  Julius  Cäsar  nach  dem  Blande  sie 
l^ieder  hatte  erbauen  lassen.  Curia  Julia  g6nannt|  wo- 
von man  noch  Spuren  bei  der  Kirche  S.  Maria  Libera- 
trice  vor«eigt).  T,  17.  ^rcus  Septimii  Severi  (8.  R«g-t 
am  Fusse  des  Capitolium:  erst  1804  völlig  ausgegraben 
>iind  frei  gemacht}.  T.  iS»  a.  Tempel  der  Isis  (9.  Reg. 
bei  dem  sich  dicht  daran  das  Serapeum  befand),  b. 
Circus  Flaminius  (9.  Reg.,  dicht  am  Theater  des  Poin- 
pejus,  von  dem  nicht  die  geringste  Spur  mehr  zu  fehen 
Ist).  T.  19.  a.  Templuni  Aesculapii  et  Infula  Tiberina 
(14.  Reg.),  b.  Theatrum  Pompeii  (9.  Reg.,  das  erste 
steinerne,  J.  R.  701.  eingeweiht;  jetzt  findet  sieb  kauoi 
noch  eine  Spur  davon  in  dem  Palast  Pio,  früher  Orsini). 
— «  Da  die  Abbildungen  der  ganz  verschwudenen  oder 
nur  zum  Theil  erhaltenen  Gebäude  auf  die  Beschreibun- 
gen der  Alten  haben  gegründet  werden  müssen,  so  sind 
,  in  den  Erläuterungen  diese  und  spätere  Nachrichten 
angeführt  und  die  Geschichte  dieser  Monumente  der 
Baukunst  erzählt.  —  Von  demselben  Künstler  und  Vor* 
leger  sind  noch  einige  andere  Bildwerke  aus  dem  Alter- 
thume  angefangen  worden,  die  nicht  minder  an^prechea 
und  denc^n,  welche  die  Originalwerke,  ans  denen  sie 
copirt  sind,  nicht  besitzen  oder  benutzen  können,  ange- 
nehm seyn  müssen,  zumal  bei  dem  billigen  Preise. 

Griechenlands  Schriftsteller  und  andere,  merh^ 
würdige  Männer. .  Nach  Antiken^  gezeichnet.  '  J&'i-— 
ste  Lieferung.  Nr.  j  —  8.  Leipzig  %  bei  K.  Fr. 
Köhler ,  iÖi8.  gr.  4.  Ladenpr.  30  Gr.  Zweitm 
und  dritte  Lieferung ^  Nr.  g  —  j4.  Ebendas.  liS'ig. 
a  Rthlr. 

Die  Köpfe  sind  auf  Stein  gezeichnet  von  F.  A. 
Frlcke  und  gedruckt  bei  F.  W.  Thümeck,  die  Erläute- 
rung befindet  sich  auf  dem  Umschlage«  inwendig;  die 
Orte  der  Originale  sind  aogegebpn.  I.  Lief.  I.  Homer 
(Büste  Mus.  Cap.  T.  I.  54.)    2.  Plato  (Mus.  Gap.  1.  2|.) 


Digitized  byCjOOQlC 


^   Altetthomskimde.  299^ 

3»  Enripidei  (Mnt.  sn  FprUi  Bouillon  Mus«  de*  Aati-» 
ques.)  4.  Demofttbenet^  (Mus.  Fio  Cl«ai.  VIL  37.)  5. 
Feriklei  (Mit,  P.,  Cl.  VU.  29.)  6.  Pytbagoras  (M.  P. 
Cl.  VU.  20.)  7.  AntUthenef  (M.  P.  Cl.  VII.  35.)  8- 
EpimeDidet  (M.  F.  Cl.  VII.  21.)  IF.  Illte  Lief.  9.  Atia- 
lireon  (nach  LoDghi*i  Kupferstich  in  teioer  Sammlung 
antiker  Köpfe).  10.  Sappho  (Mus.  Capit.  I.  58.)  II. 
Sokratea  (oach  der  Gemme  des  Agatbemerua/  in  Picärt 
et  Stotdh  Getnmae  antiquae  t.  IV.)  12.  Herculea  (oach 
dar  Gemme  des  Coejua,  b.  PIcart  t  23.)  13.  Sopbokles 
(Büste  M.  P.  Clem.  VI.  27.)  t^-  Piodar  (MusI  Capit.  I. 
38.)  15.  Lysi^s  (Mus.  Capit.  L  ^3.)  ,  16.  ThukydidM 
(ebend.  6g.)  17*  Epiknr  (eb«nd.  ii.)  t8*  Anstophanaa 
(«bend.  !>  35  )  19.  Aesculap  (Gemme  des  Aukis^  Pioart 
•t  Stosch  t.  j8')  9o.  Theopbrastus  (M.  Cap.  I,  24.) 
21*  Ifokrates  gebend.  I.  56.)  22.  Uerodotus  (ebend.  67.) 
33.  Diogenes  (ebend.  27.)  24.  Apollonius  von  Tyana 
(ebend.  53.)  Die  Aecbtbeit  und  Deutung  mancher  Kö- 
pfet besonders  ^der  aus  dem  Mus.  Cap.  entlehnten,  möchte 
wohl  in  Zweifel  gesogen  werden  können,  so  wie  auch 
für  manche  Abbildung  bessere  Abbildungen 'aus  Visconti 
u.  A.  au  entnehmen  waren.-  Doch  kam  darauf  bei  der 
Bestimmung  dieses  Werks  wenig ior  an. 

Rom§  SchriftsLelUr  und  andere  merttpürdige 
Männer.  Nach  Antiken  gezeichnet.  Erste  Lieje^ 
rang.  iVr.  i  —  8.  Leipzig  iBjö,  K.  F.  Köhler. 
gr,  4.     Ladenpr.  20  Gr. 

Die  aanimtlicben  Köpfe  sind  bei  Tfaümeck'  in  Steia 
gedruckt;  die  Erliulerungen  ebenfalls  im  Umschlage 
befindlich.  I.  Mäcenas,  nach  der  Gemme  des  Dioskori* 
des,  Picart  ei  Stoscb  .t.*27.  2.  F.  Virgilius  Maro  (Mus. 
Csp.  I.  2.)  3.  P.  Te^entius  Afer  (ebend.  36.  Wir  he- 
sitseo  bessere  antike  Abbild,  von  ihm).  4.  M.  Ti^llius 
Cicero  (Visconti  Iconogr.  Rom.  12.)  5.  M.  Annaeus 
Seneca  (Mus.  Cap.  L  20.)  6.  Aulus  Persius  Flaccus 
(ebend.  39.)  7.  Lucius  Apulejus  (ebend.  i.  T.)  g.  Gcr- 
oanicus  (Gemme  des  Epityncbanus  bei  PicarC  et  Stoich 
X.  32).  —  '  Neben  diesen  Werken  gabt  nun  auch  die 
Reibe  der  Abbildungen  der  röm.  Kaiser  ununterbrochen 
fort,  wovon  das  erste  Heft  bereits '  angeaeigt  worden 
ist,  und  Hr.  Frana  Heinrich  Köhler  d.  jung,  verspricht 
noch  eine  Auswahl  von  Bildnissen  merkwürdiger  Per« 
sonen  Kartbago*k,  Aegypteoa»  Parsieoa  u.  s.  f.  nach  An- 
tiken,   ein  Beweis,  daaa  sein  Unteraebn»eu  Beifall  ge* 


Digitized  byCjOOQlC 


300       Deoudia  Literatur,    a.  Kleiia  Sohriftao. 

fonden  bat      Wir  wnntohati »    data  die  Fortaatsnogeii 
nicht  übareih  werden. 

Deutsche  Literatur-    a.  Kleine  Schriften. 

Politisches  Rundgemälde  oder  kleine  Chronik  des 
Jahres  1828.  Für  Leser  aus  allen  Ständen^  welche 
auf  die  Ereignisse  der  Zeit  achten.  Leipzigs  1829* 
Fekt'sche  Buchh.    IV.  im  S.   8. 

Schon  aeit  einigen  Jahren  hat  Hr«  Dr.  Gottfr.  WiUu 
Bäcker  im  Leipz.  Tagebl.  Ueberaichten  dar  Eraignisaa 
ioLeipaig  wahrend  des  varfloasenen  Jahrea  mitgetheiit. 
Der  Beifall«  dap  «te  fanden,  veranlaaste  ihn  au  gegen« 
wärtigem  ällgemeinarn  biatorifohen  Verauche«  dar*  wena 
man  auf  die  Bettinsmung  deaielben,  die  achon  der^Titel 
auadriickt,  Rückaioht  ninunt,  wohl  galungen  darf  genannt 
werden.  Dieaa  Uebersicht  iat  in  dem  Vortrage  umstand« 
lieber»  in  den  .Materialien  nicht  ao  voUitandig,  ala  die^ 
)adem  Jahrgänge  des  politischen  Journale  ▼orsesetata« 
die  eine  andere  Baatimnung  bat«  In»  wischen 'hat  Hr.* 
B.  aeine  Ansichten  und  Urtheila  den  Begebenheiten  bei*- 
gefügt  und  also  keine  trockne  Eraablung  geliefert.  Bia* 
Wfilen  ist  sie  durch  aingestreueta  Verse  des  Vfis.  und 
Anderer  belebt.  Die  Quellen  der  gegebenen  Nachricht 
ten  sind  die  yoraiiglicbsten  deutseben  Zeitungen  und 
Zeitschriften  9  aber  nur  selten  angeführt/  was  wohl  bei 
manchen  Statist.  Angaben  nötbig  gewesen  wäre.  Mit 
einer  allgemeinen  Betrachtung  dea  merkwürdigen,  abg<i- 
'  wicbenen  Jahres  fangt  die  Chronik  an  und  geht  dann 
Ton  Portugal  in  der  Runde  bia  nach  Deutschland,  wo« 
mit  dia  Uebersicht  Europa's  endigt.  Dann  folgt  S.  90 
America,  und  dia  übrigen  Erddxeila  aind  nur  einer  küraara 
Durchsicht  übergeben,  mit  Südindiea  aber  geschlossen. 

Lobrede  auf  Alexander  I.  Kaiser  von  Russland. 
Von  einem  Preussen.  Leipzig  1828*  Kleines  liter* 
Compt.     VIIL  46  S.  in  8. 

Es  apll  und  kann  dieaa  keine,  auch  nur  einigermaaa* 
aen  vollständige ,  Lebens  •  und  Regierungs  -  Geschieht« 
des  unvergesslichen  Kaiaera  aeyn;  seine  achönen  und 
grossen  Handlungen,  seine  mannichfaltigen  Verdienste 
um  seine  Völker  und  aelbst  um  daa  Ausland  aind  et, 
welche  hervorgehoben,  dia  baglückendan  Wirkungaa 
derselben,  welche  geprieaeof  werden,   in  einem  labandi-. 


Digitized  byCjOOQlC 


Deutsche  Lkeiftlor.    ••  Kleufte  Schriften«.       301 

gen  Vortnge«    der  eich  biiweilea  Ten  beichjceihenden 
'  sojD  maleade«  und  diohteriechoa  eifaebt.    Man  wird  ibn 
mit  Vergnügen  lesen* 

De  Aristophanis  Rahis  Commtntatio.  ScrU 
psit  Augustus  GuiUlmus  Bohtz.  Gothatf  Per^ 
tht$^  i838*    3i  ^.  in  4.  ^ 

Zweck  nnd  Hauptinhalt  geben  wir  mit  den  Wor- 
ten  des  Verfs.  an ,   weil  sie  zugleich  eine  Probe  seinee 
Styls   enthalten:    iSaepenumero   vel   hodie  inveninntor, 
qui  dicant   aut  scribaptf   veterem  comoediam  e  diverso 
oppositam  esse  tragoediae  antiquae,   ita  quidem,  ut  al- 
tera seriam  gravitatemt    ponderostssima  momenta   vitae 
bomanaa  exprimat,   in  dissolutissimo  autem  altera  luxu- 
rietur  |ocOf  severum  omne  fugiat,  neo  nisi  externa m  vi- 
tse  faciem,  raorum  et  consuetudinnm  raodos  scurriliter 
traducat«       Quarum    sententiarum  vanitas   duabus  ratio- 
nibut  argui  poteit:   aut  enim   philosophia   duce  in   inte- 
tiorem  tragoediae  et  comoediae  notionem  ad  ipta  earum 
priocipia    et  originei  penetrandnm  est;   aut  in  historiat 
TIS  procedentibus   unius   alterruave  e  primariis  operibua 
comicae  artii  critica  perscrntatione  germana  idea  apud  ani- 
mum  coacipi  debetc.     Den  letstern  Weg  schlägt  der  Vf« 
ein  und  macht  mit  den  Fröschen  des  Arist.  den  Anfang  | 
findet  diese  Abb.  Beifall  >id  auctoris  i^nimum  alias  etiam 
insigniore^  e  veteri  comoedia  fabuias  illustrandi  apgebit 
et  coDfirmabit.c     Auftfübrlicb    ist   suvördertt    der   nicht 
unbekannte  Inhalt   des  Stuckes   angegeben;     dann  S.  6 
untersucht,   wie  Aristoph.  den  Aescbylus  und  Euriptdea 
in  Ansehung  ihres  sittlichen  Cbarakters  und  der  poeti. 
sehen  Kunst   dargestellt  habe;    S,  I2,  was  er  über  die 
Beschaffenheit  der  Sopbokleiscben  Kunst  urtbeile;   S.  14, 
wss  Arist.   in  dieser   gansen   Komödie    habe    vorstellen 
wollen  (dass  die  vom  Aescbylus  begründete«   durch  So* 
phokles  vervollkommnete  Tragödie  durch  Euripides  ver» 
oorben'  worden  sey«  so  dass  ihr  Untergang  bald  befürch- 
tet werden  müsse).     Von  S.  17  folgen  die  Anmerkungen, 
die  meist   su  lang   sind,    als  dais  sie  unter  dem  Texte 
hatten  Fiats  finden  können  und  theils  die  verschiedenen 
Vorstellungen   von  dem  Charakter  und  Geistr  des    alten 
Lustspiels  (a.  B.  von  Scblegel«  Genelli«  Raoul  •  Rochette) 
bebandeln«    theils  einzelne  Stellen  der  Abb.  weiter  aus* 
fäbren,   theil^  manche  Ausdrücke  des  Dichters  angehen« 
So  soll.  V«  105 1    (wo   von   Bellerophon   des  Eurip.   die 
Rede  ist)  aiaxvp&^ai  bedeuten:  cormptae,  stupratae» 


Digitized  byCjOOQlC 


80B  i>*  Ken«  Autgiibeik 

(VetamtUtch  dadila^  4«r  Vfr.  ao  da«  da«t«diat  acbSn- 
4«ti).  S.  1^  tiod  dia  Stallaa  aoa  Ariat.  angefahrt «  wo 
er  den  Sppboklei  erwähot.  Ein  dar  bivberigen  Erklü- 
rJUDf  gerade  entgegeogeaetater  Sion  wird  dem  790iten 
Ter«e,  sprachwidrig«,  aDgediohtet:  locum  ipti  in  tbrQRO 
iukta  ie  permitit«  - 

b.  Neue  Ausgaben. 

Denkwürdigkeiten  der  Reformatlong  -  G«- 
schichte  der  Residenz-Stadt  Dresdtn^  kirchengeschicht-^ 
lieh  fortgesetzt  bis  auf  die  neuesten  Zeiten^  nebst  e/- 
nem  Anhange.  ZiveitCj  ganz  umgearbeitete  und  viel 
vermehrte  Auflage.  Meissen  1Ö27,  Gbdsche.  XII. 
28«  S.   gr.  ö.  •  brosch.  1  Rthlr.  4  Gr. 

Die  erite  Auflage  des  für  Le»er  aller  Classen ,  de* 
nen  die  Reformationsgescbichte  des  Vaterlandes  wichtig 
uty  beatimiDteo  Buchs  ist  1826  erscbienen.  Ibr  schnel- 
ler ikbssla  bewies  den  allgemeinen  Beifall,  den  sie  mit 
Recht  gefunden  hat  und' der  pteudonyroe  Verfasser  (Ale* 
tbopbilus  Evangelicufi  Benno)  wurde  dadurch  aufgei^ua* 
tert«  den  inawiscben  gesammelten  neuen  Stoff  zur  be» 
deutenden  Erweiterung  der  neuen  Ausgabe«  Fortsetzung 
der^  neuesten  Geschichte  lind  Berichtigung  mancher  Stel. 
len  zu  benutzen.  Die  Schrift  enthält  14 Abschnitte,  wo* 
von  der  erste  Dresden  vor  Einführung  der  Keformatioo, 
auletzt  unter  Herzog  Georg  bis  1539«  in  kirchlicher  Hin* 
siebt,  kurz  schildert,  der  letzte  (l4tej  Dresden,  nach 
Einführung  der  Beform.,  unter  König  Friedrich  Augustlll, 
angehr,  und  in  4  Unterabtheilungen  getheilt  ist,  wovon 
die  letzte  (unter  Friedr.  Augusts  Regierung  als  Jubel* 
greis)  bis  zur  kathol.  KirchenrechtsreguUrung  1827  neu 
hinzugekommen  ist.  8.  230  ff.  wird  der  gegenwärtige 
Zustand  des  Kirchenwesens  in  Dresden,  des  evangeli* 
sehen  sowohl  als  des  katholischen,  und  S.  249,  des  Kir* 
chenwesens  der  Griechen  und  der  Israeliten  (in  Sach* 
aen)  dargestellt,  als  Anhang  aber,  S.  354,  des  JVI«  Hahn 
Lieben  und  Ende  beigefügt*  Auch  die  Soblussbetraoh* 
tung,  S.  2691  ist  erweitert. 

Gemälde  der  physischen  Welt  oder  iinfer-* 
haltende  I^arstetiung  der  Himmels '-  und  Erdkunde^ 
nach  den  besten  QuelUn  und  mit  ^beständiger  KäcA** 
sieht  auf  die  neuesten  Entdeckungen  bearbeitet  von 
Joh*   Gottfried  «Summe r,    Frof.  am  Conssrvo'^ 


jvr 


Digitized  by  VaOOQlC 


tottum  i^r  Tonkünu  zu  Prag.    J$rtf«r  Band.    JDtct 

Wiltg€iäude  im  Ailgemeintn.  Zfveittf  vtrhi^szrtt  i^ni 
vermehrte  Auflage.  Mit  12  Kupfer  -  und  Steintaftlrif 
(Juch  abgespndtrt  mit-  dem  Titel:  Datt  Weltgebdude* 
Mine  nützliches  und  unterhaltendes  Lesebuch  von  /» 
G.  Sommer),  frag,  Calve^sche  Buchh..  1Ö37.  XIJ. 
524  S.  gr.  8.    brosch. 

Dar  Vf.  wt  mut  Liebhaber  der  Steraknode  vod  um 
i#  mehr  w»r  er  geeignet,  eine  pepulArei  )edeni  gebilde- 
tenr  Leter  ohne  wiMenschaftItche  VorkemitBiMe  Yeratand* 
liebe,  Sobrift  über  Attronomie  und  matbematiscbe  Geo* 
grapbie  autftuarbeiten ,  denn  diete  beiden  WiueMchaf* 
ten  geht  der  gegenwärtige  erste  Theil  an.  Ift  d^r  neuen 
Ausgabe  sind  die  erforderlichen  Berichtigungen ,  Yer^ 
mebrongen  und  selbst  Umarbeitungen  Torgeno^meü 
worden  y  wekbe  der  seit  igl/  veränderte  Zustand  der 
Wissenaobaft  und  die  neuen  l^tdeokungen  noibwendig 
oMcbien ;  die  Hauptquellen  der  neuen  Bearbeitung  sind« 
an  wie  die  friiber  benutaten,  in  der  Vorrede  angegeben 
nnd  der  Vortrag  ist,  in  Verbindung  mit  den  Abbildun- 
gen, sehr  fasslicb  und  angeDehm.  Die  ganae  Anleitung 
Mt  ia  55  Absebofite  getheilt,  wovon  der  erste  eeigt« 
wie  sieb  4a<  Weltgebäude  dem  Auge  darsteDty  der  lets« 
te  aber  eino  Uebersicht  des  Ganien  nebst  Scblnasbe» 
traobtung  gewährt. 

c.  Fortsetzungen. 

Denkmäler  verdienstsf oller  Deutschen  des  i^ten 
und  igten  Jahrhunderts.  Drittes  Bändchen.  Ntpst 
6  lithogr.  Portraits.  Leipzigs  Fest' seht  Verlagsh» 
i6'2Q.    j06  «y.  8.     12  Gr. 

'Eröffnet  wird  diess  Stiick*  mit  der  liurten  Biogra« 
pbie  d^»  veritorb.  Königs  von  Baiern,  IVlaximilian  Jo* 
sepb,  vom  Hrn.  Prof.  C.  W.  Böttiger  zu  Erlangen,  von 
dem  wir  auch-  bald  eine  ausgefübrtere  Lebensbescbrei- 
bong  desselben  ruhmvollen  Fürsten  ip  dem  bei  Brock* 
bans  erscheinenden  biographischen  IVIagasin  zu  erwar« 
ten  haben.  Auch  hier  sind  die  Verdienste  des  verewig* 
ten  Färsten  um  sein  Volk  und  um  Oeutichland  trefflicli 
hervorgehoben.  S.  29*  Ernst  Gideon  von  London  (Lau* 
döD,  geh»  1716«  gest  14«  Jul.  1790,  der  von  den  unter* 
alen  Stellen  und  drückender  Armntb  bis  zum  Österreich« 
FeMasirschall  and  Genenliiaimua  empor  stieg,  von  IiicD« 


Digitized  byCjOOQlC 


904  '  o.  FoTlMtnmgea. 

Dr.  Becker  geiohiMert,  Dia  eigeatbnmltchen  Zöge  sei* 
aes  Charakters  sind  vorzaglich  aofgefatst.  S.  47.  Daniel 
Nikolaus  Chodowieckiy  geb.  16.  Öct.  172(1  geat.  7.  Febr» 
18OX  t  auigezeichDeter  KüDstter  im  Kupferstieb ,  dessen 
Blätter  auf  mehr  als  3000  sich  beltfttfeii,  von  Hro.  Hafr» 
IVIetb.  Miiller  dargestellt.  S.  S7*  Hofr.  Dr.  Ernst  Fiat- 
Der,  erster  Prof.  der  Arsoeikunde  und  ord*  Prof.  der 
Philos.«  geb.  11.  Jon.  1744«  gest*  27«  Dec.  iSi&t  ^r. 
Dr.  Becker  b|it  au  dieser  Lobsobrift  mancbe  -neue  No« 
tiaen,  die  ihm  Hr.  Dr.  und  Prof.  Haase  mittheiltet  ba- 
outat«  auch  gelegentlich  andere  Naobrichteo  eingeitreist« 
die  man  hier  weniger  suchte,  ••  B.  über  die  jüngst  in 
L#etpaig  verbreiteten  Tractätleio,  S.  74.  — -  Csrl  Maria 
▼on  Weber  (geb.  ig.  Dec  I786f  gest.  5.  Jun«  1826)« 
vom  Hrn.  Organist  G.  F.  Beckery  der  den  Gsog  der  BiU 
düng  dieses  grossen  Tonkünstlers  und  den  Gang  seine« 
Lebeos  in  kraftigen  Zügen  entwickelt.  —  Wilhelm  Her- 
scbel,  geb.  15.  Nov.  1738%  gest.  a6.  Aug.  1822,  voa 
Hrn.  Prof.  Erdmann,  S.  95  ff.«  swat  nur  kura,  aber 
hinreichend,  um  des  Verewigten  hohen  Werth  den  Zeit* 
genossen  ins  GedUchtniss  au  rufen,  geschildert.  —  Djeae 
Denkmäler  werden  immer  vollkommener  das,  was  sie 
Bu  seyn  besimmt  sind. 

Allgemeint  Encyclopädie  der  Wisaenschaß^ 
ten  und  Künste  in  alphabetischer  Folge,  von  genannt 
ten  Schriftstellern  bearbeitet  und  herausgegeben  von 
J.  «S-  Er  seh  und  /.  G.  Grub  er  f  Professoren  zu 
Halle.  (Erste  Section).  Achtzehnter  TheiL  Mit  (3) 
Xupf.  und  (2)  CharUn  (einem  Steindr.  und  dem  Por-^ 
trat  des  verst.  Prof  £rsch).  Clearfield  —  Co^ 
mum,    Leipzigs  Gleditsch^  i8*i8.    4o2  5«  2n  4.  (ohne 

"  den  Vorbericht).  Zweite  Section^  H  —  N.  herausge^ 
geben  von  G.  Hassel  u,  E.  G.  Hoffmann.     Vier^ 

•  ter  TheiL  Mit  (4)  Kupjern  und  Charten  (dies^mal 
keiner)  Hecabona  —  Heinrich  (fürstliche  Per" 
sonen).    Ebendas.  1828.    396  5.  in  4. 

Dst  ReperL  bst  seit  einiger  Zeit  den  Fortgang  die« 
aes  reichen  Nationalwerks  nicht  erwähnt  und  kann  auch, 
seiner  Benchrankung  nach,  die  beiden  neuesten  Bände 
anführen  nur,  um  die  bisherigen  Fortschritte  deitelben 
bemerklich  sü  machen.  Zwei  auf  den  Titeln  genannte 
Heransgeber  (Ersch  und  Hassel),  von  denen  der  erste 
auch  als  Begründer  des  Werks,  dss  ihm  nicht  wenige 
Sorgen  gemacht  bat»    bu  ebtan  ist,    sind  ihm  und  der 


Digitized  by  LjOOQIC 


c«  FortMtBun^«  ^  305     y 

W«lt  811  firiih  entriiien  ^nfftrcleii,  auch  In  dar  Farton  dea 
V«rlagera  aind  Varänderongen  vorgegi^DgaDt  wenn  gleich 
die  Firma  gablieben  ist,  demungeacbtit  haben  wir  ge* 
griindete  Hoftiupg  der  ununterbrochenen  Fortgetaung 
dea  Warka,  von  dem  non  schon  22  Bände  vollendet 
aind,  wenn  ea  aach  über  die  Zahl  der  anfanga  bestimm- 
ten Binde  binautgefaen  sollte.  Jede  grössere  Bibliothek 
Dentacfalandi  nnd  des  mit  der  dentachen  Sprache  mehr 
alt  sonst  befreundeten  Auslandes,  jede  Bibliothek  einea 
nicfat  tinbemktalten  deutschen  Patrioten  muss  ea  besitzen 
oder  anacfaafiFeni  Auch  in  diesen  beiden  Banden  befin- 
den %\Al  Artikel  ana  der  Altertbumskunde,  der  Botanik, 
dar  Literatur,  der  apeciellern  Staaten-,  Völker-,  Kir« 
dien-  und  Gelehrten -Geschichte,  der  Theologie,  Rechts- 
wissenschaft,'  Medicin,  den  mathematischen^ und  auderji 
auch  den  praktischen  Wissenschaften,  und  in  der  2ten 
Seetion  haben  Hassel  die  geogtaphische ,  Hoffmann  die* 
orientalische,  besonders  arabische  Literatur,  reichlich 
ausgestattet.  Viele  Mitarbeiter  haben  in  verschiedenen' 
FScbem  thätigen  Antheil  genommen.  Bei  dem  vierten 
Bande  dar  2ten  Seetion  haben  (wie  schon  bei  dem  drit« 
ten),  von  S.  375  an,  NaiJhträge  und  ErgSnaungen  (auch 
anm  Ersätze  von  ein  paar  Liickenbüssern)  geliefert  wer- 
den müssen,  unter  denen  der  Artikel  Hedschas  der  reich-  , 
haltigste  ist.  T^^m  igten  Bande  sind. zugegeben:  Charte 
von  Kalabrien,  drei  Kupfer  (IV— VI),  welche  Aufrisse 
nnd  Grundrisse  von  Casernen  und  dem  Commandanten- 
banse  nach  Leger*s  Erfindung  und  Zeichnung  ^  eine 
Charte  von  Cayenne  In  seiner  Lage  au  den  Nachbar* 
lindern  und  eine  Ansicht  des  Cbimborazo  nach  Hum- 
boldt enthalten;  dem  vierten  Abbildungen  des  Halurgi- 
sehen  Heerdes,  des  franads*  heiligen  Geistes  -  Ordens* 
Sterns,  Kette  und  Kreuzes,  des  PJans  der  Kirche  zum 
beiL  Grabe  in  Jerusalem,  und  der  bekannten  Inschrift 
von  Heilsberg,  ihres  Alphabets  umi  des  Alphabets  einea 
Kalenders  des  I4ten  ^ahrh.  -—  Dass  vom  J.  1829  an 
ilpch  zugleich  B&nda  der  dritten  Seetion  (vom  Buchst. 
O  an)  erscheinen  sollen ,  hat  Hr.  Prof.  Dr.  Meier  in 
Halle,  der, die  Redaction  derselben  gemeinschaftlich  mit 
Hrn.  Dr.  und  Prof«  Kampa  daselbst  übernommen  hat, 
angekCindigt«  W^ir  wünschen  eben  sowohl  das  frucht- 
barste ferncfre  Gedeihen  dea  Werkä  als  die  thatigste 
Theilnahme  des  Publikums.*      *  '  ; 

.  Sytimatische  Bilder-^  GalUrit  zum  Com€rsaiions^ 
äUg.  RepU  1029.  Bd.I.St.^  U       ' 

Digitized  byCjOOQlC 


306  (6.  Forueuung^n. 

Lexikon  und  aftpa^itni  zu  jeder  andern  Encyklop'ddie^ 
in  226  lithograBhirten  Blättern.  Dritte  Auflage.  Frei^ 
hurg  im  Breisgau  9  Herder'sche  Kunst  -  und  Buchh. 
Ingr.  4.  ' 

Dieiet  überaus  niitsli^he^  sur  anscbauliclian  Konot- 
nUs  vielac  GegenstaoSo  unentbehrlicbe  Werk  (das  im 
Rep.  1828  f  !•  3.  113,  bereits  empfohlen  grorden)  iat 
mit  der  letzten  Lieferung  vollendet.  Sie  enthält  von 
der  ersten  Abtheilung  das  zweite  Heft  (Anatomie ,  Ge* 
hirn-i  Schädel  •  und  Organenlehre ,  Physiognomik«  in 
9  Tafeln),  von  der  aweiten  Abth«  (allgemeine  Völker* 
)(unde)  das  dritte  Heft  (B.  neuere  Völker:  .Orden, 
Wappen,  Kronen,  Flaggen,  Münzen,  Taf.  38— -49)9  von 
der  aritten  Abth,  (Baukunst)  das  vierte  Heft  (JO.  Get- 
bände  der  neuern  Deutschen,  Franzosen,  Britten,  Ita- 
liener, Spanier,  Russen  und  Andern,  Taf.  I  — 18)*  E^ina 
4te  Abth.  goht  die  Religion  und  den  Cultus  der  Völker 
an.  Die  Bearbeitung  der  Abbildungen  in  allen  diesen 
Abtheiluogen ,  un^  die  Erläuterung  ders.elben  in  dem 
Texte,  ist  sich  durchaus  gleich  geblieben  und  hinrei» 
dbend,  um  die  Gegenstäpde  de^tlicb  zu  machen«  Wir 
haben  in  den  letzten  Lieferungen  selbst  noch  einen 
achärfern  Abdruck  der  Steinzeichnuog^  bemerken  können« 
Erwägt  man  noch  den  höchst  massigen  Subscriptions* 
preis  des  ganzen  Werks  (o  Rthlr.  20  Gr.  Conv.  G.),  ao 
hat  man  noch  kein  bildliches  Werk,  das  so  viel,  so  gut, 
ao  allgemein  brauchbar,  so  wohlfeil  lieferte.  £s  muse. 
gewiss  noch  mehrere  Auflagen  erleben.  — •  Wir  erwih* 
nen  bei  dieser  yeranlassung,  noch  ein  neuea  .(schon  vor 
einigen  Jahren  angekündigtes)  Unternehmen  derselben 
thätigen  Verlagshandlung  t     . 

Sammlung  von  mehr  als  dreitausend  Bildnissm  der 
berühmtesten  Menschen  alltr  Zeiten  und  Völker.,  Als 
Supplement' Kupferbfnd  zum  Conversations^Lexikan^ 
so  wie  auch  als  ein  für  sich  bestehendes  biographi^ 
sehes  Werk* 

Die  Sammlutxg  wird  in  6  Abtheilungen  erscheinen, 
jedes  Blatt  in  kl.  Folio  oder  gr.  4.  20  Köpfe,  nach  den 
besten  Original  •  Kupferwerken ,  Medaillons  u;  a.  f.  dar- 
stellen und  nur  2  Gr.  auf  Subscr.  kosten,  die  Zahl  der 
Blätter  wird  nicht  150  überstefgen.  Ein  ausgegebenes 
Probeblatt  hat  schon  gezeigt,  wie  treu  und  charakteri* 
slisch  der  Ausdruck  der  Köpfe  ist  und  man  dixi  eich 
von  dem  Ott^zen  nicht  wenig   versprechen.       Nun  ist 

Digitized  byCjOOQlC 


J7acbrichtan  voft  UniverfititeB.    a.  Leipsiger.    307 

swar  eine  andere  BitobbaDdliiQg  mit    einem    fifanUchexi 
Vertnche  suvorgekonimen  t 

Gallerie  von  Sooo  Bildnissen  der  ierühmtesten  Men^ 
sehen  aller  Völker  und  Zeiten  auf  i5o  Kupjertafeln. 
JErstes'Heft.  Augsburg  1828.  In  A.  Schlossers  Buch-* 
und  JKunsth.  In  Taschenformat  (das  Heft  voh  5  Bl^ 
ndt  100  Köpfen  3  <?r,)» 

wo  drei  Abtbeiliuigen  gemacht  sind  (groite  IVfon* 
ardien  nnd  Herrscher;  grosse  Feldherren  und  Helden; 
grosse  Staatsmänner  und  Gelehrte)  und  gleichfalls  auf 
der  Tafel  30  Köpfe  gefunden  werden  (das  erste  Heft 
enthilt  5  Tafeln  und  im  Umschlage  die  Angabe  der 
Personen,  die  sie  vorstelleh  sollen),  die  aber  zum  Theil 
Caricaturen  sind  und  mit  den  Abbildungen  auf  Denk* 
malern  nnd  GemSlden  wenig  AiBhulichkeit  haben,  daher 
höchstens  Kindern  als  Bilderbogen  nützen  köunen.  — • 
Inftwiscben  ist  dadurch  die  Herdersöbe  Bucbh«  veran" 
lasst  worden,  ausser  der  grossen  Ausgabe  in  kl.  Fol« 
auch  eine  Taschenausgabe  in  derselben  Vollständigkeit 
nnd  SU  einem  noch  wohlfeilem  Preise  (4  Blatter  mit 
joo  Portr.  2  ,Gr.  sachs.)  su  liefern  und  das  ProbeUatt» 
das  Ref.  gesehen  hat  (mit  35  Köpfen)  nimmt  steh  gaiM 
anders  aus  und  beseiobnet  die  Personen  richtiger  ala 
jenes  Heft. 

Nachrichten  von  Universitäten,  a.  Leipziger* 

Herr  Dr.  August  Hahn  hat  eine  fünfte  ordentl. 
Professur  der  Theologie,  neu^r  Stiftung,  mit  Sita  und 
Stimme  in  der  theol.  Facultat  erhalten. 

Dem  Universitäts- Richter  und  Syndikus,  Herrn 
Finansprocurator  Dr.  Karl  Adolf  Rüling^  ist  der  Cha* 
rakter  eines  köo.  sichs.  Hofraths  in  der  fünften  Classe 
der  Hof- Rangordnung  beigelegt  worden* 

t).  Auswärtige. 

Zufolge  eines  vom  russ.'  Kaiser  bestStigten  Ministe* 
lial*  Beschlusses  vom  22*  Deö.  aollen  Bücher  und  anderis 
litecar.  Gegenstände,  welche  von  den  auf  die  Dniver*.. 
Dorpat  berufenen  Professoren  dahin  mitgebracht  oder 
nach  ihrer  Ankunft  verschrieben  worden,  zollfrei  durch* 
gelassen  werden,  noch,  ausser  den  Sachen,  welche  jedem 
Professor  bis  zum  Werthe  von  2000  Rubeln  Siibergeld 
einsuführen  oder  su  versehreibep  gestattet  sind. 

U  2 

Digitized  byCjOOQlC 


308  Gelehrte  Gesellschaften. 

Die  UnivenitMt  sn  Warschau  hat  jetst  66$  ^ioga- 
•cbriebene  Studireode.  .    *  . 

*  Auf  der  Univ.  zu  HeidMerg  stodiren  im  Winter- 
halbjahre 566  (265  Inländer f  301  Ausländer]^;  in  Frei- 
bürg  66y  (541  Inländer,  125  Antländer). 

Auf  der  Univ.  su  Pesth  ttudiren  i^  gegenw/artigen 
Schuljahre  I710t    nämlich   1243   Rom,  •  Katholische  ^    il 
/  Griechisch -Kalholifcbef    131  nicht  unirte  Griechen,  104 
Reformirte,  68  Lutheraner,  143  Israeliten. 

Auf  der  Univ*  su  Upsala  waren  im  Herhittrimestet 
1525  Studirende. 

In  Kiel  Qtudiren  jetst  330,  in  Breslau  1112  t  und 
auf  der  medicin«  chirurg.  Lehranstalt  daselbst  106. 

Die  Univ.  zu  Moscau  hat  am  24.  Jan«  ihren  74stei& 
Stiftungstag  gefeiert.  /  , 

Einige  su  Kopenhagen  erschienene  ahademische 
Schriften  sind  in  der  Leips,  Liter.  Zeit.  63»  S.  499  f. 
angeseigt.  ' 

In  München  sShIt  man  jetst  1779  Studireode. 

Das  organische  Statut  für  die  Univ«  Tübingen  ist 
nun  erschienen. 

Mehrere  auf  der  Univ.  sü  Kopenhagen  erfolgte  Pro- 
motionen, Disputationen  und  Feierlichkeiten  bei  der 
Vermählung  der  Prio^zessin  Wilhelmine  ipit  dem  Prins 
Christian  Friedrich  sind  in  der  Leips.  LiL  ZeiL  9,  S. 
6j  ff.  angezeigt.  Es  ist  darunter  vorzu'glich  merk  war- 
«dig:  Cardoen  Mansura  dictum  Abu  Becri  Muhammedia 
Ihn  Huseii}!  Ihn  Doreidi  cum  £cholüs  integris  Abu  Ah- 
dallae  Ibn  Heschami,  collatis  codd.  Pariss.,  Havnn.  etc. 
cum  interpr.  lat.  prolegomenis  et  notis  L,  N.  Boisen — 
Madvig  de  A.  A$conii  Pediani  et  aliorum  vett«  interpre- 
tum  in  Ciceronis  oratt.  commentariis  disputatio  critica. 
152  S«  8*  —  J«  C.  Lindberg  de  inscriptione  Melitensi 
'phoeoicio  •  graeca. 

Auf  der  Univers,  zu  Prag  sind  vom  Noy.  1827  hi« 
Aug.  Ig 28  ein  Doctor  der  Theologie,  14  der  Rechuwis- 
aenschaft,   und  9  der  Medicin  creirt  worden. 

Die  Vorlesungen  der  neuen  Univ.  zu  London  sind 
in  der  HalL  Lit.  Zeit  Intell.  Bl.  9,  S.  65f  angeführt, 
aebst  Anzeige  der  Honorare. 

Gelehrte  Gesellschaften. 

Ankündigung  der  Preisaufgaben  der  FürstL  Jahlo^ 
nowskischen  Societät  der  Wissenschaftm  zu  Leipzig 
für  das  Jahr  1829. 


Digitized  byCjOOQlC 


Gelahrtd  GeaelkcluifteQ.  309 

Die  Gatellichaft,  welofaa  behlagt«  das»  baiiie.der 
im  vorigen  Jahre  aufgegebenen  Freisfragen  einen  Bear- 
beiter gefunden  hat,  macht  für  das  Jahr  1829  folgend« 
bekannt:  . 

1.  Au»  der  Gtschiehte.  Die  Verdienste  der  Polen 
noter  persönlieher  Anführung  ihres* Königs«  Johannas  IIL. 
Sobiesky,  und  der  Sachsen  von  ihrem  Churfiirsten  Jo- 
bann Georg  III.  angeführt,  ihn  die  Befreiung  OestreicHa 
und  Deutschlands  von  dem  Einfalle  der  Osmanen  im 
Jahre  1683  ^^d  die  Erfolge  derselben,,  sollen,  mit  Zu- 
siehung dfit  neulich  bekannt  gemachten  Briefe  Sobiesky'a 
und  des  Tagebuchs  der  obursächs«  Armee  bei  Kteyssig  uikI 
anderer  Schriften  jener  Zeit,  genau  dargestellt  werden« ' 

a.  Aus  der  Physik.  Da  die  Meinung  einiger  Phy» 
aiker,,  dass  die  grossesten  Aenderungen  im  Drucke  des 
Asmosphäre  suweilen  zu  der  Zeit  Sutt  gefunden  liab^ny. 
wo  Erdb^en  oder  Ausbrüche  feuerspeiender  Berge  ein^ 
getreten  sind,  noch  nicht  genug  durch  Beobachtungen 
bestätigt  zu  seyn  scheint,  so  wird  gewünscht,  dass  reoht 
viele  Beobachtungen  des  Barometers  und  der  Witterung, 
angestellt  an  Tagen,  welche  durch  Ausbrüche  von  Vul- 
kanen oder  durch  Erdbeben  ausgezeichnet'  waren,  ge- 
sammelt werden,  und  dass  hieraus  die  Beantwortung 
der  Frage  hergeleitet  werde,  ob  vor  dem  Eintritte  die- 
ser Erscheinungen,  oder  kurz  nachher,  in  benachbarten 
oder  entfernteren  Gegenden  sich  Wechsel  in  der  Wit^ 
terong,  oder  plotsliche  Aenderungen  des  ^Barometerstan- 
des oder  heftige  Stürme  so  gezeigt  haben,  dass  man  sie 
als  mit  jenen  Phänomenen  in  Verbindung  stehend  an^' 
•eben  dürfe. 

Ö.  ,Aus  der  politischen  Oekonomit.  In  wie  fem 
haben  die  Gewerbsverbaltnisse  in  Sachsen  sich  in  der 
neuem  Zeit  geändert,  um  die  Aufhebung  oder  eine  zeit- 
gemässe  Aeaderung  der  bestehenden  Zunfteinrichtungen 
BOth wendig,  oder  wüoschenswerth  zu  nmchen?  Bei 
der  Beantwortung  dieser  Preisfrage  möchte  zuerst  der 
Einfluss  der  in  Sachsen  noch  bestehenden  Zunftwesens 
eowohl  auf  die  Vervollkommnung  der  Gewerbe«  ^Is  auf 
Erweiterung  des  ibnern  und  äussern  Verkehrs,  nach  den 
Ergebnisse/i  der  letzten  dreissig  Jabre  statistisch  be- 
stimmt, sodann  aber,  die  Aufhebung  oder  die  zeitgemäs- 
sere  Gestaltung  des  Zunftwesens  in  Sachsen  aua  dem 
recblUchen  Gesichtspunkte  betrachtet  und  beurtheilt 
werden.  Die  Preisschrifteki  können ,  was  die  zwei  er- 
sten beuifft,   ohne  Ausnahme  in  lateinischer,  die  dritte 


Digitized  by  VjOOQIC 


mhtf  entwacittr  in  l»toinsid)«t  oder  frmsStischer  Sprache 
abgefaiet  leyn«  mtiMeD  aber«  deutUdi  gesdiri^beii ,  vor 
Eoia  dei  Novembert  1829  aa  den  detseitigen  Seeretac 
der  Gtielltchaft«  den  Doct«  n.  Prof.  gra^c.  et  lat.  lingn* 
ChriMi.  I)aru  Btckf  mit  einem  \Motto  verteben,  und  ei- 
viom  ▼ernegelten  Zettel,  der  aotwendif  daaaelbe  MottOf 
ittiKendig  den  Namen  nnd  Wohnort  dea  Verfataera  an« 
g%t,  bafj;leitet,  poitfrei  eingesendet  werden.  Der  b^ 
arimm><i  Freit  tat  eine  Goldmiinae,  94  Ducaten  an  Wertk 

Dm  GeiieUaobaft  der  Freunde  der  Hnmanitat  in  Ber» 
Kn  faiert«  am  loten  Jan.  1899  >far  32ttea  Stiftungafeat. 
Der  Director  deraelben,  Hr.  Geb.  Med.  Ratb  Dr.  Link^ 
bielt  einen  Vortrag  über  die  Landteenf  iind  Hr.  Prof* 
&t  Ehrenb€rg  knöpfte  an  den  Jahresbericht  Bemerhun* 
gta  und .  Erfahrungen  über  das  irdische  Paradies. 

Der  Cav.  San  QuiMiino  in  Turin  bat  mit  einer  Abh. 
über  den  Zustand  der  Architectur  in  Italien  unter  der 
kmgobardiscben  Herrschaft  den  vom  AthenSnm  m  Bres- 
ain  ausgesetiton  Preis  erbalten. 

Ana  einer  Vorlesung  des  Hrn.  Hofr.  Wilken^  in  det 
Berlin.  Akad.  der  Wissensch.  am  la.  Febr.  1329  gebsl» 
«en:  über  die  Verhältnisse  der  Rossen  sum  bysaatio. 
Jle^the  in  dem  Zeiträume  vom  9ten  bis  sum  12.  Jsbrfa. 
iat  ein  Ausaug  in  der  Preuss.  St.  Zeit.  St.  ^6y  mitgetbeilt. 

Von  den  Abhimdluogen,  die  in  einigen  Kopenbagener 
gelehrten  Geaellach.  vorgelesen  worden  ^  a.  Leipa.  Lit 
Zeit.  639  S.  499»  Es  seichnet  sich  darunter  aus:  Prof. 
CredsdorfF  über  den  vermeintlicben  Beweist  dass  der 
Hatiooalismns  conaequenter  Weise  aum  Atheismus  führe 
{in  der  scandinav.  Lit.  Qe§.). 

SchuUiachrichten. 

Am  36.  Jan.  wurde  au  Bautaen  daa  Amts)ubelfett 
idea  vor  25  Jahren  an  dieaem  Tage  als  Rectpr  de§  dasi» 
«en  Gymnasium*a  installirten ,  verdients vollen  Hrn«  M« 
SiebeHs  auf  eine  ehrenvolle  Weise  von  seinen  dankba- 
ren )etsigen  und  ehemaligen  Schülern  in  ond  ausserhalb 
BauUen  gefeiert,  ein  Fest,  an  welchem  auch  auswärti- 
ge Freunde  nnd  Verehrer  des  Würdigen  lebhaften  Ao- 
^heil,  stillschweigend  oder  achriftlich«  genommen  haben. 
Eine  ausführliche  Beschreibung  des  Festes  und  der  dsbet 
'gegebenen  mannicbfaltigen  Beweise  4er  auf  rieb  tigstea 
Anerkennung  und  Hochsobätauog  der  Verdienste  einet 
der  gelehrtesten,  wirksamsten  und  heacbeidenaten  Schul- 


Digitized  byCjOOQlC 


Sobuloacbrichteo«  311 

ininoer  geben  die  Blitt  für  Uter, .  Unterh.  49«  S.  X95  f. 
Onf  tind  davon  folgende  Gedichte  zugekommen  1 

ClanMimo  Carolo  Qodofr.  SUhlis  per  quin^e  lu« 
stra  gymnafiii,  quod  Budifsae  flor^t,  K^ctorf  m^fitialini^y 
ducipuloruni  baio  tcbolae  qaondain  ads^riptoruti^,  Fi^ 
tat.  3udi««ae  IVL  Cal.  Febr.  1829.  JBin  ^ogen  in  4. 
Eine»  Horasiscben  Geii t  atbmende,  Ode  det  Hrn.  ißriedf* 
Ad.  Klien,  ersten  Stadttcbreiberi  an  Bäutson. 

Carolo  Godofr.  ^iebelisiOf  Ph.  pu  et  AA.  Oj.  Mag. 
Reetoratum  Gymnatii  Budistini  per  XXV.  annps  gc^itpm 

fratulantur  eins  quondafn  ducipuH.  xIL'  tprid.]  Calea4« 
ebr.  1829.  Liptiae,  ex  o£  Taucbnitii;  ^Bog.  in  FoL  — 
I07t  *  nicht,  i^llein  Stodirendet  aondern  ancb  In  A^ontern 
^stehendö  Manner  lind  unterzeichnet  nnd  ih- J-  Vf^ahfijfjff 
Cand.  der  Pbilol«,  iftVerfaiier"^ dieser  zwar  kurzen»  i|ber 
kiftftyoUen  Ode.  /* 

Viro  clarisB.  Carolo  Godofr,  j'ie&^if,  Fraetidi,  CoJ- 
lftg»e  4|^o  diem  XXX.  Jj^n^  quo  die  ante  .bos  XXV^*  annoa 
mannt  Rectorit  Gjipnatii  Budittini  publice  demande- 
Iwp  tQ|cepit»  laetitisiino  animo  gratulantnr  Gymnatii' Ma-« 
gittri«  Bujlittae^  ex  off.  Montei  1829*  Eine  ikng^e  pdi?» 
Toll  acboner  diebteritcber  Bilder  und  Axiklänge  d,^  A}' 
^^thums. 

Viria  maxime  Venerandit  Chrisüano  Augusto  JBdir, 
CoDfi^torii'  Contiliario  et  Ar<9iidiacono  apud  Gerff^» 
Frotoceio  Suo  di^pi  XXVIL  mens.  J^nuarit  a.  I8999.4PP 
die  quinquaginta  annos  munere  sacro  functus  est»  ^t^.^* 
Carolo  (xQdofr.  Siebelis^  Gymn.  Budiis.  ReCtori,  jSoßftfp 
Suo^  eidem  antea  Magistro  et  Collegae  ^iusd^m  nieimt 
diem  XXX.»  quo  ente  bot  viginii  ^qja'inqfie  annos  iliud 
Bectorit  inunu»  iniit,  pie  gratulatur  m.  /o.  JSrnefCH« 
RufL  Kaeuffer^  Frof.  in  Reg.  tcbola  Grimepsi.  Gri'inae» 
typis  Reimeri.  liJBo^.  in  toü  Zwei  Jubiläen  gaban 
Stoff  eenu^  zu  diett^  acbönep »  von  zartem  Mit^fübla 
und  Dicbtergeift  seu^nden  Qde,  Gern  würden  ^yr[r 
«US  diesen  Gedicbtep  vor^jo|iobe  Stellen  ausbeben»  w«n^ 
unser  Raum  et  yerstattete»  und'  noch  die  in  Gold»  Sil'^ 
bflir  und  Brj^nze  gefertigte  ^^ffHclid  I^^enkmünze »  die 
*Ref.  gesenen  bat»  beschreiben»  .wenn  diess  nicht  acbqn 
jin  den  Blatt,,  für  Ikejr.  .Unterb.  ^esi}heh'en  ware^  aber  in 
/die  vielf^cb  nu^gedrücRten  guten  Nfünscbe  stammt  R^. 
ans  yoller  Brust  ein.  Möge  das  Gyi^aatium  sehr  langd 
u^tet  itm  gefeierten  blühen  l 


Digitized  byCjOOQlC 


312  TodetfiUU.  ' 

Todesßllle. 

Am  9.  Jan:  atarb  eu  Rom  Frcnee9co  Maria  de  Conti 
*Fenziy  Patriarch  von  Jerutaleni,  91  J»  alt  {geb.  ra  Zaxtt 
1738)»   der  älteste  ErabUchof  der  liathoK  Kirche. 

Am^  12.  Jan.  sti  Erfurt  der  Organist  und  Orgel- 
ComponiÄt,  Michael  Gotthard  Fischer^  im  56sten  J.  de^ 
,  I^ebens«  V 

Am  17.  Jan.  sa  Venedig  (auf  einer  wissenschaftU» 
CJhen  Reise)  der  Prof.  der  alten  Literatur  anf  der  Oniv. 
Halle,  Dr.  Cflr/  Reisiß,  55  J.  alt.  NekroL  im  InteH  Bl 
der  Hall.  Lit.  Zeit.  17,  S.  129. 

Am  18.  Jan.  au  Warschau  der  Dr.  med.  Römtr^ 
und  der  Vorsteher  dea  ophthalmischen  lostituu  Dr. 
Hilwerdhig. 

Am'25.  Jan.  SU  Goslar  amHars*  der  Dr.  me£ix 
Ge/pAe-,   im  61.  J.  d.  Leb. 

Am  27.  Jan.  jbu  Rom  der  Ordensgeneral  der  Jesui- 
ten, P.  Ludfvig  Fords,  fast  81  X  alt. 

Am  29.  Jan.  zu  Paris  der  bekantite  ehemal.  Ptfisli 
acut  d%B  Directoriums,  Gen.  Paul  Frangois  Vicomte 
^arras,  im  74.  J.  d.  Leb.,  geb.  30.  Jnn.  1755  i^  der 
rrovence.  (Nekrol.  im  Nürnb.  Corresp.  Nr.  40.)  Di^ 
von  ^p  in  Handschrift  hinterlassenen  Memoiren,  die 
Sber  dxe  merUwürdigntcn  Ereignisse  der  Revolution  wich* 
^ge  Aufschlüsse  enthalten  sollen,  sind  (wie  die.  dea 
Cambacer^s)  von  der  Polizei  weggenommen  Worden, 
»an  glaubt  aber,  dass  sie  demungeachtet  gedruckt  tt^ 
Schemen  werden. 

Am  30.  Jan.  au  Wantewita  det  Vt>ct.  medic.  JSÄra- 
sott  Benjamin  Mehnert,  im  36.  J;  d.  AJt. 

An  dems.  Tage  «u  Hoyerswerda  der  Pastor  Prima- 
nna  etc.  Johann  Friedr.  Benade,  85  J.  10  Mon.  alt 
^  Der  beständige  Secretar  der  kön.  Akademie  zu  Pa* 
rU,  Auger  ^  entfernte  sich  gegen  Ende  Januars.  Man 
hat  seinen  Körper  erst  im  Febr.  in  der  Seine  unweit 
Aleulon  gefunden. 

Am  I.  Fehr.  fcu  Merseburg  der  Reaor  em^.  ^qJu 
friedr.  Kästner j .  fast  73  J.  alt. 

An  dems.  Tagp  au  Cassel  der  Oberhofrath  Qnd  Du- 
reotor  des  kurf.  Museums  der  Antiken  und  der  Biblio- 
Ibek,  Dr.  Ludwjg  Völkel,  im  67.  J.  d.  Alt. 
^  Am  2.  Febr.  au  Dresden  def  Beiitaer  dasiger  Mo- 
rien. Apotheke.  Dr.  Chrutoph  Friedrich  SanorTus,  im 
ß4*  I^ebensj.  ' 


Digitized  byCjOOQlC 


ToJlatKUe.  **■      813 

Am  %  Febr.  sn  Bariin  iktt  gah«  Ober-FIoims-IUth 
AJiertu 

An  iemB,  Tage  an  Paria  Ltfebre-^GineaUf  abemala 
Frofaator  am  Callega  da  Franc«  und  Mitgl.  d^r  Depn* 
tirtan- Kammer,  go  J.  alt. 

Am  9.  Febr.  bu  Rendsburg  der  Doct  medio.  und 
Hiyaikna  daselbst,  Andnäs  ^Fritdr.  Kühne!,  59  J.  alt. 

An  demt.  Tage   au   Görlita   der  emetit.  Fastor  pri* 
marioa  an  der  Hanptfcirche,   M.  Wilhelm  Gottlob  Her^      / 
mann,  im  79.  J.  d.  Leb. 

Am  4.  Fabr.  sa  Stuttgart  Prof.  Elbon^  Redaotenr 
dea  acbwSb.  Mercurt,  75  J.  alt. 

•Am  5«  Febr.  an  Paria  der  Hellenist  und  Conserva- 
tenr  dar  kön.  Bibl.  Joh.  Bapt.  GaiU  73  J«  alt. 

Am  8*  Febr«  au  Karlsruhe  der  grossh,  Oberhofmei- 
ater  und  General,  Freiherr  von  Geusau,  im  88«  J.  d.  Alt. 
Am  10.  Febr.  au  Rom  der  Papst  Leo  XIL  (Hanni* 
bat  della  Genga,  geb.  2.  Aug.  1760)* 

Am  II.  Febr.  zu  £de  in  Geldern,  der  Geograph 
Btnnet  (Verf.  dea  Werks  Sber  die'  Entdeckungen  der 
Niederlander),   iih  55.  Lebens]. 

Am  13.  Febr.  su  Paris  der  reiche  Engländer  und 
Verfasser  verschiedener  Schriften,  Francis  Henry  Eger-^ 
tön  9  £arl  of  Bridgewater  (Herausgeber  des  Eurip.  Hi- 
pölytuff,  Sappfaonis  Od.  etc.),  ein  grosser  Sonderling,  mit 
walcbem  aein  männlicher  Stamm  abgeht. 

Am  14.  Febr.  au  Darmstadt  der  grossbera.  Staats« 
mfa&ister  und  Präsident  der  Yereinigten  Ministerien  (frei- 
her  Canzler  und  Prof.  der  Univ.  Giessen),  Dr.  Carl 
Ludwig  von  Grolmänn\  im  50.  J.  d.  Leb.  Nekrol  im 
Hetperua  44,  S.  173. 

Am  19.  Febr.  au  Grossenbayn  der  Land-  und  Stadt« 
physiknsy   Dr.  Phil,  et  med. ,  Theodor  Traugott  J'dcktlf    ' 
88  J.  ah.  - 

Am  AI.  Febr.  an  Sefama  bei  Annaberg,  der  dasiga 
Pastor  M.  Floreng  Christoph  Härtel^  im  83.  J«  d.  Leb*     " 

Am  24.  Febn  au  Eisleben    der  kön.  Superintendent 
und  Oberprediger  daselbst,  Dr:  Berger^  im  65*  Lebensj« 
An  dems.  Tage  an  Büdingen  der  grosshera.  hessisobn 
KIccbeDTatfa  und  Inspector,  Ji  Keller, 

Am  36-^ Febr.  au  München  der  kön.  Ober-Kirchen* 
nnd  Studien -Rath,  Friedrich  Schamberger,  40  Jahre 
8  BSon.  «lt. 

An  Aema.  Tage  an  Brandenburg  an  der  Hatrel»  der 
gdi.  Ober*Fiaanaratb,  Dieterich,  tuet  85  J*  «lt. 


Digitized  byCjOOQlC 


la  der  Mitt^  des  Febc.ni  Straabiug^  der  aU  Rechtip» 
gelehrter""  tiod  Dichter  autgeEeichnete  Prof.  Gtorg  J^a-^ 
niü  Axnold  (geb.  dM^b^  4S*  Fehr.  1780). 

Nekrologe* 

Nekr.  des  (8*  J«J-  1797  gfK  19-  Mär»  ^ß^  fi^^ 
Frpf.  der  Theol.  uod  DirecL  def  Lyceoau  %u  BeioDerg« 
jfnton  Jftegn,  in  der  Leij^s.  Lit«  Zeit.  3i6f,  S.  OiSf^l,  eben 
nicht  rühmend  erwähnt. 

Nekr.  dee  3^  Mai  1780  bq  Danaig  geb.,  2^1«  Mir« 
1827  ebeodatelbs^,  wo  er  Conrector  an  der  PetrifcbuL» 
yrar,  gett«  Karl  Htiar.  Fried/-.  Klü^ingp  in  Jiex  lieips. 
liit.  Zeit.  i5t  S.  J15  (voD  pr.  G.JjöfcbiDi  Directpr  dac 
$t.  Joaon.  Schule  su  Danzig^L 

Nekr.  dtß  177a-  in  I{ann^ver  g^eb.,  la«  Jao.  in  Dree» 
^deo  gest.  Fritir.  (^.  Schlegel ,  in  der  Frankfurter  OPA. 
Zeit.  Nr«  969  von  einem  Vertfaeidigec  leinea  Uebeagimge 
^ur  kathol.  Kirche. 

Nekrologe  der  beiden  J[828  verstorbenen  italien« 
TDichter,  Mona'  und  PindtmQnjif, ,  atchen  in  den  li^erar« 
Blätc  der  Hamb.  Böraeuh-  369,  S,  m.  , 

Nekrologe  vop  deio  (1789  geb.,  da  Mfi  1828  e^f 
[der  Insel  Ceylon  gett.  Unterrlchutr  E.  Matthews,  deu^ 
g.  Jul.  1828  (78  J-  eJt)  geat.  Senior  uod  Patt,  »u  Wcre- 
keuhagen  im  Meklenb.  Joh.  JLndtv.  Vos^  und  dem  dän. 
.Bauptmaim  ^.  Jahn  (geh.  5.  Febr.  l78Qt  gett.  j;^.  JuU 
X8299  und  ihren  Schriften),  in  der  J^iuU  Lit.  Zeit.  lot. 
Bl.  19,  S.  145. 

Nekr.  dbt.am  ^8*  Jen.  1774  zu  Bernburg  geb.,    91* 

Jan.  1829    SU  Berlin   gett.  Prof.    der  Getch.   und    deut* 

.acfaen  Sprache  an  der  Militärakad. ,   Albrtcht  Härtung^ 

in  der  Nat.  Zeit«  d.  Deutsch.  14.  St.  S«  1 10  ff., 

^         Schilderung   dei  Biblioth.    und  Dichters   Hai^g  in 

.4er  Dresdn.  Ahimd^.  45,  i^  l8o»  , 

Schicksale  von  Gelehrten  und  KCMisdern. 

Die  Professoren  zu  Bologna,  Tommassini  (Prof. 
der  Heilkunde),  und  OrioU  (Prof.  der.  phyailial.  J^j^ 
aensch«)  sinji  i^eeh  öffenll.  Nachrichten  ^^eaelzt  wor* 
den»  weil  tie  geheimen  (Sesellichaften  (Fr^iman^ejcf) 
angehört  haben  tollen,  ohne  tie  abzutchwör^^ 

Canovd*ß  Körper  ist  aus  übei^ro^siff  Verehrung  zer- 
stückt  worden,   das  Herz  ist  in   dem  ihm  gewelheten 


Digitized  byCjOO^lC 


Sdoobalo  ma  Gdebrteo  mmi  KüntdttD..       316 

DrabauAe  in '  der  Frttikirbha  «a  ]Vene^g  aufbewahrt, 
die  reohte  Hand  d««  Kantders  ia  der  Kantulsedeiiue 
daeelbftt  der  übrige  Körper  in  feineoi  OebmrUoriet  f e^ 
Mgoo«    j«  BlS^«  für  lit.  Unterii.  286^  8.  1144. 

Die  Fpleaiik  gegen  Hm*  jNUdmami  in  Braanecbi/reig^ 
«ad  Hrn.  Dr.  Ger  stächet  in  Ijetpsig,  nimmt  fast  -eia 
gwaee  Stück  dei  IntelL  hl  der  Hall.  Lit.  Zeit«  Nr.  n, 
&  81  £  ein. 

Stfbiniy  Vetf«  einer  mit  vielem  Beifall  in  Jftom  auf» 
ajBommenen  Tragödie:  Iol  Yettale  und  einer  Ode  auf 
die  Scklacbt  bei  Navarin,  itt  wegen  di6aer  Schriften  ane 
Rom  Terbannt  worden. 

Der,  auch  alt  Sdkrtfuteller  bekannte  und  von  Göt« 
tiagen  entfernte  Dr.  Bialloblotzky  hat  aich  an  die  engli- 
•eben  Metbodieten  angeschloesen  und  itt  von  ihnen  tA^ 
KUasionar  nach  Grieobealand  geechickt  worden.  * 

Befördexungien  und  Ehrenbezeigungen. 

Der  biaber.  Prof.  der  Med.  ku  Würzbarg,  Hr.  De. 
Hiusingtr^  idt  ak  ordentl.  Frofeator  der  medic.  Klinik 
anf  der  Univera,  su  Marburg  (an  des  nach  Berlin  he« 
lafenen  Bm.  Prof.  Dr.  Bartela  Stelle)  angeitellc  worden. 

Der  OberlandetgericbU'Präeident  au  Breslau,  Frei- 
herr f^on  Falkenhausen  j  hat  bei  teioer  Amtajubelfeier' 
am  9.  Febr.  die  Iniignien  des  rethen  Adlerordens  mä 
Eidienlaub  erhalten.     Freuts.  St.  Zeit.  8t.  47. 

Der  Director  des  Hans-  und  StaaU- Archivs  an  Csä- 
•el,  Hr.  lyt*  Christoph  von  Rommel,  ist  auch  aum  Di- 
lector  des  Maseums  und  der  Bibliothek  ernannt  worden. 

Dem,  auch  als  Schriftsteller  bekannten  LeipsigerHan- 
dekiierm  und  Rittergutsbesitaer  von  JLätascbena,  Hrn. 
Mazimilian  von  Spuky  ist  vem  Könige  von  Baiern^  anit 
seinen  Nachkomipen,  die  freiberrl.  Würde  des  König, 
leichs,  als  Fretherrn  von  Steenberg«  verlieben  worden. 

Der  grossbers.  Sachsen -Weimar.  CaaslarH  Hr.  von 
Müller^  hat  den  Charakter  eines  geheimen  Raths  erhal- 
ten, und  Hr.  geh.  Reg.  Rath  Müller  vom  .Gerstenbergkf 
ist  aum  Vioecan^er  ernannt  worden.  ' 

Der  kön.  sächs.  wirkl.  geh,  Rath,  Herr  von  Carlo*^ 
WÜz^  bat  das  Grosskreuz,  und  Ur.  Hofratb  und  Prof. 
Hausmann  au  Gottingen  das  RItterkreua  des  kön.  baa- 
növ.  Guelphen- Ordens  erhalten. 

Hr.  Fastor  Hämelmann  an  der  St.  Petrikir«Ae  «u 
Fetersbnrg  bat  vom  russ.  Kaiser  den  Titel  eines  Conti« 
slorialraths  erhalten. 


Digitized  byCjOOQlC  . 


310  ^  •  .  Ba£5fdetD»gMi  imd  Ebrenbesdlgiiiigeii« 

D#r  Dlreolor  der  Akad.  der  Kibtte  sn  Weimar, 
Hr.  Hofn  Meytr^  'bat  das  Ritterkreus  dea  weiaaen  Fal- 
Lenordenf  erhalten. 

Uu  StaaUmiDitter  Karl  di4  Bot  Freiherr  i^ofi  ThU 
«n  Darmitadt  ist  som  dirigirenden  Minister  vom  Groaa* 
liersoge  von  Hessen  •Darrnftadt,  und  der  geh«  Staat»» 
xatk,  Freiherr  von  Hof  mann,  snm  PrStideoten  dea  Fr- 
nanzminiiteriums  und  Geheimen  Rathj  mit  dem  FrSdicat 
Exceliens«  ernannt  worden» 

.  Der  bisher,  ausserordent,  Prof.  der  Fhilos.  an  Jena, 
Hr.  Dr.  Karl  fVilh.  Gbtüing^  hat  eirie  ordentliche  Ho- 
norar* Professur  in  dasiger  pbilos.  Facultät  erhalten. 

In  KUl  ist  der  bisher,  auaaerord.  Prof.  Hr.  Dr.  G* 
M*  Ritter  ordentlicher  Professor  der  Medicin  geworden. 

Hr.  Geh.  Conferensrath  von  Koff  au  Gotha  ist^  mit 
Beibehaltung  dieses  Charakters»  zum  Director  dea  daai» 
gen  Oberconsistoriums  ernannt. 

Der  4te  Prof.  der  Thepl.  au  Jena,  Hr.  Dr.  Hoj^- 
mQnn^  hat  den  Charakter  eines  Kirchenfatba ,  und  Hc» 
Hofr.  Dr.  Kiestr^  den  eines  geh.  Hofratha  erhalten. 

Der  Dr.  theoL  und  Prediger«  Hr.  Peter  Hofstede 
de  Grotj  ist  ordentl.  Prof.  der  TheoL  auf  ^er  Univera. 
Groningen  geworden. 

Hr.  Prof.  Uiimann  au  Heidelberg  ist  aum  ordentL 
Professor  in  der  theol,  Facultät  au  Hallo  ernannt. 

Die  drei  ersten  Lehrer  an  der  Domschule  au  Mag- 
deburg, die  Hrn.  Blum  j  Dr.  Funk  und  Rohde ,  haben 
das  PrSdtcat  königl.  Professoren «  die  Collaboratoren, 
Hrn.  Wolf  und  Dr.  Sucroj  daa  von  Oberlehrern  er- 
balten. 

Der  bisher,  ausserord.  Prof.  der  Medioin  sn  Brea- 
laut  Hr.  Dr.  Klose  j  ist  zum  ordentl.  Professor  in  der 
medicin.  Fac  daselbst  ernannt  worden. 

Der  bisher.  Prof.  bei  der  Cadetten>  Anstalt  in  Bei^ 
lin«  Hr.  Dr.  LöhtlU  iit  zum  ausserord.  Professor  in  der 
philos.  Facultät  in  Bonn  ernannt  worden. 

Hr.  Dr.  med.  Martin  Rathke  in  Danzig  ist  Profea- 
aor  ord.  pbysiologiae,  patbologiae  et  semiotices  auf  der 
Univ»  SU  Dorpat  geworden. 

Der  bisher.  Divisionsprediger,  Hr.  Möller  in  Mun- 
ater  (Verf.  der  Wandkarten  etc.),  bat  die  evangel.  Pra- 
digerstelle  zu  Minden  erhalten. 

Hr.  Reg.*  und  Baurath  Eytela^ein  zu  Merseburg  ist 
snm  Oberbaurathe  in  Berlin  ernannt  worden« 


Digitized.byLjOOQlC 


Zo  erwart/Mtde  Werke,  317 

Zu  crwart^de  Werke. 

Im  Verlage  der  Bahn^ichen  Bucbh«  in  Leipzig  wer* 
den  ereGbeineiis  Herodoti-  Mutae  com  perpetua  Fr. 
Crenseri  ^  Chr.  Baebrii.  anootation^  (einem  YoUstandi* 
gen  apradilichen  nnd  Mcbliofaen  Gommentar). 

Bei  Volke  in  Wien  wird  herauskeiosmen :  Dp*  tmd 
?rof.  W^  Gustav  Kofttz  Allgemeine  otterreicfa.  Gesete-' 
knnde,  oder  fyftemat«  DaratellpDg  der  geteUlicken  Ver- 
Cvaanng  der  Mannfaotur  -  und  Handekge^erbe  in  den 
deutschen y  böhmischen,  galiaiichen,  italieniiohen  und 
ungarifchen  Provinzen  def  Österreich.  KaiterttaaU  (wozu 
der  Vfr.  höchsten  Auftrag  erhalten  hat). 

'  Der  Director  des  polytechn.  Instilntt  zu  Wien, 
Hr,  Keg.-Rath  Pnchtl ,  gibt  in  der  Cotu'scben  Buchh. 
zu  Stuttgart  bei  ans:  Tecbnologiscbe  Encyklopädie,  oder 
alphabetisch ea  Handbuch  der  Technologie,  der  techni« 
acnen  Chemie  und  des  Maschinenwesens.  Zum  Ge- 
brauche für  KameraUsten  etc.  lo  BSnde  In  gr,  g«  mit 
Knpf.    Subscr.  Preis  des  Bandes  2  Rthlr« 

Hr.  Dr.  Gustav  Klemm  in  Dresden  will  die  Heili* 
gen -Sagen  der  DeuUchen,  in  3  Bänden  gr.8*  auf  Subi^r. 
iK>n  4  Rtbbm.  herausgeben  (empfohlen  von  Tb.  Hell  im 
Dresdn.  Abendbl.  37,  S.  147). 

Von  dem  gelehrten  Dr.  Wallich  wird  eine  wichtige 
Flora  Birmaniensis  in  London  gedruckt. 

Aus  Zeitschriften. 

In  den  Berlin.  Jahrbüchern  für  ^wissensch.  Kritik 
ist  1838 1  3*  Bandy  Nr.  105«  S.  840  ff.  eine  Geschichte 
der  Gründung  und  frühern  Schicksale  der  engU  Nord« 
amerikaq.  Kolonie  (seit  Humph.  Gilbert  1578)  geliefert 
und  dabei  aufmerksam  gemacht  auf:  A  history  of  the 
umted  States  before  the  revolution:  with  some  account 
of  the  aborigines»  By  Ezekiel  SanfoTt.  Philadelphia  1819« 

Ein  neues  Schreiben  von  CbampoUion  (aus  Sacca- 
nb)  über  entdeckte  Inschriften  und  andere  Aherthümer 
in  der  Nahe  des  alten  Memphis  ist  übersetzt  in  der 
Preuss.  St.  Zeit.  352.  353.  (1828)«  #uch  in  den  Haude« 
und  Spener.  Berl.  Nachrichten  304.  305.;  eines  aus  Be- 
nihissar  Tnb.  MorgenbL  5,  S.  :20. 

In  dem  Allg.  A^ia,  der  Deutschen  Nr.  354,  S.  4057. 
355  und  3569  steht  ein  Aufsats  über  den  Keuchfausten 
und  dessen  Behandlung^  als  ein  Beitrag  sir  Erkeiintniss 


Digitized 


by  Google 


318  A«ü  ZmiuümHn.  ^ 

nod  Heilung  dtfr  Vc^aktanklMitoa ,   det  ieht  beaobtet 
SU  werden  verdient. 

Hr.  Med.  R.  Dr.  Liditentteia  und  Hr.  Dn  Wieg, 
nann  haben  interettante  und  berichtiffendo  Nadiricbteii 
über  4ie  da  »alt  vo#  Hm«  Copt  aur  5onaa  in  6er)in  aue* 

fettellten  Schlangen  in  den  Hände-  und  8pener.  Berlto« 
{achrichten  nnd  in  der  Vou.  Beri.Z.  St.  305«  mitgetfaeilt« 

Der  Jahrgang  (rS^S)  der  Wiener  Zeittchr.  für  Knnat, 
Literatur,  Theater  nnd  Mode  tchlietH  (6^.  1569  S.  1275) 
mit  einen  Anfsatae  über  daa  Lied  (altdeuttohe  Helden* 
gedieht  ana  dem  Anfange  oder  der  Mkte  des  13.  Jahrb.) 
der  Niebelnngen  (weichet  den  Namen  von  dein  alten 
Heldenatamme  an  Karle  dei  Grotten  Zeit,  den  Niebe* 
Inngen  oder  Niflungen  bat  und  die  tragiacben  Schiditale 
dieaea  Stammet,  Siegfrida  nnd  teiner  Chrtemhrid,  nach* 
berigen  Gattin  £taelt  ond  Gnnthert  Und  aeiner  Bmnhild 
acbildert)  nnd  die  Handtcbriften  und  Bearbeitungen  des* 
aelben. 

Hr.  Pr.  Woifg.  Menzel  bat  iai  THb.  Morgenblatte 
3069  S.  1232.  307  u.  30g,  S.  1231.  einen  Anftatas  Zur 
Aettbetik  der  Farben,  geliefert,  der  die  reinen  nnd  ge-> 
aitchten  Farben  nach  ihrem  ättbet.  Werthe  nntertcheidelv 

Hn  jhrof.  Dr.  Miknch  bat  ein  Brnohttnck  teiner  nenen 
Bearbeitung  der  Heeresaiige  wider  die  Otmanen:  ober 
die  YbrhSltnitte  der  tlavitchen  Völker,  betoodert  der 
Serben,  bit  au  dem  Kampfe  des  Ktfntgt  Laaarns  mit  dea 
Türken  nnd  der  Schlacht  bei  Kottowo,  geliefert  in  dem 
Tüb.  Morgenbl.  309,  S.  1233^  310,  311. 

Die  im  vor.  Jahre  Nr.  346.  abgehrochenen  Blicke 
anf  den  Archipel  nnd  die  Inteln  Hb  weitaen  Meeret, 
sind  in  der  Frentt.  St.  Zeit.  d.  Jähret  fortgetetzt  und 
Bwar  Nr.  3.  von  Delot  {Klein «Delot,  Dilei)  und'  Rbe* 
naa  (Grott- Delot),  beide  jetat  unbewohnt;  Nr.  13,  von 
Intara,  Fsara,  und  der  unbewohnten  Intel,  Anti-]^tara$ 
Nr.  14,  von  Fathmos  (Patimo),  Lerot  (mit  kaum  300 
£iuw.)t  Kalymna  (Colymnijeh) ,  Attypalia  (Ittoupali)^ 
oder  Stampalia);  Nr.- 15,  von  Thatot  (Tbatto,  Tbahoa); 
!^8t  ▼on  Tenedot  (Boatoba  Adatty)  am  Eingange  det 
Derdanellen. 

Notisen,  um  t^  Getobichte  von  Colnmbien  au  die* 
nen,  eind  aut  dem  Globe  in  den  liter.  Blatt*  d.  Bortenh. 
353  (l8s8)«  S.  1665  f.  aufgenommen,  und  hetreffen  vor*> 
nemltch  Bolivar. 

Die  Schicktale  des  Lortnzo  de  Ponte  aut  Ceneda, 
der  alt  Lehrer  der  italien.  Spracbe   im  hohen  Alter  «u 


Digitized  byCjOOQlC 


Ana  Zettsobriften*  3I9^ 

Neayorfc  Übt«,  sind  flnr  «einer  Selbttbiogrepbie  (M^ 
morie  di  Lorenso  de  Ponte  di  Geneda,  fcritte  da  eato« 
4  Binder  Neuyork  ig93  —  a^f  ersählt  in  den  Blatt,  für 
)itar.  Unterk  iSi  S.  51  f.  14,  S«  54  f. 

Ueber  Cervantea  nnd  seine  Zeit  ist  ^e  Abband» 
bug  angefangen  im  Berlin.  Convers.  Blatt  1^29^  j^  8.  3. 
8f  «.  to. 

I>ie  Ueberreste  röm.  Ansiedelungen  und  die  nene- 
iten  Ausgrabungen  röm.  Antiken  bei  Lin«  im  Pusterthale 
sind  in  der  BerL  Voss^  Zeit*  Nr.  2*  beschrieben. 

Ueber  die  versohiedetien  Arten  von  Eisenbahnen  nn 
Eaglaird  ist  ein  ausfährlicher  Bericht  in  der  Freuts.  8t. 
ZeU.  Nr.  69  7»  8*  10  bescbl»;  gegeben. 

Ein  Gemälde  yon  Corfu  ist  aus  den  (engl,  geschrie« 
benen)  Briefen  über  die  jonischen  Inseln  ausgehoben  ia 
dem  Berlin.  Freimnth.  von  Ktibn  18299  I,  S.  3.  Nr.  3 
«nd  3  (wo  S.  II  f.)  insbesondere  von  der  Universität 
Nfcfartdit  gegeben  VFird. 

Im  Allgem.  Anzeiger  der  Deutschen  Nr.  7,1  S.  66% 
$mä  aefar  ernstliche  Betrachtungen :  ]»Ueber  das  Wesen 
nnd  Unwesen  uneerer'  Universitats  Stttdir.i  Barschen  ge^ 
aattottC  von  Cbr«  Feldmenn  angestellt« 

Ueber  die  gegenvriptige  Opposition  in  den  Nieder« 
kttden  steht  ein  nicht^iin wichtiger  Aufsats  im  Hesperna 

tk,  3-5. 

Im  Dresdner  WegweiiMr  im  Gebiete  d^  Künste  n* 
Wissensob.  Nr.  2,  S.  5.  Nr.  3  und  4,  ist  des  Hrn.  Tb. 
Bnlgarin  Gemilde  des  Türkenkrieges  im  J.  1828  Brief 
an  einen  Freund  im  Auslände«  aus  dem  Russischen  der 
Nerdiseben  Biene  übersetst  vpn  Aug*  Oldecop^  eine  gut# 
Uebersiobt  der  Ereignisse  gewährend. 

Der  Frotocoll -Vortrag  in  der  Hauptversammlung  der 
(Dresdner)  Flora  am  21.  Oot.  lj^2&  bei  Einweihung  de« 
ihm  verwiUigten  Locals  im  Palais  des  grossen  Gartens  in 
Dresden,  ist  abgedruckt  in  den  IVIittheilungen  aus  dem 
Gebiete  der  Flora  nnd  Fomona  Nr.  i.  2.  3.  4.  (beim 
Dresdner  Abendblatte),  wo  auch  einige  seltene  blühende 
Fflanaen  erwfthnt  sind. 

Beschhiss  des  Verzeichnisses  niederländi- 
scher Druckschriften  von  1828. 

Poesie. 

Im  A.  Barbaxy    Mas  Aniello,  of  Napels  in  de  war;    böertig 
beUerdicht  in  10  sangen.  gr,^8.  Amsterdam.    1  fl.  80  st^ 


Digitized  byCjOOQlC 


320    BeicbloM  des  Vanieidui.  iiiederl«  Druolcfcbies;  ir.  182& 

J.  W.  7.  Intern  «9    Grielenlond,   DicKtftukjes  rmn  Wilhelm 

Muller.  gr,8.  Amsterdam.    30  tt« 
Mr.  A.  van  Halmael  fr.,  Reinier  en  Willem  van  OldeiAftr* 

neveld^  treur«peL  gr.6.  Leeuwarden*    1  ü.  2S  at,  "^^ 

Unterhaltende  Schriften  und  Romane^  - 

Pieter  Yreede.  Karakterichetsende  tafereelen  mk  h^t  begin 
der  19.  eeuw.  2deelen.  gr.8.  Breda.    6  fl.  60  st« 

A.  Gramer,  De  Pelgrim  der  Nededanden.  i,deel.  gr.8.  An%- 
sterdam.    1  fl.  80  «t. 

G.  van  Maarseveen»    Jeremiaa  Aldorp«^,^*   Dordrebht. 

2  fl.  ÖO  St. 

De  Kosenknopies.  gr.8.  Delft.    2  fl.  10  st. 

Aidrianus  van  Altena,  De  Hollander  onder  d^IVans<dfte 
Cohorten  of  mjne  lotgevoilen  altXontorit.  gr.  8.  Doi^drechtf 

3  fl.  ':^ 
Er  asm  US.  Lof  der  Zotbeid.    Uit  het  Latpi  vertMld  dodir  F. 
"   G,  Witten  Geysbech,  met  aanteekenisgen.  d2.  Anttterdcm. 

90  St.  /  .s         . 

Erasme.  Uöloge  de  la  ,folie ».  traduction  nouvtlle,  p^C^  B. 

de  Panalba,   avec  une  notice  sur  Tauteur.  33«^  Aummti^au 
.  ßOft.  -';'^:^  '•-■•' 

W.  Kist,  De  ongehuwde  en  jjpdiawde  NeederlandsolM^^nPetf* 

wen.  2.deeL  gr.8.  Delft.    3  fl.  75  tft.  j  ;:.   .0  ».   ^' 

Hüisselvke  tafereelen,  in  romantische  vezhalen.  gr.8.   RottercL 

2  fl.  90  St. 
G.  Bok,  De  witte  Paal  of  Jenner.  gr.8.  Afaisterd.     2  fl.  20  «t. 
Mr.  B.  H.  Lulofs  (Hoogl.  de  Oron.),  Reistogtje  naar  Hau- 
.    bürg  in  1826,  in  een*  gemeensamen  briefstyl  bescbretep,  ea 

met  onderscheidene  aanmerkingen  en  andere  soorten  van  in<^ 

las^chingen  doorvlochten.   l«4leel.  gr.S.  Gronmgen.  4fl.80«t. 
M.    D.   Teenstra^  De  vruchten  myner  werksaamheden*^  ge^ 

durende  myne    reiz^ ,  over  de  Kaap  de  Goede  Hoop ,  naar 

Java  en  terug  over  St.  Helena  naar  4^  Nederlanden.  l^deel« 

gr.S.  Groningen.    4  fl.  80  st. 
Petronella  Moens  len  W.  H.  Warnsinck  B«.,  Waarheid 

en  verdichtine.  gr.8*  Amsterdam.    1  fl.  80  st. 
Magasyn  voor  Wetenachappen ,  Künsten  en  Letteren /^  behalt 

sende  L  Wytbegeerte  des  levens,   IL,  Geschiedenis,  IIL  Aarv 

drijkst  en  Volkenkunde,  IV.  Fruaije  Letteren  en Mengelwerlc^ 

versameld  door  N.  G.  van  Kampen.    7.  deel  3.  stak.    8.  lieei 

l.stuk.  gr.S.  Amsterdam.    3  fl. 
A.   G.  van  Gapelle  (Ph.  Th.  Mag.  L.  H.  Dr.   Gonrector  im 

Amst)  y  De  dichterlyk  wijsgeerige  geest  der  Grieken ,  blyk« 

boar  in  hunne  taal  en  fabelleer.  gr.S.  Amsterdam.  2  fl.  20 st* 
A.   Fokke  Simonsz,   Yerlithting,   deugd    en   tyd.    Nienwift 

uitgave,  met  caricatuurplaten.  kl.B.  Amsterdam.    1  fl.  40*  st. 
— -    —    De  Vrouw  is  de  Baas.  1.  en  2.  deel.  kl.  8.  3.druk.  Am^ 

sterdam.    2  fl.  60  st.  met  platen  3  fl.  60  st. 

Der  Verfasser  war  im  Anfange  dieses  Zeitalters  berühmt 
durch  sein  höchst  komisch  > burleskes  Tfilent. 
Narratio  de  vita  et  scriptis  £v.  Wassenbergi  explicita  a  J«  G» 

de  Grane  (Prof.  Pran.).  Smaj.  Franequerae.    60  st. 
Jbinales  academiae  Lugduno-Batavae  I8;tö^l827,  4ma]«  L.B* 

6  fl.  25  St.  * 


Digitized  byCjOOOlC 


\ 


äonuner,  J.  G.',  GamSlde  d«r  phjtidien  W«lt    Ir  THI. 

2e  AnfUgB •.*.. S.  302 

7%««aunis  Ant^uitatiiiii,  lu^ausgeg.  v.  F.H.  Kohler.  CentL  . 

Uaiia.     Stet.  I..  Latinum,    Pars  I.  Roma.  295 

Wandentnfeny  malerische^  durch  die  Alterthümer  iu  Kqm; 

u.  <L  Campagna,  heiausg«^.  ▼•  P.  H.  Köhler '. .  294 

Weber,  Dr;  M.,  opuscula  acadäraica  etc.  < ^  268 

Wilcike ,  Dt»  Vf.  E* »  allgemeine  Kirchengeschichie. 252 

ZiJm,  W.f  die  sf^dniten  Ornamente  n.  j^erkw.  Gemälde 

moM  Pompeii^  Herkulaoum  u.  Si^hiäF  3a  tu  4s  Hft. . .  282 
2eitachrift,  Tühinger,  für  Theologie,  herausgeg.  von  Dr. 

J.  C.F.Steä4^    dt  Stack. ..../.*.. 264 


Vermischte  Nachrichten  und  Anzeigen. 

Aus  2fiit9€AT(ften ..., 317 

Bef5rderungen  und  Ehreuh^teigungett 807.  310.  315 

Gesellschaften^  gelehrte , ^ . .  w 308 

Nachrichten  v^n  Universitätea ,  auswärtige. 307 

_       —          ,—       -*.       —       Leipziger......... 307 

Nekrologe. 314 

SchicfcMUe  von  Gelehrten  und  fiLunsUem. 314 

Scfaulnachriditen 310 

Todeefiklle. : :. ; 312 

Verxeiehniss  niede^nd.  Druckschriften  v.  1S^8.  Beschloss.  319 

Werke ,  sn  erwartende. •....,..,....  317 


\ 

Digitized  by-V^jOOQlC 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ko.  5. 
A 1 1 g  e  m  eines 

R  e  p  e  r  t  ö  T  i  12  m 

igt  :  ■■ 
neuesten  in*  und  nnsländischen 
Literatuip    füif    1829. 

H«.r*iilg«g«beii 
■tofc 

«ine»     Qe^^lisel^iift    Oelielii^toi^ 

•  to.d  bis  «  rg[t 


Bttt«»  Bnäd.    Fünftes  Stii(^( 


MMMMM 


Leipsig,  1829. 
b  •  •   i      C  «  r   1       C   a   o  b  1   0    c   k. 

Oigitized  byCjOOQlC 


Infaaltsaxizdga  des- 1 teil  Bandes  5.  Stück. 

Blum,  Dr.  K.  I^^y'Einldtinig  in  Romt  alt«  ^etcbicht«.  S^  325 
Dödetlein.  Dr*  L.«  Lectionam  Hornttioaraxti  Specint.  {L   ^1 
.  Eichstädt,  Dr.  H.  G.  A.»  de^digmUte I^MtaratiHae^domici  HO«    ^66 
^  —  Ditt«r^ti<^is  de  intoriptkn^  ttrena^Trfveiil^jDapja 

reperU  SiipideiQ.  L  IL  lÜ«., •,.«.«,•....,.,. «•«•^.,.  307 
£lberlmj[,  G.  G.,  Obaetvatiöne»  in  aligiiot  loca  Agamem- 

noBis  Adstjbrleae  «tc«. «•«.••%,••,;..« 

.  IF'iodlfr,  Fe»,  Z^ittalaki  v«  röa.  QeMii^e.  •,•••...•;. 

foyo^HinS,  A,,  Totiui  Lii^iUV'  Leipicoii  ^  i®p^?!i[(* 
intzsG^t,  F.  V.^  4e  Atticismo  et  Orthographie  (uciani* 
Qottunentat.  I....r*^. ••••«f,, .«•,.•. ,.^.., ,••...«••,    973 

^ ^  Gommetitat.  II. ,^. .,•/,., f..%«.« •    374 

H«ck,i}r.  K.,  Kx^ta.    3r  Bd.  ...vA,.. ..,•.„ 935 

,  Hop^Dsaok «  h  G^  W. ,  Staalsre^t  der  Qntarthaneii  der 

^ofatii,  Q.  Fl..  OpwfL  evedit.  BipoA^naU,.,, ,,,.,..»••  3^ 
Jacob,  Dr.  Q.  G.,  Epistola  deloeit  Gie,  lihb.  da  Ofßc ..  ÜB 
Jäger ,  F.  G. ,  da  l^mbur^anii^jio  tnfattissimo«  ciim  com- 

mmrcii«  teptemuioiiali«  oiratai  «[pprinaiitiaaEk  mw^  3fi3 
Jabrbilchar,  Heidelborger,  aar,  t4toranir.  22r  Jabi«*  i^^ 

liHeft..,..,, ,..„, r; 31» 

Kämqiorer ,  F.,  Imerpretatio  Fr«»  20.  D*  de  fwalc.  Libart, 

(XL,  5)  ad  y.  OL  -^  P-  ^  ^t^^  •...,„..*.,.••••  872 
KirckbofF,  de,jliber  die  Wc^tb&tigkeaUkoloiiieii  aa  Fvie- 

drichf oordt  • .  ^  •  •  • , .  •  ^ . , « . , « ^  •  •  n  • «    3§9 

Kraft,  Dr.  F.  K.,  dent«ch*iateiiiiBehef  Leipeon«   %r  TUL.^  3t9 
Krug,    urkundliclie  Nachricht  toh  emer  Sche&ku&g  und 
.    %ti|tiv^  f«r  die  Unirer«iateii^  Leip^t  $[«4*>  Wifr 

tenberffund  Jena  etc.  •,,...4.».^,.\...  ..••••...«.•••    833 

-r  Progr.  de  GatholiciMno  et  Proteid  philoa.« ,.  ^  .•••••••  •    3M 

Kunath,  O«,  kune  N|ichrieht  fibar  eatitebHBg  etc.   der 

Armeascämle  in  I^wtig.  ...,.••••% .^,. •••.., .••    354 

I^Qcaiii«  M.  A..  Phanalla,  ed.  Dt«  G»  F<  W^her.  toU  IL  346 
Makriai,  f.  Tafci-dddin, 

Minerva,  Journal  T.  Dr^  F.  A.  Bren.  l49rB^  «^•^«•^.•^«  8d0 
Miseel^en  aus  der  neaeiten  aialindiAchen  JUtecatn^,  ?;0r. 

F.A^irte*    MrBdw.lt^däHeft,.,,^«^,«;«.^,......    33t 

Iffünteii,  F.,  Primerdia  eedetiae  Afrieanae.  »•••«•,.«.«,,  321 
L'Or,  I4.  de^  kute  Erläuterong  u.  Beriehtigung  der  Irvr 

thümer  ¥Felc]|e  in  dei;  himaph*  Skitse  £  General  ron 

Tliielemann ,  herantg«  T/h,  n  Bfittelt  en^alten  find.  3S8 
Fenaaniae  Graeeiae  Deteriptio,  ed.  G^G.  Siehel^  VoLY.  340 
Veterten«  Dr*F*G.^  Qomiaentattoaiim  detiba&iOft  Pazt,nr.   3(99 

Flatpnia  Cwrfirinm,  edTX,  j/läckert.,;?^^, ,;;.,,.••.,  3|2 
PltttaT^ki  TiUe  parallelae  Demoithenit  et  Ciceronitt  e<U. 

Q.  JUn  Frotaoher.. .,...!,..<,.«<». ^••«••>f*.M«^^«o»*  34t 
3arpe,  Gntt.,  de  rita  Hmohkü  et  de  (orm.  4rf^  Miir  ^  316 
Semexenbergj,  H,  A<»  über  die  Urgeitalt  der  beiden  eieten 

Homerif eben  Hjmiien..  ••  ^  ••••,,,•  n  «••  ^  ••  ^ ^  •  \«  ••«••  1  373 
$ehullehrer- Spiegel^ ^mr  Lehre  und  Warnung.. •.,•.«, ^.,  3M 
StaatiürEterdte,  oder  vat  itt  fu  thmii  ym  bessere  ^leiten 

berbtiiuläbr^  Ä  ,,.  ^  .•>..,,  ^ « ,  .,^ , - , e, vin«.vy;f.vv^t^«A3 
SlruTti  Dt,  G,  L.«  Quaectionoi  da  »«u^t^Ji^r^aoS,,« 


Digitized  byCjOOQlC  - 


Afrikanische   Kirchengeschichte. 

Friderici  Münteri^   Epiacopi  Selandiae  et 
•  •Ordinum  Regg,  £queatrium ,  Primordia  ecclesiae 
Africdnae.     Hafniae    1829.     In  iibran  Schuboth^ 
,\^Vni.  %nix  S.  in  i.    k  Rtlilr. 

,   \  'r.    Die  theol.  Facoltat  zu  Kopenhagen  hatte  alf  Preis* 
)    jbege  zur  fiearbeituDg  den  Studirenden  aufgegeben:  In-, 
aetttigatifl  eccleiiae   Africanae   originibus,   enarrentur  in* 
tteic.enta   eiii^dem  ad   finem  secuH  tecundi.     Da   keioo 
'fäbri^t  darüber  eingegangen  war,   so  entichloM  sich  der 
'fir^Ditvolle  Hr.  ßtscbof ,   der  um   dieselbe   Zeit  sich 
J|U  Untersuchung   der  Religion   der  alten  Karthager  be- 
friiifetgt   und  ein   aÜgemein   bekanntes   und  fruohl bares 
I    Werk   darüber  herauagegeben   hatte»     auch  die  \ttitesto 
Geschichte  der  christl.  Kirche  in  Afrika  su  b^arbeitent 
nnd  daas  wir  so  ein  Werk  erhalten  liaben,    das  aus  der 
umCüsendAten     und     scharfsichtigsten     Benutzung    aller 
Queffen  tind   Hülftinittel    und    Anwendung    der  ausge- 
nützten Kenntnisse ,    wie  sie   jungen  Männern  nicht 
I^Wfl^nen  können«   hervorgegangen  ist  und  die  Schrif« 
^  yt  Ton   Sohelstrate  und  iJeidekker   bei   weitem   über. 
jlfty    dies»   su    versichern,    ist  überflüssig.     Unter  dea 
lätaem,    mit  eigner  Einsicht  gebrauchten,    Werken  sind 
ttiph^  Ant.    IVlorcelli   Africa    Christiane    (Brescia    Igl6f 
I    ^  JBB.  in  4«  nach  des  Vfs.  Tode  gedruckt),  Neander'^ 
'    IptigiiosticuSy    Geist   des  TertuUians   und  Einleitung  in 
'^amen  Schriften,    Berlin  1825   und   dea    jeuigen  Bisch« 
^  «Lincoln ,  Job.  Ka^e,    engl,  geschriebene  Kirchenge* 
^Ale   dea  2ten  nnd  3ten  Jahrb.  aus  TertulKan  erlau- 
tM».  Cambridge  1826,   8*f    die   merkwürdigsten.     Dea 
tip-  Ant.  Sanchas  Historie  ecelesiae  Afric,  Madrid  1784t 
tit  eHPfccht  «rhalten.     Die  Geschichte  der  afrikan«  Kir- 
1j|t^tt  ^ovsk  Mm.  Vfr.  bis  sum  J.  252,  in  welchem  Cy* 

fi\tk  Bischof  wurde,  fortgeführt  in  31  Capiteln,  deren 
>lt  ist:  I.  Umfang  und ^  Grenzen  der  afrikan.  Kirche» 
||i  nmfasste  alles  Land  von  der  Landschaft  Cyrenaika 
fn.tor  Meerenge  ^ran  Gibraltar  und '  dem  atlantischen 
Mesre,  über  300  geogr.  Meilen  lang,  im  Umfange  von 
efthc  16000  DMeilen,  von  Römern ,  Vuniem  und 
gebomen  (Berbers)  bewohnt  in .  vielen  Städten  und 
Jitn,  stets  unabhängig  vom  alexandrin«  Patriarchen. 
Dieser  Tbeil  Afrika^s  bestand  aus  3  Provinzen:  Africa 
I^fOGonsularis ,  Nupaidia,  Mauretania«  2«  Kurse  Uebec- 
^if .  iUp.  1829.  M.  h  Su  5.  X 

Digitized  byCjOOQlC 


322  Afrikanische  Kircbengeschichte» 

iicbt  der  beidoischen  Religion  in  Afrika.  Noch  im  3ten 
cbristl.  Jabrb.  gab  ea  dort  Menscbenopfer  und  auf  dem 
Lande  hemcbte  der  gröbste  Aberglaube.  3.  Die  afri* 
kaniacbe  Kirche  ift  nicht  von  Aposteln  gegründet  und 
zu  Augustins  und  Innocentius  ^eit  war  ea  kirchliche 
Sage,   die  Glaubensboten  in  Afrika  wären  aus  Roon  ge« 

'  kommen«  Hieraus  wird  Cap,  4.  gefolgert ,  dass  die  rö- 
mische Kirche   Mutter   der   afrikanischen   sn   Ende   de« 

,  I%ten  oder  Anfang  des  2ten  Jahrh.  gewesen  sey.  5.  Zu 
Tertttllians  2^eit  (denn  bis  dahin  ist  Alles  dankel)  war 
die  Zahl  der  Christen,  vornemlich  im  proconsulariscbea 
Afrika,  sehr  gross  (was  auch  durch  Inschriften  bestätigt 
wird),  unter  Freien  und  Sclaven.  «—  6.  S.  25*  sind  die 
Namen  der  Kirchen  (zu  Karthago,  wo  Optatus  erstet 
Bischof  gewesen  zu  seyn  scheint,  u.  9,  f.),  der  Bischöfe 
und  Kleriker,  zu  den  Zeiten  des  Agrippinus,  Tertullia- 
nus  und  Cyprianu9|  so  viel  deren  aufgefunden  werden 
konnten,  angegeben.  7.  Christliche  Kirchen  und  deren 
Benennungen.  Begräbnissplätze.  8 —  II.  S- 37*  Abriis 
der  alten  Hierarchie  der  afrikan.  Kirche;  a.  Freiheit  die- 
ser Kirche  und  der  Laien  in  derselben;  b.  S.  43.  Pri- 
mates (Primi,  primarum  sedium  episcopi);  c.  S.  dp. 
Episcopi  (der  Bischof  von  Karthago  war  nicht  Vicarius 
des  röm.  Bischofs  und  die  afrikan.  Kirche  gestattete  zu 
Cyprians  Zeit  keine  Appellationen  nach  Rom;  .d.  S.  55* 
Prfeabyteri  und  übrige  Kleriker  der  Städte  und  der  Pör« 
fer.  X^ie  Christen  in  Afrika  scheinen  nicht  eiUfnat 
Elementarschulen  gehabt  zu  haben;  man  besuchte  die 
heidnischen;  noch  weniger  gab  es  solche  Bildungsan- 
stalten für  .Lehrer,  wie  in  Alexandrien,  Antiocbien. 
Wahrscheinlich  wurden  künftige  Lehrer  von  den  Pres- 
bytern und  Bischöfen  unterrichtet).  12.  Einkünfte  des 
Klerus  (von  verschiedenen  'Arten  der  Oblationeni  iura 
stolae  gab  es  noch  nicht).  13.  Sitten  der  Christen' (zwar 
ungleich  besser,  als  die  der  Heiden,  aber  duch  selbst 
unter  den  Klerikern  nicht  ganz  tadelsfrei.  Manche  Be- 
schäftigungen waren  auch  in^  der  afrikan•^ Kirche,  wie 
in  andern,  den  Christen  untersagt.  14.  Verbindung  der 
afrikan.  Kirche  mit  den  übrigen  insbesondere  mit  der 
römischen),  jedoch  ohne  alle  Abhängigkeit  und  Verbind- 
lichkeit zum  "Gehorsam.  15.  S.  78.  Canon  der  heil. 
Schrift  (nach  Tert.  und  Cypr.),  und  Vorstellungen  von 
der  Inspiration  und, deren  verschiedenen  Graden,  l6, 
S.  83«  Lateinische  Üeberset«ungen  der  heil.  Schrift  (die 
in  Afrika  vorzüglich  gebraucht  wurdei^    und  deren« Be* 


Digitized  byCjOOQlC 


Afrt|(ani8Qh6  Kirclieageifibichtd.  323 

scBaffenbeit,  nach  Angnttin).'  Ob  clieie  Uebertetztiiigen 
«oawärU,  oder  in  Afrika  gema<^£  worden  iind«  lästt  tioh 
Dicbt  lieber  enUcheiden}  docb- kommen  in  den  Uebec* 
realen  deraelben  viele  den  afrikao.  Scbrifutellern  eigen- 
tfaümliche  Auidrücke  vor.  £9  gab  in  Afrika  keinen 
kircblicb  recipirten  Text.  Exemplare  der  ganzen  Bibel  * 
oder  einzelner  Biicber  )iatten  nicht  nur  die  Bitcbofe 
und  Lectoren»  toodern  auch  manche  Lai^n,  die  latei- 
niacb  verttanden.  17.  S.  91.  Oe£Fendicbe  Lehre  (Regula 
fidei  bei  Tertnll.  Bei  den  gemeinen  Cbristeti  scheint 
noch  Manches  aus  dem  Heidenthume  beibehalten«  man* 
^ea  Mystische  beigemiicbr»  worden  ku  seyn).  ig.  S.  9^« 
Oeffentliche  Gottesverebrugig.  (Das  den  Afrikanern  Ei« 
gentbümlicba  VFlrd  abgeführt,  voroefamliob  bei  der  Tauf» 
Handlung,  bei  dem  Abendmabley  bei  der  Todtenbestai« 
tnng  u«  s,  f.  Kbflste  wurden  niclit  dabei  angewandt^ 
-vreil  sie  zur  Idololatrie  verführen  konnten).  19«  S»  114. 
K^ircbenzncht  (bisweilen  strenge ,  manchmal  gelinder). 
ao.  ^.  118.  Häreses*  (Auch  in  Afrika  hatte  Marcus 
Anhänger.  Aus  seiner  Schule  gingen  noch  andere  Häre* 
tiker  in  Afrika  hervor.  Hermogenes;  Frivatusi  Gnostt« 
kef«  Enkratiten  etc.  werden  noch  erwähnt).  21»  S.  128« 
Ter^uUianus  (kurse  Lebenigeschidite '  desselben ;  sein« 
Schriften  nach  Nösselt  classiBcirt).  22.  S.  136»  Montk«* 
aisten  (eie  hatten  auch  in  Afrika  Gemeinden.  Ihre  Ek« 
ataseoy  Propheaeihungen,  Offenbar un gen <  Lehreä.  Tet« 
uJlinn  trennte  sich  von  diesen,  montanlst.  Gemeindeb 
in  Afrika  ans  unbekannter  Ursache,  änderte  aber  nichta 
io  ^aeiner  Lehrvorstölking.  Der  Montanismns  -  erhielt  * 
ascb  sn  Afrika  über  zwei  Jahrhunderte  liindurch«  In 
keiner  afrikan.  Kirchenvertammlnng  werden  Montanisten 
erwähnt).  23«  S.  150»  Streit  über  die  Ketaertaufe  nnd 
deabalb  gehaltene  Kircbenversammlung  unter  Agrippinua 
(wo  70  Bischöfe  aus  der  Africa  procons.  und  JSümidied 
versaounelt  waren.  Es  war  nur  die  Frage  von  der  Taufe 
der  KeCaert  die,  ehe  sie  zu  diesen  Secten  übergegangen 
waren,  wo  sie  die  Taufe  erhalten  hatten,  Juden  oder 
Heiden  gewesen  vir'aren }  denn  denen,  wdcbe  als  katho«^ 
liadie  Christen  an  den  Ketzern  abgefallen  waren,  wur« 
den  bei  ihrer  Rückkehr  iif  die  kathol.  Kirche  nur  Bus» 
aen  aufgelegt)»  14.  5.  157«  Andere. Kirchen versammlun» 
gen  in  Afrika  bis  auf  Cypriaa  ■  (und  ihre  Form).  Aus 
den  Sammlungen  der  altern  Kirchengesetae  der  afrikhn* 
Kirche  sind  S.  159  ff.  die  merkwürdigem,  die  sich  anf 
die  ükeatea  Zekea   besiehen,    angeführt«     25«  Sb  164. 

X  2 

Digitized  byCjOOQlC 


/ 


324  AfriliftDiAßlid  Kirchengesdilchte« 

♦ 
Feinde  der  Cbriiteny  Joden  und  Heiden  (in  Afriha;  Ver- 
läiundungen  der  Christen  und  Martern,  die  afe  erdulden 
musa^en).  2&  S.  ijro.  Zustand  der  Christen  in  Afrika 
vor  der  Verfolgung  des  Severua  (nicht  ganz  ruhig  und 
aioher;  besonders  wüthete  man  seit  dem  J.  197  gegen 
die  Christel^«  Die  Geschichte  dieser  Verfolgungen  der 
afr.  Christen  wird  ausführlich  ersählt«  Zu  den  offeatl. 
Leiden  kamen  noch  hausliche).  27.  S.  l88*  Maityrei 
Scillitani  (deren  Acten  sich  erhalten  haben,  J«  200). 
28* 'S»  192«  Verfolgung  des  Ksisers  Septimtus  SeYcros 
(der  zu.  Anfange  seiner  Regierung .  den  Christen  günstig 
gewesen  war.  Die  wahrscheinlich^  Ursachen  der  Aen- 
deruag  seiner  Gesinnung  werden  angegeben«  201  oder 
St02  &Dg  diese  Verfolgung  an.  Sie  traf  vo^aiigUcb  Afri- 
](a,  wo  Viele  sich  durc^  die  Flucht  oder  durch  Loi- 
Jiaufen  redeten ,  es  aber  auch  mehrere  Märtyrer  gab. 
29.  S.  2o8*  I*assio  S.  S.  Perpetuae  et  Felictutis  atqoe 
Socior'um.  Nicht  in  Thuburbium,  einer  Stadt  das  pro* 
i^onsul.  Afrika,  sondern  in  Karthago  haben  sie  den  grsn- 
•amen  Märtyrertod  erlitten.  Die  Gelegenheit  dasu  gsb 
der  Geburtstag  des  Cäsar  Geta.  Die  Acten  ihrer  Lei- 
den, von  denen  es  viele  Handschriften  gibt,  sind  darob* 
aus  acht.  Die  Gründe,  warum  aus  der  grossen  Zab)  der 
Christen  nur  Einige  litten,  sind  unbekannt,  90.  S.  213* 
Die  apologetischen  Werke  des  Tertuliian  und  Cypriaiti 
31.  S.  2X6»  B«schlnss.  Nach  des  Severys  Tode  genoM 
die  christl.  Kirche  in  Afrika  40  Jahre  hindurch  mebce- 
xer  Ruhe,  wenigstens  von  Seiten  der  kaiserl.  AegieroDg. 
Anhangsweise  sind  beigefügt:  S.  219.  Acta  proconsula» 
ria  martyrum  Scillitanorum  (aus  des  Baroni  Annalen  sum 
J^202;  aus  einer  Handschrift  der  Col bertin.  BibL  in 
Paris;  Fragmentum  de  martyribus  Sciliitanis),  ^S.  227* 
Passio  Sanctarnm  Perpetuae  et  Felicitatis  cfim  sociis  es« 
rum  (mit  dea  Anmerkungen  von  Ruinart  und  Holitea). 
S.  251»  Kalendarium  Cartbaginiense.  Hio  contineätar 
dies  natalioiorum  martyrum  et  d«posilionea  episcoporanii 
quos  ecclesii»  CsjriJiagensis  anniversaria  celehraot  (von 
Mabillon  zuerst  bejkanat  gemacht).  Der  Hr.  Bischof  Jut 
allen  diesea  Actenitüeken ,  auch  seine  eignen  Anmerkmi« 

{;en  beigefügt.  Von  i^m  rühren  auch,  noch  einige  erbeb« 
ichet  Addenda  (^.  259  S^  %,  B.  die^fcühere  Gewobabsiti 
beim  Abendmabie  das  Bcod  in  WeLn  getautbt  darsurei« 
cheiO  her,  dait  Register  {S.  263).  abei  von  einen  Caodi* 
daten  des  Predigtamtes,  Theodor  von  Oldenburg.  Dia 
Beme/kung  (S.  167)   übi^r  die  heidniichd  Verläomdungi 


Digitized  byCjOOQlC 


Afrikinitob'e  Kirc&eDgetdiichjte.  3Si5 

die  Cbrftten  eioen  deut  onocboites  verehrt  hatten 
und  die  daher  entlehnte  Benennung  derielben,  Asinariit 
luit  veranlaeit,  anrScbluf«e  der  Abhandlang  (S.  2l8)  die 
Ton  Stephanoni  aaierit  (1646)  bekannt  gemachte  Gemme, 
eiif^  der  man  einen  au^echt  «tehenden  und  mit  dem  IVIan» 
tel  bekleideten  Elei  sieht,  def  swei  Zuhörern  etwas  sa 
Segen  scheint,  wieder  in  Kupfer  stechen  au  lassen;  Hol» 
aten  fand  zuerst  darin  einen  Spott  auf  die  Christen,^^  Hr, 
Bf*  den  Onochoites;  könnte  ee  aber  nicht  auch  ein 
Spott  auf  Fhilosophen  seyn,  zumal  wenn  man  an  den 
^iloaopfa.  Mantel  denkt?  denn  die  Zuhörer  zeigen  we« 
Bigstens  keine  Verebrungsgeb rauche,  sondern  nur  Auf- 
Bierkaamkeit  auf  den  Liohrer. 

Tahi'-eddini  Mcrlrizii  Histona  Coptoräm  Chri-^ 
stianorum  ^  in  'jiegypto ,  arabice  edita  et  in  lin~ 
guam  latinani  translaia  ab  ffenricoJosepho 
JV  etzer,  S-  TheoL  ac  Jur.  Canon.  Doct.,  Lin^ 
guarum  OrienU.  üocente  in  Acad.  Jlbert.  Ludch- 
t^ic.  Brisgoica  etc.  Solisbacij  in  libn  de  SeideL 
iö»8.    XXir.aibS.  8.    aRthir. 

Der  Hr.  Vfr. ,  der  der  morgenländ.  Sprachen  m^cb* 
tiger,  ab  der  classiscben  .lateinischen  zu  seyn  scheint, 
wäiMcbte  bei  seinem  Aufenthalte  in  Paris  einen  Tbei)  sei» 
ner  Zeit  auf  ein  arabisches' kirvhenhistorisches  Werk  zu- 
weadeo  und  der  Hr.  Baron  Silvestre  de  Sacy  veranlasste 
iliJi,  eos  des  Makrisi  handscbri  Werken  die  Geschichte 
der  chriatl.  Kopten  abzuschreiben.  *£ine  Probe  davon 
hat  er  scbon  in  seiner  Restitutio  verae  chronologiae  re» 
ron  ex  coritroversiis  Arianis  ab  a.  325  — 350  exortarUm, 
1807  gegeben.  Ahmed  ben  Ali  ben  Abd-alkader  ben 
Mohammed  ben  Temim  ben  Abd-alsamad,  gewöhnliob 
Teki-eddi»  Almakrizi  (von  Makris,  einem  Flecken  bei 
Baalbek,  in  dem  seine  Vorfahren  gewohnt  hatten)  ge- 
nennt, ist  zu  Rahira  1364  Chr.  geb.,  studirte  die  mn- 
hamed.  Rechtswissenschaft  und  gehörte  anfangs  der  Ha- 
ni&tischen,  nachher  der  Safeüiscben  Secte  an,  beklei- 
dete mehrete  bürgerliche  und  kirchliche  Ehrenstellen, 
legte  aber  in  spätem  Jahren  alle  Aemter  nieder  und 
widmete  sich  ganz  deih  Geschichtsstudium,  Schrieb  zabl- 
reiclie  Werke  aber  Recbuwisstfnschaft,  Theologie/  an- 
deie  Gegeottädde,  vorzüglicb  die  Topographie  und  Ge* 
achieiite  aeines  Vaterlandes,  worin  er  eben  t6  vielen 
Foreehuogsgeiat  alt  Kennteiasi  zeigt ;  1441  starb  en    Hr.: 


Digitized  byCjOOQlC 


326  Römbche  OttcbSobta. 

W.  bat  die  Geschieht^  dor  Coptischen  Christen  ans  fottf 
Handichriften  (die  von  Silv.  de  Sacy  in  dem  Gatal.  mt«.' 
Orientt.  bib).  Par.  Nr.  55,  673*  680,  68lf  ?oi,  beschrie- 
bea  sind)  berautgegeben  ond  aus  ihrer  Vergl^chung  den 
Text  berichtigt,  dem  gegeoüber  die  tr,eoe«  lateio.  Ueb«r- 
•etsung  aieht.  Der  Text  ist  ohne  Vocafpuocte  gedruckt. 
Das  kleine  Werk  besteht  aus  folgenden  Thetlen :  Ister 
Tb.  Geschichte  des  Christentbuttis  vom  -  Anfange  bis  auf 
die  muhsmedan,  Eroberung  Aegyptens,  in  2  Perioden : 
«•  Zeit  der  Verfolgung  des  Qiristentbums.  Sie  fangt 
mit  dem  Leben  Jesu  und  der  Apostel  an  1  die  BiscbGfe 
▼on  Alexandrien  sind  ▼orEugltcb  angeführt»  b,  Zeit  der 
Herrschaft*  des  Christentbums  von  fipnttantin  an  bis  auf 
die  Eioführung  des  Islam  (S.  3t).  Man  findet  hier  we- 
nig Neues  und  Bedeutendes,  manthes  Unrichtige.  Ilter 
Hauptth.  S.  86  f.  Von  der  Eroberung  Aegyptens  durch 
dieJVluhamed.  bis  auf  die  Hälfte  des  I4ten  Jabrb,  Die 
eigne  Meinung  aber  die  Person  Jesu,  die  der  Vfr.  vor- 
tragt,  stimmt  gans  mit  der  im  Koran  überein.  Es  fol- 
gen  sodanW  noch  Abhänge:  I.  S.  160  (161)  aber  die 
verschiedenen  chj-istl.  Secten  und  ihre  Lehfen  von  '  der 
Person  und  den  Naturen  Christi,  Tom  Wesen  der  Gott* 
beit  und  von  der  Dreieinigkeit;  3.  S.  166.  über  die 
Gebrauche,  Gebote,  Fasten,  Feste,  Kleriker,  Ebegesetse 
der  Christen.  S.  172  C173)  von  der  Kirche  Zahri,  wad 
den  Kirchen  und  Klöstern  der  Christen  in  Aegypten, 
die  SU  einer  und  derselben  Zeit  zerstört  worden  sitid, 
und  zugleich  von  den  Brandstiftungen  der  Christen.  — 
'  S.  XIII  £F.  ist  ein  Infaaltsverzeichniss  aller  gelieferten 
Stücke  vorgesetzt  und*  S.  214  ff.  ein  Verzeichnis«  der 
(mehr  als.  80  fiisohdfe)  und  Patriarchen  (von  Marcus  in, 
in  spätem  Zeiten  der  melchittsohen  und  der  jakobitischeo) 
▼on  Alexandrien  beigefügt.  Anmerkungen  hat  der  Her- 
ausgeber  nirgends  dem  Texte  hinzugesetzt,  nicht  einmal 
abweichende  lioearten  der  Handschriften. 

Römische   Geschichte. 

Einleitung  in  Roms  alte  Gescliichte^  Von  Vr. 
£.  L.  Blum.  Berlin  und  Stettin  1Ö28,  l>}icolai^' 
ecke  Buchh.    FJlt.  2i\  S.  Z.    i  Rthlt\ 

Das,  vras  in  Niebnfars  auch  von  dem  Vf.  mit  Becbt 
geachteten  Werke  fehlt,  zu  erganzen,  das,  was  darin 
niobi  haltbar  oder  was  nicht  begründet  ist,  zu  berkb^ 
tigen  und  überhaupt  die  ältere  Geschichte  Homs  aofta* 


Digitized  byCjOOQlC 


UXrftiH  itt  Jbr  Zweck  diäter  Sebrift.    Sie  geht  von  dei 

yaiB«  Getobiehuehceibong  und/yon  dar  Bebauptuog  auf, 

daee    die    röni.   Geschichte    vor    dem  ■' gaUitchen   ßrandc 

«SBS07erlä«fig  tey,    dieae   Uiuicherbeit  Aber  auch   oocli 

laoge  nacbber  fortdiuere«      Dar  Vf.  rühmt  dabei  Beau< 

£ort*a  oberfläcblichea  Werk   eu  sehr.     Nicht  nur  Daut 

•obe^    aoodera   auch  Holländer  (Saxo)  haben,  seki6  Be 

dentoog  nicht  fassen  können. .  Niebuhr  wird  scharf  ge« 

tadelt,  dass  er  nicht  dem  Geb.  R.  Wolf,  der  doch  sein« 

Ansicht  über  Roma  geschichtliche  Lieder  angeregt,   den 

««huldigea  Dank  abgetra£en  habe«     £t  habe  auch  nicht 

^vollständig  erklart,    wie  röm.  Geschichtsschreibung,   be- 

aondera  die  falich^  Darstellung  in  fruharn  Zeiten ,   sich 

gebildet   habe.      Diess   war   also   Hrn.   Bl.   vorbehalten^ 

4er  folgende  £rdrtesuogen  darüber  aufstellt:   5. 8.  Volks- 

poesiei  früheste  Geschichte  des  Volks  (der  Stamme  we« 

stgatena).  Die  röm.  Ueder  sind  frühaeittg  untergegangen, 

£ui  zusanunenhüngendes  Heldengedtciit  gab   es  in  Rom 

m^bt.    S.  20.  Gegensata   von  ratrieier  *  und  Plebejer   in 

den  Dichtern  Cn.  Nävius  und  Q.  Enains.     sNavius  seigl 

aich  als  die  derbe  Natur,  die,  siegtrunkan  von  denTrium- 

fhen  seiner  Mitbürger,    diese  durchs  Lied  verherrlicht^ 

aeyan  ea  nun  Patrizier^  oder  Flebejeri  aber  zugleich,  wc 

aicJb    die   Gelegenheit  giebt,    nach  acht  plebejischer  Art. 

flut  solcher  Schärfe   gegen    die    Grossen    des   Staats  los< 

fahrt,  dass  er  zuletzt  an  deren  Zorn  untergeht.«     Sein< 

Gedichte  vom    punischen   Kriege   uud    andere    Gedichte 

werden  angeführt*     »An  Gesinnung  und  Richtung  durch« 

•US  verschieden  von  Nävius,  aber  nicht  minder  gros«  an 

Geist,  war  sein  jüngerer  Zeitgenosae^  Q.  Ennius.c     Aucfc 

votk  ihm  wird   sehr   viel  erzählt,    was   nicht  zur   Sach( 

hier  gehört.     Seine  Vorliebe  für  die  Pstricier,  eine  Folg< 

seines  vertrautern  Umgangs  mit  den  römischen  Grossen, 

wird  bemerkt.     Ausser  den  Jahrbüchern  schrieb  er  auck 

Docb    ein   besonderes   Gedicht,.  Sctpio«      Erste  Beilage. 

&  52,  über  eine  Stelle  des  Nävius,  die. im  isten  Buche 

seines  Gedichts   vom   pun.  Kriege,^  nicht  im  2ten  nad 

Nonitts  iVIarCt  gestanden  haben  muss,  und  einige  andere 

Beilage  li.    S.  55.   Noch  ein   Bruchstück  aus  demselbei 

Gedichte   dea   Näv. ,   von  Jo.  Val.  Francke.     —     S.  60 

Derselbe    Gegensatz   in  den   beiden  Geschichtschreibern 

Q.  Fabitts  Picior   (der  der  patricischen  Richtung  folgte 

nnd  L»«  Cincios  AUmenius  (der   sich    nicht   bei    den    ge 

wohnlichen  Üeberiieferungen  begnügte»  sondern  Urkun 

aufsttobie  und   verglich  und  im  Sinne  eines  Flebe 


Digitized  byCjOOQlC 


San  ^  RdmUeb«  Ceukadi^ 

)6ti  tcbrieb.  D«$  Wert  &ber  «las  Jus  ponlifiiiiiiii  mitA 
in  der  Beilage  S.  73  dam  Fabiaa  Fiator  aageacbrieV««; 
S»  75. '  Rückbliek .  ai^  die  friibette  Entwiokelung  römi^ 
acber  Prosa.  Die  röm.  Geschichte  fangt  mit  dea  Köd« 
Serritts  Gesetagebung  an^  welche  der  erste  Schritt  war 
suc  Gestaltung  des  Karakters,  der  luiter  nnaähligen  in» 
nero  und  äusi era  Kämpfien  dem,  römischen  Staate  ,  aeia 
eigentbnmliches  Gepräge  gab.  Früher  war  jedoch  schon 
manches  aufgeaeichnet :  Anndes  Maxitni.  Sie  koonteo 
als  glaubwürdige  Geschichte  nicht  über  den  gaUii^heii 
Brand  hinausreichen  (warum  nicht?  weil  damalä  alle 
Monumente   mit   verbrannten;     woher   wein   dieas  Hr; 

X  BL  80  genau?)  und  ihre  Nachrichten, (alle?)  waren  no* 
bedeutend.  Die  swölf  Tafeln  und  ihr  Einflussi  Lrob* 
ireden  auf  verstorbene  Männer  und  deren  Aufbewahrung 
in  Familienarchiven;  andere  Familiennacbricbten  ;  Tea« 
pelbücber;  Bekanutmachnng  der  Fasti.  Q*  Fabios  und 
Cincius  haben  ihre  Geschichtbiichec  griechisch  geschrie- 
ben» das  des  erstem  war  auch  lateinisch  vorhraden« 
•3«  85*  Früher  Einfluss  Griechenlands  auf  Rom.  tioma 
Verbindung  mit  griecb.  Städten  soll  sich  frühseitig  in 
unbekannte  Fernen  erstreckt  haben ; .  griechische  Gesetse 
wurden  in  die  12  Tafeln  aufgenommen  ^  daher  werde^ 
auob  Rom  bei  griech.  Schriftstellern  eine  griechische 
Stadt  genannt.  S*  94*  Roms  erste  Geschichtschreibec 
schon  gaoiB  vom  Geiste  der  gleichseitigen  griech.  Ge* 
achichtschreiber  geleitet.  Der  Gang  der  griech. Gescliicht« 
Schreibung  wird  geschildert«  und  vorsuglich  verweilt 
Ur.  B.  beim  Evhemeros,  weil  die  römischen  Geschiehst 
Schreiber  denselben  Weg  betreten  und  vornehmlich  dem 
DiokUs  von  Peparethos  gefolgt  seyn  sollen  und  Ennios 
das  Werk   des   Evhem.    überieut   baUe.      S.  iii.  Ihre 

-  Nachfolger,  schwache  Erforscher  des  Alterthums^  denn 
die  leicht  gefallige  Manier  des  Fabius  sog  mehr  an  sk 
Cincius  beschwerlicher  Weg  der  Forscifung»  Getadelt 
werden  in  dieser.  Hinaicbt  die  Origines  des  Cato,  die 
j^noalen  des  Piso«  das  Werk  des  Cassius  Hemina,  der 
mehr  als  einer  seiner  Vorgänger  in  griechischer  Deutelei 
befangen  gewesen  seyn  soll;  C.  Licintus  Macer  scheint 
Forschungen  angestellt  sa  haben,  aber  nur  in  Beaiebuog 
auf  die  Zeit  der  Republik.  Clodius  erklärte  (nach  Fla- 
tarcb),  die  alten  Schriften  wären  in  dem  galUscbao 
Brande  untergegangen,  die  neuen  untergeschoben  durch 
Männer,  welche  gewissen  Leuten  schmeichelten,  i}^ 
denn  aber  das  Zeugniss  dieses  wenig  bekannten  Mannes 


Digitized  byCjOOQlC 


fd  tnir0M$ii%9'  ist  et  nicht  auth  Tom  Parteigeiste  etn* 
gegeben?)     Zu  Cicero^t  Zeit  gab    et  grniidlicbere  For« 
aelier«  wie  Pempooioa  Attious,  Cofnelida  Nepos^  Terett* 
tioa  Varro,  aber  aoeh  aii  folgten  tbeils  den  alten  Anna-« 
len,   tbeili  (wie  Varro}  den  hergebrachten  VoruriheirMf« 
Bei  LiviuH  ist,   nach  dem  Vfr.,    der  EinflotB«'  den  Var« 
re*a  und  anderer  CJetcbgesinater  Entdeckungen  und  Auf« 
achlüaae  über   Rom   geha^bt  haben «    tSDverkennbaf.    Ihm 
wird  (S.  124)  Nacblatiigkeit  vorgeworfen;    er  eilt  über 
Roma  frühere  Zeiten  weg.  •«—    S.  127.   Die  Grösae  der 
z6m.  Geachichticbreiber  in  Darstellung,    Torztiglicb    von 
Erlebnissen.     (Insbesondere   wird   von  denen  gehandelt, 
deren  Werke  wir^och  beaitaen,   wie  Julius  CSsar   (S« 
13g),  Salufitius  (S.  141),  Lijvius  (S.  146)9  Tacitus  (8*  150). 
•^  Endlich  kÖBsmt  nun  Hr.  Bl.  auf  die  ältere  röm.  Ge» 
schichte,    wo  die   Ueberschriften   der  Abschnitte  sind: 
S«  154*  Romulua  und  Aemus,  swei  ahrömische  Gotthei* 
tan  (die  von  den  meisten  andern  sich  aunaobst  dadurch 
unterscheiden,  daas  sie  unbeweibt  auftreten ;  die  spitere 
griechische  :iFlachheitc  macht  sie  erst  suHeroen)r  S.  160« 
AJtfömbohes  Hirtenleben  und  Romulus  der  Hirt.     (La» 
tet^ischer  Hirtendienst  muss  in  uralten  Zeiten  um  Roaa 
geherrscht  haben  (    daher  die  Dea  Rumia  oder  Rumina, 
die  säugende   Ernährerin.       Romulua   wurde   noch   spit 
ala  acsprüngUche  Hirbengottheit  verehrt.     So  priesen  ihn 
die  epitern  Lieder^ ,  Auch   Lupercua  und  Luperca   wa« 
ren  alte  (Wolfabwefarende)  Gottheiten.     Was  der  Specht 
den  Hirten  bedeutete,  wird  auf^esncht.     Von  Remus  ge* 
sdiieht  erst  bei  Erbauung  der  Siadt  Erwihnung  und  die 
Mäbrchen  von  ihm  haben  die  Griechen  eraihlt).     S.  i;^5« 
Altrömischer    Ackerbau,     Romulns^     dessen    Vorsteher* 
(Anob  der  Ackerbau  nnisa  früh  um  Rom  getrieben  wor* 
den  anyn,   da  aa  der   Spitae  de^  latinischen  Gottheiten 
ßatnrnui   ateht,    der  a  satu   den  Namen  hat).     S.   180« 
R^rna»    die  Stadt,    Romulus  und  Kemu»,.  ihre  uralten 
Gottheiten.     Verwandlung   des   Romulus   in    den   Quiri» 
nua,     jAus  der  euuskiscben  Weise,  wie  die  Stadt,   die 
Roma  quadrata,    gegründet  worden,    entnehmen  wollen« 
sie  sey  eine  etruskische  Fflansnng,.  ist  willkürlich.    Viele 
Städte  in  Latium  wurden  nach  etrusk.  Brauche  gebaut.c 
Hirten   machten   einen   Hanpttheil  der  frühesten  Bevöl* 
fcremngj  d^  eigentlichen  alten  Roma  eus.     Der  nach  der 
Göttin   (der   Futterkräuter)    Fales    benannte  Berg    war 
für  die  neue  Stadt  ausgewählt.     Der  Aventinische  Berg 
wurde  DAebher  daü  gesogen  und  lyar  für  Alt-Rem  ein 


Digitized  byCjOOQlC 


veriiiliiiiMVolki^  Ftenct.  Aewi«  toil  avf  ibu  4eo  Vegdl«^ 
fllig  beobachtet  kaben*  Von  LaviBHun  -  kam  4er  Dieoat 
der  Fenatep  nach  Rom.  Dte  VontelhiDg  von  Romolo« 
und  Remo»  hat  aar  bildlichem  EntwickeluDg  jener  Fe« 
IMtea  ttod  aar  Daratetlcmf;  deraelbea  aU  awei«r  Helden* 
jÖBglinge  beigeirageo«  Den  Ijarendienit  brachten  ^e 
jSsbiner  nach  Rom.  Aodi  da  treten  immer  swei  X^rea 
»ebifen  einander  »uf ,  was  wieder  die  Vor»tel)ubg  von 
Romulut  ufMi  Remns«  ala  ZwilHogen,  bewirkt  haben 
aolL  Die  Sabiner  verehrten  die  Geiiter  der  Veratötb«« 
nea  (Manet)  unter  d^m  Namen  Lares.  Der  Dienst  der 
Manen  und  Laren  ging  nachher  in  einander  aber.  «Die 
Aoca  liarentia  (8. 197)  war  nichu  andere«  alt  die  Ruml** 
na»  Sie  tlellt  lich  alt  die  Larenmutter  dar.  (Acca  be* 
deutet  im  iSamkrirt  die  Mutter).  Ihr-  wurde  in  der 
Folge  das  Geicbäft  augetbeilt,  für  das  Gedeihen  der 
Feldfriicbte  an  aorgen,  ao  wie  auch  die  Gisichäfle  der 
Xiaren  erweitert  worden.  Die  Liarea  praevtitea,  ala  Zwil- 
Ünge  und  Hülfsgötter  dargettelltt  kamen  von  Curee. 
Nun  wird  S.  aö2  f.  der  Versuch  gemacht,  die  Dichtung 
▼on  einem  Könige  Romulut  und  aeinem  Bruder  Remua 
fu  erklären.  Der  tahinitohe  £influ88  auf  die  rdm.  R^ 
ligion  hat  euch  die  Verehrung  de«  Romulut  alt  Quirinut 
bewirkt.  Bei  ihnen  wurde  der  Kriegtgott  unter  dem 
Bilde  einet  Spiettet  verehrt  i  er  biett  Quirinus  und  kam 
ven   Curet   mit  ihnen   nach   Rom.      Hier  wurde   er  mit 

'  dem  Romulut  verbunden,  to^  wie  überhaupt  die  tpitern 
Könige  tich  bemühten«  die  verschiedenen  Stämme  ihrer 
Herrtohaft  genauer  z4  vereinigen.  Der  Name  Qüiriten 
iebeint  aufgekon^men  zu  teyn,  alt  Attus  Claueut  mit 
vielen  Sabinern  nach  Rom  kam.  Der  Dichtung  von  des 
Romulut    wnnderbarer    Geburt    wird    gleichfalls   sabiai* 

'  aojier  Ursprung  sägetobrieben.  Znletat  itt  noch  eine 
eohöne  Sage  von  den  Sltetten  2^iten  Romt  bei  Ylin. 
N.  XV«  36.  erklärt.  Auch  ohne  des  Ref.  Erinnern  wird 
man  telbtt  bemerken,  datt  diete  Schrift  zu  fragmenta* 
ritch  ist,  datt  manchen  Behauptungen  noch  ein  fetter 
Beweis  fehlt,  dats  zu  viel  auf  Dionytiut  gebaut  itt,  aber 
den  Scharftinn  det '  Vft.  wird  man  nicht  verkennen. 

Zeittafeln  zur  Röni.  Geschichte  y  nehst  einigen 
dazu  gehörigen  Urkunden  und  Stammtafeln^  f^^ 
den  Gebrauch  beim  Unterrichte  in  Gelehrten" 
Schulen  entworfen  von  Dr.  Franz  Fiedler^ 
Oberlehrer  am  Gymn.  zu  fP^eael.  fVesel,  Bcigel, 
■-•1027.    //.  94  &  in  4.    18  Gr. 


Digitized  byCjOOQlC 


Taid1lari«)1if^U«4«r»i€3itM  der  GeMskldUe  tiad  iitr 
di«,    welch«  bUtaritoba  VortMige  boren  ^    telir  wkiMdk*' 
I>aher  eH>eitetd  d^r^  tohofl   divreb  endece  Sebrifcen  be- 
rtth|Bte,  Vfc  diete  iSnitUfe}»  «nr  Orandbge  dea  iBnitd)i* 
eben  Vorueg«  der  sdm.  Getcbicbte,  die   in.  einem  halb* 
)äbrigen  Curtea  beendigt  wird,  ane*     Sie  nmfataen  nkbt 
nur  dea   äoaaerei   aoe^brn  ench   dea  innese  Leben  der 
'  Römer  nnd  deuten  die  gesammten  Henptmemente  fittet 
Geachichte   und   Cultur  an«      Sie  aiod  aber  euab  ■  noiA 
^rcb    Einleitungen   und   Beilagen   unteratütat«       Denn, 
^rorei^geacbi^kt  aiod  Äufaatve:    i.  über  die  Qnellen  dei^ 
röm«  Geaohicble  (^wo  der  Vfr.  mit  Aoebt  beluiuptet  und 
iD  einer   untergai^eteten  Note  beweiset,   data   aua  dam 
galUaoben  Brande    viele  ScbriftdenkmSler   gerettet  wer» 
den  und   eueb  autserbalb  Roma  endere  SiSdte  ibre  ein- 
beimifchen  Annalen,    Urkunden  und  Denkmäler  gebebt 
heben,  .  wenn  gleicb  die  äkem  röm.  Hiatoriker  ^oa^/die- 
•ea  wenig  Gebraucb   gemaabt   an  beben   aobeinan;    die 
«•ken  ilbd   aeilen   Geaebiebtaehveiber  Roma  werdeiK  ao* 
denn  genannt;     nur  ouiaa  bei  )enen  Liclnius  AKmentua 
in  Cinciu»  trerwandelt,  bei  diesen  Xavetfu^  kinaugeaetet 
werden);     2«  geogra))bitcbe  Ueberaiebt   von  Italien,   S« 
5**-- 17«    (faat   au   umatändlich);    3«  Vorgesobicbte  oder 
Fragmente  aua  der  Vorseit  Italiana  bia  au  der  Grnndnng- 
der   Stadt   Rom   (dieae   mit  eingetcbleaaen).     Dann  fan-  , 
gen  die  reicbbalügeo  Tabellen  S*  24  en^    die  in  5  Co«* 
lumnen  die  Jabre  Romi,  die  J.  vor  und  naob  Cbr.  GebJ 
(der  Vfr.  folgt  der  Varroniaoben  Aera)  die  Beg«benb«i» 
ten  de«  Volka  und  Staet«,  die  Cultur,  die,  gletobseitigen, 
nuawärtigen ,    merkwürdigem   Ereignitae    darttellea  und 
^wer  in  folgenden  Zeiträumen»    l.  Zait  der  Königaberr* 
aobaft,  754-*  51a  V.  C.{    s.  S.  07.  Zeit  dea  republtcan. 
Ariatokjretiimua    und  der  Unter  werf  ong  Italiens,  510  <^— 
S64  T*    C;    3.   S»  36.   Zeit   der  Eroberungen   und   dei^ 
Bürgerkriege,  264  —  30  v.  C;    4.  S,  53.  Zeit  der  unge«^ 
tbeilten  Kaitecberiaobaft,  von  Au^uet  bta  Diodeiian,  30 
m»  C.  bia  284  o*  C*;     5.  S.  65*  bis  Romulua  Auguatulua 
— «  476  n.  C.     Denn  folgen  S»  73  die  Beilagen :  .  einige 
Leges    Regiae;     dea    Servina    Tulliua    £intbeiiung    cler 
Bürger;    erster  Hendelavertreg  ewaaoben  Rom  und  Kar« 
tbago    (griechiscb);     einige   Geaetae   der   XII   Tafeln  9 
sweiter   Handel«vertrag  nwisoben   R.  und  K.  (griecb.); 
die  Inacbrif t  der  Cohimna  roatrarta  Dujlii ;   Inachiift  auf 
den    Goosiul   Ij»  Sci]^io  495  J.  R. ;     dea  SCtum  de  Bac* 
dianalibna;   BruebslMek  aua  eitter Rede,  dea  :Kaiaeaa  CJau- 


Digitized  byCjOOQlC 


332  RSmitolie  GMcbicbter 

Aim  (f^r  iit  Eteendipfttion  der  Qcllter,'  dtfi  bittor.  lo- 
kiks  wegev  'wiobtig}^  ;8CtotD  de  Vtetpatiani  imperil». 
Dan  B^tchltiis  machen- S.  84  ff.  die  Stämottafeln  deir 
Soipionen,  Cbudier,  der  Gimcobett,  des  Julius  Cäsar, 
des  Octavianus  Aug.  f,  der  Liiria,  4er  MareeNer  aus  der 
geos  Oaodia,  der  Meteller  ana'der  gens  Caecilia,  des 
Fkvitchen  Haotett  der  Aatooine  ans  der  gent  AureHtf; 
des  ConstantiiiiBGlien  Hautet  ^  det  Vatentinianitchen  ant 
det  geot  Flavia« 

Staatsi'echt  der  Vnierthaiun  der  Romer.  JQach 
den  Quellen  bearbeitet  von  /•  C  fV,  A.  Hop^en^ 
sack,  Dr.  der  PlUlos.  und  erstem  Oberlehrer  am^ 
Kon.  Gymn.  zu  Duisburg  am  Rhein.  Düeseldorff 
Schreiner,  1829.    XXf^L  igg  &  gr.  8. 

Je  weniger  bidier  die  ktaaUreehtlichen  Verbaltnitse 
der  eiaselnen  Tbeile  det  rofcn.  Reioks  und   der   V^er^ 
und  Bewohner   desselben   im   Zusammenhange  uftd  gan«-^ 
Ben  Umfange  behandelt  ^^orden   sind   (die  schätsbarsten 
eintelnen  Beiträge  vefdanken  wir  dem  Hrn^  ▼.  Savignyjv 
desto  erfreulieher  ist  dieses  Werk,  das  seine  Mittheitun-^ 
gen  aus   den    Quellen-  selbst  geschöpft,   wobl  geordnet 
und   gut  vorgetragen    bat.       In    der  Einleitung   ist   die^ 
Verschiedenheit   der  Art  der  Bildung  der  SUattgebäud^* 
Griechenlands   und   Romt    von   der  untrigen  angegeben« 
3eae    war  nicht   auf   Völker  und  deren  Vereinigung  an- 
Einem   Volke  t    tondern  auf  Städte    berechnet  und,  hei 
der  grössteii  Ausdebnung   jener  Staaten  blieb  ihre  Ver« 
fastung  doch  nur  StadtverfastuDg.     Diät  Suattrecht  dei^- 
telbea    theilt.  der   Verfasser  in  ein  äusseres  (die  Tbeil« 
»ahme  Im    den  bürgerlichen  Rechten   und  Ffliohten  des 
Gesammtttaatet   angehend)  und  inneres   (eigentbiimlicfae 
Verfassung  und  Verwaltung  der  Völkerschaften  und  Ge» 
meinheiten),     die   Quellen    det   äussern  Staatsrechts  in 
Vertrage  und  Getetaei    die  Verträge  aerfailen  (bei  dem 
röm.  Staatsrechte)  in  3  Hauptgattungen  :  tponsio,  pactio,* 
foedut;     diete  lettte  wieder  in  3  Arten:    Vertrag  der*, 
vollkommenen    Unterwerfung   (deditio);     mit   Anerken- 
nung einer  Obergewalt  Ronto  (colere  maie'statem  populi 
R.)f  auf  .Gleichheit  der  Rechte  (aequo  iore).     Die  Ge* 
aetae  sind:    Leges,  SGta«    Decreta  magittratuum,  £di«^    - 
cta  Impp*     Die    Quellen   det  innem   Str  A.  tinds   Her* 
kommen  und .  Gesetae.     Der  erste  Tfaetl  des  Werks  um- 
fasst  <ä«aJustejceStaattr»fiht  (der  röat«  Unterthenen)  und- 


Digitized 


by  Google, 


Aomiiche  Geiobiohtd«  ^  333 

Erweibnngagesdudit«*  EHt^  Abcir.  'lUKen.  I;  Italk 
prupria«  Voraotgebt  ein  UttbecUtek  der  oberhenitcben 
VeroiltoiMe  Roms  sa  seioen  Nacbbarn'ia  der  äkattaa 
(aUerdiqgt  di|nii«lii  mid  ungawitaeo) '  Zeit,  nach  des  al^ 
ten  ScbrifuielJern^  aiit  der  Folgerong,  data  Kom' ba&ai 
Eintritte  in  die  gawiaaerb  biatori^a  Zmt  nocb-  keine 
Herrscbaft  über  Naobbarrölker.  anaöbte^  aelbat  keiae« 
£influ0a  auf  die  dacoals  gegründeten  Kolonien«  ZoMchtt 
fängt  die  Herrtobaft  über  Latitun,  daa  in  veliu  u»d  uo» 
SEom  getbeilt  war,  bewobnt .  attutsr  den  Lati«era  von 
▼ertiobiedenen  ^andern  St&mmen,  an«  Latkii,  int  Laiiij 
erat  aeit  der  völligen  '•Unterwerfung  der  Latiner  gegroti- 
det,  wenn  auch  früber  vorbereitet*  Die  Verpfliebtwoi- 
gen  und  Rechte,  die  ea  eribeik,  sind  genan  durcbg^ 
gangen.  £t  folgen  S»  35  die  übrigen  Bewobner  La- 
tinma,  wekbe  den  Römern  hannSekigern  Wideritand 
geleiatet  betten,  VoUker,  Aequer,  Hemioier.  8.  43« 
£trurien  und  der  vÖlkerrecbUicbe  Verein  dar  Btrnaker; 
Kämpfe  der  Römer  mit  einaelnen  etruak«  Städten;  frü» 
Jbt^ea,  engeraa,  Verbältuia«  swiiiqben  Rom  und  Cärei 
363  T»  Chr.  wurde  Etrurien  ein  Tbeil  des  römi  'Staatet, 
aber  die  fiedingfnngen ,  unter  weloben  ea  getcbab,  .  sind 
unbekannt.  S.  g;^,  Umbria,  mit  mebrem  Städten,  dt9 
theila  von  den  Umbriern  und  Galliern  bewohnt,  tbeila 
apäter  von  den  Römern  angelegt  worden  «ind;  -die  frii^ 
kern  Verbältni<te  awitoben  den  Römern  und  Umbrier» 
aind  unbekannte  £r«t  310  v.  Chr.  kam  ea  aum  Kriege-; 
Umbrien  muafte  aich  ergeben;,  die  feate  Stadt  Nequa» 
num  kam  300  v.  Cbr*  durch' Verräitherei  in  die  Hände 
der  Römar«  Die  dan  Römern  ^aebr  verbauten  aenoni^ 
achen  Gallier  wurden  383  v.  Chr.  aufgerieben  uud  ibt 
Land  268  ^OQ  den  Romern  colontairt«  S.  59.  Die  Fren^  ' 
tanei^  ein  Volk  aarnnit«  oder  tabioiacber  Abkuuft*  8.  6<x 
Fieentet  (aabtn.  Abkunft ,  •  aber  mit  Ulyriera  ge^iscbt^ 
undPioantini  (in  Campanien).  8.  62.  •  Campania  (ItiM 
lienf:  reichstet  und  schönstes  Land).  Erst  im  saumtU 
Kriege  343  v.  G.  wurde  das  Verhältnlsa  awiscben  Rom 
and  Capua  gegrändet.  8.  6/*  Sabtner.-  8.  70.  Siimnitec 
(eia  freisinniges  udd  kriegerisofaes  Volk)  und  unter  ih^ 
neu  voraugltah  die  Hirpiner,  auch  nach  der  Unterwer* 
fuug  öfter  gegen  Rom  in  den  Waffen«  8*  8l-  Mai^ser, 
Foltgner,  Alarruciner  und  Veatiner  (iü  den  frnbeate« 
Zeiten  mit  Rom  befreundet^  apater  heftige  Feinde,  vor* 
aehmlicb  im  Bundesgendhsenkriege);  8;85' Apulian.  8.87* 
CMabriea«     S»  90.  .Lvcaaieo  uaJi  die  gtiecb«  KolonijS« 

'       '  DigitizedbyLjOOQlC 


3H  JltfoHiok*  G^obiditk 

.daiclbtt:  (iiber  Heralile«  ood  da*  TOb«.  B&rgerreeht  die*  ' 
«er -Stade,  gegen*  ffeym,  S.  94  ff.)«  8.-95.  Brutüi  und 
daeige  gtiedi.  Stidte.  -  2.  S.  991  Gallia  cisalpina  und 
«war  cU-  und  tranapadana ,  deren  Völker  und  Kriege 
«rit  Ront  Ligurieii^  dessen  fie^ofaner  durch  die  Treo* 
löatgkelteB  uad  Grausamkeiten  der  Römer  oft  sor  Cr- 
UMiemng  des  Kamp^  gereist  worden;  Veneti;  Carnri 
Istrta«  Naeb  der  Unterwerf ongsgesobichte  dieser  VöU 
hm  wkd  das  Staaureobt  derselben  S.  IT3  ff.  erörtert, 
tind  awar  i.  im  AUgeiiieinen  das  ms  Itaiicum,  dann  im 
Besondern  das  Rechtler  Gallia  Cisalpina;  S.  iig.  der 
Btittdesgenosseakrieg  nebst  der  Lex  Julia;  S.  129.  Itay 
liens  neue  Eintbeilung  dnrcb  Auguttus.  IL  S.  13  t.  Mu* 
«icipia.  Zuvorderst  von  der  -  Ertbeilung  des  römisch en 
Bürgerrechts  an  Nicbtiömer  überhaupt,  dann  von  JVfur 
nieipreA  ohne  StinHnreeht  mit.  eignen  Gesetzen  ( diese 
Art  von  Muoioipien,  die.  wohl  selten  waren  bnd  nur 
Utteigentlicfa  in  der  Reibe  der  Mnnicipien  aufgeführt 
werden  können,  verschwanden  in  den  -spätem  Zeiten 
der  Republik  gans) ,  Municipien  ohne  Stimmrecht  mit 
römischen  Geteteen  (Fraefecturae)',  Munic.  mit  Stimm« 
recht  und  eignen  Geseteen  (das  vorthieilbafteste  Ver^ 
bäkni^),  Munic.  mit  Stimmrecht  und  röm.  Gevetsen. 
6«  139*  i*t  ein  alpbab.  Verteiehniss  der  italischen  Munia 
vor  dem  Bundesgenossen  kriege  und  .der  Liex  Julia ,  mit 
Angabe  der  Jahre,  wenn  diese  Städte  das  Bürgerrecht 
nrbielttn,  mitgethailt*  lii.  S.  143.  Kolonien  (Unter* 
schied  von  den  griediischen ;  Gründe  ihrer  Anlegung). 
6.  146.  Goloniae  «ivium  Romm.  'vor^  der  Lex  Julia; 
Colottiae'  Isiinae;  £rtheilung  des  Stimmrechts  an  die 
K^liMfien.  S.  ij3«  Kolonien  vor  d«^  Bundefgenasseo» 
kriege^'  alpbab,  vereetchnet  (tq  Italien,  und  awar  togstae 
mh  den. Jahren  ihrer  Stiftung).  S.  167*  Militsr-Kolo^iien* 
^-^  Zweite  Ahih.*  Die  ausseriialischen  Länder.  Pro» 
irinsen  und  deren  Verfaii ungen ;  FrovinciaUtaatsrecht 
und  dessen  Quellen.  Insbesondere  S.  174.  Sicilien  i^Kj^ 
achitbte  der  Insel  unter  röm.  Herrschaft,  Verfassung 
und  Abgaben;  S.*  196.  Sardinien  und  Corsica.  S.  203* 
Hispaoia  (die  Geschiebte  der  röm.  Kriege  mit  den  Ein« 
gebornen  und  dse  Folgen  derselben,  auch  die  röm/  fiär» 
gerkriege  datlelbst  bis  in  Augusts  Regierung  sind  xim^ 
ac^dlich  erxäblc,  die  Verfassung  der  einaelnen- Thesta 
und  Städte  kürzet  dargestellt;  Lnsitsoien  war  erat  se^ 
August  eine  besondere  Frovina):  ^.  357«  GalUa  trans* 
niptiui.  (die  frisliec.  icoheite  Fronucia  Romana  und  die 

Digitized  byCjOOQlC 


'     Griecbiicld  Gotchicbta  3d6 

GftUui  Celdca^  Aquiunia  onci  Be)gicft)w  5«  ^6g.  Yii^e- 
licia  y  Rhaetia  f  f^oricam  und  Fianiiooia.  S.  272.  Illyri- 
cuoi  (die>  Zek,  weno  <a  eigentlidid  röm«  ProTias  gewor* 
den,  lätat  $iob  ni^ht  baalhnitten^).  -S»  978.  Macadonien 
(au  dea  Plinius  Zeit  baue  et  3  MuDicipia,  5  Kolonien, 
3  fraib  Städte).  S*  285*  Achaja.  S«  293.  Daa  rdmiscbe  * 
Aaien,  S,  297.  Cilician,  S.  300.  BitbyoieDf  S.  30&  Sy* 
nen,  311*  Cypern,  312.  Kreta,  314.  Cyrenaika,  315. 
Afeioa  propria,  318.  Numidia,  32f.  Mauretabia,  323. 
Aagypten,  334.  Britannien,  325.  Oacia  Traiani,  328» 
Aipea  Cottiae*  (dorcb  den  Imp.  Nero  röm.  Frovine); 
Rbodua;  331*  Lycieni  333.  Galatien  nnd  das  Reich  dea 
Amyntae;  336«  Fontui  Poleaiooiaeua  and  die  kleinen 
Friesterttaaten  in  Fontut;  337.  Faphlagonien ;  338-  Kap* 
padocien;  340.  Judäa;  343.  Kommagene;  345.  Klein«  . 
Armenien;  346-  GroM  •>  Armenien  $  948«  Tbraoieir.  Der 
Umfang  jeder  dieser  Frovinaen ,  die  Kriege  oder  Gele* 
genbeiten  »ie  au  erwerben,  die  Einrichtung  deraelbea 
aind  angegeben«  S.  350.  ist  die  Conttitutio  Antoniniana 
de  civitate  kurs  'angeführt ;  dem  Hrn.  Vfr.^  sind  die 
9euem  Schriften  darüber  und  vorzüglich  die  von  Hai;- 
bold  unbekannt  geblieben.  S.  353.  Nene  Eintheilung 
des  Reiches  unter  Constantin  dem  ör,  und  seinen  Nach* 
folgern  (nach  der  Notitia  dign.  utr.  imp.,  womit  noch 
Maoso  im  Leben  Konstantins  au  Vergleichen  ist).  — ^ 
Zweiter  Tbeil,  S.  36^.  Inneres  Staatsrechts  der  Lattneri 
Etruriens,  der  sabin«  -Stämme,  der  griecb.  Städte  in  Ita« 
lien,  der  oberitaliscfien  Völker.  S.  370.  Italiens  pro» 
jectirte  Verfassung  im  Bundesgenossenkriege.  B.  S.  37^«, 
Römische  ßürgergemeinden  (Stände«  Stadt-  nnd  Gemein^ 
deratb,  Volk« Versammlung,  städtische  Aemter,  Sacra, 
atSdCische  Einkünfte).  C.  8.387.  Frovinaial  -  Einrieb* 
tnngen  (Statthalter,  Legati,  IVlilitärcommando  (impe* 
viuni),  Quättor,  Verwaltung  derFrovinzialstüdte).  $.397. 
Treooong  der  Civil  -  und  Militärgewalt  seit  Constantin. 
£in  vollständiges  Register  der  Prte  und  Sachen,  die  hx 
dieser  reichhaltigen  Schrift  dargestellt  aind,  ist  der  Vor* 
ifede  angehängt. 

Griechische  Geschichte. 

Kreta,    Ein  Versuch  zur  Aufhellung  der  My-^ 

.^i?iologie  und  Geschichte  ^    der  lieiigion  und  Ver-^ 

faesung  dieser  tnsel,  von   den  ältesten  Zeiten  bis 

auj  die  Romer •^M^f'f Schaft f    von  Karl  Htickjf'^ 


Digitized  by  LjOOQ IC 


336         '  Ou^chuckt  eescluchte. 

.  Da,  Prqf.  cUr  Univers^  OaHihgenvund  Secr^  der 
tön.  ßibL  .Dritter  Band. -Göttingen,  bei  Ro^ 
senbuscK  Eigenthümer  Lavier  in- Leipzigs   iSag. 

.  XVI.  556  &  gr.  8.    a  Rthff.  la  Gr.  - 

Mit  diesem  B«  ist  das  1823  angefangene  Wetk  be» 
endigt*«  eyiea  der  gründlichsten,  nicht  nur  für  die  Ge- 
ackicbte  der  historisch  von  den  früheaten  bis  auf  die 
spätem  und  selbst  unsere  Zeiten  merkwürdigen  loself 
aondern  ajich  für  dte  gesammte  Altertbumskunde,  wichtig, 
wie  fchou  in  den  Anzeigen,  der. ersten  beiden  ßB.  im 
Repert»  bemerkt  worden  ist.  Mag  man  auch  manchen 
Ansichten  und  Angaben  des  Vfs.  nicht  beistimmen/  sei* 
Ben  Forschungsgeist,  aeinen  einsichtigen  FJeiss  im  Sam* 
mein  der  vorhandenen  Nachrichten  (die  freilich  nicht 
sureichjle.n ,  um  eine  durchaus  zusammenhängende  Ge^ 
achicbte  der  Insel  zu  liefern),  seine  weise  Ordnung  der« 
aelben  nach  bestimmten  Geeich tspuncten,  seine  Vorsicht  in 
den  Folgerungen  aus  ihnen,  seine  umfassende  Behandlung 
des  Verhältnisses,  in  welchem  die  Geschichte  der  Insel  an 
der  allgemeinen  der  Hellenen  steht/  müss  man  anerkennen. 
Von  dem  gcössern  Werke  über  Kreta,  das  Torres  y  Ribera 
in* der  Vorr.  zu  seinem  reriplus  Cretae,  prodromus  anli« 
quitatum  Cretensium  C^^^*  I805)  angekündigt  hat,  sind 
nur  ein  paar  Bogen  gedruckt  und  die  Fortsetzung  bt 
durch  den  Tod  des  Vfs.  (1823)  unterbrochen  worden 
(wie  der  Vorsteher  der  Marcusbibl. ,  Hr.  Bettio,  bericK* 
tet  hat),  auch  scheint  er  keine  unbekannten  kretensi* 
sehen  Inschriften  gehabt  zu  haben,  —  Der  gegenwar*^ 
^ige  Band  umfasst  des  dritten  Buchs  dritten  Abscha.,  das 
Doriacbe  Kreta,  geschichtlich  und  statistisch,  in  alles^ 
Beziehungen  dargestellt.  Wir  dürfen  nur  einen  kurzen 
Umriss  des  Inhalts  geben.  L  Staat  und  öffentliches  hp» 
ben.  4.  Staatsverfassung,  worüber,  von  Xenopbon  an» 
Mehrere  geschrieben  haben,  aber  Weniges  erhalten  ist^ 
daher  man  auch  kein  ganz  vollständiges  Bild  kretischer 
Staatsordnung  mit  allen  den  Abänderungen  in  verschie- 
denen  Zeiten  erwarten  kaon.  Die  heuern  Schriftsteller, 
aind  S*  7  angeführt.  Die  Staatsordnung  der  Insel  be- 
ruhte vorzüglich  auf  dem  Unterthänigkeits- Verbältniss 
des  grössten  Theils  der  Bewohner  und  der  Scheidung 
des  ackerbautreibenden  Standes  von  dem  der  Krieger. . 
Die  älteste  und  bedeutendste  Niederlassung  der  Dorer 
war  X^yktoa  und  von  ihr  hat  die.  Lykurg.  Anordnung 
mai^Gbea  entlehnt    Von  dem  Mittelpuaote  des  dorischen 


Digitized 


by  Google 


Oriecbiffche  Getcbic^te.  337 

lieben«  aa8  mxM  die  lifetidcbe  VerfaMung  gewordigt 
werden ;  eine  Mehrzahl  dorischer  Suaten  war  auf  der 
Inae) 'gegrÜDdet  worden.  I.  S.  22.  Stande  der  Bewob- 
ser  Kreta'a.  tu  Unfreie  (die  vornehmlich  in  den  dori« 
aehen 'Staaten  nothw^ndig  waren):  Periöken;  Mnolten 
(die  Mnoia  ■  war  eine  Gesammtheit  Ton  Sclaven ,  über 
.welche  der  freie  Derer  auf  Kreta  gebot);  Aphamiotea 
oder  Klaroten;  Sanf*Sclaven  (xQvgdvtjroi).  b.  Freie 
(Krieger  nnd  deren  Abkömmlinge).  II.  S.  46.  Staat«* 
gewaUen:  a.  in- der  frühem  Zeit:  Kosmen;  Geropten; 
Ritter  (die  einen  eignen  Hang  und  eignes  Amt  hatten)! 
Volkaversammlung  (früher  ayogot,  später  ixxXfiaia  genannt, 
und  beschränkt,  da  die  oligarchische  Verfassung  in  Kr* 
▼orwaltete).  b.  S.  64*  Umwandlung  der  Verfsiisung 
(dorch  Parteiongen  herbeigeführt)  und  ihre  Gestalt  um 
SOO  vor  Chr.,  insbesondere:  Rechte  der  Ekklesia;'  Be« 
deutung  äes  Worts  noXi^  (in  den  Inschriften,  Volksge- 
walt, S,  7S);  Kosmeo  (nun  eine  Behörde,  die  ihre  Ge« 
wak  Ton  def  noXig  erhält  und  duröh  deren  Willen  ge» 
boiiden  ist)  I  Bule  (nur  auf  Inschriften  aus  der  Römer* 
seit  erwähnt,  ein  engerer  Ausschuss  des  Volks)*  B.  S* 
97.  Gebräuche  und  Staatseinrichtongeo.  i.  Erziehung 
(der  Staatsburger  gehört,  nach  dorischer  Ansicht,  nicht 
sieb  oder  den  Aeltern,  sondern  dem  Staate  an ;  bia  zlum 
Tollendeten  i^ten  Jahre  hiessen  die  Knaben  in  Kr.  xqv^ 
müu  oder  ünayeXot^  mit  dem  i8ten  J.  wurden  sie  iai 
Genossenschaften  {ayiXat,  deren  VorsCt;her  &ytXatfiQ)  ge- 
lbeilt nnd  biessen  aydXaatoi,  Ausbildung  der  Körper- 
kraft und  Abhärtung  d^$  Menschen  war  Hauptgegen«> 
stand  der  bret.  Ertiehung  (Lesen,  Schreiben,  Tonku^ 
lefoten  die  Koaben)^  2.  Knabenraub  und  Liebesverbrü- 
derang  (S.  I06) ;  3.  Heiratlien  (sobald  die  jungen  Leute 
ans  den  Agelen  entlassen  waren,  mussten  sie  heirathen, 
fnbrteb  aber  die  jungen  Frauen  erst  heim,  wenn  diese 
tSchtig  waren,  dem  Hauswesen  TorEunehen);  4*  Syssl^ 
lieB,  ein  fortgepflanater  und  weiter  ausgedehnter  Brauch 
der  heroischen  Zeit,  in  Kr.  avd^eia  genannt,  wo  auch 
die  alte  Sitte  derselben  stets  festgehalten  wurde.  IL 
OH)  Religion  nnd  Cultus,  S.  14a«  I.  Apollon.  (Kreta 
w^r  nicht  Uauptsita  seiner  Verehrung,  da  die  Insel  dem 
Zeos  geweibet  war)*  3*  S*  170.  Dionysos.  (Verbreitung 
Dionysischer  Religion;  auch  Kreta  hatte  seinen  Diony- 
sos, verehrt  als  Gott  des  Weinbaues;  der  Dionysos  dal 
Profan -IVIyihns'  ist  mit  dem  Mysteriengott  Zi^greos  (S* 
Igo)  Yermiscbt  worden  und  auch  2!agrens  wurde  nach 
AUß.  R$pt.  i8X9.  B4.  i^  ^  5.  Y 

Digitized  by  VjOOQIC 


338  GrbfbuobVGescbtdite« 

Kr«  fJ>argetr«goiO.  3.  Das  orphis^be  Wate««  (Di«M 
'Wird  voa  S.  190 — 946  aiuführUch  babapdeh,  iodein  voa 
dec  ältetten  raligiosan^iiDd  epiecb^a  Poaiiet  voir  dam 
aiigabUchao  Orpbaut  und  dan  ibm  beigeJagtaQ  Cbarakr 
tereo«  von  der  Genosse cucbaft  der  Orpbiker«  deren  re» 
ligiöser  Mittelpanct  Dionysos  war «  von  den ,  alteatan 
griecb.  religiösen  Sängern  und  dem  Onomakritos«  voo 
den  orpbiscben  Orgien,  den  aus  der  Dionys.  Religioa 
hervorgegangenen  geläuterten  Ansiebten  übet  Unaterbr 
licbkeit  und  den  Ideen  Findars  über  Lobn  und  Strafe 
in  der  Unterwelt  (S.  207)1  von  einer  Vereinigung  prie* 
sterlicher  Männer  und  religiöser  Sanger,  deren  geistiger 
Halt  der  dionys.  Cultus  war,  dem  pytbagor.  Bunde  uo4 
dessen  Scbicksalen  (einen  nythagoriscben  Orpbikerver« 
ein  nennt  ibn  der  Vfr.),  den  Reinigungen  {KaSAp^td) 
di#  in  naber  Besiehung  suni  dionys.  Cuhus  standen  und 
dem  gleichfalls  dsmit  zuaammenbängenden  Orakelweseo, 
zuletzt  noch  von  den  Fseudö-Orpbikern  (Bettelpriesteru), 
Nacbricbt  gegeben  wird).  4.  S.  246-^286»  Epimenid^ 
und  die  Siibngebraucbe»  (Epimen.  wird  einstimmig  eta 
Kreter  genannt;  in  der  Periode  aeioer  Tbätigkeit  lebte 
auch  in  Kr.  der  Gottveriöhner  Thalaias*  Der  Wunder^ 
glaube  und  das  tibernatürliche  Wyirken  der  Prieatec  wa- 
llen damals  in  Hellas  herrschend«  daher  die  Sagen  von 
dea  Epimen.  göttU|cbec  Natur  Glauben  fandeik.  Voa 
dan  Sühn  •  Gebräuchen  S.  258  ff«)*  5-  S«  286.  Glaukoa 
und  Polyidos,  die  Spuren  kretischer  Todtengebräuobe« 
6.  S.  300.  Mysterien  (deren  Ursprung  und  Alter  ven« 
schieden  bestimmt  werden  müfsen«  je  nachdem  man  desi 
^priff  von  ihnen  stellt).  Aller  Naturdienst  est  orgiaad« 
scher  Art  und  uralt  waren  die  orgiastiachen  TSnao  ub4 
daa  Erageklapper  der  Kureten  im  Dienste  des  kret.  Ztnm4 
Von  dem  kretischen  Gebeimdienste  ausführlich.  S.  jatf  £ 
Eubemeros  und  sein  Zeitaller  (um  300  v.  Cbr;)  und  sein 
Einfluss  auf  Kreta.  III.  (IV.)  S.  339.  Kunst,  u  Musik 
(ausfübrlicb  behandelt).  Thalefar  Vi^ar  der  Dichter  und 
Musiker,  der  einstimmig  Kreter  genannt  wird.  £ra  wee 
,  auf  Kr.  Musik  und  mit  Tans  verbunden^  daher  auch  S« 
345  £F.  von  diesem  gebandelt  wird.  Ein  mimetiacbec 
Tana  war  lange  vor  Tbaletas  auf  Kr.  gabrincblich»  DW 
Flötenmnsik  und  der  Tana  war  mit  dem  ApoUiniacben 
Cultus  verbunden«  Kreta.bat  aufb  Antbeil  an  der  Er« 
vaiterung  der  Musik  in  Sparu  gehabt.  Die  Verbindung 
der  Aulödik  und  Kitharddik  fällt  in  die  Epoche  4ee 
Tbale^aa«    a.  S«  3$x.  l^Udendo  Knnat.    Ihie  An£inge  eof 


Digitized  byCjOOQlC 


Ctiechifobo  GefcUchte«  339 

Kr.  Icnfipfen  rieb  an  D9daIot,  ein  mytBUcbet  Gebilde 
Torhomeritcben  Altert.  Dm  Individaum  bat  keine  hi* 
•toiitcbe  Wirklichkeit,  aber  die  Nachrichten  von  ihn» 
find  getcbicbtlich  hcauobbarer,  weil  tia  sich  an  erhal* 
teoeo  Kunat^werken  autbildeten.  In  Kreta  erweiterte 
•ich  friihaeitig  der  Begriff  dädaliicher  &unit.  Vorherr* 
•cbend  blieb  jedoch  die  Ansicht,  in  ihm  den  Verfertiger 
bdlseriier  Götterbildniue  su  sehen.  Von  andern  kreten- 
aitcbea  angeblichen  Scbälem  und  Söhnen  det  DMaloi 
S.  35)9  ^'  ^^^  letate  unter  den  kretischen  Künstlern  deic 
Zeit  nach  ist  der  Bildhauer  Amphion  ^ut  Knosos.  £a 
g^b  auch  kretische  Baiiineister.  —  ,  IV.  (V.)  Geschicbt- 
liebe  Brucbstiicke  der  innern  qnd  anisern  VerhSltnisse 
Kreu*a«  !•  S.  405.  Rückblick  (auf  die  Geschichte  und 
Verfassung  der  Insel  und  deren  Bildung).  2*  Auswan- 
derungen ,  Verkehr  und  Handel,  (Die  bedeutendsten 
Ausfuhr -Artikel  waren  Wein  und  Oel).  3.  S,  428«  2ur 
Charakteristik  der  Bewohner  Kr*s.  jEin  anderes  warei| 
die  kretischen  Dorier  durch  alte  Sitte  und  überkomme* 
nee  Gesets,  ein  andieres  wurden  sie.  durch  die  Natuc 
^$  Landes  und  durch  Einwirkung  altheimischer,  un* 
dorischer  Lebenselemente, c  Die  kretens.  Gesetze  und 
EfnridttiiBgen  werden  hier  durchgegangen,  die  innern 
Sueitigkeiten,  die  hoch  hinauf  steigen,  und  der  isolirte 
Zostaisd  der  hret.  Staaten  erwähnt,  das  Menologion  der 
Kret.  lur  Zeit  der  Römer,  das  in  einer  Handschrift^  auf- 
bewahrt istf  S.  444v  angeführt,  drei  Grunde  der  innern 
Fcbden  angegeben,  endlich  S^  455,  der  moralische  Zu* 
stand  der  Bewohner,  der  schon  swischen  300  -^  200  ▼• 
Cbr*  insaerst  verdorben  war,  geschild^t  und  dabei  die 
bebauDte  StiiDe  des  Ap.  Paulus  erläutert  '4.  S.  460. 
Kreta  bis  auf  die  Zeit  seiner  Verwickelung  mit  den  Rö* 
■lera.  (Hier  ist  insbesondere  der  bekannte  SyneretiS'^ 
mutf  d.  i.  der  Bund  aller  entsweieten  kret.  Staaten  au 
aHgemeioer  Hülfe,  sobald  ein  äusserer  Feind  ihrem  Lan- 
de drohte  S.  470,  der  Vertrag  swischen  Hierapytoa 
«ad  Präsos,  swerNaehbaratadten,  unfern  dem  südlichen 
«Ufer,  um  die  Mitte  des  3ten  Jahrb.  ▼•  Chr.  auf  Isopo- 
litie  geschlossen  S.  472,»  der  swischen  Gortyn '  und 
Hierapytna  S.  476,  der  swiaeben  Lato  und  Olus,  am 
nSrdlieben  Ufer  des  östlichen  Theils  Von  Kr.-  S.  478, 
das  Bundniss  swischen  Kydonia  und  Apolloma  S.  479, 
Vertraget  ^e  schlecht  gehalten  wurden,  angeführt  und 
erlintert}.  5.  S.  483.  Kreta's  Unterjochung  durch  die 
Aomer.     Sie  war  der  Schlussstein  am  rom.  Herraohafts« 

Y  2  ■ 

by  Google 


34Ö  CUtsUcbd  SchrifUtenier. 

*  •  -      • 

Gebiudd  in  Hellas,  ohne  Welchen  dieses  unvollendet  ^e- 
blieben  wäre.  Die  frühern  Verbältnisse  der  InseP  su 
Born  werden  angegeben,  die  Geschicbte  des  Kriegs  der 
Römer,  der  Eroberung  und  FrovinCial-£inrichlung  Kr*a 
(wobei  Knosos  eine  röm.  Kolonie,  d.  i.  eine  militäriscbo 
BeiaUung  erhielt)  auiführlich  bis  S.  514  ereählt;  daua 
folgen  Berichtigungen  (inibesondere  des  j.  Tb. ^  wo 
manche  Stellen  den  bessern  Angaben  im  2ten  Th,  wi*' 
derstreiten)  und  Zusätze  (z,  B,  S.  517,  über  die  hesoh* 
d^rn  gymnastiichen  Uebungsplä'tse  fik  Jungfrsuen  in  den 
dorischen  Staaten,  S.  519,  über  die  Heimatfasliebe  der 
Kreter),  und  S.  52I,  voltständige  Register  über  alle  3 
Bände.  Nicht  nur  manche  irrige  Angaben  der  neuem 
Schriftsteller  über  Kr«,  sondern  auch  der  alten,  sind  nach 
sorgfältiger  Prüfung  widerlegt.  Die  J825  in  Paris  er- 
schienene prachtvolle  Karte  des  heutigen  Kreta  von  Lia* 
pie  fand  der  Hr.  Vf.  meist  nur  nach  den  Bestimmungen 
von  Gäuttier  eingerichtet,  die  auch  seiner  Karte  beim 
ersten  Tbeile  sum  Grunde  Ijegen  und  er  urtheilt,  dass, 
bevor  nicht  das  Innere  der  Insel  genauer  untersucht 
ist,  man  sich  noch  am  meisten  auf  die  Venet.  Zeich- 
nungen verlassen  könne. 

Cla^sische  Schriftsteller. 

Päusaniae  Graeciae  Deacriptio.  Edidit» 
Graeca  em^ndavitf  latinam  Amasaei  interpn^tatio^ 
nem  castigalam  adiunxit^  adnotalionem  atque  iw- 
dicea  adiecit  Carolas  Godofredus  Siebeiis, 
yolumen  quintum.  Auctarium  adnotationum  ^  indic€9 
rerum  0  verborum  at^ut  rtliqua»  Bekkeri  ediuomis  lectiong* 
memorakiltM  contintnt.  fApaiae^  Ubr.  fVeidmann.  Rei^ 
,  mer,   i8i8.    XX.  398  S.  gr.  ö. 

Diess  ist,  virie  schon  der  Titel  lehrt;  der  letmte 
Band  einer  Bearbeitung  des  Pausanias,  über  deren  glück- 
liche Vollendung,  unter  vielen  ßerufsgescbäften,  sich  dar 
Herausgeber  mit  Recht  freuet.  Denn  sie  hat  nich£  nur 
einen  y  so  weit  es  bei  beschrÜnkten  Hülfsmitteln  mög- 
lich war,  oft  und  nach  retfer  Prüfung  berichtigten  Text 
geliefert,  sondern  auch  sum  richtigem  Verständnisse  des- 
selben, da  des  Schriftstellers  Vortrag  nicht  immer  leicb^ 
und  fasslich  ist,  und  eur  Erläuterung  der  alten  Kunst* 
geschichte  viel  beigetragen  und  sie  vereinigt,  was  mau 
in  den  verschiedenen  Ausgaben,  auch